Skip to main content

Full text of "Forschungen zur brandenburgischen und, preussischen Geschichte"

See other formats


HANDBOUND 

AT THE 

Jb. 



univi rsity of 

TORONTO PRESS 



& 



JFötfdjtttigen 



jltt 



tiriiüönilinriiiliiifi! imö llrniliiliiini (% fdiiriiir. 



Heue #olge oft „pärkffdjen f Ortungen" öes geretna für töffdjtdjti: 
oer Park ^ranöcnburg. 



Sn SBerfcinbung 
mit 

g>. g> d) w o C C e r 

rjerauägegeben 

Otto ^mfee. 



% ü n f u n b 5 w a n § i g ft er 33 a 11 b. 




Vertag t)on Sünder & &umblot. 
3ftündjen unb Seipjig 1913. 



2t II c 3t c d) t e u o v e fj a 1 1 e n. 





.'lltCI^Util 

Hliercrfi-l;e .§ofbiid)bvucferei 
Stephan ßctbel & (So. 



Jorfdjungen 



5111 



Hrnniifnliitruil'dirii nnö JJmiliifilifii (Wdiiditr. 



$eue Uolge öer „pflrhtfdjen $orrd)unaeii" He« Vereins für tofdjtdjte 
ber park {BrauDenimrg. 



^n Söerbinbung 

mit 
l)erau§ gegeben 



§ünf unbsiu augig ft er SBanb, erfte Hälfte. 



w o^\\\\(!f///^ 




Vertag uon ©und er & &utnblot. 

9)iünd)en unb Seidig 1912.-- 




114^6253 



21 1 1 e SR c d) t e oorbejjalte it. 



3Utenf)iu°G 

^icreqc^e §ojbu(l)fctu<ferei 

Stephan GeUet & Co. 



\l( 



3nf)alt$*>er5eid)tri3* 



Seite 

21 u f f ö % e : 

I. Ungebrutfte Utfunben bor äßarfgtafen von 33ranbenburg au3 

aSFanifdjem .öaufe. CSrfte Jolgc. ^on s -l>rof. D 1 '- $rab bo, Berlin 1 — 27 
IT. £er 3ug ber ^ufftten nadj ber SDtari im oöb^re 14B2. 23on 

^rof. Dr. Secfjt, ©örlifc 29— 50 

III. £er tf urbranbenburgiftfje ÄriegSmt (1630 -1641). 58on @eridjts= 

affefjor v. 33onin, 33erlin 51 — 89 

IV. 3)ie Scfytacfjt bei RunerSborf nadj bem ©cneralftabSmerf. Son 
^rioatbo^ent Dr. 2 au ber t, 33re$(au 91 — 116 

V. 2Me (rinfommenfteuer unter ben 2iad)foIgern Steint. Sott 

Doerrdjret Dr. Scpnbecf, Stettin 117—177 

VI. Sas berliner Mieteebirt Dom 15. 2(prU 1765. 2?on 2(rd)ioar 

am ©et). Staatsardjio Dr. &l in fett borg, 33ertin 179 — 189 

VII. 3ur »eurteihiitg Sernabottes. 1813. Son Gel). 2trd)iorat $rof. 

Dr. d. $flugf.§arttung, Berlin 191—209 

VIII. 2)ie beutfajen 3cittxiiflen in ben preufsifdjen ^ßrooi^eti am 

Rieberrfjein. SSon Dberlefjrer Dr. b'@fter, §örbe=2)ortmunb 211—234: 

Äleine äJütteitungen: 

3ur ©efa)id)te bes ÄlofterS etjorin. 33on Dr. Soppe, Berlin . . . 235—237 

Über bic 9Sermäk)Iung ber äßarfgräftn 2(nna 9)Jaria von Sranbenburg 
mit .Öerjog 23arnim XII. oon Sommern = Stettin (8. Dftober 
1581). Son 2lrd)iürat Dr. Söutfe, SSreälau 238—240 

^ßreufjen im Sidjte eines £urdireifenbeit uor bem 3U)etten Sct)(efifct)en 

Kriege. 33on Dr. }s[)i[ipp, 23orna b. £eip3ig 240 — 243 

3ur Jrage nad) ber Rentabilität ber Sanbiuirtfcijaft in ber 3eit uon 
^reuBcns SSerfatf. Mitgeteilt von Dr. ©. Sommer felbt, 
Königsberg i. ^r 243—247 

33 ericfite über bie nuffenfdjaftlidjen Unternefjmuttgen ber Äönigl. 
2Ifabemie b. 333. ?u Berlin: "}>olitifd)e Äorrefponben3 griebridjs 
b. ©r., 53eridjt ber M>. u. Scfj mottet unb lofer — Acta 
Borussica, Sericfjt ber ££>. v. S dj m o [ I e r , Ä o [ e r unb § i n 13 e 249—250 

9leue ©rfcfjeinuttgen: 

I. 3eitfcf;riften|cfjau (1. DFtober 1911 bis 31. 3Mr3 1912). . . . 251-273 

II. Sdjulprogramme unb Uniüerfitätsfrfjriften 19101911 273—278 

III. Sücöer. A. 53el"prect)ungeu 278—329 

fcottje, ©efct)icf)te ber 9Jhrf Sranbenburg. 1912. (D. &.) • • • • 278-280 



IV onlWltöiievuMcijiuo 

geite 

Bar, Die öeljörbenoetfaffung in SBeflpreulen feit bor DcbenSjeit. 

1912. (C. $.) 280-281 

Bö den holt, 3 ut ©cföid&te bor römglid&«preujjifd>en SßroDinjialper: 

iimitung>hebörbe bor ehemaligen ©raffdjaft 3Kor! ju §amm 

(SBeflf.). L912. (D. §.) . . ■ • • 281-282 

v o b e n 30II e c n « 3 a f) r b u d) 1911 , fyerausgeg. uoit $ouI © e i b e l. 

15. 3a$rgang (D. i\) 282-284 

SBenbt, Tic ©ermanifierung bet ßänber öftlid) bet ©Ibe. 1911. 

(SB. §oppe) 284—285 

©djuljc, 8ut Oefdjidjte bes" ©tunbbefifces bes SBiStumS SBranben« 

bürg I, 1. 1912. (ffi. §oppe) 285-286 

SKep, 3ur Rritil »tnolbä oon 8übecf. 1912. (§. Ätabbo) .... 286—288 
9Jcet)er = Seeborf , ©efcbicbje bcr ©tafen oon 9ta|e6urg unb Tannen» 

betg. (§. ÄrabboJ 288—290 

.Kanter, üWarfgraf 2llbred)t 2Ird)illes oon Brattbenburg, Burggraf 

oon Nürnberg, I. 53b. 1911. (2B. o. ©ommetfefb) 290—294 

Sdjotte, UürTtentum unb ©tiinbe in ber 9Jiarf Branbenburg unter 

ooac&im I. 1911. (SB. v. ©ommerfclo) 295—297 

2lmbt, Tie DBerräte in SJreüjjen 1525— 1640. 1911. (§. 3iad)el) 297— 298 
Äapljan, Tic nutifdEjafttidjen folgen bes 30 jährigen Krieges für bie 

SHtmatf. 1911. (6. «Rachel) 298—299 

Acta Borussica, Tenfmöler ber "Preufiifdjen otaatsoernjaltung im 

18. oaljrfjunbert: Tie £anbeIS«, 3°^ »»b Sßjtfepolitif Branben* 

burg^reufeens bis 1713. Bon £ugo Siadbe!. 1911. (D. £.) 299—302 
>> 1 1 tebranbt, Breiigen unb bie römifdje .fturie. I. Banb: TL* r>or= 

friberijiamfdje 3ett. 1910. (3. Suloäs) 302—306 

SNatre, Über it>ürttembergifd)e Söalbenfevfoloniften in ben oaljren 1717 

bis 1720. 1911 

Terfelbe, Tas Befallen ber Beworben bes Äantons Bern unb ber 

flüchtigen 2Balbenfer gegen {yriebrict) SOöilfjeCin I. 1910. . . . 
Terfelbe, Beiträge }ur Befiebetungsgefd)id)te bes DberbrucrjS. 1910. 

(21. Sfalroeit) 306—303 

Toriber, Tie Gntroitflung bes iPcütjlenroefens in ber ehemaligen 

©raffdjaft 2Rar!. 1911. (2t. Sfalraeit) 303 

Gonfentius, 2Ut=Berlin. 2lnno 1740. 1911. (#r. Jpolfce) . . . . 308—309 
Briefe au ebridjs b. ©r. an Tljieriot. Serausgeg. oon Gmil 

Jacobs. 1912. (ftans Tronfen) 309—310 

Äroll, fter^og 3ob,ann 2(bolf II. oon Sad)fen»233eifjenfels als fädjfifdjer 

Aelbmarfdmtl. 1911. (0. fcettmann) 310 

Bär, Ter 21bel unb ber abelige ©runbbefifc in Bolnifd)=Breuisen 

jur 3«'i ber preußifdjen Befifcergreifung. £>eft 19. 1911. 

(Iß. Saubert) 310—312 

Äird) eilen, Bibliographie bes 9capoIeonifcf/en 3 e i* atterg - H- Banb, 

1 Teil. 1912. (ö. Tret^aus) 312 

3uft, Berroaltung unb Beroaffnung im rceftlidjen Teutfdjlanb nad) 

ber Seipjiget Sd)lad)t 1813 u. 1814. 1911. (§. Trentjaus). . 313 

grieberid), Tie Befreiungsfriege 1813—1815. II. Ter £erbftfelbjug 

1813. 1912. (iß. ©olbfömibtj 813—314 



^nfjnltoucru'idjuie. V 

Seit« 

o. }>f iugf = .£arttung, 2)oä prcufeifdje öeer unb bie norbbeutfdjen 

23unbestruppen unter ©eneral oon ftfcifl 1815. 1911. ( s }3. ©olb« 

fömibt) 314— 3ir» 

«Weinecfe, 2ßelt6ürgertum unb Sflotionalfioot. 1911. (£. Dnrfenj. . 315—317 
SEBeicf er , Som Staatenbunb 3um Sunbcsftaat. 1911. (% ©olb* 

fd)intbt) 317 

@efcf)id>te bei- Stobt ^otSbam. .\>erausgeg. üon ^uliuS 

^cidel. 1912. ($. ©olbfcfjiuibt) 317—318 

2Bet)rmann, ©efdjidjte ber ©tabt Stettin. 1911. (3t. ^etfcbj. . . 318-321 
Sonf, ©efd)id)te ber ©tobt 2UIenftein. SJanb III, Steil 1: 2lllgemeine 

Urfunben BiS 1815. 1912. (Dr. ©. ©ommerfetbt) 321—322 

"Fiü nfterberg, 23or merjig Safjren. Sämiger ©treifjüge. 1911. 

(@. 3ed)(in) ' 322-325 

Sörinfinann, 2Buftrau. SÖ5trtfcf)aft5= unb Sterfaffungsgefdjidjte eineä 

branbenburgifdjen Rittergutes. 1911. (21. ©fatrceit) .... 325—329 

B. ©ingefanbte Süd; er (foiueit nod) nidjt befprodjen). . . . 329—332 



II 



I 

Uttöcfcrutfte UrfunHen fccv SRurfgrafett Hott örattDctt? 
bitrjt att§ a^faittfdtcm £>attfe 

Srfte ?yolge 

herausgegeben tmb erläutert non 
^ermann ^rabbo 



1. 

s JRed)tilb, ^Jiarfgräftn, unb ir)re Söhne ^ol;ann I. unb Dtto III., 

löiarfgrafen »ort SBranbenburg, fdjenfen bem Softer Dftcrrjol.s bie if;nen 

gehörige £älfte r>on ÜBorn§roebe. (1225 V) 

^Beglaubigte Slbfdjrift im Copiarium beö ÄlofterS Dfterfjolj oom 
3 obre 1545, Seite 295, in £>annor»er, ©taatSardjtu, Cop. XII Reg. D. 
p. 79 (= B). 

flegeften 9h\ 584. 

Reverendo domino Godofrido a ) 2 ) praeposito in Osterholte 
Mechtildis b) dei gratia marchionissa et Johannes et Otto filii eiu.s 
marchiones in Brandenborch paratum ad omnia voluntatem. Ad 
vestram omniumque presentem pagin am intuentium volumus de- 
venire notitiam, quod nos pro remuneratione divina et pro salute 
amicorum nostrorum vivornm sive mortuorum et ad subsidium 
monialium nostraeque salutis obtentu nostram proprietatem, scilicet 
raedietatem insulae, cui nomen Worpeneswede 3 ), quatuor mansos 
habentem c ) et bona miuisterialium nostrorum Henrici et Theo- 



1, a ) Urfprünglid) Gerardo, barüber richtig Godofrido B. *>) Mar- 

garetha B. üfermutlid) nannte bie Driginalurfnnbe nur bie 2(nfangsbud)ftaben 
Don ©mpfänger unb 2lbfenber ber Urfunbc. 93eibe Initialen rourben junäcfjft 
falfd) gebeutet, ber -Käme beö ^>ropfte§ tonnte bann nadjträglid) mit öilfe feiner 
fonftigen ©rmäfjnungen im ßopiarium ridjtig geftetlt roerben. c ) habens B. 

1) 2lu3geftellt mab,n'd)etnlid) 1225, nadjbem ©raf §einrict) uon Slnfjalf non 
ber SSormunbfdjaft in SBranbenburg auögefdjloffen mar, unb etje bie SRarfgrafen 
3of;ann unb Dtto felbftänbig ju urfunben begannen. 

2) Über bie ungefähre SlmtSjeii beS SßropfteS ©ottfrieb ugt. Siegeften 9tv. 584 

3) 2ßorp§raebe öftl. Dftertjolj , bie heutige SWalerfolonie ; insula bebeutet 
f)ier rooljl ba3 uon 2)Joor umgebene bemofnibare Sanb. 

g-orfdjutigen 5. 6ranb. u. preujj. ©eid). XXV. 1. 1 



2 ^ermann ^rabbo [2 

dorici de Spaden ecclesiae in Osterholte *) erogamus. Sed ne 
prenominata ecclesia in iure suo ulla patiatur incommoda, presen- 
tem cartulam nostri si^illi impressione munivimus, ubique locorum 
si necessarium fuerit quo iuris ordine tenemur, firmam warandiam 
prestantes de prenominata pmprietate. Rogamus etiam vos, quate- 
lius divinae remunerationis intnitn nostrique devoti obsequii mar- 
chiones scilicet Ottonem 6 ), Henricum 6 ), Albertum 7 ), Conradum 
de Landessbergen 8 ), sicut de vobis confidentiam habemus, et nos 
orationibus vcstri< interessc facialis. 

(Auscultata et collationata est preseus copia per me Hinrieum 
custodis clericum Coloniensis diocesis publicum notarium. Et con- 
cordat cum suo vero originali, quod mann mea propria attestor.) 



2. 

Otto III., -Diarfgraf oon 'öranbenburg, fdjenft ein ©runbftücf hei 

ber <2tabt ©aljroebel jur ßrridjtung eines heiligen ©etfi=©pitalS. 

1247 ^unt 23 2lrne6urg. 

Original in Berlin, &ei). ©taatäarcbin, Saljinebel 9tr. 1 (= A). 
2>as Sieget tft oerloren, e§ l)trtg an ^ergaineniftreifeii. 
3tegeften 5fr. 708: rgl. 5Rr. 709. 

Otto a ) dei gratia marchio Brandenburgensisb) universis pre- 
sentem litteram inspecturis. Xotum esse volumns universis, quod 
nos ad honorem dei omnipotentis, ad dilecte quoque matris nostre 1 ) 
et uxoris 2 ) nostre karissime petitionis instantiam piis earum pre- 
eibus superne vite accensi desiderio annuere cupientes, ad promo- 
tionem nichilominus capellani nostri dileeti domini Couradi 
archidiaconi de Osterwalde 3 ) ac dilectorum civium nostrorum 
de Saltwedele fnndum civitati Saltwedele etPeruwer 4 ) adiacentem 
ad edificationem bospitalis Spiritus saneti et refectionem pauperum 
Christi liberum cum omni iure contulimus ac ipsam donationem 
stabilem perpetuo volumus permanere. Ipsum autem hospitale pia 

1, 4) -Jionnenflofter CfterfjoU nörbf. Sremen, Siö^efe 23remen. 

5) SRarfqraf Ctto IL (1184—1205). 

6) ©raf §einrid) con ©arbetegen (1184—1192). 

7) 2)iarfgrof 2llbrecf,t II. (1205-1220), ber nerftorbene Watte ber SRedjtilb 
unb 93ater ber Sftarfgrafen Sodann L unb Ctto III. 

8) 2Jiarfgraf Sonrab non ber Saufifc (1190—1210), SJater ber ausftellenben 
3DJarfgräfm ?j/ecf)ttlb. 

2, aj O. A. >>) Brand. A. 

\) Warfgräfin Jftedjtilb, geft. 1255; fte lebte a[§ Sßitroe in ©aljroebel 
unb nafjm roofjl besfyalb befonberes ^ntereffe an ber ©rünbung be3 bortigen 
^»ofpitaLe. 

2) 9War!gräfin Seatrir, geft. 1286 9J?ai 25. 

3 Cüermalbe ift 9iame bes alte» ©aue§, in bem <£al$roebel liegt (»gl. 2>orf 
Cfterrooljl roeftl. ©aljtuebel). 2)er 2(rdjibiafonat Dfterroalbe bürfte bem uont 
tropft üon Sat^roebel nerroalteten 2trd)tbtafortat ber Siö^efe iBeroen entfpreajen. 

4) ferner, füböi'tltaj uor ben Joren uon ©al}n>ebel. 



3] Ungebrudte llrfunben ber 9Jtarfgrafen oon 43ranbenburg ufro. :; 

devotione inchoatum et ad ipsius consumatioiiem tidelem operam 
adhibentes eub uostra pmtectione suscipimus districtius inhibentes, 
ne quis eos molestare vcl inpedire audeat quoquo ) modo. Quod 
si quisquam nostro in eo mandato presumpserit contraire, nostram 
ingratitudinem se noverit incurrisse. Eos vero, qui ad ipsum 
hospitale et ipsius struetores pio ducuntur att'ectu, eidem de bonis 
sibi a deo collatis gratiani faciendo et favore alias prosequendo, 
suo tempore vicissitudinis gratia parati erimns amplexari, nt per 
ipsorum Operationen» et nostram ammonitionem in nostris tenninis 
diebus nostris divina servitus augeatur. Datum Arneburg per 
maiium Heinrici curie nostre notarii anno domiui MCCXLVI1 kal. 
.Julii IX. indictione quinta. 



Johann 1. unb Cito III-, -IRarfgrafen von 33ranbenburg, über= 
tragen bem (5 i ft ersten f er f I oft er $inna söeftijungen um boö otäbtdjen 
£te6enberg. 1247 Spanbau. 

Original in Berlin, ©elj. Staatsarchiv, ftinna Sir. 1 (= Ä). Sie 
Urfunbe ift jerfc^nitten, iljve Seile mürben etjemals als 1 Sorfafcblätter 
beim Stuben eineä JtoDer. uermenbet. 35orn ift etwa ein Sedifiel ber 
Seitenlange ganj raeggefdjnitten; in ber HJittte finb bie beiben legten feilen 
bes erhaltenen oberen , foroie bie beiben erften 3 e ^ eri oe s erhaltenen 
unteren Urfunbenfragments bis auf wenige 53ud)ftaben vernichtet. Db 
jtrifdjen beiben erhaltenen Seilen nod) weitere geilen ganj fetjlen , läfu 
fid) ntd)t fagen. 2lus 1)en (Schnitten am unteren (Snbe ber Urfunbe er= 
gibt fid) , baf; fie mit jroei an Sßergamentftreifen Ijängenben Siegeln oer= 
fel)en mar. 

Üeim 2)rud Ijabe id), foweit es mir möglid) mar, bie fetjlenben SBorte 
311 ergänzen gcfudjt. Soweit meine ©rgänjungen 2ln|prud) auf ©icfjeitjeit 
nidjt ergeben tonnen, finö fie in Äurfiubrutf gegeben. Sämtlidje ©r= 
gänjungen finb in ed'ige Klammern etngefdjloffen. 

Stuf ber 3tüctfeite fterjt (wanb saec. XIII. — XIV.): De proprietate 
Lybeberge et stagnis et omnium bonorum terre illius; Darunter 
(.'panD saec. XV. — XVI.): Fines atque termini meridiana luce clarius 
patent. 

"Jiegeft: Sßiifjelm oung, Sie Klofterfirdje ju 3* nna un Mittelalter 
(Siffei tatton Tübingen 1904) 29 9cr. 1. ©in altes 9tegeft im Inven- 
tarium iurium et privilegiorum monasterii Czyimensis (äliagbeburg, 
Staatsardjio cop. 390 fol. löö dir. 104) lautet: Lit. confinii Johanms 
et Ottonis march. Brand, proprietatem Levenberge (freunölidje s JJfit= 
tetlung non öerrn Dr. @. äU. .öoppe). #gl. &. oello in SJcagDeburg. 
®efd)iditsblätter XXI (1886), 423 s Jir. 3. ©ello, ber nur bus SJiegeft bes 
Inventars, nid)t aber bie Urfunbe felbft faunte, beutete Levenberge 
fälfdjlid) als ^euenberg uorDlid) Strausberg im Dberbanüm. 

[In nomine sancte et] individue trinitatis a ). Johannes et 
Otto marchiones Brandenburgenses omnibus in perpetuum. Quoniam 

3. c) quoque A. 

3. a ) 2)ie ^nvocatio ift, foraeit erhalten, in verlängerter Schrift ge= 
fd)rieben, ber Urfunbe follte alfo äufjerlid) bie gorm eines "-lirivtlegs gegeben 
werben. 

1* 



\ $ermann Rrabbo [4 

per inbe[cillitatem humanam] perque longja]m temporurn devolu- 
cionem ei personarum per decessum varietatem condicionia humane, 
donationes e1 acta sepius eva[nescere ei — — — — qu]am plu- 

rimas diasensiones, rixas, lesiones evenire comprobentur, Becuram 
est, <;i vivacibus litterarum apicibns et testium [appositione con- 
firniati}. Hinc est, quod tarn presentibus quam nostris Buccessori- 
bua profuturia per paginam presentem declaramus, quod nos ob 
reverenciam sanete geni[trici8 dei Virginia Mar]ie, in qua simul 
eiusdem dei filius veneratur deus e1 homo Christus Jhesus, et ani- 
maruin uostrarum Baiute, reverendo domino Roderico [abbati con- 
gregatiolnia in Cenna totique conventui et successoribus eorundem 
Cisterciensis ordinis et Brand enburgensis diocesis has possessiones 
infra termi[nos terre nostre infra «ojtatos libere contnlimus au 
ipsorum profectum possidendas. Hiis terminis inchoantibus : in via 
veteri pluribus nota, qne de lo[eo — — — — oppijdum 

•■ in ■ ' i inter bona fidelis nostri Henrici Trest usque in pa- 
iudem Tsernelin 2 ). Deinde ad origiuem rivuli cuiusdem dicti 
Copper[nitz 8 ) , ipsumqne rivulum] cum utroque littore usque in 
flumen Lokenitz*), ipsumqne flumen Lokenitz cum utroque littore 
asqne in stagnum quod dicitnr Wlokene 5 ) — — — — — — 

ntroqne [littjore et rhulum exinde procedentem cum utroque littore 
nsqne in iam dictum stagnum Wlokene. Item de via veterib) iam 
dieta — — — — — — de S[tru]ceberch 6 ), de Garzou 7 ), de Re- 

velde * > . direeta linea usque ad molendinum apud Hermanse 
abinde descendente in nemus quod dicitnr — — — — — — 

quodam rivulo termini sunt usque in stagnum Studenitz 10 ). Infra 
hos terminos oppidnm Levenberch 1X ) sitnm liberum et absolutum 

— — — — bns et omnibus attinentiia retraetacione cnins- 

libet remota, ab edifieiis destrnetum et transitus aquarum Lokenilz 
• i ippernitz 18 ) — — — — — — mns eisdem — 



3- b ) üVprünglid) va , bann perbeffert nt vet — — A. 

1) SBriejen, an ber 3Uten Dbcr. 

.■ u^ricbeinlia) ber 2d;ernüi^e[ = See mefilitf) ihicfow in ber 3diärftfcf)en 
Street:. 

Stöbberbadj; ngL barüber a\ (Juridimann, Sic 2)i5jefe 23ranben= 
bürg 209 2(nm. 2. Sreiienbaa), 2)aä 8anb ßebuS unter ben Miauen 95. 
Cie Södnh), perbiubet ÜJtarfee unb giafenjee- 
2 . ^lafenfce, nörbl. (Srfner. 
Strausberg öül. Berlin, 
irjau füböftf. Strausberg. 
-tifeiöe fubl. Strausberg. 
- L ; abricrjein[tcb ber .öerruiee fübl. Strausberg, 
ifcfce nörbl. RfiberSborf. 
11) itebenberg am ÜBefrufer ber i'öcfntn, unterhalb bee (rinfüifies bes 
3többerbaa)es. 

£er beutige Serlauf ber GJrenje ",roifdjen ben Rreifen Oiieberbarntm unb 

ent»r»rtdjt burdjaus biefer C^reir,bel'd)reibung ber Urfunbe. £ie ©renje 

perläuft im allgemeinen auf bem Stöbberbad) unb ber Sötfntfc. 9iur i'iebenberg 

gegenüber, Das 1247 jamt ben Übergängen über beibe Jlüi'je »ergeben roirb, 






5] UngeDrucfte Urfunben ber Starfgrafen von 33ranbenburg ufn>. :, 

— — — — — — — — — — et j u — — — — — — — 

— — — — — — — — — — modifi g — — — — — — 

— — — — — — — — — — marcas et XXX — — — — 

— — — — — — — — — — [m]ulto amplins dederunt. 

igitur affectum ipsornm quam plurimum in Omnibus circa n< 

phu exhibitum et expensas large factas — — — — — — ut 

largi[us oratijonum snarum devotione nostri memoria peragator, 
ssiones [et] donatione-. >upra nn-moratas cum omni:- inridicio- 

— — — — — — et omnis exactionis infestacione Bemota, ita 

dumtaxat quod neque super iure advocatie neque aliquo iure quo- 
cumque nomine — — — — — — d aliquem [ujlltun cogantur 

habere respec-tum donarau.s eisdem. Omnia perpetuo sub alarum 
nostrarum aostrorumque successorum — — — — — — utione 

pro[te]genda. Ut autem hec nostra . :ium donatio permaneat 

ineonvnlsa et ne prorsns aliqua possit inposternm 

is indu[str]ia vel Buccessornm nostrornm perturbari caluinpnia, 
presena in-trumentum conscribi fecimns sigillorum nostrornm mu- 

[niniine] [prejnotato cenobio sancte Marie videlicet in Cenna 

temporibus perpetuis inviolabile testimonium erogantes. Huius 
donationis [testen r^unt : Sigjerus abbas de Lenin, Bertrainmus can- 
tor de Lenin, Johannes cellerarius de Cenna. Ansehung monachus 
loci eiusdem, Johannes et — — — — — [Frid]ericus de [Berte]- 
kov. Grerardus de Kercov, Albero marscalcns, Hellenbertus ad- 
vocatus de Struceberch, Baruth et Christoforns — — — [et alii 

o o o 

quam] plures. [Acjta sunt hec Spandowe, anno gracie MC» XLVII. 

a a 

indictione V. epaeta XII. concnrrente primo. 



Johann I. unb Otto III., 5)iarfgrafen oon Oranienburg , oer= 

taufen bem Alofter Sennin bae. £orf Dießen. 1252. 

2lbidjrift im ßebenfbudj (auf Rapier) Des Stbtes §einridj ciid) tum 
Sennin com 3a*)re 1419, in Serlin £g[. 33ibIiotf)ef . 

alio famt bem porgelagerten anDeren Ufer, fpringt aud) fjeute Die 6ren-,e unter 
Serfaffen Der jvluBlinie etroa 2 km ine iebufifdje btnein. 

j)k UrfunDe ift nia)t obne politifdje Sebeutung: Der nueDerbolt als 3.euge 
in Urfunben Der OTarfara^en o^ban" "Hb Dtto genannte 2(bt lobend) oon Qmna 
n>ar, obroobl fein Slofter außerhalb ber märfifdjen Grenzen im magbeburgifdjen 
icnD ^üUTboq lag, offenbar ibr befonberer Vertrauensmann: if)m uni> feinem 
Jtloüer werben Durdj Die { e UrfunDe Senkungen anoertraut, bie im Barnim, 
tjart an Der (Strenge gegen Das Damals norfj polnifdje SanD Sebus liegen. un_D 
^roar erhält bas Kloüer va Der ©rentfeüe aud) bie Übergänge über Den (Srengflufs 
unb einen gegenfber, auf ber Sebufer Seite, oorgelagerten ©renjftrctfen. ^iibem 
Die JRarfgrafen fo Den 3 u 9 an 9 3 um Sanbe Sebus in luoerlämge Deutfdje .öänDe 
gaben, bereiteten fie offenbar Die Groberung biefer polnifd)en Öremlanbfdjaft nor, 
auf Die fie fajon einmal, 1239, einen mtfjglücften Angriff gemalt fjatten (>Re= 
Q,ehm »t. 654 2 '.tcfiltaj erwarben fte fdjon 1250, a'.fo nur brei ^af)re nad) 
ber iKusfteUung biefer Urfunbe, enbgültig einen 2eil Des ^anbes Äebus. 



5 §etmann ftnibbo [ 6 

HöteUung, Mauuscripta Borussica in fol. L080, Pol. 56, ofjnc (Terato» 
&). Ol b* dir in im Vi hnuni JtmtBbudj, in SBerlin, Weh. Staats* 
ardtiti ((5r6regifter 25) fol. 29 (alt« ;>aI)Utiui) verso, ebenfalls ofnie 
atofofl | n. Bisset roai biellrfunbe mir in beutfdjjer Überfefcung 
bcfannt, beren cdiluft lautet: Dar thu med nutzhaftigen tilgen, der 
aamen dyl sint: Johannes eyn capellan van Luneborg etc. Dyt 
v- gesehyn na godes gebort twelfhundert jar in dem twe unnd 
veftigesten jaren. J)ie beutf$eUDerfefeunggebrucEt 1. nad) bem ©ebenf* 
budj be8 SbteS .vu'inrid) 5tid) fol. 11 verso f. bei :Kiebei AX, 442; 
2. innn bem 8e$ninet Slmtg&ud& fol. 28 bei SRtebel AX, 207 f. 31t. 60 
(narti S>$önemannä Slbfdjrift). 

In nomine Bancte*) et individue trinitatis amen. Johannes et 
Otto germanus eius dei gracia marchiones Brandeuburgenses omni- 
Ims in perpetuum. Si raeione iniuneti nobis ) officii dignitate 
racionabiles quorumlibet peticiones tenemur admittere, dignum 
urique est et c ) potissimum iustis eorum desideriis affeetnosum nos 
prebere consensum, quos et commendat professio religionis ac in- 
defesse devocionis sue speciali nobis studio d) famulantur. Ea- 
propter notum faeimus tarn presentibus quam futuris Christi fideli- 
bus universis, quod nos ob e ) anime nostre remedium et superne 
quietis commercium Lenynensi f ) monasterio fratribusqueg) in eodem 
deo militantibus villam Netczim 1 ') r ) vendidimus pro ducentis 
marcis decem et septem minus cum omni videlicet iuris integritate 
in agris. aquis, pratis, paseuis, silvis i) ceterisque attineneiis uni- 
versis, sicut nos hactenus habuimus ac predecessores nostri ab 
antiquis temporibus libere possederunt ;*), excepta alta silval) que 
ad nos dinoscitur pertinere. Ut autem hec nostre vendicionis 
pagina futuris temporibus absque ambiguitate qualibet ab omnibus 
inviolabiliter observetur, ipsam sigillorum uostrorum munimine 
feeimus roborari, adiunetis testibus ydoneis m ), quorum hec sunt 
nomina — — 



Dtto V. , Sötarfaraf oon 33ranben&urg , beftätigt, baß fein oer= 

ftorbencr 3>ater ben SHonncnllöftern üBicnljaufen, 35amberf uub 2)ies= 

borf ba<?> 3)orf iDieijmfe gefdjenft fjabe. 

1268 SßoöemBet 1 ©aljroebel. 

9)?oberne Kbfdjrift nur Rapier, obne 2lnaabe ber Überlieferung, in 
Berlin, ©elj. 3taatsarrf)iu, Rep. 94 II A )lv. 15 vol. I (Sammlung Don 

UrfunDenaMcfjri'ten jur (Sefü). vo\ iSranbeuburg^reutjeu vol. I), (= B). 

4. ») sanetae C; biefe .\>anbfdjrift fyat audj fonft oft ae, gelegentlid) e 
fiatt e. 2Me[e j$fäUe im einjelnen ^u üerjeidmen, tann id) motjl unterlaffett, 
ebenfo roie öie Schreibungen nou t ftntt c. b) nobis iniuneti B. 

■ ■ .: ' 4) studio fer^tt 1>. e) a b C. f ) Leni- 

nensi ( gj ffratribusque B. >■) Nfedecin C. ') sylvis C. 

k ) possiderunt C. ] ) sylva C. "•■) idoneis, oon anberer ftanb 

nad)getrag.eu C. 

I) liieren norbroeftlid) Seljnin. 



7] llngebmrfte Urlunbcn her Warfgrafen von öranbenburg ufw. 7 

Otto ') dei gratia marchio Brandenburgensie universis tarn pre- 
sentibus quam futuris, ad quos littere presentes pervenerint, salu- 
tem et bonorum omnium incrementum. Recognoscimus tenore 
presentium, ([iiod pater noster felicis memorie 8 ) de consensu karis- 
sime matris nostre 8 ) ac fratrum nostrorum 4 ) bona voluntate pro 
commissis et transgressionibus suis ac in Buorum remissionem 
peccaminum nee non pro lesione pauperum diversorum bellorum 
temporibus 5 ) facta-' 1 ), villam, que vocatur Medebeke 6 ), cum omni 



5. :i ) factum B. 

1) 2lusfteller ift Dtto V. 2ln fid) fönntc man aud) au Dtto IV. beuten; 
aber es ergibt fid) auö ber llrfunbe, bafs ber 3Jater be3 ausftettenben SWarl* 
grafen tot ift, mäbrenb bie Wutter offenbar lebt: Dttos IV. Wutter 3opl)ia 
aber mar 1247 s JJouember 2 geftorben, mäbrenb DttoS V. Wutter Seotrtj erft 
1286 Wai 25 ftaro. — ^iibem liegen fomobl baö gefdjenfte 35orf Webmfe als 
audi jroet ber befdjenften ßlöfter, 2)am&ed unb SDtesborf (bae britte, 2i ! ienf)aufen, 
liegt aufeerfjalb ber Warf, im §erjogtum SBraunfdjraetg Lüneburg), im 2Jereid) 
ber jüngeren, ottontfdjen 8tnie oeo asfanifdjen .s>aufeo. 

2)' Warfgraf Dtto III., geftorben 1267 Dftober 9. Sie ©cfjenfung bürfte 
in bie legten 9tegieruug<3jal)re beo Warfgrafen fallen. Sa er otjne feinen Ürubcr 
$ol)ann urfnnbet, ift bie $dt nad) ber jweiten SanbeSteilung non 1260 an>u= 
nehmen. Ser austriteflidjen ^uftimmung uon (Mattin unb Söhnen tut Dtto III. 
erft bei SRegierunggaften ber 60er ^abre ©rroäijnung, juerft 1262 Sunt 12 
(Giebel A X, 210 f. 3fr. 59). 

3) Warfgräfin ^eatrir : ngl. oben 2(mttertung 1. 

4) Warfgrafen ^obann III., geftorben 1268 nad) 2(pril 8 unb por Wai 1, 
Sllbredjt III. unb Otto VI. 

5) Sßann haben bie Mlöfter Äriegofdjaben erlitten? 3n t>en %a()un 1240 
bis 1244 mar 'bie Stlimarf ©djauplab blutiger Mampfe jioifdjen ben Warfgrafen 
einerseits, bem Gnbifdjof pon Wagbeburg unb bem s -Bifd)of non $alberftabt 
anbererfeito: ogl. meine Megeften 9ti. 662, 663, 672, 687, 693. SBesieBJ fid) bie 
©djenfung auf biefe Kämpfe? 2JBenu bie oben 2(nm. 2 oerfudjtc (Sinreifjung ber 
3d)enfung Dtto§ III. ridjtig ift, fo märe auffallenb, bafs er ben Älöftern üjren 
Äriegofdiäöen erft nad) 20 Sauren erfetjte. .Vb bemerfe, bafj Warfgraf 3ot)ann I. 
ben Sobaunitern 311 SBerben in ber 2tltmarf 1263 Sluguft 17, alfo *u ber ,3eit, 
in bie id) aud) Dttoö III. ©djenfung fefee, eine 3umenbung madite in restau- 
rum dampni, quod pertuleruut tempore werre, que fuit inter venerabilem 
dominum nostrum archiepiscopum Magdeburgensem ex una, et nos ex 
parte altera (Giebel A II, 202 dlv. 1). Seiner ift ber Steine be§ Grjbifdjofo 
nid)t genannt. Sollte eS fid) aud) t)ier um eine arg nerfpätete Grfeijung bes 
.KriegofdjabcnS au§ ben 40er ^Ja^ren f)anbeln? Dbet baben ettpa in ben 
60er Rubren, fpätefteno 1263, bie marfgräflidjen trüber in ber 2Utmarf gegen 
Grjbifdjof Rupert uon SKagbeburg gefämpft, um bann beibe jfjren altmarlifdjen 
Untertanen ben erlittenen kriegofdjaben 311 erfefcen? Wir mill bao bod) glaub« 
bafter erfcf)einen, menngleid) non einem foldjen ftrieg feine Wad)rid)t fid) erhalten 
l)at. S n natürlichem (iiegenfatj, ber jeben 2(ugenblid fid) bio jjum itriege ner= 
icfjärfen fonnte, ftanben bie Warfgrafen unb ber (Srjbifdjof bod; bauernb. Sie 
Urfadje eineo ÄonflifteQ fönnte bie branbenburgifdje 33ifd)oföioaf)[ uon 1261 ge= 
mefen fein. (So fam bama(3 burd) bie Jtioalität ,vptfd)en hen branbenburgifdjen 
S)omf)erren unb ben Sei^fauer Gfjorberren ju einer Soppelroafjt, unö @tjbi[djof 
Rupert non Wagbeburg begünftigte gegen ben ©rroätjlten beö 2)omfapitet3 ben 
Ranbibaten ber dtjortjerren non i'eitjfau (Gesta archiepisc. Magdeb., MG. 
^ XIV, 423). Ser uom ^apft mit ber (Sntfdjcibung be£ ©treite» beauftragte 
Hubertus Wagnus (Der ehemalige Sifcfjof non 3legen8burg) entfdjieb jebod) 1263 
Dftober 81, Dafj (entgegen ber ©tellungnafjme bes Gribifdjofs) ber oon ben 
53ranbenburgern erioäljlte Pfarrer ^»einrid) non 53erge (rjaljrfdjeintid) bod) öerge 
loeftlicb, 9cauen, unb nidjt, raie .'peffter im SJamensuerseidjnis §u 3tiebel, Sb. I, 



g Hermann Mretbbo [8 

iure suo subscriptis claustris sanctimonialium, videlicet Winhusen 7 ) 
terciam partem, Darabeke 8 ) terciam partem, Dystorp 9 ) terciam 
partem eiusdem ville contulit tytulo proprietatia perpetuo possi- 
dendam, ita dunita\at, ut cum aliis bonis ad hoc ipsum assignatis 
primo lesis competenter satisfiat de memorate ville redditibos 
annuatim, postmodum vero Bupradicta claustra bona sicut preno- 
tatum est libere et quiete perbenniter possideant memorata. Nos 
itaque nihil eorum que a patre nostro tarn rationabiliter ordinata 
sunt, solentes aliquatenus inmutare, dictam donationem liberaliter 
confirmamus et volumus in pei'petuum inviolabiliter observari, 
dantos in hnius rci testiuionium presens instrumentum sigilli nostri 
munimine roboratum. Datum Saltwedel anno domini M°CC°LXVIII 
in die omnium sanctorum. 



3. 94 annimmt, Serge füblitfi Serben in bcr 2Bifd)e, ©töjefe föalberftabr) ber 
red)te 23ifdjof fei (hiebet A VIII, 165 s Jir. 90). 2)iefer Pfarrer £>cinrid) eilt* 
flammt bon altmäriifd)en ©efdjledjt Don Öftreren ; er unterhielt fdjon vor feiner 
Jßard jutn Sifdjof von SBranbenburg SBejtefjungen jum marfgriifiidjen !pofe; 
L258 September 2 ift Heinricus de Ostherren plebanus de Berge ju (Spanbau 
3euae, als bie Sföarfgrafen 3°0 ann !• in, b Ctto III. eine Sdjenfung jur ©tun« 
bung be§ Älofters SWarienfee mad»en (hiebet A XIII, 207 s Jlr. 5). Uuö audj 
als SBifdjof mar er offenbar oom erften £age an persona grata am marfgräf= 
lidien \>of: gleidj 1264 begleitete er ben 2Jcarfa,rafen Dtto nad) Öfterreid), roo 
nafie ber unaarifdjen ©reme bie §od)jeU ber 9Jiarfgrafentod)ter .Hunigunbe mit 
bem unaartfdjen ^ßrinjen Scla gefeiert würbe (canonicor. Prägen, contin. 
Cosme, MG. SS. IX. 186). 

,V1) refapituliere. $mei urfunblidje 3 eu fl n Mfe , eins" fidjer, ba£ anbere 
^iemlid) maljrfcrjeinlid) bem oaljre 1263 juju weifen, fpredjen pon in ber 9lltmarf 
angerichteten SrtegSfdjäbenj eino ber geugniffe fprid)t baoon, bafj bie 3Ser= 
müftungen in einem Ärieg ber 'Hiarfgrafen mit bem Gr^bifcljof von 9J2agbeburg 
entftanöen feien, ti-ann war ber ÄriegV 1261 bradj bei ber Sefefcung beö er= 
lebigten bifdjöfüdjen Stubls oon 33ranbenburg ein Streit jwtfdjen ben 2)om= 
Ferren unr< oen Stiftsberren oou Sei^fau auS, ber bis 1263 mäljrte. 2)er Grj= 
bifdjof unterftüfcte bie Seigfauer, wäljrenb ber Grwäblte ber branbenburger 
2>omf)erren bem marfgräflidjen !pof nat)eftanb. hinter bem Streit *mifd)en ben 
beißen rioalifterenben Kapiteln ftonö alfo offenbar ber grofje alte ©egenfafc 
iwifdjen ben üDcarfgrafen unb bem Grsbistum, unb eS fdjeint barüber 311 kämpfen 
in ber 2llttnarf gefommen ju fein. Qefynt man biefc 2(nnafjme ab, fo fommt 
man ;u ber fef)r unwafirfdieinlidicn ifjefe, bie .Warfgrafen fjätten erft 1263 oer= 
fcbjebene Wriegsfdiäben erfefet, bie im branbenburgifd)=magbeburgifd)en Krieg ber 
^afire 1240 — 1244 entftanben waten. 

6) SKebmfe fübweftl. Sahwebet, £effter im SNamenDerjeidjiug gu Stiebet, 
SD. II, 358 ba!t JUebebefe für eine JBüftung, bagegen va,l. #ai)n, Sie SBüftungen 
ber Sältmarl 370 unten. 

7) iC-ienfjaufen an ber Silier, füböftl. Gelte, 3ift^ r 5ie»f^^ ' -'tonnenffofter, 
£iösefe öilbeslieim. 

J ambeef, fübt. Sat^webet, 9connenflofter, £iöjefe Serben. 
9) Jiesborf, fübmeftl. Satyroebel, ÜHonnenflofter, Siöiefe Serben. Gin 93er= 
trag, ben 1315 ^uli 6 bie kröpfte uon Söienfjaufen , £ambed unb Sieöborf 
wegen Sefe^ung ber Pfarre 3U SJJetjmfe fdjliefjeu (hiebet A XXII, 111 3ir. 47), 
;eigt bie brei Ätöfter als gemeinfame Sefi^er bes Dorfes. 



y l Ungebrucftc Urfunben ber s JJlarfgrafeu von Sranbenburg ufro. 9 

6. 

^ofyann II., £üo IV. unb Monrab, 3ftarfgrafen von 33ranben= 

burij, oereinigen mit ber ^topftet bor üftifolaifirdje ju ©tenbal für 

immer baä ^atronateredjt über bie Kirdje ju Slangermünbe x ). 

1270 2Iuguft 4 Äölpin. 

Original in Berlin, ©el>. Stoatäard^i», Somjtift Stenbat, 9?r. 43 
(= -4). 4son ben Siegeln ber 3Knrf graten an roten ©eibenfäben finb bie= 
jenigen Dttoä unb Ronrabö biö auf bie ineggebrodjene Umfcfjrift erhalten. 

In nomine domini amen. Ne acta hominnm tractu longi tem- 
poris obieeta oblivione ab humana memoria pereant, scripture 
solent testimonio eonfirm ari. Nos Johannes, Otto, Conradns dei 
gratia marchiones Brandeburgenses universis Christi fidelibus im- 
perpetnnm volumus esse notnm, quod nos progenitorum nostrornm 
considerantes pietatis et devotionis arl'ectum , quem ad strneturam 
Stendal iensis ecclesie babuernnt, quam non solum largis donationi- 
bus dotaverunt, verum etiam ipsam prerogativo exemptionis titulo 
sublimaverunt, ipsorum volentes vestigiis inberere et eultum divi- 
num non m innere, sed pro omni posse nostro modis omnibus 
augmentare, mera liberalitate et provida adhibita discretione ad 
preposituram ecclesie memorate, cuius donatio et institutio ad nos 
spectat, ins patronatus ecclesie in Tangermunde adieimns et dona- 
raus, ita ut bec dno beneficia perpetuo a Stendaliensi preposito 
possideantur pro imo. Ut autem bec nostre donationis gratia ad 
honorem Jbesu Christi et beate virginis et beati Nicolai facta 
stabilis perseveret, preposito eiusdem ecclesie, qui pro tempore 
fuerit institntus, hanc presentem paginam ostendimus a ) sigillorum 
nostrorum impressionibus et D ) tradimus sigillatam. Acta sunt hec 
anno domini MCCLXX in Colpino 2 ) seeunda feria post vineula 
Petri , adbibitis testibus, quorum nomina sunt hec: Anseimus 
de Blanckenborch, Beteko de Bentzh, Georgius de Kerchow, 
Johannes de Ucbtenbagen, et aliis quam pluribus clericis et aliis. 

7. 
gobann IL, Dtto IV. unb föonrab, SJiarfgrafen non Sranbenburg, 
fdjenfen bem 'Dionnenflofter ^eljbenicf ben 2So!u(jl=See unb ben $ub,= 
lmß=©ee. 1273 Slpril 23 Siebenroalbe. 



6. a ) ostend tDaljrfdjeinlicf) auf Stafur A. > •> et über ber 3ei(e 

nachgetragen A. 

1) SDBann ber ^patronat über bie $trd)e von Xangermünbe ber Stenbaler 
tropftet inforporiert rcurbe, rcar bis je^t unbefannt. Giebel A V, 3 oermutete, 
bafc biefe Serfügung bereits auf benförafen ©einriß non Warbelegen (geft. 1192) 
iurücf'gebe. 

2) Äölpin ift ftdtjer ba3 £orf biefeä Sßamenä in ber Ufermarf , root)in bie 
llrhtnbe burd) bie beugen gemiefen rairb; bort liegen öftlttf) beä Äölpin = See$ 
(öft(id) Semplin) bie Dörfer 3tlt=$ö(pin unb ©r ofi'ÄöIpin. 



10 .^ermann .Hrabfco [10 

Äbjdjrtfi saec. XVI. auf Rapier, in SBerlin ©ef). StaatSardjto 
Rep. 21 SRr. 1S4 (Ut!unben, betr. bie ^tfc^ereigerec^ttgfeit beä lüojteri 
8e&bemef) fol. 2 | /;». 

In nomiue s&nctae et individuae triuitatis. Quoniam priorum 
memoriam postcri retinent difficulter, utili cautela ordinatum est 
et necessarie •'' ) comparatum, ut super donationibus nostris et actibus 
singulis instrumenta conficiantur autentica, quibus, dum oportunum 
fuit, veritas comprobetur et dubii quaestio solvatur. Nos itaque 
Joannes, Otto et Conradus dei gratia Brandenburgenses marchiones 
ad illas cum patrociniis favorem et gratiam convertentes, quarum 
orationum et elemosinarum fore partieipes nos speramus, recognosci- 
mus omnibus vitae praesentis et temporisb) futuri, quod collegio 
sanetimonialium in Zedenic stagnum Wuko 1 ) cum effluente rivulo 
ex hoc stagno 2 ) et cum alio rivulo 3 ), qui defluit de altevo stagno, 
qui dieitur Kuwal 4 ), usque in Obulam cum omui libertate et sine 
omnibus impedimentis et ex utraque parte stagni praedicti Wuko 
cum omnibus interclusis usque in Obulam dedimus pro ipsius 
usibus perpetuo possidendum. Ut autem huic collegio ex abun- 
danti caveatur, distinetionem duorum fluminum confluentium, 
qualemcunque dominus Danekinus advocatus noster posuit et in- 
stauravit, illam sane servabimus inviolabiliter et perhenne. Quia 
vero circa praedictum collegium sinceritate et charitate specialiter 
flagramus, nolumus ut impediatur ab aliquibus in restagnatione 
supra molendinum suum , quae restagnatio in vulgari ein diek 
nuneupatur, ad spacium dimidii iugeris vel si posset amplius impe- 
diri. Ut autem hec nostra pia et überaus donatio a nobis et a 
nostris successoribus perhenniter et inviolabiliter observetur, supra- 
dicto collegio praesentem nostram literam desuper conscriptam ex 
certa nostra conscientia dedimus in testimonium validum, testibus 
nihilominus qui praesentibus aderant, subvocatis, ut domino Joanne 
de Wustrowe , domino Willekino pincerna, domino Danekiuo in 
Lywenwalde advocato et aliis quampluribus fide diguis. Datum 
Lybemvalde Anno M°CC"LXXIII in die beati Georgii. 

8. 
^oljann II., Dtto IV. unb $onrab, ÜRarlgrofen tum Sranbcn= 
bürg, befehlen ber Stobt £angcrmünbe, fidjj an bie Vereinbarung ju 
galten, bie fie mit ifjren 33a| allen in ber -Starf, in ben ^anben Jpar>el= 
berg unb -ftanellanb betreffs ber 23ebe getroffen ijaben 1 ). 

1281 2er>tember 10 Xangermünbe. 

7. a i necessario et B. h ) temporis et B. 

1) (Sroßer unD fleiner "IßofufyUSee, fn>. 2emp!in. 

2) fieute ba5 Sajüfcenfüejj. 

'■'>) Zas Templiner 2i?aff er , nimmt baä (2djü$enfliej$ auf nnD erließt fiö) 
mit btefem in bie föaoel. 

4) ©roßer ftuf)roaü=®ee, fro. £emplin. 

8. 1) Sgl. bü: Urfu-tbe gieidjen Sn^altö unb oom gleiten Sage für bie 



11] Ungebrudte Urfunben bei- SWarFgrafen uon Sranben&urg ufro. H 

Original in Berlin, ®etj. @taatdatd)io f Xangermünbe 9lr. 8. 93on 
ben brei mittels Sßergamentftreifen angehängten Siegeln ift nur ein ,"viag- 
ment beS mittleren erhalten. 

Omnibus has litteraa cernentibus Johannes, Otto et Conradue 
dei graeia marchiones Brandenburgenses salutem in omnium salva- 
ture. Recognoscimus et presentibus litteris protestamur, qaod nos 
oivitatem nostram Tagermunde iussimus firmiter observare universa 
oc singula, que cum vasallis nostris in Marehia nee 11011 in aliis 
terris nostris Bavelberg et Havelland commanentibus placitavimus 
racione precarie sive peticionis exactorie, quam ipsis in predictis 
terris nostris vendidimus ita, quod eivitas Tangennunde premissa 
vasallis nostris et terris nostris predictis nee non vasalli nostri et 
terre predicte vice reeiproea sibi stare debeant seeundum formam 
jirivilegiorum desaper eis traditam et confeetam. In cuius rei 
evidens testimonium et cautelam presens scriptum fieri iussimus ei 
sigillorum nostrorum appensionibus communiri. Datum Tager- 

o o o o o to 

munde anno domini MCCLXXXl, IUI ydus Septembris. 

9. 

Dtto IV. unb Monvab, OJiarfgrafen üon ^Brandenburg, uerfaufen 

bem 3täbtct)en Stolpe 20 V2 §ufen unb öerleihen tönt bas fliedbt ber 

Stabt SIngermünbe. 1286 9iouember 1 2lngermünbe. 

<Siri3eIabicr)rift saec. XVI. auf Sßapter, in öerttn, Öet). <5taatsarcf)iu 
Rep. 21 9er 148 (= B) ötsfjer nur befannt öurü) eine fiarf Eürjeube 
beutfdje Uberfetumg in ©eibels fjanbfdjriftlidier Uifunbenfammlung , ge= 
bruclt SRiebel A XIII, 319 9er. 15 (= C), bie jeboeb, jur uerfucfjten 5Bieber= 
tjerftettung fceo fetjr »erberbr überlieferten lateinifcfjen £e£te§ uon "ii>ert ift. 

Otto et Conradus dei gracia marchiones Brandenburgenses a J 
omnibus in Christo fidelibus has litteras audituris in perpetuum 
salutem b). Styli c ) cavere solemus officio, ne ea, que coram nobis 
aguntur racionabiliter aut sunt f i) gesta, volubilitate temporis iramu- 
tari valeant aut eciam retraetari. Inde est quod notum esse e ) 
cupimus tarn presentis quam futuri temporis Christi fidelibua uni- 
versis, quod civibus nostris oppidi nostri Stolp x ) viginti mansos et 
dimidium pro septuaginta uno talentis f ) denariorum Branden- 
burgensium vendidimus cum montibus, IignisS), gramiuibus. 

©taöt ©tenbal, 9itebel A XV, 26 -.Kr. 37. 9tarrj Chron. princ. Sax. ampliata, 
MG. SS. XXX, 33, foroie nadj einer SBanbinjdjrift in s 4>ren}l«u, Stiebet C I, 13 
9h\ 10, ift ber 10. September 1281 ber Sobestag beo bie Urfunbe mitauäftetten» 
iten SWarfgrafen Sodann II. 

9. a j marchio Brandenburgensis B. *>) salutem am 9tanbe non 

anberer £>anb nachgetragen B. c) Simili B; icf> fjabe biefen unb ben 

näajften gfeljler ber in ber Slbfdjrift baburdj finntos uerberbten 2lrenga beffevn 
tonnen, inbem biefetbe faft gleitfjtautenb noef) in jtnei »eiteren, ebenfalls bura) 
ti\x 9üotar Vernarb batierten Urfunben ber oalire 1285 unb 1286 (Siebet 
A XXI, 3 f. 9Zr. 4, 5) 3ur 2lnroenbung fommt. d ) sicut B. 

8 ) est B. f) una taienta B. S) in montanis cum ligiuis B; 

1) «Stolpe in ber Ufermarf, füböftt. Stngermünbe. 



12 .öcrmann tfrabbo [12 

jn-atis h ), pascuis, agris i-ultis pariter et incultis iure civitatensi *) 
perpetualiter possidendos k), condicione tarnen tali adhibita, ut de 
quolibet manso per eosdem possessores eorundum mansorum dimi- 
diiis ferto 1 1 argenti in pensione amma 111 ) aobis detur. Et cives 
eodem iure 11 ) gaudeant, quo nostra ) Angermuudl civitas utitur et 
circumsite oostre alie civitates. [gitur ut hec nostra vendicio per 
aos nostrosque Buccessores futuris temporibus stabilis perseveretP), 
presentes litteras desuper conscribi iussimus et sigillorum nostro- 
vuni appensionibus roborari, testibus adhibitis, qui presentibua 
aderant, subnotatis l) Bertramo de Bentz, Friderico de Cockstede, 



in C lautet bte Sßertinen jfotmel : an holzung, bergen, gräsem, wiesen, wey- 
den, bebaueten und unbebaueten ackern. '') ;13on auberer $aub oer= 

öefferi aus patris B. ') nostre civitatensi B; mit Stadt recht C. 

k ; Bon anbetet §anb »etbeffett att€ possidendas B. !) forco B. 

m ) impensione anua B. u ) Ut quod eo munere B\ in C be= 

ilinnt ber ©a$: Undt sollen die burger zu Stolpe eben der freyheit ge- 
nießen, als — . .frier ift bie Kefonftruftion ftdjcr jroeifelfjaft. °) nostre B. 

v) perseferet B. i) %a) [teile bie 3 eu ß en t'f te aus B unb C jum 

SSetgteWj nebeneinanbet: 



B. 

1. Germanno de Benlz (?) 

2. Beteckman de Eckstede 
8. Johan de Stegelitz 

4. Johan de Gripenberge 

5. Teodoricus de Kerkow 

6. Georgio de Brevitz 

7. Johan de Nowen 



C. 

Bertramus de Bentz 
Fridericus de Cockstede 
Johann de Stegelitz 
Johann de Griphenberg 
Teodoricus de Kerkow 
Georgras de Brevitz 
Johann de Nowen 



8. Fridericus de. Eickstede Fridericus de Eckstätt 



9. Hennerich de Beiinge 

10. Johan de Sidow 

11. Johan de Oldenflite Acilitibus 

12. Anne de Margrefendorp 

13. Johan de Bodewal 

14. Siwerdt de Hohenvarde 



Henrich de Belling 
Johann de Sidow 
Johann de Oldenflit 
Anne de Margräfendorff 
Johann de Budewall 
Sigfrido de Hockenfoi'de. 



Son öen 14 3euu.en bet Urfunbe finb mit Öilfe ber boppelten Überlieferung 
ofpie weiteres flar bie Tanten von Kr. 3 — 13; bier bieten B unb C nur Heinere 
ortfiograpbifdje Slbroetcbungen uon einanber. ©er etfte 3 eua . e ergibt fiel) aus C: 
bet Käme Sertram non Seen,} (ein 2)orf btefes Kamens in ber llfermaif 
iroifdjen Sßrenjlau unb Jemplin) fommt 1256 — 1298 roieberfjolt in märfifefien 
ürfunben cor (ogl. Kamenoersetdjnts ju Kiebel, 93b. I, 78), unb jrcar trugen 
naa^einanber ein Sater unb ein @obn biefen Kamen (ogl. bie Urt. von 1284 
-Mat] 10, Kiebel A XIII, 223 Kr. 28), raäbrenb ein Käme, rote er fiel) in B 
finbet, nicht ju belegen ift — Scbroieriger ift, ben Kamen bes sroeiten Beugen 
feftjufietten. B läfjt benfen an Setefo ober Sertram von (Sicfftebt, ber 1272 
bis 1284 mteberljolt begegnet (ogl. 9tamem>etjeidjjni§ ju Kiebel, Sb. I, 396). Sa 
roäre allerbings bödjft auffattenb, bafj er bann nid)t mit feinem ebenfalls in ber 
Urf. als 3 eua . en genannten ©ruber Rftiebtidj lUJainmengeftellt wirb, icie bas 
fonft regelmäßig gefd)ie()t (Kiebel A XIII, 222 Kr. 27 o. 3- 1281 ; 486 Kr. 4 
o. 3. 1283: B I, 179 Kr. 230 o. 3- 1284). 3$ glaube besfjalb, aurf) biet C 
folgen $u muffen: ein Jriebricf) von Äaaöfft^bt (ein 3)orf biefes Kantens 
norböftl. 2emp(in) fommt ^rvav nur nod) ein einiges Kcal fonft üor, jeboa) 
ebenfalls als 3 eu 9 e i" euxe * i" Slngermünbe ausgeftettten Ktarfgrafenurfunbe 
foon 1293, Kiebel A XIII, 319 f. Kr. 16). 2)er jmölfie Seuge ift ber öfters 
oorfommenbe 2Inno (ablatio alfo: Annone) uon Sdjmargenborf (fübroeftt. 
Kngermünbej. Sei bem legten 3 su 9e n enblia) bietet B ioob,l ben richtigen 






13] Ungebrucfte Urfunben bcr 9Jiarfgrafen von SBrcuibenburg uf». 13 

Johanne de Stegelitz, Johanne de Gripenberge, Teoderico de Ker- 
kow, Georgio de Brevitz, Johanne de Nowen, Friderico de Eick- 
stede, Henrieo de Hellinge, Johanne de Sidow, Annone de Mar- 
grefendorp, Johanne de Bodewal, Sigf'rido de Hohcnvardc militibus 
et aliis quam plurimis fide dignis 1 '). Datum Angermund anno 
domini MCCLXXXVT in die omnium sanctorum per manum Ber- 
nardi nostre curie notarii. 



10. 

Dtto V., 9)iatt'graf von 33ranbenßurg, fdjenft bcr Otif'olatf'irdje in 

©tenbal jroei §ufen im SDorfe (2Ut)=33ertforo. 

1291 September 14 Stweburg. 

Criginal in Berlin, 0>kt). Staateardjiu, SDomftift ©tenbal dlt. 72. 
2)ao an Sßergamentftreifen Ijängenbe Siegel ift bis auf bie Umfdjrift leib' 
lief) erhalten. 

Otto l ) dei gratis Brandenborgensis marchio omnibus, ad quos 
presens scriptum pervenerit, salutem in domino. Acta presencium 
temporum scriptis et sigillorum appensionibus ideo firmari debent, 
ne per obliviouem a scieneiis futurorum exeludantur. Hinc est 
quod ad noticiam universorum tarn presencium quam futurorum 
cupimus pervenire, quod pro anime nostre remedio duorum man- 
sorum proprietatem in villa Bertekowe 2 ) cum Omnibus attinentiis 
et distincionibus eorundem, ut pote ad eandem villam pertinebant, 
ecclesie saneti Nicolai in Stendal dedimus et erogavimus simpliciter 
propter deum, et quidquid iuris in eisdem duobus mansis nobis 
hactenus temperabat, ecclesie libere resignamus memorate, volentes 
quod mansi duo prelibati ab omnium requisicionibus exaetionum 
omnino sint exelusi penitus et exempti. In huius rei evidenciam 
presentem litteram de certa nostra scientia conscriptam sigilli nostri 
munimine f'ecimus roborari. Testes vero huius donacionis sunt: 
dominus Rodolphus de Eynbeke, dominus Johannes de Velde da- 
pifer, dominus Johannes de Stendal, dominus Albertus de Luderiz, 
dominus Henricus in Arneborch plebanus, et Albertus de Revelde 

gfamifiennamen (Slngefjönge biefer Familie finben fid) aud) fonft in ufermärfifdjen 
Urfunben), roäfjrenb id) für bett Vornamen nüeber ber im allgemeinen befftren 
Vifte C folge, gumal biefe ()ier aud) ben f'orreften 2tb[atio öer 9camenoform 
bietet. %m übrigen ift biefer 3 eu 9e fonft nirgenb3 nad)roei§bar. darüber, bafe 
bie ganjc Beutieniifte im 2(b!atir> gegeben ift, fann fein 3™etfel berrfdjen, roemi= 
g(eid) ber lateinifdje Sejt B faft alle 9iamen im SKottiinatio bringt. Ginmal 
erfordert bie itonftruftion oen 3lblatiu: fobann bat fid) biefer tatfädjltd) bei ben 
Beugen 1, 6, 12 in B, 12 uub 14 in C erhalten, unb fdjliefUid) ftejjeit bie @r= 

gelungen ber 3eugtmreil)e in B (militibus et aliis quam plurimis etc.) 

im 2(blatiu. 2>a§ Jßort militibus (Acilitibus B) bürfte an oen Sdjfufs ber 
3eugenreib,e gehören. r ) digni B. 

10. 1) SDafj Dito V. 2Iusfteller ber Urfunbe ift, erroeift fein Sieget. 

2) 2Ut= (unb Üieu=0 Sjertfoiu, jmifdjen SlrneBuvg unb Dfterburg. 



14 ivnnann .itrabbo [14 

tum- temporis notarius et alii quam plures tide digni. Datum 
Arneborch, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo primo 
in die exaltaciouis sancte crucis. 



11. 

-JUbrcdit III., 3Jtorfgraf tum Sranbenburg, fdjenft bcm (Si[ter= 

jien[er=9ionnenfIofter Sernftein 4 3Jlü^Ien. 

1295 Wlax 27 Quartfdjett. 

Original in 23erlin, jtg[. Söibüotrjer', §anbfd)riften=91bteÜung, Ur* 
Funben=Sammlung A 5. £as Siegel ift oerloren. 

In nomine sancte ei individue trinitatis amen. Nos Albertus 
dei gracia marchio Brandenburgensis omnibus in perpetuum. In- 
iuriatur memorie frequenter oblivio et longinquitate temporis res 
clara obumbratur. Sciant ergo presentes et posteri, quod ob ealu- 
tem anime nostre nostrorumque predecessorum ac progenitorum 
damus ac donamus mere ac libere sanctimonialibus ante civitatem 
nostram Heinesten Cistersiensis ordinis Caminensis dyocesis pro- 
prietatem in molendino in fluvio, qui vocatur Polcz M, summo ante 
predictam civitatem et in molendino quod in sacco 2 ) dicitur et in 
molendino in Koseken dorp 8 ) et molendino Cuculi 4 ) cum omnibus 
iudiciis summis et infimis iibera et exempta ab omni precaria et 
angavia et ab omnibus serviciis quibuscumque, nobis nicbil in is 
penitus reservantep. Preterea damus libere frui terre ex utraque 
parte predicti fluvii ad confirmacionem sive munimen aggeris nul- 
lius invidia obviante. Ne igitur bec nostra donacio ab aliquibus 
successorum nostrorum in futuro valeat inpediri, ipsis dedimus 
presentes nostri sigilli munimine roboratas. Testes buius facti 
sunt Eeyniko miles de Wolcov, dominus Otto de Winnengen et 
Conradus fVater eins milites, dominus Wernerus Splinter miles, 
Grotmarus Darguiz et alii quamplures milites et vasalli fide digni. 
Data et acta sunt bec Quartsanis 5 ) anno ab incarnacione domini 
MCCLXXXXV, feria sexta in diebus pentecostes, doniino Erardo 6 ) 
tunc existente preposito procurante. 

11» 1) SBernftetn liegt an einem unbemannten $lieB, ba3 unmittelbar 
oberhalb (unö füblirfj) beo Drtcs erft oen ©rofeen unb bann ben Äleinen ^ßutö= 
See burcrjflicfjt, in benen mitbin ber iUame Polcz fid) erhalten fyat. 

2) 2)ie Sacfmübfe nörbltd) 33ernftein. 

3) Unbefannt, mofjl nörbltd) oon SBernftein ,^u fudjen jraifdjen ber Sacf= 
tttüljle unb ber ftutfmüljle. Sonfi nod) als Cosekkendorphe erwähnt in UrF. 
-Jlcarfuraf SKbredjtä III. für Äloftcr «ernftein uon 1293 Sunt 27 (Stiebet 
A .Will, 69 3tt. 12). 2)ie Grflärung im 3? a raen»erjei(^niä ju Giebel, »b. II, 
190, als .uoftfienborf in ber Dcieberlaufitj bei £ucfau ift uatürltd) uerfeljrt. 

4) Xie .ftucfmüfjle nörbltd) Sernftcin. 

5) Caiartidjen nörbl. ftüftrin. 

6) Sie Nennung beS 5ßro»fieo Grurb von 23ernftein am Sd)luB ber in 
33ud)id)rüt gefcfjrtebenen Urfunbc erroeift biete lüofjt fidtjer alS ©mpfänger- 
auefcrtigung. ©an? äfjnlict) in einigen anberen 9JJarfgrafenurfunben für Älofter 






15] Ungebrurfte Urfunben ber SDtartgtafen uon 23ranbenburg itiio. 15 

12. 

Otto IV. unb Äonrab, SRarfgrofen oon Sranbenburg unb 8anb8= 
berg, tiberroeifen bcm ßifterjtenfersSRonnenfloftct 3Jlaricnftu§l Bei (Sgeln 

fteben ifmen uon «v>einrid; uon SBartenbera, ceftgnierte $ufen in Sat 
t§un. 1297 ^uli 18 SBolmirftebt. 

2Ibfd)rift SBebbingä (oom ^afjre 1870) im Copiarium uon SRorie« 
ft u f S. -591., in -Dtogbeburg, StootSot^io, Cop. 421a (früfjer LXXll), 
nnd) beut batnalS im fatljotiirfjcti 'iSfanavdjiü ju Siartenftuljl uorlmnbencn 
Original dir. 23 (= B). 3Bo ftd) fjeute bic Urfunben »on äßarienftuljl be= 
finben, ift unbefannt (JRitteüung be-ä §errn 2lrd)iurat Dr. Siebe- 
SNagbeburg). 

Siegelt (ebenfalls nod) nad) Dem Original) bei SKüfoerftebt , Reg. 
Magd. III 9fr. 963 (= C) mit 2lngabe, baft beibe Siegel oertoren roaren. 

In nomine sanete ae a ) individue trinitatis amen. Otto et Con- 
radus dei gratia marchiones Brand enburgenses et de Landsberg 
omnibus hanc litteram intuentibus salutem in domino sempiternam. 
Decet excellentiam nostram sanctimonialinm invigilare sollicitu- 
dinibus et earum necessitatibus suecurrere auxiliis ac presidiia 
oportunis. Noscere igitur volumus posteros nee latere, quod nos 
in honorem Jesu Christi et sue matris virginis gloriose pro am- 
pliando officio divino cenobio sanctimonialinm in Egeln proprietatem 
Beptem mansorum sitornm in campis ville Tortun 1 ), quos nobis 
resignavit fidelis noster dominus Hinricus de Wardenberg, cum 
universis ac singulis, quocumque censeantur nomine, que ibirlem in 
villa Tortun huc usque possederat, contulimus quiete ac pacitico 
perpetuis temporibus cum omni iuris integritate proprietatis tytulo 
possidendam, abrenunciantes iuri, quod nobis in dictis bonis con- 
petere hactenus videbatur, ita quod nichil iuris nichil prorsus 
proprietatis nobis de cetero in bonis vendicabimus memoratis. 
In predictorum omnium evidenciam pleniorem presentes litteras 
conscribi iussiinus et sigillorum nostrorum appensionibus decrevi- 
mus communiri. Testes huius sunt fideles nostri milites videlieet 
dominus Hinricus de Wardenberg, dominus Conradus de Redere, 
dominus Hermannus de Gardelege et dominus Zabellus de Garde- 
leve et alii plures fide digni. Acta sunt hec in Wolmerstede anno 
domini M°CC°LXXXXVIP et data per manum domini Alwardib) 
curie nostre notarii in V. feria post Margarethe virginis. 



SBernftein: 1295 August 30, domino Erardo tunc existente preposito domi- 
narum in Berensten et hec oinnia procurante; 2lusftetler 2Ubved)t III. 
hiebet A XVIII, 69 f. 3lv. 13). — 1299 3luguft 2, temporibus Erardi pre- 
positi hoc procurantis; 2lu§ftellev Dtto IV., Äoiuab, öetnrid) unb Sodann IV. 
(71 ÜRr. 16). — 1300 Sunt 2, temporibus Herardi prepositi sanetimonialium 
predietarum ; 2lus[telkr 2llbred)t III. (72 9}r. 17). 

13, a > ©o beutlid) B. b) Aswardi B unb C. 3m original 

ftanb jroeifeUos Alwardi; etil. bas f)äuftge Sorfommen titefee 9iotar» bei 9iiebef, 
^amenr-er^eid)niö 23b. I, 257 u. 245 (|ier unter hm aaptnnen). ßin Slotar 
2l§raarb bagegen ift r>öllig unbefannt. 

1) Sartijun jüböftf. Ggeln. 



Iti ^ermann .Urabbo |16 

13. 

Otto IV., Rontab, .\Scinrid) I. unb ooljann IV., Sftarfgrafen oon 

£)ranben6urg, oerlet&en ba§ ©oif 2Ut=93rttfjon) ber ©tabt 33rüfjoro ein. 

1299 -Sunt 21 ©oljoro (?). 

Original in 33erlin, $el). StaatSardjio, Srüfforo Mr. 3. Sie wer 
Siegel fingen an ißergamentftrafen ; 8ruä)ftüäe beä erfteu unb jroeiten 
Siegelt finb erhalten. 

Otto, Conradus, Heinricus et Johannes dei gratia Brande- 
burgenses et de Landesberg marchiones universis Christi fidelibus 
hanc licteram Lnspecturis in vero salutari Balutem. Consuetndinis 
est, ea que rinnt in tempore, ne processu temporis riant incognita. 
instrumentorum ac testium munimine roborari. Recognoscinros 
igitur et presentibus publice protestamur, quod nos villam sitam 
iuxta civitatem Brossow, que dicitur Antiqua Brossow *), dedimus 
et posuimus ad civitatem ante scriptam videlicet Brossow, ita quod 
eadem villa fruatur eodem iure et iusticia atque übertäte tarn in 
agris quam in pascuis, et in omnibus iam prescripte civitati perpetuo 
sit unita. Ut igitur huius factum a nobis et a nostris successoribus 
inviolabiliter observetur, presentem licteram inde confectam cum 
appositione sigillorum nostrorum duximus roborandam. Testes 
huius rei sunt: dominus Reyncekinus dictus de Gurzik , dominus 
Ludolfus de Wedele, dominus Conradus Raven tunc temporis nostre 
cnrie dapifer. dominus Johannes dictus Rnmele, dominus Johannes 
dictus de Hogenwarde, dominus Luterus de Schriverstorp, dominus 
Otto de Holtzetendorp nostre curie marschalcus milites et quam 
plures alii fide digni. Actum et datum in villa Goltiz 2 ) anno 
domini millesimo ducentesimo nonagesimo nono, die dominica proxima 
ante nativitatem beati Johannis baptiste. 



14. 

Ctto IV. unb Sßolbemar, ^Jiarfgrafen üon 23ranbenburg, ber £auft$ 

unb Sanbsberg, fdjenfen bem 3iftergienfer=9?onnenflo(ter Seiften ben £jof 

v }>arcf)nitj mit 20 §ufen unb umfd)rei6en bie ©renken bes gefdjenften 

2anbe§. 1306 ©ejember 4 2BerbeÜuT. 

Original in Berlin, Sgl. S8ibltotf;ef , Sjanbfdjriften « Abteilung, 
Urfunben=2amm[ung A 14. 33eibe Siegel, an Sßergamentftreifen Ejängenb, 
finb ftarf befdjäbigt '). 



13. 1) 2lls raufte Sorfftätte rctrb 2([t--33rüffora 1486 genannt; ngl. 9iiebel 
A XIII, 417 Hr. 154 

2) (riu Zorf Ooltij lag ^roifdjen ben Störfern Stufen unb Sopperpbul in 
ber SReumarf, öftlicf) Scbönfliefj : ngl. bie Urf. s JNarfgraf SubttrigS bes älteren 
üon 1338 bei Giebel A XXIV, 28 Kr. 50. Stelleidjt ift bieg (Soltij ibentif* 
mit bent heutigen fyoljoro, bas füböftftä) Stufen unb norööftlid) 2obbcrpl)ul liegt. 

14. 1) 2)a§ Siegel repräsentiert ben britten £npus unter SöolDemars 
Siegeln, benjenigen, ben Sello, SDiärfifcr)e Jorfdjungen XX, 290 9?r. 21 allein 



1 7 I Ungebrucfte Urfuncen ber äftarfgrafen uon SBranbenBurg. ufiö. 1 7 

In nomine domini amen. Actiones quas mundus ordinat, Bepe 
delet successus temporum, nisi firmo testimonio ac litteraram karactere 
Bolidentur. Eapropter nos Otto et Woldemarus dei gracia Brandenbur- 
genses, Lnsacie et de Landyberch marcbiones recognoscimus ei ad 

singulorum Christi fidel ium noticiam tenore deducimus cum presenti, 
quod ob reverenciam dei et gloriose genetricis sue necnon propter 
Balutem animarum nostrorum progenitorum abbatisse et cohventui 
in Cedene ordinis Sisterciensis domino den inibi famulanti dona- 
vimns proprietatem cufie Parchniz 2 ) et viginti mansorum eedem 
adiacencium cum Omnibus limitibus atque metis, agris, aquis, pascuis, 
pratis, rubetis ac paludibus, quibus iam dicta curia et mansi 
circumferencialiter undique sunt distincti, cum omni iuris mtegritate 
absque precarie donacione et servicio seu angariacione qnalibet 
cum omnibus suis utilitatibus perpetuis temporibus possidendam. 
Distinctiones in paludibus in una parte curie iam narrate sunt et 
incipiunt a Iieytze 3 ) et transeunt a ) ulterius usque ad salicem que 
sita supra Silliz est, et a salice ulterius usque Colnow, et a 
Colnow usque Karcoz , que quidem meta in media parte Ödere 
terminatur. Item in alia parte curie inter Parchniz et Cedene est 
quedam salix, ab illa distinciones incipiunt et procedunt ad arborem 
que dicitur Eykebom et ab illa arbore usque Fekeniz et a Fekeniz 
usque Cutzow et a Cutzow usque ad arborem que Malebom proprie 
dicitur, inter Säten 4 ) et Parchniz, et ab illa usque in mediaparte 
Ödere distinctio terminatur. Renunciantes omnibus ac singulis, 
que hactenus in eisdem dinoscimur habuisse. Ita videlicet, quod 
in eisdem nicbil nobis decetero debebimus vendicare. Ut autem 
hec nostra donacio inviolabilis perseveret, presentem litteram conscribi 
iussimus nostrorum sigillorum muniminibus cousignatam. Adhybitis 
testibus ydoneis Ludewico de Wedele seniore, Hassone de Wedele 
advocato . Wedegone de Wedele militibus et quampluribus aliis 
fide dignis. Actum et datum in Werbelino anno domini MCCCVI, 
die dominica post festum beati Andree apostoli, per manum Grherardi 
de Vogbedystorpp nostre curie clerici. 



fcnnt. (Sin 2lbbrucf beo groeiten 2i)puo bangt au ber Urfunbc dou 1306 Sep= 
tember 29 für bie Mfolaifirdje $u ^renjfou (Stiebet A XXI, 107 9lr. 25). ®a 
bie dou äBoIbemar besegelten llrfunben r>on 1306 Dtooember 4 (A XIX, 68 f. 
9tr. 7) unb Stooember 11 (B VI, 38 f. 9tr. 2236) nur abfd)riftlid) überliefert 
finb, ergeben ftdf) mithin 1306 September 29 unb ©e^ember 4 als ©renken be§ 
3eitraume3, innerhalb beffen ber neue Stempel in (Sebtaudj genommen iü. 

2) Sßorroerf 'Jßardjni^ norböftlid) 3 e b,ben. 

3) 2)iefen 9iamen roie alle folgenben, nidjt näfjer erläuterten DriSbejeiä)« 
nungen nermag irfj nidtjt nadr>uroeifeii , fo bafj alfo bie Sage beo gefdjenften 
©ebtetes nur gan3 ungefähr öftlid) ber Döer unb an biefe greujenb angefe^t 
werben fann. 

4) ©öS am urermärr'ifdien Söeftufer ber Dber, ßlofter Serben gegenüber 
belegene SDorf &ot)en=@aatl)en fann ntd)t gemeint fein. Sollte fiel; gegenüber, in 
ber SReumari, ein 2)orf gleichen DtamenS befunben fjaben? 

a ) SBerbeffert au3 transit A. 
gorfefjungen 5. bxanb. u. oreufi. @ef$. XXV. 1. 2 



18 vcnmum $rabbo [18 

15. 

©olbemar, SDtarfgraf uon öranbenburg , SanbSberg unb ber 

8auft$, oerfauft bem SifterjtenfersSftonnenflofter ^chbenict öter ©een *). 

1309 Sunt 9 «BBerbelin. 

-Hbülmft saec. XVI. auf Rapier, tu ifleilin, ©elj. ©taatearebio 
Rep. '21 SRr. 184 (Urlunben, betr. bie ft-ifcbcveigevecfjtigfeit beo Atlofters 
S«i)t>enicf) fol. (i verso (= B). 

In gottes nahmen amen. Wir Woldemar von Gottes gnaden 
marggrave zu Brandenborg, thu Landtsperg und zu Lusitz bekennen 
und betugen allen den die diesen iegenwerdigen brief sehen odder 
boren lesen, das wir den Closterfruwen von Zedenick hebben vor- 
koft und gegeven zu einem rechten eigen ewiglichen ohne hinder- 
nisse zu besitten und thu hebben den se tnr Lanken 2 ), den se tu 
kuwald 8 ) und den Heregen se 4 ), die dar liggen tuischen der nien 
mullen tu Torno 5 ) und Jordenstorf 6 ). Dat vliet von dem Roddelin 
bet in den se tur Lanken dar beholde wir tu unsem nutt und 
unser wende mit dat sie dar up fischen sollen mit netten und 
keinewere dar up maken schalen und alle were die darup sint 
sali nie tu breken. In den seen tur Lanken, Kuwald und Heregen 
see und in allen vlieten darbawen wante tu der nien mollen be- 
holden die vorbenumten fruwen fischerie und were also beschedig- 
Lichen, dat dar blive eine frie fare, dar unse lüde mögen faren 
van dem Rodelin bet in die Havele und in anderen seen die unse 
sint Von dem vliete dat dar vlut ixt dem see tuKavele 7 ) bet in 
die Havell scall die Hawel wesen gemeine des closters erer lüde 
und unserer tu fischende und tu farende bet in den Heregen se. 
Hirumb lieft uns der vorbenumden fruwen probst her Johan ge- 
geben und bereidt hundert marck brandenborgisch sulvers und 
gewichte. Up dat desse kopinge und gift von uns und unsen 
nachkomlingen ewich und stede blive, so hebben wie disse briefe 
gegeben besegelt mit uuserm insegell. Disser dinge sint tilgen 
unse schvager graff Albrecht von Anhalt, graff Hinrich von Regen- 
stein, her Henning von Blanckenborch, her Henning von Steglitz 



15* 1) 33gt. oben bie aus bem gleiten 2(ftenftüct mitgeteilte Uxt. 9lv. 7. 

2) ©ro|er £anfen=®ee fübroeftf. Semplin. 

3) ©roßer &ubroall=See fübroeftl. £emplin. 

4) 25en 9ieft biefes See§ bilbet bas fterrenbrueb, nörbl. bes" ©rofjcn Äub- 
roall=8ees. 

5) Sornoro fübroeftl. 2emplin, nabe ber £>at>e(. 

6] .'öeute Sßüftung; ^orbenstorf mufs natürlidfo öftlicfi ber (Seen gelegen 
haben (benn Sornoro liegt roeftltcb), unb jroar nietet roeit von ibnen ab. .Haifcr 
Harls IV. i'anbbucf) ber Wart Sranbenburg (ed. Fidicin) 164 9ir. 131 bemertt 
w rsorbenstorp: Prope villam iacet stagnum nomine Lanke (Ckofser 2anfen= 

See) , item unum stagnum nomine Kubyl (f%ofn j r .Hubroall=(5ee). — Qct) 

betnerfe, bnf> es nodj ein jroeites ^orbenetorf gab; biefes lag an ber SBelfe, runb 
40 km öftlid) non ben Seen entfernt, unb fommt frier natürlich, niefit in 33e- 
tradjt: cgi. Tfifucin, 2)ic Territorien ber SDtavl öranbenburg IV, 255. 

7) Unbefannt. 



19] Ungebrucfte Urfunben ber äftartgrafen con 53ranbeiuniro, ufro. 19 

und her Heinrich der prawest von Gransoi und andere lüde den 
man mag gleuben. Dat ist geschien up den Werbelin nach der 
geburt Gades 1309 jare an dem dage der heiligen merteler Primi 
and Feliciani. 

16. 

©olöemar, "Duufgraf non 33ranbenburg, ber 8aujt$ unb ßanbS= 

6erg unb i>ormunb beS ÜKarfgrafen ^ofjann, ucrlctf;t ber burd) ^cuerö= 

brünfte unb Überfdjroemmungen gefdjäbigten ©tabt §at>elberg ein 

Steuerprinileg. 1310 Sftai 27 Söranbenburg. 

©injeCabfd&rift saec. XVI. auf Rapier, in Berlin, ©ef). &taatö> 
ardjto Rep. 26, 4 1 (= B). 2Iuf ber Stüct'fette ber 3(bfcf)rift oon ajetdjer 
|>anb oermerft: Extract aus einem alten Copien Buch. 

Ad geste rei memoriam sempiternam. Nos Woldemarus dei 
gratia Brandenburgensis, Lusatie et de Landesberg marchio tutorque 
illustris Johannis marchionis protestabiliter recognoscimus necnon 
ad universorum notitiam tenore presentium publice cupimus per- 
venire, quod emendationi nostre civitatis Havelbergensis et omnium 
burgensium in eadem tarn presentium quam futurorum salubrius 
intendentes, qui quamplurimum inulta pericula ex ignium combustione 
et aquarum inundatione sustinent ;l ) pre ceteris ac sustinuerunt, ex 
speciali concessione donavimus et donamus per presentes fidelibus 
nostris eivibus^) dicte civitatis universis hanc gratiam et iustitiam 
perpetuis temporibus eisdem firmiter duraturam, videlicet quod nil 
plus quam triginta marcas Brandenburgensis argenti et ponderis, 
quindecim in f'esto Walburgis et quindecim in festo Martini , pro 
iusta ac debita eiusdem civitatis pensione singulis annis perpetuo 
nobis ac nostris successoribus universis sunt daturi. Ne autem 
huiusmodi gratie donatio prenominata nostris burgensibus pio 
animo concessa per nos aut per quempiam nostrorum successorum 
postmodum infringeretur . hanc literam eisdem desuper traditam 
scribi fecimus et nostri sigilli munimine firmiter roborare, presentibus 
testibus idoneis, videlicet nostris fidelibus Burgard o comite de 
Lindovv, Xicolao de Bück nostre curie dapifero, Conrado de Redere, 
Bernhardo de Bück, Arnoldo Saltz necnon Slotekino et aliis quam 
plurimis fide dignis. Actum et datum in Brandenburg, anno domini 
MCCC decimo, feria quarta proxima post diem beati Urbaui. 

17. 

©igiSmunb, rümifdjer Honig, bcftätigt ben Srübern $onrab, 
goad)im, ^ofyctnn, 2)tetricb unb £einrid) von ^loiu brei roörtlid) 
inferierte Urfunben fonrie ben 33e(i§ ber ^Dörfer ( v J?eu=)3aucbe (?), 
2Buj$roergf, %lU$aud)e, Gamtndjen, 2Salboit>, s )Jiod)on), Siebifc. 

1420 2(pril 25 2cbroeibm§. 



16« a ) sustinet B. t>) concivibus B. 

2* 



20 Hermann Ärabbo [20 

©ie inserierten Urfunben finb folgenbe : 

1. £)tetrid), SDtarfgraf be§ Cfterlanbes unb ber Sauftfc unb 
jüngerer Sonbgraf von £r)üringcn, Belehnt ben SDietrid; non ^loiu mit 
ben Dörfern (Straupifc, Safom unb 33u£en. 

1294 2lprü 30 ©üben. 

2. Söolbemar, 9)iarfgraf von 33ranbenburg, ber Saufifc unb SanbS= 
6erg unb Sormunb be§ Sölarfgrafcn ^o^ann, löft ben 2)ietrtd) 
r»on ^lotr» aus ber |>errfd)aft Sübben unb unterftettt tfjn bireft ber 
2Jlarfgtafföaft Sauftfc. 1312 2)e$ember 11 9Jtit&in. 

3. Subiuig (ber ältere), 9Jkrfgraf dou 23ranbenburg unb ber 
8aufi$, belefjnt bie 53rüber ^onrab unb ^ietridt) non 3>Iora Witt ®trau= 
pÜ3, £aforo, Sufcen, 33ur)len unb s 3caunborf unb regelt irjre Erbfolge. 

1340 SCpri! 26 Berlin. 

2(bi"ct)rift in Berlin, (M). ©taateard)iü, in einem 2(ftenftücf, betr. 
.ßeugetuierfjör über bie ©renje jiuifdjen bem 83orcftfd)en itnb bem Sobenonj* 
fa)en Sßalbc bei ftottbuS, com Safjre 1520; Rep. 56, 6 fol. 41 recto 
bis 42 verso (= B). ^a) bruefe bie gan3e, bei Slltmann, Eegesta im- 
perii XI nicfjt oerseicfjnete Urfunbe Sigismunbs ab, ha fie roie nutf) bie 
brei inserierten Urfunben unbefannt ift. 

Sigismundus dei gratia Romanorum rex semper augustus, 
Hungarie . Bohemie , Dalmacie, Croacie etc. rex notum facimus a ) 
tenore preseucium universis, quod pro parte Conradi . Joachim, 
Johannis, Theoderici et Henrici fratrum de Ylow, homagialium 
fidelium nostrorum dilectorum extitit maiestati nostre cum iustancia 
debita et humiliter supplicatum , quatenus ipsis tria privilegia, 
quondam ipsorum predecessoribus pro dictorum bonorum Ylow 
possessoiübus super metis, grauitiis, exemptionibus, libertacionibus 
et aliis gratiis et iudultis per nonnullos illustres margiones et 
prineipes Lusacie predecessores nostros dudum coucessa, de uostre 
benignitatis clemencia innovare , approbare , ratificare graciosius 
dignaremur, quorum privilegiorum tenores preseutibus sunt inserti ; 
et primi quidem privilegii tenor sequitur per omnia in heeverba: 

In nomine domiui amen. Ut preteritorum facta futurorum 
meutibus^) innoyentur, literarum remedia suut iuventa, ne ab 
human a evauescant memoria, que piorum auimus perpetua ) decrevit 
memoria ( 1) perhennare. Hinc est quod nos Theodoricus dei gracia 
Orientalis 6 ) 1 ) et Lusacie margio iuniorque Thuringie Lantgravius 
ad imiversorum tarn presencium quam futurorum ciipimus pervenire 



17« a ) faciamus B. b ) mencium B. e) animas per- 

petue B. d) memorie B. p ) Brandenburgensis B. 

1) 3«bein man an ©teile be£ DÖllia. unmöglichen Brandeburgensis ber 
2(bfdjrift Orientalis fe£t, ergißt fid) ber richtige, aus äuljlreid)en Urfunben be= 
fannte, in biefer gufctmmenftelluna. einzigartige Xitel bes Sfiarfgrafen 3)ie§mann ; 
r>gt. 3atjU-exct)e feiner Urfunben bei £>• ©• & SBtße, Ticemannus (Seipjtg 1754) 
in ber beigegebenen Urfunbenfammlung. 






21J llngebrudte ttrfunben ber äßatfgyafen von JBranbenburg ufro. 21 

scieuciam, quod contulimus et inpresentibus conferimus iusto titulo 
feudali fideli nostro dilecto Theoderico de Ylow et suis legittimis 
beredibus villas*) videlicet Straupitz, Lasse etBudsin 2 ) cum Omnibus 
suis pertinenciis et attinenciis, mericis 8'), silvis, lignis, agris cultis 
et colendis, pratis et pascuis cum distinccionibus limitum earundem 
villarum et bonorum, que se extendunt de stagno Zissim 3 ) usque 
ad staguum Morlinc, et de stagno Morlinc usque ad staguum Seymow 
et de stagno Seymow usque ad publicam seu meabilem stratam 
versus Gubin et de eadem strata Gubiu meabili usque Domenic 
stege et de Domenig stege usque Buchorst et de Bucborst usque 
ad veram Sprewam et in illa Sprewa usque ad bona Fritzonis dp 
Golsin, cum omni iure, gracia et dominio , prout ipsa bona antea 
habuimus et possedimus, libere, quiete et inenniterpacifice possidenda. 
In cuius evidenciam rei et certitudinem pleniorem, ne huiusmodi 
concessiones ah) nostris successoribus infringantur, presentes literas 
munimine nostri sigilli fecimus roborari. Testes vero sunt 4 ) Bodo 
de Yleburg, Otto pincerna, Henricus Kockeritz, Jenckinus, Bude- 
gerus 1 ) fratres dicti de Gelnow, Conradus de Ameraj) noster 
notarius , Henricus Bockinrade et Heiso de Gobin noster civis et 
quamplures alii fidedigni. Actum et datum in Gobin anno domini 
millesimo ducentesimo nonagesimo k) quarto in vigilia Pbillippi et 
Jacobi apostolorum. 

Secundi privilegii tenor sequitur et est talis : 

Noverint universi presencium noticiam habituri , quod nos 
Woldemarus dei gracia Brandeuburgensis, Lusacie et de Landesberc 
marcbio tutorque incliti Jobannis marchionis ad boc voluntarie et 
matura premeditacioue nos astrinximus et presentibus spospondemus, 



17. f ) villis B. g) meritis B. h) concessiones a fefjlt B. 

i) Budegerus B. j) Amara B. k) septuagesimo B. 

2) otraupt}}, Safoiu urib Su^en, alle brei öftlid) Siibben. 

3) Stefen unb bie meiften folgenben DJamen ber @renäum)d)reibung ju 
iDentifisieren, fehlen mir bie §ilfötnittet ; Gubin ift natürlid) ©üben. 

4) ^eugeu unb Datierung weifen jal)lreid)e geiler in ber 2t6fdjr-ift auf. 
£>a<3 3af)v in Der 2Ibfdjrift, 1274, ift au3gefd)loffen; £err ^profeffor-Dr. D. 2)obe= 
necfer roteö mid), jtüeifeUoS mit 9ied)t, auf bas Saljr 1294; iljm fei für feine 
Slusfunft beftens gebanft. $on ben beugen ift f"t bie ©inreifnmg ber llrfunbe 
ber nnd)tigfte ber s J?otar Äonrab von Slmeva. (Sc begegnet, mie £>err ^rofeffor 
Sobened'er unb id> nadj Sßitfe, Ticemannus, Urfunb'enanljang, feftfiellten, in 
folgenben fällen: 1290 2(uguft 5 (a. a. D. 93 f. 9tr. 70: ähtöfieller Sanbgraf 
2llbred)t von Sfyüringen) her Conrad von Amera, unses sunes scriber. — 
1294 gebruar 17 (106 ff. 9lv. 81, 82) Cunradus de Amera nostre curie proto- 
notarius. — 1295 3)iäv 20 (115 3lv. 88) secretarius noster Conradus de 
Amera.— 1296 Quni 11 (120 f. 3lv. 93) Cunrado prothonotario nostro dicto 
de Amera. — 1296 (124 f. s JJr. 96) Conrado prothonotario nostro dicto de 
Amera. Sanad) ift bie 3camensform ber 2tbfd)rift Amara 3U umnbeln in 
Amera. — Sßon ben übrigen geugennnmen fjabe id) Den be<§ Rudegerus in 
biefe richtige WamenSform (auö Budegerus) geänbert: er fommt roiebertjolt in 
Urfunben SiejmannS cor, \o mit feinem Sruöer, roie aud) bier, ;ufammen 1299 
SCpril (137 ff. %lx. 108 unb 109): presentibus Rudegero et Jenekino de Geyl- 
nowe fratribus. 



22 Hermann Ära&bo [22 

quod Theodricus de Ylaw noster fidelis suique heredes 1) cum 
omnibus suis bonis a dominio Lubbiu, nisi m ) in manibus principum 
permanserit, esse inenniter debeat separatus, et ad quoscuuque 
principes tota terra Lnsacie devolucionem fecerit vel se diverterit, 
ad << »xltMii dictus Theodricns et sui heredes cum bonis suis omnibus 
cum tota communitate eiusdem terre similiter fecerit et transibit, 
nulli nobilium aut baronum qui pro tempore memoratum Lubbiu 
habuerit , homagium faciendo, solis principibns duntaxat exclusis. 
Pro eo quod memoratum Theodricum suosque heredes a dicto 
Lobbiu cum totis suis bonis omnimodo separavimus, nobis dedit de 
omnibus bonis suis et singulis de unoquoque manso unam marcam 
pnnderis Loccowensis 11 ) 5 ), in quibus plenarie nos pagavit. Eciam 
contulimus et in presentibus conferimus sepedicto Tbeodrico de 
Ylaw et suis legittimis heredibus omnia bona sua iusto feudali 
titulo cum omni iure, gracia, libertate et dominio quiete et paeifice 
perpetnis temporibus possidenda, et omni servicio, precaria et tributo 
eundem Theodricum et suos beredes imperpetuum esse volumus 
suppartatum ) temporibus sempiternis. Promittimus eciam quando- 
cunque illustris Jobannes marcbio ad annos maturos perveneritl»), 
ab ipso Johanne marchioue et a suis posteris omnia et singula 
premissa debeant inviolabiliter ( l) observari, in quorum evidencius 1 ") 
et sufficieus testimonium presentes literas dari fecimus nostri sigilli 
robore communitas imperpetuum valituras s ). Huius rei testes sunt 
Conradus de Reden t) , Henricus et Fritzcko de Alvensleve u ), 
Drosecko , Xicolaus de Bück , Henricus de Rochow milites nostri 
fideles, Henricus decanus ecclesie Stendalgensis, Sloteko v ) prepositus 
Deminensis cum aliis pluribus fidedignis. Actum et Datum Mithin 6 ) 
anno domini millesimo CCCXII feria secunda proxima ante diem 
beate Lucie virginis. 

Tercii vero tenor privilegii talis est : 

Noverint universi tenorem presencium inspecturi , quod nos 
Lodewicus dei gracia Braudenburgensis et Lusacie marchio et comes 
palatinus Reni, dux Bavarie sacrique Romani imperii archicamerarius, 
contulimus et presentibus w ). conferimus strennuis viris Conrado et 
Diedrico fratribus dictis de Ylow fidelibus nostris dilectis ipso- 
rumque veris et legittimis heredibus curiam dictam zu der Straupitz. 



IT". ') heredi- B. m ) nise B. ") loetowensis B. 

l fo B. P) perverit B. <l) invilabiliter B. 

r) evidenciorura B. s ) volituras B. t) Beden B. 

n) Alvusleve B. ^) Slocko B. ") preseutes B. 

■>) ©emetnt ift fMelo aus ber l'iünje uon Öucfau, beren ©jiftenj aud) fonft 
w belegen ift. So beftätigt Ser^og Siubolf von ©acfjfen 1321 SH&rj 21 bie 
:)iecfjte ber Stabt 23eesforD unb oerfügt, bafj bie Wün]e ber Staot cum Lucco- 
viensi ac Gubinensi moneta gleicb,gefe£t roerben fotte: Giebel A XX, 342 
9ir. 3. Sgl. aud) Q. 53at>rfelbt, £as '9Mn,3roefen ber Maxi Sranbenburg 54. 

6) 3>d) oerfudje nidjt, beu Crt ;u tbetttifiueren, ba SG-oIbemats 3ti ner <*r in 
ber betreffenben 3eit ?u lücfentjaft ift, als baß ftcf; ein Slnfyaltspunft ergäbe, roo 
3Kitr)tn $u fuajen roäre. 



23] Ungebrucfte Urfuuben ber SRarfgrafen uon örahbenburg ufiu. 23 

Lose, molendinum ibidem, Bachin 7 ), Belin et Nauvendorff 8 ) villas 
cum ipsorum pertineneiis universis ex iure et ex debito eisdem x ) 
pertinentibus sub modis et condicionibus , sub quibus curiam et 
villas prenomiuatas ipsi et ipsorum progenitoree a nostris prede- 
cessoribus marebiouibus Brandenburgensibus bone recordacionis 
teuueruut et possederunty) quiete et paeifice, possideudas, facientes 
eiusdem fidelium suorum obsequiorum uobis factorum et faciendorum 
cousideracione banc graciam specialem , quod si unum ipsorum 
heredibus mm derelictis decedere coutigerit , quod ex tunc j)ars 
bonorum predictorum debite sibi competens ad superstitem derivari 
debebit, prout et devolvi etiam si unus ipsorum derelictus decesserit 
exterminaliter remanens heredum tutor et amiuistrator quousque 
ad debitum etatis sue pervenerit debebit nostro consensu z ) habito 
omnimodo remanere. Et ipsis in pubertate sua expirata de preeeptis 
dum petierint debitam reddere racionem. In cuius rei testimonium 
nostrum sigillum presentibus duximus appendendum. Testes vero 
huius sunt : Nobilis vir dominus Guntherus comes de Swarczburg, 
Henricus de Ristbaris curie nostre magister . Johannis Hussener 
camere nostre magister, Berngerus Beylo noster marscalcus, Wilbelmus 
Bomberg pincerna, Albertus Wolffeyner milites cum ceteris pluribus 
fidedignis. Datum Berlin anno domini M°CCC°XL, feria quarta 
post dominicam quasimodogeniti. 

Nos igitur qui vota quorumlibet iuste petencium pio aa ) semper 
affectu bl) ) complectimur , predictorum Conradi, Joachim, Joannis, 
Theodrici et Henrici de Ylaw peticionibus utpute racionabilibus 
benignius cc ) inclinati, attendentes fidelia et aeeepta obsequia 
maiestati nostre , predecessoribus nostris marchionibus Lusacie per 
ipsos constanter impensa et nobis successu temporis eo quidem 
constancius impendenda, non per errorem aut inprovide, sed animo 
deliberato, sano nobilium, procerum et fidelium nostrorum accedente 
consilio, et de certa no&tra sciencia predieta privilegia innovabimus, 
approbavimus, ratifieavimus, innovamus, approbamus, ratificamus et 
auetoritate regia Bohemie tanquam dominus et marchio Lusacie 
— — — — dcl ) presencium graciosius confirmamus, decernentes 
predieta tria privilegia, sicut rite et racionabiliter processerunt, in 
omnibus suis senteneiis, punctis ee ) et articulis, prout de verbo ad 
verbum superius exminc**) in antea perpetuam obtinere debeant 
roboris firmitatem. Preterea de habundanciori nostra munificenciagg) 
ac dono et gracia speciali predictis fratribus bona infra scripta, 
que a nobis dependent, in feudum partim per Hartmannum quondam 
patrem ipsorum et partim per ipsos legittime comparata, in quorum 



n 
17, x ) eiusdem B. J) possideraut B. z ) consessu B. 

aa) pia B. bb) affectum B. cc) benignus B. 

dd) unkferlid) : beut Sinne nad) tenore ober auetoritate ui ergänjen. 
ee) puetis B. «) Sefung uuftdjer. SS) nostre munificencie B. 

7) &\ei)e biefe brei Drte oben 3tnm. 2. 
8 Shjtjleii öftlid) Straupi| unb ^aunborf füblid) ©praupife. 



24 ©ermann tfrabbo [24 

eciam possessiöne reali per longa fuerunt tempora ipsa'que hodie 
possident pacifice et quiete, videlicet quartam partem bonorum 
Thuoe*) videlicet in Tzuce 10 ), Wustwerch n ) antiquo Chucho 12 ), 
Caraeningk 18 ) et Waldow 1 *) cum vineaj silvis, rubetis, aquis, 
aquarum decursibus, piscationibus "ty , molendinis, pascuis, agris 
cultis et Lncultis; item Machow 16 ) et Lubitze 16 ) cum omnibus et 
singulis iuribus et pertinenciis ac pleno dominio in feudum con- 
tulimus et eoncessimus ") et auctoritate predicta regia tanquam 
dominus et marchio Lusacie conferimus et concedimus gracioaius 
per presentes per ipsos et heredes ipsorum masculini sexus a nobis 
et marchionatu nostro Lusacie in feudum habenda, teuenda et 
pacifice possidenda, iuribus et servieiis nostris ac eciam aliorum 
quorumlibet iuribus semper salvis. Mandamus igitur nobilibus 
capitanis Lusacie ceterisque^^) officialibus nostris, qui nunc sunt 
seu pro tempore fuerint , firmiter et districte, quatenus prefatos 
Conradum , Joachim , Johannem , Thiedricum et Henricum fratres 
et heredes ipsorum legittimos in predictis ipsorum libertatibus, 
exempcionibus, graciis et indultis nequaquam impediant nee sinant 
per quempiam impediri. Quinpocius H) ipsos circa — — — mi ") 
nostro nomine mannten eant, protegant fideliter et defendant, prout 
indignacionem nostram gravissimam voluerint arcius evitare. Pre- 

sencium nn ) nostro maiestatis sigillo testimonio littera- 

rum. Datum in Sweydenitz anno domini millesimo quadragentesimo 
vicesimo feria quinta proxima post festum saneti Georgii, regnorum 
nostrorum anno Hungarie tricesimo quarto, Romanorum vero deeimo. 



18. 

Sßolbemar, 9Rarfgraf tum SranbenBurg, 8auft£ unb Sanbsberg, 
oerfauft ben bürgern ber ©tabt ^ren^lau bie 2efin6ebe. 

Unbatiert (1306 @nbe— 1311 Anfang). 

Original in ^ßrenjlau, <2tabtardf)tr>, 5Rr. 33. 2(n ^ergamentftretfen 
Siegeheft. 

2)ie Urfunbe ift unuollenbet; es festen beugen unb Dotierung; 
trotjbem ift fie befiegelt unb bem Gmpfänger, in beffen Strdjiu fte ftcf) b'e= 
finbet, ausgeliefert, gür bie Bett ber Slusftellimg ergeben ftcf; folgenbe 



17. llh ) pistatoris B. «) concessamus B. kk ) ceteris B. 

"j quipocius B. mm ) unleferlict) : man erwartet etwa hec omnia. 

nn ) unleferlitf). 

ieifjt etroa bie Spreeroalblanbfdjaft rceftltd) ©tvaupiij, in ber bie 
Dörfer 3Ut* unb 9ieu=3aud)e liegen, felbft 3aud)e? 

10) (iJ?eu=i3autf)e (?) roefttief) Straupifc. .*■ 

11) SBufjroergf norbroeftUd) Straupifc. 

12) 2Ut*3audje roeftlict) <Straupi$. 

13) (Samindjen norDioeftlid) Straupifc. 

14) äöalboto nörbürf) Straupifc. 

15) llJadjoro norböfthd) Straupit.?. 

16 <'-koi^ unb Ätein--l'iebit? norböftltct) Straupifc. 



25] Uitgebmcfte Urlunben ber üßarlgrafen von Sranbcnbutfl nfio. 25 

3lnr}altspunfte: 2)a§ angehängte Siegel entfyridjt betn brüten unb testen 
Stempel SEBolbemarä, bor fiel) juerfl 1306 3)ejembet 4 im ©ebraudj nad).= 
weifen läfjt, roätjrenb 1806 September 29 noch, bei- weite Stempel be8 
JRarfgrafen nerroenbei roirb (ogl. oben Sinnt. 1 ju Urfunbe 5Rr. 14). 
Slnberecfeitd befunbet äBolbemat jufammen mit feinem nod) unmunbigen 
Schwager, 3Jlarfgraf Sodann, ben Settrag mit ^ßrenglau noefcj einmal 1811 
April 11 (Giebel A XXI, 111 s )}r. 31). 2)a biefe [entere Urfunbe gegen- 
über bev unbatierten SBerbefferungen unb (Srroeiterungen aufroeifi, i'o (teilt 
fie offenbat eine jroeite, fpätere Raffung bar. Jd) ueneidjue biet tun bie 
fad)Ucr)eri SKbroeidjungen ber beiben Raffungen: 

I. * II. 



©enning uon Sßenfun tauft 5 ©tüd; 
ootiann uon ©ttej tauft 15 ©tüd; 



§or)ann unb ©einrieb, uon Sßerteberg 



Jpenmng uon Sßenfun tauft 6 ©tüd ; 

Johann uon ©trus (firf)er gehler 
ber abfdjriftlid) überlieferten llrt.) 
tauft 14 ©tüd (aud) bas> mohi 
Schreibfehler: vir ftatt vif); 

Johann unb ßeinridj uon ^erleöerg 



taufen 9 ©tüd unb baju 4 ©tütf | taufen 13 ©tüd unb 7 ©chillina, ; 
unb 7 Schilling. 

febjt. ©ennihg , ©efe (?) unb ©tepljan 

uon Stenbal taufen 11 ©tüd. 

We Woldemar van der ghenade godes mareghreve tho Branden- 
borch, tho Lusiz unde tho Landesbergh bekennen und bethughen 
an dessem breven, dat we met eneme endrechteghen rade user 
wisiste mannen hebben usen truwen borgheren van Prinzlaw voreoft 
lenbede over al or ghut, dat hir na ghescreven steit, jo dat stucke 
vor die virdingh brandenborghes silvers unde wiehtiz, also dat we 
noch nen use erfnara, de na uz kumt, van en und van oren erf'nam 
schal eyschen oder nemen engherleyge bede oder denest van oren 
lenghüde , wo men se moghe nömen. Wolde or ennich sin ghüt 
vorcopen, sweme he dat voreofte, deme und sin erfnamen wille 
we und schole de selve vriheit ghewaren und behalden also an 
dessem breve iz beschreven. Dit sint de borghere de or lenghüt 
vri gheeoft hebben: Menso Sculte hevet vif unde virtech stucken, 
Hinric van Bismarke sesteydehalf stucke , Essel Muntmester vif- 
undetwintech stucken , Hinric van Berthekow druttech stucken, 
Ghereken van Iutergoz und sine brodere Hinric , Nicolaus unde 
Koneken seven stucke unde achte schillinghe , Ebel van Drense 
dre stucken unde viir schillinghe, Johannes Robe virtech stucken 
unde eyn half stucke , Menz van Haghen viir stucken , Gherard 
Dinez virdehalf stucke, Hinric Tabbard virundetwintech stucken, 
Heyso Muntmester druttech stucken , Hinric Scriver unde sine 
brodere Meyneken , Arnold unde Johannes druttechstehalf stucke, 
Henso Bück achte stucken, Hinric Linwantsnider twe stucken unde 
ses scepel, Herman van Cyrow unde Johannes sin broder viirunde- 
twintech scillinghe, Johannes unde Beteken Sculten neghen stucken 
unde ses Schillinge, Perer (sie) van Nigendorpe viirtech stucken, 
Johannes unde Hinric Halvepapen viif unde virtech stucken min 
ses Schillinge, Thideken Stadeleve virteyn stucken unde seven 
Schillinge, Hinric unde Nicolaus van Sehusen twelf stucken, Segher 
van Strez virteyn stucken , Henningh van Penkun viif stucken, 



26 Hermann törabbo [26 

Frederic van Oroppenstede neghen uude virtech stucken unde ses 
sehillinghe, Johannes van Strez vifteyn stucken, Nicolaus van 
Dike sesteyn stucken, Godeken Cruke unde sine brodere Jobannes 
unde Jacob neghen stucken, Betbeken van Brunne unde sine 
veddere Johannes unde Hinric teyn stucken unde viir scillinge, 
Jobannes unde Hinric van Perlebergh neghen stucken unde dar 
tbu viir Stucken*) unde seven scillinghe, Paulus van Blingow viir 
stucken unde ses scillinghe. Vort mer kofte ennich borgber na 
dessem dagbe lengbüt , de scal gheven uz dry virdinghe silvers 
unde scal bebalde de selve vrybeit de hir vor bescreven is. Dat 
dit stede unde gbans blive ewicblikeu, dar up bebbe wi ghegbeven 
dessen bref bestedegbet unde bevestet naet usen inghesegbele. 
Desser dinc sint thuch use truwe man unde raat — — 



19. 

3BoIbemar, 9Dtarfg,raf oon Sranbenburg unb ber Saufit}, roeifi ber 

©tafct ^renjlau im Ufermalbe auf jeljn $>af)re eine ^ol^nu^ung 3U. 

1319 Januar 1 £orgeloro. 

Original in ^irenjlau, ©tabtardno, 9ir. 40. 2)aS an Pergament* 
ftreifen fjängenbe Siegel ift leiblidj erhalten. 

Noverint universi ad quos pervenerit presens scriptum , quod 
nos Woldemarus dei gratia Brandenburgensis et Lusacie marchio 
dilectis nostris consulibus et civibus civitatis nostre Prinzlau assiguavi- 
mus et per presentes litteras assignamus pro centum mai'cis argenti 
Brandenburgensis vigintiquatuor iugera lignorum , ubicumque ele- 
gerint apud sua ligna in nostro Ukerensi nemore pro eorum commodo 
bene mensurata, gurgitibus et paludibus exclusis si que fuerint in 
ipsis iugeribus mensuratis , in quibus si defectum paciuntur, alias 
ibidem in nemore suppleri pro eorum beneplacito utique faciemus. 
Predicta quoque ligna cum aliis ipsorum lignis secare debent vel 
vendere a data presentium per decem anuos inantea continue com- 
putandos '). Ad buiusmodi eciam ligna prenotati cives unum teuere 
debent famulum, qui ea custodiat , illumque tamquam nostrum 



a) 2)ie Sßorte: unde dar thü viir stucken finb im Xert cor bem nädjften 
Sßerfonennamen Paulus nachgetragen ; ein 33ermeifung<3seid)en gibt an, rco fie 
einjuf galten finb. 

19. 1) 2>er 9ftarfgraf rceift alfo ber 8tabt für 100 Wlatt, bie er iljr 
fcfjulbet , 24 ^06) SBalö "ui }el)njäf)riger 9?ufcung *u, bas fjeifet : ein %oi> foll 
4 Matt 2 Sdjdling 8 Pfennig aufbringen. £er 9ftarfgraf Ijatte fdjon einmal, 
am 2. ÜDlärs 1316, ber Stabt für oerfdjiebenc &riegsfd)ulben eine Wuljung im 
Uferroalbe ^ugeroiefen Oüebet A XXI, 115 f. Dir. 37). damals fdjulbete er il)t 
450 Jalente, roofür er 60 3°d) überwies, bas v "\od) mürbe alio mit 7 Jalcnten 
10 (Schilling (b. t). mit etma 6 Matt 3 Sdjitting 7 Pfennig) beregnet: bieier 
tjöfyete 2liifa£ murDe nod) erbeblidjer, inbem biennal bie s Jhil.utng nur auf 6 3cü)re 
uerliefjen mürbe, bas f)öf)ere Selb alfo in 3 s ber $eit auö kern SBalb f)eraus= 
gerotrtfdjaftet merben follte. 



27] Ungebrucftc Urfunben ber aftarFomfen von 23ranbenlnirfl ufro. 27 

proprium famulum, ne ipsi cives in talilius lignis dampna capiant, 
defensare volumus et tuori. Hec quoque ligna ubi terminantitr, 
signata debent esse nostris arboribus sectis, que scalböme dicantur 
vulgariter, ita quod ipsorum civiuin ligna nostris arboribus sie 
notatis sint circumdata et distincta. Et si contingat quod aliqais 
famulorum predictorum civium ex neggligencia vel alio modo quo- 
cumque medio tempore aliquam nostrarum arborum secuerint, ex 
hoc cives nostri predicti nullam penam penitus pacientur, sed pro 
tali sie seeta unam arborem de suis lignis equivalentem pro nostris 
usibus stare permittent. Insuper ipsi cives in eorum lignis im- 
pignorare possunt et eorum custos, sicut nos aut noster custo> in 
nostris, et emendam pro modo excessus in eorum lignis facieudam 
nos una cum predictis civibus nostris equanimiter sortiemur. In 
cuiiis rei Testimonium nostrum sigillum buic littere est appensum. 
Testes vero sunt Henniugus de Blankenburg, Droyseco , nostri 
dapiferi, Conradus de Redere , Redeko, Heinricus de Stegelitz, 
Petrus de Pomerania milites, Heinricus ecclesie Stendalgensis quon- 
dam decauus , Everardus prepositus Stolpensis et Hermannus de 
Luchowe nostri capellani, et alii fidedigui. Datum Turgelowe 2 ) 
anno domini M°CCC deeimo nono, die circumeisionis domini eiusdem. 



2) £orc?e[oai an ber Ufer, nörblidj s }k|"eroalf , in ber äufcerften, Ijeute ju 
Sommern a,ef)öruien Dcorbfpt^e ber Ufermarf. 



291 29 



II 

$cr 3«ö &er &uffitett «arfj Der Warf im 3<tl)vc 1432 

5ßon 

9*icf>arb 3ed)t 

®er $ug oer ©ttffttcn nadj ber 93iar! im ^a()re 1432 ift bereits 
jiocimal tmffenfdjaftlid; beljanbelt roorben. 3unädjft l)at ©. ©effo in 
ber 3eitfd)rift für ^reufjifdje ©efdjidjte unb SanbeSfunbc 19 (1882) 
©. 614 — 6^6 ifyn jum ©egenftanb einer Unterfudjung gemadjt, wobei 
er bie dfjronifalifdjen Quellen unb bie baraue uon ben bisherigen 2)ar= 
fteflem gezogenen ©djlüffe auf ifyren 2öert ober Unwert jurüdfüljrt, 
aber lüunberbarermcife ^aladtjs ©efdjidjte con 33 ö Innen unb beffen 
llrfunblidje Beiträge jur ©efd;id»te be§ §uffiten!rieges nidjt fyeranjieljt. 
liefen gefjler uerbeffert -üUiar, ©örlitjer, „£)er fyuffttifdje (Einfall in bie 
matt im %at)xe 1432 unb bie §uffitenfc§ladf)t hei 33ernau" (jroei 
niiffenfd;aftlicr)e Seilagen jum ^a^resberid^t ber 2uifenfd)ule in ^Berlin 
1891 u. 1892, 6. 3—21 u. @. 3—15; ugl. aud& bie 9iad;träge im 
23är, ^jüuftrierte 2ßod)eufd)rift für bie ©efd)id()te Berlins unb ber 9Jiarf 
XXII [1896] 9tr. 19, 6. 223 — 225, unb 9k. 20 @. 231 — 234). 
©örlitjer übt eine fdjarfftnnige Äritif an ©eflo§ Unterfucfjung, fommt 
aber infolge Mangels genügenben Urlunbenmaterials üielfad; ju un= 
richtigen Sdjlüffen. 

3)as Urhtnbenmaterial für unferen Stoff ift freiließ beängftigenb 
fnapp; es ift aud; eine immerhin auffaßenbe Satfacfje, bafj bie mär= 
fifdjen 2Ird;iue fo gut rcüe gar feine fieberen 9cad)rid;ten über ben 3ug 
enthalten. S)a ift es nun ein grofjes ©lud, baf? bie reidjen ©örlitjer 1 ) 
Stramine menigftens ben 2(ufmarfdj unb §um Seil ben SHütfmarfdj ber 



1) Sielje meine Quellen jur @efd)td)te ber ©tabt ©örlttj bi<§ 1600. ©örltfc 
1909; fielje barüber 5. 53ier, Jorfdjungen sur branbenbtmnfdjen unb preufetfajen 
)ia)te XXIII 1 ©. 256—258. 



30 Md)arb 3ec$t [30 

böljmifdjen «£>eere flarfiellen unb in SSerbinbung mit bem Äöntgäberger 
ctaatoardjiu menigftenö bie Vorgänge um $ranffurt a. b. D. in ber 
crften Hälfte bcö 3Wonat8 Slpril unö in siemlid)er 2)cutltd)teit erfennen 
loffen. 

Oieben ctroa 3ef;n Urhtnben bringen bie ©örlifcer 2lrd)ir>e bie un= 
fdjäfcbaren ©ürliljer fflatörcdjnungen 1 ). S)a8 finb weniger 3ted)nung§= 
notigen als 2Boc§endjromfen. Unter jebem (Sonntage (©onnabenbe) 
fdjricb ber ©örli^er ©tabtfdjreiber ober fein ©teHocrtreter auf ©runb 
von betteln, bie il)m eingereiht rourben, bie 2lu§gabepoften ber »er= 
gangcnen 2Bod)e nieber unb bud;te fie unter bem 2lnfang§tage ber be= 
treffenben SBodje. SDabei f;at er nun unter bem frifdjen Sinbrud ber 
©reigniffe nad; ber Slrt ber bamalö rebefeligen $eit un§ pmeift ben 
ätnlafj unb Verlauf ber Vorgänge erjagt. Dktürlid) ift ba§ eine Quelle 
erften SfamgeS, burd; roeldje bie ©örlitjer unb Dberlaufttjer ©efd^td^tc, 
aber aud) bie ber 9iad)barlänber eine rotUfommene ^Beleuchtung erfährt 2 ). 

2)ie füblid), fübraeftlid) unb fübbftlidj ber 9)iarf 23ranbenburg ge= 
Iegenen Sanbfdjaften Ratten bis jum $af)re 1432 bie Sßut ber böl)tnifd>en 
^eere genugfam erfahren, £>n ©djleften Ratten ftdt) bie «fmffiten nad; 
nielen (Unfällen in mehreren feften fünften eingeniftet unb brangfalierten 
uon bort baö Sanb 3 ); Stnfang 1430 Ratten plünbernbe, fengenbe unb 
morbenbe Sdjaren baö jetzige ^önigreid) ©ad)fen Ijcimgefudjt; in ber 
Cberlaufit} oerging feit 1420 fein l^arjr, in bem nidjt bie Gruppen ber 
©edjsftäbte 93autjen, ©örli$, 3^ iau r Sauban, Samens unb Söbau 
gegen fie auörüden ober gar ben tjeimifdjen £)erb oerteibigen mußten. 
3ir>ar Ijaben gerabe bie Dberlaufitjer ben 9hif)m, ben fonft überaß 
ftegreidjen bbljmifdjen -fjeeren am erfolgreidjften Sßiberftanb geleiftet ju 
rjaben — fie fdjlugen fie am 16. -ftooember 1428 in einer ^elbfd)lad)t 
unb entriffen iljnen burd; eine 33eftürmung bie Sedjsftabt Söbau, in 
ber ftdt) bie $einbe 1431 über oier 5Ronate feftgefetjt Ratten — , aber 
nad) unb nad; rourben aud) fie mürbe unb geigten Steigung ju frieb= 



1) 35en ©toff ju bem Dberlauft£tfd)en §uffttenfriege tjabe iä) im Codex 
diplomaticus Lusatiae superioris II 1896 — 1904 in 2 33änben brutfen laffen. 
Sie oielen 3 a ^ en ^ tate unten finb au§ bem 2. S3anbe biefeä Urfunbenroerfeä 
entnommen. 

2) Über bie ©örlifcer 9 ( tatsrecf)nuna.en i)abe id) in ben (Einleitungen ju 
meinen Codices diplomatici Lusatiae superioris II et III fcroie aud) im 
3ceuen fiauftfcifäen STOagaatne 68 (1892) <B. 277—284 gefmnbelt. ÜJiein Codex 
diplomaticus Lusatiae superioris III (1905 — 1910) enthält bie älteften ©övüfcer 
9?atsred)nungen oon 1375 — 1419. 

3] -'(\i. 'vrünfjagen, 2)ie ftuffttenfämpfe ber ©djlefter 1420—1435. SBrec-lau 
1872. 



31] £er 3 ll 9 b fr Sulfiten liacf) ber Warf im 3«f)re 1432 31 

lidjer SßcreinBarung. f^reiiidp ftort unb unentwegt wiberftrebte ba3 

ftolje ©brlifc, ba8 fdjon bamals bie madjtigfte ber ©ec$8fiäbte war, 
jebem gütlichen v 2>ergleidj , troljbem feine ^inanjjen fidj von Jja^t flu 
galjr merji erfd;öpften. 

ÜKm nädjften getjt natürlid; bie ÜJiarl 33ranbenbuig bie .s>ciin= 
fudjung ifjreö unmittelbaren 3iadjbarlanbe8, ber Üiieberlauftft, an. 

£)iefe ^kor>in,v bie bamale ebenfo mie bie D6erlauft$ ein s Jieben= 
lanb ber ftrone Sbrjmen nun, [tanb feit 1413 unter bem Sanboogte 
$an8 uon 5ßoIeng, ber überbies feit 1422 ^fanbinfjaber, alfo eigentlidj 
fouueräner Sanbesfjerr mar a ). Sßolenj, einer ber mert'mürbigften Sßer* 
fönlidjfeiten ber bamatigen Qeit, mar ein treuer iUnljängcr König Sig= 
munbö, immer bereit mit ben ©äffen in ber £anb unb burdj politifdje 
9Ra|naf)men ber i'e^erifdjen Bewegung in SBbrjmen ;u ftcuern. IS'r übte 
nidjt bloß in ber Stieberlaufitj, fonbern audj in bei £ beiläufig, bereu 
(ftclluertretenber) Sanbuogt er nidjt meniger als breimal mar (etma 
1413—1420, 1424/25, 1427 28), unb in ^Reiften, mo er fidj ebenfalls 
alö Sanbuogt 1128 unb 1429 nadjmeifen läftt, einen entfdjeibenben 
(i'influB aus; oftmals befanb er fidj am £ofe &önig Sigmunbs unb 
auf ben beutfdjen 9}eidjSüerfammlungen. Sein Sanb nun, bie 9tieber- 
läufig, erfuhr §um erften -Diale bie ©djretfen bes* .^uffitenfriegee im 
3>af)re 1429. ßnbe (September unb Anfang Dftober festen fidj grcei 
Ijuffitifdje -fjeere, eins über ben ©abier tyafc bei Zittau, bas anberc 
bei ©raupen, in 93emegung unb burdjftürmten bie Dberlaufit3, roobei 
©ör(it3 unb 53au^en uergeblidj berannt mürben, unb bie meifjnifdjen 
©egenben redjts ber @lbe. 2)resben--9?euftabt (nadj jetziger Sejeidjnung), 
tfötfd)enbroba, Crtranb, bas fölofter ©eu§li£ unb 9Jiüf)lberg fielen iljnen 
anrjeim. 2Rit einer ©djraenfung nadj Dften bxadjen fie mitten in bie 
iftieberlaufitj Ijinein. Cottbus unb Sutfau gelten fidj, &uhm rourbe 
am 27. Ottober erftürmt, aud) ©premberg ging in flammen auf. 
Sdjredlidj fjauften bie Untjolbe m bem 3tftergtenferfToftet ^eu^elte (nörb= 
lidj ©üben) 2 ). tiefer Ort, ber ganj in ber 5ftäl)e ber SJJiarf 33ranben= 



1) Sgl. meine 2lrbeit „Sei gufammenftofj ber Sranbenburaer unb 53ör)mcti 
in ber 32ieber[auft| im %at)ve 1461 unb feine Seranlaffung" in ben lieber* 
läufiger äRitteilungen X 3. 1—50; aud) ö. £noth> im 9kuen Sauftfcifdjen 
Kagosin 66 (1890) ©. 84 ff. 

2) OTit Unrecht beftreitet 6e(Io, 3eitfcf)rift für ^reufcifdje ©efcr>icr>te 19 
2. 623 ff , bie bamoüae Eroberung 9}eu,3eUe3. £ie Jranffurter 3kt<5retf)nungen 
Dom %ai)ve 1429 bringen 2(u§gaben für 5 ran{ f UTter Gruppen, bie ben Äejjern 
nadj 6>uben natfnogen. Sie öuffiten muffen alfo nörblitt) oon ©üben geftanben 
(jaben, f. fHiebet, Cod. dipl. Brandenb. IV 1 <3. 327. 



32 »i$arb Se$t [32 

bürg gelegen ift, ift jugleid; bet nörblidjfte Sßunlt, ben baumle" bie 
.Cuif fiten berührten ; über ©agan, 33unjlau, Sauban, ©örliij fef;rten fie 
fobanti nad) Molinien um ben 10. üftooembet jurüd l ). — ©inen ^weiten 
3ug, bet freilid) 6tS jetjt nollftanbig unbetannt mar, unternahmen bie 

.vnif fiten nad) ber Oiieberlaufi£ im 5Rärj H30. (Sie waren taum r>on 
ibjrem „Spaziergange" nad) beut meftlid; ber (ilbe gelegenen 9)ieif?en 
unb bem fränfifdjen Sanbe, wobei fie ba§ ©tift Bamberg, bie ©tabt 
Nürnberg unb ben branbenburgifdjen ilurfürften Jriebridj ^um ^rieben 
jroangen, jurücfgefeljrt (21. ^ebruar), als fie mit einer neuen .§eeree= 
abteilung etwa am 12. Wiäx$ in unferem 93iart'grafentume erfdjienen. 
§an§ von ^olenj, ber bisher allen (Mefat;ren mutig ins 2luge gefd;aut 
unb fid; als maderer SSortampfer für bie beiben Saufitjen gejctgt fjatte, 
50g jetjt oor, nad; bem 33eifpiele ber ebengenannten mad;tigen ©eroalt- 
bjaber mit ben „g-einben ber C5I)riftenl;eit" fid; gütlid) 511 ftellen. Stuf 
einem Sage gu Sübben am 13. 5Rärj idjloffen bie 9iieberlaufifeer mit 
wenigen 2lusnal;men auf fein betreiben iljren ^rieben. 2)ie #einbe 
aber jogen über ©örliij, beffen SSorftäbte fie am 29. ober 30. üDlärg 
in flammen aufgeben liefen, nad; tf;rer fteimat gurüd 2 ). %e§t fjatte 
bie ^iieberlaufitj bis in ben Stpril 1432 oor ben 33öf;men fflutje, bie 
in ben 3al;ren 1430 unb 1431 il;r graufames 3"'ftörungswerf in 
©djlefien unb ber Cberlaufifc fortfetjten unb burd; iljren großen ©ieg 
bei 2aus am 14. 2(uguft 1431 über bas beutfdje 9?eid;sl;eer madjtiger 
benn je baftanben. 53ei ben kämpfen bei Sans waren übrigens, wenn 
nid;t alles trügt, aud; Gruppen ber ©tabt ^ranffrirt a. b. £>., fict)er 
aber 9Jiannfd;aften bes ©tübtdjens Jüterbog beteiligt 3 ). 

Um ben 10. ^e^uar 1432 breiten bie ipauptleute ber fyuffitifdjen 
Öeere in ^>rag eine 3ufammenfunft unb berieten über einen neuen 3^9 
nad; Diorben unb ^orbweften 4 ). ©enaueree erfuhren bie ©örli^er non 



l; gür biefe ©arftettung »gl. mein 23utf) „2)er Cberlaufi^er •'duffitenfrieg 
unb bas iianb ber Sedjsftäbte unter Äaifer Sigmunb 1419—1429", ©örltt? 1911, 
274 £., ^ugletd) eritfjienen im 9Jeuen Saufifctfdjen :Oiagaune 87 (1911). 

2) %d) »erroeife über biefe ßreigniffe auf bie balb eifü)etnenbe gortfefcung 
meines „Cberlaufifcer öuffitenfrieges". 

'■'<) £ie Jranffurter Siatsredjnungen bes 3>afyres 1431 Der^eiajnen bie über» 
aus bofje Summe r>on 411 <Ba)od 29 ^irofdjen „megen ber Metjer" (f. hiebet, 
Cod. dipl. Brandenb. IV 1 <3. 327): es ift faum anbers mögliö), als biefe 
Summe auf einen 3 U J U Q ? um Hreuj&eere JU be^ieljen. ^-ür Jüterbog liegen be= 
ftimmte iUadjridjten r>or, f. 2ft. JUinfenborg, 2)a§ äüefte ^überboger 9<ats= 
memoria! 143132 in ben SDJagbeburger ^efd&ic^tsblättern 39 (1904)3.257—303. 

4j SBartoidjef in Sobners Monumenta historiea Boemiae I ©. 172. 



33] 25er $ug ber .gmffiten und) ber 3Rar! im Jeu)« 1432 33 

einem ©efangenen: 2>ie Jtefcer wollten in ber erften Aaftenmod;e (6. 

6i3 12. SKärj) in ber füböftlid;en Cberlaufit;, einfallen „unb bann eine 
Steife in bie Sföarf nad; ©peife tun" l ). s i(ud; oon 3d;lefien erfdjofl 
»om bamaligen D6erlauft$er Sanboogt s Jllbred;t oon Äolbifc, ber jugleiri) 
.Hauptmann oon ©d;meibnit5 unb ^auer mar, gar balb bie ttunbe, bafj 
bie Xaboriten unb SBaifen mit jtnei beeren ©djn>eibni$ bebrol)ten -). 
23eibe s Jcad;rid;ten betätigten fid; aud; balb, unb fie geben uno and; ju= 
gleid; bie §Bafi§ beo 2tnmarfd;e§ nad) ber SDtarf : eine s 2ßeftarmce follte 
burd; bie Dber= unb SRieberlaufifc , eine Dftarmee burd) SäBeftfdjlefien 
DorwärtS rüden; beibe follten fid;, bajs id; ba§ gleid; oorioegneljme, 
bei ©üben Bereinigen unb non ba au§ ben norbroeftlid;en SJorftofc 
mad;en. 

5Dte Söeftarmee brad; ctma am 15. 9Jeurs über bas Saufi|t[d)e ©e= 
birge bei Zittau 3 ). SDie ©tabt ©örlifc, bereit roie immer, mad;te fid; 
ntd;t nur jur SSerteibigung fampffertig , fonbern bad)te aud; an einen 
fyelbftreit, meöfyalb fie 9flannfd;aften uon ©orau, ©agan, ^retjftabt unb 
S^au^en erbat 4 ). SDie ^yeinbe aber brangen bieomal nidjt tiefer in baö 
Vanb , fonbern ftreiften nur ben ©üboften , mobei fie ba§ böl;mifd;c 
©tabtlein tfrieblanb außpod;ten, unb sogen auf Sauban unb Sunjlau 
ab 5 ), ©ort finb fie etma am 20. ÜMrg eingetroffen 6 ). üDiefer be= 
fd)Ieunigte ÜDRarfdj ber #etnbe oon grieblaub nad; Sun^Iau f;atte feinen 
befonberen ©runb. SDie lieber fdjlefier nämlid;, bie burd; if;re $unb= 
fdjafter unb #reunbe oon bem bro(;enben Einfalle ber feinblicr)en Dft= 
armee gehört Ratten, rafften fid; befonbere" auf Anregung Jperjog $ein= 
rid;§ oon ©logau 7 ) auf unb moflien ein |jeer jufammenbringen. 9cun 
nerfpätete fid; aber bie l)uffitifd;e Dftarmee 8 ), unb e§ mar ©efal;r nor= 
|anben, bafj rairflid; bei SßardJTöifc (norbö ftlid; Siegnit3) eine 2ruppen= 

1) Cod. II 2 371, 20. 

2) Cod. II 2 373, 12 ff. 

3) Cod. II 2 317, 25. 32. 

4) Cod. II- 318, 6. 10. 35. 

5) Cod. II 2 318, 12. 36. 

6) 3lad) einem «riefe öeiniittjg oon faltig, ben id) (Cod. II -', 465, 27 ff.) 
folgen!) ©rünljagen, Script, rer. Siles. VI <3. 121 f., auf t)en 14. 3Jiär^ 1433 
gelegt habe: er ift in Sßaljrljcit auf ben 22. TOän 1432 ju fe£en. 3" gefdjroeigen 
anbere ©rünbe, erroät)ut er ba3 Sagern ber .vuifftieu 3rDtfct)en ©örttfc unb 3'ttau 
unb Üjren Slbmarfdj nadj Sunjlau, trreigniffe, bie, roie oben angegeben, bie 
©ürli£er :Hat3red)uungen für 1432 feftlegen. 

1) Cod. II 2 318, 33. 319, 2. 6. 

8) <B. ben eben ermähnten SBrief >>einrid)6 uon ^ialtifc, monarf) ir>enigftens in 
jytnfterroalbe am 22. yiih" 3 nod) ntcf)t§ oon bem 2(ufbrud)e ber Dftarmee befannt ift. 

gotfdjuitgen ^. branb. u. preu§. ©ejcf). XXV. 1. 3 



34 8W$arb 3e$t [34 

nrndit jufammenfam unb \'\d) bei Sörocnberg mit anbeten Sparen ner= 
einigte 1 ). Ivsbalb rürfte bie SOBeftarmee in einem (>>eroaltmarfd)c nad) 
Sunjlau, unb ba fie hier feine fetnblidjen Streitkräfte oorfanb unb fid> 

in ihrem dürfen burd; bie in ben nädjftcn Ziagen crfdjeincnbe Cftarmee 
gebetft füllte, roeiter mitten in ba§ Sanb iljreo .vvuiptgegnere , be§ 
§ergogä §einrid) von ©logau, nad) Jrenftabt, mo fie etroa am 25. 'DJcärj, 
natüvlid) überall fengenb unb brennenb, eintraf 2 ). 33i-elleid)t Ijat fid) 
bet ^etjog je$t frieblid) mit ben A>uffiten geeinigt, roenigftenS mollte er 
beim :Kürf,uge aus bet üDlatf iljnen beim Libergange über ben ^ober bei 
ßroffen nicfjt (jinbetlid) fein 3 ), $n fyvepftabt teilte fid) nun bie 2£eft= 
armee, unb jroat roatjrftfjeinitd) fd)on am 25. SJcär,^ 4 ). 1)ie eine s 2lb= 
teilung jog roeftroärtö etroa über Naumburg a. Sobet, Sommerfelb unb 
Pforten unb mag bei ber Strede von 67 km Suftlinie etroa am 1. 21pril 
in ©üben angelangt fein 3 ); bie anbere oolijog in J-renftabt eine für 
oen 3(ugenblttf uerblüffenbe 6 ) SBenbung nad; Süben 7 ), am 30. 9Jiar} 
lagerte fie in Sauban, roo fie fid; mit ben Jaboriten, bie von Söroenberg 
tarnen s ), vereinigte; am 31. 9)cär3 ftanb fie bid)t bei ©örlitj 9 ). 

2Bas neranlaf3te nun bie eine Abteilung bei ^renftabt ju foldt) einer 
SRü(froätt§fd)roen£ung, bie gerabe entgegengefetjt i()rem $\ek, ber 5)tart 
33ranbenburg, roar, unb fie einen Umroeg oon minbeftens 14 Jagen 
foftete? @ö roar ^roeifelöoljne berfelbe ©runb, ber fie fo fdjneü öon 
^rieblanb nad; Jvrenftabt geführt tjatte. Sie roollte baburd; ben ©örlttjem 
eine rjeillofe #urd;t einjagen unb ifnien bie Suft verleiben, etroa an 
einen Jelbftreit ju benfen unb bei iljrem Nütfmarfcbe iljnen bie Söarjn 
ju «erlegen. 2>ie .öuffiten roaren eben trot> aller ftüljnljeit im Vor- 
bringen bod) reebt feljr auf bie Herbinbung mit bem s Di utterlanbe be^ 



1) Cod. II- 376, 3 ff. 

2) Cod. II 2 324, 16. 

3) S. Urfunbenbeilage $lv. 3. 

4j 2tm 28. -Dfärj ift &eretts bie @egcnb üou ('(ogau-grerjftabt frei r>on 
Tveinbeu , f. bie Urfunbe oo:t biefem Sage bei Sdnrrmadjer, Urfunbenbud) öou 
Siegnifc 3. 371 5Rr. 606. 

5) 3lad) ber Urfunbenbeilage 3lv. 1 roar ein Seil geinbe am 7. 2lprü fdjon 
ein bebeutenbeS (Etücf norbroärts ©üben gerürft; bao muß bie eine 2tbteilung, 
bie non grepftabt fjerfam, geroefen fein. 

6) Selbft bem Schreiber ber ©örli^er 9iaterea)nungen fommt bas Öerüdji 
von biefem 3 uru d»iarfdie fefyr oerbädjtig oor, inbetn er Cod. II 2 321,9 fid) fo 
ausbrücft: Item einem boten kein Prebus umbe spehe von der keezer 
wegen, als man sagete, das sie weder hinder sich zogen. 

" Cod. H« 324, 16. 

8j Cod. II 2 378, 2. 

9) Cod. LI 2 319, 35. 320, 3. 23. 378, 11. 24. 



35] ©er 3"9 ber §ufftten nad) bct Kot! im galjre 1 132 35 

badjt. o> f ? r §aupifeinb in bct D6erlauft$ mar nun ©örli$. S)ie Stabt 
wollte gleid) anfangt mie erwähnt einen gemeinfamen SBiberftanb gu 

ftanbe bringen , fic müf)te fid) fogar in ber jioeiten Hälfte be8 XHprilö 
um ein $iIf8tjeeY nad) SBranbenburg *). ^rofop ber ©rojje fprad) im 
v>ar)re 1432 bie benfnutrbia.cn SSÖortc: fturfürften, dürften, SBifcrjöfe, 
Ferren unb Stöbte hätten einen ^rieben mit ben .s>uf fiten aufgenommen, 
bte ©örlifcer wollten es nid)t tun 2 ). @s mar jröCtf elsobme , als man 
um ben 10. Februar 1432 ju Sßrag ben ftriegsplan entwarf (f. oben), 
auf bie Dcotwenbigfcit f)ingewiefen, bei ber .sScerfaljrt in ba8 ferne nörb= 
liebe Sanb ba3 auf bem SGBege liegenbe mächtige unb unbe^wungene 
©örlife möglicf)ft ju fd)roäcr)en unb einjufdjüdjtern. ßunädjfi mar bas 
auf bem .ninmarfdje, ber groeifelsorjne gleid) burd) ©örlifter ©ebiet ger)en 
fottte 8 ), wegen brofjenber ^ufammensieljung feinblidjer Truppen in 
■Wieberfdjleften nidjt gelungen, jeftt mufjte bas felbft auf Soften einer 
Seitraubenben Wütfmärtsbewegung gefd)cr)en. 

2)ie oon ^repftabt, SöroenBerg unb SauBan rjerfommcnben 
•vmf fiten [tauben am 30. 9Jtärg in £erm§borf 4 ), 4 km füböftlid) 
oon ©brlift, am 1. 2(pril überfdjritten fie etwa 1 km unterhalb 
ber ©tabt bie Oieifu' unb liefjen trjre %&ut an ben norbroeftlidjen 9Sor= 
ftäbten au8 6 ). £>ie (i"ile aber, mit ber fic nad) ber 9Jcarf ftrebten, 
eine in ben SBorftäbten fampfbereit fid) finbenbe 5)knnfd)aft, ber gute 
.ftuftanb ber dauern, Türme unb (Gräben unb eine tobesmutige 33er= 
teibigungsfdjar liefen fie ;u einem Sturm auf bie ©tabt nidjt fommen. 
Sie sogen lüelmebr jäfjlings norbmeftwiirts weiter nad) bem "Dorfe @6er3= 
bad) 8 ), ba§, im Tale bes SEBetfjen Sd)öps, eines rechten Üiebenfluffes ber 
Spree, eine fleine Stunbe norbroeftlid) ©örlifc gelegen, uns bie Stidjtung 
bes wetteren guges angibt. 

9öir roenben uns nun gu ber Dftarmee ber .öuffiten, bie oon 
S5öc)men in Sdjlefien einbred)enb burd) bas 33obergebiet auf bie 9Jcarf 
marfdjierte. Sie fammelte fid), rote mir aus bem 33riefe §einridj8 
oon ?CRaitift uom 22. tyläx$ 1432 7 ) erfahren, bei $öniggiä$ unb ^aromer 
unb beftanb au8 2öaifen unb Taboriten. Sie betben Teile mad)ten 
röar)rfd)etnlid) gefonbert auf oerfd)iebenen ÜBegen if)ren (Einfall in 



1) Cod. II 2 323, 20. 

2) Cod. II 2 403, 17. 

3) darauf weift autfj 371, 20 gut. 

4) Cod. II 2 321, 14. 322, 21. 328, 23. 378, 18. 23. 

5) Cod. II 2 307, 17. 321, 16. 379, 6. 

6) Cod. II 2 324, 18. 

7) 8. oben 6. 33 2Inm. 6. 



86 



fticfjavb oali; 



36 



S$(eften: bw eine Duvd) ben 5ßa| ven £rautenau, ber anbete burd) 
bie i v haftd)an ©Ia| l ). iDiefer wirb 5d)u>eibnii3, iute bas )d)on am 




-3 ^nie.jer 



11. 5Rär$ 2(16red)t non Slolbttj befürd}tete 2 ), bebrof)t, ber anbere bireft 
auf £ött)en6erii feinen 2Beg genommen fjaben. 21 m 29. 5Rärj ftanben 

1 1 E. oben 3. 34 2lnm. 4. 
2j Cod. II 2 373, 13. 



37] $er 3»fl ber .öuf fiten nadj bct 3Rar! im 3a6,re 1432 37 

bie ü£abotiten $u Rungenbotf hoeftlid) ßöroenbetg) unb bic üöatfen ju 
©artljau (füböftlid) SBunglau 1 ). 2)et etfte £tupp oetftätfte, rote et 
mäfynt, ben '-Teil bct SBßeftatmee, bet von ^repftabi auf ©ötlifc jutüd= 
eilte, ber anbete, beftebenb aus SBBaifen, jjog auS ber SBunjIauet ©egenb 
eiligft notb= unb notbroeftroättä feinen Mameraben bet Üöeftarmee nad) 
unb wirb ben ^ielpunft ©üben etwa am 6. 2tptil etteidjt ^aben 2 ). 
Sein Diarfd) ging alfo burdj ba§ ©ebtet beS §etgog§ §eintidj oon 
©Iogau=©ptottau, ber bem SDurdjjuge nad) ben ermahnten ©teigniffen 
feinerlci fSdnoieriajeiten entgegenstellte, unb burd) ba§ 8anb bc£ ^etjoge 
•5an3 oon Sagan. iHurf) biefet mirb fiefj {ebenfalls fdion oor einigen 
Sagen mit ben oorauöjierjenben .vntffiten fricbltd) gefteüt (jaben ; r)atte 
er ,bod) fdjon im ^{uni 1429 burd; eine ©elbgafjlung l"id) oon tfjnen 
losgekauft 3 ), unb uutrbe bod) getabe in biefen 'OTarflragen 14:52 ba§ 
ungebeuerlidje unb roenig glaubhafte ©erüdjt über iljn auegefprengt, 
ba|5 er mit 1000 ße$etn ben §PoIen gegen ben beutfdien ffiitterorben 
ju §ilfe t'ommen tooüte 4 ). 

(5o ift nun bie SSefjauptung oon bem legten toiffenfdjaftlidjcn S3e= 
arbeiter bes 3uges 5 ) ausSgefprodjen toorben , bie ^uffiten Rotten bei 
intern Slnmarfdje auf bie s Diarf bie Über etroa bei §8cut(jen überidjritten 
unb feien red)ts ber Ober burd) ben <5d)nuebufer unb ©tetnbetget föreis 
auf ^ranffurt loQinarfdjiert. Unter ben ©rünben , bie mit oielem 
©djarfftnn unb oicler Wüfye oorgebradjt roerben, ift nur ber eine 6 ), 

1) Cod. II 2 377, 34. 

2) Sie ©trede 33un8lau=®prottau*©u6en Beträgt in ber 2uft(iniell2 km. 
9Jad) meinen ©rfafjrungen legten bie ftufüten mit all bem 9lufentfjalt, ben ifjnen 
if)r SErofj unb if)re $piünberungen abfeits gelegener Dttfdjaften oerurfadjteu, jeben 
Steg etroa 14 km Suftlinie jurücE. 

3) ©. meinen „.fruffitenfrieg" @. 225. 

4i 3. ©rünljagen, Scriptor. rer. Silesiac. VI 3. 107, 3lt. 153; ^alad\), 
Urfünblitfje Setträge jur ©efd)td)te be§ §uffttenfriege§ II 3. 277; ©rünljagen, 
$Uffttenfämpfe 3. 234, 9(nm. 4. 

5) ©örltfeer a. a. D. I 3. 15 f. 

6) Öörliner fegt fefjr nie! ©etoict)t auf ben Umftanb, bafi ©rottrigal, ber 
©rofcfürft oon Sttouen, am 18. Qult 1432 (f. Steigt, @efd)id)te $reufcen§ VII 
©. 595 2Inm. 3) 6eim potnifcfjen Könige 2Blabiolau§ fid) beffagt, bie »olnifdten 
2Inf)änger qatten bie •'öuffiten üb er bie Dber herbeigerufen, um in bas Crben3= 
lanb einzufallen (f. hiebet, Cod. diplom. Brandenb. I, 24 @. 142). 2Iber baS 
ift nidjt entfd)eibenb, beim ber 93rief ©toitrtgalä fann gar it»of)t auf ben Uber= 
gang ber .'öuffiten bei 3teinau über ben Dberftufc am 29. Sunt 143'_' (f. ©rtttt* 
bogen, öuffitenfämpfe ©. 223) belogen raerben. 0ing aueb, btefer 3"9 @"bc 
Bunt unb 2(nfang %nli oon ©teinau in füböftüdjer 3flicfi,tung, alfo nirf»t gegen 
bas Drbenölanb, fo fann bod) ber 33rief, auf bem Smitrigal fufjt, unmittelbar 



38 Stiojarb 3ea)t [38 

bet freilief) nidjt in ben SSorbergrunb gerüd't ift, entftj&eibenb, bic 2at= 
iadie nainlid), bafj ber Aranlfurter Stabtfd)rei6er Staiu§ in feinen 
Oisevpten aus ben Jranffurter 3tatärec§nungen jmeimal unter bem .'Csafyre 
L432 irtneibt, bafj bie .Melker oor troffen gelegen unb bafj oon ,~yrantfurt 
aus borten gegen fie §ilfe gefchidt fei. SDroffen aber (25 km norb= 
öftltd; Jranffurt) liegt redjt§ ber Dber, unb bamit märe bie Sadje 
enifdjieben. Tenn bajj bie ße$er etma erft nad; ihrem SBertoeilen auf 
bem unten Ufer be§ Stromes in ber ©egenb oon J-ranffurt über bie 
Dber gefegt roären unb troffen gcfäfjrbet Ijätten, ift auSgefdjloffcn. 
3)ie Stiftung iljreS 3uge§ ging bamalä nad) SRorbroeft in bas >>en 
ber 9)carf, unb bie ©efarjr, bie tljnen oon bem unbejmungenen, fieg= 
reichen unb fampfeäfreubigen A-rantfurt fouüe audj von bem Drben§= 
oogte ber üfteumarf brofyte l ), mar ju groß, ^"beffen jerfalTt ber ©runb 
in nidjts: %n SEBaljt^eii ift troffen nidjt 1432, fonbern (i'nbe s J)iai ober 
älnfang Sunt 1433 oon ben £utffiten bebroljt gemefen 2 ). SDer 2lnmarfd) 

ju ber 3 e 't abgegangen fein, alS bie £>uffiten ben Dberübergang bercerfftelligten 
unb alo man über bie 9itd)tung ibres" roeiteren 3 U 9 C ^ n °d) im unflaren mar. 

1) ©. llrfunbenbeilage 3lx. 1. 

2) Wad) l)at bie Staiusfcfje i'iotn nidjt tage*, fonbern toodjenlang befdjäftigt. 
©taius, ©tabtfdjreiber in gronffurt um 1575 , fdjenfte uns" einen „©straft 
etlicher notmenbiger @efd)id)t unb .piftorien au§ ber ©tabt 3<*rred)nung am- 
ge3ogen", gebrueft bei hiebet, Cod. dipl. Brandenb. IV 1 ©. 321—370. (3r 
fdjreibt barin ©. 328 unter bem 3 a ^re 1432: Wie die Ketzer vor Drossen 
gelegen, 22V2 Schock 20 Groschen: 20 Schützen haben verzehrt, da die 
Ketzer da gelegen, 7 Schock 12 1 /a Groschen, gunädjft fann fid) ©taius 
bie 2lufu'id)ming unmöglid) aus* ben gingern gefogen baben. Senn baß er ftatt 
Crossen Trossen geleien unb barauö Drossen gemadjt fjabe, fjalte id) mit ©ör= 
litjer gegen ©ello (a. a. D. ©. 642) für gänjltdj ausgefdjloffeti. 9hm aber gibt 
un§ einen fidleren gingeneig i ur Beurteilung ber $eit in ber Stufjeidjnung eine 
Kotij bes ©taius quo bem ^al)te 1433. Unter biefem Satjre roirb eine 2Ius= 
gäbe erroäfjnt, bie fidjer ein (Sreignis oom 9. 2tpril 1434 betrifft, roie bas aus 
einer 'JJiarginalbemerfang fjeroorgelit. 25aä frankfurter ^ermaltungsjaljr fttntmte 
eben bamals nidjt mit bem bürgerlichen ^al)xe überein, fonbern fing mit oem 
©onntag cor ober nad) ©t. @alli (16. Dttober) an unb reid)te bis um biefelbc 
^eit im nädjften bürgerlidjen ^afjre, f. ©piefer, 0efd)id)te ber ©tabt gfranf* 
fürt a. b. D. (1853) 3. 27. Jiuu ift es aber, roie id) bu^enbroeife aus meinen 
Codices diplomatici Lusatiae superioris II u. III nadjroetfen fann (fo II- 
452, 22. 527, 22. 628, 20. III 741, 15) oftmals eine 0epfIogenf)eit ber Damaligen 
©tabtredjnungen, als Überfd)rift über bie gefamten ausgaben bes Berroattungs^ 
jafjres bie ^afjresuif)! Oes erften bürgerüdjeu ^afjres ? u nehmen. So fanb 
©taius alterbiugs bie llmlagerung ©roffenS unter bem 3al)re 1432 unb fdjrieb 
ebenfalls feinen gefamten 2tu§jug unter Oiefem ^ab,re 1432 nieber, roäljrenb bod) 
bie meinen ifjtn oorliegenben Kotigen in ii.'irflid)feit in bas bürgerliche $af)Y 
14y."i gehörten. — gür ben 3ug ber öuffiten oor Sroffcn im %al)te 1433 ftimmen 



39] 3)et : J )U(\ bet §ufftien na% ber Kot! im 3«(jre 11:; - 89 

ber $uffiten redjts ber Dber rotrb aud; baburdj 3111 Unmöglich feit, bajj 
nad; ber :\>iarid;rid;tung bei - 2Beft= unb Dftarmee von oovnljerein ©üben 
als Sroffpunft im Mriegeplane feftgelegt roar. §ier traf etroa jdjon 
am 1. 2tprtl ein S£eü ber 2Beftarmee ein l ), tjter^in gelangten and) etroa 
fünf Sage fpäter bie ÜBaifen au3 ber Sunjlauer ©egenb 2 ); nad) ©üben 
aber enblidi ftrebten aud; bie .vmffiten non (iiörlitj auS. 

3Mefe letztgenannten Ratten, roie erjä^It 8 ), bei @örlt$ baö DZei^e= 
tal am 1. 2tprü ucrlaffen, waren ba8 %a\ bei 2Beifjen 3djöpo a6= 
märte gejogen unb fudjten — (eiber fehlen alle bireften üßadjridjten — 
bie ©egenben jrotfdjen 9Jlu3fau=<5premberg unb 7Yorft=C5ottbno immer 
in ber s Kid;tung auf ©üben rjeim. §ter mögen fie etroa am 6. s J(pril, 
alfo juglcid; mit ben oon Dftcn [;erjiel;enben SEBaifen, angefommen fein. 

©üben öffnete ben 33ö(;men, bereu SCapferfeit unb ©raufamfeit ja 
bie ©tabt fd;on vov 2 1 /» $a(;ren 3111- ©einige erfahren fyatte, roo^l 
ober übel freiwillig bie £ore 4 ), unb non etroa bem 1. bis jum 9. 2tpril 
trieben bie gefürd;teten 93ör)men bort unb in ber weiteren Umgebung 
it)r ©piel. 

3)er Sfufmarfd; ber §uf fiten jeigt unjjroeifelfjaft einen roo(;lüber= 
legten 5ßlan unb ein großes ftrategifd;eö ©efd;id. Sie Gruppen roaren 
auo Sörjmen non jroet ©etten norroärtS bemegt nad; einem ©ammeU 
punfte, ber al§ 33afi§ für ba§ eigentliche 3iel ber Unternehmung be= 
nufct mürbe, Sie l;uffitifd;en ^ü^rer Ratten wob,l gebaut, baj$ biefer 
Ütflarfd; burd; ©egenben, bie man nielfad; l;eimgefud;t unb eingefd;üd;tert 
t)atte unb bie man aud; jetjt burd; #euer unb Sd;wert banieberbielt, 
mefentlid; ungeftort vor fid; gc(;en roürbe. S)a geigte ftd; eine bro(;enbe 
s ^nfammlung in bem norbuieftlid;en Sd;Iefien. s IRit einem fdjnellen 



nun alle ©reigniffe treffltd): 2lm 18. unb 19. 2M 1433 überfdjritten bie .öuffiten 
bei 33eutljen bie Dber, in ben erften Tagen bes Quni überftürmten fie bie l'Jeu* 
mart, unb lyriebeberq, SBolbenberg, Solbin würben non iljnen gewonnen, SanbS* 
berg bebroljt, altes Stäbte, beren Sage auf einen SBeg über -Troffen ljimnetit. 
©. ©üinfjagen, £uffitenfampfe, ©. 246; 33oigt, ©efd)irf)te Sßreujjeng, VII 
©. 616 f. — Sie ©rjerpte bes Stabtfdjreibers (Status, bie bei gorfdfjungen für 
bas Ieiber yerfebottene Original eintreten muffen, bebürfen einer genauen unb 
grünölietjert Unterfudjung eines mätüfdjen G5efd)ia)tsforfcf)ers. 

1) ©. oben ©. 34. 

2) ©. oben 3. 37. 

3) ©. oben ©. 35. 

4) (Sine geroaltfame Ginnafjme burdj Sturm b atIe ftc^trlicf) ber Sogt Oer 
ÜReumarf in feinem Briefe an ben öocfjmetfter uom 12. Ütprü (f. Urfuubenbeüage 
Dir. 1) erroäbnt, er foricfjt oon einem Sagern 311 ©üben unb roeit unb breit in 
ber Umgegenb. 



40 Widjotb Sedjt [40 

ti'iu'diluffe änberte becbalb baa ÜBeft^eer feine üDtarfdjridfjtung unb eilte 

in OunualtmihidKn babjin. SDod) tron bei; bebeutenben (Entfernung uon 
bei roeftlidjen 2lufmarfdjlinie ging man roentgftene jum Seil roieber 
auf biefel6e jurüct unb roujjte bort baS Meer burdi HugeS ^eranjie^en 
eines uabeftebenben JeileS bei Dftarmee auf bie alte Starte 31t bringen. 
3n ber Oiieberlaufin batte man natürlid) fdjon feit längerer 3 ß it 
Runbe oon ber 6eabfidjtigten .Oecrfaljrt ber .vniffiten nad) ber Wlati, 
unb ba bod) uorausfidjtlid) baS £anb bei bem §in= unb .yerjuge uon 
Ken Aeinben burcljguert werben muftfe, fo traf §an§ uon ^ßolen$ feine 
Vorbereitungen, (ir mar ben $urfürften uon ©adjfen um .sMlfelciftung 
angegangen , unb biejer (jatte benn and) feine Gruppen in iBemegung 
gefegt. "Jim 3. Jlpril fonnte ^olenj yon Senftenberg nad) ©torfom 
an \)am von v J3iberftein beridjten, baft bie jädjftfdjen unb meifjrttfdjen 
.Üriegsuölter am 7. 2lpril auf ber Sinie ( üDobrilugf=2udau eintreffen 
unb yerbunben mit feinen ^ufammenge^ogenen Strettfräften am 8. 2lpril 
bis öftlid} $alau in ba§ SDorf 33olfd;tuit5 yorrüden mürben *). ©r 
Ijoffte audj, bafj §an§ yon 33iberftein auf Seesfom unb ©torforo mit 
feinen Gruppen ju 9tof$, Söagen unb $uf$e am 8. Slpril in ber ©egenb 
füblid) yon Sübben fidj mit il;m yereinen mürbe 2 ). Unb ber §err 
yon 3 torfom Ijatte and) bie befte 2lbfidjt unb rooüte einen feiner Söfjne 
mit ben nötigen Gruppen „reiten" laffen 3 ). 2lud) gab er am 4. 2(pril 
feinem Steffen Ulrict) yon s J3iberftein auf $orft bauon föunbe unb bat 
ir)n, ber gemeinfamen 5Raf;regel fid) feinerfeite anjufdjliejjen. £)er 
roirb nun freilief) nid)t ba^u gefommen fein, benn fdjon etma am 
5. Slpril merben bie uon ©örlik nad) Sorben ^iel)enben £juf fiten in 
ber Umgebung uon 5" or ft geftanben fjaben. ©ie tarnen eben audj rjier, 
roie fo oft, mit überrafdjenber ©djnelligtat ins fernbliebe Sanb. s i>iel= 
leid)t rjatten es and) bie meif?nifd)en unb fäd)ftfd)en «g>ilfetruppen mit 
iljrem £>eranrücfen gar nid)t fo eilig , mie ^olen^ meinte, ^olen-j 
glaubte bei feinem 33orger)en fidjerlid) , er i)abe es nur mit ben uon 
Schienen in ©üben eingetroffenen Gruppen $u tun, je^t tarn für ifjn 
ganj überrafdjenb ein ftarfes .s>eer uon ©örlitj Ijer unb bebroljte fetne 
Jlanfe. Gr 50g alfo notgebrungen uor, fid) mie uor jroei ^atjrcn mit 
ben §uffiten }u einigen, um fo feinem Sanbe möglidjft bie SDrangfale 
^u erfparen. 2Öir miffen nun leiber ben Sag biefer gütlid)en 3Ser= 
einbarung, bie auf jroei ^aljre gefdjloffen mürbe 4 ), nid)t, fie muß fid) 



1) Cod. II 2 379, 28 ff. 

2) Cod. II 2 380, 3. 

3) Cod. II 2 380, 22. 
4j Cod. II 2 387, 17. 



41] Sei 3"9 bet vuitfiten luui) bet 3Korl im 3ol}re L432 41 

aber um ben 10. Slpril neurogen baben. SDenn am 27. l'lpvil mar 
fie fd)on längft in Stauer; Hagre bod> bamals §an8 oon l'olem, bafj 
trol; be§ eingetretenen StißftanbeS (in peractis treugis) Ulricl) oon 
Stberftein, beffen §errfdjaft Jorfi als Seil ber IKieberlaufi^ in bie 
Sßaffenrulje eingefd&loffen mar, fidi (Übergriffe gegen bie §uffiten erlaube 1 ). 
2)ie §ufftien nun , bie juerft in unb bei ©üben angefomtnen 
maren, in fidlerer ©noartung beS nalje beoorftebenben 3uj|uge8 oon 
cüo unb Oft, oielleidjt aud) fdjon in ibren Stellungen burd) eingeleitete 
SSerfjanbhtngen mit £an§ oon Sßoleng gefidjert, machten nun oon 
ibrem Stanbquartiere ausä mit einem Seile ibrer Sruppen einen 
äßorftofj in bie ©egenb oon 2ftüUrofe unb in ba§ Sanb jtoifd&en 
gfranffurt 2 ) unb Jürftenmalbe 6i§ nadj 2eeloio, einem ©täbtdjen, ba§ 
etroa 70 km norbroärtS oon ©üben gelegen ift. 2)a fie bort, wenn 
xd) bas Saturn in ber Urfunbe oom 12. s 2lpril 3 ) redjt oerftebe, fd;on 
am 7. 2IpriI Rauften, fo roerben fie rool)l ofyne Qbepäd , ba§ fie in 
©üben jurücfltefjen, in büdjfter @ile oorgerüdt fein unb iljre getoöljnltdje 
ÜRarfdjfdjnettigfeit nod) übertroffen i)abc\x. hieben Seeloro podjten fie 
nod) einen „guten vrof" be§ 8t. ^ofjannioorbcnö, ber in Sieben (füblid) 
Seeloro) eine .Uommenbe (jatte, au§. tiefer f'etfe rootjl ettoaS oorgeitige 
SDtatfdj foüte ibnen übel befommen. SBö^renb fie ober eine ibrer 
Sdjaren oielleidjt auf bem Nüdroege oon Seeloro in bem ©täbtdjen 
SRttttrofe (etroa 16 km fübroeftlicb, ^ranffurt) 9?ad;tquartier belogen 
batten , überfielen bie aufgebraßten frankfurter unb „anbere erbare 
Seute" biefe ftefeer 4 ), ^ünbeten itjnen ba§ ©täbtdjen ü6er bem ßopfe 
an unb erfdjlugen unb oer brannten itjrer 300 bis 400, roobei bie 2ln= 
greifer nur einen $)iann verloren fjaben follen. £)a§ gefdjalj etroa am 
10. 2tpril 5 ). 3e$t aber gefdjar; nun oielleidjt fdron am nädjften 5£age 
ber Sormarfd) aller £uffiien oon ©üben aus. 2öutfd>naubenb buxdy- 

V, Cod. II 2 383, 33. 

2) Sie b,a6en udjerlid) bamatä ba§ fampfbereite granffurt red)to liegen 
[offen, bie £orf|d)aften nad; ber ©tabt t)in werben fie natürlich, »erroüftet l)aben. 
Jyür einen ©türm auf gfranffurt, ben bie cr)ronifa[ifct)en Quellen am 6. 2lpril 
annehmen, loarcn fie ;u fdjroadj ; märe ber rcirflid) bamalS erfolgt, fo fänbe fict) 
ofjne ^weiTei bauen eine 9ioti^ in ber Urfuube nom 12. 2lpril (f. ttrfuuben« 
bei läge 5Rr. 1). 

3) 3. Urfunbenbeilage !Kr. 1. 

4) 2iu3 biefer auf bie oorliegenben Urfunben fid) ftüfceuben Sarftellung 
geljt rjeroor, bafj bei Überfall oon SRüttrofe nidjt etraa in umiiittelbarciu Sin* 
fd)luf3 an einen erften Sturm auf gran!furt, ber ja gar nid)t gefdje^en ift, 
erfolgte. 

5) ®. Urfunbenbeilage 3lv. 1 unb Cod. II 2 382, 8 f. 



t2 3ti$arb 3ec$t [42 

eilten fie brennenb unb plünbernb bie ©egenb, legten fid) mit ifjrer 
SOßagenburg doi bie Stabt ,uanffurt unb Begannen am 18. 2tprtl 

einen Stutm. 3)od& alle iljve Singriffe prallten an ben ftarfen Muntern 
unb an ber £apferfeit bei moderen SBerteibiger ab; nad) SBerroüftung 

unb (Sinäfdjeriing bei Borftäbte 501301 fie uioljl am 14. StprÜ 1 ) norb= 
unirts nad) bem ©täbtdjen unb bifd;öflid;en 3 d;loffe ^ebus , ba§ fie 
„gang roeg jerbradjen". 

Über bte weiteren Sftärfdje unb SBermtiftungen ber Muffiten in ber 
SKarl jroifdjen Berlin unb ber Ober f'ann id; natürlid; rjier feine 
Untersuchungen aufteilen. SDie s Jiad;rtd;tcn l;ieroon finb aud) fparlid; 
unb verworren genug, fie fjaben ja aud; oon ©ello unb ©örlitjer eine 
tritifdje Bearbeitung erfahren. 2ötr roiffen, bafj bie Stabilen 9Jiünd;en= 
berg (am 17. April), Buccoro unb Strausberg ber 9But ber ^einbe 
anheimfielen, ©in fleiner (i'rfolg be§ bamaligen BerroalterS ber 3Rarf, 
bei bem er am 15. April 40 berittene .fmfftten abfing 2 ), »crmodjte 
natürlid; bie J-ortfdjritte nid;t aufzuhalten. Als nörblidjfter ^unft 
tfjres Vorbringens läf^t fid) baS £>orf ©ereborf (8 km füböftlid; @bers= 
roalbe) nadjmeifen 3 ). SDort etma mögen fie eine ©ebroentung nad; 
©übroeften gemacht l;aben. Am 23. April erfdjienen fie ober aud; nur 
eine il;rer Abteilungen uor Bernau (22 km norböftlid; Berlin). 23e= 
fanntlid) l)at tt)r 3Serroeilen oor bem ©täbtiein Anlaf? 511 bem 23erid;te 
gegeben, fie feien (jier in offener entfd)eibenber rtelbfcrjladjt gefdjlagen 
unb fjätten eiligft bas Sanb räumen muffen. $n 2£al;r[;eit l;aben fie 
ben Drt beftürmt, finb aber, mie fo oft, oon ben Verteibigern jurücf= 
gefdjlagen roorben; auSgefd;loffen fdjeint mir nidrt, bafj bie Angreifer 
nad) if;rem frudjtlofen Anlaufe fid; etwas forglos in ber S&orftabt 
lagerten unb roal)rfd;einlid; bei 9cad)t, äl)nlid; voie 14 Sage juöor in 
^üürofe, überfallen unb if;rer „uicle" getötet unb in ben in flammen 
gefegten Käufern ber Vorftabt Derbrannt finb 4 ). keinesfalls waren 

1) <B. Staius a. a. D. ©. 328; freüidj üermifdjt (Status mit feinen Gr- 
*erpten au3 ben #raufntrter SRedjnungen oft cr)ronifa(ifcr)e Statinen ; f. aud) C c iör= 
lifeer II 'S. 7. 

2) Cod. n 2 382, 10. 

3 3. 3üebe[, Cod. dipl. ßrandenb. I 24 ©. 422 f. 

4) Gin leiber nerlorenes gleiajäeitiges ©tabtbudf) enthielt bie 3Borte: (nos 
Bohemis) resistimus; et multi per nos ante nostram civitatem fuerunt 
interi'ecti et combusti (f. 2eüo a. a. D. <S. 652 Sinnt. 5). ÜBenn nun aud) bao 
©tabtbudb, gleid)$eitig roar, fo tft e§ bod) norf) gor niajt ausgemacht, bafj unfere 
©teile in berfefben 3 e 't roie bie anberen mebergefdjrieben tft, fie fann gar mof)l 
fpäter eingefügt fein, etma als (Srläuterung für bas Öclöbnis ber Gmnnerungi« 
feier. ^5ibt man ifjr aber urfunblidje Jtraft, fo meine id) allerbings, bafj bie 






43] ©et 3"9 öer fcufftten nadj bec Kot! im 3afjie 1432 43 

bte ^ufftten burd; bcn SScrluft bei SBernau in üjrem äftute unb ü;ren 
ßräften im geringften erfd;üttert. %l)v SRücfjug auä bei SDlarf mar 
burd; gang onbcrc Umftänbc beftimmt. @t erfolgte (nadj ber 33er* 
mutung ©örlifcerS) über 2lIt=Sanb8berg unb Jürftenroalbe, meld;e Drte 
fid; mit je 300 ©ulben loSfouften ] ). 

2Ba§ oeranlafjte nun bte böfen ©äfte, bte SOiarf gu oerlaffen? 
(i'inmal Ratten fte iljre s Tliad;t unb Überlegenheit in einem bisher nod) 
nicht f;eimgefud;ten Sanbe jur ©enttge gegeigt, fobann roaren iljre 
äSagen unb Xafdjen groeifelsoljne mit Seilte unb fflaub belaftet unb 
enblid;, eS gogen fidj im Sanbe [elbft üou Dft, Otorb unb SBeft be-- 
träd)tlid;e Xruppen jufammen. (io mar von öornljeretn gar nid;t bie 
2lbftd;t ber .fmffitcn, einen größeren offenen Jelbftrett gu roagen unb 
jlärler befeftigte §piä$e gu erobern, ©in ^.Uünberungsgug 2 ) unb eine 
(£"tnfd;üd;terung ber 9Jiarf bemannet mar o(;ne $meifei i()r §auptgroerf. 
SDajs baueben aud) ein iDrud auf bas Äongil gu SBafel, bas ü;ren 
berechtigten gorberungen nadjiommen foüte, unb eine geroiffe ©tärfung 
beö ^olnifdjen Weid;es, ba§ bamalö brorjenb bem iDeutfdjen SRitterorben 
gegenüberftanb, beabfichttgt mar, ift mofyl tuat)rfdr)etnltcr). 

$ür ben Slurfürften ^-riebrid;, ber bamals feinem Sanbe fern meilte, 
beforgte in biefen brangfalreidjen Sagen fein ältefter ©oi;n ^oimnn in 
ber Wtaxi bie Slegicrungsgefdjäfte. SDer madjte nun, freilief) aügu fpät, 
ä>erfud;e, ben £mffiten in offenem #elbe entgegengutreten. 3(m 4. x'ipril 
befanb er fid; gu 3ieuftabt bei (Sbersraalbe unb pflog Spätes, „fiel) 
bagegen gu fd;iden" 3 ), aber nod; am 17. 2tpril mar er in biefen 93or= 
bereitungen begriffen unb rjatte „nod; nid;t ein $elb gemad;t" 4 ). @t 
r)atte fid; aud; an ben Drbensoogt ber SKeumarf, öeinrid; 9taoenfteiner 6 ), 
um £ilfe geraanbt. tiefer beabfid;tigte, ben ^yranffurtern etlid;e ©djttfcen 
gu §ilfe gu fenben unb bei meiterem feinblicfjen Sorrüden eine £anb= 
roet)r nad; Eüftrin unb ^reienmalbe gu legen ; aud) gog er mit Seilten 



SBorte ante nostram civitatem ttjre 23ebeutung Ijaben muffen. SBäre L'lofj non 
einem £öten unb Verbrennen bev Jeinbe beim Sturme alfo unmittelbar an ber 
Stabtmauer bie Jlieöe, fo fjätte ber Schreibet nad) meinem ©efüfil bie SBorte 
ante nostram civitatem einfaa) iceglaffen muffen. ^ieüeid)t fdjreibt ftet) au§ 
bem combusti sunt bas Versieht ber: Vernauer 33rei | Sftadjt bie -Warf 
buffitenfrei. 

1) 3laa) bem Chronicon arehiepiscopi Magdeburg., f. ©elto a. a. C, 
6. 637 2tnm. 2. 

2) Cod. II 2 371, 22 ift bas mit „reise nach speise" ausgebrütft. 

3) Cod. II- 380, 17. 

4) Cod. H a 382, 17. 

5) SRtebel, Cod. dipl. Brandenb. 1 24 S. 141. 



4-i SHdjacb 3et^t [44 

auä bem v Se!)beujd)en unb ßippeljnefcr)er; „ÜBinfel" auf ba§ gefäfyrbete 
Äüftrin ju uulleno, ben §ufftten ben Dberübergang ,ui wehren. 3freiltd!| 
bie ©renken bei SKeumarl gegen Sßolen wagte er ntdjt gu entbtöjjen 
auo ,"vurdu, bie ^ßolen tonnten ba§ ju einem (Unfälle benutzen 1 ). 
2lufierbein jogen and) oon SRorb ber „alle Sßieberlänbifdjen .£errn" ber 
ÜRarf nt .vilfe-). ©nblictj würben Xruppen au§ ©übweft erwartet. 3o 
berietet ber ßurfürft Don ©actjfen in einem Streiften nom 28. 2lpril 3 ) 
oon einer §ilf eleiftung , bie er bem SPiarlgrafen Sodann guteil werben 
[äffen motte. 2(m 26. 2lpril rtieften ferner -äJtannfdjafien auö .statte a. b. ©. 
burdj Jüterbog nadj Oiorben , unb auf ifjrer SRüdferjr am 8. Wai be= 
rührten eben bie§ Stabilen and) unter anberem Seute aus" Werfeburg 
unb oon 21bligen 3GBiprect)t oon Xreoforo, ein non Soffow, bie oon 
SRanSfelb (mit geljn Sßferben), ein ^an von förafje, ein ^einrid) »on 
Senern, ein oon ^loto unb ^ranjj oon SESerber, alles in altem etraa 
140 berittene ÜRann f haften , für bie bie ^jüterbogcr etroa 42 <2d)ocf 
aufmenbeten 4 ). Sogar bie ©artiger mürben oon bem Warfgrafen am 
19. Slpril gebeten, auf ben 3. 9ftai §üf§truppen nad) ,"yranffurt gu 
fd)iden, um mit tt)m ju einem ^elbftreite au§gujiet)en 5 ). Unb in ber 
Xai, btefe nod) immer ungebrochene Stabt tat ©djriite, um bem ©efudje 
nadfjjufommen ; fte beraarb fid) beöfyatb in ber 5ftacr)barfdjaft unb fanbte 
irjren ©ölbner §an§ Sößorm um nähere ©rfunbigung nad) ^ranffurt 
unb Berlin 6 ). 

Slber alle biefe Wapregeln famen ju fpät; etwa am 27. ober 
28. 2lpril räumten bie Äetjer bie Warf. 2ln ein fludjtäfjnlicfjeS s ilb= 
;ter}en tft, roie berührt, i'eine§fatt§ ut beuten. 2)er ^tütfmarfdj ging 
flunädjft nad) ber 9ciebertaujtt$. $offentlid) l)aben fte ba§ Sanb, ba§ 
ja feit etwa 14 Sagen mit iljnen in ^rieben ftanb, fdjonenb beljanbelt 7 ). 

1) S. UrhmbenbeUagen 9h\ 1 unb 2. 

2) Cod. II 2 382, 20. 

3) Z. ^ataeft), ®e\d)id)te uon 33öf»men III 3 ©. 53 3lnm. 51: ©örlifeer 
a. a. D. II <£. 13. S)er 2)rucf bei Warteue unb Suranb, Collect, ampliss. 
VIII ©. 109 ifi mir nid)t jttgängHdj. 

4) 2(ud bem älteften ^üterboger 9tatsmemoria(, fjerauägegeben oon 9J?. 
Älinfenborg in ben f^cfcf)icr)töbrättern für ©tabt unb £anb TOagbeburg 39 (1904) 
3. 257—303, inebeionbere c. 292—295 unb S. 283. ©. aud) £effter, ß^ronif 
oon Jüterbog, 1831, <B. 219. 

5) Cod. II 2 382, 26 ff. 

6) Cod. II 2 323, 19. 23. 324, 10, 21. 330, 28. 

7) <EaB 93eeß!otr> allem Stnfdjein nad) oerfdjont blie6 (f. Urfunbenbeifage 
9?r. 3), fam bafjer, bafe es bamats noef) jur 9?ieberlauft£ gerechnet mürbe; f. 
Jtjeuner, 2(us ber Sorbit be§ Äreifes Seesforo unb Storforo, 1906, S. 34,42; 
3ed)t, Jieues Sau). SKogaa. 86 (1910) ©. 121. 






45] ~er 3ug ber £uffiten nad) bet äßatl im ga^re 1432 i;, 

2(m 27. Stpril tarn nun ber Diieberlaufifter Sanbuogt $an8 uon ^olenj 
in tf»r Sager — leibet ift nirijt angegeben, roo fidj baäfelbe bamalfi 
befanb — unb f;atte eine Unterreoung mit oen £auptleuten. Tabei 
benutjte er bie günftige (Gelegenheit, um bie .ftuffiten auf Ulrid) uon 
SSibetftein ben jüngeren, ben SBefiget ber ,s>cirfd;aft ,~yorft (unb Ariern 
lanb in S3öt)men), 51t Ijetjcn mit bem .funmeife, berfelbe tjabe trofe beö 
SßaffenfiiUftanbeS ben ^einben ber $ufftten (jeimlicr) 33otfcr)ub geleiftet. 
dolens mar nämlid; bamal* bem Ulrid) tobfeinb, um beäfjalb ootnefjmlid), 
roeil er feinem 3d)mager 2Bentfd) uon Toljna, ehemaligem ^efiner beS 
>2d;loffeö unb ber ^jettfdjaft ©rafenftein (füböftlidj 3itt° u )> übel mit- 
gefuielt fyatte 1 ). infolge ber SBorftellungen beS ßanboogteS befd)loffen 
nun bie ?yül)rer ber £uiffiten , iljr A>eer in baS ©ebiet uon fyorft ein= 
rücfen §u [äffen unb baäfelbe grünblid) auSjuplünbetn. SBetgebHdj 
fud)te baS ber £abotitenfür)ter SSebrjidj (Ariebnd)) oon ©ttajnifc, ber 
gegen bie fintier UlridjQ , XHnna oon 33iberftein , alte SBetpflidjtungen 
hatte, 31t hintertreiben, r>od) fdjitfte er iljr eiligft nod) an bemfelben 
££age fpät .siunbe uon ber ©efarjr 2 ). 2öal)rfd)einlidj eilte be§t)alb ber 
8eft$et von Aovft fdjleunigft ju ben $uffiien unb fud)te bie Sage ber 
EDütge in ein gang anberes Sidjt gu fe$en 8 ). Cb er baburd) ben 
Einfall abgeroenbet (jat, ift unbefannt 4 ). 

2)aö JBerroetlen ber ®e§et in ber 9tiebetlaufi§ etma 00m 27. 2lpril 
bi§ 3. s JL)tai jagte nun ben roeftlidjen Sftadjbatn einen (jcillofen Sdjreden 
ein. @S erfdmß bao ©erüdjt, bajj bie >>uffiten ein .vulfcdjecr au§ 
33ör)men an fid) jiefjen unb nad) ber ©egenb uon ©rofsenrjain, Sieben» 
merba unb Reffen (öftlid) Morgan) „jnufdjen ©pree unb Alfter" oot= 
rüden wollten 5 ). Voller s 2lngft boten uon 9Reif$en aus am 1. SDlai 
bie Jperjöge Ariebrid) uno 2igmunb r*on ©adjfen iljre üftannfdjaften 
mit bem ©amiwlpunfte 3)elil3fd) (nörblid) Seipgig) auf 6 ) SDie 3laä)= 
rid)t oon einem ßujuge auö türmten beroafjrljeitete fid) nun nid;t, roie 
ba§ in biefen ütagen bie ©ötli^et uon einem benadjbarten böf)inifd)en 



1) ©. meinen „§uffttenfrieg" <B. 213 unb bie bemnädjft erfefjeinenbe Ju>rt= 
mung. 

2) Cod. II 2 383, 23 ff. 

3) 35a3 gefjt rootjt auZ bet Urfimbe Cod. II '- 387, 1 ff. Ijeroor. 

4) Stuf feinen fyalt bat baS angebtief) fernbliebe ©ebaren Ulricf)§ uon v i3iber= 
ftein irgenbroie Den SRiidraarfdj ber ^ujjiten auä bev Warf Deranlafjt. ©inmal 
ftimmt baju ber Sag ber Utfunbe (Cod. II 2 383, 23 ff.) — eä ift ber 27., tiidjt 
ber 20. 2Ir»rU — ntcf)t recfjt, fobonn ift lilricfjo Wacf)t fidjer oief 311 unbebeutenb 
getrefen; f. Öörliher a. a. D. II <B. 10. 

5) Cod. II 2 386, 25 ff. 

6) Cod. II 2 385, 13. 






46 SHc|arb 3ec§t [46 

Vurgberrn erfuhren 1 ). s Xi? a f; r f d) c i n 1 1 d) aber i[t, bau eine Abteilung 
ber jjeinbe nidjt bireft nad) ©üben burdj bie Oberlaufitj, fonbern 511= 
nädjft oftroärtS burdj ba§ öanb &erjog .öeinrid)* oon ©Iogau=©prottau, 
ber ftc bei troffen burdjliejj, nad; ©djlefien bin ifjten 2l6jug nafjm 2 ), 
bie anbeten Söljmen fyaben jebod) beim .VKÜmroege bie Cbevlaufirj berührt. 

3)ie Se$8lanbe erwarteten natürlid) aud) bie [jctmteljrenben 33öf;men 
unb trafen tbre SßorBereitungen. 

SDie roejtüdjfte ©ed)§fiabt Kamenj juntidjft fanb uon ber befreunbeten 
Stabt Bresben $ilfe, bodj sogen beren üftannfdjaften @nbe 2Iprü 
roteber ab 3 ). SDtcfer auffaKenb frübje Termin ifjrer Stürffefjr fyatte 
feinen guten ©runb. 3)enn bie &atnettjer unb bie 3lbltgen ber ilm= 
gebung madjten um biefe $eit unter Vermittlung §anfen§ non Spoleng 
mit ben .vnifftten ifjren ^rieben 4 ), ©ie nerftanbeu fid) unter ber 
Sürgjdjaft etlidjer nornefjmen Ferren baju, am 16. Dftober beö ^afyreä 
400 rfjeinifdje ©ulben an bie böfnnifdjen £errn gu ^ungbunjlau ober 
3lidja in Söfjmen 511 jaulen. 35a§ reidje 3ifte*i$tenferinnenflofter 9)carten= 
jiern (öftlidj ßamenj), bae bie §ufftten fd)on ncrfd)tebenemal I)eimgefud)t 
batten, fdjloffen bie Söfymen, feinb roie fie allen klaftern waren, au§ 5 ). 

^ttd) bie ©tabt Sauden unb bie Scannen be3 s Ißetcr)bilbeö neigten 
}ur frieblidjen Vereinbarung, ©ie lamen auf einem Sage, am 19. 2lpril, 
be3b,alb gufammen, bradjten aber ben ^rieben nid;t pftanbe 6 ). ©örlitj, 
ftarr roie immer, weigerte fid) ben :£ag gu befud)en 7 ). 

£ie ©tabt Söbau, bie ja erft, roie berührt, im uorigen ^aljre tW 
33efii3e ber $e£er geroefen mar unb beren 2Bieberbefe&ung bie $einbe 
immer unb immer trieber anftrebten, rourbe burd; eigene Gruppen unb 
OJiannfdwften ber anberen Cberlaufitjer, irorneljtnlid) ©örUjjer, fdjleunigft 



1) Cod. II 2 324, 26. 

2) Cod. II 2 386, 29; aud) Uvfunbenbetlage 9Jr.3. 2luf biefe 9iid)tung beö 
2C6marfc^eö roeift aud) ber Umftanb, bafe bie ©artiger roofyt Slnfatlfl 9)Jat iJjren 
Sölbner gritfdje uon sjjofti^ nad) ^m;ftabt um (Srfunbiguug wegen ber Äe^er 
fdjtcfen; f. Cod. II 2 326, 10. 

3) tftad) ben SDresbener &ämmereired)nuiigen; f. Cod. dipl. Saxoniae 
regiae II 6 ©. 152. 

4) 2er Sag ftefjt mdjt feft, bod) liegt er cor bem 4. SUai; f. Cod. II 2 
386, 17. 

5) Cod. II 2 386, 19. 2)er Vertrag ift ^roar nid)t erhalten, raof)l aber ein 
Gelöbnis, bas man am 24. 2)?at 1432 ben 93ürgen teiftet , gebrueft toon 5inott)r, 
Hrfunben6utf) oon Äamen^ unb tdöbau (Cod. dipl. Saxoniae regiae II 1 ) 
c. 61 f. 

Zas gef)t aus Cod. II 2 344, 4 unb 404, 9 Qeroor. 
7) Cod. II 2 323, 2. 



47] £er 3 u fl b er öiiffitcn nadj bct SKot! im 3aljre L432 47 

in ben beften SBerteibigungSjufianb werfest. ©örK| felbft [tanb Eampf= 
bereit ba 1 ). 

©ie 3tad)rtd)ten über ben SDurdjjug ber Söhnten burdj bie Cber= 
läufig finb fyärlid; genug, oielleidjt aud; besljalb, metl er oljnc größeren 
Jlufentljalt fid) oollgog. ©leid) nad) beut 1. l'iat lagen fie mit iljter 
äBagenburg in 2öittidjenau (füblidj $oner3roerba) a ). ©ie roerben bort 
iljr 3JJütcf)en an ben 33efi$ungen be§ MlofterS IKarienftern, baS fte ja 
auebrüdlid; von bem ^rieben angenommen Ratten, gefüllt fmben. (§0 
mar roofyl biefelbe Abteilung, bie oon bort nad; s -Bifd)oföroerba 30g nnb 
gegen bie bie SDresbnev ein ä3eobadjtunggf'orp§ in Wabeberg auf [teilten 8 ). 
Anbete Raufen berührten SBernftabt auf bem ©igen (fübroeftlidj 0> ö r 1 1 1;, > 
unb, D[tril3 (füblid; ©örlifc) 4 ). Seiber ift ein SBeridjt, ben bie ©örlifcer 
in ber jroeiten $älfte be$ 9ftai§ über all bie bamalige Ke^ernot an König 
©igmunb nad; Italien fdjrieben, nidjt erhalten 6 ). 

Sin bötjmifdjer (Sljronift mirb rcdjt Ijabcn, menn er bie .vmmferjr 
ber I;uf fitifdjetx .Speere auf ben 8. 9Jlai legt 6 ). 

(Sin SBort nod; über bie ©efamtftärfe ber |>ufftten bei biefent itjren 
3uge nad) ber Warf. 2Bir finb in ber glüdlidjen Sage gu roiffen, 
bajj man in ©örlift bie ftafyl ber SBefiarmee auf 5000 s Dianner, barunter 
500 berittene, einfdjiitjte 7 ). SDa mir nun geroifj ein Med)t (jaben, bie 
Cftarmee ebenfo t)od) angunelnnen, fo roerben alfo etroa 10000 Wann 
fid) an bem Waubjuge beteiligt Ijaben 8 ). 

9Öa§ nun bie uielerörterte ^rage betrifft, ob bie .Ouffiten in 
Sranbenburg möglidjft it)ren Jpeeresförper jufammenge§alten Ijaben, fo 
erfdjetnt es nad; ber Art ib,ree Aufmarfdjeö unb nad) iljrer ©erool)n= 
l)eit, ba$ jumeift ^abortten unb SBatfen in gefonberten Raufen in§ 
#e(b rüd'ten, geroifi, bajg fie aud) in ber Matt in uerfdjiebenen genügenb 
ftarfen Abteilungen Ijerumfdjroeiften. ©er ©türm auf ^ranffurt mirb 
ftdjer mit ben gefamten ©ireitfräften erfolgt fein ; ba fte aber biefe 
Stant, bie bamalö geroif? bie maffenfräftigfte ber ©egenb mar, gehörig 
eingefdjüdjtert rjatten, ba fie aueb, roufjten, bafi ber Warfgraf ^oljann 

1) 3)a§ Stöbere roirb bie bemnädjft erfcfjeinenbe gtottfefcung meines „öujfiteru 
frieges" bringen. 

2) CocL II 2 325, 28. 386, 21. 

3) -ilad) ben Sresbenct Äämmereiredjnungen ; f. Cod. diplom. Saxon. reg. 
II 5 ©. 152. 

4) Cod. II 2 328, 17. 24. 25. 

5) Cod. II 2 328, 21. 

6) SBartofdjef bei Sobner, Monumenta hist. Boemiae I 2. 172. 

7) Cod. II 2 318, 37. 

8) ©. ©rünljagen, f»uffitenfämpfe ®. 218; ©örltfcer a. a. D. I ©. 5 f. 



is 9Hd&arb 3ed)t [48 

mit ouiammcnsieljung feinet Kruppen nod) lange nid;t fertig mar unb 
bie §ilf3mannfc§aften ber "Kadjbarn nod) in metter $erne waren, fo 
unu- aud) baö getrennte "iWarfdjieren gefahrlos. 3Jcan fonnte aud; auf 
biefe SESeife bie grofje $eereSmaf[e leichter uerpflegen unb bie ©egenben 
Beffer auerauben. 2>ie 9lad)rid)ten über bie ^eimfuetyung ber 2Jiarf 
[tnb ja äufterft fpärlid) ; e§ fdjeint mir aber fid;er, bafj bie 33öl;men in 
ber oeit von reid)lid) 14 Sagen, ba jte im 33ranbenbutgifd)en fid) auf= 
gelten, faft bie gefamte 3Jiatf äwifdjen Berlin unb ber Dber „mit 
jüRorb, SSranb, Zauberei unb anbeten 33e[d)roerungen erbarmungslos 
befdjäoigt, verl;eert unb oerborben" Ijaben y ). 

SBon ben iHnfül;rcrn ber ^ufjiten bei biefem $uge werben urt'unb= 
lid; genannt bie Sabotiten ^ebrjid; von ©fragm^, ber am 27. 2turil 
fid; mit bem Jpeere in ber SKätje uon tforft befanb 2 ), unb Ctit'o von 
Soja, fouüe ber ben SBaifen angel;örige 3apfo uon ^an 8 ). %üx s $rof'op 
ben ©rojjen, ber faft überall als Seiter ber ^eerfaljrt angeführt roirb 
unb bem mau in ber Xat bie wohlüberlegten ftrategifd)en 2Kaf$nal;men 
jutrauen fann , liegt in ben gleichzeitigen 33erid)ten ein beweis feiner 
Setlnafjme nid;t vor, bod) unmöglid) ift fie nid)t 4 ). (i'nblid; wirb nod; 
in ber mätfifd)en Srabition 2Bill;elm ßoftfa als -fmffitenljauptmann in 
ber 'DJiarf genannt 5 ). 

diod) einmal nad; fünf s Dionaten geigen bie ©örli^er $Hatsred;nungen 
eine ©put ber f;uffitifd)en £eerfa(;rt nad; ber Söcarf. Um 9Jtitte 
£f tober 1432 geleiteten Scute bes 33tfd)ofs uon Sebus gefangene jqvl) fiten 
nad; Söhnten; fie wollten fie gegen (i'inwol;ner ber 5)iarf, bie im Slprtl 
meggefdjleppt waren unb in Limburg (oft lid) ^ragj feftgel;alten würben, 
auswedjfeln. SDas glüdte benn aud;, unb biefe in bie Heimat jurüdN 



1) Cod. II 2 383, 2. 

2) Cod. II - 383, 23 ff. 

3) Cod. II 2 388, 3; ebenba 387, 10 wirb ausbrücflta) gejagt, bafj ber 
Don Soja unb 3an "dt ^polen, ben jroeijäljrigen ^rieben abgefctjtoffen fjaben; 
f. bie weitläufigen (Erörterungen bei Qörlifcer a. a. D. I ©. 8 ff. 

4) Sie 3rat)'att)e, ba$ ^rofop ber ©rofje fd)ou am 8. äßai in @gcr er)d)etnt 
(f. ^ßalacfr), ©efa)id)te uon Söhnten III 3 @. 43 f.), fdjlieftt feinesroegs feine 2ln= 
roefent)eit in ber 9JJarf aus; benn er fann ja burd) bie gefriebete SRiebetlaufifj 
unb burtt) bie 2ßeft'Cberlaufi£, bie bamals ebenfalls fid) mit ben £>u)fiten einte 
ober einen tooltte, bem öauptfyeere uoraus etroa am 25. 2tpril nad) 23öl)men ge= 
eilt fein; f. ©örlifcer a. a. D. I S. 7 f. 33on bem f leinen ^rofop roiffen nur 
nur, bafj er am 10. Februar 1432 an bem Sage ?u ^Jkag teilnahm, auf bem 
jebenfalls ber Qua. nad) bem 33ranbenburgifd)en befprodjen rourbe; f. $3artoia)ef 
bei 2)obner, Monumenta hist. Boemiae I <B. 172. 

5) 2. mfybtüd, @efd)ia)te bes Sietume 8e&U0, II (1829) S. 193. 






49] Ser 3 U 3 ber ftuffiten nad) ber SRttt! int 3a$re 14^2 49 

feljrenben Scanner erhielten in @ötli$, „als fte weggingen von binnen", 
22 ©rofdjen für Äoft unb geljrung 1 ). 

HrhtubUd)c Beilagen 

©ie folgen in bev Jyaffung, rote fte mir uom StaatsmdjiD 311 ÄöntgSberg 
mitgeteilt finb. 

1. 1432 iHpril 12 (am sunnobende palmobend). (Solbin. 
2)er Sßogt bcr 9teumarl melbet an ben Modjineifter : ..Das die 

ketezere iczund zu Gobin und doselbest umme lang ere gelege haben, 
Und weren am montage [April 7] negest Vorgängen her ab gerugket 
wol halbwege ken Franckenfort zu Selow, das sie pochten dein 
hern bischopbe von Lubus, und sunte Johannis orden gepochl 
eynen glitten hoff und eyne stat genant Milraze. Do wurden die 
von Frankfort und ander erbar lute gereit und obirvilen die ketezer 
im ste[t]chen by nachte und haben do ere reisige züg und beste 
have dirniddergeleet, also das der ketezer bie drenhundert sint ge- 
blebin, die tod sint geslagen und vorbrant, sunder die von Frank- 
fort mit eren belferen die zit nicht wen eynen man haben vor- 
loren." — 2luf 33egef)ren be§ 9Jiarfgrafen uon SBranben&urg haben bie 
Sanbftänbe befdjloffen , ben J-ranffurtern einige ©d;ü|en ju Jpilfe 51t 
fenben ; füllten bie $e$er in§ Sanb beö üftarfgrafen gießen, fo wirb fidj 
nad) bem 33efdjluffe her ©tänbe ber SBogt mit ber SRannfdjaft „zu 
Custrin und ken Freigenwalde zur landwere" lagern; bodj l)at er 
Sebenten bagegen, ba3 Sanb oon ber Wannfcbaft 311 entblößen, ba @in= 
falle ber ^olen gu erwarten fiebert. 

Sefiegelte Ausfertigung im Staatsardno Königsberg. Crbensbriefard)ic>, 
alte Segetcfjmmg XIII a 22. — S. SJotgt, ©efcfudjte $reuf»en8 VII 3. 593 
Stint. 3, aud) ßletfe, SKärJifäe Sovfd)ungen XII ©. 108. 

2. 1432 3lpril 14 (am montage nach dem palmsuntage). Tuu- 
SanbSberg. 

SD er Sogt ber 9?eumarf melbet an ben §odjmeifter: „Das die 
verdampten ketezere alse gesterne [April 13] Franckenfort haben 
berynnet und liggen mit erer Wagenburg dovor und stormen und 
haben iczund die vdrstete und die derphere do umb long gepocht 
und verbrant." @r (ber Sogt) giehe mit ben Seuten aus bem 3ehben= 
fdjen unb Sippehnefdjen 2öinfel auf Äüftrtn; er bofft, ben ^efcern ben 
Dberübergang gu mebren. SDie Stäbte werben ben #ranffurtern einige 
©cbüljen gu -£)ilfe fenben „und vort, ab es en yo nod tete und ich 

1) Cod. LP 358, 32. 361, 1. 
gorfd). 5. brattb. u. preuS. (Sei*. XXV. 1 4 



50 9ti$arb 3cd)t [50 

sie machte mit hülfe retten, uff das sie sich noch die stad nicht 
obirgeben und sich deste freilicher und redlicher künden entseezen". 

Tic Beute oon älmSroalbe unb ftriebeberg fc)a6e er nidjt aufgeboten, 
roeil jte an Sßolen grenjen unb bieö baburd) ju einem @infatte bewogen 
werben tonnte. 

Beftegelte SluSfevKgung im ®taatsara)iu Königsberg. Drben86riefa*c$tt>, 
alte »ejcic^nung XIII 89. — ®. Sotgt, @efa)id)te ^reufjenS VII 3. 593 2lnm. 3. 

3. 1432 2lpril29 (am dinstage nach quasimodogeniti). Sanbäberg. 

2)er SSogt ber üReumarf melbet an ben £od)meifter: „Das die 
kettezer das land die Aldemarke haben gereumet und sint widder 
zurugke usgezogen." (£r tft über iljre näcftftcn 2lb|id)ten nid)t unter= 
rtdjret. üöie e3 beijjt, follen fte „nach herezogen Heinrichs lande" 
Steljen, ber fte bei troffen burdjlaffen roill. %üv btefen $all Ijabe er 
(ber Sogt) 33otfd)aft nad) Seesfoio gejdjidt. 

2Utöfertigung (iBeftegetung fefjlt) im 3taat3ard)iD Königsberg. Drbens^ 
briefardjio, alte 3Jejeia)nung XIII a 24. — <3. 23oigi, ©efd)idE)te ^reu&enä VII 
S. 593 änm. 3. 



• 1| 51 



III 

Ter titrftnm&ctttutvßifdjc ttrießdrat (1030— 1(>41) 

SSon 
93urfr)arb t>. Göttin 



2TI§ ßutfürft ^oadjim ^riebrid) im %al)xe 1604 ben ©etjcimen 
9tat organifterte , übertoieS er Ujm atigemein bie @r(ebigung ber ge= 
tjeimen unb iljn , ben ^urfürften , angerjenben Sachen. Oiun gingen 
aber im (Snbergebniffe ben ßurftirften al§ ben Sanbe§b,errn alle iuicf;= 
tigen Sachen an , bie in ber Sanbeönermaltung norfamen ; e§ ergab 
ftd) alfo bie aügemeinfte $uftünbigfeit für bie neue löetjörbe 1 ). $n§= 
befonbere lag ben ©efyeimen diäten benn aud) bie ©rlebigung ber $rieg§= 
fadfjen ob 2 ), foweit fie ber $urfürft nidjt anberroeit bearbeiten lief?. 

3)enn oereinjelt tarn e§ bereits balb cor, baft in militärifdjen 2ln= 
gelegensten befonbere Äommiffionen gebitbet mürben. <&o übertrug 
Äurfürft ^olmnn ©igiämunb am 20. ^uni 1610 bie Siegelung be§ 
bamaligen $)efenfion§roerfe5 , b. t). aller jur 33erteibigung beö 2anbe§ 
erforberltdjen 3ftaj$naljmen, bem ©encraloberften ©rafen ©olntS, Cberft= 
teutnant Dtto »on 33raf;e unb ©eljeimen Siate (5f;rifitan 2)iftelmener 3 ). — 
3n ärjnlidjer 2öeife trat am 8. $>uni 1620 unter 2lbam ©ans §u $utli£ 
al§ furfürftlidjem Statthalter ein förieqsrat jufammen, ber au§ ben 
beiben Dberften ."oilbebranb von $rad)t unb SBtganb oon feate, bem 
Äriegst'ommiffar ^oad)im von Soffonj unb bem Rangier 2)r. tfriebrid; 
^rurfmann beftanb 4 ). — derartige für ben ©ingelfafl gebilbete ftom- 



1) 2)ie s ^o(emtf ©töljefcS (^Branbenburg- Preußens ^e^tsoerinattung unb 
ftetfjtöuerfaffung I 294 ff.) gegen bie 2(uffaffung be§ ©efjeimen 9iatö al3 einer 
3entra(be[)örbe läßt gerabe biefen nudjtigften l>unft ber ^nftruftion außer adjt. 

2) ©tbljcl a. a. D. 301. 319. 

3) R. 24 B 1 a fasc. 10 beo ®e$. Staatsarchiv^. 

4) R. 24 B 1 b fasc. 8. 

4 * 



;,_: 33ufff)arb d. Bonin [52 

ntiffionen finben ftdj audj fonfi nod; meijrfad; 1 ). 2tiüäfjlid; ber 216= 
banfung ber 1628 unb 1626 geworbenen Gruppen inirb in ben 2lften 
oon einem „ßriegSrate" gerebet, oljne baf; fid; jebod; näheres über ü;n 
m i t 33 e pl i m in 1 1) e 1 1 erfeljen liefje 2 ). @§ fdjetnt , als [et barunter 
ein unter ©c&roarjen&ergS SSorft^ eoentueü einjuberufenber Beirat §u 
oerfteben geiuefen , ben ber $urfürft inäbefonbere bei StuSübung ber 
©ert(fc)t3&arfeit über r)öl)ere Dffisiere u. är)nl. Ijören mollte 3 ), eine 2lrt 
©erteralfrtegSgerid&t*). 

Mitunter würben gu ben $rieg8räten ber erftgenannten Strt aud; 
bie 3tänbe binjugejogen. Senn meint fie bie ©eiber für Gruppen be= 
willigen foüten, bie nidjt bloß als Seib= ober #eftungsgarben 5 ), Jonbern 
aud; im offenen Jelbe ju uerroenben waren , fo fonnten fie oon einer 
näheren 9Jlitroirfung in ben §eere§fadjen nidjt auögefdjloffen toerben. 
3ie mirften 1615, 1620 unb fpiiter bei ber Stuowafyl ber leitenben 
C frisiere 6 ) burd) Sluöübung eine§ VorfdjlagQredjtes unb in anberen 
Singen mit, unb §war 1615 burd; einen &rieg3rat, ben ber $urfürft 
auf ben 12. 2lpril nad; $öHn einberief, 1620 burd; il;ren großen 2(u§= 
fdjujj, ber am 5. -üDfärj jufammentrat 7 ), unb fpäter burd) ben ©tanbe= 
tag felbft 8 ). — Sie grunbfä^lidje 3uftänbigfeit ber ©eljeimen State für 
bie (Srlebigung ber Mriegsfadjen rourbe jeboct) burd; berartige s 3Jta^regeIn 
nidjt berührt, roie fie ja aud; für bie bureaumäßige Verarbeitung unb 
Voüsieljung biefer 5lriegSratsbefd)lüffe §u forgen Ratten. 

311© jebod; bie ^olitif entgegen ber befferen (Sinfidjt ber ©eljeimen 
5Räte im fatbolifdjen 9 ) ^ntereffe unb, roie fid; fdjon bamalö erlernten 



\) Über einen am 20. September 1620 in Äüftrirt abgehaltenen Äriegörat: 
R. 24 B 3 fasc. 2; über eine fiommiffion oon 1621: R 24 E 3 fasc. 1; 1626: 
E. 24 L fasc. 9: 1627: R. 24 M» fasc. 5. 

2) %ür 1623: Seiidjt ©enp oom 4. Seäember 1623: R. 24 P fasc. 8] 
für 1626: Sßefeljl bes Äurfürften oom 17. ^uti 1626: R. 24 P fasc. 13. 

3) äbnlict) bem ftriegSrate beS 15. unb 16. ^a^rtnmbevtö: o. Sonin, 
Gkttnbuige ber 3iea)tsuevfaffung in ben beutfcfjen Meeren, 53 ff. 

4) 2(ud) ber s Jlotar unb <3tabt[a)reiber ©bei in (Spanbau fpritfjt 1627 im 
SSerfatjven gegen ben Sttttmeifter guebrid) o. ©öt$en oon einem „oerfamleten 
frteg6=rat)t" im 8inne eines .Hriegsgeriajtes: R. 24 A fasc. 8. 

■ >) £ie]'e lourben aus ben furfürftlidjen 2(mtern u. ä. bejaht: ogl. j. B. 
R. 24 A fasc. 15. 

6) 'JJocf) niü)t im 3al)re 1610: R. 24 ß 1» fasc. 4—10. 
1) R. 24 B Ib. 

8) 1623: R. 24 G. 2 fasc. 1; 1625: R. 24 B 5 fasc. 1 unb 3: 1627: 
R. 24 E 5 fasc. 15. 

9) £a{$ (3a)ioar5enberg bamal* nur t>aä ^ntereffe oer fatt)oIifcr)en Atirctje 
oerfolgte unb ben Okborfam gegen ben iiaifer nur norfrf)ü^te, um Georg Sjßilb^elm 



53] 2>« farbranbenburgiföe ÄriegStat (1680—1641) ;,:; 

liejj, jum größten Schaben bec SanbeS unb be8 ßurftirften geleitet 
rourbe, mögen Bei bei- ^Bearbeitung bei ftriegSfadfien Reibereien ent- 
ftanben fein. 2Bic§itger aber mar, bafj bei ßurfurfi in ben tritifdjen 
fahren 1623 unb 1626 bie militärifd)en Angelegenheiten ungewöhnlich 
läufig burd) ©dfjroarjjenberg , bet i^n auf feinen Reifen innerhalb bet 
Warf bamalS anfdfjeinenb ftetä begleitete 1 ), bearbeiten liefj 8 ). (io bilbete 
fia) auf biefe 2öeifc eine Strt -Dlthtärfabinettäregierung (jerauS; in allen 
widrigeren ©adjen würbe bie G'ntfdjeibung com Äurfttrften felbft ge= 
fallt unb rund) ©<$tnargenberg ausgeführt, bem ©erjeimen "Hat aber 
nur inbaltlid) mitgeteilt 8 ). SSon Scfjroarjenberg ift beifpielSroeife ber 
an ben Dberftleutnant oon ber §e«ben gerichtete , polittfd) {jodf>bebeut= 
fame Sefefjl com 16. 2Rai 1626 fonjipiert, gegen manäfelbifd§e Beute 
bei v J(uöfd)reitungen r ü rff id)t§ los oorjugeljen 4 ), unb an tljn, nid)t 
an ben banaler ober bie ©eljeimen Räte, wanbte ftd) aud) ßradjt unter 
bem 17. ^uli 1626, bamit er einen SBefefjl be§ ßurfürften an bie 

feine magren Motive ui nerljetmHdjen , ge()t u. a. batau?- fyernor, baf; er am 

18 

^ Januar 1627 eine SBerbungserlaubniS für ben p o t n t f cf) e n DBerften 

•j 
80>rril)amote>ic3 enoirfte, obraofjt nodj am ~ 9iooember 1626 auf feine 35er» 

anlaffung bänifcfje SBerBungen mit ber Segrünbung »erboten roaren, ber Äaifer 
Ijabe befohlen, frembe Werbungen nidtjt 3u geftatten: R. 24 E 2. SBegeu feiner 
neuerbings ermittelten 23eftrebungen, ©eorg SBÜljelm jum StttrjolijiemuS ju 
führen, ogl. ©ittebranbt, s $reuf$en unb bie römifdje Kurie (53ertin 1910) 
6. 10 f., 14. 

1) So fjeifet eS im furfürftf. Jieffripte oon £angermünbe, ben 2:'.. jjuti 1623: 
„Jßafe ann beim roolgebornenn, unnfernn gefjetmbtenn ratb,, ober=cammer[)errn 
unnbt liebenn getreroenn 2lbamen graffenn ju ©d^toarjenberg p. ttjr unternn 
bati3 (föllnn ann ber Spree bemt 18. unnbt 19. biefeö gefdjriebenn, fotdjes ift 
unnfj oonn itjme untertrjenigft referiret unnbt üorgebradjtt roorbenn." R. 24 
G. 2 fasc. 1. 

2) ß.9A 19. R. 24 B 3 fasc. 9; E 4 fasc. 2; E 5 fasc. 11; Fl 
fasc. 7; J fasc. 6; K fasc. 2; M» fasc. 4; P fasc. 10, V. ßr mar bereits 
in ben iülitfjfdjen Sanben unter anberem Sireltor be§ Ärtegsrates geroefen 
(R. 9 A 3) unb rjatte bemnädjft 1620 ©eorg 3BiIl)eIm in militärtfdjen Singen 
beraten, unb jroar entgegen ben Intentionen ber ©eljeimen fhtäte unb be§ 2(bels ; 
fo neranlafete er, begünftigt burd) bie ftnouferigfeit ber ©täbte, ben .uurfüiüen 
iur fdjleunigen SRebujierung ber geworbenen Gruppen. R. 24 B 1 *> fasc. 5 
unb 7; B 2; E 3 fasc. 1; E 5 fasc. 11. 

3) 3Sgl. bie Sefebje oom 24. Sejember 1626: R 24 A fasc. 5: 29. Ee^br. 
1626: R. 24 J fasc. 7; 4. unb 7. Januar 1627: R. 24 fasc. 8. 

4) R. 24 1 fasc. 3. 



54 Ühuffun-b u. 53onin [54 

SRitterfdjaft unb bie Stäbie ermirfe, fiel) auf fein (i'rforbern bort unb 
bann 311 {teilen, roie er Befehle 1 ). 

Selbftoerfiänbttdj mußte biefe .gurütffet.uuut unb 9)iif;ad)tung if)rer 
ftompeteng bie anbeten ©eljetmen "Kate verbittern unb jugteid; auf bie 
Malier, ba ber JUirfürft fefyr viel auf Steifen mar, einen orbnungs= 
mäßigen ©efc§äft8betrieb unmöglich madjen. £)enn toenn bie ffiäte in 
feiner ttbivefeuljett nacr) eigenem beften SBiffen entfdjieben, fo Ratten fie 
ftetS geniartigen muffen, bafs ber ßurfürft it;re (i'ntfdjetbung mtfjbiü'igte. 
2ie untren alfo barauf angeiviefen, nur beffere 53oten= unb Sdjreiber^ 
bienfte ju leiften. SDie natürliche $olge mar, bafe fie fid; balb — um 
bie Söenbe ber ^af;re 1626 unb 1627 — um bie 33efd)äftigung mit 
^riegöfadjen möglidjft brüdten. 2)enn obivotjl g. fß. Dberftteutnant 
2lbam SSalentin von Gebern, als er vertretttngsroeife ba§ Cberf'ommanbo 
über bie gemorbenen Gruppen unb über ba§ Sanbeöaufgebot führte, 
unter bem 4. 5än ua * 1626 ben Söefetjt vom ^urfürften erhalten blatte, 
über alle SInorbnungen, bie er treffen motte, guoor bie ©efjeimen 5Käte 
ju rjören 2 ), tonnte er bod; ntdjt umljin, in einem 23erid;te an ben $ur= 
fürften vom 30. Q anuar 1627 ben ©at5 unterbieten ju laffen: „ober- 
es gefjett mit bem lanbtvoltf etroa§ langfamb gu, unnbt roitl balbt ein 
jeber ber vorigen geroorjnrjeitt nad; burdj jpcctal=6cfer)lidt) non l)ofe auf^ 
gebottenn fein, ro t e ro I bie r) e r r e n ger)eimbten r ä t) t e n i d) t 
gerne e t ra a 5 befeljlenn motten n, ra a § frtege§=e£pebi= 
tione£ fein" 3 ). 2lie btefer ©eitenbieb nidjt genügte, roanbte er 
fid; am 13. Februar mit einer regelredjten 33efd)raerbe über fie an ben 
töurfürften: „So motten fie bod), raa§ frtegesfaerjen fein, fid) nid;t gern 
ettvas medjtigen. Unnbt ob es bau jjraar bisb,ero eine§ fonberltdjenn 
friegörat)ts nict}t beburft, aud), fo viel meines ampte ift, juvorferjenn 
miffenn miü, rote es oerljoff entlief) e. djurf. btjtt. gnebigft gefallen roirbt: 
fo bitte id) bod) gleidjtvotf untertrjäntgft , e. djurf. bfjlt. motten ben 
Ferren gefjeimbten räfjtenn nodjmaljj gnebigft befefylenn, roettt tdt) vor= 
f)inn an fie geroiefen, auef) bas gemorben unnbt lanbvold in abroefen= 
fjext bee fjerren obriften ftracrjts unter mein commanbo gegeben, bae 
fie, man bem lanbe jum beftenn etroa§ anguorbenen, mir bruber ver= 
nehmen unnbt, tvas fie gutt befinben, mit trjrent rat)tt unnbt befehlt 
einbettig r»errtct)tet roerbenn möge, ober aber, bae e. djurf. br)It. mir 






1) R. 24 F 1 fesc. -. 

2) Schreiben ber (feinten Jtäte an Sürgermeifter unb diät von dürften» 
roatbe: R. 24 F. 1 fasc. 9. 

3) R. 24 A fasc. 7. 



55] 2er furbranbenburgii'dje ÄrieoSrai (1630—1641) 55 

ein patent ober inftruetion , mas fie mir gnebigft anoertraumet 
unnbt befohlen, ubermadjenn licfienn. SDen es roifl balbt ein jebe 
ftabtt unnbt ortt üon mir miffenn, mas xd) im befefyll Imbe" l ). :l\'an 
tann eö uerfteljen, rcie bicfe xHrt Cbftruftion ber ©ebeimen Wate 2 ) 
unb ber ftabtifdjen 9)iagiftratc ba3 militärifdje Derj bes alten, jiemlidj 
pebanttfdjen Cff^iers ,uir SBergroeiftung bradjte; für einige $eit mag 
iljm jebüd) bie 53efd;merbe melleidjt geholfen Ijaben. 

@3 ift flar, bajj auf bie 2)auer eine orbentlidje 93erroaltung ber 
Striegsfadjen bei berartigen ßuftänben nid;t möglid; mar. iDesljalb 
mürbe bereits bamalS in irrmägung gebogen, bie bureaumäfjtge 33e= 
arbeitung ber ßriegsfadjen, bie eigentliche ^eereöuermaltung bem ®e= 
beimratsfollegium ganj abguneljmen unb einer ß'injelperfon ju übertragen. 
„(&ut mere e§, bas" einer funte geoonben merben, beme alle birection 
btefeö rcerrir modjte unbergeben merben , funberlid; megen ber 
munition unb megen bes" gefd;u£e3, fünften milf} übel befielt fein 
unb alles mit fdjaben unb mit confufion bafjer geljen" fdjrieb 
Sdjmarjenberg bem ^urfürften bereits am 14. Cftober 1626 3 ). 35aj$ 
bem ©efyeimen State für biefe Angelegenheiten eine 9)iilitärperfon märe 
beigeorbnet morben, mie Dberft JrjilbebranD uon S\xad)t im ^af)re 1621 *) 
unb anfdjeinenb euentueÜ aud) Siebern im %ai)xe 1627 5 ), r)ätte nidjt 
genügt. 

®ie Einrichtung eines berartigen, mit ber gefamten §eereS= 
iiermaltung betrauten 6'injelbeamten , eines" $riegsrate§, mar in ber 
9Jiarf aud) norljer feinesroegS unbekannt. 2d)on ^oadnm II. t)atte einen 
bitter ^riebrid) (Spetr) auf brei %cit)ice jjutn ^riegsrate angenommen 6 ) ; 
fonft fjatte man aber für ba§ eigene i^eer eine§ foldjen nod) rxxdjt be^ 
burft — bie ©eneraloberften ©raf Snnar unb ©raf gu ©olrns» ober 
aucb, fadjoerftänbige £>of= unb $ammergerid)tsräte, mie 1589 9öolf Grnft 



1) R. 24 A fasc. 7. 

2) 2lm 29. Januar 1627 ging betfpiel^roeife ein 93ertct)t be3 SWittnxetftere 
fyriebrtcr) d. ©öfeen an Sprutfmann ein, Siebern Ijabe ib,m befohlen, mit einer 
Üompagnie Sefjnpferbe nad) Jranffurt a. D. $u sieben. 25a ber 2lbel aber feinem 
2lusf abreiben nitt)t folge, fo bitte er um einen befonbeven 33efer)I an ben 2(bel. 
&arauft)iu erging erft am 17. 2ftär3 1627 ber furfürftlitfje 33efef)t an bie be= 
teiligten 2lbligen, fid) am 2. 2lpril in 33erlin jur i'iufterung unb Organisierung 
einjufinben. R. 24 A fasc. 8. 

3) R. 9 A 13 a. 

4) R. 24 B 3 fasc. 1—3. 

5) SBgl. ben feiten Safc obiger Singabe unr> feine öejeidjnung als „$riegs= 
rat" im Befehle uom 15725. Januar 1627: R. 24 B 9 fasc. 14. 

6) R. 9 J. 10. 



56 8ur!$«rb d. SBonin [56 

©anä ju v i'utltt3 ' ), tiatten ilner 3«t biefe Wefdjäfte mit erlebigt. 9tu* 
bei bor iHufftellung obcvfadjfifdjer Kreteljeere roaren bie eigentlichen 33er= 
roaltungSgefäjäfte fdmn roieberljolt abgefonbert werben. SereitS 1597 
nwt für ba8 auä einem 9tegimente oon 1000 Weitem be[te()enbe ^rei§= 
Kontingent jutn £ürfen$uge ein „ÜJtufterljerr, $ommiffartu3 unb $rieg§= 
rat" beftettt unb §faaf oon Kracht baju auoerferjen morben 2 ). tiefer 
mürbe audj 1610 für basfelbe 2(mt nochmals in 2(uöfid)l genommen, 
bod) tarn e£ nidjt ju feiner SBeftattung 8 ). A-ür bas £eer, bas ber 
iheiö 1623 gemäfe beut 2lbfd)iebe oon Jüterbog anwarb, marb mteberum 
ein ilriegsrat beftellt 4 ), unb and) biefee lUt'al erhielt ba§ 2(mt ein 
Sranbenburger, unb jroar — ba ^>)aat oon $rad;t injroifdjen geftorben 
mar — ber furbranbenburgifdje ©eljeime 9?at Seoin oon bem Änefebetf. 
Gr oerroaltete es" oier Monate lang für 600 (Bulben monatlidj 5 ). 2fls> 
ßriegärai fcjatte er bie -^eeresoerraaltung unter ftd) , fomeit fie nicf)t 
— mie bas Quartier* unb SßerpflegungSroefen — ausbrüdlid) abgejmeigt 
mar 6 ). Dcad; 3Iblauf ber oier Neonate erlofd) bas 2tmt jebod) mieber 
gemätj bem Seidiger ^retsabfdjiebe oom 6. ^tooember 1623 7 ). 

Cbgleict) nun fönefebed §ur felbftänbigen Seitung bee $riegsroefen§ 
objeftio rooljl geeignet geroefen 511 fein fdjeint, muß ©djroarjenberg bod) 
perfönlicr) feine ©rünbe gelmbt fjaben, roesljalb er tl)n 1626 nidjt jum 
2Imte eines Äriegeratee in ^ßorfd)lag brad)te, fonbern umgefefjrt in 
obigen ©orten burdjbliden lieft, bafj er e§ feinem beseitigen r)öf;eren 
'.Beamten bes ß'urfürften übertragen roiffen möd;te. 2Ber rcetfj, men er 
bafür in petto rjatte? 

(irft alö im Januar 1630 bie rjeroorragenbe 2lrbeit§fraft be§- ftet§ 
geborfamen, ja gerabegu rüdgratlofen ^rud'mann burd; ben £ob ab= 
berufen mürbe, mar ber Äurfürft genötigt, ben ©eljeimen Späten 
menigftens einen ~£eil ber Äriegsfacrjen abjunefjmen unb fie anberen 
Beamten $u übertragen. £>abei fiel feine ÜJSafjl auf fokfje $erfönlid)= 
feiten, bie nidjt nur meniger belaftet fein mocfjten, fonbern beren Mangel 
an fefter ©efinnung fid) aud; oor allem für Sdjroarjenberg^ ^ßolitif 
beffer oerraenben lieft. Unter bem 25. 9Rai 1630 übertrug er ben 
&ammergericf)t5räten Saftrmfar 23eit oon ©inbed unb 33altl)afar oon 



1) R. 9 J. 7. 

2) R. 24 G 1 fasc 4. 

3) R. 24 R 1 a fasc. 6. 

4) R. 24 B. 3 fasc. 7. 

5) E. 24 B 8 fasc. 9; Ma fasc. 3. 

6) R. 24 B 8 fasc. 1 unb 4; E 4 fasc. 2. 

7) B. 24 P fasc. 7. 



57] £er rurBranbenburgifd&e RriegSrai (1630—1641). 57 

'ärtinn J ) forote bem .Äammergertd)t*= unb ßonftftorialrate SÄnbreaS 
®od; 2 ) bie ©rlebigung berjentgen ©trettigfeiten, bie burd& bie Unfoften 
be§ Krieges entftanben (Verpflegung, Sefolbung, Quartier, SeroiS ufro. 8 ). 

33ead;ten3roert tft babet, baf} Kod; n a d; roeiS li d) (eine Stelle 5djroarjen 
berg oerbanfte 4 ) ; bei SBrunn i(t basfclbe ro a () r f dj e in Ii d; ber ,"vall 
geroefen 5 ); roer (SinbecfS AÜripredjer geroefen mar, Kliffen mir nidjt, bod; 
roar feine i'lnftellung 1626, alfo in bem ^dfyxe erfolgt, als 5d)roarjen= 
berg ben größten, unmittelbar perfönlidjen (Sinfhifj auf ben Slurfürften 
ausübte. 2)tcfe brei ERäte mürben nun als eine fclbftänbige, roenn aud) 
nur für einen norübergebenben 3roed eingefetite 8er)örbe organtfiert 
unb tonnten iljre 33efd;eibe u. äf;nl. feI6ftänbig im Oiamen beS $ur= 
fürften ober aud; im eigenen Oiamen als „ber d;urf. burd;I. $u gegen* 
roertigem friegSroefen eommittirte rf;äte" erlaffen unb ausfertigen. 
^•örmlid) erhielten fte groar ben Stttel „^rtegörat" ntd;t, mie ja aud) 
tb,re ;£ätigfeit ntd)t fo umfaffenb rote bie ber fonftigen föriegSräte roar ; 
im abgefaßten <2prad;gebraud;c be§ täglid;en ScbenS mürben fie jebod) 
trotjbem als ftrtegSräte begetdjnet. (Sogar in ben ^onjepten furfürft= 
lieber 'Öeferjle, bie an fte ergingen, lautete bie Slbreffe mitunter „an 
bie $rieg3räte" ,; ). 

v -8et 2lbroefen(jeit eines non U;nen Ratten fte ftd; gegenfeitig ju oer= 
treten. 2>ie mttitärifdfje Autorität, ßonrab non SBurgSborff, ber bamalö 
D6erftleutnant unb ©arbefapitän in föttftrin roar, tonnten fie, falls er 
gerabe in Rölln anroefenb roar, nod) mit „51t ffiate gießen", nötigenfalls 
aud) Sd(jroargen6erg unb bie anberen ©eb/tmen 3täte. Db SurgSborff 
aud) al§ Referent tätig fein burfte, tonnte nad; biefer Söenbung ^roeifel= 
l;aft erfdieinen — je natfjbem ob man unter „gu 9iate §ie(;en" nur bie 
(Einräumung einer beratenben, allenfalls aud) einer befctjlte^enben «Stimme 
ober bie (Einräumung einer auf einige 3ett befd;ränften, tnr)altltcr) aber 
oollen ^ugeljörigfeit jum 9iate als 23et;örbe uerftel;en • rotll. SDie lel5t= 
genannte 2(uffaffung fdjetnt bie richtige gu fein — benn eS finbet ftd; 
ein an ben Dberften Honrab oon SöurgSborff ergangener furftirftlidjer 
33efet)t oom 4. Februar 1632, beffen föonjept anftatt einer Unterfdjrift 
ben ÜBermerf trägt: „3>on f;. obrift 23urgStorfen anbefohlen unb ab- 



1) (Sc mar 1629 in 2ßerbuitg6fad)en tätig geroefen: R. 9 J. 7. 

2) Siefer uerbanfte bereits feine ÄammergerittjtsvatsfteUe ber (Munft 
©djroarjenbergS: R 9 J. 8. 

3) R. 24 C läse 6. 

4) R 9 J. 8. 

5) Sgl. R. 9 J. 7 furfürftlicfjer SefefiJ Dom 3. 13. guli 1629. 

6) 93efet;l oom 12. Februar 1631: R. 24 C. fasc. 8. 



58 23urf(jarb D. 33ontn [58 

lefenbt gehört roorbcn" 1 ). Sei b« Äongipierung biefes 23efef)le§ an 
fid) fel&ft form SurgSborff aber mofjl nuv als ÜStitglieb beS Ärtegsrates 
tätig gcmefen fein. 

älti ben ßurfttrften fonnten bie MriegSräte nad) freiem (5'rmeffen 
unmittelbar ober unter Vermittlung ber ©eljeimen 9tät« beridjten. 

Als Sefretär mürbe irrten ber fähige unb pflidjttreuc $rieg§fefretär 
Aobft 2BeiIer jugeorbnet. @t Ijatte bereite unter ÜJiarfgraf 3igismunb 
i it arjnlidjen Saiden gearbeitet unb mar 1626 Wegtmentsfefretär unter 
Cberftleutnant .paus iüBulff non ber §ei)ben gemefen 2 ), ^atte alfo bie 
.\>eeresnermaltung aud) in unterer ^inftanj fennen gelernt. — 2)ie Elften, 
bie in ben einfdjlägigen Angelegenheiten bereits geführt maren, mürben 
ausgefonbert unb ben Hriegöräten übergeben. 

$m ^erfonalbeftanbe biefes KriegSrates gingen balb gat)lreid;e 
Veränberungen nor, bie fid) aber nidjt immer genau »erfolgen laffen. 
bereits am 21. Dftober 1630 fd)ieb Äod) uorübergeljenb aus, roeil feine 
Aiau an ber Sßefi geftorben mar, unb mürbe bis auf roeitereS burd) 
ben Hammergerid)tsrat Dr. ^oadjim .Üemnift junior 3 ) erfefct. 9Sann 
er roieber eintrat, ift nidjt gu erfeljen. 

Anfdjeinenb b,at aisbann ber non ©uftao Abolf erjraungene Um= 
fdjmung in ber ^ßolitif aud) einen völligen 2öed)fel in ber 3ufammen= 
fetjung bes &rieg§rate§ fyerbeigefüfyrt. SDenn bereits nad) ber allgemeinen 
Verroaltungsinftruttion oom ^uni 1632*) mürben alle ^riegsfadjen non 
ben unbebingt euangelifd) geunnten .pofräten fturt Sertram oon ^fuel 
unb ©erwarb ^Romilian non Valium genannt Seud)tmar bearbeitet, nur 
ber Setretär üföeiler mar geblieben. Als militärtfdje Autoritäten füllten 
nötigenfalls bie Cberften .pilbebranb non &rad)t unb Honrab non 
Surgsborff foroie ber Stittmeifter -paus non ©djönebed 5 ) angehört 
rcerben ü ). 2)iefe brei foltten fid) besljalb aud) tunlidjft in ber 5ftäf)e 
be§ Statthalters 9Jiarfgrafen Sigismunb aufhalten. 3" befonbers 



1) R. 24 Na fast-. •">. 

2) R. 24 A fasc. ö. 

'■'<) (fr mar ein Sofjn be§ älteren Üammergeridjtsrates gleichen 9iamen§, 
ber im 3um 1629 geftoröen ift (R. 9 J 7. §olfce II 148). Gr felbft oDer fein 
23ruber ftanb 1627 in faiferlidjen Sienften. 23erict)t Dom 31. 2lugu(t 1627 in 
R. 24 tf» fasc. 4. 

4) ©törael a. a. D. I 336 ff. 

5) Qt mar 1639 Cberft im Meere be£ nerftorbenen öer^ogs Sernljarb üon 
Sßeimar. Sdjroanenberg bemühte ndj nergeblitf), it)n roieber fjerüberjuiieljen. 
R. 21, 135. 

6j 33e3ücjlxcf) biefer brei ngt. ben S3efet){ com 1">. ^uni 1632: R. 24 C 
fasc. 6. 



59] ® er furbranbenburgifdje Mriegsrat (1680—1641). 59 

nndjtigen 3ad)en tonnte ber Statthalter aud; bie ©e^eimen SRäte forme 
bie alten $°f : un0 ftammergeridjtäräte ^oliann uon SGBilmcräborf unb 
l'lnbreas $ofjl, nötigenfalls aud) nodj cmbere SRäte fjinjujieljen l ). 

2)emnäd)ft erhielten bie beiben juerfi genannten SRäte unter bem 
21. Cftober 1634 jugleidj mit "soadjim Ariebria) mm 5Blumentr)al, 
StnbreaS $od) unb £jobft SSetler, ber bereits feit einiger $eit Xitular 
ttriegsrat mar 2 ), ein Sonbergeljalt von je 100 Xlmlern, feit beut 
12. Januar 1635 fogar je 200 Xfyalern zugebilligt, wäljrenb fie bie 
©efä)äfte 6i§ bafjin or)ne befonbere Remuneration Ratten erlebigen 
muffen. üöeld)en $xoed biefe neue, anfcr)emenb uöllig unnötige 8e» 
laftung ber turfürftlidjen ßaffe Ijatte, mag fiter barjingeftellt bleiben ä ); 



1) Mieraus erflärt es" fidj tnof)l , bafs bie am 20. v uuii lß:'>4 entworfene 
2lntmort auf bie Äiage bes in Sßolen anfäfftgen §etnridj oon ber ©olt. 1 ; roegen 
-Mub lifro. von $runn fonjipiert ift (R. 24 1 fasc. 7). l?ine ©tfcung ber 
fämtlicfjen Mite im 3a&re 1637 roirb erroat)nt in R. 24 W. fasc. 1. 

2) 9. 92ooember 1633: Ärtegärat unb ©eljemter ©efretär: R. 24 E 3 fasc. 2 
581. 153. 

3) ©3 mar eine non ben jafylreidjen Cleinen äRafjregeln 3d)mar3enberg5, bie 
mid) ju ber Überzeugung gebradjt fjabeu, bafj er feit 1634 — als es il)m jutn 
erfleh Wale gelungen mar, bie ©tattljalterfdjaft in ber Äurmarl ui erhalten - 
ubftdjtlicr) auf einen pnanjieHen 3 u fammen6rud) bes Furfürftltct)en .'öaufes unb 
bes Sanbes Einarbeitete. 2Bie unoerfroren er babei 311 ÜBerfe ging, erfjellt j. 23. 

baraus, bafe er unter bem " 9 ^ 1640 eigenl)änbig an ©eorg SBiltjelm 

,,ui eigenen franben" fdjricb, um ungeachtet ber fditedjten ^tnanjlage ber für» 
fürftlid)en Haffe ein ©efdjen! für ben Oberleutnant .'öartmann o. ©ofbatfer, 
einen rüdfidjtslofen Räuber unb Betrüger, jn ermirfen. ©djliefelid) mürben 
biefem benn aud) 1-tOOO £aler ober ein Rittergut oerfprodjen, bod) ftarb ©eorg 
SBilljelin, beoor bie ©djenfung ausgeführt roerben tonnte, ©d)roar3enberg aber 

it ,-^ , rjt -jti :j 28 - ©ejember 1640 , . -. . . . , m . r , , .. _ „ 

entblobete udi ntdjt, fdjon am " — tttt; &et Artebrtcf) SPtlgelm bie &olU 

8. S«»uar 1641 

jiefjung anzuregen — als ob bie furfürftltdje Äaffe if)r 6if3cr)en Selb triebt fdjnell 

genug loSroerben formte! -Dabei oerfcfjuneg er aud) mofytroeistid) , bajj Äonrab 

0. 33urgsborff unb anbere nod) ältere ©djenfungsDcrfpredjen befafjen. 20s <^olb = 

ader bann am 11. Slpril 1641 bem fiurfürften ben ©e()orfam oerroeigerte , mar 

uatürlid) an eine Ausführung be3 33erfpred)cns nid)t mef)r 3U benfen. R. 24 A A 

fasc. 1. Sem Dberftleutnant §an§ o. 2?orf)auer, beffen Leiter ebenfalls ftetS 

fleißig geplünbert fjatten, erroirfte ©djtoarjenberg 1639 anläfjlid) ber 93erabfa)ie= 

bung ein @ut in Preußen : R. 24 D 1«'. Über fein Skrbalten bei ber oöUig 

unbered)tigten 3"0>-*öerung ber Dffi3iere um ©el)altsoerbefferung anläfilid) bes 

Sljronroecfjfels non 1640: R. 24 K fasc. 20. SSerpfänbung ber Öefjngüter ©rofe= 

unb Hleim©abbin 1638 an Dberftleutnant äRonrog für 4000 Saler: R. 24 M» 

fasc. 9. 2ftan benfe aud) an bie Sßernidjtung ber SSorftäbte 53erlin§ mit mehreren 

furfürftlidjen ©ebäuben, bie ©d)rcar3enberg unter ben fabenfdjeinigften SSormänben 



(jQ öurfljatb v. Bonin [CO 

uo bUbere ben Anfang einet langen Steige neuer Selaftungen ber Kriegs? 
Eaffe mit ©eljaltern, bie mitunter oon ©djroatjienberg fogar ljöf;er 
bemeffen mürben, als e8 bem ausgekrochenen 2öunf<$e be§ SUufürften 

entimad) ' i. 

SGBeiler ftarb im Sommer 1635. Sßfuel, ber junädjft baS 2)ireftorium 
beS JSriegSrateS hatte, würbe im 3juli 1683 ftrafroeife als ©efanbter 
nact) 5c§roeben oeidjidt -) , naljm, als ber Umfdfjroung in ber ^olitif 
eintrat, roenigftenS bereite oor bem 4. 2Iuguft 1635 8 ) feine (i'ntlaffung 
unb trat bemnädjft als ©eneralfommiffar in fdjmebtfdje Shenfte. ^Darauf 
übernahm 8euc§tmar baS SDireftortum, bod) mar aud) er, obmo^l er nod) 
längere ^eit im ©eljeimen Wate blieb, nur nod) für je 3eit im &rteg§= 
rate tätig 4 ). 3tm 17. SDejcmber 1635 fafjen in iljm nur nod) 33lumen= 
tbal unb £odj. 2)ie guten Elemente maren IjinauSgegrault. 

Dafür 30g Sdjmarjenberg junädjft einige neuernannte $ammer= 
geridjtSräte fogleid) aud) in ben ßriegSrat 6 ). ©raSmuS Seibel trat am 
25. 3u1i 1636 ein unb $ol)ann ^romfmib am 1. Sunt 1637. 21IS 
bann auf ©djwarjjen&ergS betreiben bie ftafyl ber $rteg§räte 1638 — 39, 
ebenfo roie bie ber ftammergeridjterate oermeljrt mürbe 6 ), erhielten btefe 
SEBürben nod) WattrjäusSöefenbetf 7 ) ju^orjannis 1639 unb am 15.2(uguft 
1638 Gf)riftof oon Sinbftebt auf ©djmarforo 8 ). %n ben ^afyren 1640—41 
wirb nod) ber |iof= unb $riegsrat 33a(tb,afar oon ber 'üDcarroitj mitunter 
ermähnt 9 ); aud) 33altt)afar oon SDequebe (mitunter aud) SDequabe ge= 

% "d)lic6üd) ofjne (irtaubnis beo Hurfürften porneljinen ließ (£o(£e II 162 f.). 
J)aä 23eifpiel lDtrfte infofern anfteefenb, a[3 baraufbin aud) -Hod)OtD auf ben 
(Uebanfen tarn, tvtenn fid) ein künftiger ^orroanb finbe, Spanbau in bie i'uft ju 
i'prengen. R. 24 W fasc. 1. 

1) R. 24 K fasc. 15. 

2) R. 9 J. 10. Änefebecf perfjinberte e<§ , bafs er bereite bamals au§ ben 
branbenburgifd)en SBtenften ftf)ieb. 

3) BgL StettmadjerS Beritf)t oom 24. SRooember 1641. R. 24 E 5 fasc. 17. 

4) Set ber gemeinfd)aftüd)en Beratung 6eiber Kollegien unter bem Borfi^e 
bes Murfürften am 29. Januar 1636 oertrat er entfd)ieben ben (Stanbpunft be§ 
©e^etmen 5Hates gegen bie Bublifation be§ oom ÄriegSrate bereite gebrueft 
unb unterlieget! oorgetegten 2Ipofatorium§ pom 6. Januar 1636. ©eorg SBttfjelm 
rourbe umgeftimmt unb bie Veröffentlichung unterblieb. R. 24 Na fasc. 9. 

polfce II 159. 104 ff. 
B. 9 J 8. 
7) Z)iefer bisherige neumärftfdje :)iegierungsrat unb .'öoffi^fal nab^m ba§ 
2Imt nur aus finanziellen <%ünben an. R. 9 J. 8. 
■ R. 9 J. 10. 

9) R. 24 E 3 fasc. 1 M* fasc. 8 (Berlin); S fasc. 1; W fasc. 1 unb 4; 
E. 9. 00 lit. i. 






61] ©er furbranbenburgifdje Mriegorat (1630—1641). 61 

fdjrieben), ber feit 1632 Äaininergeridjtsrat mar, frf;eint menigftens 
1641 an bcn ©Übungen be§ ftriegStatS teilgenommen gulja&en 1 ). iHIo 
Siefetenten tätig allerbinge erfdjeineu meift nur Seibel unb Jromrjolb, 
oereinjelt aud) SBefenBed unb iMumentbal. $ene beiben bearbeiteten 
r)aupfäd;lid) bie Klagen über folbattfct)e Slusfdjreitungen , 53lumentl)al, 
ber aud) ben 3Sorji$ Ijatte, bie Personalien unb bisfreten ©adfjen 8 ). 
SSBefenbed mar nur ein Qaljr im Kriegsrate anraefenb, ba er ,^u ^ofjanniö 
16-10 auf ben Weidjstag nad; Wcgenoburg gefanbt mürbe 3 ). 

2IIq ©efretär mar irjnen nad; Söcilers Job am 4. 2luguft 1635 
£>ol)anneQ StcUmadjer, bisher JHegimentefefrettir unter ©eorg (iljrenreid) 
tmn SBurgSborff*), beigegeben 5 ). %t)m nmrbe eine jiemlidj felbftanbige 
Stellung unb aud) bie abfdjliefjenbe 3eid;nung oon (Srpebitionen ein= 
geräumt ). SDies mar befonbers in ber erften -öälfte bes IJarjres 1639 
uon S3ebeutung, als er unb bie ßriegäianglei 7 ) ftcf> bei Sdjmaqenberg 
in ©panbau befanben, raärjrenb ©eibel unb anbere Kriegsräte nod; in 
KöHn geblieben maren 8 ). 

3um Hriegstanjliften mürbe im 5 eoruar 1638 unter nnberem 

1) Sßcjt bie Unter)' ct)rtften unter bem Öetidjte ber ©efjetmen unb ßrtegsräte 
nom 23. gfe&ruat 1641: R. 24 N b fasc. 1. 3 lüe ' 33erid)te notn 25. Februar 
1641: R. 24 T 33i. 30 unb 38. Sem Kommenbator »urffjarb v. ©otbaefer 
fdjien bie Übernahme einer Gefabron motjl loljnenber al3 öie am 1. Januar 1636 
beabfid)tigte (Ernennung 3um ÄriegSrate. R. 9 J 10. 

2) Über feine Jätigfeit bei ben f)eimüd)en Werbungen Don 1636/37: R. 24 
E 5 fasc. 17. — (Später fdjetnt 9Rarn)i& bie bisfreten @ad)en bearbeitet ju baben. 

3) R. 9 J 8. 

4) R. 24 G 4 fasc. 2; L fasc. 11. 

5) R. 24 E 5 fasc. 17: 53erid)t com 24. Stooember 1641. 

6) 3um Seifjuet: ©^reiben oom 18. ©ejember 1637: R. 24 S fasc. 1. 
genier R. 24 E 5 fasc 16. öefeljl uom 5. 3uli 1639: R. 24 M* fasc. 1. 
9lüerbing§ (äfjt fid) nidjt fontroltieren, inrcierueit münblidje 2(norbnungen eines 
9?ate§ bejügltdj beö materiellen ^nbattes jeir>eil3 gegeben maren, unb ob bas 
Äonjcpt uon einem 9iate „ablefenb gebort" rourbe — roas offenbar nid)t ftets 
in ben 2lften oermerft ift. ©arüber bafi er nidjt gonj felbftänbig mar, ogl. 
R. 24 Mt fasc. 13 unter Xreuenbriefcen. 

7) 3br S3au foftete 139 Xalet 9 ©rofdjen, bejaht am 17. 3uni 1639: 
R. 24 C fasc. 14. 

8) Sgl. ben öefebl oom 15. guni 1639: R. 24 S fasc. 1. (sbenbort be-- 
finbet fid) aud) ein 23efebt uom 6. Stooember 1638 an JUibiger non Sßatbom, 
fia) bi^ jum 20. b. 3W. bei ber ÄrtegSfanjlei in Spanbau oDer in ftottn ju 
melben, je nadjbem, roo fte gerabe fein roerbe. s Jiact) einem oom 6. 3uiü 1638 
aus - Möpenid batierten 53efef)le befanben fid) bie Hrtegsräte am 13. Sunt in 
Äüftrin; fie fdjeinen bamals ben Äurfürften begleitet ju tjaben. 



52 Shtrffjarb v. 53onin [62 

ooadiim tirnft ülVrnide ernannt 1 ); in berfelben 2öürbe mirb im 
April 1688 $anB (^an\\ ")ioad) erwähnt 2 ), bor fpäter ©ebeimer ßanjlift 
unb ju ©eginn b«B Jahres L647 neumartijdier Wentmeifter mürbe 3 ); 
ferner mirb a(8 folget ein im 9Kai ober v x \unt 1640 gestorbener ®aH 4 ) 
unb im oabre 1689 Soreng Ifjomaä 6 ) ermähnt. 3 um SWad^foIger ©alls" 
fdilug Sdjroarjjenberg Daniel $ubener vor, weil er 6ei ben Räten 
„befannt unb woblgelitten" fei. DB bie Ernennung erfolgt i[t, oermag 
idi nid)t }u fagen. 

Seit SeutfjtmarB StuSfd^eiben crfd)eint ber Äriegärat oöttig als ein 
Organ 2d)manenbergs; feine ®efd)öpfe zeigten fidt) alö gefdjidte 33oE= 
jie^er feiner geheimen 2lbfid)ten. 3ie (jaben if;v 33eftc§ bagu beigetrogen, 
bie -Warf mirtfdjaftlid) fo tief herunterzubringen, ba& bie Senölferung, 
fofern bie Cberften bem (trafen fidjer waren, einem -£taat§ftretd)e feinen 
SBiberjtanb meljr fjätte entgegenfefcen tonnen 6 ). 2ludj bie ^erjen ber 
Cberften bem ©rafen ;u geroinnen, nerftanben fie gut — unb wer 
weiß, wie es bleute in 2>eutfd)tanb au§fär)c, wenn es mit ifyrer .spilfe 
2djwanenbcrg gelungen märe, Monrab oon 53urgsborff ebenfo au§ ben 
iurfürftlidjen SDienften ju brängen, mie er ©öfcen , v ]ßfuel, Seudjtmar 
unb bie anberen treuen Wiener bes Eurfürftlidjen Kaufes uerbrängt t)atte ! 

@nbe 1638 ()ätte er es aud) beinahe burd) ungerecht ftarfe $Hebu= 
jterung feines Regimentes unb burd) feine SSerfefcung nad) ^üftrin 7 ) 
erreicht. 2£enigftens berichtete er — tuclleidjt jebod) übertreibenb — 8 ) 
ba% $Uirgsborff bieferfmlb ben 2lbfd)teb nehmen woüe y ). 3)a er tfjm 

1) R. 9 L 9. Gr erhielt jäfjilid) 134 Safer gutes Selb. 
2 R. 24 C fasc. 6. 

B. 9 L 9. 
4 R. 9 L 10. 

5) R. 21, 135. 

6) 9ied)t bebeutfam ift in biefer &e}ief)ung unter anberem aud), bafj bereits 
feit 1634 bas bem oö^anniterorben gehörige Stäbtdjen Sonnenburg al§ „@räf= 
tid) Sd)roarjenbergifd}eä ©töbtlein" bejeidjnet rourbe. R. 24 1 fasc. 7. 

7) SBgr. baju R. 24 E 3 fasc. 1. 

Beim eö gegen Äonrab r>. 33urgsborff ging, übertrieb unb entftellte 
Stfiroanenberg in feinen 23erid)ten an ben Äurfürften ju jener 3 e i* unuerfenn= 
bar: befonbers fiibn mar feine Sefjauptung, ftonrab r>. 33urg€borffS Regiment 
^u :Hof; fei „arger mit rauben unb mit plunberen, als" fein einfiges"; R. 24 V. 
9) R. 24 E 3 fasc. 1 931. 27. 2)er fturfürft fjatte Stfjroarjenberg bie 
(Sntfdjeibung überlaffen, ob SurgSborff .Hüftrin ober Spanbau befommen foltte; 
je nadjbem foüte 9fod)otr> Spanbau ober Äüftrin befommen: R. 24 E 5 fasc. 16. 
Surgsoorff roäre bas ftommanbo uon Spanbau lieber geroefen: er af/nte roofjl, 
r>afs Sdjroarsjenberg feine Sßerfefcung nad) .Üiiftrin [)auptfäd)lid) betrieb, um feine 
Seiietjungen jum Äurprinjen ju unterbrechen. R. 24 L fasc. 15; V 331. 84 ff 



63] ®er furbrcmbetunu-gifdjc ÄricgSrot (1630 1041). 03 

aber fdjliefjlid; btefen ©efatten bod) nidjt tat, fo mufjte er ftdj gu jeneni 
^roctfe eine anbere, fet)r fdjöne Sifi auSbenfen: er fdjlug am 15. DfioBet 

1639 Öurgsborff bie Übernahme beö ^räfibiums im 5tri«g§rate vor, 
unb jroar — um ben Sraten redjt uerlodenb erfdjeinen gu Eaffen — 
gegen bas ©et)alt non nier abeligen Kriegsräten ; aud) follte 33urg8borff 
bie Einnahmen ber ßriegSfaffe unter ftd) fyaben, — aber auf fein 
Regiment unb bas Kommanbo einer Jeftung muffe er oer^idjten ! ! — *) 
ßeiber rannte biefer aber ben alten %ud)Z ; roie fdjön Ratten äße 
folbatifdjen Sluäfdjreitungen auf iljn, ber aller militärifdjen s ))iad)t ent= 
{leibet geroefen märe, abgemäht merben tonnen; meld; ein rounberfdjöner 
Sünbenbotf märe er für Sd;roar-$enberg gemorben! 3Tn ernftlidjem 
Ifinfdjretten ()ätte er gubem jeberjeit burd; Überftimmung feitens ber 
Zitate, burd; einen v I>iadjtfprud) beö Statthalters unb äufserftenfatle burdj 
einen entfpred)enb gefärbten ^ertdjt nad» Königsberg geljinbert merben 
fönnen. £ange t)ätte eine ^erfönlidjfeit roie 33urgsborff biefes 3lmt 
fidjer nid)t gehabt — unb barum lehnte er es ju ©djmaqenberge Gnt= 
täufdjung fogleid; am anfange ab 2 ). £eud)tmars Erfahrungen modjtcn 
it)n fdjreden. 

3)ie ?yolge biefer 2tblel)nung mar allerbings, bafj »Sdjroarsenberg 
eine Kommiffton jur Unterfudjung ber ,3 l M"tänbe in Küftrin einfette, 
inbem er ol)ne roeiteres annahm, bie bortigen ^nf^nbe mürben ebenfo 
fdjlimm fein, roie bei ben Regimentern feiner ©ünftlinge — beim in 
biefem fyaüe tjätte fidj Surgsborffs Skrabfdjiebung beim Kurfürften 
fidler burdjfetjen laffen. 3tber bas Ergebnis ber Unterfudiung roar 
tro£ mandjer s Diif3ftänbe, bie felbftoerftänblid; uorljanben unb bei ben 
bamaligen ßuftänben unoermeibltd) roaren, bod; fo, ba$ fid; beim beften 
^Sitten nidjts gegen Surgsborff unternehmen lief?. 33ei einem SoH= 
beftanbe oon 900 SDiann rourbe fein Regiment bei ber SRufterung 
791 2ßann ftarf befunben — ein für bie bamaligen branbenburgifdjen 
2krl)ältniffe gerabeju nerblüffenb tjotjer Serljältnisfatj. 3tudj »ernafym 
Sdjroarjenberg — roie es im Reffnpte an bie Kommiffton com 9. Januar 

1640 glaubhaft unb boppelfinnig tjeifst — „imgejjrn", ba|3 bie ©tänbc= 
oertreter aus ber 9teumar! unb bem Greife ©ternberg trofc Sabung 
nidjt erfdiienen roaren, um über bie oon it)nen geleifteten Kontributionen 
SU berieten unb babei Material gegen 23urgsborff l)erbeijufd;affen 3 ). 

1) R. 24 E 3 fasc. 2 31. 21; V <B(. 172. 

2) ©dnuarjenbergs ^Haä)c bafür bilbete 3unäd)ft eine an bert paaren tjer6ei= 
gejogene ^cmmjiation, bie unoerfennbar eine 3(uBerung 'öurgsborffo grob ent= 
füllte, «eridjt oom 1. 9Jooem6er 1039: R. 24 S fasc. 1. 

3) R. 24 G fasc. 8. 



SJurFijarb d. öonin [6-4 

— £>ie SScrtreter beä KteifeS leltom fjätien fidj eine joldjc 2tuffotbetung 
bei einet llnterfudiung 3. s ^. gegen Sftod&ow nidjt jroeimal fagen laffen! 
S)ie üReumätfet aber waten fiel) mobl beraubt, bafj fie fidj bei einem 
SGBed^fel in bet Rommanbantut von ßttftttn nur oetfd&Iedjtern tonnten. 
gnfolgebeffen mufjte abet Sc&roatjenbetgS Stftiön tettungSloS im ©onbe 
verlaufen. 

&a nun SutgSbotff ba8 Sßtäfibium im ßtiegState abgelehnt fjatte, 
unterblieb bie crimffung biefeS ttbetflttffigen 3lmte§ überhaupt. 

x \n bei ouftanbigfett beö ^rieasrateo traten ingroifdjen mefenttidje 
äSetänberungen ein. ilrfprünglid) mar er nur jur (Srfebigung ber 
üBetpflegungSftreitigfeiten u. ä. beftiinmt, mäfjrcnb bie anberen militänfdjen 
eadjen aud) fernerbin won Sdjmarjenberg ober Senin non bem ®nefe= 
bed bearbeitet mürben. ^Daneben Ijätte er aber roofjl — miemofjt es 
tfjm nidjt ausbrüdtidj übertragen mar — ben C^runbftod 311 einem 
oberften ©endjte in ftriegefadjen abgeben fönnen, unb bcmgemäfj moüte 
ber alte v \oad)im ©enff, ber fidj fcfjon '23 ^atjre in furbranbenburgifdjen 
Tienften treu bemäfjrt fjatte, 1631 oor ifnn feine S3eleibtgung3fad)e 
mit einem jungen $ant, Milbiger von 2Balborc, auftragen l ). 

bereits 1632 mürben ifnn atigemein alle förieggfadjen übermiefen, 
unb in ber gnftruftion, ^ie er Anfang 1635 nad; feiner Sfteotganifation 
erhielt, mürbe auefüfjrlidjer angegeben, mae barunter ju uerfteljen fei, 
nämlicfj „bie in Mrtegsfadjen einfommenbe supplicationes, relationes, 
memoralia, ober roie e§ fonften nahmen t)aben tan ober mag". 2Me 
bisherige ^rarie, Streitigfeiten, in benen 3Serl)öre erforberlid; mürben, 
an bae Kammergeridjt 3U nermeifen, mar bereits nad; ben l^nftruftionen 
non 1630 unb 1632 nidjt ju redjtfertigen unb mürbe nunmefjr nod; 
auebrüdlicf) unterfagt: „£)b aud) moff uor biefem uor unferm fliegt 
ratt) feine friegsfadjen in nertjör gebogen, fonbern ftets an unfer 
cammergeridjt uermiefen raorben, fo motten mir öoef), baf? nunmehr, ba 
unfer friegs=ratf) moff befe^et, fjinfüro aud) äffe unbt jebe jur frieg§= 
erpebition gehörige fadjen non eueb, orbentlid; f offen gehöret unbt in 
entftefjung ber güete, roeldje §u forberft mit oteifj juoerfudjen , oerab= 
fdjiebet merben." Seftfamermeife mürben aber in foldjen Ratten 

— minbeftene mitunter — 2 ) bei Grmittlungöuerfafjren bie 3 eu 9 en= 

1) Vieler tjatte Senff bem .kurfürften gegenüber mit folgen Slusbrüden 
djarafterifiert, bie oorjüglid) auf üjn felbft, nimmermehr aber auf ©enff jutrafen, 
roie: „leichtfertiger Sßogel", „Sßartietenmadjer, ber nidjt roert roäre, in furfürft= 
lidjen 2ienfien 3U fein", „öunbsfott" u. ä. m. R. 24 S f'asc. 3. 

2) 2a* Material ift ju fpärlid), ale bafj ftd) aus bem Umfianbe, ba% idj 
fein einziges berartigeä «ßrotofoll gefunben t)abe , mit Sidjerfjeit fdjliefeen liefjc, 
baß es fie aud) nitfjt gegeben b,abe. 



65] S)er furbraiibenburgiid)e ÄriegStat (1630—1641). 65 

ausfageu nidjt in Der fixeren Aorm bes SßrotofottS, fonbern nur in 
©eftalt aon Aftenoermert'en feftgelcgt x ). Übrigens ging bei *eitlid;en 
Äonfltften bie ^ätigleit im ftriegärate — roenigftenS nad; 23efenbea*8 
ScftaUung als iiammergeridjtsrat — berjenigen im ßammergeridjte oor 2 ). 

3u biefen (Streitigkeiten in .siriegofadjen gehörten tnSbefonbere 
audj bie Klagen, bie von ^iuilperfonen „miber obriften, officierern ober 
folbaten" angeftrengt mürben, ba jenen „vermöge betäubter redjte bie 
eleetion ecinpetiret, ob fte iljre Hage beim cegiment ober obriften, alfj 
bej? rei conventi unter=o6rigtcit , anftremicn über aber oielmcfjr i^ren 
reeurji unb $uflud)t reeta ad superiorem unb 311 fr. djurf., brt). alfj 
if;rer orbentlidjen Ijofyen lanbeJHürftlidjen obrigfeit unb jugleidj and) 
ber obriften unb folbate&que miIttar=capo unb generaln nehmen unb 
bofelbft ifjre noturfft fud;en unb aufjüben motten" 3 ). 

SJlur in befonberS midjtigen &ad)en mürbe itjnen geftattet, ba§ 
SBerljör jjufammen mit bem ^ijefanjler unb ben ^ammergeridjtoraten 
im ©i^ungSfaale beS ^ammergeridjts oorjuneljinen, 3 n einem Üin^U 
falle, einer illage ber Söitme unb ber (£rben 33runo ^el^ers gegen ben 
Süiajor Sommertjelb roegen £otfd)lage3 mürbe ifjnen aud) oom Kurfürften 
ber Negimentsfommanbeur bee 23ert'lagten , Dberft föarl ^oact)tm oon 
ße^rberg, beigeorbnet 4 ). 

Aufjer ber ©rlebigung biefer (Streitigkeiten mürbe ben föriegsraten jet3t 
audj bie Übermadjung unb ilontrotte ber ÄriegSf ommiffare 5 ) übertragen, 
unb felbft in rein mititarifdjen Angelegenheiten fel;en mir fie tätig 6 ). 

©ntjogen mürben it)nen Anfang £>uni 1638 bie ©efdjäfte ber 
förmlidjen ©crid;t§barteit über f)öt)ere Dffigiere infolge ber 33eftattung 
eine§ ©eneralaubiteurS 7 ). 21I§ biefer jebod) im Stejjember beSfelben 
Satjreä roieber entlaffen mürbe, otjne eine größere !£ätigfeit entfaltet 
ju tjaben, fanb eine anbermeite Neuregelung biefer ©ejdjäfte nidjt ftatt, 



1) R. 9, 00 lit. i. 

2) R. 9 J. 8. 

3) Sefret oom 21. Januar 1638: R. 24C.fasc.il. ©inen folgen 3toiI= 
yrojefj gegen ben Siittmeifter Sernb 0. äCvntm f. in R. 24 P fasc. 19. 

4) R. 24 C fasc. 11. 

5) SDiefe füllten urforünglttt) nad) beut SanbtagSabfdjiebe uom 23. 9Mrj 
1626 (R. 24 B 9 fasc. 1) bie öefdjroerben beö Sanbeö bem ©eneralfommanbo 
gegenüber oertreten. 2)a fte aber autf) bei ber Verteilung ber Quartiere unb 
Kontributionen u. ä. (jinjugejogen rouröen, fo beftanb ifjre §au»ttätigreit ftt)liefs= 
litt) in ber Unterftü^ung ber £>eere3leitung bei ber Gintreibung ber Selber. 

6) So liefe Seibel eine <3ü)anje oor Gtjarlottenburg aufroerfen: R. 24 L 
fasc. 13. 

7) 0. Sonin in ^reufe. 3o$r&. 181, 260 ff. 

gorfcfmngen 5. br.infr. u. preufe. @ejd). XXT. 1. 5 



56 ©urfljarb ü. Sonin [66 

fic freien ba$et wieber an bie ÄriegSräte jurttcf. Dabei i[t jebodj ju 
beadjten, bafj bie Urteilsfällung nad) gemeinem OJemof)nb,eitSred)te 
burc§ ein oon Dffijieren gebilbeteä ©eneralfriegSredjt, ntd)t aber bttrd) 
bte ÄriegBr&te ob« gar burd) ben £au8oogt *) ju erfolgen fjatte. 9htr 
mit bei SBornaljme oon UnterfudfjungSljanblungen u, ii. tonnte ber 
§au8oogi betraut »erben. $ n Äöttn aber mürbe eS uon ba ab gang 
nad) belieben geljaubbabt, wie eS Sdjroargenberg gerabe in bat ®ram 
pajjte; eine georbnete Rechtspflege über Ijöljere Dfftjiere <\ab eS nidjt meljr. 

Die ©rlebigung ber ©efdjäfte follte nad) mte uor follegial gefdf)er)en. 
Die 5i§ungen ber „oerorbneten Slriegöräte" ober „gur ^riegöejpebition 
oerorbneten Räte", mte fte fidj felber nannten, begannen — nad) ben 
gabungen 31t urteilen — um 8 Ufjr morgens»; alle <5adjen, bie am 
Sage anftanben , mürben auf biefe ©tunbe feftgefefct — mod)ten bie 
Kläger nötigenfalls warten 8 ). Regelmäßige StijungStage laffen ftd) 
nid)t nadjroetfen; mir fütben 5. 33. Sabungen auf ben 7. -Diai 1638 
rDcontag), 9. Januar 1638 (Dienstag), 21. 2luguft 1639 ($?ittrood)), 
1:.. A-ebruar 1838 (Donnerstag), 20. Slpril 1638 (Freitag) unb 
In. äluguft 1639 (©onnabenb) 8 ). Sabungen auf einen -Diittmod) ober 
3onnabenb gehörten jebod) ju ben 2lusnal)men. 

Set Sadjen, bereu (rnttdjeibung irgenbrote jroeifelljaft fein fönne, 
follte bem Rurfürften berietet werben ; roaren e§ Üiilfadjen, unb mar 
^ugletd) ber fturfürft nerl)inbert , fo mar bas> „G$utad)ten" bes 9Jiarf= 
grafen (SigiSmunb unb bes ©rafen (Sdjmarjenberg einholen. 

Die uom Striegsrate in Streitigfeiten 4 ) gefällte ©ntfdjetbung Ijatte, 
fofern eine münblidje 33erl)anblung ftattgefunben blatte, bie föraft eines 
gerid)tlid)en Urteiles, fte mar ein „red)tmäf,iger ßntfdjeib", obraol)! baS 
SSerfa^ren im allgemeinen ber Formalitäten entbehrte. ?yormlo3 gefdjab, 
bie Einbringung ber &lage, formlos, mar ber Söortlaut ber oon ben 
ßriegSräten ergel)enbett Sabung, ber oon iljnen crlaffene Sefdjetb u. ä. m. 
Stur eine Formalität tritt aufjer ber öabungsfrift uon 14 Sagen 
roieberl)olt erfennbar Ijeroor: ein SßerfäumniSurteil mürbe gegen einen 



lj £aran änberte natürlich rticrjtä bie Satfadje, bafe ber bamaüge öausuogt 
^Jeorcj 9teid)enau norijer Sotbat geroefen mar. R. 24 N» fasc. 4. 

2) co rourben am 12. Xe-scmbn 1637 ^raet Sachen auf ben 9. Januar 1638 
anberaumt. R. 24 M*> fasc. 9. — ^ereinjelt fe^ft bie 2lngabe einer Jagesjeit 
in ber l'abung bes ©ä)iff§!apitän§ %atob Breuer auf ben 15. gebruar 1638. 
E. 24 M* fasc. 12. 

3) R. 24 M* fasc. 11 b?ro. 9, 12, 12, 11 unb 8. 

Jjlretdjes Diaterial an Sefdjroerben über Raub u. ä. in R. 24 M b 
-14. 



67] 25er hir6ranbenburgifc§e ftriegävat (1630—1611). (37 

Dfftjier — wenn fein ganj befonberer ©runb oorlag — nidjt eher 
erlaffen, alo bis er minbeftenS breimal oergeblid; oor bie ÄriegSräte 
gelaben mar. S)et Kläger mufjie aber felbftoerftänblici) jeben Termin 

mafjrnernnen unb von morgen* f vüf) bis 311m älbenb in bei .Hnegotan>lei 
märten, molfte er nidjt fein "Ned)t verlieren. 25a blieb ben meiften 
benn nid;t§ anbereS übrig, alä bie 2ad;e laufen ju (äffen; nur feiten 
fonnte ftaj jemanb ben 8uru§ berartigen üBerlufteS an oeit unb 9teife= 
foften geftatten. „©ölte ©ott, idfj l)ette e§ anfenglid^en eigentlich 
gerauft unbt geglaubet , baS mau mieber einen rittmetfter aud; in fo 
flauen fad;en oor gerid;t unbt red;t fo wenig ausrichten tönte , id; 
roolte jueftagen nie angefangen l;aben" fd;reibt ber .v>eibereiter 'IKidjael 
(immerid) im ,"\uni 1641, als er wegen geraubter Sadjen im 2Berte 
oon 80 Malern nad) jmei ^aljren nod; immer feinen trrfat;, 00m 9ftttt= 
meiner ooljaun ^ßerbt x ) erlangt, aber burd; bie klagen nod; 17 i£aler 
an 11 n foften geljabt f;atte 2 ). SDabei fonnte er eigentlid; nod; oon ©lud 
fagen, bajj tf;n ^ßerbt ntcr)t als luftigen ÜDtenfdjen ins ©efängniS gefegt 
f;atte — wie er e$ mit einem SBauem au§ bem äCmte Jüterbog getan 
Ijatte 3 ). föann eö ba rounbernefjmen , baf; fid; in anberen Ratten bie 
©efdjäbigten weigerten, il;ren SBerlufi anzugeben? 33e3a(;lt erhielten fie 
ja bod; nid;tö, mof;l aber riSlierten fie bie s Jtad;e beo Ruberen 4 ). 2)aoon, 
ban ©emalttiitigfeiten ber Solbaten oon amtewegen roeiter verfolgt 
würben — wie e§ nad; 1626 auf ©runb etne§ furfürftlid;en $abinett§= 
befefjles gefd;er)en mar 5 ) — mar jetjt feine 9tebe mefyr. 

platte feine Skrfjanblung unb fein üBerfäumniSnerfaljren ftattgefunben, 
fo mar bie Verfügung ber ^riegsräte nur eine äSermaItung§=, feine 
gerid;tlid;e 3KafjregeI unb jebersett ber 2(uff;ebung unb Slbänberung fäl;ig. 

Mitunter mürbe aud; bie Gntftfjeibung im einjelnen auf eine untere 
Snftanjj abgeroäljt; als 5. 33. §eino oon ©örjfe flagte, bajj il;m Leiter 
oon bem bamale noef) branbenburgifcfjen -Kegimente $el;rberg ßorn 
geraubt Ijätten, mürbe bem $ommiffare be§ Greifes, au§ bem ba§ 
Regiment 31t oerpflegen mar , aufgegeben , benjenigen Setrag , beffen 
Rauh \i)m ©örgfe fpejifijiert nacfjrceifen mürbe, bei ber 21bred;nung 



1) 2)ie Sd)ret6töeife biefeö -JiamenS fdjioanft 5rotfc^ett Perdie unb Bertti 
in ben manntgfad)ften Variationen f)in unb fjer. 

2) R. 24 O 2 fasc. 2. 

3) K. 24 2 fasc. 2. 

4) Grflcirungen einiger Simnoljner oon Sßlau (üftecflenb.). R. 24 2 fasc. 3. 

5) galt be3 Sauern fsJottföalf in ©emtin. R. 24 O 1 fasc. 7; Sefeljl 
com 13. Septem6er 1626. 



68 23urft)arb ü. 33onin [68 

mit ber betreff enben Kompagnie jurtiäjubeljalten l ). 9?ur jur llnter= 
[udjung, aber nid;t sur ©ntfdjeibung mürbe eine ^ommiffion bei einem 
Streite jmtfdjen bem Nittmeifter Papier unb bem diäte ber ©tabt 
Mottbus eingefefct 2 ). ^n anbeten $äHen mürbe bie Angelegenheit 
fd;led;tl)in an bie Regierung in ßüftrin uermiefen 3 ). £äufig mürbe 
bem unmittelbaren 23orgefe£ten be§ Angefd;ulbigten befolgen, fleißige 
^nquifition tmjjuftetten unb ben ©d;ulbigen ju beftrafen 4 ) — ob fie 
biefem SSefeljIe nadjfamcn, mar allerbingö eine anbere $rage unb rourbe 
mof;lmeielid; nur ausnal;msioeife fontroltiert. ©elbft roenn mitunter 
angeorbnet mürbe, e§ foße über ba§ SBeranlafjte berietet roerben, fo 
gingen bie 33erid;te — fofern fie überhaupt erftattet mürben — regel* 
mäfjig baljin, bie ©d;ulbigen feien nid;t ju ermitteln ober feien trgenb= 
raie im ÜHedjte geroefen, ober ber Kläger t)abt fein Eigentum an bem 
fraglidjen Sßferbe nid;t nad;roeifen tonnen, unb roa§ bergleidjen überfaule 
Ausreben mel;r raaren. ©in Seutnant com ßefabron ©olbad'er bradjte 
e§ fogar fertig, bie s ^lünberung be§ furfürftlidjen ©d;loffe§ in ©darnebt 
bamit ju entfd;ulbigen, bafj ifnn ber v i?ogt ben (Eintritt oerroeigert unb 
er infolgebeffen(!) geglaubt Ijabe, im ©d;loffe fei ein fdjroebifdjer Leutnant 
uerftedt 5 ;. — SBenn alles" nid;ts Imlf, tonnten fid; bie ©olbaten aud; 
barauf berufen, bafj fie oom Hurfürften fein ©elb befämen unb fid; 
bes£;alb il;ren Unterhalt felbft uerfdjaffen müfjten 6 ). 2)iefe§ taten fie 
freilid; fel;r reidjlid), unb bie Dffigiere oergafsen babei nicb.t, rechtzeitig 
§u fparen. öiefj bod; ber -Kittmeifter fyriebrict) oon ©olbader felbft bann 
nod; ^]ferbe fte(;len, als er bereits fieben ^anbpferbe in feinem Quartiere 
3u SBranbenburg fterjen l;atte 7 ). SDer Svittmeifter S^gart trieb feine 
Habgier fogar fo roeit, bafj fid; feine ©olbaten fd;Iiefjltd; oerfd;raoren, 
möglichst roenig $}\d) aus bem oon tljtn Überfallenen medlenburgifdjen 
©tabtd;en Sßlau ju treiben, ba er e§ ja bod; für fid; allein behalte ! 8 ). 
•Kur infolge be§ 23erl;alten§ ber $rieg§räte, bjro. ©d;roarjenberg§, 
mar e§ möglid;, bajj bem Dberften SBolfmann t;intereinanber brei 35er= 






1) »efefd nom 3. 2Kär3 1638. R. 24 M* fasc. 6. 

2) R. 24 M'' fasc. 9. 

3) SBefe^le com 14. Dftober 1638 unb com 18. «Wooember 1639- R. 24 M* 
fasc. 11 6jio. 13. 

4) Sefefjte Dorn 12. ^uli unb com 16. Dfto&er 1638. R. 24 Mi fasc. 7 
6jn>. 9. 

5) R. 24 AA fasc. 1. 

6) ftauptleute 0. ^Hintorff unb ?ßflug 1637: R. 24 Mt fasc. 9 (dürften- 
roalDe); 3iod)oro§ unb (MbarferS ©olbaten: ebö. fasc. 10 (öaueücmb). 

7) R. 24 2 fasc. 3. 

8) R. 24 2 fasc. 3. 



69] Ser furßranben&urgtfdje ßriegärat (1630—1641). 69 

fügungen gugefteHt mürben, in betten tf;m bie 3ftücfga6e von groei 
geraubten Sterben befohlen rourbe, unb baf; roeber SSoIftnann baran 
bad;te, bie ^ferbe gurticfjugeben, nod; bie ®rteg§räte baran, SBolfmann 
besiroegen ju beftrafen 1 ). 9ßie roenig ernft bie ^riegsröte [eiber t f; r e 
üblidjen 2(nbrof;ungen nahmen, erbeut au§ bem 3ufaije, ben ein am 
2. ÜRai 1638 an ben furfürftlidjen ©d;iff§fapitan %atoh Breuer 2 ) 
gerid;teter ^efef;l gur Studgabe geraubten 33ier}es> u. ä. erhielt: ,,©e= 
(talbt roir ban baSjenige, fo tntr bir ber von bir mefyr ban einigem 
anbern unferm friegSbebienten uerübeten groben erceffen unb befjroegen 
rjeuffid; eingefommener flagbten falber meljrfelttgf angebreroet, im faß 
beineö fernem ungefjorfambS and) entlid; in ber tf;abt biet; empftnben 
SU laffen, nidjt lenger roerben oorbei; fönnen" 3 ). ©od) bie $ricg§röte 
irrten fid; : uorläufig tonnten fie tro^bem nod; länger oorbei an ber 
2lu§füf)rung tf;rer 3)rol;ungen 4 ), bi§ nad; einiger 3 e ^ °' e Stelle be§ 
©dfjiff§fapitän§ überhaupt eingebogen mürbe. — ßbenforoenig ernft 
fdjeinen bie 23efel;le an Dfftgtere gemeint unb genommen $u fein, nad; 
benen fie Slngeflagte nad; ©panbatt §ur SSerantroortung uor ben $rieg§= 
raten fci)icfen follten — benn fonft müfjte man bod; häufiger uon ber 
2tu3fü(;rung fold;er 33efef)le etroaS finben. ^ann man fid; ba rounbern, 
bafj ein ^apitänleutnant 1639 ben 9}at§f;erren r>on 5Katl)enoro auf ü;re 
2)rot;ung, fie mürben fid; an bie ^rieg§räte rcenben, ermiberte, „fie 
mödjten immerhin {lagen , ba früege er ben teuffett nad) ; er molte fo 
orbre galten, baf} tljnen bie fyaare folten §ue berge fteljen" 5 ). 

fHaffiniert mar ber 3)rud, ber anbrerfeit§ im $>uli 1639 auf ben 
Zöllner ^afob 2)tori| in Öranbenburg ausgeübt mürbe. 2)er 9tittmeifter 
^ofjann ^ßerbi l;atte if)m einige $ferbe rauben laffen , roe§l;alb 9D^orit3 
junädjft einen Strreft auf beffen Unterlmltungsgelber erroirfte; al§ fid; 
aber bie beiben Parteien wegen ber -frofje beö <2d;abenöerfatje§ nidjt 
gütlid; einigen tonnten, rourbe fur^erfjanb ber Strreft roieber aufgehoben 
unb eine münblid;e 23ert;anblung in ©panbau anberaumt 6 ) — roollte 



1) R. 24 T ÖL 147 ff. (Sine äfjitltcfje Matf)fic£)t gegenüber Öräoenifc in 
R. 24 M*> fasc. 8 (Bernau); über ba£ gleite SBerfjalten ?u 9JJori£ 2tugufiu3 
üon 3Joü)oro: R. 24 W fasc. 4. 

2j ^n ber Sitemtur fmbe idj über öiefen auf ber Ober ftattonierten &or= 
läufer ber branbenburgifdjen Kriegsmarine nidjt 3 ermitteln fönnen; im 2(rrf)io= 
materiale fcfjeint er nur fporabifü) eriuäfint 51t fein. 

3) R. 24 M b fasc, 14 (3eüin). 

4) «gl. ebb. unter „SBriejen" am 23. guni 1638. 

5) R. 24 Mb fasc. 13. 

6) R. 24 Mb fasc. 8. 



70 93urff)arb ü. Söonin [70 

fidj ber beraubte non feiner @rfa£forberung nidjt genug abfyanbeln laffen, 
fo inujjte er bie S^etfetoften übernehmen unb auf bie einzige •DJföglidjfeit 
»erjid^ten, überhaupt einigen @rfa$ 31t erlangen. 

9Son 3Bo§fa>oUen bagegen, aber leiber and) oon einer rounberbaren 
§armloftgt'ett unb UnfenntniS ber im §eere befteljenben .ßuftänbe jeugt 
eine (Sntfdjeibung , bie ber Äurfttrft ljöd)ftperfönlid) in einer ©ifcung 
ber ®riegsrate gefaßt I)at x ) : bem Kläger rourbe ein patent mitgegeben, 
bas allen $riegäofft5teren befahl, tf)m jur 3Siebererlangung ber geftobjenen 
jTOÖlf Sßferbe befjüflid; ju fein, roo immer er fie antreffen werbe. SDafj 
aber ein Dffijier, bei beffen Kompanie eins uon biefen ^ferben an= 
getroffen mürbe, gunädjft ben „9?ad)roeis" nerlangen mürbe, bajs es gu 
biefen jroölf sterben gehöre, mar nidjt bebadjt 2 ). 

^n fefjr jafylreidjen fällen rourbe bie Verfügung fo erlaffen, roie 
fie ber Kläger beantragt r)atte ; ber Referent fdjrieb nur fein „Fiat", 
„Reiteretur voriger befielt" ober einlief) an ben 9tanb — ftanb es boef) 
bem 53eflagten frei, roenn er es für ber ÜÖtttfje inert Ijielt, feine $er= 
teibigung nod; nadjtraglidj oor^ubringen 3 ); roir finben bas SRa^nuerfafjren 
in biefer gorm im roeiteften Umfange angeroenbet. 9?ur fd^eint es, als 
fei es metjr aus 23equemlid)feit , als im ^ntereffe ber 53efd;leunigung 
bes Serfaljrens gefd;eb,en. £>enn es läfet fid) nidjt leugnen, ba|3 fidj 
bie Slriegsräte bei klagen über folbatifdje 2lusfd)reitungen bie ©adje 
im atigemeinen redjt bequem madjten; es iam iljnen unoert'ennbar 
rjauptfädjltd; barauf an, formell gegen etroaige unmittelbare 23efdjroerben 
beim ^urfürfteu gebedt ju fein. £>at)er tonnte ber furfädjftfdje 2tmts= 
fd)öf?er 9?ifolaus ^ugmann aus Selbig am 1". $unt 1641 aud; bem 
?Jiartgrafen ßrnft nur berieten : „Unnbt obrooljl uff eingefdjidte unter= 
tfyänigfte berid;te unnb clagen, als auä) Ujrer djurf. burdjl. gu <Sad]|3. p., 
meines gnäbigfteu tjerrn, ergangene rescripta uon bem djurf. branben^ 
burgifdjen geroefenen tjerrn ftabtf) alter an bie officirer ganft ernfte be= 
fef)iid;e umb reftitution bes abgenommenen, beftrafung ber belinquenten 
unnb förberer, einfteftung aller geroalttljaten abgegeben roorben: fo ift 
bod) roeber fatisfaetton nodj beftrafung erfolget, nielroeniger aber bas aus= 






1) 23efer)I oom 7. 2(prÜ 1638. R .24 1 f'asc. 6 (per serenissiinum 
electorem ex consilio bellico). 

2) 2tlien berartigen ©inroenbungen roar bagegen in bem ä[)nlicr)artigen 
patente uorgeBeugt, i>a$ bem .'öausoogte fteorg 3ieia)enau am 2. Quli 1639 naa) 
einer Beraubung be3 ftaftner§ üon 2tttruppin erteilt rourbe. R. 24 M ^ fasc. 13. 

3) Mitunter rourbe be3Ijal6 aua) bem 23efef)ie eine ©nentualtabung cor bie 
Äriegsräte angefügt; 3. 33. Sefer)l oom 5. 2lprU 1638 an ben dornet Sßarum 
ßeorg non 23reboro. R. 24 M* fasc. 11. 



71] 25er furbranbenburgifd)e ftrieaSrat (1630—1641). 71 

reuten unb rauben ber folbaten abgefd;affet roorben , alfo ba§ eö faft 
ba§ anfef)cn Ijatt, bergleidjen erorbitantien burd) conniuentj ber offi= 
cirer, roeill, ungeachtet bie rcuber öffters gnugfam naljmfjafft gemadjt 
geroefen, fo gar nidjtS roieber biefelben vorgenommen, fonbern bie er= 
gangenen ernften befeljlidje fo lieberlid) nou iljnen tun roinbt gefdjlagen 
roorben." x ) 3)enn formell Ijaben bie $rieg3räte im allgemeinen bei 
ben an fie gelangten klagen nidjt nerfagt; non rotrflidjem Grüfte aber, 
üon irgenbeiner Qnitiatiue ober uon eigenen ©ebanten mar fo gut rote 
nidjt§ gu fpüren : beantragte ber ^Beraubte S3eftrafung ber ©djulbigen, 
fo nntrbe bemgemäf; verfügt, bie Offnere foCften bie Sdjulbigen be^ 
[trafen ; badjte ber beraubte nur an bie SBiebererlangung feine§ ©utee, 
fo badjten aud) bie $rieg§räte nidjt weiter 2 ). Vereinzelt ftefjt e§ ba, 
bafj einmal befohlen mürbe, bem ffiittmeifter u. ©räuenitj ben boppelten 
2öert be§ 3ioggen§, ben er Ijatte rauben laffen, in (Mb einjubelmlten 
unb Ijieruon bie eine £älfte bem beraubten unb bie anbere loco poenae 
ber ^riegglanslet abzuliefern 3 ). 3Me§ erflärt fidj rool)l barau§ , baf; 
@rüoenit$ , roie bie $rieg§räte mußten , 51t ben fredjften Räubern ge= 
Ijörte unb ber le^te geroefen märe, ber fid) hierfür ntcrjt anberroeit 
völlig fdjablo§ gehalten fjätte — falls er fid; nidjt, roie $erbi in einem 
äfjnlidjen $atte, ju Reifen raupte, ber fid; ba§felbe (Betreibe, ba% iljm 
nidjt gegeben rourbe, furjerljanb nafjm; Weiterungen roaren bee= 
rjalb ja nidjt gu befürdjten 4 ). klingt e§ aber nidjt roie ein §or)n auf 
bie 5Redjt§pfIege, baf} einem anberen bewahrten Räuber, bem Jftittmeiftcr 
non ber Dften, nur fein 3SerrjaIten nerroiefen rourbe, al§ er aßen 
Graftes ben Soten, ber iljm eine Sabung nor bie $rieg§räte über&radjt 
Ijatte, 9tafen unb Dljren abfdjnetben laffen unb ifyx fo oerftümmelt blatte 
zurüdfdjiden roolten 5 )? — $m Dftober 1637 ferner l)atte 9)iartgraf 
Gljrifttan oon 2lnsbadj=Q3at)reutl) in feinem ©ebiete SBerbungen für 
ba% Regiment 9tübiger§ x>. SBalboro nur mit bem auSbrüdlidjen S?or= 
behalte geftattet, bafs er felbft etroaige SSerbredjen bei ben SSerbungen 
roerbc beftrafen laffen, roärjrenb bie ^uri§biftion be§ Dberftcn erft nadj 



1) E. 24 2 fasc. 4. 

2) Sie gegen ben Dberftroacbtmeifter ^ofjann be 2Ba()( gerichtete 2(uGnaE)me 
in R. 24 Mb fasc. 11 unter „Stoltenberg" erftärt fid) uie((etcf)t barauS, bafj er 
im 2lprit 1638 unerljörtermetfe ben guten SBitten gezeigt Ijatte, ^terbe , bie 
öräüeni^ tjatte rauben laffen, bem rechtmäßigen (Eigentümer, bem turfürftlidjeu 
Simte ©ramsora mieber ju oerfcr)affen. R. 24 M*> fasc. 10 unter „GJratmorc". 

3) R. 24 Mb fasc. 8. 

4) R. 24 O 2 fasc. 2. 

5) R. 24 Mb fasc. 10. 



72 Ahirffjarb u. 93onin [72 

bei ätufridjtung beS Regimentes eingreifen foQte. 35a nun ber für 
DaS Regiment bort roerbenbe Kapitän fyriebridr) $IinS, ber bem SSlavU 
grafen nod; uon früher tjer eiblidj verpflichtet roar, am 14. November 
f)ocr}ucrratertfd)c Reben gegen ben SanbeSljerrn führte, fo ließ ir)n 
biefer ucrljaften unb auf bie fjefte ^>laffenburg bringen. Kaum aber 
batte b« Sftarfgraf bieg nadj Kötln mitgeteilt, at§ er audj fdjon bie 
ooti Stettmadjet fongipierte Slntroort erhielt: $linS' §anblungSroeife 
fei nidjt fo fdjlimm! unb ba aufterbem bie <3eftrafung bem Kurfürften 
ober bem Dberften guftelje(!), fo mürben ©eine Siebben freunbuetterlidj 
erfuebt, bie Werbungen nidjt gu ftören! — So unnerfdjämt, roie biefe 
Antwort audj mar, fo blieb bem 9Jkrfgrafen infolge ber gefamten poli= 
tifdjen Sage bodj nidjts anbereS übrig, al§ ber ©eroalt unb bem Un= 
redjte nadjgugeben unb $linS freigutaffen 1 ). — 2tl§ ber Dberftleutnant 
ü. Söallenrob, ber groar felbft burdjauS fein (Sngel, aber immerhin nodj 
einer ber Söefferen roar, ben Kapitän Qoljann 9Jiarroell bei ber 3roangS= 
eintreibung oon Kontributionen in ^ranffurt a. D. geftört fjatte — 
berartige „Grefutionen" fjatte ©eorg SBtUjelm, als er 1638 in ber 
ÜRarf roeilte, fdjlecfjterbingS oerboten, roeil fie fidj am beften gu ®eroalt= 
tätigfeiten oerroenben tieften unb erfahrungsgemäß fefjr Ijäufig nur 
fjierfür r>orgefdjü£t rourben 2 ) — , erhielt er, oljne nadj ben ©rünben 
feines geroifs nidjt mutroilligen ©infdjreitenS gefragt gu fein, unter bem 
18. 9ftärg 1639 einen ungeroöfjnlidj fcfjarfen SerroeiS gugleicfj mit bem 
33efeb,le, v 2ftarroell bei ber (Srefution nidjt gu beljinbern, gefdjroeige benn 
feine Seute fortgutreiben 3 ). — SDie armen ^ranffurter ! ! 

^n anberen ?>äüer\ rourbe fogar ein regelrechtes ^auftrecfjt 8 U= 
gunften ber Solbaten oon ben KriegSräten auSbrüdlicfj gebilligt 4 ). 
2)em Bürger Valentin Sufforo aus Königsberg i. 4 JZ. fjatte Dberft= 
leutnant 23orfjauer am 19. Januar 1638 16 gentner Kupfer ah= 
nehmen laffen ; als biefer feine -öanblungSroeife auf öufforoS Klage 



1) R. 24 S fasc. 1 unb 2. 

2) R. 24 K fasc. 18. 
3 R. 24 M* fasc. 9. 

4) Sterin fjatte bereits Seotn pon bem £nefe6ed! aus Unüberiegtfjeit ge= 
fünbigt. £er faifertterje öatiptmann öans tfonrab öipfer r)atte einem Sürger 
in Jangermünbe Äupferfactjen unter bem SSorroanbe einer Seftrafung ab' 
genommen: als ftcb, ötpler bereit erftärte, fie gegen 50 £cüer roieber r)eraus= 
zugeben, rourbe bem Zöllner in Jangermünbe befohlen, fie für biefen 53etrag 
aus^ulöfen, jugleidj erging jeboaj am 9. 9?croember 1630 öer Sefeijl an bie Som= 
miffare ber Slltmarf, Sipler 50 £a(er bei ber Slbrecftnung ein^ubeljaiten (R. 24 
J fasc. 14). ©s rourbe aifo 5*auftrecbt gegen gauftreajt gefegt, bod} ift über bie 
Unroürbigfeit ber Mogelei fein SSßort ^u uerlieren. 



73 J 2)er furbranbenburgifd&e RriegSrot (1630—1641). 73 

Ijin bamit begrünbete , bajj er nod; 500 %akx -ßkrbegelber non ber 
<3tabt Königsberg ju forbern r)abe, für bie er ficf) burd; ba§ Kupfer 
r)abe bejafjlt magert motten , erging nur bte Verfügung com 4. s 2(prü 
1638 an ben $lat ju Königsberg, fie foüten üöufforo für baS Kupfer 
450 Saler unb 10 %akv Unfoften erfe^en. SBorfyauer mürbe ntct)t 
getabelt 1 ). — $m ^ebruar beSfelben 2>ar;re§ tjatte ber Dberftmad)t= 
madjtmeifter Kunit3 ben ©inino^nern uon 3iagom einen SEBagen mit 
uier $ferben u. a. m. abgeklungen unb tfjn 51t ^romantgroetfen ge= 
braucht. 2H§ fie fid; beSroegen an bie KriegSräte roanbten, erging am 
26. 2tpril roenigften§ ber SBefefyl an ben Dberftleutnant ®Ieifjentf>al, 
ju beffen (i'Sfabron ber insmifdjen gcftorbene Kuniij gehört r)atte, er 
foQe ben liquibierten betrag — 60 i£aler 12 ©ilbergrofdjen — oon 
ben 9teftforberungen ber SBitrae einbeulten unb ir}n bei ber Kontri= 
bution ber ©inmotjner von 9tagoro burd; Kompenfation uerredjncn ; 
eine Rüdgabe ber <5ad)en felbft mürbe nidjt in 53etrad;t gebogen 2 ). 
Do bie gegenfeitigen ^orbcrungen mirflidj beftanben, rourbe in feinem 
$afte nadjgeprüft. 

3)te Reiten, ba Söeiler unb Seudjtmar bie Gruppenführer ju 
roir!lid)er Remebur jmangen 3 ), maren je£t worüber. ©egen bie 
räuberifdjen Offiziere geigten bte jetzigen State üielmefjr felbft bann, 
roenn jene mit Tanten genannt mürben, im allgemeinen eine fo rounber= 
bare ©ebulb, bafj man bei ben menigen fällen, in benen tatfädjlid) 
eingefdjritten mürbe, notroenbig nad; anberen, aftenmä^ig nidjt nieber= 
gelegten ©rünben für ba§ ©infdjreiten fragen mufj 4 ). «"rjinberten bod) 
Räubereien nidjt einmal hei ber fpäteren S3ef örberung 5 ) ! 

Mitunter legte fid; aud) ©d)raar§enberg §öd)fiperfönlid) tn§ Mittel 6 ), 



1) R. 24 Mb fasc. 10. 9?ad) bem 3iegierung3raett)fel raurbe bte ©tellung= 
nannte ju beratttger ©elbftfyilfe anberS: 33efe[)l oom 12. 9Mrs 1641 in R. 24 
Mb fasc. 11 (/Jleurupptn). 

2) R. 24 Mb fasc. 13. 

3) «gl. R. 24 A fasc. 15; J fasc. 14; K fasc. 16; Mb fasc. 8 (Bernau). 

4) 2)er energifdEje 33efet)£ Sinbftebtä an ben 3iittmeifter d. SBatbora üom 
3. September 1638 (R. 24 Mb fasc. 8 Berlin) erflärt fiü) oteiteid^t baburdf), 
ba§ ber Referent mit ben 23rüud)en feiner Kollegen nod) rtidf)t fjinreidjenb r>er= 
traut roar. 

5) 3- 33. fjat ber JRittmeifter Saoib ^ßlinjer bereite al§ ßeutnant fleifjig 
geftofjlen: R. 24 Mb fasc. 13. — gerner (SdjroaijenbergS 23eridjt über 3iocf)om. 
R. 9, 00 lit. i. 

6) Gine geroiffe ©i;mpatf)ie mit gewalttätigen Sßerfonen fdjeint er fdjon ftet3 
gehabt 31t fja&en ; benn bereits 1623 mar er empört barüber, ba§ ein r>. £ippe[3= 
firdj, ber ben ^äfinrtct) $)an$ Äafpar d. 23urg3borff getötet t)atte , beöroegen in 



74 SBurffjarb u. 23onin [74 

oljne erft ben ®rieg§rat twrgufdjieben. <5o nerftanb er es g. 23. in 
bctn auf pcrfünlidje Veranlagung bes ^urfürften X J eingeleiteten 33er= 
fahren gegen ben Dberften Milbiger v. Söalbow, bem er bie Dberften= 
fteHe uerfdjafft l)atte, bie $äüung unb bemnädjft bie ^htbltfation bes 
Urteilet fo lange Ijingugieljen, 6i§ fidj 23albow in ©idjcrfyeit gebraut 
jjatte 2 ). — 3Rit feinem (Sinuerftänbniffe nutrbe and) gegen bie 5Hitt= 
meifter Cüljriftopl) von ber ©oli$ unb 2lcr)atiu§ von ber Ölsnitj oom 
Crsf'abron ©olbader, als fie es gar gu roß trieben, nur wegen un= 
genügenber SBerbungen vorgegangen, obwoljl fidj ©djmargenberg bewujjt 
mar, bafj fie wegen ifyrer Dielen anberen ©djanbtaten ©Ijruerluft unb 
Sobesftrafe reidjlid) uerbient Ijatten 3 ). — Slud) fein Verhalten gegen 
ben Dberftleutnant SKonrop ift djarafterifiifdj. SDiefer r)atte bie üöerbung 
eines ©sf'abrons twn fedjs Kompanien gu ^ufj uon je 150 9Jtann 
übernommen 4 ), aber im gangen nur 137 -Diann gufammengebradjt. 
©eine Gruppe würbe be§r)al6 auf eine Kompanie rebugiert unb unter 
bas Regiment üBoldmann untergeftedt ; er felbft behielt aber feine 33e= 
güge als Dberftleutnant, obmoljl er feine SMenfte als foldjer tat, ba 
bereits Dberftleutnant d. ^nörring beim Kegimente war. Über feine 
Räubereien famen feljr oiele klagen ein; insbefonbere machte er es 
fid; gur ©pegialität , Käufer in feiner ©amifon 23ranbenburg nieber= 
gureifsen unb bie Biegel na( § ©panbau — offenbar gum $eftungsbaue — 
gu »erlaufen. 2U§ jeboer) aud) fein Dberft aus unbefannten ©rünben 
mit iljm ungufrieben würbe, bewilligte ifjm <Sd;margenberg ben $lb= 
fd;ieb unb gab iljm fogar nodj wegen angeblidjer ^orberungen 200 %akt 
mit auf ben ÜBeg, oljne biefe ^orberungen gu prüfen ober gar regel= 
redjt mit iljm abguredjnen 5 ). — %lid)t minber arg war es, bafj er 
bie Slbfe^ung JHodjows üerljinberte, als bie ©tänbe bes ^aoellanbes 
unb ber 3aud;e wegen feiner »ielen Stäubereien barum baten unb }id) 






©ifen gehalten mürbe, „ban er tjat nir. xinet)rli(f>e§ gebaen". R. 24 E 4 fasc. 2 
931. 53 f. Siedjt matt ift aud) ber »cm ifjm am 10. Dftober 1626 fortäipicrle 
33efef)I an ben Kapitän Sftartin v. ©djrcebt, beffere ,3ud)t 311 galten. R. 24 J 
fasc. 7. 

1) SÖefeOI Dom 23. ©eptember 1638. R. 24 E. 5 fasc. 16. 

2) R. 24 S fasc. 1. 33efonbers djarafteriftifd; ift ©djraarjenbergS Schreiben 
üom 15. 9?ooember 1638, in bem er ftd) bei Sßalboro roegen beö com Äurfürften 
eingeleiteten Serfafyrens entfdiuleugt! 'Sind) Alling nermanbte fidj übrigens für 
ibm. R. 24 D lc. 

3) ©ein etgentjänbiges ©djreiben an 23[umentf)a[ com 29. Quni 1639. 
R. 24 G. 6 fasc. 10; ferner R. 24 AA fasc. 1. 

4) R. 24 K fasc. 12. 

5) R. 24 Ma fasc. 9.[ 



75] SDer fur&rcmbenBurßtfd&e ftriegörat (1630—1641). 75 

fogar bereit erflärten , in biefem ^aße 10 000 %alev bem Äurfürften 
ju fdjenfen *). — Über bie 3ud)tlofigfeit im Sftegtmente ©eorg @{jren= 
reidjS o. 53urgöborff berichtete er bem iRurfürften erft nadj ber ©e= 
fangennaljme be§ $ommanbeurs burd; bie Sdjmeben 2 ) ; benn jettf 
fonnte bie $o!ge eines fold;en 33erid)te§ nur bie fein, baf3 ber ©ruber 
feines ütobfeinbeS uom föurfürften nidjt auSgemedjfelt mürbe - - nidjt 
aber, baf$ er etma in 3utunft ftrengere 3udjt gebalten fyätte. 2)em= 
gemäji blieb benn audj unter bem ftefluertretenben ^ommanbeur Dberft» 
leutnant Sübide aHe§ beim 2llten, unb ber $urfürft lehnte am 13. $uli 
1639 bie 2lu§raed)felung ah s ). %ud) als biefer fie im ifjcrbfte mieber 
in ©rroägung jog, fampfte ©djwarjenberg mit einer (Sntfdjiebenfyeit 
unb SCuSbaucr bagegen, bie um fo bemerfenSmerter raaren, alo fel&ft 
ber ^urfürft »on ©adjfen bie SluSroedjfelung befürwortete. — 2tud; in 
einem anberen ?yalle geigte er gegen jemanben, ber if;m unlieb mar, 
eine ungeredjte (Strenge. @r perfönlidj gab am 9. Februar 1639 nadj 
bem 9lüdübertritte beS Dberften $elm u. Srangel 3U ben ©djrueben 
ben 23efel)l, ben gefangenen pürier beS Regimentes ©eorg Huljnoui 
mit ber Tortur gu belegen, bamit er geftelje, oon bem beabfidjtigten 
Verrat oorljer gemußt §u fyahen ; für ben SSerbad;t einer folgen $ennt= 
niS aber mar fein fyinreidjenber 2tnr)aItSpunft gegeben 4 ). 

$n üoUer innerer Harmonie f;tergu fteljt baS SSerljalten ber $riegS= 
rate in ben fällen, in benen eS fidj um bie Konfiskation beS 3Ser= 
mögenS märfifdjer Untertanen fjanbelte, bie ben gegen bie (Soangelifdjen 
gerichteten 2U>oi'atorien 5 ) feine ^o(ge geleiftet batten; tyx ©ifer in 
biefen Angelegenheiten fannte feine ©renken unb ftad) auffaßenb, aber 
nid;t gerabe rooljltuenb, r>on i^rer fonftigen ^affioität ab 6 ), ©ie 
geigten fyier benfelben ©ifer gur ©efeitigung beS 9Sot)Iftanbe§ ifyrer 
Mitbürger, ben fie anberroeit aueb, als KammergeridjtSräte gegeigt 
fyaben. ©eadjtlid; ift Ijier, ba£ fie bei biefen Aoofatorialprogeffen nidjt 



1) R. 24 W fasc. 1. 

2) R. 24 DD fasc. 1. 

3) R. 24 DD fasc. 1. (Sbenbort ein in biefer Slngelegenljeit an 53runn 
gerichtetem 0ef)eimftf)retDen SdjroarsenDergd 3ur StuSnufcung be§ ©influfies ber 
fiurfürftin in feinem Sinne. 

4) R. 24 BB. 

5) ßaiferlicbe 2(uo!atorien com 31. Suli 1635, 26. 3Rärs 1636 unb 14. 2(pril 
1637; branbenluirgifdje Sloofatorien com 6. Januar 1636 (bie ^ubüfation unter* 
blieb jeboer)) unb 24. Slpril 1637 (R. 24 Na fasc. 8—10). 

6) Söet ber Verfolgung berer, bie ben gegen bie Hatfyolifen erlaffenen 
2h)Otatorien nict)t gefolgt roaren, roar ein foldjer (Sifcr nidjt ertennbar. 



76 Surffjarb D. 23onin [76 

nur al§ $rieg§=, fonbern mitunter audj al§ ®atnmera,ertdjt§räte *) tätig 
waren — raie irjnen bie $trma gerabe 6effer pafjte. 93erein§elt rourben 
foldf)e 2ac(icn fogar audj bem ©eljetmen Sftaie übermiefen 2 ). 

Sorfälttgft unb rigoros raurbe mit Unterftütjung be§ §ofabnofaten 
Dr. Stefan ©darbt unb be§ $offi§fal§ ^oadvim ©annotnu§ 3 ) bjro. 
md) beffcn iobe 1639 5ftifoIau§ ©abenbed nadjgef orfdjt 4 ) , roo fidt) 
etunvi ßonftSgierbareS finbe 5 ), bei eitern, ©efdjmiftern , üöeljörben, 
.^aufleuten uff. ti ). Qebermann mürbe oerpflidjtet, §u benunjieren, raa§ 
er uon 3>ermögenftüden foldjer ^erfonen miffe. Sie ^aufleute mußten 
33ergeidjniffe ber bei irjnen hinterlegten fremben Sad;en einreiben 7 ), 
bamit biefe eventuell fonfiSgicrt unb irjnen fofort abgenommen mürben. 
Sie ^riegcräte brängten nidjt oljne eigenen Deuten, bafj ©elb nur au% 
ben Safdjen ber Ruberen in bie Äaffe fäme 8 ). konfluierte $adjt= 
forberungcn mürben fofort unnadjftdjtlidj burdj bie Sanbreiter ein= 
gebogen 9 ) — mürbe bie @riften3 be§ ^3äcr)terS baburd; ebenfalls oer= 
nidjtet, fo fonnte man ba§ Sanb ja umfo billiger bekommen. 9Sar ein 
s 3)iiteigentümer bem Sloofatorium nidjt gefolgt, fo mürbe nidjt nur fein 
"TlHteigentumSanteil, fonbern ba§ ganje ©runbftüd fonfiSjiert 10 ) — 
ein 9kdjt3brud), mie er fdjamtofer ntcf)t au§ger)etft merben fann. $aft 
unglaublid), aber roarjr ift ber offene 9?edjt§brud) , ben fie fid) gegen 
G3eorg Gljriftof o. 23arSborff auf ©djönflie§ 3itfd;ulben fommen liefen. 



1) R. 24 Nb fasc. 1 (@ol£). 

2) R. 24 Nb fasc. 3 («egefad, SBarnftebt). 

3) 3bm rourbe ju biefem groed'e nodj ein adiunctus fiscalis beigegeben, 
ha er bie 2lrbeit fonft utd)t fdjaffen fonnte. R. 24 Na fasc. 12. 

4) «g(. R. 24 Na fasc. 11 unb 12; N* fasc. 1-3. 

5) SJadj bem gegen Sänemar! gerichteten Sloofatorium oom 5. 3uti 1627 
fjatten fid} bie ©eljeimräte mit einem ^Runberlajj an bie Crtsobrigfeiten begnügt; 
bamalö umrbe an oermögenben Beuten nur ber 8of)n be§ oerftorbenen 2Ccr)a,5 
o. oagoiu unb bie trüber oon ber Groben auf 33ornftebt ermittelt. R. 24 N» 
fasc. 4. 

6) 33efef)l oom 31. Sejember 1635. R. 24 C fasc. 8. 

7) 2(nberen (Sfjarafter tjatte ber fdjeinbar äf)ixlict)a öefefjl geljabt, ber am 
3. Sftober 1631 an bie ^aufteilte SBeiler & Go. unb Sietrirf) Gaffel in Serlin 
erging, monadj fie angeben füllten, ob Offiziere, bie früher in ber Wlaxt ein= 
quartiert roaren, etroaä bei ifjnen hinterlegt Ijätten. 35enn eä fjanbelte fid) ba= 
ma(§ um D}ad)forfd)ungen nadj geraubtem ©ute, ba3 hen redjtmäfjigen Gigen= 
tümern jurüderftattet roerben follte. R. 24 Na fasc. 5. 

8) SSgl. bie Söegrünbunq, bie ©eibel am 15. ®e ( 5ember 1638 gab; R. 24 
N » fasc. 12. 

9) 35gf. 3.35. bie beiben «efe^e oom 15. Se^ember 1638: R. 24 N^ fasc. 1. 
10) R. 24 M* fasc. 15: 93efef)t oom 18. September 1639. 



77] 2)er Eur&ranbenßurgifdje ßriegörat (1630—1641). 77 

©eine beiben üörüber waren in ber 3eit, als SBranbcnburg auf eoan= 
geli)d;er Seite ftanb, in fd;tuebiid;e SDienfte getreten; bort roar bereine 
uor ber 5ßu6Iifation be§ erften 2lt>otaiorium§ gefaßen, ber anbere uer= 
fd;oHen. D6iöot)l biefer Sad;uerf;alt ben $rteg§räten befannt mar, 
furadjen fie am 19. Sluguft 1637 ofjne weitere ÜBegrünbung bie Äon= 
ftsfation be§ Vermögens beiber trüber au% unb befahlen bem Über= 
(ebenben , einen für bie brei SBrüber S3arsborff uon SjanZ u. Nerton) 
auf Carmen auSgefieHten Sd;ulbfd;ein über 800 Saler unb bie für 
feine beiben Srüber auf grunb einer ©rbauScinanberfe^ung uon 1630 
auf Sd;önfIieo eingetragenen je 900 ©ulben nebft ben zugehörigen 
3infen binnen uicr äßodjen in ber ®rieg§fanjlei einzuliefern. 2öä[;renb 
^erf'oro bemnäd;ft ber Setrag uon 533 Saler 8 ©rofdjen, ber uon 
feiner Sd)ulb auf bie beiben Verdorbenen entfiel, auf ein $afyr 9 e= 
ftunbet würbe, mufjte Sd;önflie§ fub(;aftiert tuerben, ba SBarSborff 
felbftuerftänblid; bie Summe uon runb 2000 ©ulben nid;t bejahen 
tonnte 1 ). @r mufjte e§ bitten, ba|3 feine S3rüber burd; ben £ob bjjtu. 
95erfct)oUenl)eit an ber 9tücffef;r uerljinbert waren! — ober foltte bie 
SBerfteigerung uon SdjönflieS ber eigentliche 3roed be§ SSerfa^renS ge= 
tuefen fein'? — 21I§ man ferner in ^,'öiln l;örte, au§ ^ranffurt a. D. 
feien 5iuei ^>erfonen in fd;roebt|d;en ©teuften, bie im eingereid;ten 3Ser= 
§eid;ntffe nid;t genannt waren, mürben Bürgermeister unb dlat biefer 
(Stabt fofort ungef;ört in eine an hk ^riegstanjlei 31t gat)lenbe Strafe 
uon 500 Malern genommen. Vielleicht mag allerbingS biefe Strafe 
erlaffen fein, al§ e§ fid; l;erauöftellte, bajg £an§ Seibel — ber eine 
ber beiben frankfurter — nid;t mel;r in fd;iuebifd;en ©tenften roar, 
unb bajs ber anbere — ein Sof;n be§ uerftorbenen 9ied)tslel;rer§ 
Martin SBentf'enborf — niemals ber ^urisbiftion beö 9tateä, fonbem 
ftet§ ber ber Stfabemie unterftanben l;atte 2 ). ©od; immerhin: roie 
fdmetl unb fct)arf tuufjten biefelben ilriegeräte, bie bei Raub unb 9)iorb 
ber ©olbaten bie ^jilftofen fuielten, gegen Bürgersleute einjufdjreiten, 
gegen bie fid; ein fdjwadjer S3erbad;t finben liefj, alö f;ätten fie fid; 
aud) nur ba§ ©eringfte gufd;ulben fommen laffen 3 ). 



1) R. 24 N b fasc. 1. 33ead)tlid) ift aud;, bafj ©eibel babei entgegen bem 
£>offisM auf 23efd)leuuigung beö SSerfaljrenS brängte. 

2) R. 24 Na fasc. 11. 

3) <Bo mürbe aud) ber ©tabt £reuenbrie§en am 14. SUlärj 1640 fofort mit 
ber ©ntsiefyung it)rer @erid)tsbarfeit gefront, als fie einer Älage ber ©räfin 
<5oIm3 gegen il)ren ginroofjner Jobiaö %l)on nidjt ftattgegeben t)atte. Stjon f)atte 
©djafe, bie ber ©räfin @olm§ uon Sotbaten geraubt maren, getauft unb roeiter 
oerfauft unb fotlte nunmehr Sd)aben3erfa£ teiften (R. 24 2 fasc. 4). Seldjem 



78 Surftmrb v. 23onin [78 

2>a6ei »ergaben fte in folgen fallen aud) iljren eigenen ©elbbeutel 
nid;t. Soljann Sepw, ber al§ fdjmebifdjer 9tat in Siulanb bebienftet 
mar, tjatte auf bem ©runbftüde ber Sßitrae ©olbeifen 700 Saler fteljen; 
biefe mürben 1639 fonftsgiert ttnb foltten burd; ben gfisfal eingebracht 
werben, ©a fagte ftrf; gfromljolb jeboer) , er fönne ba§ ©elb aud) gut 
gebrauten; er fefcte ftd) alfo l)in unb bat ben Äurftirften, üjm biefe 
700 Saler ju fdjenf'en — unb Sdjmarjenberg befürwortete bie Sitte 
aufö märmfte , inbem er %xomf)olb über öie 2Jtafjen lobte a ). 2)odj 
trotj biefer SobeSerljebungen tonnte fidt) ©eorg SöilEjehn nid)t fo leidjt 
ju biefer Sdjenfung entfdjliefjen — roaren bod) fdjon otjnebieä bie 
$ammergeridjt§= unb Slriegöräte faft bie einzigen Sßerfonen im Staate, 
bie ein fidjereä unb auSreidjenbe§ ©infommen fjatten, unb raiefen bod; 
alle furfürftltdjen Waffen fdjon ofjnebie§ eine ftänbige &~bht auf! 3"= 
bem märe bie SSitme ©olbeifen nidjt imftanbe geraefen, bie 700 £aler 
aue,^ujafjlen, Ujr SjauZ £;ätte alfo oerfteigert merben muffen, ^n &önig§= 
berg burdjfdjaute man rooljl $romr)olb3 2lbfid;t, ber armen äßitroe iljr 
2e£te§ §u rauben; e§ erging oon bort am 2. Februar 1640 bie oom 
©efjeimen 3tat 33altf)afar d. 33runn fon§ipierte Slntroort, baf$ ber Sitte 
nidjt ftattgegeben roerbe, ba bie Sßitroe bie 700 !£aler nid;t salben 
fönne unb ju befürdjten fei, bafj ^romtjolb ir)r moleft unb importun 
fallen merbe. Sielmeljr feien ber Sßitrae felbft 200 SEaler gefdjenft, 
ben SReft bon 500 Statern aber erhalte $romt)olb nur unter ber 33e= 
bingung, bafj er fie nidjt eintreibe. — ©o glaubte man aüeS Sdjlimme 
oertnttet ju fyaben. SDod) in $öHn raupte man diät: ba $romt)olb 
bie (Sdjenfung nidjt eintreiben burfte, fo tat e§ unoerjüglid) — 
Sdjroarjenberg ! ! 2 ) — 5Ran mar eben an ber 6pree geriffencr , al§ 
man am ^regel aljnte! 



Dbetften märe roegen ^uftisoerroeigerung in oiel flareren gäüen bie ©ntjteljung 
ber Surisbiltion angebrofjt roorben? 

1) Safe Sdjmaräeuberg mit $romfjolb§ großen geiftigen gäfjigfeiten unb 
minbermerttgen Gtjavaftereigenfc^aften noef) Singe oorljatte, bie baS Sictjt freuten, 
fdjeint u. a. anet) barauS fteroorjugeljen , bafj feine Seftallung a(3 Kammer* 
gertd)te<rat auf ©djrcaräenbergS befonberen 23efe£)t abroeidjenb r>on benen ber 
anbeten £ammcrgerid)t£räie erteilt rcuibe unb bie fonberbare Älaufel erhielt, ber 
Äurfürft wolle nidjt gefiatten, „ba3 er feiner oon un§ tfjm eftra orbinem an= 
befohlenen oerrirfjtungeu jemanben, rcer ber aud) toere, al§ unf3, ober bem mir 
eä unferm belieben nad) in fpecie auftragen mürben, rebe unb antrcort geben 
folle." R. 9 J. 8. 

2) R. 24 N>> fasc. 1. Gbenfo mürbe oon älmtä rcegeu bafür geforgt, bafj 
ba$ in .ftolln belegene .pauö beö el;emaligen branbenburgifrfien .'oof= unb Äammer* 
geria^tsrateö (R. 9 L 3), jefcigeu fd)roebifd)en ^Hates 6b,riftof Submig SiafOj, 
fajleunigft oom SOjncibermeifter ©ottfrieb ©erling geräumt rourbe, naa)bem ee 



79] Ser turbranben6urgifrf)e ÄriegSrat (1630—1641). 79 

SÄljnlidjen Gljarafter trug bas üßerfarjren gegen ©abriel oon ber 2Be»be. 
2)iefer fdjulbete bem fpäteren fdjroebtfdjen ©eneralfelbmarfdjalle u. $imig§= 
mard 1000 £aler. 2ll§ nun bie 2toofatorien ergingen, roanbte er fidj 
an $önig3mardö (Sdjroiegeruater, ber ^riegSfommiffar Gr)rtftof t>. Seift, 
unb erhielt öon it)m bie 2lu§funft, baf? fein Sdjroiegerfoljn ben Sienft 
quittiert rjabe. ^nfolgebeffen erftattete 2öenbe bem §offiS!a! feine 
Reibung uon ber gegen iljn befteljenben ^orberung. 2(I§ biefe jebod) 
trorjbem berannt mürbe, nadjbem $önig§mard ben fdjroebif djen SDtenft 
al§ D6erftleutnant roieber aufgenommen Ijatte, rourbe über ülöeube eine 
©elbftrafe t>on 3000 Malern uerrjängt, obroor)l er oon bem 2öieber= 
eintritte mdjt§ erfahren rjatte x ). ©elbftuerftanblid) mürben aud) bie 
10"00 £aler nebft gtnfen — " n 9<*njen ]18 ° Xaler — fonftSjiert 
unb füllten, ba fie 28et)be -nidjt bejahen fonnte, burdj ben Sanbrciter 
eingetrieben werben. 2)a fprang 2öer;be§ ©attin Ijelfenb ein : für 
1180 £aler uerfaufte fie ir)ren ©djmud an — ©tellmadjer ! unb fo? 
gleidj erroirfte ©djroargenberg beim ^urfürften ben (Mafj ber ©träfe 2 ). 

33efremblid; ift e§ audj angeftdjtS ber großen 9?ad)ftd)t gegen 
Solbaten, bie ftdj roeit fcrjlimmerer Säten fcrjulbig madjten, roenn bie 
$rieg3räte am 4. 2lpril 1639 über ben 2tmt§fd)reiber uon $el;rbeHin, 
otjne tr)n gehört gu fyaben, eine ©elbftrafe uon 50 Malern uerfuingten, 
roeit er orjne ifjre ©eneljmigung ^letjgetreibe 3 ) im ^ntereffe be3 SlmteS 
uerroenbet t)atte 4 ). (Sollte biefe ungemotjnte Strenge nidjt bem 2Bunfdje 
entfprungen fein, ba§ an (Sdjroargenberg bamal§ rooljl nodj nidjt oer= 
pfänbete 2(mt fo herunter roirtfdjaften gu laffen, bajä e§ tr)m für einen 
ebenfo geringen ^reiä oerpfänbet roerben mufjte, roie fo mandjeS 
anbere 5 ) ? 

SDaf} fie bei einer berartigen Sregiererei lein Vertrauen in ber 
Seoöllerung genoffen, mar felbftuerftänblidj — benn tatfädjltdj Ratten 
fie e§ aud) nid)t oerbient. 2)auon, bafj „bie 9räte in jener ©podje mit 
$letf3 unb Satfraft bem Serberben gefteuert" Ijätten — mie £ol£e 

tonfisjiert unb fofort bem ^ammerjunter ©fjriftof ^"ebrid^ v. Sßatfmor ge= 
fc&enft roat (R. 24 N* fasc. 2). 

1) £a Seift jur i"d)n)avjenbergifd)en Clique gehörte (R. 24 AA fasc. 2), 
fo ift e§ nidjt auSgefdjloffen, bafj er Sßenbe a6ftct)tlicr) nid)t benachrichtigte. 

2) R. 24 N* fasc. 2. 

3) 2). i. (betreibe, ba§ a(3 Äriegöfteuer abgeliefert war. 

4) R. 24 M* fasc 15. 

5) @r bradjte e§ fo roeit, bafj ifjm fdjKefjlid) bie§fetfc§ ber Ober bie 2(mter 
Saarmunb, getjrBeHm, 5Reuenborf unb Dberberg nerpfänbet raaren; in biefen 
©ebteten ^roang er bie Beamten unb Untertanen, if)m at§ Sanbeg^errn ju 
^ulbigen. R. 24 W fasc. 1. 



go 33urfl)arb o. 23onin [80 

meint x ) — , ift aus ben Slften feine ©pur §u fefyen ; wot;t aber fallen 
un§ wieberrjolt tro£ ber ^Dürftigkeit be§ -ifltateriales öanblungen in 
bie 2lugen, bie unuerfennbar ba§ ©egenteil crweifen. Merbtngs ftanben 
bie anberen 9tict)ter im Sanbe ftttlid; nur wenig f)öt)er ; bie 33ranben= 
burger <3d;öppen beugten aus 2lngft oor ©djnwrjenberg 3ied;t unb 
©ered;tigfeit in gleicher SBeife, unb feI6ft ber granffurter ^uriften= 
fafultät fehlte mitunter bas nötige SRüdgrat 2 ). 

Slnberö würbe alles biefes balb nad; ©eorg 9SiI^eIm§ £obe. 

8d;on wenige Monate nad; bem Regierungsantritte be§ ©rof3en 
Kurfürften lam es be$eid;nenberweife (jäufiger uor, bajs bie 23efd;werben 
tro£ bes grofjen @ntfemungsunterfd;iebe§ an ben Kurfürften nad) 
Königsberg anftatt an bie &rieg§räte nad; Kößn gefanbt mürben. 33er^ 
eingelt mar baö felbftuerftänblid; aud; unter ©eorg 9BiIr)eIm oorgefommen ; 
ba unter il;m aber berartige Eingaben erfolglos geblieben waren 3 ), 
fo Ijatte biefer birefte Söeg anfd;einenb feinen allgemeinen 2tnflang ge= 
funben. griebrid; 2£>iU;elm hingegen griff energifd; ein unb befahl 
3. 23. unter bem 6. 2tprü 1641 in einer 23efd;werbefad;e be§ 9kte§ 
uon 23er lin, bie SlriegSräte felbft foltten bie Offiziere unb Solbaten 
uon raeiteren Übergriffen abgalten 4 ) — er mad;te fie alfo für etwaige 
3Biebert)oIungen perfönlid; oerantmortlid;. gugunften oe§ Soadjim 
@rnft 0. üöalbow auf 23ernftein erging nad; bemfelben ^ringipe unter- 
beut 15. !Diär^ 1641 uon Königsberg aus ein ^öefel)! an ©d;war§en= 
berg 5 ), er fode ben Dberftleutnant Subtcfe §um @rfa£e ber uon feinen 
Leitern geraubten ^ßferbe anhalten; jugleid; würbe barauf r)ingewiefen 
— woran bie Kriegsrate nur feiten, feit faft jwei $ar)ren aber über= 



1) II 167. 

2) Sgl. bie Urteile in R. 24 Bß. 2)a§ Urteil gegen SRilafc (bie Sften* 
ftütfe über biefes Serfatjren finb oerftreut unb nur teilroeife in R. 24 J. fasc. 13, 
M b fasc. 14 unb P fasc. 19 erhalten) bei ©töljel, Urfunbl. Material II 695 f. 
(ermähnt in R. 24 DD fasc. 1). 

3) 3. 33. ©ingabe ber SBitwe bes StegimentsfdEiuljen Sßalter: R. 24 E 3 
fasc. 2 331. 37 ff.; ebenbort 331. 33 ff. bie fonberbaren 2(usreben ©djroarjen* 
berge roegen ber Stusplünberung Don Saufleutcn aus Königsberg (33ericl)t Dom 
4. 9?or>ember 1640). 

4) R. 24 C fasc, 15; audj M^ fasc. 8 unb R. 

5) R. 24 D lg. Sie 9tocfjrtc$t uon 3djroar3enbergs £ob (4./14. SKära 1641) 
roar fogar am 20./30. 9Jiärj nod) nidjt nadö Königsberg gelangt (R. 24 X 1, 
fasc. 3). bereits am 23. Jebruar 1641 roar er fo fdjroer franf geroefen, bafj er 
einen SBerictjt an ben Jturfürften nidjt metyr felbft tjatte unteräeidjnen tonnen 
(R. 24 Nb fasc. 1). 



81] ©er furbranbenburgifri)e Ärteggrat (1680—1641). 81 

fyaupt nidjt meljr gebaut Ratten x ) — , bafj ber Dberftleutnant für bie 
Staren feiner Untergebenen oeranttuortiid) roar 2 ). 

2lud) bie Verfügungen ber 5Räte felbft ( einfdjtie^Itdt) ber ©ef;eim= 
rate) erhielten begreiflidjerroeife fetjr fdjnell ein anbereS 2üt§fe&en. 21I§ 
3. 'S. bie Stabt SBrie^en a. D. über 2lu§fd)reitungen 2Ballenrobifd)cr 
(Srefutoren f'lagte, rourbe unter bem 20. Februar 1641 bem Dber[t= 
leutnant beöroegen ntd^t nur — roie üblid) — ein 33erroei3 erteilt, 
fonbern fogar Strafe angebrorjt, faH§ er bie <Sd)ulbigen nidjt beftrafen 
werbe 3 ) ; aufjerbem rourbe noef) ber ^uftänbige Sanbreiter mit ber Unter= 
fudumg ber klagen beauftragt 4 ). Jöoljer mag $romb,olb, ber $on= 
jtpient biefer 2lnorbnungen, plöfelid; eine foldjeGnergie erhalten Imben? — 
2ll§ e§ ber Sttttmeifter 0. ©räoenitj im 2lpril 1641 roagte, gegenüber 
einem 53efef)Ie gur 9tüdgabe geraubter &ad)en bie üblichen ©inroenbungen 
oorjubringen (ber Kläger 0. 9Mnd)rjaufen möge beroeifen, baf$ e§ feine 
Leiter geroefen feien, bie ben 9Jaub ausgeführt hätten u. ä. m.), 
rourbe nidt)t nur bie Söieberrjolung be3 $Hüdgabebefer)teS nerfügt, fonbern 



1) 17. gebruar 1638: R. 24 Mb fasc. 10 (Königsberg i. SR.); 26. gebruar 
1638: ebb. fasc. 9 (grieblanb); 21. attärj 1638: ebb. fasc. 11 (Söroenberg); 
26. September 1638: ebb. fasc. 10 (§aoeltanb): 21. Rooember 1638: ebb. fasc. 11 
(9Jeuenf)agen); ofjne ©atum, au§ bem $ab,re 1638: ebb. fasc. 13 (<3tf)önerlinbe). 
— üb bies roofjl auf bie bamalige 2tnroe[enr)eit be§ Kurfürften äurücfjufüljren 
roar? ober ob fie ben £inroeis fpäter fortließen, roeil fie ja felbft nid)t an feine 
2(usfüfjrung glaubten? 2tus befonberen, fofort evfidtjtltc^en ©rünben erging bie 
2tnbroljung ber 3elbftt)aftung nereinjelt aud) fpätert)in. Söegen einer 2lus= 
fdjreitung feines Äapttänleutnants in Ratfjenoro rourbe fie am 13. 9Mrj 1639 
gegen — ©eorg ©rjrenreid) n. SSurgsborff ausgefprodjen (R. 24 Mb fasc. 13): 
am 30. Januar unb im %viü 1639 erging fie an ben Rittmeifter oon ber Dften, 
roeil er Räubereien in bem an <3d)ir>arsenberg nerpf anbeten 2lmte ©aarmunb 
nid)t abgeholfen fjatte (R. 24 Mb fasc. 13) b^ro. al§ ber ©efdjäbigte, Trauer 
Martin 2)?ofer in 9Zauen, ausbrüdlitt) barum bat („Mandetur bem rittmeifter 
Dften roie gebeten": R. 24 Mb fasc. 11). 

2) ^n einer prioaten ßingabe roirb biefe§ einmal bamit begrünbet, es fei 
„in rechten aber versehen, quod ex culpa servorum dominus sive pater- 
familias ad restitutionem damni teneatur 1. penul. § ult. ff. naut. caup. 
stabul. Carpz. pract. civil, p. 4 constit. 17 def. 13 et constit. 43 def. 6 et 7" 
(&. fj. 1. 6 § 4 Dig. 4, 9; bie ©runbfage bilben iebod) bie in 1. 2 princ. Dig. 
47, 8 erhaltenen ßbiftsroorte — offenbar finb alfo bie SMgeften felbft nidjt ein* 
gefe&en). R. 24 O 2 fasc. 2. 

3) SBallenrob rourbe allerbings fdjon ftetä oon ben Kriegsräten ungeroöljn= 
lief) fdt>fect>t befjanbelt, obrool)! — ober roeil? — über feine Seute nerEjältnismäfsig 
rcenig Klagen einfamen; ogl. R. 24 Mb fasc. 9 unb 10 (^oljenfdjönljaufen). 

4) R. 24 Mb fasc. 14; ebb. ift auef) ein fet)r energifdjer 33efe£)l an ©tetrtd) 
0. Kracht 00m 5. 2Ipril 1641. 

^orfdjungen 3. 6ronb. u. preufe. CSefcf). XXV. 1. 6 



82 Surffyarb ». Sonin [82 

nod; I^tngugefügt : „unb rooHen fe. c. b. ifjr oon fupplicanten, rote fie 
bero uerorbnungen ergeben laffen wollen, feine map geben [äffen" *). 
$a, am 26. Sunt 1641 rourbe if;m unb $erbi fogar &affatton an= 
gebrofjt 2 ) ! ©o beutlidj mar man ben Ferren Dffijieren, roenn fie nur 
fleißig ju rauben mußten, fonfi nid;t gefommen. 

Sie fd;leunige 3£irfung auf bas SBerfyalten ber Dffijiere blieb 
benn aud; nid;t aus. 2lls bem furfürfilidjen &reisfd;reiber 2Bolfgang 
Dtto am 24. Februar 1641 aus feiner SBofjnung im -äftarftalle 2einen= 
fadjen geftofjlen roaren, ließ Dberftleutnant 23urfl)arb o. ©olbader bie 
Sater , bie bei feiner Kompanie ftanben , roirf lid; in ^aft feijen unb 
jur 9iüdgabe bes größten Teiles anhalten. 9?ur einen fd;üd;ternen 
23erfud; madjte er nod; , roenigftens etroas (adjt Stüde , barunter ein 
Safen) i§nen §u retten. 2)ie #o!ge batron mar jebod;, baß iljm felbft ber 
SSert bes gtf;lenben — 11 S£aler — bei ber 2tus§a§lung ber Sblmungen 
jurüdbel;alten rourbe 3 ). 

%Lüd) bas Stedjt ber Selbftljilfe, bas bie förtegsräte unter <Sd;roar§en= 
berge Seitung jugunften ber Offiziere ausbrürflid) anerfannt Ratten, 
unb bas ficfj fo rounberfdjön als ©edmantel für gemeinen Staub be= 
nufcen ließ, fanb je£t feine SMßigung mefjr. „£at ber rittmeifter gerbte 
ober beffen cessionarius roieber fupplicanten etroajj juforbern unbt roirbt 
es via iuris unbt örbentlidjer raeife fud;en, foü ifjm gepfyürenb oerfplffen 
raerben. ©ein eigen rid;ter aber in feiner fad; $u fein, Fjatt i§m feines^ 
roege§ gepf;uret, fonbern ftd; baburd) an fr. d;urf. b. froljeit ntcfjt roenig 
vergriffen" — fo lautete ber 3ufaij g U e i ner ^Hüdgabeoerfügung uom 
5. 3>uni 1641 raegen groeier Dcfjfen, bie ^3erbis Leutnant $>oFjann 
be 2öa§I roegen einer an it)n abgetretenen gorberung uon 31 Malern 
bem Ulrid) uon Cppen meggenommen Ijatte 4 ). — $n einem an <Sd;roar§en= 
berg gerid;teten Sfteffripte com 13. 3Tcärj 1641 rourbe unuerblümt er= 
flärt, roenn ©olbaders Leiter ben $rei§ Seltoro felbft ruinierten, fönne 
man nicfjt tron ben ßinrooljnern nod; t^re Unterhaltung »erlangen ; 
besfjalb fönnten fie aud; feine neuen ©ebiete gur SBerroüftung angeroiefen 
befommen 5 ). 



1) R. 24 Mb fasc. 6. Gin £eÜ ber in biefer 2(ngelegenl)ett ergangenen 
3l!ten befinbet fid) in R. 24 2 fasc. 2. 

2) R. 24 2 fasc. 2. 

3) R. 24 R. 

4) R. 24 2 fasc. 2; »gl. aucb, ebb. bie Serfügung Dom 29. Sunt 1641 
in ©acfien ber gerbfter Sürger; ferner ebb. fasc. 3 bie Serfügung »om 9. Quni 
1641 in (Sadjen bes Sommersborfer SStetjeä u. a. m. 2tud) in R. 24 W fasc. 4 
Serfügung »om 29. SDJai 1641 in Sadjen bes 3'6U.nev$ Stiele aus Seeltfc. 

5) R. 24 AA fasc. 1. 



83] 2)er furbranbenburgifdje ÄriegSrat (1630—1641). 83 

3ugleid) rourbe jetjt gegenüber ber SeoöKerung enbttd) geregte 
9Rüdftd}t auf iljre bebrängte Sage genommen. 21I§ bie ©tabt Bernau 
i^re Kontribution nid}t pttnftltdj jaulte, unb ber Hauptmann Soreng 
23ufd) nom Stegimente SDietridjS o. Krad)t am 29. ^uli 1641 in ge= 
montier 2Beife hat, bem State ben Ungefyorfam gu oerroeifen unb bei 
500 £aler ftsfalifdjer ©träfe gu befehlen, iljn gufrieben gu ftellen, er= 
ging an ben 9lat jener ©tabt nur ein einfacher 33efer)l — ofyne 33er= 
roeiö unb oljne ©trafanbrofyung x ). 

2)iefe 2lnberung im 23err)alten ber $Käte übte begreiflidjerroeife aud) 
im ^ublifum 2 ) balb iljre 2öirfung au§. Klagen, bie lange $eit geruht 
Ratten, roeil bie ©efdjäbigten nidjt mein - auf rcirflid)e .fnlfe oon ber 
Regierung gu r)offen roagten, fdjoffen feit bem 9)cai 1641 roie $ilge 
au§ ber @rbe 3 ). 2Baljrlidj, eine ungefyeudjelte Kunbgebung be§ fdjnett 
gemonnenen 33ertrauen§ gu bem jungen öerrfdjer! 

2lnbererfeit§ ftettte ber Kurfürft aber bie $rogeffe rcegen 9^tdt)t= 
befolgung ber gegen bie @uangelifd)en gerichteten Stbnofatorien fofort 
ein, roeil er nidjt gefonnen fei, e§ in bergleid)en fällen fo genau gu 
galten 4 ). 2)enn ba nur biejenigen be§roegen uerfolgt rourben, bei benen 
eö fid) roegen ir)rer Sefitutngen in ber 3Jcarf ober ir)re§ fonftigen 9teid)= 
tume§ im ^nlanbe gu uerlofjnen fdjien, fo burfte er im allgemeinen 



1) E. 24 R 331. 104. 

2) ©elbft im SBerfefjr mit anberen 9ieict)§fürften macfjte fie fid) bemerfbar; 
fo enthielt eine nom 31. SJcärg 1641 batierte 23efd)ir>erbe bei dürften 2luguftu3 
»Ott 2tnljalt über ben Dberftleutnant DJcarfuö Sübide unb ben 9Uttmeifter ^oadjtm 
d. ©räoeni^ (R. 24 2 fasc. 2) ben (Safc: „2BierootjI mir ju ben Ijerrn baS 
fiebere »ertraroen fyaben, man fie einmal)! an bergleidjen efjrlofen »erbredjern unb 
firafjen = räubern ein ejemuel ftatuiren roerben , e§ rcerbe allen ju unfern unter* 
tljanen getragenen pnötigungen gar Ieict)t bie abt)etfflict)e mafse gegeben roerben 
fönnen." obrere Dffijtere eines mächtigeren dürften in biefer 2ßeife richtig ju 
fennjeid)nen, mar and) bamal3 im biplomatifdjen SBerfefyre nidjt feljr gebräudjlidj. 
— ferner fybt ^erjog Slbolf griebridj *>on üttedlenburg in einem ©djreiben 
nom 4. Wiäv^ 1641 fjernor, Räubereien branbenburgifdjer «Solbaten feien ju £eb= 
Seiten ©eorg SBilfjelmi, al£ biefer fi<t) in ^reuften auffielt, oljne fein 3Biffen oft 
Dorgefommen; er Ijabe fie bem ©rafen ©ebroarjenberg al3 (Statthalter gefragt, 
ol)ne jeboct) roirfltdje 9temebur ju erhalten. R. 24 O 2 fasc. 3. 

3) R. 24 O 2 fasc. 2—4; W fasc. 4; X fasc. 2. — gür einige Greife 
würben befonbere ttnterfudjungsfommiffionen gebitbet (3. 23. R. 24 AA fasc. 2). 
3JJit einer geroiffen fjarmlofen Unöerfdpmtfjett befdjroerten fid) infolgebeffen bie 
Offiziere ©eorg ©ljrenreid)3 0. Surgöborff unb öartmann§ n. ©olbacfer beim 
Äurfürften, bafj fie je£t jur 3tücfgabe ober jum ©rfa^e aller fd)on cor ^a^ren 
geraubten Sadjen angehalten mürben. R. 24 DD fasc. 2. 

4) SJefet)! an bie ©etjeimen unb ^riegäräte Dom 10. 2fpri 1641 in ber 
@ad)e gegen 2tuguft »on Siämarcf. R. 24 N*> fasc. 1. 

6* 



84 Surffjarb v. 33onin [84 

annehmen, bafj eS ef;renf»afte Semeggrünbe waren, aus benen fte ifyrem 
©(auben Sreue gehalten unb bie ©efafyr beS SermögenSoerlufteS auf 
ficfy genommen fyatten. „2öir feinbt aud; nidjt geftnnet, biejenige, fo 
uns nidjt beleibigett ober etn>aS 3uraieber gefyanbeltt, ju biSgouftiren 
ober nerr)aft 31t madjen ," fdjrieb er bei einer foldjen ©elegenfyeit am 
18. Roucmber 1642 ben ©cfyeimen 9taten 1 ). 

2tucfy anbere ©trafuerfafyren , bie Sdjroargenberg unter ben r>cr= 
fdjiebenften Sormänben gegen folcfye ^erfönlicfyfeiten neranlafst l)atte, 
bte ifym unangenehm roaren, lieft ber ^urfürft im ©anbe »erlaufen. 
Cberft 9)Wcfyior n. 2)argii$, ber in feinem Regimente nerfyältniSmäfjig 
gute Crbnung gehalten fyatte, unb bem raofyl begc)aI6 ein §aupt= 
uerbrecfyen aus bem SSoirroanbe gemacht mar, baß er ©arg nidjt gegen 
bie Scfyroeben fyatte befyaupten tonnen, erfyielt bereits am 7.#ebruar 1641 
n. 6t. üoHen ^arbon, obraofyl er fogar nur um freies ©eleit gu bitten 
geroagt fyatte 2 ). <2elbft SSrangel mürbe 1643 auf SorftenfonS @rfucfyen 
gemäß SurgsborffS 33orfcfylag unter ber Sebingung begnabigt, ficfy nicfyt 
an feinen Ricfytern gu rädjen 3 ). 

3)en $riegSrat aber fyatte $riebricfy SSilfyelm anfcfyeinenb fcfyon uor 
feinem Regierungsantritte als fyöcfyft reformbebürftig ober überflüfftg 
erfannt. S)enn bereits in ber ^nftruftion r>om 19. Januar 1641, bie 
bem Stattfyalter unb ben ©efyeimen Räten erteilt rourbe, orbnete er an, 
baß aucfy bie ©efyeimen Räte mit gum $riegSrate gefyen follten. 93on 
biefer Neuerung märe allerbingS fofort nur «Sebaftian ©triepe betroffen 
morben ; er remonftrierte benn aucfy fofort bagegen mit ber 33egrünbung, 
er i)ahe nocfy niemals in föriegSfacfyen gearbeitet unb fönne ficfy bei 
feinem Sllter nicfyt mefyr in fie einarbeiten. .Qraar ftimmte biefe 23e= 
fyauptung nicfyt gang, benn er fyatte bereits unter üftarfgraf SigiSmunb 
tatfäcfylicfy in ^riegSfacfyen gearbeitet 4 ), bod; erreicfyte er fyierburd; immer^ 
fyin , baß er nicfyt als Referent tätig gu fein , fonbem nur an ben 
Sitzungen teilgunefymen braucfyte. Sroijbem erfyielt er aber einzelne 
$riegSfacfyen gur Bearbeitung, bei benen ^omplifationen mit benach- 
barten Btaaten entftanben 5 ) , bie alfo aud) ofynebieS gemeinfam mit 



1) R. 24 X b fasc. 1 (Sßerfafjren gegen ^o^nn Sener). 

2) R. 24 D. 1 f. 

3) R. 24 BB »I. 115 f. 

4) ®o nafjm er 1627 an ber 2(6red)nung mit bem Kapitän griebrid) 
0. @ö|en teil (R. 24 M* fasc. 5). 2lnfd)einenb ift aud) ber furfürftlidje ©efieime 
Äammerfefretär unb ^ßfennigmeifter ftoner ©triepe senior meljrfad) in ÄriegS- 
fadjen tätig geroefen. 

5) 3- 33- ba§ Serfafjren gegen SRittmetfter r>. ©räoeni| ir>egen Beraubung 



85] $er fur&ranbenburgifd&e ÄriegSrat (1630—1641). 85 

bem ©eljeimen State Ratten bearbeitet merben muffen. 35er ^urfürft 
rjatte aber bei jenem 23efer)Ie moljl weniger an ©trtepe als an bie 
treuen, bewährten ^äte feines SaterS gebadjt, bie ©djroarjenberg ent= 
femt tjciüe , unb bie er nun mieber in ben 35tenft jurüdrufen mollte. 

53alb aber löfte er ben $riegSrat als felbftänbige S3ef)örbe afl= 
mäljlidj auf. ©d;on am 5. Januar 1641 mürbe (SraSmuS ©eibel jroar 
jum ©eljeimen, audj £of= unb $ammergerid)tSrat, aber nid)t gum 
$riegSrate neu beftaHt *) ; ^en anberen 9täten erging eS nid;t beffer ; burdj 
bie ^alunettSorber r>om 9. Januar 1641 mürben fie in ben Ämtern 
beim $ammergerid;te beibehalten — aber oom ^riegSrate roirb nidjts 
erroäljnt 2 ). 35 en anberen burfte eS aber aucf) nid;t beffer ergeben, 
blatte bod; gerabe ©eibel neben gromlmlb am meiften als ÄriegSrat 
gearbeitet, roie er aud; fernerhin als ©efjeimrat gemäf? ber ermahnten 
^nftruftion in $riegSfad;en tätig bleiben mufste 3 ). SebeutungSnolt mar 
biefe 2lnberung roegen ber 200 £a(er jäljrlidjer 3 u ^ a 9 e / ^ *> en 6iS s 
Ijerigen föriegSräten nunmehr ent§ogen raurbe. $riebrid) 2Silf)elm er= 
teilte bamit materiell bereits bie einzig richtige Slntroort auf baS uom 
16. 3)ejember 1640 batierte — gelinbe gefagt: fonberbare — ©efud; 
ber $ammergerid;tS= unb ^onfiftorialräte um ©elmltSüerbefferung 4 ), in 
bem übrigens iljre 9iebeneinnaf;men als ^riegSräte nidjt ermahnt mürben. 

©egen ben $riegSfefretär ©tellmadjer, ber feit §oner ©trtepeS 
Sobe bie ^fenngmeifterei nermattete 5 ), unb fid) umfangreiche Untere 
fdjlagungen blatte gufd;ulben fommen laffen 6 ), lieft er balbigft ein ©traf- 



öeö £>ilmar ©rnft r>. 93Jünd£)l)aufen unb jroeier 33ürger au$ $erbft (R. 24 O 2 
fasc. 2); jeitroeilig ba§ »erfahren gegen SRittmeifter $tncfe u. a. roegen beg ©in* 
fallet in 9ftecflenbuvg, ba§ norfjer gromljolb bearbeitet tjatte unb boJ nact^er in 
©eibelS ©e^ernat überging (R. 24 O 2 fasc. 1 unb 3; cmbere $cü(e ebb. fasc. 4). 

1) ©töljel I 345. — R. 9 J. 4 m. 14. 

2) R. 9 J. 9. 

3) @o ift j. 33. ber 33efet)l an Dberft SJoWmann r-om 1. 2Kai 1641 (R. 24 
Mi> fasc. 8) non tym entroorfen; beSgl. ein §aftbefef)l gegen ben Regiments* 
quctrtiermetfter Qolmnn ©eger oom 21. 2Jtai 1641 (R. 24 W fasc. 2); ogl. ferner 
R. 24 AA fasc. 1; E 3 fasc. 1 u. a. m. 

4) fcolfce II 170 f. R. 9 J. 9. 

5) R. 9 L. 3. 

6) ©ctiroarjenberg unb feine SRäte muffen nadj ber ©abläge fd&on met)r al3 
ein 2tuge jugebrücft Ijaben, um fie nictjt ju bemerlen. »errechnete ©tellmadjet 
bottj 3. 33. Don 2000 Salem, bie SBid&mann ^einrieb, ö. ©djlabbrenborff 1639 
einjagte, nur 110 Saler in ber Äaffenred&mtng , unterfd&lug alfo 1890 Xaler! 
2ln ©traf* unb fonfiSjierten ©eibern notierte er für 1640 im ganjen nur 
219 Saler! ! (R. 24 C. fasc. 14). Über roeitere277 Saler, bie er 1637 cmfcfjeinenb 
unterfdj lagen £>at, ogl. R. 24 M» fasc. 9. 9'ttdSjt unroal)rfc& / einlic&; ift aud& ber 



36 Surffiarb v. SBonin [86 

«erfahren einleiten. 9iac$bem irjm bereits unter bem 28. gebruar 1641 
bie ^fennigmeifteret mit ber fdjonenben 23egrünbung abgenommen mar, 
er fyabe mit ben bei ber $rieg§fanglei uorgefjenben ©jpebitionen genug 
gu fd^affen , erging unter bem 26. -JRärg 1641 ber 33efeljl an $onrab 
v. SBurgeborff, il)n nad) Äüftrin gu forbern unb bort in £aft gu 
nehmen , ba ber Äurfürft roiffen muffe , roo bie erhobenen ©eiber ge= 
blieben feien, ©djinargenberg aber „numeljr burdt) ©otteS geredeten 
mitten tobe§ oerblidjen" fei x ). 2(m 25. DJiai a. ©t. rourbe alöbann 
feine Überführung nad) ©panbau angeorbnet 2 ). — dlid)t gu ermitteln 
ift ein anberer pflicfjtoergeffener Beamter au§ bem $rieg§rate; benn 
nur burdt) ben Verrat eines feiner 9Jiitglieber ift e§ gu erklären, baj? 
Hartmann v. (Solbäder in ber 5fteufiabt 33ranbenburg c>on bem gegen 
ifm erlaffenen Haftbefehle fd;on in berfelben -ftadjt benachrichtigt mar, 
in ber biefer Haftbefehl bei 23oldmann in ber Slltftabt Sranbenburg 
eintraf 3 ). 2)er gerühmte „rege ^amilienfinn" 4 ) ber $ammergeridfjt§= 
unb $rieg§räte beroäljrte fid; aber aud) in biefem $atle, ba bie beiben 
33rüber Hartmann U nb 23urff)arb u. ©olbader groei ©dfjroeftern 33lumen= 
tljalS gu grauen Ratten. 

%n biefer Sßeife rourbe ber $rieg§rat oljne ©ang unb ®lang 
formlos aufgelöft. 2)er letjte an bie ^riegSräte gerichtete SBefeljl, ben 
icfj gefunben fyahe, ift oom 6. 2lpril 1641 batiert 5 ). $urge $eit folgten 
bann nod) 33efer)Ie an bie „©eljeimen unb $rieg§räte" (10. 2tpril unb 
•iDcai 1641) 6 ), bi§ fcljlie^Iid) ber „©efyeime diät" roieber gang in feine 
alte ©tettung eintrat, ©treitigfeiten jebodfj, bie fid; beffer gur progeffualen 
23efjanblung eigneten, rourben bem $ammergerid;te überroiefen 7 ). 






Don ber furfürftlidjen 2(mt§fammer geäußerte Sßerbaajt, bafj fid) (Stellmacher, 
ber aua) 9tafuren in ben 33üdjern Dorgenommen Ijatte, nodj mit anbeten in ben 
9taub geteilt fyabe (babei ift mof)l an Stfjroarsenberg unb 23lumentf)al ju benten). 
3m allgemeinen fjatte er bas> ©elb in§ 2luslanb bringen laffen, einen Seit an- 
fdjeinenb aua) feiner ©djroiegermutter übergeben. R. 24 C fasc. 13. 

1) R. 24 C fasc. 13; W fasc. 1. 

2) 2ludj gegen gromljolb fd&roebte 1642 ein Serfafjren roegen feineä S3er= 
Haltens alä ÄriegSrat. R. 24 N*> fasc. 1 (SBener). 

3) R. 24 AA fasc. 1. 

4) Siefe Umftfjreibung für 9iepoti3mu3 unb (Jtiquenroirtfdwft gebraucht 
§ol$e II 165. 

5) R. 24 C fasc. 15. 

6) R.24 N* fasc. 1; 2 fasc. 2; T 331.42; bereits am 7. gebruar 1641 
R. 24 AA fasc. 1. 

7) Streit jroifdjen bem Dberften ÜDiorifc 2tuguftu§ v. 9iodjoro unb feinem 
2flufterfa)reiber ©eorg (Sllinger: am 26. 2lpril 1641 (R. 24 W fasc. 4); 2)reU 



87] 2>er fur&ranbcnburgifdje ßriegSrat (1630—1641). 87 

$)amit üerfdjroanb ber SCitel „^riegSrat" für jefjn ^a^re au§ 
^urbranbenburg ') ; nur bei ben 23el)örben ber 3Re6enIänber 2 ) fytelt er 
ftd) aud) in ber .Srotfdjenseit 3 ). 

daneben aber befeitigte ber ©rofje ®urfürft ein für alle 9ftale bie 
©adjen, mit benen ber ^riegSrat bisher feine meifte $eit jugebradjt 
r)atte : nadjbem baS Verbot beS „^artienreitenS" nom 31. Januar 
1641 4 ) nidjt fjinreidjenb gef ruhtet l)atte, t)alf er ben unauSgefetjten 
klagen über bie Räubereien ber furfürftlidjen ©olbaten baburd; ah, 
bajj er roenigftenS bie fdjlimmften Räuber befeitigte, roenn er audj mandje 
nod) üorläufig behalten nutzte. SKori^ 2tuguftuS ü. Rodjora 5 ), SDietrid) 
d. $rad;t, ^artmann o. ©olbader 6 ), ©eorg SBoldmann 7 ) unb fein 
(Sdjmiegerfoljn 8 ) -JRarfuS Sübide nebft ben Rittmeiftern $erbi unb 
ü. ©räoenitj 9 ) u. a. m. mürben in furjer $rift it)rer $üf)rerftetlungen 
enthoben; ir)i*e Regimenter, ©Sfabronen ober Kompanien mürben teiU 
meife aufgelöft, bie 3Dknnfd;aften teils entlaffen, teils bei benjenigen 
Truppenteilen, bie befielen blieben, untergeftedt. $>ie erfte Kompanie, 
bie biefeS ©djidfal ereilte, mar bie beS Hauptmanns Gt;riftian Xembler 
com Regimente SSoldmann. 2llS Penibler nämlid; im 2)egember 1640 
fahnenflüchtig mürbe, madjte «Sdjroarjenberg bem ^urfürften am 3. Januar 
1641 ben SBorfdjlag, bamit fidj nid;t bie $ned)te nerliefen, eS fo ju 
galten, roie ju Sebjeiten ©eorg SßilljelmS, unb bie Kompanie bem 
gräflich fdjroarjenbergifdjen Hofjunfer (!) Gfjriftian ©iegmunb x>. 2elm= 
borff al§ Kapitän j$u untergeben. 2)er ^urfürft jebodj befahl, Sambiers 
Kompanie bei ben anberen Kompanien beSfelben Regimentes unter= 
gufteden, bamit bie Saft ber Untertanen etraaS (nämlidj um ben 



faltigfeifSfirtf)e in 23er£in gegen bie SBitrae beS SRittmeifterS 3ugartJ) (R. 24 
AA fasc. 1) u. a. m. 

1) S3ei ber ©Raffung ber feften .gieereSorgamfation 1651 nmrbe Sfyriftof 
b. §ouroalbt @ef)eimer $riegörat. R. 9 J 10. 

2) 9leumaxt, Sommern ufro. 

3) ©ine befonbere ßriegofanjlei ift, falls fie nid)t befielen blieb, bereits 
balb — cor 1655 — raieber eingeriüjtet morben; »gl. R. 9 L 3 unb 10. 

4) R. 24 K fasc. 21. 

5) R. 24 W fasc. 1. 

6) R. 24 AA fasc. 1. 

7) R. 24 T. 

8) 2)ie 3Ser[d)n)ägerung mar üielleitfjt nur aufjerefjeücfj , ba SBoIcfmannS 
Softer im Seridjte com 15. Februar 1648 a(S bie „Siebfte" (niajt „l^eliebfte") 
SübidfeS begeid^net rctrb. 

9) SSom 9ttttmeifter Henning (Srnft tum ber Dften nmrbe bie 5Karf bereits 21 n* 
fang Sunt 1641 burdj feinen £ob befreit (R. 24 O 2 fasc. 2); um biefelbe Seit 
ftarb aud) ber SRittmeifter Sugartt). 



88 Surfljarb o. 33onin [88 

Unterhalt ber überftüffigen Dffijiere) erleichtert roerbe l ). 2)eß Sd;icf= 
fate 3BtHe fügte e§ babei fo eigenartig, bafj an bemfelben Sage 
— 28. #ebruar 16^1 — <tn bem ber $urfürft es ablehnte, bem 
fdnnarjenbergifdjen ^jofjunfer eine Kompanie ju übergeben, biefer 
eine anbere fdjroarsenbergifdje Kreatur a ), ben Äammergeridjtsrat £>an§ 
v. $a\tt oro , ber feinem Srottjerrn unbequem mürbe, im mutroittig 
Ijeroorgerufenen Streite erftad; 3 ). ^n boppelter 33e^ieb,ung r)atte ber 
Äurfürft alfo gut baran getan, bafj er bem Rate be§ alten $ud)fe§ 
nid;t gefolgt mar. $ur 2(u§füljrung be§ 33efeB,Ie§ com 28. Februar 
fam es" übrigens nidjt, benn bereite am 13. -Jftärj erging ber 35eferjl, 
ben Dberften felbft abjubanfen unb feine ^nerfjte hei ben anberen 
Regimentern unter jufteden ; bie Verteilung jener Kompanie auf bie 
anberen §8oIdmanfdjen Kompanien erübrigte ftdt) alfo. 

Rod) im Saufe bes ^a!jre§ 1641 rebujierte ber ®urfürft in biefer 
Sßeife feine Gruppen aurf) auf bem Rapiere bi§ auf 2000 -Dtann 4 j — 
bie tatfädjlidje ©tärle roirb oorrjer aud) nidjt oiel größer geroefen fein. 
©eorg (ffyrenreid) r». 23urgsborff, gu beffen ©ntlaffung ber ^urfürft 
üottauf ©runb gehabt b,ätte, blieb bagegen im S)ienfte — einerfeit§ 
roob,! roegen ber großen SBerbienfte feines 33ruber§ $onrab, anbererfeits 
mit Rütffidjt barauf, bajj er mer)r au§ ©nergielofigfeit 5 ), als aus 
böfem üffiitten feinen Untergebenen fo tnele ©djanbtaten rjatte burd)= 
geljen laffen. (£r erfjielt bereits im ÜRärg 1641 fein alte§ Regiment 
jurüd 6 ). 

2)a ber $urfürft aufjerbem bie Neutralität feiner Sanbe efjrlid) 
fyanbljabte 7 ) , fo gelang es ifym, in üerrjältnismäfcig furjer $e'\t bie 



1) R. 24 T. 

2) 20ifcf)einenb roar es SdEjroarjenberg tiictjt leicfjt geroorben, ©eorg SBUfjelms 
33ebenfen roegen 3<*ftroro§ £runffucf)t unb <Strettfuct)t ju jerftreuen. E. 9 J 7. 

3) Sgl. fcolfee II 166 ff. 

4) R. 24 E 3 fasc. 1. Sdjroaräenberg bagegen fjatte nocb, am 12. Quü 
1640 mit Jrott roegen SSerbung oon groei neuen Kompanien su je 150 SDJann 
fapituliert! R. 24 K fasc. 12. 

5) 2>ag tatfäcr>Iictje Äommanbo fjatte in ber fcbjimmften 3eit fein Dberft= 
leutnant Sübicfe , ba er felbft von ben Sdjroeben gefangen roar. 2(ud) fam 
roofjl Jjinäu, bafj ber SRittmeiftcr üon ber Dften fein ©ajroager roar. R. 24 2 
fasc. 2. 

6) R. 24 DD fasc. 1. 

7) (Sofort bei antritt ber Regierung befafjt er ©djroaräenberg , für bie 
Ginftellung ber geinbfeligfeiten gegen bie 9iadjbarn unb gegen bie r»on ©djroeben 
befefcten Drte ju forgen (R. 24 2 fasc. 3 : (Schreiben an öerjog 2lbo[f {jriebridj 
Don SNedlenburg oom 13. 2tprt[ 1641). 



89] 2)er furbranbenburgifa)e Äriegärat (1630—1641). 89 

Drbnung im allgemeinen x ) roieber§er3ufteflen, bie unter ©djroarjenbergö 
Seitung üößig oermdjtet gu fein fdjien. 

S)em $rieg§rate aber meinte niemanb im Sanbe eine Tratte natf;, 
fel6ft ba% von ifmt fo fanft gefdjonte JKaubgefinbel ntcr)t — benn e§ 
mar bereits von ^ßiccolomint mit offenen Slrmen in ba§ faiferlidje $eer 
aufgenommen roorben. 



1) otogen über neue 2(uöfd£)mtungen famen feit bem §erbfte 1641 nur 
nodj fet)r oereinäelt r>or. 2H3 bie 2tnorbnungen ber ©eljeimen 9?äte beifpietö= 
roeife r>on bem in 93}ecftenburg unb Sommern fjerumraubenben SRittmeifter 
Soadjim griebrid) oon ber Dften nidjt fjinreidEjenb refpeftiert rourben, übertrug 
ber Äurfürft bie Angelegenheit am 5. 3uß 1647 Äonrab o. Surgsborff — unb 
ba3 fdjeint geholfen 3U Ijaben; »gl. R. 24 O 2 fasc. 4. 



91] 91 



IV 
$ie 3djlari)t bei fttttierSüorf wtcf) Dem Generals 

33on 
Sftanfreb £aufcert 



Über bie roegen ber SBefd^affen^eit beo ©elänbe§ bem 23eobadjter 
bie größten ©djnnerigfeiten bietenbe ©cr)Iac^t bei $uner§borf fjaben 
oon jefjer fer)r oerfdjiebenartige Sluffaffungen gefyerrfd)t. @§ bilbeten 
fid) im 2lnfd)lufj an bie SDarftellungen oon Sempelljoff unb ©aubi 
jroei Srabitionen au§, bie namentlidj bie preufjifdjen Singriffe an gang 
ungleidjen fünften fdjeitern liejsen. SSermefyrt rourbe bie UnIIar§eit 
burd) bie in mandjen Quellen, oor allem ber Histoire de la guerre 
de sept ans, unabfidjtlidj untergelaufene 3Serroed)§Iung ber Drt§= 
bejeidjnungen. ftahzi gerieten bie befferen ©djriften, befonberg ein 
SCuffafc ber Öfterreidjifdjen «Ktlitärjcttfc^rift oon 1826, bjro. 1840, an 
bem autf) ber ©.St. adjtloS oorbeigeljt, in 33ergeffenfjeit, unb man gab 
aHmäfjlidj ©aubi al§ einem am ßampf beteiligten $lügelabjutanten be§ 
Königs, mithin einem norjüglia; orientierten 2Iugen$eugen, ben SSorjug. 
@rft bie ^ubiläum§arbeit be§ 9Jtajor§ ». ©tiefte 2 ) braute eine ge= 
roiffe Klärung unb entrourgelte bie ©aubtfdje 2(uffaffung, roonad) bie 
$reujjen big jum ©tebenrutenberg unb .goljlen ©runb oorgebrungen 
fein foüten. ©tiefes 2luffafc finb alle fpäteren £>arfteHer blinblingö 
gefolgt, bi§ $ofer burd) forgfältigere Senu^ung ber Siteratur unb ber 
Slften be§ ©ef). ©taat§ard)iö3 gu Berlin, ijauptfädjiid) ber bisher un= 
befannten Delation beS ©eneralleutnants o. ^ßlaten, baä 33ilb ber 



1) 3)te Kriege griebridf)§ be3 ©rofcen. §erauögege6en com ©rofien @enera(= 
fto6. 3. Seil. ob. X: ftunerSborf. Serlin 1912 (siliert: ®.®t.). 

2) 33ei^eft sunt 3«iIitär=2ßod)enb[att für baS 1. Quartal oon 1860. 



92 SJicmfreb Saubert [92 

Sdjladjt mel;rfad; forrigterte x ). Unmittelbar barauf uermocfjte Sdjreiber 
biefer geilen anZ ben ^ricgsardjtrien ju ^Berlin unb 2öien neue Quellen 
ju erfdjliejjen , bie junadjft bie fdjon anbermärts , fo oon 3>mmid; für 
3ornborf erl;ärtete Unjuuerläffigieit 9Jiaf$loni3fi§ befonbers grell be= 
leuchteten, aud; fonft unfere Kenntnis in mannen fünften erweiterten, 
an mandjen aber gennffermafjen nerengten, inbem fie, tote bas Journal 
i ; r"auo, blojj neue, fd;etnbar unlösliche UBiberfprüd;e aufbedten. ^m 
allgemeinen gelangte aud; id; nur ju einer Betätigung ber Stiel;lefd;en 
Arbeit 2 ). 

9)iit umfo größerem ^ntereffe mufjte man be§rjalb bem ©eneral= 
ftabsroerf entgegenfefjen , roenn für biefes - and) bie arg nerunglüdte, 
fogar bie oon $ofer gerftörte Senbliljlegenbe Sarn^agen^Surbaumfdjen 
2(nbenien§ nneberaufroärmenbe S)arfteHung Gberl)arbt§ 3 ) ein roenig 
günftigeS Dmen bebeutete. ü£)urd) ben 5um 200. ©eburtStag be§ 
©rofjen $önig§ erfd;ienenen 10. 33anb ber ©efdjidjte be§ (Siebenjährigen 
Krieges finb aber nidjt nur alle etroaigen 33efürd;tungen gerftreut, 
fonbern aud; rool;l alle (Srroartungen übertroffen roorben, benn, um 
ba% gleid; im r»orau§ §u fagen, mir erhalten baburdj ein lüdenlofes 
unb flares" 33ilb ber <3d;Iad)t unb unfere Kenntnis oon bem $uners- 
borfer Sage roirb in ungeahnter 2öeife mobifijiert unb uertteft. 

35er ©runb hierfür liegt barin, bafj ben Bearbeitern bas $eters= 
burger &riegsard;it> jugänglid; mar, in bem fidj für bm 12. Sluguft 
1759 aufjerorbentlid; roertüoHe§ Material, 14 ^3Iäne mit eingerjenben 
Grläuterungen über bie SSerroenbung jebeS ^Regimentes», corfanb. S3er= 
mutlidj t)at Sfaltnioro, nad;bem fid; ^-errnor roegen feiner oberflächlichen 
23erid;te über bie ©djladjt bei $ornborf e i ne fct)arfe 5Rüge jugejogen 
Ijatte, bem gleidjen ©djidfal burd; eine möglid;ft genaue £)arftellung 
feines Sieges entgegen rooUen. (Sine Nachprüfung bes ©eneralftabs= 
wertes roirb freiließ norläufig nid;t möglicfj fein, unb ber oon §errmann 
ausgefprod;ene SSunfd; nad) bem balbigen ©rfdjeinen einer amtlichen 
rufftfdjen (unb öfterreict)ifdt;en) Veröffentlichung 4 ; bleibt fidjerlicfj aud; 
f;ier befielen, boer) läfjt fid; bei ber Unparteilidjfeit unb ©adjfenninis 






1) ßönig griebrieb, ber ©rofje, II, 1. 218 ff. 33gl. aueb, : ©eobltfc in ber 
ScbJacbJ oon ÄunerSborf. öiftor. Seitfdjrift 33b. 87, 433 ff. (jitiert: Äofer, 
Seoblifc). 

2) Sie <3a)Iacfjt bei ßunersborf am 12. Sluguft 1759. 33erlin 1900. — 
Steine Arbeit tft nadj ber Äoferfcf^en 25arftetfung unb mit ÄenntniS oon tljr ge* 
fct)rieben. 

3) 9. Setfjeft jum 2KÜitär=2Bodf)enblatt oon 1903. 

4) 33b. 24 ©. 566 biefer 3eitfü)rift. 



93] 35ie Sdfjlacfjt bei Äunersborf nad) bem ©eneralftabSiüerf 93 

unferer Bearbeiter uermuten, bafj iljre Sluffaffung baburdj nid;t roefent= 
lieb, oeränbcrt roerben mürbe, unb bafj bie ^ontrooerfe über ^unereborf 
in ber |jauptfad)e 311m 2lbfd;luf3 gelangt ift. SDie SDarftetlung wirb 
Schritt für Sdjritt mit ben ruffifdjen Unterlagen begrünbet, im 05egen= 
fa§ §u ber ©djilberung ber 3ornborfer Sdjladjt, roo man gerabe an 
bem entfdjeibenben $untt, bem ^arnpf am Stfadjmittag , foldje Belege 
unb eine 2(u§einanberfei3ung mit ben in fidt) abmeidjenben Quellen oer= 
mifjt, 3. B. für ben redfjt unroaljrfdjeinlidj anmutenben gefcrjettertcu 
Eingriff uon Senbliij gegen ba§ feinblidje 3 eninim - &* x geroinnt 
man öfter ben ©inbrud einer miHfürlidjen 2lnnaf;me, unb ba§ letjte 
3Bort fdjeint mir nodj nicrjt gefprodjcn 1 ). 

2)er ©.St. l)at für JhmerSborf roeiter auf eine unbekannte mistige 
Quelle oon preufjifdjer Seite gurüdgreifen tonnen, einen Brief be§ 
rtäfjnrtdjs 0. Sonnburg an einen befreunbeten Dffi§ier 00m 3. Scp= 
tember 1759. 9Sietrjor)I biefer ©emäljrSmann bei feiner Stellung nidjt 
in ber Sage mar, ba§ ©efamtbilb be§ Kampfes ju überbliden, fo Imt 
fein Brief bod; großen Söert, ba er offenbar oon jeber ^enbenj frei 
ift unb Sonnburg bie Sdjladjt in unmittelbarer Umgebung uon Senbli| 
mitmadjte, über beffen Eingreifen alfo am beften 2lu3funft 3U geben 
uermodjte. 

3Ba§ bie bereits bekannten Quellen anlangt, fo tonnte ber ©.St. 
ba§ Journal ©aubiö richtiger al§ bie älteren SDarftellungen einfdjä^en, 
ba Betljde ingroifd;en erraiefen fjatte, baf$ ©aubi nidjt, raie bie allgemeine 
^rabition befagte, an ber «Seite be§ $ömg§ in ben $ampf gebogen, 
fonbern bei ber Slrmee in Sdjlefien geblieben unb fomit gan§ auf frembe 
©eroäljrSmänner angemiefen mar 2 ), SDamit fiel bie feiner Sdjilberung 
bisher beigemeffene übertriebene Bewertung in fid) gufammen. 2lud; 
mit ber Beurteilung ber anberen Quellen burd) ben ©.St. fann man 
fidj einoerftanben erllären. 9Zur ein SSerfet)en fdjeint mir untergelaufen: 
bie falfdje ©infdjätjung ber Lettre d'un officier prussien a un de 
ses amis au Sujet de la Bataille de Kmiersdorf 3 ). @ö mirb ganj 
richtig ermähnt, bafj ber $önig in biefer $orm fd;on frütjer unb nod) 
im ^ult 1759 Beriete über bie geitereigmffe in bie Öffentlichen 



1) Sie in ber Sarfteüung ber $unersborfer ®d)(ad)t etroa3 fetjr Muten* 
reicrje ©pradje tonnte aUerbtng§ ben $erbad)t erroeden, alö gälten bie SSerfaffer 
baburd; ebenfalls manche Süden in ben Cluellen Derbeden wollen unb Diel(eid)t 
bod) etniaS ju Diel fonftruiert. 

2) Sie ©aubi=.<oanbid)riften für ba3 3cu)r 1759. 6. 33eir)eft jum 3JHlitcir= 
2Bod)enb(att oon 1907. 

3) 33g[. Saubert a. a. D. 4 unb 2lnm. 22. 



94 2Kanfreb Saubert [94 

l;atte gelangen laffen, bann aber für au§gefd;loffen erilärt, bafj er bei 
[einer gangen Stimmung unmittelbar nad; ber (Sdjladjt ober in ben 
nädjften Sagen biefen roiüfürlitf; 00m 12. Sluguft batierten 23rief felbft 
nerfafst fyahtn fottte, roäl;renb er otelteidjt in feinem Auftrag oon einem 
Ijöljeren Dffigier feiner Umgebung gefdjrieben fei (350. Slnm.) 1 . SSor^er 
roirb gefagt, bie Lettre ma<|e einen burdjauä guuerläfftgen ©inbrutf 
(349) unb bemgemätj roirb l;äufig auf fie 23egug genommen, ^n 
2ßar;rr;eit fdjilbert ber 33rief aber bie ©reigniffe ntdtjt nur überein= 
ftimmenb mit ber 2. offiziellen preufjifdjen Delation, roie ber ®.<5t. 
ftd; auSbrücft (350), fonbern ift einfad;, roaö idj feiner 3eit ermähnt 
Imbe, eine nad; bamal§ beliebter (Sitte burd; bie Briefform ir)re ^erfunft 
»erfdjleiernbe Überfe^ung oon iljr. @r ift aud) nidjt roiüfürlid; 00m 
12. 2luguft battert, obroot;l ber ungefdjidte Stbbrud bei 2ßeftpf;alen 2 ) 
gu biefem Irrtum uerleiten fann, benn ba§ 2)atum begießt fidj nid)t 
auf bie Stbfaffung, fonbern auf bie gefdjilberte ©djladjt. ©er Sdjreiber 
betont au§brüdltd;, haft bie ©egner il;m mit il;ren Übertreibenben S3e= 
rieten guuorgefommen feien, bie er nun «überlegen raolle, unb bie 
SDarfiellung retdjt bi3 gu ben erften DEtobertagen. @§ fann mithin 
unmöglid; eine Säufdjung beö Sefer§ burd; falfdje 33orbatierung be= 
abfidjtigt roorben fein. 2)ie Vermutung 3Silmar§ 3 ), bem bie Über= 
einftimmung mit ber preujjifdjen Delation aud; entgangen ift, bafj bie 
Lettre auf ben ^ringen fyrtebricr) ßugen 0. 2Bürttemberg gurüdgufüljren 
fei, »erbietet fid; fd;on beSljalb, roeil ber 3>erfaffer ben ^elbgug ÜSebeÜs 
gegen bie SRuffen al§ 2lugengeuge gu fd;ilbern norgibt. 2Sir r;aben 
bemnad; in ber Lettre einen für aujjerpreufjifdje Leitungen beftimmten, 
in ir;nen guerft, aber nid;t oor bem 31. DEtober, mithin nad; ber 
2. amtlichen Delation neröff entließen Beridjt über bie (üsreigniffe oom 
preufjifdjen ©tanbpunft auZ gu fer;en, unb gerabe bie Serfaffung be§ 
^önig§ nad; ber ©djiadjt erflärt bie SSerfpätung biefer groeifello§ auf 
il;n felbft gurüdgel;enben ^ublifation. -fticfjt fie, fonbern nur bie amt= 
lid;e Delation befiijt überhaupt originalen QueUenroert, unb t>a e§ bem 
5Konard;en barin nidjt auf F;tfiorifd;e Sreue, melmeljr gerabe auf eine 
Bemäntelung ber 2Bal;rl;eit anfam, ift biefer öueßenroert ein gang 



1) SmSejt Ijeifjt es fjier fogar: Siefer 33rief ftammt „altem SmfdEjein nad)" 
r>on einem t)öt)eren Dffijier, ber an ber ©d)laa)t mit teilgenommen fyat. 

2) @efdjid)te ber g-elbjüge be$ $erjogs geibinanb non Sraunfdjiuetg. III. 
Berlin 1871. 734 ff. SSgl. ben 2tbbruct „Seutfd&e Äriegs* Ganzen auf bas 
Sa^r 1759". III. 843 ff. 

3) Über bie Duellen ber Histoire de la guerre de sept ans etc. §annouer 
1880. 40. 



95] 3Me ©djfadjt Bei Äuneräborf nadj bem ©eneralftabSroerf 95 

minimaler, ©djon bie 23erfid;erung , bie ©djätjung be§ preujjifdjen 
SSerlufteS auf über 12 OOO Mann fettenS ber SBerbünbeten fei „uu 
calcul grossi ä dessein", tut bteS jur ©enüge funb. 

23ermiJ3t f)abe idj ferner eine üffiürbigung ber für ßunersborf 
»orljanbenen Journale unb eine 2(u3einanberfe£ung mit ben $orfd)ungen 
23etf)de§, r>on benen id) befennen mufj, bafj fie mir unüerftänblidj finb. 
Sei ber SBerroorrenljeit ber Materie märe eine foldje Erörterung bringenb 
notroenbig unb groar, abroeid;enb von ber Siegel, unter genauer Angabe 
ber Signaturen. Setrjd'e miß anfdjeinenb folgenbeö erroeifen : $>n einer 
SSeröff entlidjung be§ ©eneralftabeS v ) unb r>on mir ift behauptet, ba$ ber 
$elbjäger ©üfjenbad; unb $remierleutnant 0. ©djeelen im 23efi£ eine§ 
Journals raaren, ba§ beibe auf ben Seutnant v. £f)iloro, Stbjutanten 
be§ ©rafen r>. 2Bieb, gurüdfüljren. Leiber Journale finb ibenttfd) 
unb in ber $3eHona (©tüd 16) abgebrudt. %lad) 23etljde3 Sluffaffung 
tiaben hingegen bie Journale feinerlei 33erroanbtfdjaft, nur ba§ in 
©d)eelen§ 23efitj ftammte von ü£§iloro, ber bie ÄunerSborfer ©djladjt 
nidjt mitgemadjt fyat, beffen Vorlagen aber 33. nidjt nennt, rcäljrenb 
©üfjenbadj mit £r)Uoro nur ben ©eber, nidjt ben SSerfaffer bejeid;nen 
rooUte. ©ein @r.emplar ift in ber 33eHona mit einigen 2Ibroeidmngen 
publiziert unb fteßt bie im Sßinter 1759/60 oottenbete Urfaffung A 
beö ©aubifdjen Journal! r>or, über beffen ©en)ät)r§männer mir aud) 
nidjtä erfahren. iDiefeS Siefultat ftöfjt aber 23. felbft roieber um, roenn 
er mit bem ©atje fdjliefjt: „S)amit märe ber einzige ©runb, ba§ 
58eHona=^ournaI etroa al3 einen Stug^ug ober eine Überarbeitung ber 
Urfaffung be§ ©aubi=^ournaI§ 1759 anjufpredjen , mofjl Ijinlänglid) 
entkräftet". 

3^e§men mir trotjbem 23etl)de§ Stuffaffung, inäbefonbere bie r>on 

iljm nidjt näfyer belegte Slatfadje al§ rtdjttg an, bafj bie Journale au§ 

©üfjenbadjä unb ©d)eelen§ Sefife feine S3egie^ung §u einanber fjaben, 

fo ejiftieren alfo für ^unerSborf folgenbe Journale unb ^auptjournale 2 ). 

1. Journal I hei ©üjjenbadj (0. XfyHom); aud) $rteg§ard;iü ($M.) 

XXVII 47 , eine furje Überfidjt ber Operationen. SSerfaffer 

unbefannt ober £r)iIoro. 



1) Sei&eft 8 jum 2»iIttär»SBod&enbIatt oon 1898. 

2) 23gt. Saubert a. a. D. 11 ff.; 2t. ©dfjäfer, Sie ©üfjenbadfifcfje §anb* 
fdjviftenfammhmg ufn>. ^orfdjungen S ur ®eutfcfjen ©efajidjte, XVII. 1877. — 
Irrtümer in ben Signaturen u. bgt. fönnen bei obiger gufammertftellung natür* 
lid) untergelaufen fein. Sie Stbljängigfeit ber Journale oonetnanber roäre nodj 
ju unterfudjen. 



96 9ftanfreb Saubert [96 

2. £>ie Urfaffung A oon ©aubi, Vorlage un6efannt, ibeniifdj mit 
Journal II bei ©üjsenbacr) (^anbfdfjriften 3165 II ber SDarmftäbter 
£ofbib!iotl)ef), biefem oon SErjüoto übergeben, oeröffentlidjt Setfona 
©tücf 16, ibentifd) mit ®M. XXVH 404 unb £anbfcr,riften= 
abteilung ber $önigl. SBibliotrjet in ^Berlin Manuscripta borussica 
fol. 908 ; 2Iu3gug fol. 471 (toa§ 33etf;cfe nidjt erroälmt). £ieroon 
abhängig unb g. %. roörtlid) übereinftimmenb Journal m Steil a 
bei ©üfjenbacr). 

3. Journal ©djlott, oon bem an ber ©cfjladjt beteiligten Seutnant 
33altr,afar 3afob ©. *). im Ä.9C. XXVH 41, 402, 403, 416, 420 
(©ntrourf) 2 ) , tbentifcf) mit Journal HI Steil b bei <5üfonhaä) 
(SrucfjftücF), abgebrucft 5Mona ©tue! 17, mit 2) oerroanbt, bodj 
nidjt orjne erljeblicrje 2Ibtoeidjungen 3 ). 

4. „Journal von ber Kampagne be§ ©eneraUeutnant§ ©rafen o. SDorjna 
gegen bie Muffen unb ©djroeben", oon SDorjnaS ©efretär, Slubiteur 
©. §enning§. ß.31. XXXV 24. 

5. Journal be§ 9)tajor3 S£ott, eines 2(ugengeugen oom Regiment 
©djenefenborff. 2(u§gug ß.2t. XXVH 70 (bebeutung§lo§). 

6. „Journal ber Kampagne be§ ^ringen Rehmer) in ©acfyfen 1759" 
oon ^remierleutnant tyfy. %$. o. $fau, ©eneralabjutanten gindfö. 
M. XXVn 401, 9fcinfcr,rift 337, 2lu§gug 9tep. 92 «ßring 
§einricf; B. in 165 im ©et). ©taatSardjio gu Berlin 4 ). 

7. Journal B oon ©aubi in ber enbgültigen Raffung oon 1778, ein 
mixtum compositum oon Raffung A, ©djlott, $fau unb |jenntng§. 
Gnblid; Ratten mir bann noer) 

8. ba§ Journal ü£r)iloto§, in ©cr}eelen§ 33efi£, Vorlage unbefannt. 
ß.Sl. XXVII 418. 

^Darüber ftnbet fidfj beim ©.©t. fein 2Sort; r)ier roerben nur bie 
Journale oon ©d)Iott, Sßfau unb ©aubi (B) erroäfmt unb benutzt 5 ). 

@r)e mir un& oen ßreigniffen gutoenben, fei baran erinnert, bajj 
bie SSerbünbetcn in befeftigtem Sager, ^ront nactj ©üboften 6 ), auf 

1) «ort mir in Slnleljnung an Stiege nadj Ä.21. XXVII. 41 als Journal 
^5irü) bejeia)net. 

2) 2>er &.<Bt. erroarmt foqar 6 Gjemplare biefeS Journals in Ol. 

3) SBgl. bie ©egenüberftellung Bei Saubert a. a. D. 30. 

4) $8gl. Saubert a. a. D. <S. 11. #ternacf) brauste ber 3Serfaffer md£)t noa> 
mal§ „ermittelt" ?u roerben (53etf)cfe a. a. D. 203). 

5) ßintge äufeerltdje Unebenbetten Ijätten ftcf) oermeiben laffen; ogt. j. ö. 
bie roenig gefajtcfte finnroetfung auf ben öiftorifcf)=©eneatogifcr)en fiatenber oon 
1789 (ntdjt 1759) <B. 382, 392 u. 393. 

6) 9Jur baS Soubonftt)e $orp§ Ijatte $ront nadj -ftorbroeften genommen. 



97] 35ie ©djladjt Bei Äuneröborf nadj bcm ©eneralftabäiuerf 97 

einem fdjmalen , oon 9iorboften nadj ©übroefien laufenben .£>öl;enrüd'en 
ftanben, beffen 9iorbranb [teil 311 einer mcljr ober weniger ungangbaren 
fnmpfigen Dtieberuug abfiel, roäljrcnb fidt) auf ber Sübfeite eine f;alb= 
freisförmig oon bem $ranffurter Stabtforft umfd;loffene ßbene au§= 
bel;nte, bie eine ©umpf= unb ©eenfette, oon Kuneröborf füblidj 
ftreidjenb, in §roei £eile jerlegte, beren fleinercr, öftlidjer bie ^lofterberge 
unb ben steinen ©piijberg trug. $ener ^ügel^ug toirb burd) mehrere 
Sdjludjten in einzelne 2tbfd;nitte gefpalten: bie ^ubenberge im Sßeften; 
ein oon tfjnen burd; ben ÜQofykn ©runb getrenntes IJiittelplateau mit 
bem ©iebenrutenberg unb meiter öftlidj bem ©rofjen Spitjberg, oon 
bem eine in ber $uppe 55,3 enbigenbe §ügeltoeIIe nadj Sorben läuft, 
bie ben Dftranb biefe§ ^lauteaus bilbet unb gegen Dften §um liefen 
Sßeg abfaßt; jenfeitS biefe§ bie ^uppe 45,2, nad; Dften §um ^urjgrunb 
fidt) fentenb; baljinter ben Äu(;berg, nad) Dften §u einer oon Stielte 
alo föunerSborfer J-ladjmulbe be<$eid;neten (Senfung abfallcnb ; unb ctxblicf) 
bie 5Jtül)Iberge, bie im Dften an ben Säcfergrunb ftojsen, auf beffen Oftfette 
fidt) bie jene überragenben, mit lidjtem 2Balb beftanbenen unb bogenförmig 
00m Xaleinfdjnitt beä fumpfigen .sMifjnerfliefjeS umfaßten SBalfberge ergeben. 
2lm «Sübenbe oom liefen 2Seg unb $uf;grunb liegt ber Drt $uner§borf. 
2ßa§ bie ©tärfe beiber Strmeen anbelangt , fo ftnb mir für 
bie föniglid;en Gruppen in ber glüd'lid;en Sage , iljre $al)l mit 
einer für ben 7jät)rigen $rieg fet;r feltenen ©enauigfeit anzugeben *). 
2lllerbing3 oermag id; nidjt eingufefjen , toeSljalb bie ^aoaUerte um 
300 ^ßferbe nad; oben abgerunbet toirb. £)a mir ferner bei oen 
unaufhörlichen Sd;armüi$eln unb bei ber oor einem gufammenftofi 



1) yiaa) ber SEageSlifte oom 10. äluguft. — 35 ie Qatjl ber £ufareneöfabron3 
fteljt nid)t feft (ogi. Saubert a. a. D. 50 ff.). 35er ®.©t. berechnet fie f2(it= 
fjang 16 ©. 357/58) auf 50, mas beftimmt falfö ift. ©r fdjäfct fie ju niebrig 
beim fyincifcfien Äorps mit 7, ba biefem aufserbem nod; ein 333 Sterbe ftarfeö 
„Äommanbo Äaoallerie" beigegeben roar. 2lnbererfeits blatte Sßebelt auf feinen 
ftaE 28. @s beftefjen aud) unlösbare 2Biberfprüd)e sroifcfjen biefer Seredjnung 
unb ber ordre de bataille (2tnlage 8). Sediere oerjeidmet 5 ©djroabronen 
3ietf)en= unb 6 3)?öf)ring*|)ufaren, erftere (beim ÄorpS bes" Sßrinjen oon 2Bürttem= 
berg) nur je 3, roas' mit bem (Scrjtottfctjen Journal übereinftimmt. Gbenfo (jat 
bie 2ln(age 6 9tuefa> unb 7 5>iaradE)oiüsfi=£>ufaren (oom ßorps SBebeÜ), wogegen 
naef) ber Seredjnung ©. 358 biefe Truppenteile 18 (Sdjroabronen gejäljlt fmben 
müßten. 35a fie am 12. 2luguft feine SSertufte erlitten, trofcbem aber am 27. 
nur 1228 2ftann ftarf waren unb jebe ©djrcabron oor ber ©djladjt burd^fcfjuitt= 
lieb, minbeftens 80 Sßferbe rjatte, fönnen fie nur etwa 13 Sdjtoabronen gejagt 
baben. 35ie Angaben ber Duetten fdjioanfen jroifd)en 11 unb 14. ^ebenfalls 
ift bes^alb audj bie oom ®.<St. angegebene ©efamtäafjl ber ©d)roabronen (110) 
ju §od). %a) möcf)te an meiner Seredjnung (103) feftt)alteru 

gorfdfjungen 5. btanb. u. preufe. ©efd). XXV. 1. 7 



98 SMcmfreb Saubert [98 

befonberS ftarlen Jyafjnenfludfjt am 10. unb 11. Auguft nod; mit einigen 
Abgängen ju rechnen Imben, erfdjeint bie r>om ©.©t. angenommene 
3af)I öon 49 900 etmaö ju r;oc^ ; 49 500 bürfte ber 2Ba§rljett erljeblidf) 
näljer fommen (Infanterie 35 900 Wann, Kaoatlerie 12 700 Wann, 
Artillerie 1000 Wann oljne bie Abgänge am 10. unb 11.). dagegen 
fmtte g-riebrid; ber ©rofje nidjt, roie bisher angenommen, 114, fonbem 
154 fd;mere ©efd;üije, mit ber reitenben Artillerie unb ben 33ataiUon§= 
gefallen alfo 286 ©tücE, jur ©teile. ßbenfo uerfügte Soubon nidjt 
ü6er 48, fonbem über 10 fernere unb 54 23ataitlon§gefcf)üt$e. 3)ie 
<2tärfc feine§ $ilf§forpö ergibt fefyr genau eine neu aufgefunbene 
XageStifte oom 28. ^uli mit 19 200 Wann (unter ^injuredjnung r»on 
300 Artilleriften). 2ßir Ijaben fjier freiließ ebenfalls" bei ben ©eroalt= 
märfdjen oom 30. 3>uli bi§ 1. Auguft unb ben folgenben 93orpoften= 
gefegten nidjt unerfjeblidje Warfcr)= unb ©efedjtSoerlufte v ) in Anfatj 
ju bringen. SDarum erfdjeint mir für bie ©efamtfopfjaljl ber r>on bem 
©eneral am 4. Auguft erftattete Rapport juoerläffiger, ber nur nodf) 
18 523 Wann aufführt. 23öOig im ©unfein tappte man bisljer bei 
ber ©tärfebeftimmung ber 91uffen. S)ie Duetten fdjioanften greif cfjen 

39 000 unb 89 000 Wann. Wafsloroslts gang fummarifdje Angabe: 

40 000 Wann regulärer unb 10 000 irregulärer Gruppen mit etrea 
200 ©efduitjen begegnete berechtigtem Wifjtrauen, ba man feine Senbeng 
fannte, bie ,3al)len $ ax $ n a< § unten abgurunben. £)iefe Xenbeng i|"t 
aud; für Kunersborf nun erreiefen, benn bie Armee gäljlte an $n^ 
fanterie 43 300 Wann, an regulärer Kaoallerie 4 650, an irregulärer 
7200 Wann, an Artilleriften unb Ingenieuren 4650, gufammen 
59 800 Kombattanten nebft 201 gelb* unb 158 Dtegimentsgefdjü^en. 
3m ©angen Ratten fomit bie Alliierten 423 ©efdjü^e, 57 000 «Kann 
Infanterie einfdjliejjlid; ber 5000 Kroaten, 16 600 Wann Kaoallerie 
einfd;lief$Iicf) 4 600 Kafafen unb faft 5000 Artilleriften ober runb bei= 
nalje 79 000 Wann. 

$ür bie Vorgänge oom 81. $uli bis 9. Auguft, alfo com Auf' 
brudj be§ Könige mit ber Armee bes ^ringen .^einridfj unb bem Korps 
be§ ^ringen o. Söürttemberg au3 ©agan bis gur Bereinigung mit ben 
35etafcfjementS uon Sßebell unb %\nä bei granffurt, begre. ber Ab= 
brängung §abtfS unb bem glütflidjen 25urdjbntdfj SoubonS gu ben 
Muffen , be}tei)en feine belangreidjen WeinungSoerfdjiebenfyeiten. 2)aS 
gleite gilt nod; für bie Csreigniffe oom 10. unb 11. Auguft unb bie 
Einleitung ber ©djladjt bis etrca 1 Uljr mittags. 3Bir bürfeu um 
alfo mit einer furgen Überfidjt begnügen. 

1) 2CUetn am 4. Sluguft etroa 200 aRann. 



99] ®ie <Scf)tad)t bei ßunersborf nad) bem ©eneralftabSroerf 99 

©a infolge ber Untätigfeit 25aun§ bie rufftfdjen ^yüfjrer tvenig 
Neigung jum aftiven Borgefjen empfanben , f»atte aud) Soubon feine 
Regimenter auf ba§ redjte Dberufer l)inübernel)men muffen. £>n einem 
$riegörat am 10. 2tuguft rourbe enblid) ber 2Tbmarfdj ber ganzen 
2lrmee nad; troffen jum Überfdjreiten be§ fytuffeö unb jur Bereinigung 
mit bem öfterreidjifdjen §auptr)eer für ben 13. befdjloffen. Slftein fdjon 
in ber folgenben Wad)t traf bie Äunbe ein, bajjj ber dortig au% feinem 
Sager bei 2Sulfotv 6 km norbroeftlid) von ^ranffurt aufgebrod;en unb 
auf bem IRarfdj nad) SebuS fei. ©ieS offenbarte feine 21bfid)t, bie 
Dber unterhalb 511 überfdjreiten unb feine ©egner anzugreifen. 3>n 
91nbetrad;t ifjrer von ber 9tatur gefdjüfeten unb jubem nodj ftarf ver= 
fdjanjten (Stellung fafjen fie biefem beginnen mit Dtitfje entgegen unb 
taten nid)t§, um ben 2tnmarfd) ber ^reufjen ju Ijinbern. 3um Über= 
gang§punft Ijatte ^riebrict) bie ©egenb von ©örÜ3 au§erfel)en , roeit 
Ijier ber bftltdje Salranb bidvt an bie Ober herantritt, ^n ber 9?acr)t 
vom 10. jum 11. 2tuguft mürben bort jroei 53rüden gefdjlagen, auf 
benen bie Gruppen am 35iorgen be§ 11. unbehelligt ben (Strom über= 
fdjritten. 3 um (Sdjulj ber Brüden blieb ©eneral v. £ylemming mit 
5857 9Jknn fielen , roätjrenb ba§ ©ros unter 3 ur » c f^ r ' in 9 ltn 9 ^ er 
ruffifdjen Bortruppen in bie ©egenb von Bifdjoffee marfdjierte unb 
bort etroa 3 km norböftlid) ber 2Diüb,lberge ein Sager bejog. 2lm 
9iad)tnittag refognosgierte ber $önig bie feinblidje (Stellung, fonnte aber 
roeber über beren 31nlage nodj über ba§ ©elänbe im Süben berfelben 
einen genauen Überblid erlangen. @r erfannte jeboct) bie Unmöglidjfeit 
eine§ 21ngrip von Sorben Ijer unb entfdjieb fid; be§r)a!6 für eine 
Umgebung. 2)a ber ßönig firfj in bem ©lauben befanb, bafj bie ruffifdje 
$ront if)m jugeroanbt fei, rjoffte er bamit jugleid) bem ©egner in ben 
Rüden 311 fommen r ). Um bie Slufmerffamfett ber Ruffen abjulenlen, 
fußte ©eneralleutnant v. $ind mit bem ReferveforpS 2 ) (8 Bataißone, 
40 ©djroabronen) auf bie Srettiner ^öb,en fübroeftlid) von Bifdjoffee 



1) 2)iefen in allen preufnfdjen Quellen rcieberfetyrenben unb banatf) fogar 
von IDfafelorogfi übernommenen Irrtum l)at ^-riebricr) niemals erfaunt. Woi) in 
ber Lettre d'un officier prussien rcirb ber J-lügel auf ben ^ubenbergen als ber 
linfe beäeidjnet. £iernad) ift ®.©t. 246 ju verbeffern. — 2>te aanje 33orberei= 
tung ber ©djlndjt erinnert lebtjaft an ben Sag von 3ornborf, roo g-ermor aller* 
bings eine ßetyrtroenbung ausführen mufjte. 

2) 2)ie im Sager von SBulforo ausgegebene Ordre de bataille blieb nur 
für bie Infanterie befielen, rocüjrenb bie Verteilung ber ftouallerie bei ben un= 
uorijergefefjenen ©elänbefd&roieugfeüen vor unb nod) roäfjrenb ber Sdjladjt nöllig 
»eränbert roerben mufete. Über bie ordre de bataille »gl. bie ©rörterungen bes 
®.©t. 2lnlage 8 unb 9 unb Saubert a. a. D. 130/31. 

7» 



100 Sttanfreb Saubert [100 

rüden unb am borgen bes 12. burd) auffällige 2)emonftrationen bei 
Sfaltuforo ben ©lauben an einen oon biefer Seite beabfic^iigten An= 
griff enrjedfen. 

Oiod) in ber £)unfeU)eit, groifdjen 2 unb 3 Ufjr, bradj bie Armee 
am 12. Auguft auf unb marfdjierte in jroei Kolonnen linfö ab, ü6er= 
fcrjritt ba§ .gmljnerfliejs auf ben »orfjer erfunbeten Übergängen , ber 
gaulen= unb Stroljbrüde, unb fdjroenfte bann nadj Sßeften ein. ^riebrid) 
mar unter bem Sdju& ber ^leift=§ufaren oorgeritten, um oon ben 
s 2£alfbergen au§ ju erfunben. ßr erfannte je|t erft bie Bebeutung 
ber nur burd) ein fdjinates ©efilee äroijdjen 35orf= unb Slanfenfee ober 
roeit im ©üben tnnerfjalb be§ ^ranffurter ^orftee paffierbaren &uner§= 
borfer Sumpf= unb Seenfette, bie feine Armee bei einem Aufmarfdj 
füblid; ber ruffifd)en Berfdjanjungen in jroei oötltg getrennte ;£eile 
fpalten mufjte. @r änberte besfjalb fofort feine SDispofition unb jog 
ben redjten ^lügel bis an bae ^ülmerfUejj Ijeran, um mit oerfjaltenem 
linfen ben Singriff nur öftlidj ber Seenfette gegen bie ?Oiüf)Iberge an= 
juje^en unb bann oon Cften fjer bie feinblid;e Stellung aufzurollen. 
2)a§ Borljanbenfein ber bie gegnerifdje Berfdjangung burdjlaufenben unb 
bie 53ilbung neuer Berteibigungslinien erleidjternben Sobenfenfungen 
blieb itjtn mutmajslidj aud) je£t nodj oerborgen. SDurd) bie infolge ber 
oeränberten DRtd^tung im 28albe auf engen, fanbigen 2Begen notroenbig 
roerbenbe Sdjroenfung oergögerie fid) ber Aufmarfdj fe^r erfjeblidj. @rft 
etroa um 10 llfjr blatte bie Armee nad) einem bei ber glütjenben Auguft= 
tjifce überaus befcr)roerUcr)en IKJiarfdj ben Sßalbranb erreicht. 9Jton ging 
nun fofort an bie @rrid)tung ftarfer Batterien auf ben 2öalf= unb 
ftlofterbergen, benen fid) fpäter nodj eine britte auf bem kleinen Spi§= 
berg gugefeHte. Um V2I2 raurbe enblidj oon ben Sßalfbergen aus ba§ 
üyeuer eröffnet, in ba§ aud) bie beiben oon ^ind erridjteten Artillerie^ 
linien einftimmten , fo ba{3 bie 9J?üljlberge fjalbfreisförmig roie ein 
^olngon bei einer Belagerung umfdjloffen roaren. SDas" bort fteljenbe unb 
gerabe an Artillerie fefjr ftarfe ruffifdje Dbferoation§forp§ unter ©alijnn 
nerfudjte bas #euer groar gu erroibern, fam aber gegen bie preufjifdjen 
Batterien nidjt auf. -ftamentlidj bie ber Sänge nadj bie beiben ruffifdjen 
treffen oon ben 2Balfbergen beftreidjenben ©efdjoffe, bie auf bem fanft 
abfaflenben ©elänbe in mehrmaligem Aufprall bis &uner§borf flogen, 
richteten grojje Verheerungen an. 

Sfaltnforo fonnte nidjt me§r barüber im groeifel fein, bafj ber 
&6nig einen umfaffenben Angriff gegen feinen linfen $lügel plante unb 
bort eine Ginbrudjeftetle gu geroinnen fjoffte. ßr begnügte ;fidj aber 
bamit, oon feinem nidjt bebrofjten tta)ttn tflügel Gruppen fjerangugieljen 



101] Sie <3d;lad)t £>et $uner§borf nad) bem ©eitern lüabsroerf 101 

unb fie, in ÜDedung gegen ba§ feinblidje Reiter, meftlidj oon $uner§= 
borf bereit gu ftellen. 9£adj einer knappen Stunbe gab $riebridj ber 
©rojje ben bis auf bie SSalfberge uorgerüdten adjt Bataillonen ber 
sBor^ut ben Befeljl gutn Singriff. 9tafd(j glitten bie beiben treffen 
in bie fd;üt$enbe Sttefe be§ Bäd'ergrunbeS , überfliegen ben r)ter un= 
gefdjidtermeife im toten Söint'el angelegten, gum Seil brennenben Berljau, 
orbneten fid; oon neuem unb Heiterten ben meftlidjen 2lbljang empor. 
Dbtooljl ba§ ben 3nn)djenraum groifdjen ben beiben ruffifdjen treffen 
abfdjliefjenbe ©renabierregiment bie Singreifer hä iljrem 2luftaud;en mit 
einem Ijeftigen $euer überfdjüttete, rüd'ten bie ©djcndenborfffdjen 
©renabiere nad) Slbgabe einiger Saloen unauftjaltfam oor unb fdjlugcn 
nad; für gern ^anbgemenge ben fd;on burd) ba§ 2lrtiUeriefeuer arg ge= 
lidjteten $einb in bie $lud;t. SHe beiben gunädjft fteljenben 9Jlu§fetier= 
regimenter mürben mit fortgeriffen , unb al§ ba§ groeite treffen ber 
preujsifdjen Borljut, bie Brigabe Sinbftebt, mit einem anfiinglidj gum 
Sdjutj ber Batterie auf ben Sßalfbergen beftimmten Bataillon oom 
Regiment ^Rarfgraf $arl iljren Slameraben gu ^»ilfe fam, roarb audj 
bie oon ben beiben letjten Regimentern be§ DbferoationSforpS neu< 
gebilbete Sinie rafdj burdjbrodjen. 92ur bie Befd)ränftr)ett be§ fid; nad; 
äöeften gu uerengenben Raumes groifdjen ben Berfdjangungen , bie ben 
Verfolger an einem fdjnellen 9Zad)brängen tjtnberte, rettete bie ^lüdjt= 
linge oor oößiger Bernidjtung. ©er Völlig Itefj fofort einige Regimenter 
gefdjütje unb oier ^roölfpfünber auf bie eroberten IRürjlberge oorbringen, 
beren $euer bie ©alignnfdjen Bataillone teil§ in bie raudjenben krümmer 
be§ tag§ guoor oon ben Ruffen niebergebrannten ©orfe§, teils nad) 
Rorben in ben ©rofjen ©Isbufd) oertrieb, au§ bem fie bie ^ind'fdjen 
Batterien gu neuer #Iud)t auffdjeudjten. Sie Ijier am ^jöljenranbe 
Ijaltenbe Reiterei liatte fid; au§> bemfelben ©runbe bereits oorljer gurüd'= 
giefjen muffen unb mar nidjt mel;r gur ©teile, als bie allein bem redeten 
preufjifdjen $lügel gefolgten $Ieift=|mfaren unb ^ung=^laten=5Dragoner 
bie 9ftü§lberge oon ben legten Reften be§ ruffifdjen linfen $IügeI§ 
reinfegten. 

2Tiit fer)r geringem Berluft Ratten neun preufjifdje Bataillone 
(5000 SSlann) in oerblüffenb furger $eit einen $lügel be§ ©egnerö 
(12 500 9Jiann) aufjer ©efedjt gefegt, niebergemadjt, gefangen ober oöUig 
gerfprengt. Über 80 ©efdjütje roaren erobert, mer)r als ein Biertel beS 
ruffifdjen SagerS in ben ^Ȋnben ber Sieger. 2)ie feit bem .gornborfer 
Sage arg gefürdjtete §äf;e ÜBiberftanbSfraft ber Raffen fd)ien oöllig 
gelähmt gu fein. 216er gerabe biefer unerroartet fdjnetle ©rfolg raurbe 
je|t bem Angreifer gum Berberben, benn er oerleitete iljn, bie dnU 



102 äWcmfreb Saubert [102 

[Reibung auf ben ungünftigften $unft, bie fd;male $ront innerhalb ber 
gegnerifdjen 9Serfd;anjungen, 5U »erlegen, wo bem SSerteibiger feine ftarfe 
^ßofition einen nid;t au33ugleid;enben Vorteil gemährte. $unäd)ft lieft 
Sfaltnforo bie bereitgefteflten öfterretd)ifcr)cn ©renabierbataillone jur 2tuf= 
nafmie beö roeidjenben DbferuationsforpS über ben $uf;grunb ben $reuf?en 
entgegenrücfen. $>eren fiegeötrunfene 3Sort)ut roarf fid; aud) auf biejen 
©egner unb fcf)Iug it)n nad; furjem Mampf jurüd. ©te beiben nad;= 
folgenben ruffifd;en Slegimenter mürben gleichfalls überrannt unb roieber 
über ben §of)lu)eg getrieben. 2llS bann aber bie Verfolger beffen 
üöeftranb ju erflimmen uerfudjten, erlahmte tfjre Mraft unter bem oer= 
fjeerenben $euer ber Batterie auf bem ©rofjen ©pitjberg. Sdjon Ratten 
bie ^Ruöfetierregimenter ©t. Petersburg unb ÜZorogorob eine neue Sinie 
gebilbet, bie nad; redjtö l;in baS öfterreidjifdje Regiment 33aben=33aben 
verlängerte. £>ie krümmer ber tapferen 23orl)ut mußten roeidjen unb 
führten baS ©efecr)t auf bem $ul;berg nur nod; tiraillierenb fort. 

(Srft fpät fonnte tfjnen Unterftütjung gebraut werben. $n bem 
fdjwierigen ©elänbe mar baS ©ro§ oon Anfang an weiter als gewöfjnlid; 
jurüdgeblieben. @3 rüdte in bie Sinie kleiner ©pi£berg=2öalfberge 
ein unb wäf;renb ber linfe tflügel öftlidj r>on erfterem oerljielt, bie 
Reiterei unter ©enblitj bafjinter, fdjwenfte ber rechte ItnlS ein unb 
folgte ber Stoantgarbe burd; ben Sädergrunb über bie 9Jiül;lberge. Sei 
bem ben preujgifdjen Gruppen als erfteö ©ebot eingeprägten S)rang nad; 
uorwärtS ftürmte alles o^n bebrängten Mameraben ju -£ulfe. ©ewid;t 
t)ing fid; an ©ewidjt unb bie ju bem §ix)ifcr)en ben SSerfdjanjungen ge= 
botenen Raum in gar feinem 23erl)ältniS ftel;enbe -äftaffe geriet balb in 
Unorbnung, fing an fid; ju ftauen unb fd;ob fdjlieftlid; bie rechte f^IügeU 
brigabe beS erften Treffens, bie 23rigabe %f)ile, ben 9?orbabl;ang ber 
5ftül;lberge hinunter, wo fie im ©roften SlSbufd; twllig bie ÜRidjtung 
oerlor unb nad; langem Umherirren fid; fpäter bem ^-intffdjen Morpo 
anfdjloft. 2lud; biefeS mar unterbeffen angetreten unb rjatte begonnen, 
baS £)üf)nerf{ieJ5 auf ben nom $einb jerftörten unb nur notbürftig 
reparierten Brüden an ber ©rofsen unb 33ätfermüljle §u überfdjreiten. 
-}tadjbem eS in ber 5ftieberung aufmarfdjiert mar, rüdte eS burd; ben 
GlSbufdj oor, um oon Sorben r)er ben Singriff beS red;ten Flügels ju 
unterftüfcen, b,olte alfo nie! weiter aus, als eS bie ineiften preufjifdjen 
Guellen annehmen, bie fälfdjlid; bie Üiieberung alö ganj ungangbar 
anfefjen unb baS ^Heferoeforps auf bem engen ©elänbeftretfen gwifd;en 
bem GlSbufd; unb ben ruffifcr)en 3Serfd;angungen, ober roie ©aubi, mit 
bem linfen $IügeI gar aud; nod; über bie 9Ftül;lberge oorrüden laffen. 
2tllerbingS bot ber ©Isbufd; gefdjloffener Infanterie mit feinen gar)Ireicr)en 



103] &ie <Sa)laa)t bei Äunevsborf naa) bem Öenevatftaberoerf 103 

©räben grofje |nnberniffe, fo bafj fie nur langfam oorroärtö tarn. 2)a= 
burcr) rourbe ein Eingreifen be§ $indfd;en $orp3 überhaupt erft etroa 
um l lai Urjr, mithin r>iel fpäter möglid;, als bie älteren ©arfteßungcn 
befagen. 3)er ©.©:., beffen 2öerf uor allem burd; bie fdjärfcre Trennung 
ber etnjelnen ©efed;t§momente einen roefentlid;en $ortfd;ritt Gebeutet, 
roeijt nad), baf} bie nädjften Slfte be§ ÄampfeS fid; nod; ol;ne ÜJERitroirfung 
gintfs abfpielten. 

Vorläufig blieb ber red;te $lügel beö ©ro§ auf fid; allein an» 
geroiefen , in beffen fid; gufammentürmenbe Bataillone beim weiteren 
Borrüden fefyr balb bie ©efdjoffe ber Batterie oom ©rofjen (Spifcberg 
mit nerl;eerenber SEßirfung l;ineinfd;lugcn. 3)a§ ©infetjen ju [tarier 
Ärafte auf engem 9kum jeitigte baf;er aud) fogleid; unnötig grof;e 
Berlufte, unb mit bem Berfud;, im feinblid;en $euer bie Drbnung 
roieberl;erguftellen , ging oiel 3 e it oerloren. ©nblid; führte ber $önig 
felbft bie bejimierten 9teil;en gegen ben $ul;grunb cor. 9kd; ben 
rufftfdjen Duellen mad;t e3 ber ©.©t. faft gur ©eroifsfjeit, bajj biefer 
Singriff fid; nur innerhalb be§ 5tetrand;ement§ abfpielte, nidjt aud) ein 
Seil ber Gruppen füblidj bacon gegen ÄunerSborf avancierte. 35 ie bal;in 
lautenben preu^ifd;en Berid;te begießen fid; auf eine fpä'tere ^l;afe ber 
©djlatfit. 3 urt ädr;ft Ijanbelt e§ fid; auSfdjliefjlid; um einen rein frontalen 
Angriff auf bem 500 in breiten Staunt §mifd;en bem -Korbranb ber |jöl;en 
unb bem 9?orbroeftau§gang be§ Drte§, bem roeber non red;ts nod; linfS 
Unterftütjung juteil rourbe. Um fo erflärlid;er ift e§, bafj biefer Angriff 
be§ redeten $Iügel§ leinen ©rfolg l;atte, roenn aud; alle ©egenftöfje bes> 
fyeinbeö abgeroiefen rourben. ^mrner roieber fammelten fid; bie geroorfenen 
Bataillone in ber $uner§borfer $lad;mulbe gu neuem Borgeljen, bod; 
of)ne (Sntfdjeibung roogte ber $ampf um ben Befttj beö genannten 
^aoin§ l;in unb fjer. @rft al§ e3 gelungen mar, eine preufjifdie 
Batterie auf bem $uljberg in ©teHung gu bringen, rourbe burd; i(;r 
au§ unmittelbarer 9tät)e roirfenbe§ $euer bie feinblidje Infanterie auf 
®uppe 45,2 erfdjüttert unb für einen ©tofs ber ßaoaUerie reif. Sßieber 
fprengten bie 16 ©djroabronen ber Äleift^ufaren unb ^ung^laten= 
Dragoner Ijerbei, ritten an bem norbroeftlid;en ^ügelranbe entlang, 
fdjroenfteu in £öfje be§ ©egner§ ein unb fielen if)tn in bie linle $Ianfe. 
2Ba§ tr)ren klingen entging, eilte über ben liefen 2öeg gurüd. 2lUein 
je$t nagten bie cor %\nd% Slrtillerie bi§ an bie kleine 9flül;le in £öl)e 
be§ ©iebenrutenberge§ gurüdgeroiefenen elf feinblid;en ©djroabronen unb 
jagten mit roudjtigem 2lnpraU bie aufgelösten preufjifdjen 9fteiterfd;aren 
in bie $lud;t, nörbltd; um ben Ihtfjgrunb hierum. Stafd; brauen il;re 
Verfolger in bie fid; erft roieber fammelnben Bataillone an ber $lad;= 



104 9)lcmfreb Säubert [104 

mulbe ein, bie fid) jubem teilroeife oerfdjoffen Ratten unb oötttg über= 
rafdjt fycrfengelb gaben. 

SDer König tjatte aber Bereits Senblitj mit einem Seil ber ^aoalterie 
oon befjen §8eo6ad^tung§poften auf bem Kleinen ©piljberg herbeirufen 
laffcn. iDcr feinen Regimentern oorauSgeeilte ©eneral erf'annte mit 
rafdjem 23lirf bie ©efafyr unb führte bie hinter ben regten $lügel ge= 
nommenc, raieber notbürftig georbnete SBorljut, oor allem ba§ Regiment 
33rebora, gegen bie feinblidje KauaHerie »or, bie fdjnefl in alle Sßinbe 
jerfto6. £)ie gerabe anfommenben S3eUing= unb bie in ber Rälje raieber 
§um ©teljen gebrachten $teifK£>ufaren gufammenraffenb, jagte ber §elb 
oon $ornborf ben $lüdjtigen nadj, um bie gurjeit unbefettfe 3?uppe 45,2 
bi% jum erneuten 33orgeb,en ber Infanterie frei §u galten. 3X6er er 
fam ju fpät. 2ludj ©faltofora Ijatte bie im $nfanteriegefed)t eingetretene 
$aufe benutzt unb bie frifd; oon ben ^ubenBergen herbeigezogenen 
Bataillone (1. ©renabierregiment, ^u§fetierregiment Slfora unb 
2. ?ETto§faufcrje§) nad) Dften einfdjraenfen laffen. 3)urdj ben für 
KaoaUerie nid;t gangbaren Xiefen 2Beg oon i§nen getrennt, mufjte 
©enbli£ oor iljrem gefdjloffenen $euer bie eroberte §öb,e räumen, elje 
bie eigene Infanterie ju feiner Unterftü^ung Ijerar« raar *). 2)ie Ruffen 
tonnten raieber über ben Kuljgrunb oorbringen. 

@ö raar etraa V24 ltb,r geraorben, al§ oon neuem ber $ampf um 
beffen S3efitj entbrannte, beiberfeitS oon gewaltigen SlrtiHericmaffen 
unterftütjt, benn bie Ruffen Ratten tngroifcrjen bie $uppe 55,3 ebenfalls 
mit ©efdjütjen gefpidt. Slllein nun Ijanbelte e§ fid) für ben Angreifer 
nicrjt meljr um ein au§fid)tölofe§ blof; frontales Ringen, benn in bem 
neuen 2lft follte ba§ $indfd;e $orp§ oon Rorben unb gleidjjeitig ber 
nodj unberührte linfe ^lügel oon ©üben Ijer bie feinblidje Stellung 
umfaffen. SDurd) biefe§ fongentrifdje 33orgel)en fjoffte $riebrid) aller 
©ctjraierigteiten ungeachtet bie feinblid)cn Reihen einbrüd'en ju tonnen. 






1) 2Me (Stfülcerung biefer ©ptfobe beruht auf beut ©onnburgfdEjen 23rief. 
2llle anberen Quellen evtpäfjnen überhaupt bie Sätigfeit bes ©eneralS nidjt ober 
laffen iljn fidtj auf bem linlen glügel 3rotfa)en 35orf* unb Sölantenfee IjinburaV 
jtetjen unb ben ©tofien Spi^berg attactieren, roobei er nerrounbet fein follte. 
9Jur beä ÄönigS 2lbjutant, ©raf Soeben, fjat in einer meift überfeinen WiU 
teilung über bie Scfjladfjt (berliner fjiftorifcf^er Äalenber r>on 1789) angegeben, 
bafj ber ©eneral an ber (Seite be§ Äönig6 uerrounbet fei. ©tefer 2lngabe ift 
iiofer gefolgt. (Sinjig unb allein ^)3fau erjagt ben £atbeftanb infofern richtig, 
alä er @et;bli£ auf bem redeten glügel angreifen läfst. 2)odj) Ijabe id), roaS 
ftofer fpäter billigte (Senblifc 436), nictjt gewagt, biefer ganj allein ftefienben 
unb nidjt immer juoerläffigeu Quelle 3U folgen, uielmcljr geglaubt, bie Srage 
über bie @e:jbli^2lffäre offen laffen ju muffen. 



105] 2)ie Sdjladfjt bei $uner§borf nadE) bem ©eneralftaberoerf 105 

Seiber gebrad; es #ind" an jeber Slrtifterieftelfung. Seine fdjmeren 
©efdjüfie fjaben öermutltdfj nidjt einmal bas ^üfjnerfliefj übetfdjteiten 
fönnen J ). ©a bie Reiterei bie 9iieberung nidjt betreten tonnte , blieb 
auef; fie in ben Bulben am #ang ber 9)iül)lberge nnb im SBäd'ergtunb 
jurttef. ©arum mujjte bie Infanterie auf bie Unterfttifjung her beiben 
anbeten üßkffen oerjicrjten, at§ fie jeijt aus bem ©rofjen ©löbufd; l)eraus= 
trat, mit bem Unten $lügel, moljl ber 23tigabe Sfyile, über ben -ftorbau§= 
gang vom ^uljgrunb unb Xiefen 2öeg uorbrang, mit bem ©ro§ aber 
leiteten roeit narf; 3Beften überflügelnb gegen bie nörblidjen auslaufet 
ber flippe 55,3 losftürmte. allein Sfaltnforo fjatte ben langfamen 
2lnmarfd) biefes neuen ©egner§ trjot)! beobachtet unb in 931uf?e fid) ju 
feinem Cnupfang ruften tonnen, ©er bebroljte ©elänbeabfdjnitt mar 
burd) bie oom regten ^tügel herbeigerufenen Regimenter Rifom unb 
Sibirien im erften, Uglitfdj unb ^iero im gmeiten treffen nebft bet 
nötigen SlrtiUerte befetjt roorben. Slufsetbem griff eine auf ben öftlicfjen 
Slbljängen ber $>ubenberge aufgefahrene öfterteidjifdje Batterie mit itjtem 
ftantierenben $euet etfolgteidj in ben ^arnpf ein. S£totj ber größten 
Sapferleit gewannen bie Sßreufjen baljet feinen Söoben. ©er linte 
$lügel bes ©egnets raurbe jroar tmfenförmig gu ben am liefen 2öeg 
fedjtenben treffen fiurücfgebogen , mies aber alle Singriffe aus tiefet 
Stellung jurütf. 2(nbertt)alb Stunben trotten bie ^keufjen völlig un= 
gebedt bem raütenben $euet ber Sßetbtinbeten unb uerfudjten immer oon 
neuem oergeblicf; auf bem £ör)entanbe ^yuf? $u faffen. 

Sftidjt glücflidjer mar ber linte $tügel bes ©tos, ber oom kleinen 
Spifjbetg fid; nadfj redjts bis an bie ruffifdjen SSerfdjangungen (jeran= 
gteljenb, jetjt an biefen entlang buttf; ^unersborf Ijinbutdjtüdte 2 ). ©a 
aber audj bie linfen ^lügelbrigaben ben ©otffee im 9Jotben umgefjen 
mußten, gerieten bie ausgerichteten Sinien fetjr balb burdjeinanber. 
3 raif d)m ben Strümmetn bet ©eljöfte fetjlte es an Raum §u einet 
9teuorbnung unb als bie oorberften Bataillone, norf; §u regellofen Raufen 
Siifammengeballt, bie SÖeftausgänge bes Drtes erreichten, fcr)Iug itjnen 
fofott von ben nädjften §öfjen ein ©efdjofjtjagel entgegen, ©a bie 
ftatte Sineattattif jenet geit eine Slusnutjung bes ©elänbeS unb ein 



1) 2)a3 werben jumeift bie oon ben ^ßreufsen geretteten ®efcf)ü£e ge= 
roefen fein. 

2) Qn 2lntel)mtng an bie Histoire be3 ÄönigS Ijaben alle früheren 2)ar= 
ftethmgen angenommen, baf; eo um ben 23efil3 be§ Drte§, namentlich um ben 
ummauerten $riebf)of, ju einem erbitterten Hampf gefommen fei. Ser @.<3t. 
raeift natf), bafj bie 3tuffen ba$ £>orf gar nid)t befe^t Ratten unb l)ödE)ften§ 3?er= 
fprengte oom linfen fylügel ftet) bort feftgefe^t fjaben tonnten. 



106 aftanfreb Zaubert [106 

fprungmeifeS 2>orgel;en fleiner Sruppenuerbänbe menig ober gar nidfjt 
fannte, Jonbern bie oorfjanbenen ©treitfräfte nur als organifdje ÜJftaffe 
gebrauste, bad;te man nid;t baran, fid; nad; bem 'Jiurdjfdjreiten beS 
2>efü6e§ gmifdjen ben Serfdjanjungen unb bem ^Dorffee in ber felbft 
vom ©rofjen ©pit3berg aus gefer)en nod; im toten SÖinfel liegenben 
Xeidjmulbe roieber nad; linfS §u entraideln. 2Bie ber ©.©t. entgegen 
ber bisher allgemein gültigen Anfdjauung bartut, befjnte fidt) ber An= 
griff beS Hnfeu preufjifdjen Flügels melmeljr nur auf ben formalen 
Raum nörblicr) ber $ranffurt=$unerSborfer ©trafje aus, fo bafj beim 
3?orgel;en bie Iinfe $lanfe an biefe gelernt mar. @r richtete fidt) beS= 
r)a!6 aud; niemals gegen ben ©rofjen ©piijberg , bie grofje Reboute, 
roie il;n preufjifd;e Q3erid)te nennen, ja nicfjt einmal gegen bie $ront 
beS cor tljm l;altenben Regimentes ^fforo , benn biefeS tonnte ebenfo 
mie bie redjten 23ataiHone beS fid; linfS iljm anfdjliefjenben Regimentes 
Apfdjeron nod; nad; Dften einfd;menfen, maS bei einem Frontalangriff 
gegen i§re urfprünglidje Stellung unmöglid; geraefen märe. $)er ©tofj 
beS preufjifdjen linfen $IügelS galt mithin auSfdjliefjlid; bem je|t in 
fpi£em SBinfel roeit nad; Dften bis an ben liefen 2öeg oorfpringenben 
Xeil ber feinbüd;en Sinie, ber bie uom ©piijberg nad) Rorboften 
laufenben |)öljensüge befetjt l;ielt. SDa baS ©elänbe oor ber $ront 
biefer Stellung oom ©pitjberg ooHfommen bel;errfd)t roirb, ftredte aud; 
beffen Batterie bie Angreifer reif)enraeife nieber, als fie, oon ifjren nad;; 
bringenben ^ameraben oorroärtS getrieben, auS bem 3)orfe b / eraus= 
ftrömten. 33ataiHon oerblutete auf Bataillon, ol;ne bafj eS gelang, 
ben ©egner gu vertreiben, benn eine gleichzeitige (Entfaltung ftärferer 
Gräfte mar unter bem feinblid)en #euer nid)t möglidj. ßnblid) griffen 
aud; Ijier bie preuf$ifd;en Batterien erfolgreid; ein. Seim beginn beS 
SormarfdjeS mar ber $önig oom $ul)berg naa) bem linfen $lügel 
fjerübergeritten , um ben Singriff an§ufeijen unb bie Gruppen an= 
^ufeuern. 6r mieS bann aud; felbft ber Artillerie iljre brei neuen 
Stellungen öftlid; oom SDorf, oom £)orf= unb Slanfenfee ju unb lehrte 
nadjljer auf feinen früheren ©tanbort jurürf. ©obalb bie ©efdjüije 
ben ©tfpofien ber Ruffen einige Qext unter $euer gehalten l;atten, mürben 
bie gelitteten Regimenter Roftoro unb Apfd;eron geroorfen. 'üJJit 2luf= 
bietung ber legten $raft brängten bie Angreifer nad;. ©inen 3tugen= 
blid fdjien ifjnen ber ©ieg geraifj. Aud; bie S3ericr}te ber SSerbünbeten 
gefielen unumrounben ju, bafj jetjt, etma um 5 Ul;r, eine bebrof)lid;e 
Ärifiö einbrad;, unb bafj bie Hoffnung auf einen günftigen Ausgang 
beS 2ageS bei iljnen fe§r gering gemorben mar. Aber nod; immer 
ftanben frifd;e Gruppen in auSreidjenbem -JJcajj jur Verfügung. $u= 



107] 2^ ©tfjladjt bei fiunerßborf nadf) bem ©eneralftabsroerf 107 

nädjft fd;roenfte ba§ Regiment ^ßff oio , bann ba§ red^tö neben il;m 
l;altenbe Regiment Söologba nad; linU ein. ©te gelten bie ©türmenben 
auf, big oom rechten fytügel bie Regimenter SBoronefd; unb Rarroa 311 
Hilfe eilten. Sin biefen Gräften brad; fidj ber Anprall ber preufjifdjen 
Skigaben. 

£)amit roar bie Aggreffiulraft ber Infanterie erlahmt. Audj ber 
red;te $lügel f;atte nur bi§ jum liefen 2öeg norbringen, nidjt aber 
fidj nod) bauernb an beffen Söeftranb einniften tonnen. SDie $ront= 
linie, roeldje bie Alliierten beim Eintritt beö nun beginnenben Um= 
fd;roung§ innehatten, tauft atfo ntd;t, roie mit Stielte angenommen 
rourbe, üom ©rofjen ©pi^berg nad; Sorben über £uppe 55, 3 nadj 
bem Aufgang be3 liefen 33egee>, fonbern fie beginnt 400 m öftlid; 
jene§ Hügels unb gel)t bann etroa 250 m roeftlid; be§ liefen 2Öeges 
biefem parallel oon ©fiboften nad; Rorbroeften, ba, roie ermähnt, ber 
linfe $lügel burd; baZ ^indfdje $orp§ roeiter jurüdgebogen roar, al§ 
Stielte angibt. 

SSon ©taub unb ©onne bef)inbert, burd; bie ©trapa§en ber oorauf= 
gegangenen £age unb oor allem burd; einen adjtftünbigen 9)tarfd) auf 
ba§ t)öd)fte ermattet, oon Hitje, Surft unb junger gequält, brad; ba§ 
preujjifdje ^ufjuolf jeijt §ufammen. @§ füf;rte troij SRunitionSmangelö 
ba§ ©efed)t nod) eine ßeitlang fort, roar aber einem feinblidjen ©egen= 
ftofj nidjt met)r geroad;fen. Sie Artillerie oermod;te bie Batterien ber 
3Serbünbeten nid)t aufjer ©efedjt ju fetjen. Referoen roaren nidjt 
uerfügbar. %lad) ber ©itte ber ßeit l) atie ^ er kernig fein letjteS 
SataiHon geopfert. AIS nun guerft bau ber Unterftü^ung burd; anbere 
Söaffen gänjlid; entbel;renbe $indfd;e $orp§ m§ 2öanfen geriet unb 
athnäljlid; unöerfolgt in ben ©löbufdj §urüdfloIj, entfdjlofj ftd) $riebrid) 
ber ©rojje, fein lei$te3 unb foftbarfte§ Hilfsmittel, bie Reiterei, ein= 
gufe^en. Aber biefe l;atte injroifdjen it;ren beroäl;rteften $üt;rer oer= 
loren. An ber ©eite be§ $önig§ roar ©ei;blit3 bie linte Hanb §er= 
fdjmettert, fo bafj er ba§ ^ampfgetümmel uerlaffen mußte *). ©arum 
fjatte ber fönigüdje $elbl)err ben jroeiten 9xeiterfüt)rer , ben üöürttem= 
berger, oom linfen $IügeI, f)inter bem biefer am Sßatbfaum füblid; be§ 
kleinen ©pi£berge§ I;ielt 2 ), mit einigen ^üraffierregimentern nad) ben 



1) ©urtf) ben 33rief ©onn&urgs roirb bie SRtcfjtigfeit ber Äoferfajen %>m* 
ftellung (<Ser)bli£ 437) erroiefen, bajj ber ©eneral in ber 9?äf)e bes Äönigä auf 
bem £uf)berg nerumnbet raurbe. 

2) £>er @.@t. roeift naa), ba^ pr geit nod^ bie gefamte SRetterei öftlict) ber 
Äunersborfer ©eenfette roartete, nitt)t, roie id) naa) ©aubi angenommen fjabe 
jum Seil bereits roefttia) baoon am 5ianbe beö halbes aufmarl'djiert roar. 



108 SKonfreb Saubert [108 

2MljI&ergen l;o!en laffen. 9iun befahl er bem bringen , bem redeten 
^Iügel mit ber töauatlerie Suft ju ucrfdjaffen. 35 o baö ©elänbe bie 
(Entfaltung größerer Waffen nicrjt guliefj, feilte fidj biefer an bie Spitje 
nur eines WegtmentS (raaljrfdjeinlid) ber 'DDieinede = Dragoner) unb 
„gliffterte" mit tljnen unbemerft am 3iorbmeftranb ber .gölten fort, 
bis er weit im Quoten ber feinblidjen Infanterie unb Artillerie eine 
geeignete Stelle jum ^inaufreiten fanb. Al§ er t)ier erfreut über bie 
günftige ©elegenljett jutn Gfinlmuen ben 23efeb,l gum Angriff geben 
rcottte , bemerfte er §u feiner Söeftürjung , baf3 bie iljm folgenben 
Sdjmabronen uor bem ^lanfenfeuer einer ruffifdjen Batterie ^efyrt ge= 
matf;t Ijatten. 3lux burd) fdjleunige $Iud)t tonnte er fidj ber ©efangen= 
fdjaft entgiefjen, mufjte aber, felbft am ^yufj nernmnbet, gleichfalls feinen 
Soften aufgeben x ). Als ©eneral o. ^uttlammer ben Singriff erneuern 
mollte, fanb er an ber <2pi£e feiner roeifjen £ufaren ben ^elbentob 
unb aud) feine Leiter fudjten ba§ ÜEöeite 2 ). 

SDa ber ^önig nun ernannte, bafs, roie fdjon ©enblitj bemerft t)atte, 
auf bem rechten fylügel bie ^aoallerie mad)tlo§ mar, entfanbte er 
©oetjen nad) bem linfert, um ben bortigen ©djroabronen ben 33efel)l 
jum Angriff §u bringen. §ier l)atte $laten ben Oberbefehl über= 
nommen. 93ei il)m trafen balb aud) einige ber norrjer an ben 9Mr)l= 
bergen fmltenben 9xegimenter, aud) Xeile ber $indfd)en ^anallerie, ein. 
©oetjen iprengte in bem Augenblid an ^unerSborf norüber, al§ bie 
©egner nad) gludlidjer Abroeifung eines" Angriffs i»om Regiment 2Bieb 
fid) verleiten Itefjen, in ungeorbneten Raufen §ur Verfolgung aus iljrem 
Sxetrandjement norjubrecrjen. SDer ©raf forberte ben in ber 9täl;e 
Ijaltenben ^ommanbeur be§ ^üraffterregiments 5Dtarfgraf $riebrid) auf, 
ben günftigen SRoment gum ©inljauen gu benutzen. Allein ber pe= 
bantifdje Dberft (r>. -Jliafforo) liefj nidjt bie einzelnen 3üge m <§ oem 
2>urd)reiten bes $)efilees groifdjen ben früher genannten beiben ©een 
norgeljen, fonbern martere, bi§ fid) ba§ gange Regiment roeftlid) baoon 



1) 2)as Don mir naa) üüfafjlorosfi angenommene @tnf)auen ber Äaoallerie 
in bas Regiment 3>{orogorob ift bei bem Singriff ber Üteift=§ufaren, md)t bei bem 
be3 SBürtteinbergers, erfolgt. 

2) SGöir fjaben alfo auf bem redeten preufsif djen finget, uon bem erften 
^orftofe auf ben 9Mf)lbergen abgefefjen, uier Äaüallerieattaden, nid)t jroei, roie 
früher geglaubt rourbe, ju unterfdjeiben, burdj bie Sung^Iaten^ragoner unb 
iUcift=öufarett, burd; <Senbli£, burd) ben SMrttemberger unb burd) ^ßuttfammer. 
2lua) bie d)ronologtfd)e 2tnorbnung ift nun befinitiü babjn entfdjieben, bafe erft 
<2et)blit5, bann ^riebrid) (Sugen fampfunfäfng gemad)t rourbe (»gl. Äofer, 6ei;b= 
lifc 437/38). 



109] S)te <Sa)iad)t bei Euneräborf naa) bem öeneralftaböiucrf 109 

cntroitfelt Ijatte. SDaburd; geroann ber $einb 3eit, uor ber brofjenben 
©efal;r roieber in bie fc§ü$enben ©djangen 51t flüdjten, ou§ betten er 
mit rooljlgegieltem fetter bie attreitenben ßürafjtere unter fd;roerem 5kr= 
luft jurüdtrieb. 

2tl§ ^laten bie gefäfjrbete Sage ber Infanterie offenbar rourbe, 
führte er inbeffen aftmäljltd; bie gefamte ^auatterte auf bie 2öcftfeite 
ber $uner§borfer (Seenfette. <§r oerfud;te felbft mit bett ©djorlcmmers 
Dragonern ben ©rofjett Spiijberg 311 tournieren, aber aud; tf;r 2ln= 
griff brad; unter bem $euer ber ru)fifd;en ©efd;ü£e jufammett. ©leid; 
barauf ttaljte ba§ ©ro§ ber feinblidjen Reiterei, ba§ füblid; ber £>ubcn= 
berge gehalten I)atte. Salb fam e§ auf ber (Sbene gioifd^en ben ruffifd;ett 
Sd;anjen unb bem -Jßalbranb §u einem heftigen, mit roedjfelnbem (§r= 
folg f)in unb l;er roogenbett Reitertreffen , ba§ fdjliejjlid; mit einer 
Duftigen Rieberlage ber fieggerool;ntett Sd;roabronen be§ ®önig§ enbete. 
@3 mag ilpten an einheitlicher ^üfjrttng gefehlt fjaben, aber roaljr- 
fdjeinlid) mürben fie aud) nicfjt gleidjjeitig , fonbern geroiffermafjen 
tropfenroeife eingefei$t, fobalb einzelne Sdjroabronen bie Seenfette paffiert 
Ratten unb bann ftet§ auf einen numerifd) roeit überlegenen $etttb 
trafen, SDurd; bie in bem frankfurter $orft uorgefyenben $afafen vom 
bilden b,er bebrofjt, roanbtett fid; bie aufgelöften Sdjaren bem ©efilee 
roieber ju ober jogen fid; nörblid) um ben SDorffee Ijerum, roobei fie 
in roilber $lud)t ben linfen $IügeI be§ eigenen $ufroolfe§ über ben 
Raufen ritten. £altlo§ rafte afte§ weiter, um ba§ fd;ü£enbe £ül;ner= 
fliefj gu geroinnen. £)a bie ^ofjlroege an ben ^Rüb^lbergen , aud) ber 
33ädergrunb, oott gurüdroeidjenber Slrtifterie oerftopft roaren, Rieben 
bie Leiter bie Stränge ber gugpferbe burd; unb ftiefjen bie 33ebienung3= 
mannfdjaft jur Seite. SDie $af)rer fprengten gleichfalls bauon unb 
liefen bie ©efd;üi3e im Stid). 

Run brad; ba§ $erf;ängnt§ mit ooller 2öud)t über bie oerlaffene 
Infanterie Ijerein. ©troa um V26 lU;r begannen bie ©egner, burd; 
bie ©rfolge it)rer Reiterei ermutigt, gutn ©egenangriff überzugeben. 
Sdjrittroeife brängten fie bie $reuf$en gurüd, bie erft am $ul;grunb 
roieber §alt geroannen. £)urd) feine Batterien unterftüfct, führte f)ier 
ber $önig bie im groeiten treffen gefammelten Reifjen mit größter 
Unerfcfjrodenfjeit uon neuem oor. 3^ei ^ßferbe rourben il;m unter 
bem Seib erfdjoffen, jroei kugeln gerfefcten feinen Rod. @r ad;tete 
bie ©efal;r nid)t, unb e§ gelang nod; einmal, eine 2öenbung r)er6ei= 
3ufüt;reit. SDie Regimenter SBologba unb $fforo rourben jum 2öeid;en 
gebracht. 2lber bie nod; unoerbraud;ten Regimenter 2Bi;borg, ®afan 



HO 9Wanfreb Säubert [HO 

unb $erm [teilten ba§ ©efedjt halb roieber Ijer 1 ). 2lls bann ber linfe 
prcußifdje tflügel burd; bie flieljenbe Reiterei in Unorbnung geriet, 
mürbe bie leiste Äraft ber bünnen Sinien gebrochen unb affe§ roidj auf 
bie -IRüFjlberge jurüdf. Aber aud) Ijier gemährte bie fielen gebliebene 
Artillerie unb ba§ mieber fpielenbe $euer ber gind'fdjen ©efd)üt3e ben 
^Itel;enben nur einen fdjroadjen ©tüijpunft. SBieber com 'üOionardjen 
perfönlidj geführt, roarf fidj eine fleine Sdjar, Ijauptfädjlidj r>om Regi= 
ment Seftroii}, ben unter beut ©eneralleutnant 93iIIeboi§ nadjbrängenben 
Regimentern Starraa, SGuborg unb üffioronefdj entgegen, um ben 
übrigen Gruppen jum Überfdjreiten be§ .'pürjnerfließeS 3ett 8 U öer= 
fdjaffen unb rcenigften§ ben Abjug ber RegimentSftüde §u beden. £)ie 
ferneren ©efd;ü^e roaren großenteils bereits in ib,ren Stettungen r»er= 
laffen morben. ©od; §u beiben (Seiten mürben bie legten 33erteibiger 
fd;on oon ben jetjt unter 2oubon§ perfünlidjem S3eferjl uorrüdenben 
Reitern überflügelt, bie r>on ber Rieberung Ijer burd) ben ©taub oer= 
borgen überrafdjenb ber preußifdjen Infanterie in bie $Ianfe fielen. 
Aud) baS bisher al§ Sedung be§ ArtiÜerieparfö jurüd'gebliebene unb 
nun oorgeljolte fdjraadje Regiment SDieride mürbe beim ©rflimmen 
ber SJiüfjlberge non ber füblidj ber SSerfdjanjungen burd; bie (Seenfette 
t)orgebrod;enen ^auaßerie unoermutet umjingelt unb nad; tapferer ©egen= 
meljr größtenteils gefangen. Aud) bie roenigen, nod) untätig am Rorb= 
raub ber 5)iüljlberge ftefjenben @3fabron§ fonnten ba§ Sdridfal be§ 
ü£age§ nidjt aufhalten 2 ). Sie fdjeinen überbieS fetjr ungefdjidt ein= 
gefegt morben gu fein. 3mei @sfabron§ ber Seiblürafftere mürben 
beim Anreiten gegen ruffifdje Infanterie oon ben S£fd;ugujerafd)en 
^afalen überrannt, in ben Sumpf gebrängt unb unter 33erluft einer 
(Stanbarbe mit iljrem ^üljrer, Dberftleutnant u. 33ieberfee, gefangen 
genommen 3 ). AI§ einer ber legten mußte aud) ber $önig bie WlüfyU 
berge »erlaffen. Rur mit ffliütje bradjte ib,n ber Rittmeifter t». ^riitroiij 



1) ©er ®.<St. 3eigt, baß biefe 6i$f)er ftetä auf bie Siüljtberge pertegte 
©pifobe ficf) nitt)t bort, fonbern ftt)on auf bem Kuljberg abgefpielt fyat. 

2) @ä roaren Steile ber bem 9ieferpeforp§ äugeroiefenen Siegimenier. 3)ie 
nur oon Äofer ofjne Quellenangabe erjagte unb pon mir übernommene ©pifobe, 
roonad) bie Ärocforo=3}ragoner mit ben nerfolgenben $afafen „alle £>änbe polt ju 
tfjun" befamcn, bis fie iljnen burd) 2lnjünben eineö 23erE)ad3 ben 2Beg fperrten, 
enoäljnt ber ®.©t. ntctjt. SDaS Äoferfdje SBerf finbet fjier überhaupt nidjt bie 
gebüfjrenbe 23ead)tung. 

'S) Sie SSerTuftrifte be3 Siegimentö sär)rt 3 Sote, feinen SBenounbeten unb 
100 ©efangene ober Vermißte auf! 



111] Sie ©djfadjt bei ftuneroborf nad; bem ©enevalftnböiuerf Hl 

mit einem 3^9 feiner 3^*^ en= $ u f arcn tro £ oer fjeranftürmenben 
ßafafen in ©idjerfjeit 1 ). 

2ln ben 23rüden be§ £ml)nerflief$e3 , beren eine aucr) nod; unter 
einem ©efdjü| 3ufammenbradj , [tauten fid; bie fylücr)ttgen. @in Xeil, 
namentüdj bas ^indfcfje $orp§, mar ber ©rofjen unb 33ädermüf;lc ju= 
geeilt, ein £eil r)atte ben am borgen jurüdgelegten 2öeg nadj ber 
fyaulen= unb Strofjbrüde eingefd;lagen. 33ei bem -Dcangel an uern>enbung§= 
fähiger regulärer ^auaUerie unb ben SCn[id)tcn ber bamaligen Xafti! 
entfpredjenb oerjid;teten bie SSerBtinbeten auf eine wolle 2lu§nul$ung 
ir)re3 <3iege§. 3)ie Verfolgung erftredte fid; nid;t über ba§ eigentliche 
<3d;lad)tfelb f;inau§. 2)ie roenigen an ber S3äder= unb ©rojjen 'ÜRüfjte 
nodj nad;fe£enben Leiter mürben burd) bie ^indfdjen ^Batterien jur Um^ 
feljr gesraungen. 9?ur bie §ufaren unb Slafafen S£otleben3 ergoffen fid; 
in bie Söälber unb matten an (befangenen unb ^aljrjeugen reid;e 33eute. 
3Me non Ariele übermittelte -Jkdjridjt, baf? ein Steil ber feinblidjen 
Kavallerie auf bem burd; bie 9tieberung füljrenben Äe^erbamm in ber 
ftid;tung auf Prettin (3 km öftlid; uon 33ifd;offee am Stanbe ber nad) 
9torben umbiegenben £öf>en gelegen) vorzubringen verfud;t r)abe, jeboef; 
non ben bei bem 35orfe gurüdgebliebenen 2lIt=$laten=£)ragonern unb 
•3Jiöljring=$ufaren am 'Seboucrjieren verl;inbert fei, übergebt ber ©.=@t. 
mit ©titlfd;iveigen 2 ). 

$Da§ SSerftummen ber ©efd;üi$e belehrte aud; ben ©eneralmajor 
v. 2öunfdj über ben 2tu§gang ber ©d;Iad;t. @r mar mit brei ^rei= 
bataittonen unb ben 9xuefd;= unb 9)taIad;on)öfi^ufaren am Unten Dber« 
ufer verblieben unb t)atte fid; am fpäten 9iad;mittag ber ©tabt 
^ranffurt bemüd;tigt, um ben 33erbünbeten ben Srüdjug ü6er bie non 
iljnen gefdjlagenen brei Dberbrüden gu verfperren. @r nab,m bie im 
Drte einquartierte ruffifd;e ©auvegarbe unb eine Strt3ar)I venvunbeter 
Offiziere gefangen, erbeutete einen ü£eil ber über ben ©trom geführten 
feinblid;en ^Bagage, fd;lug fid; mit bereu 23cbedung§mannfd;aft l;erum, 
50g aber bei bem ungünftigen 2lu§fall ber ©d)(ad;t nad; Mitternacht 
mieber ah. 



1) ©ie 00m @.<3t. (393/94) eingefjenb erörterte Unfjaltbarfeit ber ^ritttmfc* 
Segenbe ergibt fiel) aitd) barau§, bafj bie 3' e t^n--6ufaren in ber ©djladjt über* 
fjaupt feine Sertufte Ratten. 

2) Schreibung ber ©tf)[act>t bei ÄunerSborf. Berlin 1801. 44/45; 
»gf. Stiege a. a. D. 62; Saubert a. a. D. 91. ft., ein fuäterer ^ßrebiger 
be§ Drt3 f t)at für feine SDarfteUung nod) oielfacr) eingaben non Hugenjeugen, 
aud) $fau§, berufen tonnen. 2>er geringe SBerluft ber ermähnten 3tegimenter 
geigt, bafj fie in ber <Sct)tacr)t nid)t engagiert rcaren. 



112 üttanfreb Säubert [112 

25ie über ba§ ^üfjnerfltef? entnommenen Sflefte ber preuf 3 ifd;cn 
Armee marfd;ierten nod; in ber 5Dunfe(f;eit 6i§ an bie Q3rüden bei G5öri£, 
burd; ben oft ertönenben Sdjredensruf „^ofafen!" 511 größter @ile an* 
gefpornt. 25er &önig t)atte iubeffen rechtzeitig an ©eneral 0. ^lemming 
ben 53efef;l gefanbt, feine Unoerrounbeten auf ba§ linfe Cberufer I;inü6er= 
julaffen. SDaburd; fammelten fid; am Abenb etroa 10 000 -äftann am 
redeten Ufer, bie roäljrenb ber 9iad;t oon ben Offizieren notbürftig ge= 
orbnet rourben. 2tm 13. fanben fid; nod; §al;lreid;e Sßerfprengte ein, 
unb man formierte, fo gut es anging, roieber Bataillone unb 
Regimenter. £)er $önig oerbrad;te bie Okdjt in einem Bauerngel;öft 
bes Dorfes Dtfd;er, IV2 km füblid; oon ©örit} 1 ), unb fcfjrieb oon t)ier 
au§ ben berühmten Brief an ben 5Rinifter ^indenftein, in bem er if;m 
feine Sage alä eine abfolut l;offnungslofe fdt}ilbert unb mit ber 9Ser= 
fidjerung fcfjliefst, bafj er ben Untergang be3 üßaterlanbeä nid;t über= 
leben roerbe. 

GitrvaZ günftiger geftalteten fid; feine äCu§fid)ten bereits am 13. Auguft, 
ba bie ©egner nid;t§ unternahmen, um ben Preußen ben „©nabenftojs" 
3U oerfeßen, ben 5 r i eor itf) erroartete. Sie begnügten fid; bamit, auf 
ber blutgetränften 2Sal;lftatt ein grofje§ Siegesfefi §u feiern. £)al;er 
fonnte ber Äönig am 9tad;mittag feine roieber auf etroa 18 000 9ftann 
angeroacfjfene Streitmacfjt ungel;inbert auf ba§ linfe Dberufer r)inübcr= 
führen unb fpäter bie Brüden abbrechen laffen. 2>ie Berrounbeten rourben 
ju Sßaffer nad) £üftrin unb Stettin gefd;afft. 2)en 05 ei ft feiner Gruppen 
oerfud;te ber &önig burd; Belobigungen unb burd; Austeilung oon @e= 
fcfjenfen gu beleben. @r begog bann ein Sager auf ben fteilen -Weit* 
meiner -frören, bas eiligft befeftigt roarb. 

9?ad;bem bie erfte $rifi§ glüdlid; überrounben roar, brad; freilief; 
bie SSiberftanbsfäljtgfeit bes fjartgeprüften s DIonard;en unter ben Nad)* 
roirfungen ber erlittenen 92eroenanfpannung für furje $eit jufammen. 
2(m Abenb im Reitroeiner Scfjlofs ernannte er ben ^ringen ^einrid; 
§um ©eneralifftmus ber Armee, übertrug ben Befeljl an #tnd unb roies 
if;n an, bie Gruppen auf ben tarnen feineg Neffen §u oereibigen 2 ). 



1) £ier fc^Ite^t fid) ber ®.©t meiner 2lnftct)t an (a. a. D. 113 2(nm. 159), 
bafj fyriebrict) nidjt auf bas linfe Ufer bes $' u ff es ritt, fonbern am redeten blieb. 
£as märtfjenfmfte „tfäfjrfyaus" oon Ctfcfjer, bas tfjm Dbbad) geroäfjrt Ijaben foll, 
fmt es freitict) niemals gegeben. 

2) £er ©.St. folgt ber oon 21. "ftaube (33b. VI biefer 3eitfd)rift 252 ff.) 
eingefjeub begrünbeten, oon Äofer übernommenen unb oon mir (2tnm. 187] burd) 
£unroeis auf bas Journal bes* ittegituents Söieb nod) beftätigten 2lnfd)auung, 
bafe bie Slbgabe bes Cberbefeljls erft am 2(benb bes 13. 2Iugufi in SReittoein,. 



113] ®te ©d;Iad)t bei ÄunerSborf nadj beut ©eneralftabStoerf 113 

SBüljrenb ber nädjften jwet £age rjielt er fid; in [einem gimmer ° er= 
fdjloffen, füllte aber bereits am 16. Stugufi roieber bie Kraft, um felbft 
allein feine ^ßflidjten ju erfüllen. SDer Sdjmur ber SIrmee auf ben 
Sljronfolger mar unterblieben, bie (Ernennung be§ ^rinjen ^einrid; uom 
©egner abgefangen roorben. 91m 9tad)mittag bradj ber König auf unb 
marf crjierte nadj 9Jiablil$, um ben auf ba§ Iinfe Dberufer übergegangenen 
Alliierten ben Üöeg nad) Berlin §u uerlegen. 2lm 18. begog $riebrid; 
ber ©rofje eine Stellung htx ?yürftenraalbe, in ber er beibe Spreeufer 
beljerrfcfjte. 3 U * ©rganjung feiner Slrmee rourbe Kleift au§ Sommern 
herangerufen unb Kriegsmaterial au§ Serlin §erbeigefd)afft. Dbroofyl 
feine ©egner burd) ba§ Eintreffen §abif§ eine roefentlidje Serftärhtng 
erhielten, roagten fie nidjt, bem König eine leijte ©ntfdjeibungSfdjladji 
gu bieten. 2lu§ „^ouragemangel" rüdte Sfaltpforo am 28. 2Iuguft in 
bie ©egenb oon Sieberofe unb gog bie öfterreidjifdjen ©eneräle nadj fid;. 
Seine 2Serl;anblungen mit SDaun über ein gemeinfameS ä^orgefyen jer= 
fdjlugen fid;, unb Glitte September gogen bie Muffen nad; Sd)le[ten ah. 
3)a§ „?)tirafel be§ §aufe§ SBranbenburg" mar gur £atfad)e gemorben. 
3um Sdjlufc nodj einige ^Bemerkungen über bie ^eftftellung ber 
3>erlufte. 2)er ©. St. r)at nad; ben 2tften bie amtliche preufjifdje Sifte 
forgfam reoibiert, bod) finb bie 2lbroeid)ungen ber »erfdjiebenen Duellen 
feljr gering *). ©r fommt auf folgenbe 3al)len : 



alfo am linfen Dberufer, nid)t auf bem retfiten am Slbenb be§ 12. ober borgen 
bes 13. ftattgefunben §at. 9Kan fann über bie gegenteilige 2lnftd)t Woüiuoä 
(ftiftor. ßeitfdjrift 33b. 88, 104/6) rcobj jur Sageiorbnung übergeben. @r ftüfct 
fid) auf ben 2florttaut ber Qnftruftion für ^intf, biefer friege eine ftfjrcere Äom= 
miffion. „£>abef rotrb natf) Berlin eilen, üietteidjt Saubon autfj; get)et Der 
©eneral )yind btefe beiben nad), fo fommen bie SRuffen ifjm im 3iüd'en, bleibt 
er an ber Ober fielen, fo frigt er ben frabef bifj ©ett." Sftollroo reijjt aber 
nur ben ©a£: „bleibt er an ber Dber fielen ufre." au§ bem gufammenfjang 
f)erau<§. (Sin Serroeilen ber Slrmee auf bem öftlidjen Dberufer, roo fie oon allen 
SSerbinbungen mit Berlin unb bem 'Jprinäen öeinrid) abgeftfjnitten mar, fam bod) 
überhaupt ebenforoenig in ^vagc nüe ein Überfein §abifS auf biefe ©ette. 
&&tte g-riebritfi an biefe 9!)iöglid)reit gebatfjt, fo tjätte er fitfjer geftfjrieben: 
@ef)t gincf nid»t über bie Dber, fo ufrc. ©eine Sßorte ftefjen aber im @egenfa£ 
ju ber erften Sltternatioe unb bebeuten: Sleibt ^ind an ber Dber (auf bem 
n>eftlid)en Ufer) gegen bie Muffen fielen, um biefe feftjub.atten, fo fällt i^m £>abif 
bie^feitö in ben dürfen, äroifdjen jraei ^euer fommt er atfo in jebem gaü. 3)aä 
Urteil barüber, ob 9?aube3 ©rünbe für feine 2luffaffung rairflidj „nur $om= 
binationen" finb, überlaffe id) bem Sefer. 

1) Sei Saubert a. a. D. 92 tft 1068 ftatt 1086 in Seile 2 oon unten 
ju lefen. 

jyorfdiuttgen j. 6ranb. u. preuß. ®ei<^. XXV. 1. 8 



114 



9)Janfreb Saubert 



[114 





Offaiere 


TOannfdmften 


2ot 

SBerrounbet 

SBermifet ober gefangen 


100 

424 

40 


6 072 

10 675 

1316 


3m ganjen 


564 


18 063 



föedmet man ju biefen 18 627 köpfen nodf) 3—400 Artilleriften, 
fo ergibt fidjj eine Xotaleinbufje oon runb 19000 5Rann neben 2661 sterben. 
9iicfjt ermähnt wirb ber in ben nädrjften Sagen burdj ^armenfludjt ein= 
tretenbe Abgang, ber beroirfte, bafj am 18. Auguft hti 9JcabIitj nur nocr) 
27 848 -Kann (ot)ne Artillerie) jur ©teile waren, ber 33er luft ficfj alfo 
auf 20 776 «Wann ober einfcbjieftlid) ber Artitleriften auf 21100 Wlann 
bezifferte. Aujjerbem maren 178, nicfjt 172 l ) ©efcrjütje r>om ©egner 
genommen. 2)ie ©inbufje ber Dftereict)er betrug nact) Soubon§ 33erluft= 
lifte 116 Dffijiere unb 2215 SRann, roie fdfjon bie älteren SDarftettungen 
nad£)roeifen. SDer Abgang in ber ruffifdrjen Armee roirb nach, einem 33e= 
riebet be§ §öd;ftlommanbierenben im Petersburger $rieg§arcf)iü, nicfjt naef) 
bem ber Öffentlichkeit übergebenen 23er§eid(jni3, mit 566 Offizieren unb 
13 615 -Kann, alfo 14181 köpfen angegeben, b. t). um 704 fjötjer al§ 
in ber amtlichen Sifte. ^erj möchte aber auet) jetjt noct) bie fer)r ein= 
get)enbe gufammenftellung au§ ben Sacnfcfjen 2tften im 2Biener $rieg§= 
ardrjio für bie guoerläffigfte Quelle galten, bie 14 603 9Jtann, barunter 
580 Offiziere, aufgört. 

^n ben am ©drjlujs beigegebenen Betrachtungen roirb oor allem 
auseinanbergefetjt, bafj e3 gumal oom mobernen ©tanbpunft au§ richtiger 
geroefen märe, roie fdrron ^laten erfannt r)at, einen Seil ber preufnfcfyen 
Sruppen Toeftücr) ber $unersborfer Seenfette fidf) entroicfeln gu [äffen 
unb ben Angriff gegen ba§ ©elänbe rneftltcr) beö $ur)grunbes oon An= 
fang an roeiter nadr) ©üben umfaffenb anjufetjen. hierbei mürben bie 
f üb Her) be§ ©rofjen ©piijbergeS bem SBalbranbe oorgelagerten £lofter= 
morgenberge ber Artillerie eine gute Stellung geroäljrt l)aben, um ba§ J euer 
be§ ©egners ju bämpfen unb oon ber Infanterie abgulenfen. $eit genug 
ftanb bem Könige gur Verfügung. 2)ann märe aueb, ba§ gindtfdpe $orp§ 



1) @.<5t. 309. — Sie 3af)( entftammt ber oon ©faltnforo veröffentlichten 
Sifte. 2Bie in allen anberen Sarftellungen ift aber überfein, bafe ber Öeneral bie 
r»on ben Cfterreidjern genommenen Äanonen auBbrücfiict) nidjt mitrechnet, bereu 
3af)l er in bemfelben 23erid)t übereinftimmenb mit Soubons offijietter Delation 
auf 6 angibt. 9tur Ariele a. a. D. 34 t)at richtig: 178. 



115] -Die @df)(acf)t bei ft'utievgborf nadj bem @eneratfta63roerf J 15 

nid;t in ein gum Angriff gang ungeeignetes ©elänbe Ijtneingebrängt 
roorben unb rjätte aufjerbem fc^neßer ben redjten Slrmeeflügel entlaftcn 
fönnen. ©benfo märe ©faltnforo nid;t in ber Sage geroefen, unbeforgt 
feinen regten Flügel 31t fdjroädjen nnb bem Angreifer immer roieber 
neue Gruppen entgegcnguroerfen ba er auf ber gangen $ront feiner 
SSerfdjangungen einen feinblidjen Sinbrud; geroärtigen mufjte. $ür bie 
3eit beö großen $önig§ märe atterbingö ber 2tufmarfd; ber 2lrmee in 
brei räumlid; roeit uoncinanber getrennten ©ruppen etwa* ungeroofjnteS 
geroefen, unb es> erfd;eint begreiflich , bafj er, nadjbem fdjon bie 2(6= 
trennung be3 $indfdjen $orp3 bie unmittelbar unter feinem Söefeljl 
ftefjenben Gruppen er^eblid; gefcrjrüäd^t fjatte, 23ebenfen trug, nod; roeitere 
«Streitkräfte burd; ©ntfenbung eine§ £eere§förper3 auf bie 2Beftfeite 
ber ©eenfette au§ ber $anb gu geben. 2tud) Ijätte er unter feinen in 
felbftänbigen Operationen roenig geübten ©enerälen fdjroerlid; einen ber 
fidt) bort bietenben fdjroierigen Aufgabe geroadjfenen $ül)rer gefunben ; 
barum »erfiel er in ben $el;ler einer Anhäufung gu großer ütruppen= 
maffen auf gu engem Raum, roo fie fidt) gegenfeittg beljtnberten unb 
oorgettig in ben fetnblicr)en ^euerbereid) gerieten. üDie 33erbünbeten 
hingegen fonnten roeftlid) be§ ©pitjbergeö unb ber $uppe 55,3 iljre 
Bataillone in ©etfung orbnen unb festen nur ib,r üorberfte§ treffen 
bem $euer beö ©egner§ au3. 

3>n <5d;ut} genommen roirb ber $önig oor bem SSorrourf, er fyahe 
bei $uner§borf an feine Gruppen gu ftarfe 2lnfprüd;e geftellt unb 
tjätte nad; Eroberung ber Sftüfjlberge ben ®ampf abbrechen follen. Mad) 
bem glängenben 2lnfang ber ©cr)lacl)t lag fein ©runb gu einem fo 
fdjroädjlidjen 5ßerl;alten oor. 2lud) ber t)ier roiebertjolte, oft erhobene 
£abel roegen ©ntfenbung bes 2)etad;ement§ non ÜBunfd; erfdjeint mir 
nidjt ftid^^altig. SDiefe fd;road;en, unguoerläfftgen Gruppen Ratten "ben 
©ang ber Sdjladjt faum beeinfluffen unb fdjroerlid) allein gegen ben 
redeten $lügel <3fattuforo§ bemonftrieren fönnen. ©ie wären non ben 
roeit gasreicheren irregulären «Sparen ber Alliierten mit leidster S^ü^e 
oertrieben roorben. ©er burd) Verlegung be§ eingigen, einem gefdjlagenen 
©egner oerbleibenben RüdgugSroegeö roinfenbe $rei§ ftanb {ebenfalls in 
feinem 23erb,ältni§ gu bem Rutjen, ben 2Bunfd; bei ber ^auptarmee Ijätte 
bringen fönnen. 2öa§ bie Haltung ber Gruppen anlangt, fo beroäfyrte 
fidt) bie Artillerie unb namentlich bie Infanterie einfdjliefjlid; ber 2BebelI= 
fdjen Regimenter üorgüglid), roäfyrenb bie ^aoaUerie rooljl infolge be§ 
oorgeitigen SluSfdjeibens iljrer beiben beften güfjrer teilroeife »erfagt l)at. 

£infid)tlid) ber Rolle, bie Soubon am 12. Sluguft 1759 gefpielt 
Ijat, roirb betont, bafj fie beftimmt nidjt eine fo au3fd)laggebenbe roar, 



116 SKanfrcb Saubert [116 

wie bie preu^ifd^en Duellen unb and) ber $önig annahmen. -SRan barf 
babei jebod) ntdjt überfein, bafj ber ©. ©t. fidj Dornefymlid; auf rufftfdje 
"-Berichte ftüfct, in benen bte 9Jiitnnrfung be§ öftereidjifdjcn ^iIf§!orp§ 
unb feines $ül)rer§ »ermutlidj nidjt gang nad; Sißigfeit geroürbigt roirb. 
Seiftimmen fann man bem ©. ©t. aber barin, bafj and) ber 'Jag 
oon ßunerSborf ber Sebeutung $riebrid;§ al§ ^elbrjerrn feinen 2(b= 
brud) tut, unb bafj bie Slrt unb 2Beife, rote er ftdj mit feiner fleinen 
©dfjar trotj biefeS oernidjtenben <5d;Iage§ bi§ gum Eintritt be§ 2öinter§ 
behauptet Ijat, bie begangenen $eljler uollauf roett madjt. 

9?ad)trag: ßrft roäfjrenb be§ £)rude§ fam mir §eft 20 ber Ur= 
funblidjen Seiträge unb ^orfdjungen gur ©efcfjidjte be§ ^reufjifdjen 
•Öeereö, rjerauögegen nom ©rofjen ©eneralftab : „ü£)a§ ©aubifdje Journal 
be§ Siebenjährigen Krieges" (Serlin 1912) gu ©eftdjt, roorin bie Unter= 
fudjungen SettjdeS au§ %eif). 6 gum SRiL Sßodjenbl. o. 1907 in 
gefürgter $orm ofyne ben oben (<5. 113) gitterten Safe abgebrudt finb, 
ber alfo roofjl nur auf einem 2Serfer)en beruht. 



117| 117 



V 
$ie (gutfommenfteiter mittv den Wadüfafacrn Steint 

©in Beitrag jur ©efdjidjte be§ -XRiniftertumS 
Slltenftetn^o^na 1 ) 

Eon 
Dr. Otto edjönfcetf 



I. 

@ö ift ba§ SSerbtenft be§ ^reifyerrn com (Stein, bie @infommen= 
[teuer in ben preufjifdjen Staat eingeführt ju fjaben. 2)a§ gefdjafy, 
al§ e§ fidj für bie ^romnj Dftpreufjen unb bie ©tabt Königsberg 
barum fjanbelte, bie i§nen üon 3iapoleon auferlegte Kontribution gu 
bejahen, unb bie Berorbnung, bie baö erfte preufjifdje ©infommen- 
fteuergefe| enthalt, trägt baö Saturn beä 23. Februar 1808 2 ). 

Siefe erfte preufcifdje ©infommenfteuer galt nur für eine ^rooing. 
@§ n>ar nidjt SteinS 2tbfid;t, e§ babei ju laffen: ©ein SBitte roar 
üielmeb,r, bajj alle ^rouinjen beä ©taate§ bei ber Beitreibung ib,rer 
Krieg§fontributionen nad) ben ©runbfätjen ber neuen Slbgabe »erfahren 
foftten. Sie Sage ber 9)tonardjie, mefyr melletdjt nodj bie eigenen 
Slnfdjauungen, Ijinberten iljn, babei trgenb einen 3n)ang au§juüben — 
Stein fud)te raeniger burd) Berorbnungen, al§ tr>o e§ ging, burdj 3ln= 
regungen §u nürfen. Saran aber liefj er e§ hei ber ©infommenfteuer 
nidjt fehlen. $u ew er $& , rco tnan in Königsberg nodj über bie 



1) 3)ie Arbeit beruht, foroeit ntct)t gebrückte Duellen genannt finb, auf 
Slften be3 ßgl. ©eljeimen ©taatSarcfjiüS ju Berlin, be§ tgl. 21rdjtt>§ ju Stettin 
unb be§ ßgl. 21rd)it>3 ju SreSlau. 2Bid;ttge3 l;at aud) ba§ 3Kärfifd)e $ror>inätal= 
ard)iü ju 23erlin beigefteuert. 

2) SDen llrfprung ber »reufjtftfjen (Sinfornmenfteuer fjat 9War. Seemann in 
ben ^reufsifdjen Saljrbüdjern (1901) @. 103 befjanbelt. 2ln feine gorfdjungen 
möchte fidj biefe 2l£>ljanbtung auf§ engfte anlehnen. 



118 Otto ©Ojönbetf [HS 

©eftalt ber neu einjurid^tenben 2X6gabe beriet, b. i. bereits im 3}or>ember 
1807 empfahl er fie ben ^ommerfdjen Stäuben; etroa gleichzeitig roies 
er Sdjlefien auf fie r)in; in ber ^urmarf t)at er bei feinem 2lufent= 
Ijait in Berlin im ^rübjaljr 1808 roorjl perfönlicr) an bie Steuer 
erinnert *). 

§ier in Berlin, roäljrenb be§ Aufenthalts in bem nod) oom $einbe 
befetjten Sanbe, fdjeint Stein aber aud) ju ber Überzeugung gefommen 
ju fein , bafj e§ untulidj fei , bie Steuer einzurichten , fo lange nodj 
bie fran5Öfifdt)en 33lutfauger im Sanbe ftanben. 2lu§ ben in 2lu§ftdjt 
genommenen Beratungen ber Äurmärfer nmrbe bamal§ nichts, unb 
fpäter fetjte Stein für bie ©infüljrung ber ©infommenfteuer au§brüd= 
lidj bie ^ücfferjr ber uneingefdjränften preujjtfdjen SSerraaltung unb 
georbneter 3uftänbe oorau§ 2 ). 3)afj bie ©egenroart ber ^rangofen ber 
einzige ©runb mar, ber it)n §u biefem 2luffd;ub feines ^ßlane§ beroog, 
beroeift ber Umftanb, bafj in bem preufsifdjen ©ebiet, ba§ aufjer Dft= 
preisen allein uom $einbe frei mar, in einem Xeile -JSeftpreujjenS, 
bie @in!ommenfteuer al§balb eingerichtet mürbe. 

Stein trug ftdj eine Zeitlang mit ber Hoffnung, bafj bie ^ranjofen 
fd)ön im ^rüljjaljr 1808 abjierjen mürben. Sie Hoffnung aber trog 
tfjn; unb als bie dualer enblid; gingen, mufjte aud) er $reujjen oet= 
laffen. Sein 2öerf blieb and) Jjtnfidjtlid) ber ©infommenfteuer ein 
£orfo. S§ rourbe bie Aufgabe berer, bie gurüdblieben, audj r)ier ba§ 
Begonnene gu oollenben: unb bie @rben ber Steinten kleine rjaben 
gerabe biefem 2eil feiner .^interlaffenfdjaft eine befonbere Aufmerffamfeit 
gefdjenft. 

SJcerjr nodj als oon ben SRiniftern Slltenftein unb £>of)na, bie 
berufen rourben, ben geftürjten Sreformator unmittelbar gu erfetjen, 
gilt bie© oon bem feurigften ber alten Mitarbeiter Stein§, bem ©e= 
Reimen Staatsrat Sad. $r)m mar hei ber 9teuorbnung ber oberften 



1) 2Ra£ Seemann, ftveifyexx com Stein II, <B. 193 ff., 221 f. Sommern: 
Äaöinettsorber an bie 23et>ou'mätf)tigten ber ^ßommerfcöeu Sanbftänbe com 28. 9?o- 
Dember 1807; ©djleften: $er$, Stein II, 6.628. SDaju ba3 ®utaa)ten 2flercfel3, 
fielje unten ©. 162; Äurmarf: |>ier rourbe roäfjrenb Steint 2(ufent^a(t in Berlin 
ber tylan eineö SanbtagS erroogen. 2H3 erfter öegenftanb ber £agesorbnung 
roar babei bie @inritf)tung einer 2l6ga6e, „roeldje bem reinen Sinfommen fidj 
nähert", corgefe^en. Gingabe beä furmärfifdjen ftänbifcr)en Komitees an 9JJinifter 
33ofe, Berlin ben 20. Slpril 1808. 

2) äftar. Seemann, (Stein II, <B. 162. ÜDJan {jielt e3 bamal§ allgemein für 
gefä^rlid), ben granjofen burd) eine Darlegung be§ Ginfommenä bie roirflidjen 
§UfäquelIen bei einjetnen forootjl all bei ganjen SanbeS ju »erraten — eine 
%ava)t, bie ben napoleonifdjen {5tnan3fünften gegenüber geroifj begrünbet roar. 



119] ®' e Stnfommenfteuer unter ben Nachfolgern ©tein§ 119 

Staatsbeljörben bas neugefdjaffene 2lmt eines Dberpräftbenten in ben 
DJiarfen unb Sommern übertragen roorben , unb in biefen eben bem 
Staat jurütfgeroonnenen ©ebieten öffnete fidj bem tatfräftigen -Bianne 
ein roeites $elb ber Sötrffamfeit : galt es bod), bie in ^reufjen be= 
gonnene Reform nun aud; in biefe Sanbesteile Ijineinjutragen , bie 
bisher Ijalb unter fran§öfifd;er, fjalb unter preufjifdjer 33errcaltung, ein 
eigenartige^ Sonberbafein im Btaate geführt Ratten. Sad nar)m in 
feinem 2lmtsbejtrfe fofort ben ©teinfd;en tylan ber @rrid;tung einer 
(Sinfommenfteuer auf. 

2)a§u r)atte er freiließ ben aUerbringenbften Slnlafj. S)enn ber Stbgug 
ber ^ranjofen lieft bie »on ifynen fo lange fyftematifd; ausgefogenen 
Sanbesteile mit ööHig jerütteten ^inanjen jurücf. SDas galt befonbers 
oon ber Äurmarf. SlUju roenig SBiberftanb r)atte biefe ^rooinj bem 
franjöfifdjen anbringen entgegengefetjt: $n blinber 33ertrauensfeligfeit 
auf franjöfifdje SSerfprecrjungen r)atte bie ftänbifdje 33eljörbe, roelcr)e 
bie ©efdjäfte bes Sanbes ben ^ranjofen gegenüber füljrte, l)ier eine 
Sdjulbenlaft aufgehäuft, roeldje ben Sanierott ber ^rooinj nur nodj 
als eine $rage ber 3eit erfdjeinen üejs. 3roar fdjrieb bie $rooin§ 
jeijt Steuern über (Steuern »on it)ren Setüofjnern aus ; aber bas 
gefct)ar) nod) immer nad; ben alten abgelebten ^rinjipien „oon 9tar)rung 
unb Slusfaat"; bie baburd) einlaufenben Summen genügten bem 
Sebürfnis nicr)t im entfernteren, unb bie Steuer traf bennodj ben 
roirtfdjaftlid; Sdncadjen mit gartjj befonberer .gärte. $)ie ganje ^romnj 
fdjrie nad) 2lb£)ilfe. 

Unb äfjnlidj, roenn aud) nid)t ganj fo troftlos ftanb es in ber 
Sieumarf unb Sommern. Überall mar bie finanzielle Sage «erfahren, 
uon überall r)er tönte bie ßtage über Ungeredjtigfeit in ber Saften= 
uerteilung. So t)atte Sommern bie ^riegsfteuern nad) ber |mfen;$al)l 
»erteilt. SDa mar es benn gefd;ef)en, bajs bie Gsinrooljner ber Stabt 
Stettin insgefamt roenig merjr jaljlten als bie t>on £reptoro an ber 
9tega, bie Slderbürgerftabt Stargarb aber anbertfjalbmal fo r-iel auf= 
bringen muffte, als bie ^aufmannftabt an ber Dber! Unb bie arm- 
feligen Ijinterpommerfdjen Greife mit ir)ren oben $lädjen mußten roeit 
me§r leiften als bie fo oiel rooljlljabenberen oorpommerfdjen. 

Unter foldjen Umftänben fanb Sad in ben feiner Sorge an= 
oertrauten Sanbesteilen roillige Dfjren, als er baranging, ju aHer= 
erft eine 3^euorbnung bes ^riegsabgabenroefens c-orjunefjmen. 2lber 
aud; bie neuen Männer bes 9Jiinifteriums fäumten nidjt, an iljrem 
Steile auf bie Erfüllung biefes Seiles bes Steinfdjen Programms l)in= 
Sitroirfen. ^n einer ßabinettsorber r-om 18. Sejember 1808 Iiefjen 



120 CUto ©dpnbedf [120 

fie ber ©tabt Berlin raten, iljre 2luflagen burd) eine (Stnfommenfteuer 
aufzubringen l ) ; unb bie 2lu§fül)rung bes ©eptemberr>ertrage§ fd)ien 
iljnen ben 2lnIaJ3 gu bieten, ben midjtigften «Schritt uorwärtG gu tun. 
ߧ galt nämlidj, bie UnterfyaltungSfoften für bie 10 000 ^rangofen 
aufzubringen, bie nadj biefem Vertrage in ben Dberfeftungen jurüd= 
bleiben follten. 35a§ war bocr) oljne $weifel eine Söelaftung, bie ben 
©efamtftaat unb nidjt nur bie ben ^yeftungen benachbarten ^rotnnjen 
anging. SDie -Diinifter Otiten ftein unb 2)or)na bauten nun baran, biefe 
neuen Soften ganj allgemein burd; eine ©infommenfteuer aufbringen 
gu laffen. ©ie befragten be§ljalb @nbe ^ejember 1808 eine 9?otabeIn= 
oerfammlung in ^Berlin, unb wir ferjen babei, wieweit ber ©ebanfe 
einer folgen ©teuer bamalö aud) aufjerljalb Dftpreuf$en§ Söurjel ge= 
fdjlagen bjatte: bie Serfammlung fpradj fidj für bie ©teuer au%. ^n 
Sßerbinbung mit biefem 33efct)lu^ erfdjien benn am 22. Februar 1809 
eine füniglidje Drber, bie für bie ganje 9Jtonard)ie §um $med ber 
Skrf orgung ber Dberfeftungen bie 2lu§fd;reibung einer „allgemeinen 
©infommenfteuer nadj gleichen ©runbfätjen, in ber 2(rt, wie foldje in 
Dftpreufjen, SSeftpreufjen unb Sitauen angeorbnet ift", feftfe^te 2 ). 

35 a§ Hang feljr oerfjeijjungSooll, unb ber ©infommenfteuer festen 
in ganj $reufjen ber 2öeg geebnet. 2lber e§ mar mit biefer !önig= 
Itcr)en Drber fo , raie mit fo mancher anbem au§ jenen ^agen : 2öa§ 
fie in iljrer erften §älfte grunbfä^lid; uerfügte, ba§ mufjte fie in ir)rer 
3 weiten felbft roieber preisgeben. SDenn feine§weg§ mar e§ ber ©inn 
ber Drber, bafj nunmehr ba§ oftpreuf3ifd;e ©teuergefeij für ben gangen 
Staat perbinblid) fein fottte. ©inen folgen ©djritt gu tun Ijinberte 
noer) ber (üljarafter be§ ©taate§. ^keujjen mar nod; fein (SinljeitSftaat, 
roie baö ^ranfreid; ber Sreoolution e§ geworben: beutlidjer rrielmerjr 
als je waren feit bem ©inmarfd) be§ $einbe§ bie ©renjen I)eruor= 
getreten, meldje bie einzelnen ©lieber fdjieben. 35e§f)alb überlief e§ 
bie föniglidje Verfügung jeber ^rouinj, bie ©teuer für ftdj einjuridjten, 
bie 3entralbel)örbe befajränfte ftd) oorläufig barauf, bie Seitragöquote 
jeber ^rooinj ju ber ©efamtleiftung auszurechnen. 2lber nod) weiter 
ging bie Drber in ber 35urd)löd)erung be§ guerft au§gefprod;enen ©runb= 
fa£e§. 25a bie ©inridjtung ber neuen ©teuer $eit brauste, bie 35e= 
bürfniffe ber ^eftungen aber fofort gebedt werben mußten, fo fonnten 
bie 3CRintfter ntdjt umlnn, e§ rwrläufig jeber ^rooinj gu überlaffen, bie 
erften 9iaten burdj iljre alten lanbläufigen yLhQahen aufzubringen. 



1) Safienufe, Äurmarf Sranbenburg 1806—8, 33b. II, ©. 279. 

2) Sie Drber bei SBafferoifc, ßurmarr 1809 u. 1810, ©. 301 ff. ©ort aud) 
9iätjere§ über bie Serfammlung, ber 23affeir<i| alS Äommiffar perfönlict) beirooljnte. 



121] 3Me ©infommeiifteuer unter ben Nachfolgern SteinS 121 

©o befdjeiben aber baburd; ber Umfang beffen rourbe, roa§ bie 
Drber an feuern bxad)te , fie bafjnte immerhin etroaö für ^reujjen 
9?eue3 an; benn nad) bem oom 9Jlinifterium ausgeredmeten s )Jiafjfrabe 
fonnte zünftig bie gcfamte 9Jionard;ie audj gu anbern Seiftungen auf 
bireitem SBege l)erangejogen werben : ba§ roar biöfyer in ^keujjen nidjt 
möglidt) geroefen. Unb roenn bie SäJUmfier ben ^rouinjen fo oiel 
©elbftänbigfeit einzuräumen fdjienen : Ratten fie nidjt ba§ 33eifpiel 
©tein§ für ftdj, ber e§ gebulbet Ijatte, ba|3 bie (Siniommenfteuer 233eft= 
preufjen§ eine anbre mar als bie Dftpreujjenä, unb baft l;ier bie ©tabt 
Königsberg roieber anber3 fteuerte alö bie übrige ^rooinjV 

©o übertrug bas 3Jiinifterium bie Jyörberung ber (Siniommenfteuer 
gunädjft ben einzelnen ^rooinjen. @§ ift flar, roieoiel babei r»on ber 
^erfon bes Beamten abging, ber bort bie oberfte ©eroalt gu oertreten 
Ijatte. %üx ©ad roar bie föniglid;e Serfügung nur ein Seftärfen auf 
einem längft befdjrittenen 2öege; er feljte bie (Einrichtung einer @tn= 
fommenfteuer als roidjtigften 33eratung3gegenftanb auf bie Sageöorbnung 
ber Sanbtage, bie für ben 2tnfang be§ 9Jc"är§ 1809 foroofyl in ber Kur= 
mar! al§ in ber 9ceumarl unb Sommern auögefdt)rieben roaren. ©ang 
anber§ uerfufyr ber alte -JRafforo in ©djleften. SDtefer t;atte fdjon gu 
©tein§ Reiten f e ^ ne Abneigung gegen bie ©infommenfteuer tunbgegeben, 
er roar aud; injrotfdjen il)r Jyreunb nidjt geroorben. Stßteö, roa§ er tat, 
roar be§r)aI6, bie empfangene föniglidje Söeifung an bie Ujm unterteilten 
9}egierungsioflegien gu ©logau unb ^Breslau roeiterjugeben unb biefe 
gunädjft einmal gur Abgabe „gutad)tlid)er ©entimentä" aufguforbern x ). 

2113 bann im ©adfdjen Serroaltungsbegirf bie Sanbtage gufammen= 
traten, ließ ber Dberpräfibent einem |eben ba§ oftpreufjifdje ©teuer = 
reglement oom 23. ^ebruar 1808 oorlegen unb bie deputierten gu einer 
Prüfung bcs ©efeijeS aufforbern. 2)a§ -ütinifterium t)atte umfangreiche 
©rläuterungöfdjriften bagu gefanbt, bie gugleid; oon ben Erfahrungen 
berichteten, bie man feit einem ^afyce in Dftpreufsen gefammelt r)atte. 
23ead)ten roir babei , bafj e£ fid; §ier ntdt)t blojj um bie neue Auflage 
ber fogenannten „^eftungSoerpflegungSfteuer" l)anbelte, fonbern baf3 <Sad 
beabfidjtigte , in ben ^rooingen r)infort alle $rieg§abgaben nad) bem 
5)iobu§ ber ©infommenfteuer aufbringen gu laffen. @r ftellte ben ©täuben 
anrjeim, iljm angugeben, inroieroeit fie eine Stnberung ber preuf?ifd;en 
Sorfdjriften für bie eigene ^rooing für nötig r)ielten. 

SDie brei ^rooingen machten oon bem iljnen eingeräumten 9^ecr)te 
oerfdjiebenartigen ©ebraudj. SDabei oerbient e§ Ijeroorgeljoben gu roerben, 



1) Sftafforo an bie Negierungen 5U ©logau unb Breslau ben 16. 9JJärs 1809. 



122 Otto ©djönbedt [122 

bajg feine ber brei 23erfammlungen bie Steuer grunbfäijlid; ablehnte. 
Üllle brei urteilten rnelmeljr günfiig über bie neue Slbgabe. freilief; 
riet audj feine jur unoeranberten Slnnatjme be§ oftpreujsifdjen ©efe^eS, 
alle gaben ©onberroünfdje funb. 2lm leidjteften fanben ftd; bie 9ieu= 
märfer mit ber gangen ©atf;e ah. £)ie Semerfungen, mit benen fie 
ba§ oftpreufsifcfje ©efei} begleiteten , finb überaus bürftig auggefallen ; 
roie benn bie neumarfifdjen Sanbtage biefer 3eit ficr) überhaupt burdj 
geringe 2(rbett§freubigfeit auSgeidjneten , befto mel;r aber ben Drt für 
Streitigfeiten mit ben föniglidjen 23eljörben unb ber ©ta'nbe unter= 
einanber abgaben, ©mftfjafter bejubelten bie Sommern bie 3lngelegen= 
tjeit. ©ie roiefen eine (tänbifdje Kommiffton an, ein für Sommern 
braudjbareS Reglement gu entmerfen. @3 gefdjal), bod) begnügten fid) 
bie deputierten mit ber Umformung einiger Paragraphen ber preufjifdjeu 
Crbnung. 3lud; iljr ©ntrourf reidjt roeber an Umfang nodj an ©rünb= 
licfjfeit an bie Slrbeit ber Kurmärfer l;eran. £)iefe rcaren ja freilid; 
audj am meiften auf bie neue ©teuer angeraiefen, unb aujserbem fanben 
bie 23err)anblungen in Berlin unter bem perfönlidjen ©influffe ©ad§ 
[tatt, raärjrenb bie 33erfammlungen gu ©targarb unb bem neumärfifdjen 
Königsberg ftd) mit einem furgen 23efucfj be§ oberften Beamten begnügen 
mußten, ©er Sanbtag ber Kurmarf befdjränfte fid; nidjt auf eine 
Meinungsäußerung über bie vorgelegten preujsifdjen 23orfdjriften rote 
bie s ^eumarf ober auf bie Umformung einzelner Xeile be§ ©efetjeS, 
roie man in Sommern getan fjatte ; er madjte ftd) nielmeljr nad) langer 
Beratung baran, ein ooUfommen neues Reglement fjergufteUen, ba§ U& 
auf bie Unterfdjrift fertig bem Könige gur 33eftätigung oorgelegt werben 
tonnte 1 ). 

2öir fjaben ein 3^ed^t , in biefem ©efetjentrourf ber furmärfifdjen 
©tänbe eines ber mid;tigften ©ofumente gu erbliden, baS unZ bie ©e= 
fdjidjte ber preufjifdjen Steformgeit gur ^Beurteilung ber 2lufnaljmefäl)ig= 
feit Ijinterlaffen l)at, meiere bie £auptträger ber alten ©taat§= unb 
©efettfdjaftSorbnung ben neuen $jbeen gegenüber mitbrachten, bie naefj 



1) Sie (Sntftef)una unb ber ^inljalt btcfeö furmärfifdjen @tntommenfteuer= 
entrcmrfs ift ausfüf)r(icf) bargeftellt in meiner 2(bfjanblung „55er furmarftfdje 
Sanbtag com grübjafjr 1809", 5 0r f ä J" n 92n jur branbenb. u. preufj. ©efä)ia)te f 
23anb XX, 1. <B. 62 ff. 3)ort audj bie einjelnen 23elege für bas S?or^erge^enbe. 
2)aju für ^Sommern: £anbtag6protofotfe, Stargarb ben 12. unb 14. 9Wärj 1809. 
^rotofolle ber Äommiffion oom 9. unb 14. 2lpril. 3)as 3iefultat : „^rojeft 3um 
Reglement bas Äriegöftfjulbenroefen ber 5Proomj SSor» unb funterpommern betr. 
nad) ben im ofipreufetftfjen Reglement über ben nämlidjen ©egenfianb an* 
genommenen ©runbfäfcen entworfen." Weumarf : ^rotofott bes Sanbtags, actum 
Königsberg, ben 14. 2lpril 1809, baju ber Äommiffion oom 11. Iliärj bis 12. Stpril. 



123] $ie (Stnfommenfteuer unter ben !D{adf)folgern ©teinö 123 

Xilftt i§ren ©ingug in ba§ frtberigianifd;e Preußen gönnen Ratten. 
9Str formen ba§, raeil roir in tl;m nid^t baö (hgeugniS einer uorüber= 
gefyenben (Stimmung, fonbern langer unb öielfettiger Beratungen fel;en ; 
er ift nidjt baZ 2Berf eingelncr -fjeißfporne, fonbern einer großen 3Scr= 
fammlung, bie bei irjrer 3^1 von über 50 -Dtitgliebern unb Hjrer 
fDauer von mer;r al3 einem SJtonat Gelegenheit bot, r>erfd;iebenerlet 
Meinungen §u l;ören; unb bei feiner ©ntfterjung F;aben s JRänner mit* 
gerauft, bie nadj bem Urteil if;rer 3eitgenoffen 511 ben oorgüglidjften 
ber $rot)inj gehörten. 2)a§u fommt, baß ben arbeiten beö SanbtageS 
eine fefte Vorlage in bem oftpreußifdjen Reglement gegeben mar, an 
ba§ er fid; galten fonnte unb uon bem abguroeid;en iljn nur befonberer 
2lnlaß 51t nötigen braud;te. 2öenn bem fo ift, fo geigte fid;, baß bie 
©täube ba§ Vertrauen, ba§ bie 9Jad;folger ©teinS in fie festen, al§ 
fie irjnen eine 3(rt parlamentarifd;en 5Red;te§ übertrugen, ntdrjt ju red»t= 
fertigen mußten. S)enn roenn e§ ber 3 ro ^d ber ©infommenfteuer fein 
foHte, bie alte, oon allen al§ ungered;t uerurteilte Verteilung ber Saften 
§u befeitigen, unb in il;r eine Sfbgabe gu fdjaffen, bie ade @inraol;ner 
nad; il;rer rairflidjen £ei[tung§fäl;tgfeit f;erangugief;en fud;te, fo erlebten 
biejenigen eine fdjraere @nttäufd;ung, bie r>on ben prouingialen Stäuben 
ein Verftänbniö für fold;e 2tbfid;ten erroartet Ratten. 2)er ©efetjeS^ 
uorfd;Iag, ben bie furmärfifdjen deputierten oorlegten, enthielt manage 
Slnorbnung, bie frudjtbringenb erfdjetnen fonnte, aber al§ ©ange§ mar 
er aUe§ anbere als mit 9tüdfid)t auf ba§ ©emeinroor;I gearbeitet. 9iid;t 
bie ^ntereffen berer, für bie er gemadjt mar, raaren barin raal;r= 
genommen, fonbern berer, bie U;n gemalt Ratten. ü)er grunbbefi^enbe 
2lbel, ber in ben ^rooingiallanbtagen bie unbeftrittene .^rfdjaft führte, 
fonnte e§ in feiner großen -)Jiel;rl;eit nod; nid;t über fid; gerainnen, 
auf bie ©onberttortetle, bie ü;m bisher fraft feiner ^rioilegten §u= 
geftanben Ratten, gu r>ergid;ten : fdjroff unb einfeitig bvad)te ba§ @tn= 
fommenfteuerreglement be§ märfifdjen SanbtagS feine ©tanbeSintereffen 
gum 2lu§brud. 2)enn feine§raeg§ mar barin bie ©teuer gleichmäßig für 
alle feftgefetjt. S)ie ausgearbeiteten ©runbfätje mußten bei il;rer 2ln= 
raenbung bagu führen, baß bie Slbgabe be§ ftäbtifdjen ©eraerbetretbenben 
um bie £älfte l;öl)er raurbe als bie beS länblidjen ©runbbefi£er§ con 
gleichem ©infommen, baß überhaupt ber Sanbroirt gegen alle anbern 
klaffen ber ©teuergaf)ler in Vorteil gefegt raurbe. $abei roar eS 
bann nod) befonberS ungerechtfertigt, raenn bie in 2tu§fid)t genommenen 
Vegünftigungen be§ platten SanbeS nun nid;t raieber allen feinen S3e= 
raorjnern gugute fommen follten, fonbern nur auf bie Vefiijer ber 
großen ©üter befdjränft rourben. ©enug, raenn man ben märfifdjen 



124 Otto Sdjönbetf [124 

(intumrf mit feinem preufeifdjen 93iufter vergleicht, fo geigt fidj, bafj 
bie 2tbroeid;ungen fict) mit verfd;roinbenber Sfusnaljme in ber gleichen 
Rid;tung Semegen: fie laufen faft alle barauf hinaus, ben abiigen 
$orred;ten auf Umroegen aud; in bie ßinfommenfteuer ßingang ju 
verfd;affen , bie bod; il;rem Sßefen unb 3roed nad) allen Privilegien 
feinb fein follte. Übrigens mar biefe Senbenj nid)t nur ben fur= 
märfifdjen 23orfd;lagen eigen; bie gleidje 9iid)tung jeigen aud) bie 33e= 
merfungen ber 9ieumarf, unb nodj roetter als beibe roaren in bem $3e= 
ftreben, ben Sanbroirt vor bem Stabtberooljner §u fdjonen, bie Sommern 
gegangen: biefe rooHten ben ^nbuftrieHen unb Kaufleuten in größeren 
Stabten nid;t nur baö 2fnbertl;albfad;e, fonbern gar ba§ ^Doppelte von 
bem abnehmen, roa§ fie einem ©utsbeft^er ober ©elbmann mit gleichem 
ßinfommen abforberten. 

Sei biefem roenig erfreulichen Refultat, ba§ ber 33erfudj, bie 
^rooinjtalftänbe als ©efetjgeber roirffam ju fel;en, ergeben t)atte, fct)eint 
es faft verrounberlid), bafj ber Dberpräfibent ©ad, als er über ben ©rfolg 
ber ©infommenfteuerberatungen nad; Königsberg berichtete, bod; mit 
einer geraiffen Slnerfennung roenigftenS oon bem furmärfifd;en ©ntrvurf 
rebete. ßr empfahl, il;n aud; ber S3efteuerung ^pommernS unb ber 
Dteumarf ftatt ber eigenen Vorfchjäge biefer ^rooinjen jugrunbe ju 
legen. @§ mar rooljl bie oon ben märfifdjen deputierten geleiftete 
Arbeit, bie il)n ben nal;eliegenben Säbel über bie egotftifd;e Haltung 
ber Stänbe, ben er fonft nicr)t freute, bieSmal nict)t ausfpredjen liefe; 
vielleicht aud) bie ©enugtuung barüber, bie ßinroilligung in bie ßin- 
fommenfteuer überhaupt erhalten ju tjaben — mochte fie fein, rote fie 
roollte : immer bebeutete il;re Einrichtung ben 53rud) mit lang gehegten 
^ringipien. 

SDennod) roar Sad nid)t geroillt, fid; nun an bem 25erf ber Stänbe 
genügen gu laffen. Unb ber rafdje Wlann forgte für fd;leunige 2tb= 
§ilfe. Gr felbft verbefferte, roas iljm unredjt fdjien, unb befeitigte be= 
fonberS alle Unterfd;iebe ber Sefteuerung, bie man nad; ber §erfunft 
ües Ginfommens - befchjoffen h,atte. 2)urd;brungen von ber ©ered;tigfeit 
feines" 2öerfes gab er ben alfo oerbefferien ©efeijentrourf bann ben 
Stäuben jurüd, überfanbte iljn gleichzeitig ben föniglidjen Regierungen 
unb verfügte: beibe Ijätten ben veränberten Steuerplan nunmehr al§ 
©efetj anjufe^en unb in feinem Sinne alle Vorarbeiten fofort vorzunehmen. 
23enn er fid) bamit ju ©runbfä^en befannte, bie ber Sanbtag au%= 
brücfltcr) oerroorfen r)atte, roa§ fümmerte ba§ einen Sad? @r Iwite 
ba§ Seroufstfein , mit ben Männern an ber Spitje bes Staates eineä 
Sinnes ju fein; überbieä tat r)öd;fte Eile not: juverficfytlid; regnete 



125] £ie ©tnfommenfteucr unter ben Nachfolgern (Steint 125 

©ad barauf, uom 9fttni[terium fofort bie SBeftättgung [einer %n= 
orbnungen 51t erhalten. SDabei riet er ben 9)itniftern felbft, bie Steuer 
sunädjft nur in ber ^urmarf §u genehmigen, unb audj f)ier nur mit 
bcm $orbel)alt fünftiger iltnberung: ben übrigen ^srooinjen möge man, 
wenn aud; für einen ^txvaZ fpäteren Termin , gleidj ein beffer über= 
Iegte§ ©efetj gemäßen. 2öie feljr btefe dxk im ^ntereffe ber ßurmarf 
lag, bemeift ber Umftanb, bafj man tjter aucf) [0 nidjt meinte, baZ neue 
©efet} abroarten gu bürfen : bie 33eljörben waren genötigt, fofort 
300 000 S£aler einzutreiben; e§ gefdjafy mieber nacf; ben alten ©runb= 
fätjen, bod; tröftete man bie 33ewcd)ner bamit, bafj man bie Summe 
„al§ üBorfcrjufj auf bie ©iniommenfteuer" anredjnen wollte x ). 

II. 

2Benn Bad fo ferjr barauf brang, bafj bie ©tnfommenfteuer in ber 
Äurmarf mögltdjft oI}ne geitoerluft eingerichtet werbe, mödjte eö auf= 
fällig erfdjeinen, bafj er felbft erft am @nbe be§ ^uni abfd)lief;enb über 
bie @infommenfteuerüer§anblungen nad) Königsberg beridjtete, wäljrenb 
ifym bodj ber fertig ausgearbeitete ©ntwurf ber Stäube bereits in ber 
•iOiitte be§ 2lpril jugegangen mar. 2Ser aber bie glitte ber r»erfd;teben= 
artigen wichtigen arbeiten fennt, bie ber neue Dberpräftbent in ben 
crften SRonaten feiner SCätigfeit gu bewältigen fyatte unb bebenft, mit 
wie wenig $erfonaI er biefe Slrbeit leiften mufjtc 2 ), ber wirb fidj über 
ba§ fpäte Saturn beS 23erid)teS ntdjt wunbern : felbft bie ftaunenSwerte 
2lrbeit§iraft eines ©ad lonnte rjier eine 3ögerung nicrjt oermeiben. 
Um fo meljr märe eS nun Bad)t beS ^RinifteriumS gewefen, in ber 
(Siniommenfteuerangelegenrjeit rafdj üorzufdjreiten ; unb bann mar es 
wol)I in ber %at fdjon baS 33efte, nad) <Bad% Eintrag ben furmärtifdjen 
©efetjeSoorfdjlag für biefe eine ^rouing uorläufig ju genehmigen, bie 
von Bad baran oorgenommenen Slnberungen gutsutjet^en , unb baS 
Übrige junädjft ber bewährten SCatlraft unb fortfdjrittüdjen ©efinnung 
biefeS ^Beamten ju überlaffen. !£>aS SDlinifterium 2tltenftein=5Dof)na tonnte 



1) <£ad§ 3minebiat6erid£)t Dom 27. ^uni 1809 (umfaßt mit ben Settagen 
274 SSlätter). ©leid^eitige Serfügungen ©acta an bie pommerftfjen, neumärftfdjen 
unb furmärfifäjen ©tänbefomiteeg, foitue an bie Regierungen ju $ot3bam, 
Königsberg unb ©targarb. 

2) diaa) ber „Qnftruftion für bie Dberpräftbenten in ben Sroüinjen" oom 
23. Sejember 1808 (©efefcfammlung 1806—10 ©. 373) fottte baS Serfonal be§ 
Oberpräfibenten nur aus> einem Regierunggrat, einem ©j-pebienten, einem $opiften 
unb einem Soteii beftetjen. ©acf rjatte ba§ ©tue!, in feinem Dberpräftbiatrat 
r>. Saltfjafar einen aufierorbentlid^ tüchtigen unb geroanbten ©efjilfen 3U 6efit)en, 
ber befonberS bei ben Sertmnbtungen mit ben ©tänben eine roidjtige dioüe ge= 
fpielt f)at. 



126 Otto <3dE)ön6etf [126 

ficfj jebocf; gu fo!cf;er ipanblungsroeife nicf)t entfdjliefjen. §inberten ba§ 
bie Mängel be§ ftänbifd;en ©teueroorfd)lag§, bem bocfj Bad nur bie 
fdjlimmften feiner ©iftgäl;ne genommen Ijatte? Dber mar e§ ber biefen 
Männern eigentümliche Srieb, attes" aufs grünblicfjfte gu prüfen, alles 
felbft anguorbnen, unb nur bas SSollfommenfte leiften gu motten ? ©enug, 
man fonnte ficfj in Königsberg für ein fold^eö 9totgefetj, mie <5ad es 
für bie s ))iarf roünfd;te, nidjt entfcfjeiben. 

ߧ fam aber nocf; ein Umftanb f;ingu, ber bies 3aubem j U re d;t= 
fertigen festen. SDenn laum roaren bie 2lften mit ben 2anbtagsoer= 
fjanblungen unb Sacfs Anträge in Königsberg eingetroffen, 'na melbete 
fid) aus einer ber beteiligten ^rooingen eine britte ^nftanj unb »erlangte, 
gehört gu roerben. @s mar bie furmärfifcfje Regierung, bie, geftü^t 
auf bie if)r bei ber 9teuorbnung be§ Staatsroefens übertragenen Slecfjte, 
nun aud) verlangte, in biefen Sterten feine Sefdjränfung gu erfahren, 
©ie Ijatte freilief; ©runb gur Sefcfjroerbe. 2)enn bie ^ftegierungsinftruftion 
nom 26.2)egember 1808 Ijatte biefer roicfjtigften proüingialenäkrroaltungs= 
5et)örbe aud; „bie Oberauffidjt unb ^ürforge über bie STufftettung ber 
©runbfätje, naefj roelcfjen allgemeine Anlagen unb Sanbeslaften aufgu= 
bringen finb", übermiefen *) : 2)agu gehörte of;ne 3roeifel bocfj aud; bie 
ßinfommenfteuer. 2ln ben 23erf;anblungen aber, bie hierüber in ber 
9Jiarf geführt roorben roaren, l;atte bie Regierung feinen Anteil gehabt. 
Sie roar auf bem Sanbtage, ben ber Dberpräfibent al§ föniglicfjer 
Kommiffar geleitet Ijatte, nidjt nertreten geroefen, fonbern rourbe erft 
nacfjträglicf; oon ben 53efd;lüffen , bie bort gefaxt roaren , in Kenntnis 
gefegt, als Bad iljr ben fo felbftl;errlid; nerbefferten ftänbifcfjen <2teuer= 
entrourf mitteilte unb if;r nun auftrug, für bie 2lusfüf)rung gu forgen. 
@s roar geroijj, bie $otsbamfcf;e Regierung r)atte bei ber gangen 
Slngelegenfjeit nicf;t bie 9iotte gefpielt, bie itjr naefj ir)rer amtlichen 
Befugnis gufam. 28ir roerben barin eine $o!ge oe * neuen 33erroaltung§= 
orbnung gu fer}en Reihen, beren fdjroädjfte Seite oon trornf;erein bas 
2krl;ältnis ber neuen Dberpräfibien gu ben alten Kammern roar. 2)ie 
Einrichtung roar nod; gu neu, als baf? fid; bie gegenfeitigen Kompetengen 
fd;on genau geregelt l;ätten, unb mir roerben es begreiflief; finben, bafj 
ftcf; bie 23efugnisgrenge einer folcfj arbeitsfreubigen ^erfönlicfjfeit roie 
ber BadZ gegenüber gunäcfjft gu Ungunften ber untergeorbneten S3ef;örbe 
gu uerfcf;ieben brofjte, gumal biefe gerabe bamals eine burcf;greifenbe 
Erneuerung if)reö 2Ritglieberbeftanbe§ erfahren Ijatte 2 ). 

1) „0efd)äft§inftru!tion für bie Regierungen in fämtlidjen ^rooinjen" oom 
26. Sej. 1808, §2*, ©ef.=S. 1806—10 ©. 481. 

2) »afferoife, Äurmarf 1809 u. 10, ©. 123, 167 ff. 



127] Sie Ginfommenfteuer unter ben SJcufjforgern ©tetnä 127 

2lHein bie bamalige furmärnfdje Regierung roar nidjt gefonncn, 
fidj eine berartige 3 ur üdbrängung i() re§ ©iufluffes gefallen ju laffen. 
2ln irjre ©pi£e roar injrotfdjen ein SlUncfe gefteüt roorben, unb in irjrem 
Kollegium fafjen ne6en bem erprobten 33affemit3 neuerbingö ber tüdjtige 
■Diaajjen foroie ber jugenblid) regfame $riebrid) d. Räumer: alles 9Jtänner, 
bie üon ber Skrantroortlidjfeit ir)rer (Stellung ein {Jorges 33erouf$tfein 
befafjen. @s fcr)eint , baf? bie Regierung nur auf eine ^janbljabe, roie 
fie ber ©adfdje ©rlafj irjr bot, gewartet r)at, um iljre 23efcrjroerbe 
anzubringen. Unb fie benutze bie ©elegenfyeit, fid) in Königsberg nidjt 
nur über bie biesmal erfahrene 3"*üdfe^ung §u besagen, fonbern il;re 
Sftedjte audj für bie 3 u hmfi gu ftdjern. Sie Regierung oerlangte, e§ 
möge grunbfäijlid) ausgefprodjen roerben, baf$ fjinfort feine $ror>ingial= 
berjörbe, gleichgültig ob ftänbifd) ober foniglidj, mit ber oberften ©taats= 
berjörbe nerfeljren bürfe, oljne bafj gleichzeitig bas Sftegierungsfollegium 
feine Meinung bagu äußere. 3 U 9^^) tunbigte fie einen fdjarfen ^ßroteft 
gegen bie ©teueroorlage an, fie forberte 3?it, tl;ren Sßiberfprud) gegen 
ben gangen $lan §u begrünben. 

Slber bas roar nod) nict)t alles. Sie ^}otsbamfd)e Regierung füllte 
fidj feit ifyrer Erneuerung als beroufjte Trägerin mobernerer ©taats^ 
anfdjauungen J ), unb fo ftellte fie bem 3)cinifterium nidrjt nur tr)re 
Dppofition gegen ben eingereihten ©teucrentrourf in 2tusfid;t, fonbern 
unternahm gleichzeitig einen SBorfiofj gegen beffen Urheber: fie roanbte 
fidj gegen bie ©täube überhaupt. Sie $otsbamfd;e Regierung füllte 
ben feltfamen 2öiberfprudj , ber groifdjen jenen heften bes feubalen 
Sefjnsftaates unb ber Ijerrfdjenben ©taatsform beftanb, unb fd;arf unb 
entfdjieben forberte fie feine Sefeitigung. %l)t entging audj nidjt, roeldjc 
bebeutfame 2(nberung in bem S8err)ältnt§ t>on ©taat unb ©täuben feit 
bem Kriege eingetreten roar; aber ben Einfluß, ben bie ©tänbe auf 
Koften ber löniglid^en 33ef)örben feit bem 3 u f<*w m enbrud) bes ©taates 
erlangt Ratten, fudjte bie Regierung jeijt für ben roieber erftarfen= 
ben ©taat gurüdgugeroinnen. ©ang befonberä ftiejj fie fid; an ber 
eigentümlidjen S3erquidttng oerroaltenber unb repräfentierenber 23efugniffe, 
roie fie ber letjte Sanbtag ausgeübt rjatte ; besr^alb gab fie ir)rer $orberung 
nad) einer grünblidjen 2(nberung ber ftänbtfdjen 33erl;ältniffe eine S3e= 
grünbung, bie fie ber Seljre oon ber Teilung ber ©eroalten entnahm, 
bie feit Sode unb Montesquieu Schule gemalt t)atte , unb es berührt 
eigentümlidj genug, menn biefe preufjifdje 23eljörbe babei in ©ätjen 



1) griebritf) n. Staumer, Seoenserinnerungen unb 23riefroed)fel, I. ©. 97 f. 



128 Ctto ®d)ön6ecf [128 

fprtdjt , bie redjt gut in bem Q3ucfj «orn ©eift ber ©efefce ifjren ^lai3 
hätten fjaben fönnen 1 ). 

2>n Königsberg gewährte man ber gefränften 33ef)örbe (Genugtuung. 
SDie Regierung erhielt ßinfidjt in alle Sßerljanblungen, roelctje bie @in= 
fommenfteuer angingen, unb tf>r würbe jugeficfjert, bafj man irjr ©ut= 
achten abwarten unb berüdficfjtigen werbe. 3(uf ben ßrgufj wegen ber 
Stanbe ging jebod) ba§ 9ftiniftertum nicfjt ein : @§ erteilte ber Regierung 
ben Jürgen 33efdjeib, baß iljm bie gerügten $eb,ler nitfjt unbefannt feien, 
unb bafj beren Stbfteßung „fdfjou feit längerer 3eit ©egenftanb feiner 
SBorforge" Mibe 2 ). 

tiefer lefcte Hinweis ift tnpifd) für ba§ ÜUttntftertum 2tltenftein= 
©oljna. 2öer bie 2(ften, bie e§ tjinterlaffen t)at ftubtert, begegnet iljm 
ungäfjlige 3Jiale. 2)ie 33ertrö[tung auf bie fünftige nationale 9^epräfen= 
tation, „bie fdjon im SBerben fei", ift ber ©infdjlag, ber in ben 5>er= 
f)anblungen über bie oerfcfjiebenften ©egenftänbe wieberfefjrt unb trjnen 
atten eine eigentümlidje Färbung nerleUjt. 

2)a§ Skrfprecljen , bie Meinung ber $ot§bamfcr)en Regierung ju 
fjören, oernicfjtete Sacf§ Hoffnung auf raferje ©rlebigung feiner Anträge. 
$)enn über ©ebüfjr lange lieft bie Regierung auf fidj warten. Unter= 
beffen nafym ba§ märfifdje ©teuerprojeft im -Dtinifterium ben für ber= 
artige ©egenftänbe üblidfjen 28eg: ü£)a§ ^inangminifterium als nädjft= 
beteiligtes ernannte ben Referenten über bie 2lngetegcnt)eit. Neffen 
fdjriftlidjeö SSotum gtrfulierte in ben einzelnen «Seftionen, wobei jeber 
Seftionsdjef ober baju aufgeforberte diät fein befonbereS 3Sotum ah^ah. 
Öemad; würbe in einer Konferenz nod; einmal referiert, hetaten, abgeftimmt. 
33erüb,rte ein ©egenftanb, wie r)ier bie Sinfommenfteuer, auefj ben 
©efdjäftöfreiS be§ 5Rinifterium§ be§ Innern, fo befdjloj? aud; biefeS in 
äfjnlidjer 2öeife erft für fiefj — bann traten beibe $ftinifterien §u enb= 
gültigem 33efcr)tuffe in gemeinfamer Konferenj gufammen. 2)a§ war 
— nad) bem ^ortfalf ber ©eneralfonferenj rüb;mlid)en 2lngebenfen§ — 
nod) biefelbe 2lrt ber ©efd)äft§ber)anblung wie unter Stein, nur bafe jefct 
alles oiel, üiel länger bauerte, ba <2teinS oormärtStreibenbe Kraft fehlte 3 ). 



1) „Sie furmärfiftf)e Regierung berietet über bie ju erfjebenbe Ginfommen» 
[teuer unb bie Seilnaljme ber ©tänbe bei biei'em GJefcfjäft." Referent: 3teg.=SRat 
r>. Räumer. Unter^eitfinet: 33incfe, Saffenulj, Caroro. 

2) SBotum ©taegemannä com 21. ^uli, ßoef)ler§ com 25. ^uli 1809. 
-Winifterialertafs an bie furmärfifdje Regierung oom 28. 3>"ti- 

3) ÄabinettSorber com 6. 2)ev 1808 (Saffenu^, Äurmarf 1809 u. 10, @. 106). 
Gruft n. 2Jteier, 2)ie Reform ber 33erroaltungsbet)örben unter ©tein unb §arben= 
berg, ©. 158. 3War Seemann, Stein, II, ©. 429. 



129] 25ie ©infommenfteuer unter ben 9?acr)fofflent ©teinä 129 

3um Referenten über ben märfifdjen Steuerplan mäljlte ba§ 
g-inangminiftertum ben Sftann, von bem eS bie größte (Erfahrung in 
biefen SDingen erwarten burfte, nämltdj ben Staatsrat ©rafen ju 
£>ofjna=2Bunbladen, ber als föniglidjer Kommiffar unb 3Sorfit$enber ber 
oftpreuf$ifd;en SanbeSbeputation feit mefjr als einem $;al)re bie (Mjebung 
öer oftpreufnfdjen ©infommenfteuer mit ©efdjid unb gutem ©«folge 
leitete. 

SMefer ©raf -geinridj Subroig 2lbolf ju SDoljna, ein fetter beS 
s JJiinifterS SDoljna auS einer weniger Begüterten Seitenlinie beS berühmten 
preujsifdjen 2lbeI»gefdjled)tS , gehört ju ber 3af)l bev auSgegetdjnetcn 
9Ränner, bie meift nodj in jüngeren ^ab^ren erroäljlt mürben, an ber 
(Erneuerung beS Staates mitjuroirfen , unb bie Ijier an jroeiter ober 
britter ©teile ftefjenb fo 23orjüglid)eS geleiftet Ijaben. ^b,r Slntetl an 
ber Steformarbeit ift im einzelnen raenig befannt geworben, roeil uns 
bie ©efdjidjte biefer 3eit *>on ben 3Berfen ©röfjerer berietet; mancher 
oon il;nen fyat fpäter einen Ijeroorragenberen ^ßla^ eingenommen, roäfyrenb 
anbere bauernb im ^intergrunb geblieben finb: fie alle aber finb es, 
bie in ben erften ^afjqeljnten beS 19. S a § r ^ un ^^§ ben Shtljm ber 
preufjifdjen 23eamtenfdjaft neu begrünbet fjaben. ©raf 2)ob,na=2Sunb= 
laden ift unter ilmen faft unbefannt geblieben, obraoljl auf iljn, als er 
nod) ein Jüngling mar, fein Seljrer Kraus in Königsberg roieberfjolt 
mit einem faft gärtlidjen ©tolg l)ingeraiefen unb fid) großer SDinge oon 
feinen $äl)igieiten oerfeb^en Ijatte 1 ). 

(Staatsrat 2)ol)na entlebigte fid) feines Auftrages in einem auS= 
fü^rlid^en ©utadjten. @r fdjidte oorroeg eine 2luSeinanberfe£ung mit 
©ad über ben Segriff „reines" unb „rorjeS ©infommen" — baS mar 
überhaupt ein beliebter unb ausgiebiger ©egenftanb §um Streiten bei 
allen unfern 33erl)anblungen. Kein ülßunber: rjat bod; ber Qani über 
roljeS unb reines ©inlommen feit ber 3eit, ba Slbam Smit§ oon 
feinem SanbSmann -Kicarbo fritifiert rourbe, bie Steuertb,eoretiier aller 
Sänber auf lange IjinauS entzweit 2 ). SDann erft folgt bie Kritif beS 



1) Seim Abgang beS ©rafen £>ob,na oon ber Unioerfität (1796) fdjrieb 3. 33. 
£rau§ an feinen ©djroager 2luer§roalb: ,,3d) f)a6e ifjn je£t oerloren, ben Gerr= 
lieben jungen ÜDiann, ben einigen unter ben Dielen in biefer legten 3eit auf ber 
itnioerfttät geroefenen ©rafen, ber mir roaljre 2ld)tung unb Siebe abäugeroinnen 
geiDufjt." Sgl. Qof). Sotgt, iDuS Seben beS irofefforö ©f>r. Sacob ßrauö, 
Äönigäberg 1819, ©. 380. 2lf)nlidj @. 359, 361, 388. 

2) Sgl. ©demolier, „Sie Sefjre com ©infommen in it)rem Sufammenfjange 
mit ben ©runbprinjipien ber ©teuerlefjre" in ber 3ettfcfjr. f. b. gefamte (Staate 
miffenfdjaft, Sb. 19 (1863). 

Vorlegungen 3. branö u. preufj. ©efef). XXV. 1. 9 



130 Otto ©d&önfied [130 

23erfe§ ber ©tänbe. ©raf £>ol;na lobte, roa§ gu loben roar: 2tu§= 
füljrlidrjfeit unb ^leif?. Sei ber ^Betrachtung ber einzelnen Paragraphen 
aber beginnt bie SRei^e ber 2lu3ftetlungen — ftreng fadt)tidt) roerben 
bie böfen Eigenheiten beö ftänbifdjen Gsntrourfeä aufgebecft. Sodj 
aud) ba§, roa§ ©ad »erbeffert Ijat, genügt bem 33erid)terftatter nod) 
nidjt, unb fein ©efamturteil lautet: fo roie er ift, fann ber ©ntrourf 
aud) prouiforifd; ntdtjt ©efe£ roerben. 

3)od; blieb ber fönigltdje 9iat nidjt bei einer $ritif ber eigent= 
lidjen ©teuernorfdjläge fteljen — e§ ift feltfam unb erfreulich gugleidj, 
roie ftdj bie jungen ^Beamten biefer £age immer al§ 2lnroälte ber 
gangen Nation füllen. 80 glaubte 3)ob,na aud) auf einen Umftanb 
befonber§ Ijinroeifen gu muffen, ©eroif}, bie ©teuer fei eine $rooingtal= 
einridjtung, unb bie ^rooing fotle fte aua; oerroalten. 2öer aber fei 
won ben märfifdjen (Stäuben bagu au§erfeb,en? ©edj§ 2lblige unb 
»ier Vertreter ber ©täbte! Sei bau eine geredjte Vertretung ber 
^rocing '? 2)e§l)alb roirft ©raf 25or)na bie $rage auf, ob man nidjt 
baZ Übergeroidjt be§ 2lbels befeitigen muffe, unb er roeift auf Dft- 
preufjen rjin, roo aud; ber Sauernftanb burd; bie fogenannten Vollmer 
im ^rotnngialfomitee »ertreten fei. Überhaupt lobt biefer oftpreufjifdje 
©raf bie ©inridjtungen feiner Heimat. 33ei feiner $ritif fteHt er bem 
©ntrourf ber 9)iärfer immer ba§ oftpreufstfdje 2Rufter entgegen; er 
betont roicberf)olt bie (Sorgfalt, mit ber man in Dftpreufjen arbeite, 
unb groeifelt, ob fidj in ber föurmarf 'DJiänner finben roürben, bie ber 
fdjroierigen Aufgabe, bie Ginfommenfteuer 511 leiten, geroadjfen roären — 
fo!cr)e Männer, roie man fie in Dftpreufjen gefunben f)at, barf man 
rooljl ergangen *). 

33on biefem ©utadjten beö preujjifdjen ©adjnerftänbigen begleitet, 
madjte nun ber märfifdje (Steuerplan im #inangminifterium bie Diunbe. 

2)er Seiter ber ©taatöbanf, ©taegemann, raupte nidjt uiel Inngu= 
gufügen; auf einen gang eigenen Stanbpunlt fteÜte fidt) bagegen 
Staatsrat 0. Seguelin. 3)iefer ftiejj fidt) oor allem an ber ^jörje ber 
geplanten Slbgabe unb baZ um fo meljr, roeil fie feiner 2lnftd)t nadj 
nur ba§ roerbenbe Kapital träfe. $a > roenn bie ©teuer bagu bienen 
fönnte, bie -Iftenfdjen gur 53efd;räntung ilirer überflüffigen 2lu§gaben 
gu ergießen! 2lber ba§, fo meint moralifterenb 33eguelin, roerbe bie 
©teuer nid;t erreichen: bie 9)Jaffe roerbe ftdj audj in gufunft u o n 
if)ren geroolmten ©enüffen nichts abgeben laffen — erft ber legte $rieg 






1) 35of)na$ SSotum »om lö. 2Utguft 1809. 



131] ®i £ ©infommenfteuer unter ben 3fad)foIgern Steine 131 

|abe ba3 mieber bewiefen. Unb weiter fragt Beguelin : Sßeldjem 
Qmed foll fdjliejslidj eine fo jroeifd^neibige 9JiaJ3regel wie bie (Sin= 
fommenfteuer bienen? 9iur bem, bte unfinnigen Sdjulben ber 9)üirfcr 
ju besagen unb ben ÜJBudjerern 511 Ujrem ©elb ju oerljelfen, bie bie 
märfifdjen Rapiere für einen Spottpreiä erworben Ijätten? Unb ber 
ftrenge ^rititer fdjliefjt au3 folgen Betrachtungen IjerauS: „SDte 9)iarf 
ift in ber Sage eines -JRinorennen, ber ©elb letljt ju Söudjer^infen — 
fein uernünftiger Bormunb bejaljlt foldje Sd)itlben , wenn er bamit 
fein -JRünbel ruiniert" 1 ). ©0 forbert Beguelin 3U allerer)! eine 
fräftige §erabfe|ung be& ginsfujjeä aller märfifdjen Rapiere: lieber 
einen Bankerott erflären al3 ba§ Sanb wegen ber -Dtifjwirtfdjaft feiner 
Vertreter jugrunbe rieten! 

2)ie gleite ©nergie, bie biefen Borfdjlag fennjeidjnet, weifen bie 
übrigen Bemerkungen Beguettn§ auf. ©0 »erlangt er burdjweg 
progreffiue Befteuerung; bie 33iärfer Ratten ba§ nur bem ©eljalt ber 
Beamten jugeftanben, unb nur fdjüdjtern war ©raf ©oljna einen 
Sdjrttt weiter gegangen. SSenn biefer ferner bas Übergewidjt bes 
2lbel§ im Stänbefomitee beanftanbet blatte, fo forbert Beguelin au%= 
brüdlid) Vertreter ber Bauern barin. Sie größte Sagweite aber l)at 
eine Bemerkung, bie -ben ©d;Iufj be§ Beguelinfdjen Botumä btlbet. Bisher 
nämlid; Ratten alle, bie ber ©infommenfteuer im preuj$ifd;en Staat jugetan 
waren — Stein nidjt ausgenommen — iljre (Sinfüljrung al§ eine 
aufjerorbentlidje, zeitweilige SJiafjregel betrautet unb fie nur al§ $rteg§= 
[teuer berechtigt gefunben. SDarum war im oftpreufjifdjen Steuer= 
reglement oon 1808 feierlich nerfprodjen morben, baft bie Steuer ein 
@nbe fyahen follte, fobalb bie $rieg§fdjulb getilgt fei, unb ba§ gleidje 
foUte im märfifdjen ©efet) gefdjeljen. Beguelin uermag ben ©runb 
für foldje 3ufage ntdjt einjufefyen: 9ßenn fidj bie Steuer bewährt, 
warum bann wieber bamit aufhören? 

Berwanbtfdjaft mit ben Slnfdjauungen BeguelinS jetgt ba§ Urteil, 
ba3 £ei)bebred, ber (5r)ef ber Stbgabenfeftion im ^Rinifterium , fällte. 
%ud) er verlangt eine ^Rebuftion ber $infen; bafür begal;le man bie 
richtig, bie bleiben: „ba§ ift offen unb ad;tbar geljanbelt". Unb bann 
gebraudjt er ftarfe 3(u§brüde gegen ba§ Sd;ulbenmad;en ber SRärfer 
unb iljre Untätigfeit: „gu fagen, man woUe atte§ nad) bem 9iominal= 



1) SöirfHdj Ijatten bie SWärfer ©etb geliefert metft 31t 12, 15, 18 unb gar 
SU 21%! §tn (Sommer 1809 ftanben bie märfifajen Rapiere meift auf 36% 
bes> 3?enmuertes\ 

9* 



132 Otto edjönbecf [132 

werte erfüllen, babei bie £)änbe in ben ©d;ofj gu legen unb feinem 
9)ienfd;en einen §eüer gu bejahen, ba§ ift nieberträdrjttg" 1 ). 

53i§ l;ierf;er Ratten 9Jiänner be§ $inangminifterium§ tr)rer Meinung 
SluSbrud gegeben. 25a3 5)iinifterium be§ ^nnern oerl;anbelte anfd;einenb 
über bie Angelegenheit münblicfj. Sei ber Formulierung feiner 2ln= 
fidjten ergriff -ÖHnifter 2)o[;na felbft ba§ 2öort. Von if;m roirb ergäbet, 
er f;ätte über ben ftänbifd;en ©teuerentrourf geäußert, er finbe bagegen 
feine großen Vebenfen 2 ). ©ibt biefe 23emerfung feine $Inficfjt mirf lief; 
richtig toieber, fo trat er bodj ben Vebenfen, roelcfje bie anbern Ratten, 
nicfjt entgegen. Slitcr) ba§ Votum be§ ?CRinifteriumö be§ S^nern forbert 
aiiöbrücflidf; progrefftoe Vefteuerung für alles ©infommen ; freilief; raarnt 
e§ gleichzeitig cor Übertreibungen unb rät gu engen ©rengen: \ x k°lo 
möge al§ niebrigfter, 4V2 als f)öcf;fter ©aij in 2tu§ficf;t genommen roerben. 
©leid; feinem Vetter S)of;na=2öunblacfen ift auef; SRinifter Sofjna ber 
2(nfid;t , bafj in ber oberften ©teuerbef)örbe bie ©utsbefitjer nicf;t bie 
•)JW;rl;eit behalten bürfen; boef; möchte er rabifale Sfnberungen noef; 
uermieben feljen, unb im ©egenfaij gu ben Ausführungen ber $ot3= 
bamfdjen Regierung glaubt er „für jetjt unb bis bafjin, bafj baS $ie-- 
präfentationSroefen beS Staates überaff neu organifiert roirb (woran 
f cf) n gearbeitet roirb), möglicfjft bie bisherigen hergebrachten 
formen unterftüijen gu muffen". 

3)aS t)tnbert if)n jeboef; nicf;t, lefjrfjaft fjingugufügen : „35er $el;ler 
in ber bisherigen Vertretung lag in ber UnfenntniS barüber, roaS 
vertreten roirb: bisher roerben nicfjt bie ^nbioibuen als 9Jcenfcf;en unb 
Staatsbürger, nicf)t bie ©emeinben ufro. , fonbern bie ©tänbe ber 
bürgerlichen ©efellfcfjaft repräsentiert , unb baS gefcr}ter)t nierjt naef; 
2Bicf)tigfeit unb 2lngaf;l, fonbern nad; bem ©rab beS ©influffeS unb 
ber -Iftacfjt". -üERit einer fo geroalfamen 9Dcaf3regel, roie ber .Irjerabfetjung 
be§ ^inSfufjeS, ^ a S fi<$ ber 9Jiinifter nicfjt einoerftanben erklären, unb 
noef; roeniger möchte er baran benfen, bie neue Abgabe gu einer 
bauernben gu macfjen: bie ßinfommenfteuer bleibt ifjm ein fef;r reelles 
Übel, baS nur buref) bie -iftot beS AugenblidS unoermeiblicf; ift 3 ). 

2)aS Votum beS -IRinifteriumS beS Innern trägt baS Saturn beS 
12. ©eptemberS 1809. s J?eun 2öocf;en roaren »ergangen, feit bie fur= 



1) SSotum StaegemamtS oom 19. 2(uguft, 33eguelin3 Dom 28. 2luguft, 
|>et)bebrecf3 oom 4. September 1809. 

2) griebr. d. Räumer, Sebenäerinnerungen unb SBrtefroedjfer, 23b. I, ©. 106. 

3) SSotum be3 2JHnifterium3 be§ Innern oom 12. September 1809. 33er= 
fafet com Staatsrat Äöbjer, geseidjnet com 5Jiinifter Soljna. 



133] S)ie Ginfommenfteuer unter ben üftadjfotgern ©teinS 133 

märfifdje Regierung iljren ©infprud) angefünbigt rjatte: nod; mar ba§ 
üerfprodjene ©utadjten nidjt eingetroffen. Unterbes mahnte Bad bas 
SRintfterium in jebem 23erid;t um 33efd;leunigung ber arbeiten, rourbe 
er felbft mieber uon ber ^rooing gemannt, beren ^-inanjnöte in ber 
^eit untätigen Sßartcnö immer fdjlimmer mürben. 23on Königsberg 
ging eine fdjarfe 9Jiarjnung jur (Sile ab, enblid; traf ber Seridjt aus 
^otsbam ein J ). 

@s mar ein umfangreid;es Sdjriftftüd, ^yriebrid; r»on Räumer 
t)atte es «erfaßt. S)er gelehrte ^Kegierungsrat rjatte bafür befonbere 
©tubien gemadjt. ©leid; ber -Oief;rjaf)I ber jüngeren Dcationalöfonomen 
feiner £>e\t uereljrte er in älbam ©mit!) ber ^inanjfunft unübertreff= 
liefen 9)ieifter, unb fo l)atte er für fein Referat befonbers bie englifdjen 
©teuereinridjtungen §u SRate gebogen, beren Seiftungsfäljigfett man 
bamals auf bem Kontinente beraunberte, unb üon benen man glaubte, 
bafj fie ben ©runbfätjen bes grojjen ©Rotten am meiften angepaßt 
mären. Mautner t)at bie %vud)t feiner arbeiten für bebeutenb genug 
gehalten, um fie ber Dffentlidjreit mitzuteilen; er l)at bem, roas er 
über bie ©infommenfteuer ju fagen r)atte , S3emer!ungen über anbere 
3eitfragen roie ©omänenüerfauf, ©runbfteuer unb Stänberoefen rjinju= 
gefügt, eine Sefdjreibung bes englidjen 2Ibgabenroefens bamit nerbunben 
unb bann bas ©anje nod; nor Stblauf bes 2>ar)res 1809 als befonberes 
tleines 23ud; in SDrud gegeben. S)ie ©djrift roitt roeitere Kreife ber 
Station für bie notmenbige Dteuorbnung bes Steuermefens im preujjifdjen 
(Staat intereffieren unb bie Stufmerffamleit befonbers auf bie geplante 
ßinfommenfteuer knien. @s ift tro| bes nnffenfdjaftlicrjen ©eroanbes, 
in bas fie fid; tleibet, efjer eine ^lugfdjrift als eine tiefer grabenbc 
Unterfudjung, unb ift als foldje ofjne ,3roeifel beadjtensroert 2 ). 



1) Ägt. ßommiffar unb furmärfifdies Komitee ber ©tänbe an ©ad, Berlin 
ben 26. STuguft. ©atf an ba§ -äftinifterium ben 4. ©eptember. 2tltenftetn=2)of)na 
an bie furmärfifdje Regierung ben 15. September. „Sie furmärrtfd&e Regierung 
berietet über ben ©ntrcurf be§ 9ieglement§ 3ur ©infommenfteuer für bie £ur= 
mar!" ufrc., gejeid)net Sßotsbam ben 20. ©eptember SKindEe ÜDJaafjen, Xrieft. 

2) „Sa3 33ritifdE)e SBefteuerungSfüftem , inöbefonbere bie ©infommenfteuer, 
bargefteflt mit §trtfict)t auf bie in ber preufjifcfjen 3Jionarcf)ie $u treffenben ©in* 
ricfjtungen r-on griebricr) d. Räumer, fgl. preujj. Diegierungörat." Sertin bei 
3. 3). ©anber, 1810. Qm Sejember 1809 fanbte SRaumer ein ejemplar bes 
SBudjes an Stltenftem, roas il)m ein in fct)meicr)elr;aften 2iusbrücfen gehaltenes 
S)anffrf»reiben bes SJtinifters eintrug. 2Ius ber Sßorrebe: „©eringere Sefannt* 
fdtjaft mit ben näheren SSertjäftniffen mandjer Seife von ber 2)lonarcf)ie tiefe mitfi 
befonbers auf bie Äurmarf Sejug nehmen, unb fo möchte btsroeüen ,turmärfifdE)' 
anftatt ,preufsifdj' getefen ober roenigftens b.injugebaa^t roerben muffen." 



134 Otto ©djönbecf [134 

£)en (i'inbrud einer $lug= unb *ßropaganbafcfjrift macfjt ftel(en= 
roetfe auä) ber 33erid)t ber ^3otöbamfdEjen Regierung ; bie t^eoretifd^en 93e= 
tracfjtungen feiner erften Hälfte möchte man eljer ein Programm al§ 
ein ©utacljten nennen. ©iefe Regierung mar in jenen Sagen melleidjt 
biejenige 33er)örbe be§ preußifdfjen Staates , bie ben Schöpfungen ber 
franjöfifa^en S^eoolution bie meiften Si;mpatl)ien entgegenbrachte. So 
trägt fie gang neue Slnfdfjauungen in bie Debatte hinein, ^eftrjaltenb 
an bem ©ebanfen be§ mobernen @inrjeit§ftaate§ fann fidf) bie Regierung 
nicfjt für eine Einrichtung erwärmen, bie ficb, nocf) auf bem alten 
^rooinjialftaat aufbaut. „2öie roirb" — fragt ber 33ericf)t — „e§ ber 
märfifclje 33auer begreifen, roenn er breimal fo r*iel Steuern hellen 
foll al§ ber pommerfcfje '? Gbenfo wenig leuchtete e§ einft bem franjöfifcfjen 
dauern ein, baJ3 er ba§ Salj fo oielmal teurer als fein ^adfjbar 
be$at)\en mufjte!" ©er Staat ift nacfj ber Stuffaffung ber Regierung 
nidfjt mefjr eine 2lnljäufung frembartiger Seile, fonbern ein einheitlicher 
CrganiSmuS, hei bem bie $ranf!jeit eines ©liebes r>on allen empfunben 
roirb. ©eSfjalb nimmt bie $otSbamfcf)e Seljörbe einen 2tntrag roieber 
auf, über ben fdfjon 51t Steins $eit bebattiert mar: ber Staat möge 
alle ^ßromnjialfcijulb jur StaatSfclnilb ergeben unb feinerfeitS burdj 
eine gleichmäßige Abgabe aller @inroof)ner für bereu Tilgung forgen. 
Unb fie roeiß bem naljeliegenben ©inroanb, baß ja bann ber gange 
Staat bie Sünben ber $urmärfer raerbe bitten muffen, einen neuen 
©eftcfjtSpunft entgegenstellen : üffiarum rjat ber Staat folcfje 9CRiß= 
rairtfcfjaft ber ftänbifcfjen 33er)örbe gebulbet? Söarum ließ er eine 
foldj einfeitige ^roüingialoertretung ju? Unb barauS bie Seljre: 
„2öirb bie parteiifcfje Vertretung beS VolfeS abgefdfjafft, fo ift für bie 
ßufunft ntct)t ju beforgen, bajj in ben einzelnen ^romngen auf 9ied§nung 
beS ©anjen fa^lec^t geroirtfdjaftet wirb". 

Grft nadEj foWj allgemeinen Erörterungen menbet fidt} baS ffte= 
gierungSgutadjten ber ©infommenfteuer §u. §fi biefe Abgabe überhaupt 
roert, in Preußen eingeführt 3U werben '? ©er Sericfjterftatter umgebt 
bie 33eantraortung ber $rage. $n feinem 33ud[)e Fjat ftdlj Räumer 
patljetifclj gegen bie Steuer auSgefprodfjen x ) ; eine foldEje 2tbleljnung 
feljlt in unferm 33ertct)t, aber mir füllen, baß aua) bie Regierung bie 
Ginfommenfteuer nur als äufjerften -ftotbefjelf gelten laffen roill. 
SDeSfjalb ergebt ifjr ©utadjten gegen baS märfijcfje ©efe£ nodfj einmal 
bie Ginroänbe, bie fdjon Slbam Smitb, jeber abgeftuften 23ermögenS= 



1) Moumer a. a. D. @. 233. 



135] ®ie ©infommenfteuer unter ben Nachfolgern ©tetnS 135 

[teuer »orgerjalten Ijatte *). SDajs in einer SDentfcfirift, in ber ba§ 2Sort 
„roiffenfcftaftlicfi" eine fo grojje Spotte fpielt, aurf; eine Unter futfjuug 
über ben begriff „reinem ©infommen" nidjt fefjlt, läjjt fidft benfen. 

Sei ber Setracfitung ber (Singelfyeiten beS märfifdjen ©teuer= 
üorfcr)Iag§ finbet natürlich ein fo unnacbfidjtiger Jlritifer roie unfer 
3tegierung§rat oiel §u tabeln. @r bat an jebem Paragraphen etroaä 
au§gufetjen. ^riebridj von 9taumer§ fdjarfe $eber liefj fid) bie @elegen= 
fjeit nicbt entgebn, ba§ Serfaljren ber märfifdjen ©bedeute mit beifjen= 
bem ©potte gu oerfolgen. freilief; tarn e§ il;m auf einige Übers 
treibungen babei mdjt an, boer) roar ja ber ©pott bennod) nur aEju= 
rooljl üerbient: e§ mar bod) nun einmal fo, bajj bie ©ud)t ber märfi= 
fdjen bitter nad) $riuilegien an meljr als einer ©teile gerabegu groteSfe 
formen angenommen Ijatte. 

Sei biefer Senbeng enthält ba§ 9tegierung§gutad)ten fefyr menig 
^orfdjläge, roie bie getabelten 23orfd)riften gu uerbeffern feien. @iner 
möge erroäljnt roerben, roeil er nidjt nur bie ,3eitgenoffen feltfam an= 
mutete. 

$riebrid) n. Räumer, ben Ijiftorifdjen 23iffenfd)aften oon $ugenb auf 
gugetan, fanb felbft in jener arbeitsreichen 3ett -Iftufje, fid) ifynen gu 
roibmen. ©eine ©tubien galten bamalö ben großen atljemfdjen 9tebnern. 
Sfterfroürbig , roie fid) borf; bie ©eifter in ben Sagen ber Eroberung 
gu ben ^euerroorten be§ 2)emoftl;ene§ bingegogen füllten! Unb roie 
fie glaubten, bie fittlidje $raft be§ Hellenen aud) für iljre eigene Nation 
roirffam machen gu lönnen ! 9hebul;r, $riebrid) $afobe, Räumer über= 
festen bamals ben Seutfdjen au§ patriotifd)en ©rünben bie ©taat§= 
reben be§ 2)emoftljene3 ! 2 ) 

Sei jenen ©tubien nun Ijatte ber ^otsbamfebe 33ericr)terftatter 
groei Einrichtungen lennen gelernt, burd) roeldje bie atljemfdje 2)emo= 
Iratie ©teuer^intergie^ungen gu begegnen fitste : bie 2tntiboft§ unb bie 
$npograpl)e. $ene roar ba§ öffentliche Angebot be§ 33ermögen§taufcbe3, 



1) Adam Smith, Wealth of nations, B. V, P. II. Ch. 4 (editio Mc. 
Culloch, vol. III, p. 440). 

2) Über 9liebu£)r3 unb SafobS' Überfefcimgen oergleidje SlUgem. beutfdje 
23tograpf>ie 33b. 23, ©. 650 unb 33b. 13, ©. 607. 9taumer3 „Dieben be3 2(fcE>ineä 
unb 2)emoftf)ene3 über bie Ärone" erftf)tenen Berlin 1811. ©ajon 1809 aber 
fjatte er ben SDeutfdjen ©ä£e be§ SDemoft&eneS unb SljufybibeS oorge&alten bei 
einer Siesenfion bon Sombarbg materiaux pour servir etc. in ben „Reibet* 
6ergifd)ett Saljrbüüjern ber Siteratur", II. %af)xq. V. 2lbteU. II. 23anb ©. 204. 
Sie (anonwme) 3tejenfion roieber abgebruett in ffiaumer, SSermifdjte ©Triften, 
33b. III. 



136 Otto ©cpnbecf [136 

wenn ber Belogene fid) rcetgerte, bie gleidje, fyöfyere ©teuer ju §afjlen 
al§ ber 2tntragftetter ; biefe bte ftaatlidj belohnte ©enunjiation etneS 
nerfyeimlidjten Vermögens. 3)tefe beiben Gtnridjtungen riet ber Be= 
ridjt aUe§ (SrnfteS audj in $reufsen anjunetymen: fdjeine bie 2frtiibofis 
and) afljufüljn, fo fei bodfj bie ^jwpograplje nod; redjt gut anroenbbar x ). 

SDen ©djluft be§ 5Regierung§gutad;ten§ bilbet roieber ein Borftofs 
gegen ba§ ©tänberoefen — bie Betrachtung be§ märfifdjen ©teuer= 
entrourf§ Ijat neue SBaffen bafür geliefert. Unb ber Beridjt Hingt 
au§ in bem Serlangen nad; einer neuen Berfaffung. „3)a§ oorliegenbe 
Reglement ift ein trauriger Beweis, bajs auswärtige 9?er>oluttonen unb 
innere 9?ot bie Borurteile unb ^arteilidjüeit be§ prioilegierten ©tanbeS 
nod; nidjt aufgehoben fyaben, baf$ tEm nodj immer ber 2öaf)n be(;errfd)t, 
er fönne fid) retten, roenn anbere untergeijn, unb bafj, roo 2öitte unb 
(i'infidjt feljlt, roie bie Teilung §u beroirten fei, ber ©taat bie f)öd)fte 
Berpflidjtung f)at, rafdj bem 2öoE)l be§ ©an§en gemäfj r>on ©runb aus 
neu §u organifieren." 

2öenn e§ erlaubt ift, einen 2lu§brud au§ bem ^iarlament§leben 
von unfern Berfyanblungen §u gebrauten, tonnte man fagen, bie erfte 
Sefung unfereö ©teuergefeijeS mar mit bem ©utadjten ber $otöbamer 
Regierung beenbet. 3Sieutel mar bei biefem Kreislauf burd) bie Be= 
IjÖrben §ur ©pradje gelommen! 9?id;t nur all bie Probleme ber @in= 
fommenfteuer roaren aufgetaucht — roeldje ^yülle oon fragen mar in 
bte ^Debatte geroorfen roorben, bie mit ber ©teuer felbft nidjtS ju tun 
Ratten! 35a mar ber Bankerott ber $urmarf, bie ^onfolibierung ber 
^rooinjialfdjulben unb nidjt juletjt ba§ 5RätfeI ber lünftigen ©taat§= 
oerfaffung erörtert. Unter biefen Borfdjlägen §u fidjten, mar erft redit 
not; ba§ 9)tinifterium muffte an eine §roeite Sefung gefjen. 

Unterbeö madjte bie $urmarf bie fdjlimmfien finanziellen Agonien 
burd). üöir fönnen un§ eine BorfteUung oon iljnen madjen, roenn 
mir feljen, roie ber märfifdje Dberpräftbent, um $eit gu gerainnen unb 
um nur feinerfeit§ ja bereit ju fein, roenn enblid) ba§ ©teuergefetj 
genehmigt raäre, fd)on jetjt oon ben ©inroofjnern ber 3Rarl bie ©elbft= 
Veranlagungen eingießen lief*, unb roenn roir Ijören, roie ba§ märfifdje 
©tänbefomitee bie SJIinifter unter ben beroeglid;ften klagen um bie @r= 
laubnis bat, auf grunb biefer eingegangenen ©elbfteinfdjätjungen o(;ne 
jebe roeitere Prüfung eine ©teuer ausfdjreiben 3U bürfen. SDafj ber 



1) Siefer 33orfd)Iag rairb roieberfjott im 33rit. 23efteuerung3jnftem, ©. 260. 
9lod) 1847 fpncf)t 9iaumer mit <SnmpatE)ie oon öen beiben ©inridjtungen in feine» 
SJortefungen über bie alte ©efd)id)te, 2. Stuft. 23b. 2 ©. 151. 



137] SDie ©infommenfteuer unter ben 9?ad)fo(gern Steint 137 

rührige ©acf bei folgern Vorgehen bei ben ©teuerjaljlern, bie ja nodfj 
fein rechtsgültiges ©e[e| nerpflid;tete, oiel 2ßiber[tanb fanb, ift nur ju 
begreiflid;; mufjte er bod; erleben, baf? aud; bie 33el;örben il;m roiber= 
ftrebten, unb bafj nid;t nur l;alb[tänbifd;e Organe roie bie Sanbräte, 
fonbern aud; bie föniglidje Regierung if)tn <5d;roierigfeiten bereiteten. 
2)ie prinjipienftolge 33el;örbe in s }>otSbam f;atte fein Zutrauen 3 U ber 
gangen Angelegenheit unb wollte nidjt „Arbeit unb Soften oergeblid; 
aufroenben l ). u 

III. 
■ SDaS Königsberger Seamtenparlament erörterte alle bie fragen, 
bie bei ber erften Beratung beS SteuergefeijeS angefdjnitten roaren, in 
einem neuen -DieinungSauStaufd;. $u ty™ gefeilte fid) nod; einmal 
<Saä, inbem er baS 9iaumerfd;e Votum fommentierte, nid;t ol;ne ttn= 
mut barüber, bafj bie $otSbamer Regierung feine SSerbefferung beS 
märfifdjen ©ntrourfS fo gang als nidjt r-orlmnben angefeljen I)atte. 3" 
ben uns fdron befannten Scannern trat aber jettf nod; einer r)inju, 
ber r)infort an ber ©infommenfteuer einen großen Anteil genommen 
Ijat. @S mar 9?iebul)r, ber nad; ber frud;tlofen l;ol!änbifd;en Steife 
unb einem untätig in ber ^jeimat r>erbrad;ten ©ommer ehen bamals 
nad; Königsberg gurüdgerufen mar 2 ). 

9Ziebul;r fd;lo|5 fid; ber Meinung berer an, bie ju attererft Drb= 
nung in baS märfifdje <5d;ulbenroefen bringen roollten. Aud; biefer 
ftinanjfenner falj ben guftanb ber 9flarf als troftloS an; red;nete er 
bodj ben jäljrlidjen Steuerbebarf ber ^rooing uon bem Kopf ber 23e= 
oölferung mit ooKen groei Malern IjerauS. 9flit ben büfterften garben 
malte 9?iebuf;r bie fünftigen folgen foldjer Söirtfdjaft, Aufrul;r unb 
Empörung ber @inroof;ner fal; er üorcmS. SDefto nadjbrüdlid;er aber 
[teilte er fid; auf bie Seite berer, bie in ^u^nft bie ginan§gefd;äfte 
ber $rot>in§ nur einer roirflidjen SanbeScertretung anvertrauen roollten : 
gteid; ber $otSbamer Regierung, gleid; ben Königsberger Sftäten Veguelin 
unb £)ol)na=23unbladen forberte er in feinem ©utadjten, bie §errfd;aft 
beS Abels in ben ftänbifd&en AuSfd;üffen ber ^ror-injen gu bred;en 
unb bafür allen Klaffen ber Veuölferung eine geredete Vertretung in 
biefen Organen ber ©elbftnerroaltung 51t fid;ern. 2öie roeit er barin 
ging, mag ein $ug belegen. 2)a Ijatte ©taegemann einmal bie 



1) ©penerftfje Qeitung com 19. Dftober 1809. Safferoifc, ßurmarf 1806 
bis 1808, 23b. II ©. 158; Smmebiateingabe beS ftänbtfdjen Äomitee§ ber ßur* 
mar? vom 24. Dftober, bie Regierung ?u ^otäbam an Sacf ben 25. Dftober 1809. 

2) 2eben§nad)ritfjten über 3iiebuf)r, 23b. 1 @. 336, 422. 



138 Otto ©d&önbetf [138 

Vemerfung r)ingeuiorfen : im s ]>romngialfomitee tonnten bie gut§= 
Pflichtigen Untertanen be§ 2lbel§ bocr) moljl nidjt gut anberS al§ burdj 
iljre ©utsljerren vertreten roerben. $ürnenb fyielt ^ m Da 9?iebul;r 
entgegen, tüte gerabe ba§ brüdenbe ©efdjid be§ VauernftanbeS geige, 
roa§ 6iS^er bei ber „uäterlidjen $ürforge" ber ©utsljerrn b,erau§= 
gekommen märe. „Sine Vertretung ber abiigen ©utsangeljörigen 
roirb l)ier gerabe al§ ber atterroidjtigfte $unft anerfannt" — babei 
blieb er. 

9ciebul;r blatte bie $reube, bafs fid; fdjliefjlid; alle State beö 3inanj= 
mtnifteriumS gu feiner 2tnfidt)t bekannten, ilnb als bann am legten 
Sage be§ Dftober§ bie§ 93tinifterium unter be§ 5Rinifter3 2lltenftein 
perfcmlidjem SSorfi^ enblid; gu enbgültigem ©ntfdjeib über bie @in= 
fommenfteuer gufammentrat, ba rourbe ber rotdrjttgfte Vefdjlufj ber Ver= 
fammlung ber , ber fid; mit ber fünftigen Verfaffung be§ märfifdjen 
©tänbeauSfdjuffeS befaßte. ©elbft foldje Dtäte, bie roie ©taegemann 
fyofften, „in einigen 3Ronaten bie neue ©taatSuerfaffung vollenbet gu 
fet)en", roottten ba nid;t mel;r bulben, bafj man ben fed;§ Gittern unb 
vier ©täbtern be§ märfifdjen Komitees audj nur für ben Stugenblid 
ben ©djein einer ^rooingialrepräfentation gugefterje. ©o befdjlofj 
benn ba§ s JRinifterium , ben engen $rei§ be§ ftänbifdjen 2lu§fd;uffe§ 
erfjeblid; gu erweitern, ftatt 10 follte er f)infort 18 -äJUtglieber um= 
faffen. Ilnb roie ernft e§ ben föniglidjen Späten mar, Ijinfort roirflidj 
„allen klaffen" ber ^rouing Slnteil an ber $rieg§fteueroerroaltung 
gu geroärjren, beroeift bie Verteilung ber neuen adjt ©timmen: je ein 
Vertreter mürbe ben ^ädjtern abiiger ©üter, ben freien Vauern, ben 
Safjbauern, ben &omänenpäd)tern unb ben „fonftigen ^ädjtern unb 
Ütutjniejsern" gemährt; bie übrigen brei ©timmen aber behielt fid; bie 
©taatSregierung felber r>or. 

Über bie eigentlichen ©teuerfragen fdjeint fid; bie Verfammlung 
redjt balb einig geroorben gu fein. ߧ förberte von vornherein, bafj 
man bie Anträge auf ^onfolibierung ber ^rovingialfdjulb unb 9ie= 
buftion ber märfifdjen ©djulb al§ nid;t unmittelbar gur ©adje ge= 
Ijörenb au§fd;ieb — raa§ bann übrig blieb, bot menig Slnlafj gum 
©treit. 2öaren bodj aüe biefe 2)iänner einmütig in bem ©runbfa^: 
gerechte ©teuerverteilung ol)ne Privilegien irgenbeiner klaffe; ©djonung 
ber ©djroadjen, aber Vermeibung von Übertreibungen. Vei ben @ingel= 
f;eiten folgte man rooljl meift ber 2tnfid;t be§ ©rafen SDol;na=!2öunb= 
laden, roeil er bie $raj:i§ für fid; fjatte unb fid; auf bie günftigen @r= 
gebniffe C ftpreu jjenä berufen fonnte. 

SDen Vefdjlüffen be§ $inangminifterium§ trat alöbalb baS SRinifterium 



139] $' e ©infommenfteuer unter bcn Sftadjfolgern Steint 139 

beS Innern bei. Aud) bie angeorbnete 33erfaffungSänberung beS 
märfifdjen ©tänbeauSfcrjuffeS naljm eS oljne SBiberrebe „bis jur afl= 
gemeinen Reform ber ^Repräsentanten" Ijtn, nur baS eine fdjüdjterne 
Sebenfen äufjernb, „ob bie uorgefcijlagene Vertretung nadj ©täuben 
jur $eit ungraeifelljaft richtig fei". Als ©egengabe arbeitete bafür 
baS SRinifterium beS Innern bie %aheUen für bie progreffioe 33e= 
fteuerung aus *). 

2)amit mar benn enblidj bie oberfte ©taatsbefyörbe über bte 
märfifdje ©infommenfteuer 51t einem ©djluffc gefommen ; fieben 33ionate 
aber maren in^rotfctjen feit bem ©cfylufs be§ berliner ÖanbtagS »ergangen. 
@S galt jeijt nur nodj, bie neuen ©runbfäije in bie $orm eines ©e= 
gefe£eS ju bringen. 5Da ift benn merfroürbig, bafj 5Rinifter Altenftein 
anfangs baran badete, nun alles roieber in bie Sftarf §u fdjiden unb 
bort burdEj ©ad ein neues Reglement entmerfen 511 laffen. @S mar 
9iiebu^r, ber biefem Vorhaben entföpieben miberfprad;. „§ier lann 
bie Ausarbeitung in bret Sagen gefcfjefjen, bort brauet fie fed;S 
Söocfjen", meinte er. Unb nodj ein Sebenfen führte er ins $elb: 
9ßer bürgt — roenn bie Driginalaften meggefd)tdt roerben — bafür, 
bafj bie uertraulidjen Äußerungen ber föniglidjen State nicfjt in un= 
rechte ^änbe fommen? 2öoI)l manches Votum mürbe bann „feinem 
Verfaffer ©rjrentitel als ^afobiner, -KeüolutionSmann unb bgl. ^u= 
gießen." ©oldje SBebenfen fiegten; man einigte fid;, baS neue SHecjle= 
ment in Königsberg felbft rjer^uftellen. Sie Arbeit mürbe üDofyna^ 
Jßunbladen unb Sftiebuljr übertragen; ifynen mürbe als Kenner 
märfifdfjer Verfyältniffe ber Staatsrat ©djul^ beigeorbnet, ber ehm erft 
auS ber ^flaxt nadj Königsberg berufen mar 2 ). 2)en eigentlich ted;= 
nifcfjen Seil ber Ausführung übernahm ein KriegSrat, ber an ber oft= 
preufjifdjen ©teuer mitarbeitete. Am 10. SDejember 1809 fonnte r>on 
biefen Männern ber neue ©ntmurf beS märüfdfjen ©teuergefe^eS uorgelegt 
merben 3 ). 



1) attin.=35eridjt Sacfä Dom6. Dftober; «otum 2>o^na=9Bunb(. Dom 5. Dft6r v 
©taegemannä Dom 6., DJiefcufjrä 00m 13., SBeguelinä com 18., ©taegemanmä Dom 
20. Dftofier. Staatsrat löfjler an So^na = 303. ben 10. DftoBer. SSotum beS 
ginansmintfterii D»m 31. Dftofcer, baju eine 2image 9Ue6ufjr§ mit SBemerfungen 
2)o£ma*2D.3. S3otum beö aftinifteriumg be§ Innern Dom 13. 9toüember 1809, 
mit 2ln(age 00m 16. 9?or>em6er. 

2) S8afferoi|, ßurmarf 1809 u. 10, ®. 109 2Inm. 

3) f onsept ju einem (Srlafj an <&a<£ 00m 13. ^oocmber. SDaju 2?otum 
2)oI}na»2B.§ »om 17., ©taegemannä com 18., SiiebuljrS 00m 18. 9büem&er. 33e= 
merfung SegueunS baju com 20. 9?ooem5er, 2)of)na*2B.3 00m 4. SejemBer. 



140 Otto @#ön6e<f [140 

9hm beburfte es nod; ber Unterfdmft bes Königs — bann fonntc 
bie SWarf bas langerfcl;nte ©teuergefetj erhalten. 2lber an eben biefer 
Stelle fefct nun in Königsberg ein merfmürbiges gaubern ein, bas um 
fo auffälliger ift, als gerabe bie 2Sod;en uorljer enblid; ein fräftiges $ort= 
fd;reiten ber 33erl;anblungen gebraut Ratten. @s ift, als Ratten bie 
ÜDttmfte* auf einmal 33ebenfen, bem König iE>r Söerl oorjulegen, ober 
als ftrebten fie bod;, fidj möglid)ft aßfeitiger guftimmung ju r>erfid;ern, 
el;e fie mit bem ©efe£ üor bie Dffentlid;!eit traten. 

©o fdjeint es, als mollte man gu aUererft eine förmliche @inroiHi= 
gung ber beteiligten ^rooing erlangen, %n ber Kurmart ftanb für bie 
legten Sage bes $al)res 1809 ein neuer Sanbtag beoor, unb aCleö beutet 
nun barauf l;in, als fjabe 9Jiinifter 2lltenftein alles ©rnftes baran gebadjt, 
bas neue ©teuergefetj ben mürtifdjen ©täuben nod; einmal üorgulegen. 
Söenigftens blatte er im Stuguft, als <5ad ben neuen Sanbtag be= 
antragte, nod; „in ©adjen ber ©infommenfteuer eine $inalentfd;eibung 
ber ©täube für nötig" gehalten unb geraten, „ben nadjgefudjten Sanb= 
tag bamit in SSerbinbung gu bringen." Unb am 13. Sftooember meinen 
beibe 9Jhnifter in einem 23erid;t an ben König, „bafs bie ©inridjtung 
ber (Sinfommenfteuer eine ^Beratung mit ben 9tepräfentanten allerbings 
notmenbig mad;en bürfte." Satfädjlid; mar benn audj bie Erörterung 
„mandjer ©egenftänbe ber ©infommenfteuer" als erfter $unft auf 
ber Sagesorbnung in ben 23erufungsfd;reiben für ben neuen Sanbtag 
angegeben. @s pafjt gu einem foldjen Sorfjaben aufs befte, bafj bie 
9)tinifter unmittelbar nor bem beginn bes neuen Sanbtags ben Königs^ 
berger ©efetjesplan an ©ad fanbten unb aufs roeitere neue ^Belege aus ber 
oftpreufeifcr)en ^rarjs beigaben, ^jnmiefern nun freilid; ben ©tänben 
nod; irgenbein Einfluß auf bas neue ©efetj gugeftanben roerben follte, 
bas bleibt unflar 1 ). 

2Senn ein foldjer $lan beftanb — unb nad; allem finb mir ge= 
nötigt, es angunel;men — fo mar es <Baä , ber il;n uerl;inberte. 
@r rannte feine ©täube unb raupte mol;l, roa§ bei einer neuen 23er= 
l;anblung l;erausgefommen märe; besljalb geroäl;rte er ber berliner 
Sanbtagsoerfammlung leine @infid;t in ben neuen ©ntrourf. Unb als 
bennod; einige deputierte bie ©infommenfteuer gur ©prad;e brachten 



SKinifter SDoljna an 2Utenftein ben 17. 3io»ember. Serfügung an SSelfjagen ben 
22., ^ßromemoria 2)of)na=2B.§ uom 10. ©ejember. 

1) 3KinifteriaIertaB an ©ad com 24. Sluguft 1809. 3mmebiatberidE)t 2Uten= 
ftein«2)oljna3 r>om 13. Siocember. ÄonoofationSauöfd&reiben für ben furmärf. 
ianbtag, gegeben 33ertin ben 8. Dftober 1809. 2)a§ SDitnifterium an ©acf ben 
10. ©ejetnber mit einer 9tof)e oon Beilagen. 



141] ®ie ©infommenfteuer unter ben Nachfolgern (Steint 141 

unb neue Anträge anfünbigten — ein Dfyrenjeuge §at un§ beridjtet, 
in meld) turbulenter SBetfe e§ gefdjaf; x ) — , ba fdmitt er bie 9Ser= 
fjanblungen barüber ah mit ber ©rflärung, man fyätte bie 33ollgtel)ung 
beö Reglements abjumarten: mit feinem SB ort oerriet er, bajj er ba§ 
neue ©efei3 fdjon in ben $änben Ijabe. (Bin foldjeS 33erfal;ren mar 
DteUetdt)t nidjt ganj aufrichtig , aber jebenfallS jtoetfmäfjig : eine neue 
Beratung ber ©tänbe über ben (Sntraurf l)ätte \tatt jum @nbe bcr 
3>erb,anblungen gu tljrem 2lnfang gurüdfüljrcn muffen. SDafj ber Dbex- 
präfibent bem neuen ©efetjeäoorfdjlag felbft mit oottem bergen §u= 
ftimmte, bebarf eigentlich feiner befonberen ©rrodfjnung. @r roufste 
aud; nod) manches ©ute §u feiner SSerbefferung ju fagen; bie 9tebaf= 
teure f)aben ba§ meifte baoon in ba§ ©efe£ übernommen 2 ). 

2ßar fo au§ ber erhofften Q3eifaH§erfIärung ber märfijdjen <5tänbe= 
uerfammlung nidjt3 geroorben, fo legten bie -JRinifter um fo mefyr 
2öert barauf, bafj raenigftenS alle bagu berufenen 23el;örben bem neuen 
©efe| au§brüdlidj bie ©anftion erteilten. £)a mar nun in bem 
^reujjen jener £age eine 23ef;örbe mit bem 3roed, i e0ߧ nß ue ©efefc 
oor bem ©rlafj ju begutachten, bie ©efetjgebungSfommiffion. „(Sie er= 
f)ält bie Prüfung aller neuen ©efei3e§oorfd;läge, in roeldjeg 2)eparte= 
ment fie aud; einfdjlagen mögen"; unb: „(Sie ift beftimmt, bei neuen 
©inridjtungen, ©efe^en unb größeren (Staatsoperationen ifyx ©utad;ten 
mit fteter -ftüdfidjt auf bie in ber 2ßiffenfd)aft gemachten gortfdjritte 
abzugeben" : fo lautete bie Aufgabe, bie il;r bie neue 23el)örbenorbnung 
•$uroie§ 3 ). 3Sor ba§ $orum biefer ^nftang mürbe aud; bie märnfdje 
©teueroorlage gebracht. 

2ßa§ bei ber fünf SBodjen bauernben Prüfung be§ ©ntrourfs in 
ber ©efe^gebung§fommiffion Ijeraulfam, geigt, baf$ biefe neue 33eb,örbe 
felbft nod; nid;t recfjt mufjte, roogu fie eigentlich oorl;anben mar. 2öa§ 
foüte fie an ben neuen ©efeijen prüfen? S)ie tform? Dh in bem 
neuen 33orfd)lag ein ÜJBiberfprud) gegen beftefjenbe ©efe^e lag? 3)ie 
©efe£gebung§fommiffion unter ^leroig' Seitung fafjte i^re Aufgabe 
anberS auf. (Sie urteilte nod; einmal über bie 9?ütjlid)feit ober ©d;äb= 



1) $rtebr. o. SRaumer nafjm als Vertreter ber «ßotlbamer «Regierung an 
biefem Sanbtage teil. SebenSerinnerungen unb 33riefroed)fel I, <B. 106/7. ^roto= 
foü beS furmärf. Sanbtagä oom 19. Sejember. 3mmebiatbertcf)t <Sacf§ über Den 
vom 19. ©ejember 1809 biö 10. Januar 1810 abgehaltenen Sanbtag, batiert 
24. Februar 1810. 

2) aRinift.-8ertd&t ©acfä com 10. Sanitär 1810. 

3) @e[efe»@amm[ung 1806—10, ©. 361, § 14, 15 be§ @efe£e§ Dom 16. ®e= 
jember 1808. 



142 Otto ©djöubecf [142 

Iid;feit be§ ©anjen rote beS ©ingeinen, roobei fie bann gelegentlich oer= 
riet, wie il;re Meinung üon ber be§ 5)iinifterium§ mitunter erl;eblid; 
abroid;. ©ang befonber§ uerbäd;tig erfdjien il;r bie $rogreffion. 2öenn 
fie e§ audj fet;r r>erl;üHt auSbrüd'te, fo fonnte fie bod) md;t untren, 
barin „eine 2lrt reoolutionärer ^Dtafjregel" ju erbliden. 9Hebur;r be= 
merlte gu einem fo!d;en 3Serfat;ren unmutig, bie ©efe£gebung§tommiffion 
gäbe fid; „bie 53ebeutung eines magren lleinen (Senates mit atler= 
l;öd)fter Autorität unb engi;!lopäbifd;er materieller SBeurteilungSfäfjigfett." 
£)ie 2lu§ftettungen biefer $ommiffion roaren jebenfaßä fo, bafj bie 33er= 
faffer beo neuen @ntrourfe§ ifynen roenig ©eroidjt beilegten. 23on 
2öort!orre!turen abgefefjen, Ijaben bie Stebafteure eigentlid; nur ein 
SBebenfen berüdfid)tigt. üDer ©efetjgebungätommiffion erfd;ien e§ näm= 
lid; nidjt redjt, mtnn ein ^aragrapl; bie ©d;ullel;rer mit ©d;äfern unb 
tagelöhnern in einem 2(tem nannte. „£>ie ©djulmeifter fann man 
burd; feparate Stuffüfyrung 51t ©Ijren bringen, or)ne ifyrem Beutel roer)e 
gu tun", meinte ©raf SDoljna bagu 1 ). 

@§ lag ben Urhebern be§ neuen ©teuerplaneS be§ weiteren baran, 
audj bie Stutorität ber fyöd;ften $>uftigbel)örbe für ib,r ©efetj gu geroinnen. 
21I§ fie aber ben ©rofjfangler $3ei;me aufforberten , ba§ neue ©efet* 
mitgugeidjnen, l;ielt fid; biefer ebenfalls für bered;tigt, fid; gum yftd;ter 
über bie ^wetfwäfjiöföt un ^ ^ißigfrit einzelner $0 r|"d;rif ten auf= 
guroerfen. Unb als bie -Dtinifter Stltenftein unb SDofyna e§ begreiflid;er= 
roeife ablehnten, fid; auf neue s J(nberungen eingulaffen, roar 93et;me 
gleid; geneigt, fid; an ben ^önig „feinen allergnäbigften §errn" gu 
roenben unb beffen (§ntfd;eibung angurufen. ©ie beiben 9Jiinifter oer= 
ftanben es aber, if;ren reigbaren 2lmt§genoffen 311 begütigen, fo bajj 
biefer fdjliefslid; feinen ©infprud; gurüdgog 2 ). 

dlad) aliebem rourbe bann enblid; baS „Reglement roegen ©infül;rung 
ber ©infommenfteuer in ber ^urmarf unb ben 3)iagbeburgifd;en Greifen 
bieSfeitS ber @lbe", unterfdjrieben non Slltenftein, £>or)na unb 23ei;me, 



1) 2Utenftein = SDoIjna an bie ©efefcgebungSfommiffton ben 11. Januar unb 
7. gebruar 1810. Älerais an 2ltten(tetn=25o^na ben 18. gebruar. ©aju: „®ut= 
acfiten bev ©eftton für allgemeine ©efe^gebung über ba3 Reglement roegen Gin* 
füljrung einer Ginfommenfteuer in ber Äurmarf unb ben 9Jiagbeburger Greifen." 
Über baS ©utaa)ten SSota Äoef)lerS Dom 20., 2)of)na*2B.g 00m 26., 9Jiebufi,rs 
com 27. gebruar, ©d&ulfc' Dom 1. üöiärj. 

2) Verfügung 2Utenftein3 00m 11. SKärs 1810. S3enme an 9fiinifter 25ob,na 
ben 24. 9ftärs- ^romemoria S)ob / na=2ßunbIacteng bajit, Dom 25. SKärj. 2llten* 
ftein^ob.na an 33ex)me ben 26. SRärg. Äonjepte ju ^nnnebiateingaben Senmeä 
üom 24. 9Mrj, 2)ob / na = 2(Itenfteinö 00m 28. 9JJär3 (beibe nitfjt abgefanbt). ©r* 
flärung 23et;me3 »om 3. 2fprit. 



43] SDte ©infommenfteuer unter ben 9iad)fotgern ©teinä 143 

bem Könige vorgelegt imb von biefem votlgogen. $)a§ gefdjal) unter 
bem S)atum be§ 11. SCftärg 1810, in -Jöirflidtfeit infolge 23ei;me§ (Sin* 
fpradje rool;l einen 9Jionat fpäter. @in %afyv mar »ergangen, feit einft 
bie märfifd;en ©tänbe itjren (Sntrvurf fertig vorgelegt Ijatten 1 ). 

2öir verfügen, ba§ neue ©efetj in feinen |)auptgügen roiebergugeben. 
@3 füljrt in feinem (Eingänge bie ©rünbe an, bie e§ hervorgerufen l;aben. 
„SDer Mangel einer geregten, ben Mitteln jebes ßingefeffenen ange= 
meffenen ©teuerrepartition ift bei ben unglüdlid;en Umftänben, raelcfje 
in unferer 9)ionard;ie gang aufjerorbentlidje Stiftungen gur $olge gehabt 
f>aben, boppelt fühlbar geroorben. Seljr oft l)at biefer Mangel gu 
^ßrägravationen Stnlajs geben muffen, ofine bafj e3 in ber Wlatyt bei 
abminiftrierenben s l>rovingtalbel;örbe geftanben I;ätte, biefem Übel abgu= 
Reifen." 9tad; biefer Verurteilung ber alten ^thc^aben folgt ein 2ob 
ber ©inlommenfteuer unb ber märtifdjen ©tänbe, bie fid; bie oftpreujjifdje 
(Srrungenfdjaft gu eigen madjen motten : „Sie löblichen ©efinnungen, 
moburd; biefer ©ntfdjlufj veranlagt morben ift, finb von un§ mit be^ 
fonberem 2ßol;Igefallen anerkannt morben." überhaupt ftellt fid; ber 
©efetjgeber fo , als f;abe man e§ immer nod; mit bem einft von ben 
©täuben eingereihten ©ntmurf gu tun, ber vom ®önig nur „reoibiert" 
fei. 2tu§ ber £atfadje, bafj bie neue ©teuer „oljne 9}üdfidjt auf bi3= 
l;erige ©rmpttonen" gearbeitet fei, unb bat;er jeber bie gleid;e $flid;t 
f;abe gu gafjlen, folgert bann ba§ ©efei3 ol;ne roeiteres, bafj aud; „bie 
mit ber Aufbringung ber Saften gu beauftragenbe 33er)örbe au§ allen 
klaffen gufammengefetjt fein muffe." ü£)er ©eltungäbereid; ber ©teuer 
mirb geitlidj auf bie £>auer ber ®rieg§fd;ulb, örtlid; auf bie ^urmarf 
befdjränft; bod; behält fid; ber ©efe^geber auSbrüdlidj vor, fie alSbalb 
„aud; auf anbre ^rooingen ober ©teuerfogietäten auegubel;nen." 

£)er erfte £eil Imnbelt bann von ben ©teuerbeljörben. Unoeränbert 
verlünbet ba§ ©teuerreglement l;ier, rvaZ einft ba§ ginangminifterium 
roegen ber fünftigen 3ufammenfei$ung be§ ftänbifd;en $omitee§ befdjloffen 
fmtte. 2U§ $o!ge bavon forgt ba§ ©efe£ aud; bei ben Unterbef;örben 
in Greifen unb ©täbten für Vertretung aller ©tänbe, aud; ber £afj= 
bauern. 35er groeite £eil bringt „allgemeine Vorfd;riften", il»m fd;lie^en 
fid; in brei raeiteren Slbfdmitten bie befonberen Ausführungen an. Von 
ber ©teuerpflidjt an bie $roving aufgenommen roerben bie ©infünfte 



1) 2lm 14. Slpril notiert 2irtenftetn: „SaS Reglement ift ooU>gen remit» 
tiert." ®ä «urbe gebrucft in Serlin bei ©eorg SDecfer, ßgl. ©efj. Dbertjof* 
bud&brucfer. (Sä umfajjt 24 goliobrutf feiten £e£t, 16 Seiten Stnlagen unb 
Semerfungen. 2luä) t)eröffentlict)t in ber Spenerfd&en 3 e i tun 9 oom 5 - 8. unb 
10. 2Kai 1810. 



144 Otto eä)6nbed [144 

beg Staateg; nur „aug befonberer ©nabe" raub eine befdjränfte Steuer 
auf bie 9?ente aug ben Domänen jugelaffen. 2lüe§ übrige ©infommen 
lnirb nerfteuert , ©remption nur ben „milben Stiftungen" unb bem 
C>5 c I; a tt beg 9Mitär§ zugebilligt. SDie Veranlagung zur Steuer gefcfjieljt 
überaß auf ©runb oon Selbfteinfcgäöung. 

%üx bie 33efteuerung felbft roirb nun bag ©infommen gegliebert 
naclj jroei ©eftdjtgpunften. ßinmal roirb bie Duelle berütffidjtigt, aus 
ber bag ©infommen fliegt; bann beamtet ber ©efetjgeber ben ©rab ber 
©enauigfett, mit bem man bag ©infommen angeben unb fontroßieren fann. 

25a ift guerft bag ßinfommen aus ©efyältern unb Seibrenten. 2)ie§ 
liinfommen ift jeitlicf; begrenzt, eg ift an bie $erfon beg (SmpfängerS 
gebunben unb ift am allergenaueften nachzuprüfen. SDeSljalb roirb eg 
mit ber geringften Steuer belegt. @g fteuert progreffio in Stufen 
;roifcfjen Va unb 2 1 lz°lo. Stuf einen realen, bleibenben SBert funbiert 
unb unabhängig r>on ber $eit {$ oa § ©infommen aug ber kapitaler ente 
ober aug r>erpad;teten ©runbftüden. 2)ag rechtfertigt , bafj man eg 
boppelt fo fjodlj al§ bag ©eljalt befteuert. 2lucr) bag gefdt)tet)t progreffio 
in ben ©rengen oon IV2 big 5°/o. 

Sefyr fcfjroer nachzuprüfen fct)etnt bem ©efetjgeber bie ©eflaration 
beg @infommeng eineö |janbelg= ober ©eroerbetreibenben. Slufjerbem 
ift bieg ©infommen am beroeglicrjften, ^leifj unb Sätigfeit fönnen f)ier 
am leicfyteften eine ©inbufje ausgleiten. SDegfjalb ift bag ©eroerbe aud) 
fäljig, bie ftärffte Selaftung gu tragen: e§ gatjlt 4 x /2°/o unb jroar 
burdjroeg ; Stbftufungen beg SteuerfatjeS treten l)ier nur alg ©rgänjung 
bei befonberg tjoljem ober geringem ßinfommen ein. 2(lg eine 2Trt 
2tuggleidjung roirb jeboci) bem ©eroerbetreibenben — unb nur if)m 
adein — geftattet, bei ber 33ered)nung feines ©infommeng feinen eigenen 
Sebengunterljalt abzurechnen. 

@ine 2lrt Kombination r>om ßinfommen aug ber ©runbftürfgrente 
unb bem aug ©eroerbe bilbet bag ßinfommen lanbroirifdfjaftlicfjer 23e= 
triebe; unb eine 5Rittelftellung nimmt eg aud) Ijinfidjtlid; ber Kontrollier* 
barfeit feiner Angaben ein, roeil bie 33el)örben in ber 2lbfcf)ä§ung oon 
©ütern ftf;on längere Übung befi^en. SDe§t)aI6 roirb bag Ianbroirt= 
fct)aft[ict)e ©infommen im ©efe£ in groei Seile zerlegt. @g roirb guerft 
ein ©runbertrag auggerecfjnet, ber etroa ber ju erjielenben ^ad;tfumme 
gleidt) roäre, roenn then bag ©ut einen ^ßäct)ter l)ätte. tiefer ©runb= 
ertrag roirb befteuert roie bie Kapitalrente. S)ag überfdEjiefsenbe @im= 
fommen roirb angefefjen alg Ijerrüljrenb aug „lanbroirtfdjaftlidtjem 
©eroerbe" unb bemgemäjj auef) mit 4 1 /2°/o, roie bag übrige ©eroerbe 
befteuert; babei roirb grunbfätjlicf) angenommen, ba$ bieg groeite @in= 



145] 3Die ©infommenfteiter unter ben -ftadjfolgevn (Steint 145 

f'ommen gleid; bem brüten £etl be§ erften fei. ©rgängt werben biefe 
2>orfd;riften nod; burd; Slmueifungen über erlaubte Slbgüge — atleZ in 
altem ein etroa§ fomplijierteS ^erfal;ren , beffen ©rfolg jebenfaHS ift, 
baß Ianbnrirtfd;aftlid;e§ ©infommen l;öf;cr befteuert roirb al§ ba§ auZ 
Renten fließenbe unb etwas niebriger al§ ba§ au§ §anbel unb ©emerbe 
l)errül;renbe. $ür biefe Sefteuerung lanbwirtfd;afttid;er ©runbftüde ift 
es gleid;, ob fie ritterüdjer ober bäuerlicher 33eft$, umfangreid; ober 
flein finb; nur wo bie ©elbftcinfdjätjung oerfagt, t'ann bei 33auer= 
wirtfdjaften als 2lu§l;ilfe eine (Sinfdjäijung nad; klaffen ftattfinben. 

®a3 ©efefj fetjt oorau§, baß bie ©teuer merjr al§ einmal im ^afyre 
erhoben werben roirb. ^Dreimalige -£>ebung läßt e§ gu. Sei ber gmeiten 
ober britten Hebung werben bem fd;wäd;eren Ginfommen Ermäßigungen 
gemäljrt; einmal im ^arjre barf ba§ große ©infommen fjötjer als ge= 
mbfjnlid; befteuert werben, ftatt 5 beträgt für bieSmal baS 3Kaj;imum 
7 1 /« %. 

£)ie mitgeteilten ©runbfä|e genügen , uns nod; einmal uor 
2lugen gu führen, wie fe^r ben ^ömgSberger 5Utännern eine gered;te 
Steueroerteilung am bergen lag. 2Bir muffen uns oerfagen, an biefer 
Stätte gu entfdjeiben, wie weit irjnen bie 23erwirflid;ung U;reS ^bealS 
im einzelnen gelungen ift ; ebenfo , roie mir uns enthalten muffen, 
über ben 3Bert ober Unwert beS SBerfeS com ©tanbpunft moberner 
SolfSwirtfdjaft gu urteilen. 9?ur ein paar fjiftorifdje ^inraeife gu 
machen fei uns geftattet. 

S)aS ©efe| madjt ben Serfudj, r>erfd;iebene Slrten »on ©infommen 
uerfdjieben fräftig gu befteuern. (SS märe beSl;alb unangebracht, etwa 
unfer l;eute geltenbeS Einfommenfteuergefetj mit feiner ©leidjförmigieit 
beS ©teuerfaijeS bamit gu Dergleichen. 2öir müßten unfer gangeS birefteS 
abgaben f i; ft e m gum SSergleid) b,erangte§en. Unfere $eit madjt ben 
gleichen SSerfudi, nid)t nur burdj bie ©rgängungSfteuer, fonbern aucrj 
burd) bie SrtragSfteuern, b. i. bie ©runb=, ©ebäube- unb ©ewerbefteuer : 
SSon biefem ©tanbpunft aus betrautet fennt baS ©infommenfteuergefe^ 
oom 11. -IRärg 1810 mannen ©runbfaij, ber erft burd; bie @rgängungS= 
fteuer oon 1893 in Preußen üerwirflidjt worben ift. 

3)ie Sefteuerung beS SanbwirteS in unferm ©efet} ift fompligiert. 
Sei ber feltfamen üDoppelbefteuerung beS SanbwirteS einmal als „23e= 
fitjer", bann als „©elbfipäd)ier" fjaben mir nidjt nur an baS oft= 
preußifdje Sorbilb als Quelle gu benfen, fonbern barüber ^inau§ an 
ba§ englifd;e SRufter beiber @efe£e. 2lud; in ber englifd;en 33iß oon 
1803 fteuert ber Sanbroirt einmal „in respect of Property", bann 
gum anbernmal „in respect of the occupation". 2)a§ flaffifdje Sanb 

gorfc^ungen }. 6ranb. u. preufs. ©efc§. XXV. 1. 10 



146 Otto ©djön&ecf [146 

ber ^iadjtungen Ijat moljl biefe !Dietf>obe Ijeroorgebradjt *). 2Sir feljen 
bei ben 33owerljanblungen , roie 9(iebuf)r foraoljl als* 3)oljna = 2Bunb= 
laden ftdj tuieberljolt auf ba3 englifdf^e SSorbilb besiegen. 

SBerljältniSmafjig Ijodj erfdjeint ber <&a§ ber ©eroerbefteuer. Gr 
tarnt berechtigt erfd;einen nur in einer $eit, bie felbft eingeftanb, bie 
2)eflaration bes ©eroerbetreibenben ober Kaufmanns nicht genau nad}= 
prüfen ju fönnen. SDafj ba§ ©efe| bem ©ererbe bie ^rogreffion fo 
befdjränf'te, bleibt al§ ^nlonfequenj. 2tber fdjliefjlid; beadjtet bod) aud) 
unfere 3eit *> a§ 3Bort, ba§ ©taatSrat üDoljna an biefer ©teile bem 
©Ietdjartigfeit forbernben ©ad entgegenhielt: „Siidjt immer läfjt firfj 
ba§ roirflidje ©infommen burd; ein ^3ringip auf bem nacfiften 28ege 
erreid;en". 

Db e§ rooljl fd;on in jenen Sagen möglidj mar, eine ©teuer fo 
roeitgeljenb auf bie ©elbfteinfd;ä£ung aufzubauen, als t)ier gefcr)al) ? 
SDenn germjs ift es raaljr, „baJ3 eine Ijöljere Steife ber Senölferung baju 
gehört, um bie ©elbftbellaration nnrflidj burdjjufüfjren" 2 ). 

^injumeifen ift ferner auf bie Steuerfreiheit be§ -IRilitärgelMlteS. 
deiner ber State, aber audj fein einziger von benen, bie bei unferer 
©teuer mitfpradjen, Ijaben biefen 3Sor§ug be§ SKilitävS — roenigften§ 
ber Ijöljeren Äommanboftellen — oor ben übrigen ©taatöbienem gebilligt. 
^l;rer einmütigen Slnfidjt ftanb ber roieberljolt auegefprodjene föniglidje 
SStCle entgegen 3 ). 

2>a§ neue ©tnfommenfteuergefetj ift lang 4 ), „ungeheuer lang" 
nennt e§ fyrtebrtcr) o. Räumer. @r, ber ©egner ber ©infommenfteuer 
aus" ^rinjip, Iwt bem Reglement aud) „utele Mängel unb lauter 2Biber= 
fprüdje" üorgemorfen 5 ). 2Bir muffen biefem Urteil beo temperament= 
oollen Scanne© nnberfpredjen. SDas freilidj ift gemifj, bajj aud; bie§ 
©efe£ in feiner ^orm bie fye^Iex- trägt, bie ber gefamten ©efe^gebungs^ 
tedjnif jener Sage anhaften : es enthält neben bem eigentlichen ©efe£ 
Ijäufig bie rationes decidendi, e§ gibt neben ben 33efteuerung§üorfd;riften 



1) Statutes of the United Kingdom vol. I, 43 George III, cap. LXXII. 
SUgt. ba^u aud) SoroeE, The acts relating to the inconie tax, Sonboa 1902, 
Einleitung S. 49. 

2) 3. (Jonrab im §anbiüörterbua) ber ©taat§roiffenfcf;aften, ©. 381. 

3) 9Jott) roäfjrenb unferer 3}ert)anbluugeu ausbrütflict) tieftätigt burdj ß.C 
com 22. 3Jouem5er 1809. 

4) aSgt. oben ©. 143, 2lnm. 

•"> ,^r. d. Räumer, £e6enserinnerungen unb 23riefroedjfel, 33b. 1. <S. 113. 



147] Sie (Stnfommenfteuer unter ben Nachfolgern ©tetnS 147 

einen STeil ber 2(uSfül)rungSbeftimmungen, bie ber mobeine ©efeijgeber 
befonberen ©efefcen vorbehält 1 ). 

Von ber ©efinnung, bie auS bem ©teuergefe$ nom 11. liDtärj 1810 
fprid;t, bürfen mir nidjt reben, oljne befonberö auf einen Umftanb 
f)inguweifen. ©S barf nid;t it6evfe£;en werben, wie weit in bem fur= 
märfifdjen ©efe£ eine $rage Beantwortet wirb, bie bamals non aßen 
innerpolitifdjen fragen bie ©emüter gumeift bewegte, bie ber fünftigen 
©taatSuerfaffung. greilid), aud) wir wiffen nur wenig baoon, wie 
bie fünftige SHepräfentation, an ber SRinifter SDofyna foniel arbeitete, 
eigentlid; auSfeljen fotite. 2lber baS furmärfifdje ©teuerreglement ift 
baS einzige wirflid) ooKenbete, com $önig beftätigte ©efe£, baS uns 
©djlüffe 3u gießen erlaubt. 28a§ t)ier uerorbnet wirb, fann bodj ben 
planen, bie bie Staatsregierung Fjatte unb bie fie balb auszuführen 
hoffte, 311m minbeften nidjt wiberfprodjen fmben. ©ann fällt ber 
9iad)brud auf, mit bem ber ©runbfatj betont wirb : 9Bo bie Nation felbft 
tljrc 2lngelegenl)eiten nermaltet, muffen aud; wirf lidj alle ©täube ber 
Station an ber Verwaltung teilhaben. 3Sir feljen baS an ber ,3ufammen= 
feinmg beS fünftigen Komitees, baS bie ©teuer gu leiten Ijatte. 2öann 
war eS oorljer in ber preujjifdjen ©efdjid;te gefd;et)en , bajj man baran 
badjte, in einer mit weitgefyenber VefugniS auSgeftatteten VerwaltungS= 
beljörbe einen Safwauern mit gleichem Died^t nsben bie Vertreter beS 
2lbelS mio ber Regierung §u fefeen? 9iodj einmal: ©inen 9iitter= 
gutSbefitjer neben feinen bisherigen Untertanen ! ©S tut ber 3Bir= 
fung biefeS VitbeS feinen ©intrag, wenn bie Regierung fid; uor= 
behielt, für baS erfte %al)X bie neu hinzugefügten 3Jc"itglieber beS 
Komitees felbft 51t ernennen unb zumteil Veamte baju in 2(uSfid)t 
naljm. $ür fpäter würbe auSbrüd'lid; jebem ©taube bie 20 a l) l feiner 
Vertreter 3-ugeftdjert. 2ßir benfen nid;t baran , ein ©efetj wie bie 
©täbteorbnung aud; nur entfernt zum Vergleidje Ijeranzuzieljen ; aber 
baS barf gefagt werben: Von allen ©efetjen ber preußifdjen $Heform§eit 
gefjt baS märfifdje ©teuergefetj von 1810 am weiteften in bem Veftreben, 
alle ©tänbe gur Sfrbeit am ©emeinwoljl ju vereinen. 

yflan f)atte anfangs beabfidjtigt , im Reglement bie ©umme gu 
nennen, bie burdj bie ©teuer getilgt werben follte, um fo ber breiteten 
Dffentlidjfeit 3ied;enfdjaft abzulegen über ben Vebarf unb bamit bie 
aufeerorbentlidje finanzielle Slnfpannung z u rechtfertigen. SDatwn ift 
ganz Z" ie £t erft Sfbftanb genommen, weil eS nidjt möglidj war, bie 



1) ©rnft ü. Bieter, Sie Reform ber Serroaltungsbefyörben unter ©tein unb 
£>arbenberg, <3. 136. 

10* 



1^8 Otto <3d)önbecf [U8 

©efamtfdjulb ber Maxi genau gu beregnen, unb man ängftlid; freute, 
gu günftige 2(ngaben gu madjen a ). 

3iod; ein§ ift gu Beamten. S)a§ neue märftfdje ©teuergefetj roirb 
erlaffen „au§> lanbe3fyerrlid;er 2)iad)tuou'tommenf)eit". 2Bir roerben ben 
6a^ redjt roürbigen, roenn roir Dergleichen , rote bie ^ßaraHelftelle au§ 
bem ofipreufsifdjen Reglement uom 23. Februar 1808 lautet, ©ort 
ftanb: „£>iefe gange Slngelegenljeit ift mit bem ©eneral=2anbtage unb 
ber Stabtifdjen Komitee erroogen roorben, unb nad; -JRajjgabe ber 
eingegangenen ©utadjten berfelben oerorbnen roir hiermit unb 
fe^en feft" . . . . 2 ). 2Bie roir ferjen, fjat ba§ 93iinifterium 3)oIjna= 
2Utenftein feinen urfprünglidjen ^lan, bie märfifdjen ©tänbe bie 
2(nberung iljrer Drganifation unb i§rer ©teuenrorlage felbft gutfjei^en 
ju laffen, aufgegeben. $n Dftpreufjen legte ber ©efetjgeber -Üöert 
barauf, im ©inflang mit ben Vertretern ber ^ror-ing gu Rubeln; in 
ber "Maxi roerben bie «Stänbe nidjt merjr al§ ein roirflidj berechtigtet 
Drgan ber Station angefefyen. 

IV. 

Rur r»on ber 9Jiarf 93ranbenburg roar bi§f)er bie Rebe ; e§ ift an 
ber 3eit, nadjgutragen , roeldjen Sßeg ingroifdjen bie @in!ommenfteuer= 
angelegenljeit in ben übrigen Sßrooingen ber 9)^onard;ie gegangen roar. 

9Bir Ijaben fdjon gefefyen, roie SKafforo fid) gu ber Stufforberung 
be§ -äftinifteriumS ftellte, audj in Sdjlefien mit ber ©infommenfteuer 
angufangen : @r r)atte ben gangen iljm unfijmpatfyifdjen ©egenftanb üon 
fidt) abgefdjoben unb gunadjft feinen Regierungen überlaffen, gu einem 
ßntfajluffe gu fommen 3 ). Staube gab e§ in ©djlefien ntdjt, fonnten 
alfo aud) nidjt befragt roerben. ©o meinte roenigftenS 9Jlafforo. Slber 
aud; er erfuhr, baj3 bie Radjfolger ©teins» anbem ©runbfä^en ljulbigen 
rooliten, a(§ bie friberigianifdje 33ürofratie. @r rourbe (im ^uni 1809) 
von Königsberg au§ angeroiejen, in &ad)tn ber ©inlommenfteuer 
„Repräfentanten r>on ben ©utsbefifcern be§ platten SanbeS unb ber 
©täbte gufammentreten gu laffen" unb mit iljnen über bie ©infüfjrung 
be§ oftpreujjifdjen Reglements unb bie fünftige ©teueruerroaltung gu 
beraten. -äJcafforo fyat bann aud) roirflid; im Sauf be§ ^afjreS 30 
©djlefifdje deputierte „als ^nterimiftifum" roäfylen laffen, gufammen= 



1) 2((tet'.ftein=»o^na an @acf ben 23. StyrU. 

2) ©ef.=3amm(. 1806—10, S. 194. 

3) Sgl. 6. 121. 



149] Sie ©infommenfteuer unter ben 9Jad^foIgertt Steint 149 

gerufen aber b)at er fie nidEjt, er ftanb vielmehr auf bem ©tanbpuntt, 
„bafj eine vorläufige Prüfung lebiglidj <5ari)e ber Regierung" fei 1 ). 

£>a§ SSerljalten ber fdfjlefifdjen SSeprbcn in ber ßinfommenfteuer; 
angelegenljeit nun ift ein foldpeS, bafj, tvärS in unfern Sagen gefdjeljcn, 
man ettva von „paffiver Refifteng" babei reben fönnte. 35ie Minifter 
Ratten bem Sdjlefifdjen Dberpräftbenten ba§ oft= unb roeftpreufsifdje 
Reglement gugefdjidt mit genau ben gleichen Erläuterungen unb 2ln= 
lagen, bie fie an ©ad in bie Kurmarf gefdjidt Ratten. S)aö mar aucf) 
ettva gur gleichen $eit wie bort gefdjefjen , b. I). fpäteftenS im 2lnfang 
be§ -Iftärg. @§ fdpeint nun roirf'lidj fo, als Ijätten fidf) in ©djleften 
alle föniglidjcn 93el)örben mit biefem einen ßremplar ber Mitteilungen 
kgnügt. SSenigfrenS rechtfertigt bie Regierung §u Siegnitj nodr) im 
(September tr)r ©djiveigen bamit, fie raarte nur nodp auf bie Mitteilung 
ber oftpreujgifcfjen ©runbfätje, bie nocr) in Breslau feien! Unb bie 
SreSlauer Regierung ivieberum beruft ftcH) im Dftober barauf, bafj bie 
Minifter jroar bie roeftpreufnfdje ©teuer befonberS empfohlen, aber nur 
jur oftpreufjifcrjen Erläuterungen gefdjidt Ratten: „mir rjaben beSfjalb 
nad; Martentuerber gefdjrieben — autf; roarten mir auf baS Siegniijer 
©entiment" 2 ). 

2luf biefe 2trt verging in ©dplefien baS gange ^a§r 1809. 2luS 
Königsberg famen erft anfragen an -Diaffotv, bann -äftarjnungen ; -äJiafforo 
gab fie getreulich an bie Regierungen roeiter unb melbete nacfj Königs^ 
berg, baf; nocf) nidEjtS eingegangen fei. 3>mmerr)in fragte er im SDegember 
etivaS Ijämtfdf) an, ob er benn nun bie breifjig deputierten gufammem 
rufen folte 3 )? 

darüber fam bann ber Januar 1810 unb bamit bie 3eit, rco 
im -üRinifterium baS märfifcfje ©efeij voflenbet mar. ©amals entfcfjieb 
man fidj bort audfj, befonber§ in ©cfjlefien auf bie Einrichtung einer 
Einfommenfteuer gu bringen. SDenn gerabe aus biefer ^roving roaren 
viele Klagen über ©teuerbrud natfj Königsberg ge!ommen: £atte bocf) 



1) aKtntfterialertaB an 2Ra[foro vom 23. Sunt 1809. 3flaffon)3 Seridjt an 
bie SJUmfter, 23re3Iau ben 5. ©ejember 1809. SWafforo an bie Regierungen 3u 
Sreölau unb Siegnt^, Sanbecf ben 27. 2(uguft. 

2) ßiegni^er Regierung an Sftaffotv ben 18. (September, 23re§Iauer Regie» 
rung an 2ftafforo ben 16. Dftober. Sie Regierung ju 23re3Iau an bie ju 2iegnt£ 
ben 16. Dftober, überfenbet „roa§ un§ über Dftpreufcen mitgeteilt roorben". 

3) Sflinifterialerlaffe an 9ttafforo ben 23. 3>imt, 7. September, 10. September, 
an bie Sreölauer Regierung ben 2. ©ejember. ■äJiaffora an bie Regierungen ju 
33re3Iau unb £iegni| ben 16. unb 18. äftärj, ben 27. Sluguft, hen 9., 15. unb 
20. September 1809, ben 27. Januar 1810. 2KinifteriaIberitf)t 3Jlaffon>3 oom 
5. Sejember 1809. 



150 Otto ©djört&ecf [150 

Sdjlefien bisher bie ^riecjgfteuer be§ platten SanbeS nur nad) bem 
Umfang be§ ©runbbefitjes »erteilt, Kapitalien aber oötlig freigelaffen. 
2)em foHte burdj bie neue Steuer begegnet werben, lange fdjon t)atte 
ber König feine (Erlaubnis bagu gegeben, So ging benn am 30. Januar 
ba§ neue märfifdje ©efetj an 5Raffaro ab in Segleitung einer Drber, 
beren entfdjiebener %on auffällt. 3roar follten aud) gu bem neuen 
®efei3 bie fd;lefifdjen Regierungen ifjre Meinung äußern, aber nad;= 
brüdlid; rourbe 9ftafforo angeroiefen, ben ©ntrourf gang fo gu betrauten, 
al§ ob er fdjon ©efeft märe. 2ludj ber Gfjef ber neueinguridjtenben 
oberften Steuerberjörbe rourbe fdjon genannt: 33igepräfibent Werdet oon 
ber Sreslauer Regierung roarb bagu auSerferjen. 2)ie fdjlefifdjen £>e= 
putierten gu tjören lehnte bagegen ba§ 5Rinifterium jetjt ab ; man fyabe 
ba§ 2b,ema nunmehr in Dftpreufjen unb ber 9CRarf au§giebig genug 
erörtert 1 ). 

tiefer energifdje (Srlafj an 9ftafforo, foroie bie Ernennung 9fterdel§ 
gum Gljef ber ßinfommenfteuerbefjörbe entbehrt nidjt eines pifanten 
Reige§. SDenn -Jftafforo naljm gu ber ftaatlidjen 3 en iralbe(jörbe eine 
eigentümliche Stellung ein. (ix befolgte gang ba§ Softem be§ ©rafen 
§oi;m, Scfjlefien mögltdjft uom übrigen <&taat gu ifolieren. 3)a§ tat 
er befonberS beim Kaffenroefen, fo bafj ib,m Sftinifter 2tltenftein gerabegu 
einmal unter einem 33orroanb bie 23efränbe ber fdjlefifdjen Kaffen ab= 
forbern laffen mufjte, roeil Sftafforo fonft nid)t§ an ben Staat ab= 
lieferte 2 ). So mufjte bem preujjifdjen $inangmiuifter baran liegen, 
9ftafforo§ ©influfj auf bie ^inangen ber ^prooing mögltdjft gu befdjneiben : 
2lud) biefen ,3 raec * gu erreidjen festen bie Ginfüljrung einer neuen 
Steuer mit einer neuen unabhängigen 2SerroaItungöbef)örbe ber ge= 
eignetfte 23eg. 

@§ rourbe jebenfattö mit ber fdjlefifdjen ßinfommenfteuer ßrnft, 
unb ba§ lieft nun aud; -IRafforo feine Saftif änbern. @r Ijatte enblidj 
ba§ ©utadjten ber Siegnitjer Regierung erhalten: barin roar groar ba§ 
oftpreufjifdje Reglement für „an fidj brauchbar" erllärt roorben, jcbod) 
bie ©infüfjrung ber ©inlommenfteuer in Sdjlefien al§ „überflüffig unb 
nidjt räilidj" abgelehnt roorben 3 ). 2luf bie§ Urteil ftüfcte fid; SRafforo, 



1) SRirnfteriaterlaffe an 3Kafforo com 10. September 1809 unb 30. 3<m»ar 
1810. ßabinettsorber com 20. 9}oüember 1809. 

2) Sarfteüungen unb Dueilen jur fcbjefifdjen Öefc^td^te. 23b. V: Dtto 
Sincfe: %r. £§eobor o. 2KercfeI im SMenfte furo Saterlanb. Seil I, 
©. 145, 153 f. 

3) „©utadjten ber Regierung 3U £iegni£ com 9. gebruar 1810, bie pro= 
jeftierte ©infüfjrung einer SSermögensfteuer in Scf)teften betreffend" 



151] Sie ©tnfommenfteuer unter ben Nachfolgern SteinS 151 

al§ er ben SDUrnftern feine eigenen 2tnfidjten mitteilte. @r nennt babei 
ben neuen märfifdjen (Sntrourf „üoßftänbtg , beutlid) unb fonfequent", 
aber ber $lan ^abe eben bie $cf)ler, bie jeber (Sinfommenfteuer anhaften. 
Unb nun ergebt er bie alten oft gehörten Cnnroänbe gegen bie Steuer. 
Sie fei ein fdjäbltdjer Eingriff in bie bürgerliche greiljeit, bie 3CRoraIität 
leibe burd; fie, bie ©teuer gerftöre ben ©eift ber Drbnung unb Spar= 
famfeit, fie fei eine Prämie für§ Sdjulbenmadjen. 2ln einer anbevn 
Stelle fdjreibt er: „(i - § fpridjt aud) gegen bie (Sinfommenfteuer, baft 
fein Staat nadj beren ©runbfätjen feine abgaben ergebt, aud) in 
^reufjen bisher feine Analogie beftanben t)at" — gleidj al3 ob bie oft= 
preufeifdje Steuer nidjt uorljanben märe, oon ben G'infommenfteuern 
be§ 2(u§lanbe§ gang gu fdjtueigen ! $)er ©inroanb ift begeidjnenb für 
ben 5ftann, ber, roie 3Dierdel an SRinifter SDofma fdjrieb, „of)ne IjöTjere 
Bilbung be§ ©eifteä unb be§ 2öefen§" mar, „unempfänglidj für aHe§, 
roa§ nidjt cor fünfgig ^aljren mar, unb rairflid) untergegangen in ber 
5orm, bie iljm atte§ gilt" x ). 

©ang befonberS guroiber aber mar bem alten Bürofraten bie 
2lbfid)t, bie 23erroaltung ber Steuer Vertretern ber ^rooing gu über= 
laffen. „2öie ftdj ber 2Irgt nid)t felbft Reifen fann, finb aud; bie 
Beitragspflichtigen nidjt fäf)ig, i§re SIngelegenfjeiten felbft gu orbnen", 
meinte er. ÜberbieS erfd)ien iljm eine foldje Selbftoerroaltung al§ 
dne Beeinträchtigung be§ SouueränS, „ber fid) eine foldje Befdjranfung 
feiner 9)hd)t meber gefallen laffen foll nodj mufc" 2 ). 

2)af$ ber fdjIefifdjeDberpräfibent mit folgen ©rünben im 9Jiinifterium 
feinen ©inbrud mefyr fjeroorrief, läfjt fid) benfen. $mmerf)in madjte 
man fid) bort bie 9Jiüf)e, feine Behauptungen eingeln gu miberlegen; 
befto nadjbrüdlidjer aber beftanb man barauf, ba§ märfifdje Reglement 
aud) auf Sdjlefien auSgubeljnen. „9htr bann", läfjt Staatsrat ©of)na= 
23unblad'en, ber ba§ $ongept gur Slntraort entraarf, bie SRinifter 
ermibern, „nur bann foll bie ©infommenfteuer nidjt eingeführt werben, 
roenn bie ^rocing gerechtere, roirfltd) üoßftänbige unb fonfequente 
anbere $>orfd)Iäge madjt". SDa§ tat benn mu\ freilidj bie ^rooing 
nidjt. graar bie Stegnitjer Regierung, bie gu SUlaffom anfd;einenb in 
einem befonberen ^ietätsoer^ältniffe ftanb (rooljl nodj au§ ber 3eit 
Ijer, ba fie ©logauer Kammer unb SJcafforo iljr Grjef mar), glaubte 
bem Dberpräfibenten ben 2)anf ber ^rooing auSfpredjen gu muffen, 



1) Sincfe a. a. D. @. 148, 117. 

2) 33eria)t be3 ©eb,. Staatsrats unb Dberpräfibenten v. 2Raffora d. d. 33re§lau 
ben 17. gebruar 1810. 



152 Otto Sdjönfcetf [152 

„für ben patrioti[d;en ©ifer, mit bem er fidj für bae Sßoljl ber ^ronin^ 
oerroanbt Ijabe" ; iljr 33orfd;Iag aber, eine ginfenfteuer einzuführen, 
fanb ntdr)t einmal 93tafforo§ Billigung, ber ba meinte, eine Selaftung 
beö Kapitals fdjabe bem ©utöbefi&er „inbtreft" meljr, ab§ eine un- 
mittelbare SBefteuerung nadj bem ©runbbefi^. Sie 33re§Iauer Regierung 
Ijielt fid; nöüig §urüd. $etn Söunber, benn ifjr 33igepräfibent unb 
fütjrenber $opf mar ^riebrid) Sfyeobor non 93ierd'el *), ber $reunb unb 
©efinnungsgenoffe ber 93iinifter, ber fünftige Gljef ber fdjlefifdjen @in= 
fommenfteuerbefjörbe. S)ie 33re§fauer Regierung erklärte — freilidj 
erft fpät — bafj fie nadj ber roieberb,olten 2SiHen§äu|5erung ber 3entral= 
berjörbe fid) auf eine Debatte über ben Stuften ober Sdjaben ber 
Steuer nidjt eingelaffen Ijätte; bie paar fadjlidjen Semerfungen, bie 
fie ju bem märfifdjen @efe£ machte, geigen, roie fet)r fie mit ber Steuer 
einnerftanben mar. 

©ennod; gab aber 93iaffoiu ben $ampf gegen bie ©infommenfteuer 
unb befonbere gegen bie oerljafjte ^Berufung ber ^romnjialücrtreter 
nidjt auf. @r fanb audj einen ©runb ju neuer Sßerfcfjleppung ; bodj 
trug it)m bao enblidj ben [triften 23efef)l ein, fpateftenS @nbe ^uli 181(3 
mit ber ßinrid;tung ber fdjlefifdjen ßinfommenfteuer fertig ju fein 2 ). 

3Sir roenben un§ gurüd in ben Sadfdjen Cberpräfibialbejirf. 
©ort erfahren mir au§ ber dl e u m a r f feljr roenig. 3roar Ratten audj 
r)ier bie Stänbe auf bem fyrüt)jar)r§Ianbtage 1809 in bie Steuer ge= 
willigt, aber augenfdjeinlidj ofyne oiel Qntereffe an ber 2tbgabe gu 
begen. £enn mar aucf) bie $rieg§fd;uib ber 9?eumarf feineSmegs 



1) D. Sincfe teilt in feinem Sffierre I 6. 168 ff. au£ ben 2tften 30Jertfe[§ bas 
Äonjept ju einem ©utacf>ten 9)iercfels über bie (rinfommenfteuer mit unb möchte 
ba§ unbatierte Sdjriftftücf in bie erften Monate bes Qaljres 1810 fe£en. SMefe 
Datierung ift unmöglid). 1. §11 font Äonjept fprtd^t 2Hertfef immer »on ben 
d. (Stein für bie (rinfommenfieuer angeführten f^rünben. (Seit bem 3 a "war 1810 
fmnbelt eS ftdt) in Scf)lefien aber um ben märfifdjen Steuerplan 2tltenftein£. 2. 2Ba§ 
DJfercfel noct) al3 „empfehlenswert unb einjuridjten" erroägt, mar bereite im 
Dftpreufeifdjen Reglement Don 1808 erlebigt. 9Jiercfeio Beregnungen jeigen, bafj 
er noef) eine Steuer bes ©efamtftaates, nid)t einer ^rooiu3 im 2Iuge Ijat. 3. £ie 
3aE)lenbeifptele DJiercFels paffen mebet auf bie märfifdje, noef) auf bie oftpreufttfetje, 
noef) auf bie roeftpreu^iferje Steuer. SBenn mir alfo naef» bem, mal Sintfe a. a. D. 
mitteilt, urteilen bürfen, möchten mir ba§ ßonjept mit ben SBerfjanbiungen in 
3ufammenl)ang bringen, bie Stein noefj felber mit ben ^rooin3en führte. 

2) 9L>Unifterialreffript an ÜDcafforc, Berlin ben 8. 2lpril 1810 (entworfen 
oon 3)o^na--2B.)- Regierung 3U Siegntfc an ÜKafforo com 10. 2Rärj 1810, ©ut= 
aalten ber SreSlauer Regierung com 8. ^uni. ÜQtafforo an ba€ SIHnifterium ben 
4. «Dlai 1810, Stntroort oom 30. Slat. 



153] Sie ©tnfommenfteuer unter ben 9tad)foIgern ©tein§ 153 

gering *) , fo waren bod; bie ^inanjen ber ^roüin^ — tjier banf ber 
gef Rieften ©efd;äf:3fü[;rung be§ ftänbifdjen Komitees — in leiblidjer 
Drbnung. 2lber bennod; mar grabe bieö ftänbifdjc Komitee ein 
©djinerjenSifinb <Sacf§. SDenn roa§ bem energifdjen Dberpräfibcntcn 
in ber $urmarf unb in Sommern uerfjältnißmäfjig balb geglüdt mar 
— bie Autorität ber füniglid;en 33et)örben nad; bem SCb^ug ber ^ranjofen 
mieberf;er§uftellen — , ba§ mar tf;m in ber Dceumarf mißlungen. §ier 
fjatte fd;on roäfyrenb ber Dffupation jmifdjen Kammer unb ©tänben 
ein böfer ^miefpalt gef;errfd;t; al§ nun ©ad nad;f;er aud; Ijier r>er= 
fud;te, ber Regierung roenigftenS bie Dberaufftd;t über ba§ $rieg§= 
fteuerroefen ju ftdjern, ba Ratten bie neumärfifdjen ©tänbe e§ auf ba§ 
entfd;iebenfte abgelehnt, ü;r ftänbifdjeö $omitee*einem föniglid;en ^Beamten 
;u unterftetten. -)iur fo otel \)aiitn fie fdjliefjlid; jugeftanben, bafj 
bem Könige in feiner @igenfd;aft al§ 23eft£er ber ^Domänen eine uon 
ben tner ©timmen be§ Komitees eingeräumt mürbe. ÜDiefen „ßuftanb 
eine§ ©taate§ im ©taate" fyielt <Bad bei einer fo bebeutfamen 33er= 
maltungöaugelegenljcit mie ber Verteilung unb Skrmenbung ber $rieg§= 
fteuern mit $Ked;t „für eine oerfaffungömibrige Sfnmafjung". 2lber 
ma§ l;alf§? 2tl§ er barauffyin im ©ommer 1809 beim 9)tinifterium 
bie Sluflöfung biefeo ^eumärlif djen ©tänbefomiteeä beantragte, brang 
er mit feiner ^orberung nid;t burd;, roeil bie SQiinifter eine ©todung 
ber neumärfifdjen $inan§gefd;äfte fürchteten unb — gang ifjren ©runb= 
feigen angemeffen — „bie eigenen 2(nftrengungen ber ©tänbe möglid;ft 
roenig befdjränfen" wollten, „^flan iann in foldjen $ommunalfad;en 
ber Commune mol;l freie §anb laffen", Ratten fie an Bad gefd;rieben. 
©o beftanb benn bie§ etgenmäd;tige Komitee in ber ÜReumarf fort ; ba 
e§ aber aud; weiterhin nad) beö fritifd;en Dberpräftbenten eigenem 
Urteil „feine <Bad)e redjt gut unb orbentlid; mad;te", glaubte ©ad e§ 
in SRu^e laffen ju foHen — bi§ aud; l;ter enblid; bie ©infommenfteuer 
unb mit il;r ein neues Komitee eingerichtet mürbe, ,,$>d) raerbe, fobalb 
nur ba§ (Sinfommenfteuerreglement uoUjogen erfolgt, gleid; aud; für 
beffen Slnmenbung in ber ÜJceumarf feinem gangen $ n (j a 1 1 e nad; 
forgen", fd;rieb Bad im Februar 1810 bebeutungSooll, al§ er ben 
SRtmftern uon feinen neumärnfdjen ©d;merjen berichtete 2 ). 33cerf= 



1) ©ine 2I6recf)Hung beä neumärfifdjen ÄomiteeS oom 2lnfang be§ SafyreS 
1810 gibt bie ^riegöfctjulb ber itfeumarf auf 3558630 Sater 1 @r. 7 5ßf. an, 
iDOöon alterbingS 1040222 £ater 3 @r. 11 $f. an ausftefjenben gorberungen 
unb heften abäurerfjnen märe. 

2) 9flintfterialerla& an ©ad Dorn 11. STprtl 1809. 9JJintfteriatberid;t 6acf3 
vom 27. Februar 1810. 



154 Ctto Scpnbecf [154 

uuirbig , roie aud; f;ier ebenfo roie in Sd;leften bie G'infommenfteuer 
mitroirfen follte, auf bem ifjr an fid) fremben ©ebiet ber 23erroaltung 
ouftänben ein @nbe ju madjen, bie einer ftarfen Staatsgewalt un= 
roürbig roaren. 

^n ganj anberem (Sinne eigenartig ift ber 2ßeg, ben bie @in= 
foinmenfteuer in Sommern naljm. $ier fd;lug bie Stimmung ber 
Stänbe, bie anfangs ber ßinfommenfteuer feinen 2Siberftanb entgegen^ 
festen, um, als ber Dberpräfibent Sad iljnen im ^uni 1809 erflärte, 
bafj in Sommern nid;t ba§ uon ben pommerfd;en ^Deputierten ent= 
roorfene, fonbern ba% r>om märfifdjen Sanbtage ausgearbeitete Reglement 
eingeführt roerben foße. 2ßir l;aben bie Urfad;en für biefen Stimmung§= 
roedjfel rool;l roentger in- geJränftem ^rooinjialftolä als nielmeljr in 
ben Säuberungen 311 fef;en , bie Sad fraft eigener Slutoritat an bem 
G"r§eugni§ ber SDiärfer rrorgenommen rjatte. Seitbem jebenfallä befannt 
mürbe, bafj bie Staat3beb,örben gang anbere 2lnfid;ten non Steuer= 
geredjtigfeit Ratten al3 bie Stäube, regte fid; ber SBiberftanb. @r 
mürbe lebenbiger burd; ba§ 33orgel;en ber Stargarber Regierung, bie 
in nölliger ©intradjt mit Sad ernftl;aft an bie @inrid;tung ber Steuer 
heranging 1 ). 

23erfd;iebenartig roaren bie non ben pommerfd;en Stäuben gegen 
bie Steuer erhobenen Sebenfen. 9?eben bem 33orrourf ber Unbeliebtheit 
f'el;rt bie alte Sorge um bie gefäfjrbete Wloxal ber ßinroorjner roieber; 
f;ier in Sommern erfjält biefe 33eforgni§ eine neue Färbung, ba fie 
aud; auf ba§ Seelenheil berer auSgebefjnt roirb, bie an ber Steuer 
mitarbeiten muffen: 300 Ijarmlofe Bürger rooHte man geroaltfam „gu ^,n- 
quifitoren il;rer Mitbürger machen." S)ie Slngft cor einer Sfttdfefjr 
ber $ran;$ofen roirb laut, baneben fpielt aud; bie #urd)t mit, bie Steuer 
mödjte, einmal eingeführt, nid)t roieber üerfdjroinben. Slfle Stimmen 
aber Bereinigten fid; baljtn, bafj bie ßinlommenfteuer ju loftfpielig fei, 
unb bafj fie Sommern eigentlid; gar nid;t mefjr braud;e 2 ). 

1) ©rtafj Satf§ an bie 33or= unb ^interpommerftfjen §errn Sanbftänbe 
ben 27. Sunt 1809. Sie «Regierung su Stargarb an bie Sanbftuben, ben 20. 3ult 
1810. 2)ie Sanbfnnbici con 23or= unb £unterpommern an ben Sanbrat u. Äraufe 
unb ben ©rafen 0. Stantenfee, (Stettin ben 16. %uti. 3lntmort uom 81. 3uli. 
GrlaB ber 5ßommerfd)en Regierung an bie Sanbräte, Stargarb ben 18. 2luguft. 

2) „girfuläre an fämtlictje Serrn Sanbbireftoren ber 9litterfct)aft unb ber 
oier ©table : Stolpe, Gotberg, ©reifenberg, Stargarb. (Stettin ben 5. Sluguft." 
&aiu bie „©entiments" be§ SaronS v. ©teinäefer, be<§ £anbrat£ d. ©djöntng, 
be§ SanbratS 0. Fleming. „2(nfid)t ber üorpommerfajen 9iepräfentanten ber 
3ittterfct>aft über bie Ginfüljrung ber ©eiperbefteuer in Sommern", Stettin ben 
15. September 1809. 



155] £>ie Ginfommenfteuer unter bcrt 9Jad)folgem Steint 155 

©iefer letjte unb immer roieberfefjrenbe ßimnanb Beruhte auf einer 
merfmürbigen Hoffnung. 9cod; auf bem $rüb,jal)r§lanbtage 1809 fmtten 
bie Stänbe bie Sdjulben ber ^rooin^ auf 4 3 /4 Millionen £aler be= 
rennet; ba3ii fam nod; eine Sonberfd;ulb ber 'Stettiner $aufinannfd;aft 
üou über 2 Millionen Malern, bie in geroiffem Sinne aud; al3 
^rouinsialfdjulb betrachtet merben fonnte. 2luf ©runb eben biefeS 
Sdjulbenftanbes fjatte ja ber Sanbtag bie ßinfüfyrung ber @infommen= 
[teuer befdjloffen. Sftun aber mar jnnfdjenburd; einmal eine föniglid;e 
Drber erfd)ienen, in ber $riebrid; 28iU;eIm III. erflärte, er motte 
„gerührt von ben SDrangfalen, roeldje ber Jlrieg über bie ^rouinj gebradjt, 
nidjt, baf$ felbige burdj fernermeite aufserorbentlidje ©elbanftrengungen, 
roenn foIcr}e nur immer oermieben raerben fönnten, nod; mefyr erfd)öpft 
mürbe" — bie Drber ftammte aus> ber 3eit, al§ man fid; in $önigs= 
berg gerabe ber Hoffnung rjingab, com 2(u3lanb eine grofje 2inleif)e $u 
befommen 1 ). 2tuf biefer 2(u§erung beö fönigiid;en ;Diitgefüb,(§ bauten 
bie Stänbe unb meinten fefyr uertrauenSfelig, bafj fie Ijinfort oon ber 
3ab,Iung ber ^riegSfontribution uöttig befreit mären, unb ba§ aud) bann 
nod; , a(§ fid) bie 2InleU;ef;offnungen beö Staate längft al§ eine arge 
Säufdjung erroiefen Ratten, So beregneten fie oen ©efamtbebarf ber 
^roöinj änjßerft optimiftifd; nur nod; auf 340 000 %akx ; unb einer 
foldjen „Bagatelle" mitten, meinten fie, bebürfe e§ nid;t be§ foftfpieligen 
Apparates ber ßinfommenfteuer, beren Unfoften fie allein auf jäf;rltcr) 
40 000 2aler anfälligen. 

Um aber ben pommerfdjen 2ßiberftanb gegen bie ©infommenfteuer 
redjt ju oerfterjen, mujs nod; eine§ mistigen Umftanbe§ gebaut raerben. 
Sommern batte mä^renb ber 33efet$ung roenig ^rooinjialfd^ulben ge= 
mad)t, e§ b/itte flugerraeife bei Sieferungen an ben $einb ba§ Unternehmet^ 
mefen 2 ), ba§ in ber SJiar! fo ferneren Sdjaben geftiftet, nöttig au§ge= 
fdjaltet. £>ie ^ßrooinj überlief e§ ben $einben, ju nehmen, rao fie 
etma§ fanben, fie überlief* e§ ben ©emeinben unb Greifen, bie jyranjofen 



1) Sie fönigticf)e Drber trägt ba<§ SDatum be§ 3. 2tprtt 1809. 

2) Sie fogen. „gntreprife". Über biefe 2(rt ber ©eftfmftsfüfjrung Berieten 
bie üßommerfcf)en deputierten in einer für ben Äönig beftimmten Senffdjrift am 
15. 9iot)ember mit beutlitf)em ©ettenblicf auf bie ßurmarf : Sommern lehnte ba§ 
llnternefjmerroefen aud? besroegen ab, „weit bie 33erbinbimg be§ Gittrepreneurö 
mit ben franjöfifajen Stbminiftrationgbe^örben öfterma(en bie ©e(egenf)eit gab, 
bafj übernommene Sieferungen gar nidjt präftiert, fonbern für bareä Gelb Duit* 
hingen erteilt mürben, raorauf ber Sntrepreneur feine SSejaljumg forbern fann, 
oljne eiroaS bafür geliefert 511 fjaben unb bafe alfo, infofern e§ auf bie 33eftf)affung 
be3 Unterhalts ber 2lrmee anfam, üietleiajt über ben erforber(itf)en 33ebarf brei- 
faefte Sntreprifefontrafte über einen unb benfelben ©egenftanb gefajtoffen mürben." 



156 - tt0 ©tfönbecf [156 

gu Beliebigen. ©as erfdjmerte groat bem $einbe ^equifitionen fel;r ; 
bod; lam es aud; bal;er, bafj nun bie einzelnen ©emeinben ober Greife 
oom ^einbe in gang oerfd;iebenartiger 2Beife angegogen mürben. (Sang 
befonbers Ratten einzelne Seile §htterpommertt§ wegen ber Belagerung 
ßolbergs 5U leiben gehabt, bagegen waren bie ©egenben Vorpommerns 
«eri>ältni§tnäf$ig oiel gelinber banongefommen. ©iefen fd;rcienben Un* 
gleid;l;etten in ber Velaftung gu begegnen, mürbe nun fd;on frür) an= 
geftrebt, in ber ^>rooing eine „allgemeine 2Iusgleid;ung" oorguneljmen, 
fo etma, bafj jeber ©emeinbeoerbanb feine 2lufroenbungen für ben $einb 
bered;neie, biefe bann gufammengeroorfen, unb nun bie gange Summe 
mieber auf bie einzelnen Verbänbe md) beren mirtltdjer Seiftungsfäljtgteit 
«erteilt rourbe. 2Us SRtttel, biefe mirflid;c Seiftungsfäl;igfeit feftjuftellen, 
mürbe nun uon oomljerein bie ©inlommenfteuer in 2lusfid)t genommen, 
©s Ratten bann in gufunft ^w am fd;merften getroffenen Greife $al;lungs= 
crleidjterung erhalten, mäl;renb anbere gu 9?ad;ga()lungen fyerangegogen 
morben mären. 3)as mar oljne ,3raeifel ein fefjr fdjmieriger, aber bod; 
mof;l ber eingige 2öeg, gu einer leiblid) geredeten Saftenoerteilung in 
ber gangen $rouing gu f'ommen. 2lber eben bas mar es, roas oiele 
ber ©infommenfteuer abmenbig madjte. SDenn bie oorpommerfdjen Greife 
unb Siäbte geigten natürlid; feine Suft, gugunften ber §interpommern 
etmas l;erausgugeben , unb bas um fo roeniger , als fie aud; bei ber 
bisher üblichen Verteilung ber Saften naä) bem £ufenftanbe fid; fer)r 
rool;l befanben. 

^ebenfalls mar bie ^urdjt cor einer folcrjen 2lusgleicfjung bie Urfadje, 
bie ber ©infommenfteuer namentlich in Vorpommern ©egner fd;uf. Unb 
tatfädjlid; braute es bie Partei, bie gegen bie 2lbgabe auftrat, baljin, 
baß bei ber ^erbftoerfammlung ber pommerfd;en Stäube im September 
1809 bie 93ter)r^ett , nämlid; bie üorpommerfdje ^itterfdmft, bie oor= 
pommerfdjen Siäbte unb bie bitter §interpommerns , bie Regierung 
erfud;ten, oon ber (Sinfommenfteuer abguftel;en. @s ift babei aufjer= 
orbentlid; begeidjnenb, bafj gerabe bie armen Ijinterpommerfdjen Siäbte 
an ber ßinfommenfteuer feftb,ielten. Sie taten es um fo mefyr, als fie 
innerhalb iljrer Stauern fd;on äf;nlid;e 2Ibgaben mit Orfolg eingerichtet 
Ratten, fie faljen aber in ber Steuer aud; „ben eingig fidjern -XRafjftab 
gur gleidjen Verteilung ber Saft greiften ©utsljerrn unb ©erid)ts= 
infaffen". 

3)a bie Stargarber Regierung fid; jebod; ben ftänbifdjen Söünfdjen 
oöüig ungugänglid; geigte, famen bie Stäube auf eine eigenartige 2lus- 
funft. Sie Ratten fo rcie fo mand;erlei auf bem bergen; besljalb 
^-djloffen fie, eine 2lborbnung unmittelbar an ben $önig gu fenben, 



157] ®i ß ©infommenfteuer untct ben -Kac^folgern Steint 157 

bie ifym bie üBünfdje ber $rouing überbringen, befonberS aber oerfudjen 
fottte, bie (Sinfommen [teuer 51t hintertreiben 1 ). 

2llS ber Dberpräfibent <&ad oon btefer Stbfidjt Reibung erhielt, 
fanbte er einen $3erid;t über bie pommerfdjen Vorgänge nad; KönigS= 
berg, in bem er auSbrüd'lid; ben ©goiSmuS ber SBoljttjabenben als bie 
Sriebfeber beS ÜJBiberftanbeS gegen bie ©infommenfteuer (jinfteßte unb 
beantragte, bie pommerfdje Stborbnnng bei ifjrem (£rfd)einen abguroeifen. 
©arauS rourbe freilid; nidjtS, benn als ©ad'S Antrag einlief, mar bie 
Stborbnnng fdjon bageroefen. ©ie beftanb aus bem Sanbrat 0. Kraufe 
als Vertreter Vorpommerns unb bem im Hinteren Sommern fefyr an* 
gefel;enen ©rafen Vlanfenfee. Setbe roaren im Anfang beS 9iooemberS 
in Königsberg eingetroffen, ^m 9Jiinifterium fdjeint bie 2lufnal;me 
nid;t befonberS Ijergltd) geroefen gu fein, din befto empfängltd;ereS Df;r 
fanben bie beiben s ilbgeorbneten bagegen beim Könige, ^riebrtd; Söilljelm 
nämlid; geigte in ben Sagen beS UnglüdS für Sommern eine gang 
befonbere Neigung. 2lud; bieSmal na§m er bie pommerfd;en ©efanbten 
aujserorbentlid; freunblid) auf, beljanbelte fie mit größter 2luSgeid;nung, 
liefj fie roieberfjolt gur Stubieng 51t unb 50g fie mehrmals gur Safel. 
SDaS tat er felbft am Sauf tage feines jüngften ©oljneS. ©abei äußerte 
er nerfdjiebentlid) feine 3ufriebenl;eit über bie gute Haltung ber $rouing 
roäljrenb beS Krieges unb ernannte lobenb an, baß fie gut geroirtfdjaftet 
Ijätte. „Ratten anbre ba§ audj getan, fo mürbe eS nid)t fo fdjled;t mit 
iljnen ftefm", meinte er mit redjt oerftänblidjem ©eitenblid auf bie 
Kurmari 

Unter biefen Umftänben tonnten bie beiben Stbgeorbneten groei 
äufserft gnäbig gehaltene föniglidje DrberS nad) §aufe bringen, in bereu 
einer eS l;ief$, ©eine SCRajeftät Ijabe genauen 33erid)t über bie pommerfdjen 
Verljältniffe oon feinen Späten eingeforbert unb roerbe „barauf nad; 
eigener Prüfung mit berjenigen «Sorgfalt 23efd)lujs f äffen , bie ©ie 
bem 2Bor)l $l)rer Untertanen unb namentlid) ^fyvtn bieberen ^ommern 
fo gern roibmen." £jn ber anbern nerfprad) ber König, er roerbe felbft 
ben ©tänben feine @ntfd;eibung aud; mitteilen, !yn bicfer $ufage 
erblidten bie beiben ©efanbten ben roid)tigften ©rfolg iljrer ^Reife, unb 
triumpl;ierenb melbeten fie i§ren SRitftänben, bamit fei „allen unb leben 
23e§örben baS Mittel genommen, aus einer oorgefaßten 9Jteinung IjerauS 
ben ©täuben einen Sefdjeib gu geben, ben fie nidjt oerbienen 2 )." 

1) ^JrotofoU: „Actum ©targarb in ber 8anbftänbifcf;en «erfammluug ben 
'21. (September 1809." Seridjte ber $ommeri'cf)en Regierung 00m 3. unb 19. Dftober. 

2) Äabinettäorber an bie ^ommerfdjen Sanbftänbe ben 10. Stoneinber 1809 
unb Drber an ben ©raten 23Ianfenfee unb ben Sanbfdjaftäbueftor d. Äraufe 



158 Otto ©d&önbed [158 

£>aß btefer 33efd;eib beS Königs roirflid; einen Erfolg ber ©tänbe 
bebeutete, beriefen alSbalb bie ©reigntffe. 2)enn unmittelbar nad) bem 
ikfurf; ber pommerfd;en ©belleute beginnt im 5D(iuifterium jenes auf= 
fällige Zögern, baS eben ooEenbete G'intommenfteuergefeij bem Könige 
üorjulegen, unb ber (Sinbrud, ben bie ritterfd;aftlid;en ©enbboten auf 
ben König gemadjt l;aben, erflärt uns ben SBunfd; 2lltenfteinS, roenigftenS 
von ben ©tänben ber Kurmarf ein förmlid;eS 33otum für bie ©teuer 
31t erhalten. 2)aß mit ber 9)tiffion ber Sommern an einflußreicher 
©teile ein 2öiberftanb gegen bie ©infommenfteuer einfette, beroeift aud; 
eine Äußerung 9?iebul)rS, ber ja für foldje Strömungen ein befonberS 
feine§ (SmpfinbungSuermögen befaß, „$d; fürd)te", fcfjrieb biefer gleid; 
nad; ber Slbreife ber beiben ©efanbten, nod; mitten mäljrenb ber 2tuS= 
arbeitung beS ©efe^eSmortlautS, „idj fürchte, bafc bie gange %bw auf 
bem 2Bege ift, uereitelt unb beifeite gefd;oben gu merben" x ). 

%üv bie pommerfd;en ©teuerpläne mar bie ftänbifdje ©efanbtfdjaft 
tatfäd;lid; entfd;eibenb. 2Bir l;ören nod; aus Königsberg, baß ber ©taatS= 
rat ^eobebred gemiffermaßen als ©d;iebSrid;ter gnnfd;en SRinifterium 
unb ©tänben beauftragt fei, bie pommerfdjen 3>erf)ältniffe gu unter = 
fud;en : bann wirb eS ftiü oon ber pommerfdien ßinfommenfteuer. Dh 
|>ei;bebredS ©utad;ten jemals fertig geraorben ift? Ü)aS leiste, mas 
mir nerneljtnen, ftammt aus ber $eber ©adS. $m -Eftai 1810, als 
mittlermeile baS neue märfifdje ©teuergefetj erfd;ienen mar, flagt er 
in Übereinftimmung mit ber ©targarber Regierung über ben äußerft 
ungünftigen ©tanb ber pommerfdjen g-inangen : S)a in ber $ror>ing feit 
3al;reSfrift alle ,3al;lungen ftodten, fei eS bringenb nötig, baß man im 
■Biinifterium enblid; gu einer ©ntfdjeibung fomme, ob man benn nun 
aud; in ^ommern bie @in!ommenfteuer einführen molle ober nidjt 2 ). 

V. 

2llS ber Cberprafibent Bad baS oon ber oberften ©taatSbel;örbe 
für bie Kurmarl; ausgearbeitete, burd; bie Unterfd;rift beS Königs unb 
breier ©taatSminifter red;tSträftig gemorbene (Sintommenfteucrgefeij in 



com 17. -ftoüemkr. Söertctjt ber beiben ©efanbten an bie £>interpommerf<f)e 
ianbftube, ©djlofj g-ile^ne ben 12. Sesetnber. üDJiuifteiialberidjt ©atfS „roegen 
Steigerung ber ^ommerfajen Stänbe, bie ©infommeufteuer einjufüfjren", noitt 
10. ftor-ember 1809. 

1) Siteburjr in feinem 93otum nom 18. 9ior>ember. 

2) SDJimftevialeriaß an <3acf, ben 10. Januar 1810. 5iegierung§6ertd}t, „bie 
Bearbeitung beS ÄriegsftfjuIbenroefenS in ber ^koMiij Sommern betr.", ©tar= 
garb ben 10. SHat 1810. <3acf an bai SKiniftcrtum ben 24. 2Jiai. 



159] 3M e ©infommenfteuer unter ben -Jtadjfofgcrn Steint 159 

ben märfifdjen blättern neröffentlidjte, gab er babei feiner guuerfidjtlicrjcn 
Hoffnung 2luäbrud, „bafj nun jebermann gur 2)urdjfül)rung biefe§ 
©efetjeS f'röftig mitroirfen mürbe", ©aö gefdjaf) am 27. 2lpril 1810. 
$n ber gleiten Sefanntmadjung orbnete er an, bajs bie ©elbftoer^ 
anlagungen nun von allen Güintöofjnern bi§ gum 1. 3>uni „unfehlbar" 
etnguliefem feien 1 ). 

3)ann ging e§ an bie ©inridjtung ber ©teuerbeljürben. §ier roar 
fdjon mandje Vorarbeit r)infidjtlid) berUnterbeljörbcn getan: $ommifftonen, 
bie auf bem Sanbe au§ brei Stbligen, brei ©djulgen unb brei $äd;tem 
beftanben, Ratten in ben Greifen bei ben legten beiben 2(u§fdjreibungen, 
bie „al§ Vorfdjufj auf bie Ginfommenfteuer" angcfeljen mürben, fdjon 
gute 2)ienfte geleiftet 2 ). 2)a§ übrige rourbe uon (Bad meift in münb= 
Iid;en Beratungen mit ber iurmärfifdjen Regierung erlebigt — bitter 
flagte bamalä nidjt nur ©ad barüber, rote ferjr alle ©efd;äftc feit bereit 
Verlegung nadj $otsbam erfdjroert feien. @r forberte grabegu i^re 
^üdferjr nadj Berlin 3 ). $u liefen ^onferengen lub ©ad aud) ba§ 
befteljenbe ©tänbei'omitee ein; e§ mar ein fdjledjteS Vorgeidjen, bafj 
bcffen ritterfdjaftlidje Vertreter bie ^eilnafjme an ben SBerljanblungen 
ablehnten. Sine eifrige Sötigfeit entfaltete nunmehr bie furmärfifdje 9t e= 
gierung: @§ roar rooljl bie $reube über ba§ neue Komitee, bie fie iljre 
tbjeoretifdje ©egnerfdjaft nergeffen lief}, ©ie organifierte bie DrtSbeljörben, 
gab ifjnen Slnroeifungen, fdjrieb bie 2ßab,len für bie ritterfdjaftlidjen unb 
ftäbtifdjen Sliitglieber be§ neuen $ommitee§ au%. Söeitere 2öal)Ien roaren 
nidjt nötig, ha bie übrigen ^omiteemitgiieber für§ erfte $af)r ernannt 
rourben: £)ie Regierung fud;te einen ^rebiger für bie $äd)ter, einen 
^uftigbeamtenfür bie SaPauern, einen Äammerrat, einen Serjnfdjulgen unb 
einen Dberamtmann für bie übrigen 33eroorjner beö platten Sanbe§ au§. 

2lm 1. $um beö $aljre§ 1810 rourbe bann baZ „©eneralfomitee 
gur Verwaltung ber ©infommcnfteuer" auf ber Regierung gu ^otsbam 
feierlttfj inueftiert 4 ). S)amit r)atte bie ^urmarl gum erftenmal in tljrer 
©efdjidjte eine Verroaltungsbeljörbe erhalten, bie fid; roirflid; al§ eine 
Vertreterin ber ©efamtproüing betradjten burfte. 2öar)rlid), an fid; 



1) Seilage 31t ©tuet' 54 ber ©penerfcfien geitung. 1810. 

2) Safferotfc, Äurmarl 1806—8, 33b. II, ©. 144. Sie @inria)tung biefer 
Äommiffionen gefajab, nad) bem ftänbtfdjen ©teuerentrourf. SSgl. fyorfajungen 
jur branb. u. preujj. @efd)idjte, 93b. XX, ©. 92 f. 

3) 2lucf) im 9JJinifterium roar Stimmung bafür. 9JJinifterialberid)t ©acfä 
üom 'S. 9Wat, baju 93otum ©taegemannS Dom 8., 9JiebuI)r§ com 11. 9Jiat. 

4) 2)ie tarnen ber Äomiteemttglieber bei 93affeiüi^, Äurmarf 1806—8, 
3ö . II @. 160. 



160 Otto Scpnbecf [160 

ein bebcutungoootteS (Ereignis, baS berechtigte Hoffnung auf eine günftige 
(intioidlung bei* prooin§ialen ©elbftoerroaltung juliejs. gm $ar)re 1810 
aber würbe ber ©inbrud beS ©efd^e^niffeS baburd; erfyeblid; abgefdjroädjt, 
bafs ber angeferjenfte unb etnflu^reicr)fte ©taub feine 9Jiitroirfung bei 
einem folgen 2Berf oerfagte. Sei ber @infür)rung beS Komitees 
erfdjtenen bie Vertreter ber SRitterfd^aft nid;t. ©ie roaren teils über= 
fyaupt nod; nidjt gewählt; teils raaren bie gemähten ^Deputierten, um 
bie ©inmütigleti beS ©tanbeS ju geigen, unter redjt burd;fidjtigen 
(Intfdjulbigungen ferngeblieben x ). 

2BaS baS bebeutete, enthüllten bie beiben Greife, bie bamals bie 
Jüljrung ber märfifdjen Ritterfdjaft übernahmen: ber §aüellänbifdje 
$reiS ; , an beffen ©pi|e ein Sreboro ftanb, unb ber Shtppinfdje, ber 
von bem ©ofyne beS alten $ieten geleitet mürbe. SDiefe beiben Greife 
weigerten fidj offen, bie 2öa§I eines ^Deputierten gum ^rooingialfomitee 
ooqunefjmen. $Iipp unb flar erklärten bie ^auellänber, bajj fie in 
ber ©rridjtung beS neuen Komitees einen Eingriff in bie ftänbifdjen 
Redjte fäljen: baS alte Komitee fei com Sanbtage ber ^rooinj recr}t= 
mäjjig berufen, nur ein Sefdjlufj be§ SanbtageS, nidjt aber eine 3Ser= 
fügung ber Regierung fönne es auflöfen ober änbern. Unb bei biefer 
93Zeinung beljarrten fie tro£ roieberfjolter fdjarfer 33erroeife burd) bie potS= 
bamfdje Regierung unb troij beS begütigenben $urebenS ©adS, ber 
barauf fyinroieS, bafs ja bie alte Serfaffung unb tljre 5Hecr)te nidjt an= 
getaftet mürben , unb bafj nur bie neu entftanbene ^riegSfdjulb burd; 
baS neu eingerichtete Komitee uerroaltet werben foltte. 2)er Dbcr= 
präfibent mujste ftdj barauf oon ben Ruppiner Gittern bie Abfertigung 
gefallen laffen, „ifjnen fame ber %aU oor, als roenn in einer 2)orf= 
gemeine ©djuljjen, ©djöppen unb Sauern bis jetjt bie Verwaltung beS 
©emeinwefenS gehabt, nun aber bie Sagelöfnrer unb Dftdjteigentümer 
bie SefugniS erhalten foUten mitjufpredjen , unb man bemungeadjtet 
fagen wollte, bie Verfaffung ber ©emeine fei nidjt geänbert lüorben". 
Unb biefe ©utsbeftljer beS Ruppiner Greifes liefen über ibjre 3luf= 
faffung oon ben Redjten ber 9titterfd;aft feinen gwetfel, menn fie nid)t 
nur bie S^ttterfd^aft als bie einzig uerfaffungSmäfjtge Vertretung beS 
platten SanbeS aufteilten, fonbern überhaupt beftritten, bafj bie Heineren 
Seftijungen als „etwas ©elbftänbigeS" beadjtet roerben bürften. $urj 
unb gut erflärten fie bie bäuerlichen ©runbftüde nur für „Seile" beS 
Ritterguts unb nannten eS beSljalb einen Irrtum, 51t meinen, bafj bie 
tleinen ©el)öfte an ber ^rouinjialfdjulb fo gut mittrügen als bie 



1) SRintfterial&eridjt ©acta üom 2. Quni 1810. 



161] Sie (Sinfommenfteuer unter ben 9tadjfo[gern Steint 161 

großen — für nde 2Irten Sdjulben fönne ba§ Rittergut immer nur 
aU$ ©ange§ „mit [einen teilen" in 23etrad;t fommen *). 

©er 2lnfprud) ber JKitterfdjaft , ber einzig berechtigte Vertreter 
be§ platten 8anbe§ gu fein, befonber§ aber bie Sluffaffung, al§ feien 
bie bäuerlichen Bedungen nur „£eile" ber ritterlichen , erfdjeint in 
feiner gangen Sragroeite, roenn man bebenft, bafj neuere Berechnungen 
über bie ©runbbefitroerteilung im ^afyre 1806 bem fflitterlanb ber 
ßurmarf redjtö ber @lbe 2 110 000 borgen, bem 33auerlanb aber 
3 656 000 borgen, ba§ ift um reidjUd; bie §älfte mefyr $läd;e gu= 
weifen 2 ). Dfme Zweifel fyatte aud) bie SSerroaltung ber neuen ®rieg§= 
fdntlb mit ben alten ftänbifdjen ^rioilegien nidjtä gu tun; ba§ raupten 
bie Stänbe felbft fefyr rooljl, bie fid; rooFjlroeiöltdj bigfyer gehütet Ratten, 
bie neuen Sdjulben irgenbroie mit bem alten märfifdjen ®rebitroerf 
gu ücrbinben. Unb gang geroifj mar Sad berechtigt, ben auffäffigen 
Gittern entgegenzuhalten, bafs in 'Sßreujjen fein ©efeij ben $önig 
Rubere, bie SSerroaltung einer ©teuer anguorbnen, rote er roolte. 2lber 
bennodj — fmtte bie fHitterfcr)aft nidjt anberfeitS boct) gang red)t, menn 
fie in ber (£rrid)tung be§ neuen ^romngialfomitee§ eine 33erfaffung§= 
änberung farj ? ^idjt nur auf ben Umftanb fonnte fie fid) berufen, 
bafj ja ber «Staat ben Stäuben feit bem Kriege üöüige ^reifyett gelaffen, 
ba<* Sdmlbenroefen gu orbnen, fo roie fie wollten ; ja bafj eigentlich bie 
Stänbe für ben Staat t)elfenb eingefprungen roären: 2öar e§ rticr)t 
roeiterfyin bie fefte Slbfidjt ber 9iad;folger Steint, eine neue 9tepräfentation 
gu fdjaffen, unb roar nicf)t grabe im ^inblid auf biefe roerbenbe neue 
SSerfaffung ba§ neue märfifdje ©teuerfomitee fo eingerichtet roorben, 
roie e§ roar? 

$ür aHe§ aber, roa§ it)re SBerfaffung anging, Ratten bie ©tänbe 
eine äufjerft feine Witterung, unb jeber Skrbadjt einer Stnberung tt)rer 
©eredjifame rief fie auf ben $lan. Slber e§ gäbe ein unooIIftänbige§ 
33ilb, roenn roir un§ bie märfifdje Stitterfdjaft bei irjrem SBiberftanb 
gegen bie ©infommenfteuer nur für überlieferte ober uermeintlidje 
!Recr)te fämpfenb beulen roürben. ©er StoJ3 ber Opponenten richtete 



1) ^ßrotofoli ber £cu)enänbtfcf)en ÄreiSoerfammhutg Actum Dyrotz, ben 
26. 2Jkt 1810. Sanbrat v. Steten an @att\ Sßuftrau ben 30. Wlai. Sie 
ginanjbeputation ber furmärfifcfjen Regierung an ben Sanbrat r>. 33rebora ben 
29. Wlai, ©atf an Steten ben 2. Suni. „^roteft ber fRitterfc^aft be3 3>iuppinftf)en 
ßreifeS." 9Jeu*3luppin ben 11. Sunt 1810. 

2) £>. ©olbfa)mibt, S5ie ©runbbefi^üerteilung in ber fflavt 33ranöenburg 
unb in £>interpommern nom 33eginn beö breijjigjäfjrigen Krieges 6i£ jur ©egen= 
roart. 33ertin 1910. ©. 133. 

Jorfc^ungen j. branb. u. preujj. ©efcf). XXV. 1. 11 



162 Otto ©djönbedf [162 

fidj, roenn gegen bas Komitee, fo minbeftens eben fo ferjr gegen bie 
Steuer felbft. £)as roas bie gefamte pommerfdje Stitterfdjaft unb bie 
oorpommerfdjen £>anbelsftäbte gegen bie (Sinfommenfteucr mobil machte, 
mar aud) bie Sriebfeber in ber $urmarl. 3Me ?Httterfdt)aft ber SCRarf 
jeigte bamals, roie fefjr -Diinifter 2lltenftein fid; irrte, roenn er oon if>r 
gemeint r)atte, „bajj bie fteuerfreien Eigentümer ber ^rooinj fid) über^ 
jeugen mürben, bafj ber bermalige öffentlid^e 3uftanb bie ifmen bisfjer 
geftattete 33egünftigung nidjt weiter erlaube, unb eine freiwillige SRe^ 
fignation oon iljnen erroartet roerben bürfte" *). 

9Bie roeit ber märfifdje 2£bel oon foldjer „freiwilligen Steftgnation" 
entfernt mar , Ratten ben 9Jiinifter fdjon bie Eingaben lehren lönnen, 
in benen beibe marfifdjen Sanbtage oon 1809 gebeten l;atten, r)infort 
bie 9iaturallieferungen für bie 2lrmee roieber allein auf bie Säuern 
ausjufdjreiben — fo reute bie 5Kitterfd)aft längft bas Opfer, bas fie 
in patriotifcbem Eifer einft bei ber 5)iobtlmadjung bes ^ab,re§ 1805 
freiwillig gebracht b,atte 2 ). Unb bafj es aud; jetjt red)t materielle 
©rünbe roaren, roeldje bie SHitterfdjaft gegen bie Etnfommenfteuer auf= 
bradjten, bas fpradjen bie abiigen SBortfüljrer im ^Huppinfdjen Greife 
beutlid; genug aus. SDabei fönnen mir rooljl über eine Eingabe oon 
13 Sftuppiner (Sutsbefttjern tjinroeggeljen, in ber unter ber £yorm einer 
Q3itte um „Erläuterung" bes Eintommenfteuerreglements eine 93ienge 
aufserorbentlid) lappifdjer 3 ) fragen an bas 9)itnifterium gerietet 
roerben — e§ roaren bas alles fragen, oon benen fdjon 2lriftoteles 
meinte, batf auf fie nid;t [owoljl eine Antwort not tue, als oielmeljr eine 
erljeblidje Sdjärfung bes SBafjrneljmungöoermögens beffen, ber fo fragt. 
9Sid)tiger ift bagegen eine anbere Eingabe, bie, oon ben gleiten brei= 
gelm abiigen ^nfaffen bes Stuppiner Greifes unterzeichnet , beftimmt 
roar, bem 3fiinifterium unb barüber fjinaus bem Könige oorgelegt §u 
roerben, weil fie, roie bie Unterzeichneten felbft meinten, auf ben 
JDberpräfibenten <5ad als nädjfte ^nftonj roofjl feinen Einbrud madjen 
roürbe. 



1) 2Hienftein am 29. September 1809 in einem ©cfireiben an öeobebrecf. 

2) Sreitfdjfe, 2)eutfd)e (\)efcf)tcr)tc I, ©. 223. Sie beiben ©ingaben ber 
©tänbe: bie ©eneral(anbtagy=2)eputation an Sacf, ben 10. 2lpril 1809; 3mmcbiat= 
eingäbe ber furmärfifa)en ©tänbe, Berlin ben 7. Januar 1810. &gl. SJafferoifc, 
Äurmarf 1809 u. 10, ©. 252. 2)en gleichen 2lntrag [teilten bie Stänbe ber 
Sicumarf auf bem ncumärftfcljen £anbtage uon 1810; ©aefs Seridjt barüber uom 
27. gebruar 1810. 

3) §air biefe „fragen" i[t fein anberer 2lusbrucf mögtidj. „2illerunter= 
tf)änigfte bitten um (Erläuterungen über baZ Reglement wegen @infür)vung ber 
(iinfommenfteuer ufro." 9Jeu*3tuppin, ben 30. Mai 1810. 3)Jit 13 Unterfdjriften. 



163] Sie (Sinrommenfteuer unter ben Sladjfotyern (SteinS 163 

Die[e Eingabe nennt [id; „Aßeruntertänigfte SSorftettungen wegen 
Einführung ber Einfommenfteuer in ber ßurmarf". %f)t ift ein 
33egleitfd;reiben betgegeben, bas ben patl;eti[d;en i£on anklagt, in bem 
in ber $olgegeü bie SHitterfd^aft fo gern rebet, wenn fie uon fidj [eiber 
fpridjt. „Sßerfennen würbe man bie Stttterfdjaft", (jeijjt es ba, „wenn 
man tyx, wie bas jefct [o Ijäufig gefd;ief;t, ben SBiUen unterfd;öbe, fid; 
einer gletd;mäjjigen Verteilung ber aufeerorbentlidjen ^riegslaft ju 
entjie^en: weit entfernt [inb mir alle batwn. 9?odj ift bas ©efüf;l 
nid;t erftorben in un[erer SÖruft, bafj es bes Abels erfte ^flidjt ift, 
ben Staat §u ftüijen unb §u erhalten, unb gern merben mir jebes 
Dpfer bringen, bas in un[ern Gräften fteljet". Unb aud) bie „33or= 
[tellungen" feijen ausbrüd'lid; ben <Sa£: teilte 53ebrüdung unb leine 
üBeDorjugung ! l ) als l;öd)ften 2öun[d; bes" Abels an bie ©pit^e tr)rer 
Ausführungen, Einem foldjen ©runbfatj fet)r angemeffen merfen [ie 
im ©ingang bie $rage auf, warum bas neue ©teuerreglement fd;on 
bei 8000 Malern Einfommen £jalt madjemit ber progreffiuen 93efteuerung V 
unb forbern ganj ernftf;aft, man möge bie größeren Einkommen aud; 
l)öf)er als mit 7V2 % befteuem. Da§ [djeint [el;r rabifal gebadjt §u [ein ; 
bod; entljüüt [id; ber 3we<f [oId;er Anträge in bem Steil, ber ber 
£anbwirt[d;aft gewibmet ift. §ier wollen bie „33or[tellungen" ben 
■ßadjweiS fü(;ren, bafj bie £anbwirtfd;aft in bem ©teuergefetj gu ftart" 
bela[tet [ei. 5Dkn I;abe, meinen [ie, in bem ©efet3 eben einen „mobernen 
Irrtum" begangen unb bie 2anbwirt[d;aft als ein ©ewerbe an= 
gefefyen, wäl;renb [ie bod) melmel;r ein ©e[d;äft [ei. %ixv ben, ber 
uerwunbert nad; bem Unterfdjieb biefer Definition fragt, bringen bie 
„SSorfteHungen" felbft bie Erläuterung : ein ©ewerbe arbeite auf 
©eminn; $wed bes Sanbwirtes aber [ei nur bie ^robuftion an fid), 
l)ier [ei ber ©ewinn nur eine gufällige $oIge. Das ©ewerbe 
nefjtne ben Augenblid waljr, baS Ianbwirtfd;a[tlid;e ©efdjäft aber behalte 
bie Emigfeit im Auge. Die Arbeit an ftd; unb baS Erzeugen felbft fei 
bes SanbwirtS Qweü , „unb fein I;öd;ftes 3id ift errungen, wenn er 
babei ftd; felbft burdj baS -JRtteffen erf;ält". 

9tad; einer folgen 93elet»rung über baS SBefen ber Sanbwirtfd;aft 
folgt bie 9iutjanwenbung : ES ift üöllig falfd;, wenn man, wie bas 
neue ©teuergefe^ tut, bas" Einfommen bes Sanbwirtes nad; bem Ertrag 
eine§ ^jaljreS befteuert. Die Sanbwirtfd;aft barf ntdjt nad; bem Ertrage 
eines ^aljreS , aud; nid;t nad; bem oon Safjrjelmten befteuert werben, 
gerechter -Siajjftab für fie ift nur ber ,,3a!;rl) unb er teertrag" : 



1) ^rägraüation unb ©jemptton. 

11 



164 Otto ©d&ön&ecf [164 

„Sine 2lbfdfjäi$ung unferer ©üter, bie nacr) ben ^ringipien gefd^tefjet, 
meiere nidfjt nad) bem Ertrage oon 2)egennien fonbern »ort 3>aljr= 
ljunberten abftraljiert finb, fdjeint un§ ein richtiger ^[RaJBftab gu fein". 
2llfo, folgern bie „Vorfteßungen" barauS, möchte erftbiefer 3)urdjfd)mtt§= 
ertrag ber 3 a ^ r ^ un ^erte feftgefteEt roerben. „©oll beffen ©rtrag al§= 
bann in 'JRetattroert umg'efe^t roerben, fo muffen roir bitten, bafj bie§ 
nad) bem Verhältnis gefdjelje, in bem in $afjrl)unberten in unferer 
©egenb bie Metalle gegen bie ^3robufte geftanben rjaben". 2tber nidjt 
nur auf bie Vergangenheit Ijat bie Vefteuerung be§ 2anbroirt§ fRüdtftdt)t 
gu nehmen, audtj ber Vlid in bie 3ufunft fjat bei ifjr im milbernben 
©inne mitgufpredfjen , „benn mir afynen bm ©influjj, btn bie in bem 
neuen Weltteil roafyrfdjeinlicf) beüorftel)enben politifdjen Veränberungen 
auf unfere ©ege'nb Ijaben roerben". 

^Darauf gießen bie „Vorstellungen" and) bie ©teuer be§ Kaufmanns 
in iljren ©efid;t§frei§. Diidjt um audj tfjrn Stüd'fidjt auf bie Vergangen^ 
Ijeit ober bie 2Ujnung fünftigeS fdjledjten ©efcr)äft§gange§ gugugefteljen. 
2Iber bie „Vorftellungen" empfinben e§ al§ begünftigenb, roenn bie 
Veranlagung be§ Kaufmanns für ba§ gange ©teuerjafjr nad) bem 
©rtrage be§ erften ^Quartals gefcljefjen fott, roie ba§ Reglement r>orfiel)t. 
©iefe Vegünftigung wirb burdj ein Veifpiel „nadjgeroiefen", ba§ mir 
feiner SSunberlidjfeit roegen l)ier anführen: @in Kaufmann madjt im 
erften Quartal bes ©teuerjarjreS Vanferott, gibt fein ©efdjäft auf unb 
bleibt bafjer für ba§ gange £jar)r fteuerfrei; im groeiten Quartal madjt 
er eine ©rbfdjaft, fängt roieber an; nerbtent im brüten bamit 30%, 
im üierten aud), „alfo fooiel raie ber Sanbmann in groangig ^afiren". 
2)ennodj aber §ar)It ber Kaufmann in biefem $ar)r feine @infommen= 
fteuer. 2tu§ biefem „Veifpiel" gießen bann bie „Vorftellungen" aüe§ 
ßrnfteS ben ©cfjlufj, roie grof? ber 9teig für bie ^aufleute fein muffe, 
im erften Vierteljahr be§ ^a§re§ einen falfdjen Vanferott gu 
machen, blofj um ber ©infommenfteuer gu entgegen! Wod) einmal 
roenben fidt) unfere „Vorftellungen" bann ber Sanbroirtfcfjaft gu unb 
fdjilbem einbringlid; bie »erberbltcljen folgen, bie ba§ neue ©teuer= 
gefe| mit fidt) bringen roerbe. 2113 fdjlimmfte 2Sirfung fer)en fie bie 
Grgeugung eine§ „$äd;ter= unb ©eroerbefinneS" in ber Sanbroirtfcfjaft 
an, ber allerbingS, roenn roir ben ©orten ber „Vorftellungen" glauben 
bürften, ba§ @nbe jeglid;e§ 2lderbaue§ bebeutet fjätte. 2)em „^$äcf)ter= 
finn" roirb bann ber „^amilienfinn" gegenübergefteßt. Von iljm rjeijst 
e§: „2öir brauchen roofjl nidfjt barauf aufmerffam gu madjen, roie 
bemgegenüber ber ©inn unferer Väter roirtfdjaftete unb fidt) benahm, 
immer ben Staat unb bie 9^ad;roelt uor Slugen, aber breift bürfen 



165] ®'e Ginfommenfteuer unter ben 9iao)folgevn ©teinS 165 

mir jagen: e§ war ber (Sinn ber SHitterfdjaft unb be3 acljtbaren 2anb= 
bauö, unb Trauer muffen mir anlegen, roenn biefer Sinn untergelm 
fottte ; er mürbe aberuntergeljn muffen, wenn ein ©efdjäft, 
baö auf $af)rl)unberte gegrünbet ift, als ©eroerbe be§ 
Sageö betrachtet roirb". 

■iöcan füllte meinen, bafj bie Sluppiner bitter bei fold;en 2lnfid;ten 
nun memgftenS alle Sanbroirtfdjaft al§ ein auf bie $S a W unoerte 
gegrünbeteö ©efdjäft angefeljen Ijätten. 2lber raeit gefehlt. 2)ie „3>or= 
fteUungen" finben, bafj bie SSauern im Steuergefe^ gu gut roegfommen : 
@ö fei barin nidjt auf bie „^nbuftrie" be§ Säuern 9tüdfidjt ge= 
nommen, „ber Sieljfyanbel treibt". SDiefer £abel ift ein Stiid, ber 
felbft im ©ebanfenlrei§ unfereS ©d;riftftüdeö nod) auffällt: banad; 
müfjte eS in ^a^r^unberten nie einen 23iel) »erlauf enben ©utsbefitjer, 
feinen, ber mit Söofle Ijanbelte, unb erft redjt leinen, ber <5d)nap§ gebrannt 
fjätte, gegeben Ijaben. 3Da rounbert benn bie Seljauptung nidjt meljr, bie 
33auernnnrtfd;aft ge§e ftetö oorraärtS: leibe je ein Sauer 9?ot, fo leibe 
gu allermeift ber ©utsljerr, ber ja ben Sauern unterftü|en muffe 1 ). 

2Sir mürben biefem @rgeugni§ ritterlicher ©inbilbungSlraft nid;t 
fo oiel Staunt gemibmet fjaben, roenn e§ nidjt roegen feines Serfafferö 
Slufmertfamfeit Ijeifdfjen bürfte. ©er SSerfaffer ift einer ber bretgefjn 
Unterzeichner: ber Dberftleutnant Äarl ^riebrid; r». ^nefebed, berfelbe, 
ber fpäter preufjifdjer ©eneralfelbmarfdjall mürbe unb belannt geroorben 
ift burcf) bie 9tolle, bie er fidEj in feltfamer ©ebanlenoermirrung hex ber 
Rettung (SuropaS im $al)re 1812 gufcfyrieb. ^nefebed beroirtfdjaftete 
feit bem ^erbfte 1807 fein uäterlidjeS Sanbgut ©arme hd 9ceu=9fuppin, 
„mo er eifrig £anbmirtfd;aft trieb, olme bie politifcfjen unb militärifdjen 
Serljältniffe au§ bem Sluge gu uerlieren" 2 ). 

©ine @rllärung gu bem ^nljalt be§ SDolumenteS ift nicfjt nötig. 
9iur fo üiel fei l)ingugefügt, bafj mir rooljl bei ber „©cfjätjung nad; 
bem ^Durd;fcl)nitt ber ^a^r^unberte" einen neuen 2luöbrud für bie alten 
ritterfdjaftlicfjen Sa^pringipien r>or un§ Ijaben, beren aufterovbentlid) 
niebrige ©ätje fcljon ber furmärlifcfje Sanbtag oom ^rüfyjaljr 1809 fo 
fel)r al§ ©runblage für bie Veranlagung ber ©üter begehrt i)atte 3 ). 
Sann aber fei aud§ barauf §ingeroiefen, roie in bem ©djriftftüd bie 
Seljren be§ aUerneueften unb eben bamals in 9Jcobe lommenben 9cationaI= 



1) 2)ie „23orfteUungen" finb batiert 9?eu = ftuppin ben 30. mal 1810 unb 
unteräetd)net mit 13 9iamen. 

2) Mgemeine beutfdje 33iograpljie 23b. 16, ©. 281. 

3) 23gl. meine 2lbf)anblung „35er ftmnärfifdje Sanbtag com 5rüf)ja[)r 1809", 
gorfdjungen juv 6ranb.=preuf[. (Uefd^tdt>te, 33b. XX, <3. 76 ff. 



166 Otto ©cpnbecf [166 

üfonomen gum 2lu3brud gelangen: roir finben barin bie $>been 2tbam 
lliüKer§ , beä $reunbe3 ber 9?omantif'er , beffen ü8erbinbung mit bem 
märfifdjeu Slbel befannt ift unb beffen Regierungen [gu #einrid) oon 
Äleift bem $)id;ter fpäter bei ^arbenberg fo ner(;ängni§öoH roerben fottten. 

S)er ©inbrud biefer SUorfteHungen im 5)iinifterium ift nidjt 
fd;roer gu erraten. 93kn roünfd;te roo(;l, fie mären bamal§ in ^riebrid; 
von Räumers §änbe gekommen : meld; äijenbe Sauge noU $ot)n b,ätte 
roorjl er barüber auSgegoffen ! 2lber aud; ber, ber fie im 2Rimfterium 
gu fommentieren t)atte , ber fonft fo gurüdf;altcnbe ©raf ®of;na= 
23unbladen roujste bie redjien 23orte gu finben für biefe s IRifd;ung oon 
Unoerftanb unb breifter §eud;elei — benn roie foU man e§ anberS 
nennen, roenn bie „SSorftettungen" bie im neuen «Steuergefeij an= 
gebrofjten ©trafen gu milbe fanben unb F;ingufügten : „^lidjt nad)brüd= 
lid; genug, fdjeint un§, fann ber beftraft roerben, ber einer allgemeinen 
Saft fid; entgiel;t". Un§ ift ba§ Sdjriftftüd, ba§ bie „^Borftellungen" 
enthält, in ber Urfdjrift erhalten mit ben Rleiftiftbemerfungen , bie 
©raf £)ol;na=2Bunbladen beim Surdjlefen an ben 9tanb fdjrieb. 2ßir 
fönnen oerfolgen, roie er anfangs fadjlid; gu roiberlegen fudjt bann 
aber, bie ^eudjelei feiner ©tanbe§genoffen erfennenb, nur nod; bem 
bitterften ©arfa§mu§ ba§ 28ort leirjt. 3)abei »ergibt er nid)t, barauf 
f)inguroeifen , roie bod) gerabe ein guter £eil ber märfifdjen ©runb= 
befiijer in oen !yaljren ber frangöfifd;en Refeljung nn red;t gute§ 
©efdjäft gemalt Ijatte: bie F;of;en greife, bie fie fid; felber für irjre 
Sieferungen begabt Ratten, roaren ja nidjt guletjt bie Urfadje be§ un= 
gef)eu erliefen 2tnfd;roeflen§ ber märfifdjen ©d;ulben. 

Übrigens blieb bie ©ingabe ber 9tuppiner bitter nierjt bie eingige 
biefer 2trt. 9JUt ifynen fodjten aud) hierin ©djulter an <2d;ulter bie 
£at>ellänber, bie in einer ir)rer (Eingaben aüe§ @rnfte§ „nad;roiefen", 
bafj bie Sauern im SSergleid; gu ben ©utSbefitjem ber „reifere Staub" 
feien, unb bafj fid; bie dauern feit bem Kriege „auf Soften ber ©ut§= 
befi|er" feljr bereidjert l;ätten. 33eroei§ bafür? „2)a bie au§gefd)riebenen 
3aE;(ungen oom fontribuablen Stanbe fogleid; geleiftet roorben finb, fo 
ift baburdj ber ReroeiS erbradjt, bafj ir;m felbige nid;t fdjroer gefallen 
finb" 1 ). 

2(ber fo unangenehm aud; bie (Eingaben ber märfifdjen bitter 
gur ßinfommenfteuer berühren mögen — fudjen roir aud; r)ierin bie 
£eit gu oerfteljen, fo roie fie roar. 9?od; ging allerorten ber @emein= 



1) ©ingaben ber ©tänbe be§ .£>ar<eirünbifd)en ttreifeä noin 20. 3uli 1810 
unb 28. September 1810. 



1(37] 2>ie Ginfommenfieucr unter ben ;J?adf) folgern ©teinö 167 

finn erft bei roenigen ©eiftern über ben eigenen Staub unb bie eigene 
©emeinbe IjtnauS. 

£)a§ belegt and) bie einzige Eingabe, bie oonfeiten ber märfifd;cn 
Stäbte gu ber (Sintoinmenfteuer gemacht roorben ift. @S ift ein ©efudj 
ber ^Bürger gu gürftenroalbe, bie um oöÜige Befreiung von ber @in= 
fommen [teuer baten. SDa§ roirb mit ben jämmerlidjften klagen über 
bie Notlage ber Stabt begrünbet. „ s T)cit fo mutigem .§ergen mir bem 
Könige unb SSaterlanbe §8Iut unb Seben opfern, fo fcf;en mir bodj nidjt 
ein, roa§ au§ un§ unb ben unfrigen merben foU, menn mir nun nod) 
fogar unfer jcüjrtidjeS ©infommen angeben unb bebeutenbe ^kogente 
nod) mehrere Wale baoon im %al)ve fteuern folten ? 9iid;t§ bleibt un§ 
übrig, al§ bie 2(usfid)t gu gänglidjer SSerarmung, als ber (Sntfdjluf?, 
ben 2Öanberftab gu ergreifen unb unter fremben <?jimmelsftrid;en ein 
elenbeS £)afein gu friften . . . 2ßir merfen uns gu @. ©jceHeng $ü$en 
unb bitten: uns mit Rüdfidjt auf unfere troftlofe, äufcerft r)ilfs6ebürftige 
Sage oon ©ntridjtung ber ©infommenfteuer gu befreien unb überhaupt 
Grleidjterung unb ^roft unb 23ef)ergigung für bie 3 u f ll «fi/ bie uns 
trübe unb hoffnungslos erfdjeint, gu geroäfyren" r ). 

IJmmerfjin, roaS raiU ein foIcr}eö ©ejammer befagen im Sergleid; 
gu bem Slnfinnen ber Ritterfdjaft, xijx fo ungefyeuerlidje ^rioilegien bei 
ber (Steuer einguräumen '? 2)er unfäglidj enge politifdje ©efidjtsfreis 
ber 9ftel)rga§l ber märfifdjen bitter, ber fie nidjt über baS ^ntereffe 
beS Rittergutes IjinauSbliden ließ, mag oieleS erklären — aber mar eS 
bann ber StaatSleitung erlaubt, folgen in StanbeSeigennu| befangenen 
Wannern allein bie Seitung ber ©infommenfteuer angunertrauen , rote 
jene eS uerlangten? 9ßie redjt fmtten etnft bie Ratgeber ber $rone 
getan, menn fie bei ber Slbfaffung beS neuen Stettergefe^eS foldjeS 2tn= 
finnen meit oon ftdt) miefen. £)er ©efamteinbrud ber ritterfd;aftlidjcn 
Eingaben gu ber ©infommenfteuer fann aud; für ben mübeften 33e= 
urteiler nur ber fein, bem ©raf 5Dofjna=2ßunbIaden 2UtSbrud gab, als 
er unmittelbar nad; bem ©mpfang ber legten Ruppiner Eingabe an ©ad 
fdjrieb: „SDarfteflungSarten über bie S3efugniffe ber ritterfdmftlidjen 
©utSbefitjer roie bie beS Ruppinfdjen Greifes geben einen ooflftänbigen 
33eleg gu ber Rotrocnbigfeit , baS ©eneralfomitee fo einguridjten , rote 
eS gefd;eb)en ift. 9ftir fdjetnt, bajj biefe Eingabe in ben Stugen jebeS, 
ber nidjt gang partetifd) ift, gerabe bas ©egenteil erroirft, roaS fie be= 
abftdjtigt" 2 ). 



1) @inga6e ber Bürger 51t gürftenroatbe an ben ©taat^fansler §arben6erg, 
unterseid^net: „2)ie Sürger", gürfteniDalbe ben 18. ^uni 1810. 

2) Sof)na=2üunb(ad"en an ©aef, ben 16. Sunt. 



168 Otto ©tfjönbect [168 

VI. 

£>as fdjeint geroij5: megen ber Dppofition bes 2(bels braud;te bas 
neue märfifdje ©tettergefefc nidjt ju fallen. SDaju fehlte es biefer 
Cppofition bod; ebenfo fe^r an einem ftaatsredjtUd; faltbaren ©tanb= 
punfte als an Sdjlagfraft ber Seraeisgrünbe. @§ ift bas morjl gu be= 
achten gegenüber ber Stellung, bie ber märfifdje 2Xbel fpäter gegen 
^arbenbergö Neuerungen einnehmen fonnte *). 2öie feljr ftel)t aud) bas 
majftoe Ungefdjid biefer Nuppiner unb ^aoellänber jurüd gegen bie 
©emanbtbjeit , mit ber fpäter bie 2öortfür)rer ber härter i§re über= 
fommenen Nedjte uerfodjten. Unb ift es nötig, bei ben r-erfdjroommenen 
„SorfteÜungen" tönefebeds an einen Sergleid; mit ber 2öud)t eines 
griebrid) 2Iuguft Subroig non ber Sftarroitj 311 erinnern? 

Unb bennod) fiel bie märfifdje ©tnfommenfteuer, nod; er)e fie über= 
Ijaupt Seben geroonnen rjatte. SDas rjängt bamit jufammen, bafs in-- 
gtutfcrjen ifyren Urhebern bie 3ügel bes Staates aus ber §anb genommen 
mürben: 93iinifter 2lltenftein mürbe am 6. $uni 181° entfaffen, unb 
Öarbenberg übernahm bie Seitung bes preufsifdjen Staatsroefens. 2öir 
betrauten aud) biefe ©reigniffe, foroeit fie unfere ©infommenfteuer be= 
rüljren. 

SJiinifter 2lltenftein erlag bem nadj bem Siege Napoleons über 
Cfterreid) übermächtig gemorbenen ©rud ber franjöfifdjen ©elbforberungen. 
@r blatte gemeint, biefem £)rud nur burd) preisgäbe preufjifcrjen ©e= 
bietes begegnen gu f önnen ; bas 30g ben Honig — unb bie Königin — 
gan§ non trjm ab, nadjbem griebrid; Söilfjelm mobjl fdjon länger leine 
r)or)e -Dieinung non ben g-äljigteiten feiner State Ijatte 2 ). So mar es 
barjin gefommen, bajs ber Honig am 21. 9Jiärg 1810 oon feinem Sftinifter 
2(uffd)luf3 über ben ^inanjjuftanb feines Staates unb ein genaues ^ro= 
gramm »erlangt fyaüe, nad; bem er in gufunft gegen g-^ttfreid) ju 
verfahren gebenfe. £jn ben beiben 33erteibigungs[d)riften 3 ) — benn 



1) Steffens, £arbenberg unb bie ftänbifdje Dppofition, 181011 (33eröffent= 
lidjungen bes SeretnS für ©efdjicrjte ber Watt öranbenburg), ©. 89. 

2) Sgl. bie bei Sianfe, öarbenberg unb bie ©efct)icr)te bes preufjifcfjen Staates 
1793—1813, ©.&>. 23b. 36, @. 150 gegebene er$cU)iung. Über ben fet)r be= 
beutenben Slnteil £uifene bei biefen Vorgängen 23atUeu, Königin Suife, <£. 330 ff. 

3) „Sarftellung beS g-inanäroefenS bes pmifsifdjen Staates im Sttpril 1810" 
unb „^Plan 3ur Aufbringung bei* Kontribution an granfreitt) natf) ben biesfeitigen 
Anerbietungen in ber 9Jote r>om 21. 9Jtärj 1810, roie biefer burd) bie Kabinetts^ 
orber 00m gleiten Xage an bas Staatsminifterium 3ur ^flidjt gemalt roorben 
ift." 33eibe Senffcfjriften gejeicfinet: „53er[in, im April 1810. Aüenfietn." Sgl. 
ba?ju unb bem folgenben: Grniin 9faffe, „2)ie prcu*ßifcr)e ginanj* unb 3Rinijler* 



169] Sie Ginfommenfteuer unter ben 9fad)folgern ©teinä 169 

ba§ finb fie — , mit benen SUtenftein im 2(uril bem ioniglid)en 23efel;le 
geljordjte, fprid;t er aud; »ort ber ©iniommenfteuer. @r rül;mt fid; l;ier, 
etroaS bisher in ^reufjen Unerhörtes begonnen gu l;aben, namlid; bie 
„allgemeine 33eigiel;ung ber gangen 90ionard;ie gu ben ©taatSBebürfniffen 
auf bireitem 2öege". Unb er fäfjrt bann fort: „2)ie Einleitungen ba= 
gu — foUte ba§ ©ange nidjt blojj ein gefäf;rlid;e3 @r,periment fein — 
erljeifdjten mannigfaltige Vorbereitungen. Sie finb burd; bie Quotifation 
bei ben ^eftungSoerpflegungSgelbem, burd; bie eingeführte ober im @in= 
führen begriffene ©iniommenfteuer unb burd; bie freiwillige 2(nleil;t 
vorbereitet." 

2öir rounbem un§, bafi Stltenftein f;ier fo fd;einbar nebenfäd;= 
Iid)- non ber ©infommenfteuer rebet, ba fie bod; non ber ^umelen= 
fteuer abgefeljen x ) bie einzige 2t6ga6e mar, bie er roirilid; roeiter auS= 
gebaut fyatte. 3)enn Ijeben mir e§ nod; einmal Ijernor : ba§ neue ©efe| 
mar nid)t nur für bie 9Diar! gefertigt. @3 follte in furgem in ©d;Iefien 
gelten, unb bafj e§ in Sommern nod; nidjt galt, mar nidjt beS 9Jcinifter§ 
©djulb. S)as Reglement oom 11. 3CRärg 1810 mar gur ©runblage 
aller ©infommenfteuern in allen $rouingen beftimmt: 3)e§f;alb erhielt 
menige £age nad; feinem (Srfdjeinen bie ©teuer ber ©tabt Königsberg 
neue mit il;m übereinftimmenbe 9Sorfcf}riften , beöfjalb rourbe für Dft= 
unb Sßeftpreufjen angeorbnet, ba£ aud) l)ter bie unter (Stein gefd;affenen 
älteren Drbnungen teils fofort, teils nad; einer ÜbergangSgeit mit bem 
märiifcfjen ©efeij in ©inflang gu bringen feien 2 ). 2ßarum legte 2llten= 
ftein nid;t mebjr -ftad;brud auf bie eingige Setftung, bie er auf bem 
©ebiete be§ ©teuerroefenS noUbrad;t Ijat? SSielleidjt raeil e§ chen bie 
eingige mar, unb er fo uiel 3eit gebraust f;atte, roeiter gu bilben, roas 
Stein fo fdjneU gefd;affen Ijatte? Dber Ijaben roir bie gange @infommen= 
fteuer im Sinne 2lltenftein§ roirilid; nur als eine Vorftufe gu roeit 
umfaffenberen planen angufefjen? 2Bir l;aben lein -Kecrjt, an biefer 



frifi§ im ^afyre 1810 unb §arbenbergs ginansplan" in ber §iftor. 3eitfdjrift, 
23b. 26 (1871), 6. 282 ff. 

1) SSerorbnung nom 12. fyeBruar 1809, roegen 2lnfauf be3 @o!b = unb 
©ÜbergeräteS burd) bie SÄünjämter unb roegen 23efteuerung beofelben unb ber 
Suroeten. Wabe, Sammlung preufcifdjer ©efe^e, 33b. 10, ©. 26 ff. 

2) S)a§ neue Äönigsberger ©efe£ unter bem Sitel „Separation be§ Ärieg3= 
fdjulbenreglementS d. d. ben 23. Februar 1808, bie abgeänberten Sefteuerungs- 
grunbfäfce für bie£aupt= unb 3tefibenjftabt Königsberg betreffend 3Som22. 3Mrj 
1810", in ber ©efefcfammlung 1806—10, ©. 673—680, SRr. 111. Saju 3tr. 112 

bie „2inroeifung für bie Ärieglfteuerbeprben ", Dorn 26. SDJärj 1810. $ür 

Dft= unb SBeftpreufjen : aJMnifterialerlajj an ben fgl. ©e^. (Staatsrat unb Dber* 
präfibenten .'oerrn n. 2tuer§roalb, com 11. 37tat 1810. 



ITii Dtto Sdjönfied [170 

v Jluffaffung 2ütenftein§ gu groeifeln. SDenfen roir bod; baran, rote ftd) 
bie ßinfommenfteuer im 9JHmfterium mit ben fragen ber Selbft= 
rerroaltung unb ber 9?ationaIrepräfentation uerbunben r)atte. Unb roar 
nidjt eine foId)e ÜBerbinbitng eigentlich innerpolitifdje DJotroenbigfeit? 
Sag fie nidjt fdjlicjjlid) tief im Sßkfen ber preujjifdjen 9Jionard)ie be= 
grünbet, in ber nid}t möglid) roar, ba§ 2lbgabenroefen gu änbern, ofyne 
bie alte Orbnung ber Stäube umzuformen 1 )? ©ang folgerecht finben 
mir be§f;aI6 in 2lltenftetn§ SJenffdjriften bie ßiniommenfteuer überaß 
bort roieber erroäljnt, roo ber 93iinifter r>on ben Stänben unb ber fünf= 
tigen 93erfaffung rebet. ßinmal fagt er: „Über Stänbe unb Sanb= 
fdjaften in ben oerfdjiebenen ^rouingen ift rooljl nur eine Stimme, unb 
atte§ ift einig, bajj eine anbere Sftepräfentation ber Nation unb 9Ser= 
faffung erforberlid) ift. 2)af$ eine Umroanblung nur oorfidjtig r)er6et= 
geführt roerben bürfe, of)ne fef)r nachteilige folgen gu neranlaffen, be= 
barf laum einer ©rroäljtutng. SDie 9tot allein madjt, bajj ber (Sgoi§mu§ 
fid) fügt. SDie SSeranlaffungen gum Übergang finb burdfj bie @in = 
fommenfteuern vorbereitet." Unb an einer anbem Stelle 
fdjreibt er gufammenfaffenb : „©ine beffere 9?epräfentation ift ein bringen* 
be§ 93ebürfni§. ®urd) bie ©infommenfteuer roirb überall ber 2Seg bagu 
gebahnt 2 )." 

Wehen bem roieberljolten ^rinroeis barauf, baf; bie ©infommenfteuer 
in ^ßreufjen ein 3tnfang, nidjt ein 2tbfd)luJ3 fein folle, beachten roir an 
biefen 2lu§laffungen ba§ fdjarfe Urteil, ba§ 2(ltenftein über bie Stänbe 
fällt. $m Slnfang feiner ^Riniftertättgfeit Ijatte er geglaubt, 9Zeuorbnungen 
möglidjft im Ginoerneb,men mit ben uorljanbenen repräfentatinen Organen 
nornefjmen gu fotten : roeldjen ©influjs Ijatte er au§ biefer 2lnfd)auung 
IjerauS ben märfifdjen Stänben anfangt bei ber Sinfommenfteuer ein= 
geräumt! 

23on ben beiben üftiniftern , bie in jenen Sagen au§brüdlidj auf 
bie Seite irjre§ gefäb,rbeten Kollegen traten, Ijat 9)cinifier $ol)na bie 
©infommenfteuer nidjt ermähnt. üDod; intereffiert un§, bafj er bamal§, 
b. i. am 9. 2Rai 1810, fjoffte, „binnen roenig Sßodjen imftanbe gu 
fein, ben tylan über eine neue Organisation ber £reie= unb $rooingial= 
ftänbe oorgulegen". ©agegen r)at ©rofjfangler 23erjme fid) auäbrüdlid) 
für eine „in allen Sßromnjett burdjgängig gleidje" ßinfommenfteuer 
au§gefprod»en 3 ). 



1) Sgl. Sornljaf, 2)ie preufctfdje ^tnanjreform öon 1810. gorfdjungen jur 
branb.=preufe. @efa)idjte, 33 ö. 3 (1890), 3. 55 ff. 

2) on^altlia) aucf) bei SRanfe, a. a. D. ©. 159. 

3) „Pro memoria, 6etr. ben tylan jur Aufbringung ber Äontrtbutton an 



171] 2He (Sinfommenfteuer unter ben 9tatf)fofgern ©tein§ 171 

$riebrid) ülöilfjelm i)at 511 biefem Jinanjplan feiner 'Dcinifter feine 
Stellung genommen, Er (jatte tfjn aud; vooi)l oon oornrjercin meljr 
für einen anberen al§ für fid; felbft beftimmt, unb biefer anbere, ^arben- 
berg, wollte non ber Einfommenfteuer nidjtS roiffen. Er uermarf fie 
uollftänbig, unb in beut 23erid)t, ber feine ©egenuorfdjläge enthielt, tat 
er fie ab mit ben furjen Sßorten: „^d; bemerfe alfo nur, bafj ferner 
bie einer fortgefefcten ^nquifitiort gIcid;fommenbe unb ber öffentlichen 
opiniou fo fefyr junüberlaufenbe Einfommenfteuer gänjlid) roegfäüt 1 )." 
Unb an ber ©teile be§ 2Utenfteinfd;en ^Mane§, ber in ber Einfommen= 
fteuer ben 2Beg gu einer befferen SSerfaffung erblidt, fdt)rie6 er furj 
an ben ^Ranb: „ob biefeä burd; eine Einfommenfteuer 51t beroirfen fei, 
muJ3 xd) begmeifeln". 

33eibe 23emerfungen finb eigentlid; auffällig, ©enn al§ $arbenberg 
fie fd;rie&, ba mar e§ gerabe erft einen 5CRonat f;er, bajs er felbft baran 
erinnert x)atU , roie er uor einem %ax)xe anläjjlid; be3 $rüf)jaljr3lanb= 
tageS 1809 ben Äurmärfern bie ©runbfäije einer Einfommenfteuer 
empfohlen ijahe unb mie er fdjon bamalö eine 2(nberung ber ftänbifdjen 
JKepräfentation babei geroünfd;t l)ätte 2 ). 2ll§ §arbenberg auf biefe 
feine Haltung jurüdraieS, befanb er fid; bereits auf ber Steife nad; 
^Berlin. 3Sof;er jetjt bie fd;arfe 2tbfage an bie Einfommenfteuer, bie 
jebe§ Eingeben auf fadt)Iicr}e Erörterungen oerfdjmäljt ? 2lud) x)xet fjaben 
mir feine Urfad)e, einen anberen ©runb für ^arbenbergo Haltung an= 
3ufüfyren, al§ ben er felbft angibt: ^arbenberg nafym 9tüdftd}t auf bie 
opinion, b. I). mit anbern 2Sorten, er mxd) jurücf üor ber Stimmung 
be§ märfifdjen 2Ibel§. 5Daf^ er biefe Stimmung fannte, märe an fid) 
anjunefjtnen , aud; roenn mir nid;t müßten , baft er im -Jftai eine au§ 
ben Greifen be§ 2lbel§ ftammenbe Eingabe erhielt, bie fidt) gegen bie 
Einfommenfteuer ridjtete unb iljr gerabe jum befonberen Sßorraurf 
madjte, bajj fie geraaltfam in bie (M;eimniffe be§ Eigentums einbringe. 
E§ ift tt>of)I fein Stfatt, ba|3 biefe Eingabe uom ©efjeimen Dberfinanj= 
rat n. $rittroi£ Ijerrütyrte, bemfelben, ber 1809 ^arbenberg ju ber 3Teit= 
naljme am märfifdjen Sanbtage aufgeforbert unb bann bort bei ben 



^ranfrettf) ufro." Unterjetdfjnet : „®o^na, ben 9. 2Rai 10. 10 Mjr morgend." 
25aran anfttjüefjenb 23ei)tne, ben 12. "Max 1810. 

1) 3mmebiatberid)t §erbenberg3 »om 28. 3flai 1810. Umfängria) esjerptert 
bei ^TCaffe, ct. a. D. ©. 315—321. 

2) Sarbenberg in einem ©djreiben com 4. Slpril 1810 auZ Sforbfjaufen. 
Sgl. 3tante, ©. 20. 33b. 36, ©. 153 (in ben „Senfroürbigfeiten .öarbenbergs" 
IV, ©. 220). 



172 Dtto Sdjönbed [172 

ÜBerfjanblungen über bie Steuer ben fcr)roffften rttterfdjaftlic^en Stanb= 
punft »ertreten r)atte *). 

^ebenfalls fönnen roir in ■'parbettbergs preisgäbe ber (£infomtnen= 
(teuer nur ben 33erfud) fet)en, bte Stimmung bes etnflufjreidjften Stanbes 
von uorntjerein in einem feiner fünftigen -äJimiftertätigfeit günftigen 
Sinne 311 beeinfluffen 2 ). @s mar be§r)aI6 eine ber erften §anblungen 
bes neuen 9Jiad;tr)abers, beim $önig bie SSefeitigung bes eben erft er= 
(offenen furmärfifcfjen Steuerelements gu erroirfen. bereits am 19. 3>uni 
brachten bie ^Berliner 33lätter bie Öefanntmacfjung, bafj bie 2Utsfüt)rung 
bes ßittfommenfteuerreglements „auf öier Söocfjen ausgefegt roerben 
fofl. 2)en ßinrootjnem ber föurmarf roirb btes berannt gemalt unb 
ben mit ber 2lusfüt)rung beauftragten 23et)örben befohlen, it)ren 9Jtaf$= 
regeln bis auf weiteres 2lnftanb 31t geben 3 )." Gs mar biefelbe ,3eitungs= 
nummer, bie ben ^Berlinern in ber bamals üblidjen lafonifctjen #orm 
bie ßntlaffung Sct)amt)orfts unb 9tie6ur)r§ aus bem Staatsbienfte 
mitteilte. 

SSon biefen beiben 30g fict) Scrjarnfjorft gum SEeil r>or bem Sßiüen 
Napoleons in eine roeniger tjertrortretenbe Stellung gurüd, 3ttebul)r 
aber r)atte es nidjt über fiel) geroinnen fönnen, §arbenberg feine ©ienfte 
gu roibmen, obroofjl biefer um itjn geroorben fjatte. Sfttebutjr, bem feiner 
gangen Statur nact) ber neue ^>err nicfjt pafjte, fanb noct) »iel roeniger 
©efallen an beffen finanziellen planen 4 ). 2Us er um fein Urteil 
über fie angegangen rourbe, r)at er fiel) fjeftig gegen fie ausgefproerjen, 
unb gang befonbers entriß itjm .garbenbergs preisgäbe ber ©infommen= 
fteuer SSorte leibenfdjaftlidjen 3 orne s. Unb roar feine ßntrüftung 
barüber nicfjt root)l begreiflich, roenn er mit einem J-eberftricfj ein 2Öerf 
nernid;tet fat), an bem er felbft mitgebaut fjatte, bas gum Seil grabegu 
ben Stempel feiner 2fnfdjauungen trug? 2Senn er bies 2öerf preis- 
gegeben fafj aus ©rünben, in betten er nur unerlaubte 9?acfjgiebigfeit 
gegen unlautere 33eftrebungen erbliden fonnte? £>as ift ber @runb, 
roesfjalb 3iiebul)rs 33erteibigung ber ©infommenfteuer gu einer flammcnben 
älnflage gegen bereu SBiberfadjer rourbe. $fjm erfd)eint faum ein 2lus= 
brud gu ftarf, ifjn ben oppofitionellen Gittern entgegengufdjleubern ; 



1) Steffens a. a. D. S. 177. Selber roirb bort nid)t angegeben, ob biefe 
»om 18. 9J?ai batierte ©ingabe an §arbenberg felbft gerietet ift. 2ßir mödjten 
es annehmen, benn bei ben Serljanbhmgen beö offtäiell noef) beftet)enben 9)Unifte= 
riums roirb biefe Gingabe nirgenbs erroäfjnt. 

2) 2flar. Setjmann, Stein III, 88. Steffens a. a. D. @. 177. 

3) Spenerftfie Leitung 1810, 9tr. 73. 

4) 2ttar. Seemann, Stein III, S. 72. 



173] 3?ic ©infommenfteuer unter ben 9?atf)fo(gern ©teinä 173 

aller^erjlofeften (i'igennuij wirft er bem Slbel r*or, ber afle§ untergeben 
laffe, roenn nur ber eigene ©tanb fid) raafyre. „25ie Stufljebung ber 
Gintommenfteuer, nur non biefem ©tanbe unb von jebem, ber fid) auf 
.Soften anberer 51t begünftigen fudjt, geraünfd;t, würbe bem föniglidjen 
Slnfeljen al§ eine fdjraadje ^ladjgiebtgieit , bem ©taat burd; bie unoer= 
meiblidje Sßerjraeiflung ber btör)er mit Hoffnungen getrotteten r)art be= 
brüdten klaffen Ijödjft gefäljrlid) raerben" — ba§ ift jufammengefaftt ba§ 
Wefultat oon 9iiebufjr§ 33ebenfen über ben öarbenbergfdjen ^inanjplan 1 ). 

9ttebur;rö ^ritif mar oon §arbenberg felbft fjerauSgerufen roorben ; 
ein freiwilliger 33erteibiger bagegen erftanb ber ©infommenfteuer in 
bem 5Ranne, ber fid) rühmen burfte, ba§ befte am guftanbefommen 
be§ märfifdjen ©efeijeä getan ju Ijaben. 2tud) ©raf SDofjna^üföunbladen 
erfyob bie ©timme für fein fdjroer bebrofyte§ 25>erf 2 ). £jatte ber Ieiben= 
fdjaftltdje ©ofjn ber 9?orbmarf in ben ©egnern ber @iniommenfteuer 
legten (!nbe§ aUe bie befämpft, bie an ber alten ©tänbeorbnung lebiglid) 
um perfönlidjer Vorteile mitten feftljielten , fo betonte ber Dftpreufje 
meb,r bie (Eigenart ber 2lbgabe felbft unb rühmte beren SSorjüge unter 
ben gegenroärtigen 23erl)ältniffen. ©a^ aber jener in ben 2lnfid)ten 
ber (Fnnfommenfteuergegner fdjliefjlid) nur ben 2tu§brud unftttlidjer 
9ftotioe, fo leitete ber jüngere (Staatsmann umgefefyrt bie 33ered)tigung 
ber Slbgabe au§ ben fittlidjen Aufgaben be§ Staates fyer. groei 
^unbamentalfä^e [teilte er be§b,alb an bie ©pi£e feiner 2lu§fü§rungen. 
@rften§ : S)er ©taat foH geredet fein. 3roeiten§: ©eine ©orge fyat gu oberft 
nidjt bem 9Bor)t einzelner, fonbem bem §eil ber ©efamtb,eit gu gelten. 
„2öer norftefjenbe ©ätje nerroirft unb mit ber 2ßob,ltätigteit3pfÜd)t ober 
ber ©nabe anfängt, mit bem ift leine Erörterung möglid)." $on 
biefem @efid)t§punfte au§ raerben bann bie generellen SSorjüge ber 
©teuer trar anbern 2lbgaben erläutert. 

2)od) fieb,t ©raf ©oljna in ber ©infommenfteuer nidjt nur ben 
©egenftanb einer geredeten ^inanjfunft. 2Bte für feinen Gfjef 2llten= 
ftetn befitjt fie aud) für iljn einen erjiefjerifdjen 23ert für bie Nation. 
@r meint oon ifjr: „^nbem fie ein $Repräfentattüf«ftem unerläfjlidj 



1) W\ebuf)t$ SDenffdjrtft batievt oom 23. Sunt 1810. 2Tu3 ifjr ift häufiger 
jittert; bie au3füf>rHd)fte SBiebergabe bei 9?affe, öift. 3ettfd)rift, 93b. 26 (1871), 
©. 321—330. ÜBgl. aud) SKaj Seemann, Stein III, 59 f. 

2) „Pro memoria über bie ©efid)tSpunfte , meiere bie ©infüfjrung ber 
Sinfommenfieuer notroenbig gemattet fjoben unb ioe(d)e man oon einer babei ein* 
geleiteten 2lbänberung ober längeren Hemmung ?u erroagen fjaben bürfte." 
Berlin ben 6. ^uli 1810. Seigefügt ift eine 2tbfd)rift beffen, roa§ man einft 
3)iaffoto auf feine (Sinroänbe ertoibert tjatte. 



174: Dtto ©cpnbecf [174 

forbert r bringt fie einen lebenbigen ÜBeder ber $fteinl;eit tr)rer ©runb= 
fütje unb ir)re§ 2krfal;ren§ mit fid;" ; unb an anberer ©teile fiefjt er 
„bie I;öl;ere unb eblere Partie ber ©teuer barin, baf? fie bie 9Jienfd;en 
uorbereitet, bie eigenen größeren Kommunalangelegenfyeiten felbft unb 
felbftanbtg in bie £anb gu nehmen", ga, e§ berührt I;eute feltfam: 
fo ungertrennlid; festen biefem Beurteiler bie ©teuer mit ber ©elbft= 
uerroaltung oerbunben, baf$ er e§ für gefäfjrtidr) r)ielt, fie roegen ber 
„tl;rem inneren ©etriebe roefentlid; angefangen republifanifdjen #orm" 
in einem monard;ifd;en ©taate gu einer 2lbgabe gu ©taatögroeden gu 
madjen : ^ür ben Staat beftimmt unb uon rein ftaatlidjen Beworben 
erhoben, fürdjtet er, fönne biefe ©teuer roirflid; für bie @inrooI;ner in 
„roibrige ^nquifition" ausarten. 

3u bead;ten ift, bafj ©raf 3)or;na ebenforoenig al§ ^iebuljr bie 
ßinfommenfteuer al§ fiaatlidje, bauernbe ©inrtdjtung empfahl. 2)efto 
nad)brüdlid;er aber prie§ er fie al§ Heilmittel in ber gegenwärtigen 
Dtot: I;ier fei il;r etl;ifd;er ÜBert unerfe^Iid). Unb fie fei ein gang befonbers 
geeignetes @rgiel;ungömittel für bie ^urmarf, in ber bie Vergangenheit 
beim ©d;ulbenmad;en fd;roer gefünbigt I;abe. ^n biefer $roüing, 
„roo ^uben e§ al§ Siegel annahmen, ^>rogente an bie Kontrahenten 
abgugeben, roobei bennod; ftets bie Sieferanten gemannen, roeld;ee 
roenigftenS inbireft bie nid;t gum tontribuablen ©tanb gehörigen Ferren 
felbft roaren", rjter „bie ©djelme, bie im Krieg reid; geroorben finb unb 
fid) baburd;, bafj fie it)re Umgebung brüdten, aud) reid; erhalten f;aben, 
Ijerangugiefjen", ba§ fei „©eunffensfadje unb I;eiligfte $flid;t". 

2Bab,rIid;, bie Kritif, bie in ben 2Sorten beö oftpreuf,ifd;en ©rafen 
für niele feiner märtifd;en ©tanbe^genoffen Hegt, ift nernidjtenb. £>od) 
fdjeut fid; biefer föniglidje 9tat aud; nid;t, für bie ©ünben ber s Diärfer 
biejenigen ^nftangen mit üerantroortüd; gu machen, bie irjrem treiben 
fo lange untätig gufafyen. Unb furd;t!o§ I;ält er ber ©taatöregierung 
be§ weiteren il;re Unentfd;loffenl;eit uor, mit ber fie „mand;erlei ipinber= 
niffen" nachgegeben unb ba§ neue ©teuergefe| nidjt alebalb nadj feiner 
SBotlenbung aud; roirflid; burdjgebrüdt f)abe. 9Bir ücrfiel;en, ma§> 
SDof;na mit feiner 2fnbeutung meint — es finb bie „|jinbemiffe", bie 
ber ©teuer an einflufsreid;fter ©teile burd; bie pommerfdje ©efanbtfdjaft 
entftanben roaren x ). 



1) 2ßtr motten uon bem maderen oftpreufjifcfien (Sbelmanne nidjt 2lbfd£jieb 
nehmen, oljne einige £)aten au§ feinem 2ebm mitjuteüen, jttmal alle beutfcfjen 
btograpr)tfcr)en Sßerfe über itpt fdjroeigen. ©raf £einrid) ju 2)oI)na=2öunb[acfen 
ift geboren am 16. 9Jiai 1777, roarb 1809 5Jat bei ber Äönigsberger Regierung, 
trat bann balb in§ ^inifterium über. 1813 $reinnUiger im Sü^orofdjen %xeu 



175] 2>te Crinfommenfteuer unter ben 9}atf)folgern ©tetnä 175 

©od) roir fef;rcn gu ^arbenberg unb [einer Abneigung gegen bie 
©infommenfteuer jurüd. 35a jj er fid; roeber burd; 9iiebul;rö leiben= 
fd;aftlid;en 2lu§faU nod; burd) bie einbringlid;en 9)ial;nungen eines 
fdbliefjltd; bod; nur untergeorbneten 9iateS r>on feinen planen abbringen 
lief}, ift nid;t weiter nerrounberlid; ; fo brauten benn nad; Ablauf ber 
anfangs angefeilten uier -JBodjen am 19. ^uli bie Blätter bie 9iad;rid)t 
eines neuen 2Utffd;ub§ ber Steuer, bieSmal „auf unbeftimmte 3«it". 
Söeit mel;r fällt auf, bafj §arbenberg fid; aud; burd; einen ©röfjeren 
nidjt beeinfluffen liefj. 35enn ber neue <5taatsfan§Ier legte, als er fein 
2lmt übernahm, großen Söert barauf, eines ©tnneS mit (Stein ju er= 
fdjetnen, er fudjte rcieberl;oIt beffen 9tat unb Seifall nad;. ©er Sßater 
ber preujstfdjen ©infommenfteuer nun blieb nad) rote uor oon ber 
©eredjtigfeit unb bm DZutjen feiner @inrid;tung burd;brungen , unb 
immer aufs neue nerroieS er ^arbenberg an fie, nid;t ol;ne aud; 
feinerfeits über ifyre ©egner baS bitterfte Urteil §u fällen 2 ). 2)ie 
3äl;igfeit, mit ber §arbenberg an feiner 2iblel;nung feftl;ielt, mu| bei 
ber fonft ju beobad;tenben Söanbelbarfeit feiner ©runbfätje auffallenb 
genannt roerben. 

@ineS SRanneS 9iamen uermifjt man in ben 9kil;en berer, bie 
bamalS 'oie ©inl'ommenfteuer nerteibigten, eines, ber fie bod) »orl;er fo 
energifd) geförbert l;atte. SBarum fd;roieg ©ad, gumal bod; aud; er 
gur Segutadjtung beS |>arbenbergfd)en planes aufgeforbert rourbeV 
2U(eS roaS roir oon tr)m bei biefer (Gelegenheit l;ören, finb bie für)! 
Ilingenben ÜÜSorte: „2$aS je|t gletd; ju tun roäre, roürbe fein: bie 
3)urd;gel)ung beS ganzen ^inanjplaneS in bem 5ftinifterio , roobei, ba 
bie neuen ©teuerpläne burd; bie ^ommiffion ausgearbeitet finb, jugleid; 
groifd;en biefen unb ber oorl;in angenommenen ©infommenfteuer bie 
©rünbe für unb roiber am beften erörtert roerben fönnten." 2Bol;er 
bei bem feurigen Spanne biefe 3urüdl;altung? SGBir roiffen, roie un= 
aufrieben ©ad mit ber saubernben, unentfd;Ioffenen ©efd;äftsfüf;rung 
beS SJiinifteriumS Slltcnftein roar, roie er grabe bei ber ©infommenfteuer 



!orp§, 1815 iftegierungSpräfibent ju £ö<Blm, 1831 auf 2Bunfd£) Sd&önS, ber auS* 
brüctlid) um feine Unterftü^ung bat, nad) ßöntg§6erg in gleicher <5igcnfcr)aft. 
$ier ift er am 20. (September 1843 geftorben. isv Ejat fein Sebetx lang 
bie 2In[d)auungen , bie if)n in feiner Qugenb auSjeidjneten, beit)är)rt. Tiäfycxeä 
über if>n enthält ein 3CUanuftript bei Äönigöberger ©taatiardüos , ba3 in ben 
„2tuf3eid^nungen über bie Familie £>ol)na" Seil IV ©. 67 ff. roiebergegeben ift. 
(2U3 9ftanuffript gebrueft Serlin 1885.) «gl. aud) oben 6. 129, 2tnm. 

1) Spenerfdje Leitung, 1810, dh. 86. 

2) Über §arbenberg3 SSerfyanblungen mit Stein fietje ausführlich üüiaj 
Seemann, (Stein III, 62—83. 



176 Otto ©djönbetf [176 

oft in SSergroetflung geraten mar über biefe 9?egung§lofigfeit, bie alle 
feine 2lnftrengungen in ber Sßromng Ijemmte. @r fjat feinem Unmut 
oft Suft gemalt, am fdjärfften moljl im Stpril 1810 gegen ©tein, al§ 
er il)m fdjrieb: „$can l)at in ber Xat leinen Segriff bar>on, roie un= 
gttfammenljängenb, fleinlid), töridr)t unb erbärmlidj alles berjanbelt rairb 
unb bafjer fo fdjledjt get)t. 2)a alle meine 33emüb,ungen oergeblid; 
geroefen ftnb, barin etrva% anbere§ gu beroirfen, ba id) r>on ben fSJliniftern 
mit gütigen ülöorten ftatt mit kräftigem ^anbeln abgefunben, oon bem 
Könige gar nidjt gehört, meine SJättgfett burdj ben 9Jtangel an ©ntfdjlufc 
unb totales Siegeniaffen, befonber§ im SRtnifterium be§ Innern, gang 
gelähmt rotrb, fo l;abe id; mid) auf meine eigentliche ©ienftpflidjt gurüd= 
gegogen unb erraarte fo in trüber, unglüd'lidjer Stimmung ba§ Sßeitere, 
ma§ folgen trn'rb." $n biefer ©timmung erwartete er con ^arbenberg 
aUe§ , meil er r>on iljm menigftenS %aUn erroartete — fein SBunber 
roenn er, ber aufs ©ange fafj, bem erfeljnten fetter nid;t mit @ingel= 
Reiten in ben 2öeg treten roollte. 2)er ©infommenfteuer ift er beSroegen 
bodj treu geblieben. 9?odj im Dltober 1810 tjat er bie Hoffnung ge= 
äußert, bie ©inlommenfteuer möge fdjliejjlid) bod) nodj 9Sirflid;feit 
werben, £)iefe 2tujgerung <Baä^ ift ba.% letjte, ma§ mir oon bem 
2lltenfteinfdjen ^rojeft f)ören ; e§ liegt ein rcenig fronte in bem Um= 
ftanb, bajj e§ bei einer (Gelegenheit gefdjal;, al§ e§ galt, bie llnfoften 
gu begabten, bie ber t)a!6 ausgeführte ©teuerplan oerurfadjt r)atte : 
1280 %akv 80 ©rofdjen fyatte allein ein ^Berliner Bruder für ben 2)rud 
be§ ©efetje§ unb ber ©infdjätjungSformulare gu forbern 1 ). 

9öir finb am @nbe. ^arbenberg l;at aud; weiterhin — hierbei 
nid)t gulet$t non ^riebrid) r>. Räumer beraten — an feiner Slbneigung 
gegen bie ©infommenfteuer feftgeljalten 2 ). @r Ijat fogar bie erfolgreiche 
oftpreufjifdje ©teuer aufgehoben, roeil fie nidjt in fein $inangfnftem 
hineinpaßte. 2113 aber bennod) bie ©reigniffe al§balb it)n groangen, 
bem ©taate biefe ©innafnnequelle bodj roieber nutzbar gu madjen , ba 
r)at er an bie oon feinen SSorgängern geleiftete 2lrbeit grunbfäi3lid) 



1) ^Bromemoria über ben neuen „^tnanjplan", ©ad 11. Suli 1810. ©ie 
jittette ^öriefftetle bei ^er£, Stein, II ©. 476, au3 einem 23rief an Stein Dom 
17. 2lprU 1810. Schreiben ©acf§ „an ben gmattjmmifter", ben 10. Dftober 1810. 
2)iefer 10. Dftober mufs beim (Snbe ber ©infommenfteuer noa) eine 9ioüe gefpielt 
fiaben: benn »erfdüebene 3t!tenftücfe, bie nadj ber jroeiten ©u§penfion eingingen, 
tragen ben Sermerf: „3" reponieren unb am 10. Dftober roteber uorsutegen." 
2Öar eä ber Sag, an bem bte ©teuer enbgültig fattengelaffen rourbe? 

2) SSgl. ©teffenS, £arbenberg unb bie ftänbifdje Dppofition, 1810/11 
©. 178. 2Me bort oermutete SBanblung in ^rittroi^' Stellung 3ur 6infommen= 
fteuer b,at tüirflict) ftattgefunben, rote roeitere Sofumente belegen. 



177] 25ie (Sinfommenfteuer unter ben Nachfolgern Steins 177 

nid;t angeknüpft. 2Ba§ er fpäter eine ©infommenfteuer nannte, fdjliefjt 
fidt) raeber an bie ©teinfdje nodj an bie 2Utenfteinfd)e (Steuer an ; bei 
biefer neuen Abgabe l;at teils eine feb,r oereinfadjte jRIaffcnftcuer mit= 
gemirft, bie fia) bie üReumarf anftatt ber ßinfommenfteuer eingerichtet 
Ijatte, um ifjren Seitrag für bie franjöftfdjen ©arnifonen aufjubringen, 
teils l)at eine njeftfäufdfje ©teuer jum s -8orbilb gebient, bie fidj j£jarben= 
berg roegen itjrer „lagen ^rinjipien" befonbers" empfahl. 

Äonfequent in [einer "#einbfdjaft gegen bie (i'infommenfteuer aber 
blieb ber märfifdje Stbel. (?r ift burd) bas" ©teuerprojett uom Wäv$ 
1810 bis" inö innerfte erregt morben, unb bie iöeforgniffe , meldte bie 
©runbfäije ber oberften ©taatsbefyörben bamals in irnn ertoedten, Ijaben 
fidj bei iljm in ber ^olgejeit ju einer fanatifdjen 3lblel)nung afler 
biret'ten abgaben überhaupt uerbidjtet 1 ), 2Bir l)aben über feine Haltung 
in ©adjen ber ©infommenfteuer aufjerorbentlidj l;arte Urteile rjören 
muffen. 23ergeffen mir bemgegenüber bie Satfadje ntdjt, bajs ber 
Patriotismus beS ©elbbeutelS ein anberer ift als ber Patriotismus 
beS ©cr)roerteö , unb bajj nur in ben gang großen Slucjenbliden eines 
3>olfeS fid) beibe jufammenfinben. 



1) Steffens n. a. D. <3. 179. 



gorjd?utigen g. branb. u. preujs. Sefdj. XXV. l. 12 



179] 179 



VII 

$a§ «erlittet äKtetSeMtt tum 15, StyvU 1765 ) 

9(fteUe Mtttfenborg 



2(m ©onntag ben 28. 2lpril 1765 rourben bie 21nbad)tigen in ben 
Äirc^en 23erlin§ am «Schluß be§ ©otte§bienfte§ burd) bie 2?erfünbigung 
eines föniglidjen 5)tiet§ebift§ überrafdjt. 20er ben tieferen ©inn be§= 
felben erfaßte, mufttc fidt) fagen, baf? baburd) eine fleine 9teüolution auf 
bem ©ebiete be§ täglichen SebenS fjeruorgerufen raurbe, benn burd) 
biefeö (Sbift umrbe ber biöfjer geltenbe 9?ed)t§grunbfai$ : „$auf bricht 
DJtiete" aufgehoben unb baö ©egenteil angeorbnet, unb §raar com £age 
ber ^ublifation an 2 ). 



1) 2)ag grunblegenbe SGßerf über bie ^Berliner 2Bof)nunggr>erf)ältmffe ift: 
5ß. SSoigt, ©runbrente unb 2Bof)mmggfrage in Berlin unb feinen Vororten (1901). 
Seilrceife anbere ©eftajtgpunfte bei @. Gonfentiug, 2llt=$erlin (2. 2luft. 1911), 
@. 24 ff. — kleine 2lugfüf)rungen berufen auf folgenben, von 3>oigt nia)t be= 
nu^ien 2Iften beg ©efjeimen ©taatgardüüs: 2(ften beg ©eneralbircftoriumg betr. 
bie 2Bof)nungsmieten, foroie ben überfyanbneljmenben roudjertfdjen £>anbel mit 
Käufern, 1764/65 (@en.=2)ir. ßurmarf, Tit. CXV ©tabt Berlin, Sect. cc. Varia 
3?r. 4); 2lften beg Quftisbepartementg betr. ba§ (Sbift, roie eg mit ben bieten 
unb 2luffünbigung ber 2ßof)nungen ... in Berlin su galten ift, 1753/1765 
(Rep. 9 X. 1. ß). 33on ben bezüglichen 2tften beg Äabinettg finb nur einige 
23rucf)ftücfe erhalten; bie beö ©eneralfigfalg raerben t)ielleiü)t noa) in ber 9te= 
giftratur beg ^ßolijeipräübiumg ju 93erliu aufberaaljrt. ®ie betreffenben 2lften 
beg Äammergericfitg befinben ftet) in Rep. 97 II 3 M. im ©efjeimen ©taatsara)iD. 

2) J)Jt)Uu§, Novum corpus constitutionum ... marebicarum, 23b. III 
©p. 673. @g fei r)ier l)erDorgef)oben, bafs bieg ©bift an „alle ©eriä)te ber 
Giengen 9iefiben£ien" (alfo $ammergericf)t, bie ©tabtgericfjte, franjöfifcrje Unter* 
geriete unb 2lmt 9J?üfjten^of) erging, niä)t allein an bag £ammergeria)t, roie 
5Kt)(iug a. a. D. angibt, ©a bie Surigbiftion über bie Käufer in 23erlin=(Jölln 
bamalg nod) nid)t ehujettlid) einem ©erictjte, fonbern nad) it)rer red)t[ia)en Stellung 

12* 



180 SJieüe Älinfenborg [180 

2öas mar gefdjeljen, um eine fo tief einfdjneibenbe üDtajjregel plök= 
lid; burd)$ufül;ren *? Sie mar veranlagt burd; bie raufte £äufer= 
fpefulation, meldte in Berlin unmittelbar nad) 23eenbigung bes" Sieben^ 
jährigen Krieges einfette unb bis" jum ©rlafj jenes 2Riet§ebift8 fort» 
bauerte, benn jene frühere fHed^töregel blatte biefe Spefulation un= 
gemein begünftigt unb vergrößert. SDarnadj mar nämlid; ber Käufer 
eines Kaufes" berechtigt, fofort nad) 33oÜ5ug be§ Kaufes mit Slblauf 
bes ÜuartalS fämtlicr)e Bieter otjne SRücffid^t auf t^re Hontrafte 5U 
ermittieren. ©in £aus mar baburd; recr)tltd^ gletd)fam eine beroeglidje 
Sadje, über bie ber Häufer nad; furjer gfrift frei verfügen fonnte. 

211s - bal;er bie Spefulation einfetjte, bie £>äuferpreife in bie liölje 
getrieben mürben, mar bie natürlid;e $olge, bafc eine ftete ©rljöljung 
ber ^Rieten eintrat, 3>a es mürben balb Sdjeinvertaufe abgefdjloffen, 
um burd; 2tnbrob / ung ber 2tustreibung bie Bieter fteigern §u fönnen. 
©in eflatantes Seifpiel, bas bie Situation grell beleuchtet, ift in ben 
2lften vorljanben. $>m %al)xe 1746 fjatte ein 9Jtann namens ©ori 
eine SSoljnung für 60 Staler im §aufe bes Sattlers 2öen§ gemietet. 
9Jiit bem Seginn ber (Spekulation im %al)xe 1763 rourbe feine Wliete 
auf 80 SEaler feftgefetjt. ©nblid; im %af)xe 1765 mürben von i§m 
200 Saler verlangt, als" Sattler 2Sentj fein für 3000 Staler erroorbenes 
<Öaus um 12 000 £aler an feinen Sor)n verfaufte. Gori§ 2(ngebot, 
150 STaler ^u jaulen, mürbe r>on bem neuen 23efttjer abgelehnt. Wlan 
lann fid; bie 9öut be§ armen ?tftieterö benfen ! Ce traffic abominable, 
biefer fdjeujjlidje Sd;ad)er — fo fdjreibt er entrüftet. 

53el)örblid;erfeits l;at man junädjft bie -därte be§ ©runbfafces: 
„Häuf bricht 9Jiiete" baburd; 5U milbern gefud)t, bafj man am 29. 5)iär,5 
1764 feftfefcte, bafj ber Bieter nid)t nur ba§ beim Häuf laufenbe 
Üuartal, fonbern aud; ba§ barauf folgenbe rool;nen bleiben bürfe *). 
©ine fleine 2lbfd;roäd;ung von geringem Stutjen, benn bie Spekulation 
bauerte fort, gumal jefct oon allen Seiten bie ©lüdöritter gerbet- 
ftrömten , um rafdj ©elb ju verbienen. Selbft ©belleute vom Sanbe, 
benen eigentlid; jeber berartige §anbel verboten mar, beteiligten fid; 
baran, um auf biefe Söeife fid; balb von ben Skrluften ju erboten, bie 
fie auf ifjren ©ütern im Siebenjährigen Hriege erlitten Ratten, i^on 



trgenbeinem ber ©ericfjte juftanb, fo mar jene ^ublitatton an alle ©eridjte not= 
roenbig, um ein einrjeitlicrjes Siedet in biefer Materie $u ftfjaffen. 

1) Dinlius a. a. D. III op. 407. 2)a3 9ieffript ift eigentlich nur für bie 
unter ber SDJagiftratsjurisbiftion (Stabtgeri^te) ftefjenben Käufer erlaffen, jeboa) 
ift eS naa) ben Sitten aua) anberroeit angeroanot roorben. 



181] SaS ^Berliner SKietSebift com 15. Ülprtl 1765 181 

einem Sanbrat roirb beridjtet, baf? er binnen fuqer $rift neun Raufet 
faufte, von benen er fed;3 roieber oerfaufte. 

liefern Unroefen ging nun mit energifdjen ©dritten ber ©eneral= 
fi§fal b'2tniere§ 51t Seibe, roie e§ iljm [ein 2tmt oorfcr)rie6 , benn ber 
©eneralft§fal Ijatte ntd;t nur für bie Vertretung ber fisfalifdjen ^rogeffe 
unb ber öffentlichen Slnflagen ju forgen , fonbern er follte and) auf 
alle Sdjäben aalten, bie fidj bei §anbl)abung ber ©efefce unb (S'bifte 
Seigten. ©erabe biefer (Seite feineö 2(mt§ t)at b'StntereS, roie mir 
rjäufiger nadjroetfen fönnen, befonbere 2lufmerffamfeit geroibmet. @r 
fonnte bie§ and) mit großem 9iad)brud unb ©rfolg tun, benn ir)m 
ftanb jeberjeit ber 2ßeg jum $önig offen, ^n ber für tr)n erlaffenen 
^nftruftion nom 2. SDegember 1763 *) ^eijst e§ nämlid): 2ld)ten bie 
üfttmftri, ©eneralbireftorium unb Gammern auf feine Vorftellungen 
nid)t, fo mu| er Seiner königlichen 93iajeftät fold;e§ anzeigen, bie tr)n 
bann geroijs unterftü^en unb roiber jebermännigiid) in ÜDero froren 
Sdjufc nehmen roerben. 

^n einer ausführlichen ©ingabe oom 7. 'üJJärg 17G4 an ba§ 
©eneralbireftorium machte b'2tniere§ nun auf bie 9iacr)teile aufmerffam, 
bie burd) ba§ fortroärjrenbe Steigen ber ^päuferpreife unb bieten entftünben. 
2)er ©runb baoon ift, fo fär)rt er fort, rooljl nicr)t in ber Vermehrung ber 
(Sinrooljner, al§ beren 2lngat)l feit bem $al)re 1756 nict)t angeroadjfen, 
51t fudjen ; oiele Umftänbe unb befonberS bie Neuerung ber 23au= 
materialien, ber überljanbneljmenbe Suru§, bie grofee 9}ienge be§ 
roulierenben ©elbe§, ba§ üftifjtrauen gegen bie ^aufleute unb ber= 
gleiten meljr muffen jufammengenommen roerben, raenn bie Urfadjen 
baoon eruiert roerben follen. Unter anberm ift aber bie 2Iuffauferei 
ber Käufer r)auptfäcl)Hcr) mit baran fd)ulb. 2)er ©eneralfiSfal maajt 
nun, um mit biefem Übel aufzuräumen, bem ©eneralbireftorium recf)t 
rabifale Vorfd)läge. Sie laufen im 2ßefentlidjen barauf b,inau§, bafi 
e§ nur ben ©inroorjnern ber Stabt geftattet fein folle, Käufer in iljr 
gu befhjen; bafi in ber ^"Hegel niemanb merjr al§ ein $>au§>, in bem er 
felber rooljne, befitjen bürfe. Von biefer Siegel bürfe man nur eine 
2lu§nalnne für ben $aß geftatten, bafj ein Söefii$er ein gang neue§ 
banZ an unbebauter Stelle erriete. Um Umgebungen biefer 33e= 
ftimmungen 51t »erljüten, roerben eine 3^eil)e oon ^Rajsregeln oor= 
gefd)lagen, roie ®onfi§fation ber Käufer, roeldje unter falfdjem -Rauten 
erroorben roürben; 33eftrafung ber Strohmänner mit ©elb; enbttcr) 



1) 2flt)lius a. a. D. III ©p. 341. 



182 9HeUe JUinfenborg [182 

33elor)nung ber $5enunsianten foldjer Übertretungen mit einem Steile 
(fed^ften) be§ lonfi^jierten §<xufe§ unb ber ©träfe. 

5Ran roirb biefe SSorfdjIäge nid»t gerabe als fec>r gefdjidt bejeidmen 
bürfen: aber mit biefem Sendete mürben entfdjeibenbe 2lbroel)rmaf^ 
regeln gegen bie Joäuferfpefulatton in Anregung gebracht. 3)aS ©eneral= 
bireftorium felbft trat biefen Grroägungen nidjt nab,er, fonbern reichte 
ben 33erid)t jum ©utadjten an bie Kurmärfifdje Kammer roeiter. 
«Sie ging oon entgegengefeijten Slnfdjauungen aus, roie bie üon bem 
©eneralfiSfal vertretenen. $atte er baS JJntereffe ber Bieter r»oran= 
gefteüt, fo [teilte ftd) bie Kammer auf ben Stanbpunft ber ^JauSbefttjer 
unb Kapitaliften. S)ie Kammer ger)t bafyer bei tb,rem ©utadjten com 
29. 5Rar§ 1764 oon ber 2(nfd;auung aus, bafs baS ftdjerfte Kenngeidjen 
beS gunernnenben 9teid)tumS eines SanbeS allemal barin beftelje, bafj 
bie Immobilien im greife fteigen, bafj, roenn man burdj 3">ang§mittel 
ben äßert berfelben fjerunterfefce unb extra commercium bringe, baburcf) 
baS roefentlicfje Vermögen ber @inrool)ner uerringert roürbe. 35a r)ter= 
burd) nad) gleicher Proportion bie ©elegenljeit, Kapitalien gu plazieren, 
oerminbert roürbe, fo roürben aud) ben SSitroen unb SBaifen, aud) 
Stiftungen, bie fidt) mit anberem ^erfeljr nidjt abgeben fönnten unb 
uon iljren $infen ^ en müfjten, ir)re Subfiftengmittel §um Steil 
genommen. 

3Me ©infeitigfeit biefer Slnfdwuungen läjjt fidj in 2lnbetradr}t beffen, 
bajj fie gegenüber 2(uSroüd)jen beS Kapitalismus geäußert rourben, 
nid)t beftreiten; bagegen mufe man ber Kammer 9tedjt geben, roenn fie 
bie com ©eneralfiSfal r>orgefd;lagenen Heilmittel uerroarf, ba burd; fie 
nidjt nur bie SluSroücfjfe, fonbern jeber freie |janbel mit Käufern 
inhibiert roorben roäre. 

2tuf ©runb btefeS ©utadjtenS lehnte baS ©eneralbireftorium, ofme 
felbft nod) barüber in Beratung ju treten, bie 23orfdjläge beS ©eneral= 
fi§lal§ unterm 18. 2lpril 1764 ab. 2lber b'2lniereS liefj fid; fo leidjt 
nid)t abroeifen. §atte fein 23erid)t fd)on ad;t eng befdjriebene tyoltofetten 
gefüllt, fo fam er unter bem 27. -Diouember 1764 beim ©eneral= 
bireftorium mit einem neuen ein , ber nidjt roeniger als 48 foldjer 
(Seiten umfaßte. 33on allen ©efidjtSpunften aus roerben mit großer 
©rünblidjfeit , nidjt aber immer mit gleicher •Kidjtigfeit bie Urfadjen 
ber Neuerung , ber ^äuferfpefulation unb bie 9Jiittel §u itjrer 33e= 
feitigung erörtert. £ier intereffiert nur folgenber 2lbfa&: „Sie fyrei= 
rjeit, nad) ©efallen bie ^Rieten 3U erfjöljen, trägt jroar fer)r uiel §u beren 
Steigerung bei, bod; mödjte id; foldje nid;t gerne burd) £aren ober 
anbere 3 r oangSmttteI einfdjränfen , teils roeil bergleidjen Mittel r)art 






183] $a3 Berliner SWietäebift r-om 15. 2lprit 1765 183 

finb unb baS ^ubltfum aufbringen, teils weil eS nidjt einmal möglid; 
fein mürbe ein oernünftigeS unb billiges 9tegulatiü 51t beftimmen, nad; 
roeldjem eine jebe s J)iiete beftimmt merben fönnte. 25aS einzige, roa§ 
idj in biefer 2lbftd;t uorjufdjlagen raeifj, ift, baf? bie 9tegul: „$auf geljet 
cor 5Riete", meldte an unb uor fid; felbft roieber alle Söilligfeit läuft, 
aufgehoben mürbe". 

£>em ©eneralbireftorium mar baS neue ©utad;ten uon b'2lniereS 
fidjtlid; unbequem ; eS ftelltc in feiner 2lntroort, bie in il;rer SDunfelfjeit 
burdjauS an ben unergrünblidjen Stei^öfanjletftil bamaliger fetten 
erinnert, jmar in 2luSfid)t, bafj eS roegen 2tufljebung ber gebadjten 
Siegel fid; mit bem ^ufti§bepartement beraten mürbe, fud;te aber bie 
<Sad)t baburd; Inn^uljalten, bafj eS ben ©eneralftSfal aufforberte, juoor 
feine ©ebanfen barüber, roie baS ©elb non gar gu ftarfer Anlegung 
auf Käufer abgelenft merben fonne, näfjer gu äußern. 

(Sine SIntroort l;at b'2lniereS Ijierauf nidjt meljr erteilt. 2Benn 
bie Ferren com ©eneralbireftorium barüber aufgeatmet l;aben follten, 
fo ift il;nen baS fpäter fdr)Iedr)t bekommen. 2lber junädjft mürben anbere 
Seljörben mit biefer <3ad)e überrafcfjt. 21 m 6. Januar 1765 erlief 
ber $ömg an ben -Diagiftrat ju Berlin eine ^abinettSorber, in ber er 
barauf IjinroieS, bafj uiele iöefdjroerben ber Bieter gegen bie @igen= 
tümer beSl;alb geführt mürben, roeil letztere burd; -SpauSperfauf ober 
unter foldjetn ^ßrätert bie Bieter oerbrängen ober ju einer l)öl;eren 
Sftiete Urningen ; bafs bergleidjen ^raftifen meljr als einmal roieberljolt 
mürben. „SDiefeS foll — fo fäljrt bie $abinettSorber fort — fd)led)ter= 
bingS non nun an nid;t roeiter gefd;el;en , fonbern benen SocataireS 
it)re Äontrafte orbentlid; ausgemalten unb fie bagegen unter feinerlei 
SSorroanb roeber fdjifaniert nod) in Verlegenheit gefegt merben; als 

morauf ber Sftagiftrat . . mit allem 9tad)brud burdjgängig 

galten unb beSroegen unb roegen berer billigen ^Rieten t)alber alles 
roieber auf ben $ufj bringen unb galten foll, als roie eS barunter 
cor bem festeren Kriege gehalten roorben". 

2lber nidjt nur ber 'DJiagiftrat foHte fid; ben $opf jerbrectjen, roie er ber 
fdjroierigen föniglidjen -Jöeifung roegen ber billigen 5Rieten geredet roerbe, 
fonbern bieg tat in ben nädjften £agen aud; baS geiftlid;e ^Departement. 
@S erhielt nämlid; ebenfalls eine $abinettSorber, bie 00m 7. Januar 1765 
batiert mar. %n ifjr roetterte ber $önig in gleicher Sffieife gegen bie ftete 
@rf)öljung ber ^Rieten unb befafjl bem ^Departement, ein ^ublifanbum 
auszuarbeiten unb non ben föanjeln nerfünbigen §u laffen, roonad; ben 
Sttietern bei einem SSerfauf beS Kaufes bie 33erool;nung tljreS SogiS 
nid;t nur für baS laufenbe Quartal, fonbern aud; nodj für baS barauf 



184 Stelle ßlinfenborg [184 

folgenbe Quartal für bte oorb,tn fonoenierte s Mete gu taffen fei. 

Demgemäß entwarf bann ba§ ^ufttjbepartement ba§ ^ßublifanbum com 
8. Januar; e§ rourbe am (Sonntag ben 13. in ben Kirdjen Berlins 
uerlefen. 

9flan tann fid^ ben Sdjred benfen, öen ber berliner -SRagiftrat 
befam , al§ er am 12. Januar t>on biefem ^ßubltfanbum Kenntnis 
erhielt. %üx ifjn erb,ob ftdf) jeljt bte fdjroierige $rage, roie er fidj mit 
feiner mel roeitergeljenben föniglidjen 3ßeifung uertjalten foüte. Voller 
2tngft fragte er bab,er beim ^ttftijbepartement an^ ob er feine Kabinette 
orber nodj befannt madjen laffen fotte ; er roieä babei auf bie Differeng 
3iDtfcr)en ben beiben KabinettSorbern auSbrüdlid) t)in. 

©lüd'üdjerroetfe mar ber bamalige ^ufti§minifter $rtjr. o. $ürft 
ein gefd)itfter SRann, ber oor eigener $erantroortung nidjt gurüdfdjeute. 
t£r faf) bie ©efafjr ein, bie burd; bie Skröffentlidjung ber Kabinette 
orber an ben SJiagtftrat entfielen mürbe, ba fie einen ©egenfatj 51t 
bem ^ttblifanbum enthielt. @r »erfügte bab,er, bajj ber -SRagiftrat 
mit feiner anfrage feb,r roof)l getan fyahe; baf$ man ftd), ba bie an 
bas geiftlitfje Departement gerichtete KabtnettSorber oon fpäterem 
Datum fei unb barin bie ^ublitation non ben hangeln auSbrüdlid) 
uorgefdjrieben fei, nad) iljr rid;ten muffe. Sine ^ßublifation feiten? 
be§ 9Jiagiftrat§ fei nidjt notraenbig. ©leicb^eitig fafjte nun $ürft bie 
3tbfaffung eine§ -üKietsebiftS tn§ 2luge, um atte 3roeifel 5 U befeitigen. 
33eb,uf§ ^Beratung hierüber beraumte er Konferenzen mit bem ©eneral= 
bireftorium an unb forberte ©utadjten üom Kammergeridjt , nom 
berliner ^tagiftrat unb bem ©eneralfisfal ein. 

3öie aber ift ba§ plöfclidje Eingreifen be§ Königs, roie bie Dioergenj 
in ben beiben KabinettSorbern ju erklären? 2Sir finb fjier auf 33er= 
mutungen angeroiefen, "Da bie betreffenben Kabinettsatten nidjt erhalten 
finb. 9?adj bem gangen Sßerfyalten, bas b'2(meres in biefer ©adje 
gezeigt, nadj ber Stellung, bie er beim König innehatte, bürfen roir 
faum baran jroeifeln, bajj er ber Urheber bes föniglidjen Eingreifens 
ift. $ur ©eroijjljeit roirb bies faft baburdj erhoben, baß fidj bei einem 
Vorliegen eines ^mmebiatberidjtes bes ©eneralftsfals fefyr gut bie 
Differeng in ben beiben Kabinettsorbern erflaren roürben. 

Ein foldjer ^mmebiatberidjt mujjte nämlitf; groeierlei enthalten: 
1. bie @d)ilberung bes beftefyenben 9?ed)tsguftanbes unb 2. bie neuen 
3Sorfd;läge. 2Sas nun ben bamaligen Stedjtsjuftanb anlangt, fo 
entfpridjt er ben Stnorbnungen, roie fie in ber Kabinettsorber an bas 
geiftlidje Departement enthalten finb ; fjierburd) rourbe alfo nidjt neue? 



185] 3>a8 Sctliner TOietSebift oom 15. 2Tprir 1765 185 

Stecht gefdjaffen, fonbem nur bie in bem bereits erwähnten 3iefinpt 
oom 29. IRärg 1764 enthaltenen 23eftimmungen beftätigt. 

Die neuen iBorfc^läge , roeldje b'Slniereö machte, beftanben nun, 
roie roir gejeljen, oorgüglid) in ber 2luff)ebung ber Siegel: „$auf bridjt 
^Jtiete" ; fie finben fid; alfo in ber HabinettSorber an ben berliner 
'Uötagiftrat roieber. 

Unter 23ead)tung biefer £atfad)en läßt fid; nun bie Differeng ber 
beiben $abinett§orbern au§ ber bamaligen ©efd)äft§bef)anblung im 
Kabinett erflären. Der $önig genehmigte, roie übltd), am fflanbe be§ 
3mmebiat§berid)t§ be§ ©eneralfi§fal§ beffen ^orfdjläge burd) furge 
3lotij (bon ober gut ift ba§ geroöljnlidje 2Bort, baö er bafür roäljlte). 
Daraufhin mürben bann bie Sluöfertigungen ber beiben $abtnett§= 
orbern oon groei oerfdjiebenen Beamten beö Kabinetts angefertigt, non 
benen ber eine bie ©enel)tnigung richtig auf bie neuen 5$orfd)läge 
begog, roäfjrenb ber anbere fälfdt)ltdt) bie ©djilberung be§ bamaligen 
ffied)tsguftanbe§ aufnahm. 

9Bie bem aber aud) fein mag, jebenfall§ rourbe burd) bie ©efdjid= 
lidjfeit be§ ^uftijminifter§ $ürft ba§ Unheil ber Qseröffentlidjung 
groeier oerfdjiebener $abinett§orbern oerljütet. Daft er felber babei 
einen gefjlgriff machte, iann nadj ben Darlegungen nidjt groeifelljaft 
fein, benn nid)t bie oon iljm beoorgugte $abinett3orber an ba§ geift= 
lid)e Departement enthielt bie föniglid)e 2öillen§meinung, fonbem bie§ 
mar mit ber non $ürft oerroorfenen Drber an ben -JRagiftrat ber %aU. 

SSon ben oon $ürft eingeforberten ©utadjten lief ba§ be§ $ammer= 
gerid)i3 guerft, am 26. Januar 1765 ein. @§ befjanbelt im roefent^ 
lidjen nur bie $rage, ob ber bisfjer geltenbe £Red)t§grunbfa£ : „Äauf 
bridjt 5Riete" aufgehoben ober eingefd)ränft roerben follte. $m gangen 
fprid)t fid) ba§ $ammergerid)t für 3tuf Hebung au§, ba ber ©runbfa£: 
Huur gaet voor Koop in §ollanb, rao bie ^anblung unb ba§ ©eroerbe 
in bem l)öd)ften #lor geftanben fjätten, eingeführt unb aud; oon beutfdjen 
£anbel3pläi$en roie Hamburg unb ^ranffurt angenommen roorben fei. 
Da§ ©utad)ten be§ ©eneralfi§fal§, ba§ am 27. Januar 1765 einging, 
fiel natürlid) im gleiten ©inne auZ. 33iel roeiter ging ber -JJiagiftrat 
in feinen $orfd)Iägen gur Sefd;ränfung ber ^äuferfpefulation , aber 
aud; er §atte u. a. bie s 2lufl;ebung ber alten 3ted;t§regel oorgefefjen. 

Unterm 17. Februar überfanbte ba§ ^uftigbepartement bem ©eneral- 
bireftorium biefe ©utad)ten unb lub gu einer gemeinfamen $onfereng 
auf Sonnabenb ben 23. Februar ein. ©letd)geitig teilte ba§ %n\tifr 
bepartement aud) feine für ba§ 9Jiiet§ebift aufgeteilten ^ßringipien mit, 
roeld;e oon bem 9Kinifter $ürft entroorfen roaren. %n iljnen mar u. a. 



186 3Wette JUinfenborg [186 

bie Vefcfjränfung beS ©biftS auf Berlin, bie 5(uffjebung, ber früheren 
SfedjtSregel über @rlöfd&en ber ^ontrafte beim $auf, bie Verlegung 
ber f leinen $abrifen in bie umliegenben ©täbte ober, falls bieS 
nidjt angängig , ©rbauung einiger fylüget unb ©todroerfe auf ben 
Käufern unter Vermidigung billigen ^Baumaterials burd) ben $ömg ; 
enblid; £ar.e für bie bieten ber flehten Käufer, meldje in ganz un= 
gehöriger 23eife err)öt)t morben feien. 

25aS ©eneralbireftortum lehnte unterm 21. Februar bie ^onferenj 
ah, ba bei ber 2Bid;tigfeit ber ©adje ber Sermin gu furj bemeffen fei. 
!Jn ber %at fanben nun ausführlichere ^Beratungen im ©eneral= 
bireftorium ftatt, unb §ir>ei umfangreiche ©utadfjten mürben abgeftattet, 
baS eine oon bem 9)iinifter uon 5Rafforo, baS anbere oon bem ©eljeimen 
g-inan^rat $al)le. 2)aS erftere ift bei roeitem baS bebeutenbere unb 
mürbe oon ben meiften 3)iitgltebern beS ©eneralbireftoriumS an^ 
genommen. ©S far) oon allen ©infd;ränf ungen ab , betonte , bafe ber 
2(nbau allein baS juoerläffigfte unb ficfyerfte 9)cittel fei, ben $reiS ber 
2Bofynungen ^eruntergufe^en. ^m übrigen ftcllte fid; o. SJtafforo auf 
ben ©tanbpunft ber föniglid;en ^abinettSorber oom 7. Januar, bafj 
man nämlicf) burd; ein ©efe£ bie 23erbinblid;feit ber Vermieter gegen 
bie Bieter feftfteßen unb oerl;inbern folle, baß burcf) einen unjeitigen 
Verfauf raäfjrenb beS ^ontrafteS letztere in Verlegenheit gefegt mürben, 
bafj man ferner ber Verfügung beS SJiagiftrats unb ber ©ericf)te 
überlaffen foHe, in norfommenben fällen, xoenn ber Sßudfjer unb bie 
©djtfane offenbar fei, burd; ein Urteil bie <Bad)e $u entfcfyeiben. 

^n biefem ©inne fd^rieb bann am 3. Slprtl 1765 baS ®eneral= 
bireftorium an baS ^uftijbeparte»nent. ©s na£;m im ©runbfafc bie 
Sluf^ebung ber Siegel: „$auf bricht $Rtete" an, lehnte jebe 2lrt oon %ave 
für 9)iieten ah unb ftellte bafür anljeim, bem -äftagiftrat unb ben 
©eridfjten ein entfpredjenbeS VerfügungSred;t in (Spezialfällen ju 
Herleiten. 

©ine lange $e\t mar barüber Eingegangen, bis baS ©eneral= 
bireftorium enblid; biefe Slntroort abfafjte. Vielleicht nicf)t oljne ©djtfane 
gegen ben ©eneralftSfal, ber bie ©aetje mit Feuereifer betrieb. 2lber 
er mußte eine ©teile, bie SDampf machen fonnte : ben $önig, benn auf 
ben ©eneralfisfal bürfen mir beffen ^abinettSorber 00m 11. 2lpril 
— bem gleiten Xage, an bem baS ^uftijbepartement bie 2lntmort bes 
©eneralbireftoriumS erhielt — jurüdfüljren. 2) er fööntg machte in 
it)r bem ©eneralbireftorium ben Vorrourf, bafe bie unterm 7. Januar 
erlaffene föabinettSorber, moburd; bie Siegel: „Äauf gebet oor $Riete" 
aufgehoben morben, ntd;t publiziert fei. ©r befahl bem ©eneral= 






187] 2to3 berliner SRietSebifi oom 15. »pril 1765 187 

bireftorium „roeber gu tergiuerfieren nod; gu trainieren, mithin ben 
@inr)alt oorgebadjter ^abinettöorber aU ein beftänbigeö unb genau ju 
obferoierenbeö ©efe§e auf ba§ promptefte publizieren ju laffen. 35em= 
nädjft aud; gulänglidje 9Kefure3 3U nehmen unb alfofort ju oerfügen, 
bajs ber bort eingeriffene 2öudjer mit bem @tn= unb Verfauf ber 
Käufer eingeleitet unb burdjauS nidjt roeiter geftattet roerben muffe". 

©obann folgten 23efel)le, an% benen ficf) beutlid; ergiebt, bafj ber 
Urheber biefer ftabinettsorber ber ©eneralftSfal b'2lniere§ ift. ^n 
ib,nen giebt ber $önig bem ©eneralbireftorium auf, „ba<3 officium fisci 
barüber nidjt nur fogleid; ju inftruteren, fonbern aud) baöfelbe, roenn 
c§ be§fjalb SSorfteHungen tut ober aud) Seridjte eingibt, nidjt mit 
benen barauf erforberlidjen Wefoluttonen umgufüljren, fonbern uielmerjr 
baSfelbe barauf promte §u befdjeiben, entftefjenben %aü% aber §u ge= 
roärtigen, bajj ©eine $öniglid;e IDcajeftät 2)ero Ungnabe barüber er= 
melbetem ©eneralbireftorio empfinben laffen roerben; aller majjen 
«£jöd)ftbiefelben barunter feinen ©d;er| oerftetjen, fonbern £)ero Drbreö 
promte unb Iräftigft ejecutieret roiffen rootten". 

9ttd;t ganj ju Unredjt erhielt ba§ ©eneralbireftorium biefe fcr)arfe 
Verroarnung, benn, roenn aud) bie $abinett£orber oom 7. Januar 
nidjt an baSfelbe gerietet roar, fo fyatte e§ bocb, burdj feine Sangfam= 
feit bie $ublifation eine§ 9Jtietöebift§ oerljinbert. @3 teilte nun einer= 
feitö biefe Drber bem ^uftigbepartement mit, bamit baö @bift rafcf) 
erlaffen roürbe, unb fudjte fid; anbererfeit§ burd; eine ^mmebiateingabe 
oom 13. 2tpril, roeldje non bem 5Rinifter u. 9Jiafforo abgefaßt roar, 
beim Könige ju rechtfertigen. @§ betonte barin, bafj bie betreffenbe 
$abmett§orber nidt)t an ba§ ©eneralbireftorium, fonbern an ba§ ^uftt3= 
bepartement erlaffen fei , bafj e§ ri\d)t% gegen bie Sluffjebung ber ^Hegel : 
„$auf bricht Sftiete" einjuroenben gehabt rjätte, bafj e§ bagegen bie 
roeiteren $orfd)läge be§ ^uftijbepartementö abgelehnt fjabe, nämlid; bie 
fleineren $abrifanten aus ^Berlin in bie umliegenben ©täbte ber ^urmarf 
gu »erlegen; bie §au§befitjer jur ©rbauung einiger $lügel unb 3luf= 
fe^ung eine§ ©todroerf§ burd; Verroilligung einiger Saumaterialien gu 
oermögen unb eine 9Kiet§taj:e gu entroerfen. dagegen fjabe bas 
©eneralbireftorium felbft dne SReilje uon 5ftafjregeln (§. 23. bie 23efi£er 
großer Käufer ju Vermietungen ju jroingen) gur Verbjnberung be§ 
2Bud;er§ mit Käufern erroogen. 

$)iefe ^mmebiateingabe, bie im Kabinett gum £eil mifjoerftanben 
rourbe, §og bem ©eneralbireftorium unterm 15. 2lpril nod) einmal 
eine fdjarfe ^abinettöorber gu. ©ie lautet in ben entfdjeibenben ©teilen : 
„@§ geben ©eine $öniglid)e Wajeftät . . gebadetem ©eneralbireftorio . . 



188 2RclIe tflinfenborg [188 

311 erlernten, rote ©ie oon allem, roa§ baSfelbe jur Chttfdjulbigung 
anführet, gar fdjledjt aufrieben femtb, inbem wenn ©ie ©bilte ju 
publizieren befehlen , unb ben ©infjalt baoon oorfdjreiben , folct)e§ 
fdjledjterbtngS bergeftalt, rote e§ befohlen, publizieret roerben mujj, 
ob/tte anbere unb -Jtebenfäfce babei ju machen, nocr) auf bergletcr)en 
frioole unb unmögliche ©adjen babei §u gebenlen, rote bie oon SSer= 
fefcung Heiner ^abrilanten in bie Ijerumltegenben lletnen ©täbte, @r= 
bauung einiger ^lügel unb 2tuffe|ung einiger ©todroerle auf bie 
jetzigen Käufer unb bergleidjen mefyr feinb. @§ lieget oielmeljr bero 
©eneralbireltorio auf, bab,in zu fefjen, bafj roenn .Ipödjftbiefelbe ©bilte 
Zur ^ßublilation oorfdjreiben , foldjeS literalement gefcr}e^en unb felbige 
alfofort publizieret roerben muffen; au§ roeldjer Urfadje bann au<$ 
Seine $öniglid)e 9)cajeftät e§ fer)r ungnäbig oermerlen unb empfinblid) 
barauf feinb , bafc mer;rermelbete§ ©cneralbireltorium fold)e§ nidjt oon 
felbft in abgebautem %aü befolget r)at unb roarnen baSfelbe r)ier= 
burdj Ijinfüro feine ©djulbigleit bes^alb beffer unb eralter zu beobachten 
oöer aber ©einer ^önigltcben 5Rajeftät Ungnabe unb SBeftrafung ju 
geroärtigen baten" . 

Am gleidjen Xage, an bem ba§ ©eneralbirettorium biefe lömglidje 
^urec^troeifung erhielt, am 15. April 1765 ooUenbete audj ber -üCRinifter 
^ürft bie Ausarbeitung be§ 5Riet§ebitts\ in bem bie 9iedjt3regel : „$auf 
brtcfjt y 3ftiete" faft gänzlid) aufgehoben rourbe. 3?ad)bem e§ bann bem 
©eneralbireltorium vorgelegt unb beffen .ßuftimmung erhalten blatte, 
rourbe am 19. April ein §ur SBerlefung oon ben Kanzeln beftimmteS 
entfpred;enbe§ ^ublilanbum im ^uftizbepartement aufgearbeitet, ba§ 
am 28. April oerlefen rourbe. Am Donnerstag ben 2. 3Rai brudten 
bie beiben berliner Rettungen — bie Sßoffifdje unb bie §aube= 
©penerfdje — bas ßbilt ah. 25ie ganze Kummer biefe§ £age§ 
— 4 Duartfeiten — rourben baburdj angefüllt, fo bafs ber Sefer leine 
anberen 9?euigfeiten erfuhr. 

2)as @bilt l)at fofort berufjigenb geroirlt, benn feitbem finben fidj 
leine roetteren klagen ber Bieter über ©teigerung in ben Alten. £>er 
abfotute ©taat f)atte mit feinem ©rlafj in aller ©title, roenn aud) unter 
Errungen unb Sßirrungen eine fojtalpoltttfd^e £at rjoUfüfjrt. £)a§ 
Serbienft, bie§ @bilt angeregt z u Reiben, gebührt bem ©eneralftölal 
b'Anieres' ; ber $önig Imt bie 53ebeutung biefer Anregungen fdjarfen 
Auge§ erlannt unb in bie 28irtlid)teit umgefefct. 3Me DZadjroelt b,at 
ib,m Wetfyt gegeben, benn oon biefem SDiietsebilt aus fjat ber ©runbfatj: 
„$auf brtdjt nidjt v Diiete" feinen ©iegeslauf angetreten. @r ift junäd^ft 
in ba§ preufjifdje 2anbred)t übergegangen unb oon ba, nidjt oljne bajj 



189] 2)as berliner SJtietäebift com 15. 2tprü 1765 189 

ÜBiberfprucf) laut nmrbe, in ba§ bürgerliche ©ejetjbud), fobafj er Ijeute 
in gang 3)eutfd)Ianb gilt. 

2öenn aber fpäter im ganzen adjtjeljnten ^al;rl;unbert billige 
9Jiietpreife in Berlin r)errfd^ten , [o ift Ijierfür botf; nicfjt bae 5)iiets= 
ebift allein mafjgebenb geroefen, melmeljr t)at barauf nod; bie prattifcr)e 
ÜBaupolitif ber preufjifdjen Könige eingemirft 1 ). 

1) Sgl. «otqt a. a. D. S. 98. 



191] 191 



VIII 
&nv ©euvteUttttG $entttöütte£* 1813 

33on 



Über feinen $elbl)errn be3 23efreiung§jaf)re§ geljen bie Meinungen 
meljr auäeinanber als über Sernabotte, ben Kronprinzen Karl ^orjann 
r>on <Sd;roeben. £>ie älteren ©arftetler ber $reil)eit§friege roaren 
if)tn abgeneigt. 2)ann trat namentlich 2Bter)r für ü)n ein 1 ), märjrenb 
Cuiftorp fidf) roieber entfliehen gegen tljn auSfprad; 2 ). SfteuerbingS 
neigt $rieberid) in feiner befonnenen , umfidjttgen Slrt 2Bie§r§ 
Urteil 31t. 9?acf) forgfamer Prüfung ber ©injelljanblungen gelangte er 
gu einem »erljältniSmäfjig redjt günftigen ©rgebniffe. 9Sie burd; alles, 
ma§ ^riebericf) treibt, rourbe aud) Ijierburcf) bie 9Stffenfcr)aft roefentlid; 
geförbert. SDennod) fei e§ geftattet, auf SDinge ^injuroetfen, meiere fein 
gute§ 2id»t auf ben ©ascogner roerfen, beffen perfönlicrje 23ebeutung 
über allen 3roeifel ergaben ift. 

Raffen mir §unäcf)ft feine friegerifdjen Seiftungen furg gufammen. 
©eine Hauptaufgabe al§ gelbljerr beftanb in SDedung ber 9Jcarf, be= 
fonberS SerlinS. ©tatt fiel) fofort fd)ü§enb uor bie ^auptftabt §u fteUen, 
fudjte er felber <5d)u$ hinter ber ^aoel ; erft ber ©infprud; ber preufjifdjen 
$üfjrer bradjte iljn jaubernb an feinen richtigen $la§. 2ll§ eö bann 
bei ©ro^Seeren §ur ©djladjt fam, mußten bie ^reujjen gerabeju t>or 
feinen 2tugen aUe§ allein leiften, oljne bafj er fia) rührte, roie e§ Ijeijjt 
auZ #urd)t, er felber fönne angegriffen raerben. Sine Senutjung be§ 
<2iege§ unterblieb. Sei £>enneroi§ roieberf)olte fidt) ba§ Sdjaufptel oon 
©ro^Seeren, nur baf? ber Kronprin§ fjter roeiter feitroärtä ftanb. @r 
marfdjierte Ijerau, aber nid)t fo fdinell, als er gefonnt r)ätte. Sine 3Ser= 



1) 2Biel)r, Napoleon unb Sernabotte im ^erbftfelbjuge 1813, Berlin 1893. 

2) Guiftorp, ©efct)icr)te ber Norbarmee (Neubearbeitung), Berlin 1894. 



192 SuKuS d. ^ftugf=£arttung [192 

roertung bee neuen @rfolge§ fanb abermals nid)t ftatt. 33ernabotte E>tel± 
fid) oon Napoleon fo fern, roie er irgenb uermodjte. 53lüd)er5 ßlbmarfd) 
nötigte irjn bann aud) feinerfeitä ben gflufj ju überfd)reiten, aber oor= 
roärts liefj er fid) nidjt bringen. Sorgfältig blieb er bunter ber 
fd)üfcenben SJtauer ber fd)lefifd)en 2lrmee. 2tl§ bie @ntfd)eibung5= 
fdjladjt hä Seipgig fam, marfdjierte er fo, bajj er möglidjft fern 
com Sdjuffe blieb, unb al§ e3 gar nidjt mefyr anber§ ging, lief} er 
fid) nur burd) ba§ Sd)roergeroid;t ber tlnn oon 23lüd)er abgetretenen 
Gruppen heranbringen, um fdjliejjlid) bod) als letjter auf bem @d)lad)t= 
felbe einzutreffen. 

3Die§ ift ber äujjere Xatbeftanb ; auf bie militärifd)en Urfadjen unb 
perfönlidjen ©rünbe für 23emabotte§ ^erb.alten geljen mir fyier nidjt 
ein, roeil fie uno abfeits führen mürben. 9iur bemerfen roir : fie mögen 
fein, roeld)e fie roollen, für einen Oberfelbljerrn erroeifen fid) bie Seiftungen 
friegertfd) red)t jroeifelljaft. 

Um fie richtig 311 üerftetjen, muffen roir bi§ in§ ^aljr 1812 
jurüdgefyen. Slus biefem £äab,re befreiet ein 23riefroed)fel jroifdjen 
33ernabotte unb $aifer Slleranber, ber bereite am 6. ^ebruar beginnenb 
bi§ 5um 26. ©ejember unb Anfang 1813 fortgefetjt rourbe. Sie 
guten Segieljungen jroifdjen bem Seiter ber ruffifd)en unb fdjroebifdjen 
^olitif erhielten il)ren Stusbrud am 24. Sluguft in ber ^ufammenfunft 
ber beiben gu 2lbo, roo fie einen Vertrag unterjeidjneten , bemnad; 
Stufjlanb an Sd)roeben ben 93efi| oon 3iorroegen jufidierte. 2)er föaifer 
oerfprad) §ur @rreid)ung biefes ^ielee 35 000 9Di an n in Seelanb lanben 
unb einen 33orftof3 in 2)eutfd)lanb madjen 3U (äffen. Sie ©egen= 
anerbieten 23ernabottee liefen barauf IjinauS, baß er ^orroegene ftdjer 
blieb im %alle be§ ruffifd)en 6rfolge§ gegen Diapoleon, orjne fid) 
e§er bloe ju ftellen , bis bie @ntfd)etbung ber SBaffen gefallen 
roar 1 ). SDer 2)rang ber broljenben llmftänbe unb bie pljantafie= 
oolle 2lrt be§ &aifer§ tjatten tljn bamalä ueranlajjt, 23ernabotte §off* 
nungen auf ben frangöfifdjen 2§ron §u madjen. S)a bißl;er nidjts 
©enaueres über bie 2krl)anblurtgen gu Slbo befannt geroorben ift, 
fennen mir biefe !£atfad)e nur aus groei etroae fpäteren Briefen, einen 
oon 33emabotte an Süeyanber uom 17. SDegember 1812 unb beffen 33e= 
antroortung oom 7. Januar 1813. 33eibe finb fo gehalten, bau fie 
bie Kenntnis norau6|"e|en unb für ben #remben möglidjft uerfdjleiern 2 ). 



1) CoiTespondance inedite de l'Empereur Alexandre et de Bernadotte 
1812, publie par X. Paris 1909, p. XXV. 

2) Gfcenbort p. 54, 56. 



193] 3ur ^Beurteilung 23eruabottes. 1813 193 

SDer ^ronprinj fd;reibt: „Oft ijabe id; meine 03ebanfen auf bie 
$läne (projets) gerichtet, roeldje (3. 9H. mir in Abo entroidelten. !Jdj 
fjabe bie ©euünnau3fid;ten berechnet, roeldje barauS entfielen fonnen, 
unb barf @. 3K. »erftdjern, ol;ne mid; übertriebenen Hoffnungen l;tn- 
gugeben, bafj alte 9iad;rid;ten, roeldje id; aus bem Innern granfreidjo 
fyabe, Derartig finb, nm in ben Unroal;rfd;einlidjfeiten nid;t bie ^töglid): 
feit beö Erfolges 511 erbrüden. Aber bie Ausführung biefer ^>läne 
tann erft ftattfinben, roenn ©eutfdjlanb bem franjöfijdjen (Sinfluffe ent= 
<$ogen ift." ^Darauf erroiberte Alejanber: „^d; Ijabe mit unenblidjem 
Vergnügen gelefen , roa3 (£. $. $. mir über bie ^läne mitteilte, 
roegen ber mir uns in Abo unterhielten. $jl;ren (Srfolg betradjte id; als 
eine 9ßor)Itat für bie 9DtenfdjIjeit, nad; ben roeifen unb liberalen @Jrunb= 
fäfcen, meldte id; bei Ql;nen finbe, unb id; fann @. $. £. nid;t genug 
ermuntern, alle tfjre Aufmerffamfeit barauf §u rid;ten." 

!yeber Unbefangene ernennt, bajj e§ fid; Ijter um bie SHjronfolge 
53ernabotte§ in granfreid; l;anbelt , bie uon Alejranber angeregt mar, 
roomit er aber einem bringenben inneren 33eget;ren 33ernabotte§ ent-- 
gegen fam. ©er 9iuffe l;offte auf biefe -Keife nid;t nur, einen iljm 31t 
SDanf uerpflid;teten Ttann bie ©efcfjide $ranireid;Q leiten §u fel;en, 
fonbern fcfjon uorl;er burd; Q3ernabotte§ Anfang bem bortigen 2Diad;t= 
l;aber ©dnnierigfetten gu bereiten. @r forool;! rote 23ernabotte über= 
fd;ätjten ben @influ{}, ben ber frühere 5ftarfd;all nod; in feiner §eimat 
befaß. Au§ bem erften Briefe ergiebt fid; , bafj er fofort feine Hebel 
in ^ranfreid; anfefcte, unb fpäter werben mir bemerfen, baß er bort 
mit Napoleons £obfeinb 'JRoreau jufammenarbeitete. 35a nun aber 
bie gange Angelegenheit für einen Sljronfolger <Sd;roebenä l;öd)ft 
l;eifel erjd;ien , unb il;m unter Umftänben bie norbifcfje $rone 
foften fonnte, fo beroegten fid; bie beiben 23rieffd;reiber abftdjtlid; 
nur in furjen Anbeutungen. £ro£bem finb bie Angaben uon uorne 
l;erein richtig erfannt roorben. ©d;tuebifd;erfeit§ ift man fo roeit 
gegangen, fie forgfältig gu unterbrüden unb ben Driginalbriefiued;fel 
für ben $orfd;er ungugänglid; 51t mad;en T ). AnberS bie Muffen; 
uon il;nen mies Sctjilber in feinem „Aleffanbr ^eronj" fd;on 1897 
auf bie Sachlage l)in unb teilte in ben Anmerkungen (©. 377, s Jir. 171) 
bie bagu gehörigen S3elege unuerfürjt mit 2 ). Aud; ber SJSarifer 
Herausgeber ber ^Briefe uon 1812 l;egt ©. 25 bie gleid;e Auffaffung. 



1) $. 33(aUIeu) in ber fiwftor. 3eitfdjr. 31. %. 47, 1899, ©. 183. 

2) 2Me ©teile bei ©djüber ©. 106 lautet in ber Überfettung aus bem 
9?uffifdjen: „Stleranber blieb bem fdnr>ebifd)en Hronprimeu gegenüber nia)t in 
ber ©djulb; inbem er bie erjrgeijigen 2lfpirationen bes" ehemaligen 2)Jarfd;all'3 

gorfdjungen 5. brntib. u. preufc. @efc6. XXV. l. 13 



194 Suliuä o. $flugf*£aritung [194 

Mit ©ebanfen au bie Möglidfjfeit einer Xfjronfolge in ^ranfreicr) 
tarn 33ernabotte alfo bereits nadj 35eutfd;lanb unb erhielt tjier ben 
Cberbefefjl über bie oerbünbete Dcorbarmee. 35a befitjen mir nun 
einige nid;t unroicfjtige Mitteilungen über trjn in ben Memoiren ber 
A-ürjtin Suife SRab§iiütE , ^ringefftn oon ^reuften, roeldje unter bem 
Xitel: „Quarante-cinq annees de ma vie (1770 a 1813)" oon ber 
^ringeffin SHabgiroiH 1911 in ^ari§ herausgegeben finb. Suife be= 
gann fer)r frür) fleine 2lufgeicr)nungen faft täglicr) über irjre Seben§= 
ereigniffe niebergufdjreiben, bie fie bann 1811 gu Memoiren oerarbeitete 
unb tagebudjartig hiZ 1815 fortfefcte. 35iefer StrbeitSart entfprecrjenb 
i(t bie 3noerIäf[ig!eit be§ ßrgäfjlten oerfcfjieben : geringer in ber älteren 
3eit, roeil fie fjier gufammenfafjte unb au§ bem ©ebädjtniffe ergänzte, 
in ben legten £>al)ren grofj, roeil nunmehr baZ ©rlebte fofort gu Rapier 
gebraut mürbe. 35a§ für unö in S3etracr)t fommenbe, au§ bem l^afjre 
1813, gehört ber allerbeften $eit an unb mufj beöt)aI6 al§ fct)Ied^ter= 
bings glaubroürbig gelten. 35er SBert fteigt burdj bie $erfon ber 3Ser= 
fafferin , meiere fid) al§ oortrefflid;e Seobadjterin geigt , bie flug unb 
flar um fid; gu bliden oerftanb. 

Sie ergäbt ©. 349, 24. ^uli 1813: „3)iefen Morgen ift ber 
$önig nad) bem Hauptquartiere abgereift, unb geftern abenb mar ber 
Slronpring oon Sajroeben t)ier. 3)idjte Mengen beroegten fict), um tt)n 
gu fer)en, burd) bie ©trafen; bie Xreppenftufen be§ Scf)loffe§ roaren 
notler Menfdjen. 35ie ^ringen befanben ftcr) gum ©mpfange im Schlöffe. 
Man r)atte feit fo langer $eit feinen Xljronfolger in Serlin empfangen, 
baß man unentfdtjloffen mar, ob e§ oben ober unten auf ber treppe 
gefct)er)en muffe. %d) glaube, man entfct)teb fid; für oben. 

„2(m Morgen ftattete ber $ring bei ben föniglidjen ^ringen unb 
^ringeffinen feine S3efucr)e ab. 35er ^ronpring äfjnelt im ^rofil meinem 
©arten (bem ^ringen SrabginulO, ift aber älter unb befitjt nidjt beffen 
ocrnefjmes 23enel;men, feine 2lugen finb brennenber unb feine Haare 
fdjroärger. @r fprid;t oiel unb gut, aber mit ftarf ga§cognifcr)em Slfgent. 
Seine Siebe für $ranfreicf; unb fein Haft gegen 9tapoleon geigen fid; 



benutzte, fiöfete er if»m Vertrauen ein gegenüber ber beoorftedenben 2RögIid)fett, 
irjn an ©teile 5ftapo(eon€ auf ben franjöftftfjen Sljron ju feijen. 2Bie fefjr bie 
33orfcr)Iäge bes Äaifers mit ben geheimen ©ebanfen bej> Äronprinjen jufammen* 
trafen, fann man au§ einem fpäteren Briefe 53ernabotte§ an ben Äaifer 2Ueranber 
beurteilen, in roefdjem er geftetjt, bafj er rjäufig an bie 2?orfdj(äge, bie iljm ber 
.Haifer in 2(bo mauste, gebadet I)abe: bamit nerfnüpfte ber ilronprinj bie $er= 
fia^erungen, bafe nadj ben 9?acf)ria)ten, bie er au$ Syranfreidj erhalten fjabe, bie 
S3errotrflia)ung biefe§ ^laneg al§ burcf)au§ lüatjrfcrjeinticr) erfdjeine." 



195] 3ur Beurteilung Beruabotteä. 1813 195 

in allem, roas er fagt. ^mmer^in fdjien mir feine $einbfd;aft mel;r 
bie Un§ufriebenl)eit 51t verraten, bajs er fid; nidjt an ber Stelle Napoleons 
beftnbe, als bie Saft bes %od)e§>, roeld;es Napoleon Europa auf6ürbete." 

27. Quli: „ s IRan gab in ber Cper: ,$5ie 23eftalin' für ben 
Kronprinzen. ©er ©aal mar gefüllt; man empfing ifjn mit lauten 
ßurufen. $d; fajs neben il;m. SBö^renb ber SSorfteüung, mit ber er 
fid; raenig befd;äftigte , fd;roat$te er ununterbrochen, mit Vorliebe ftets 
oon Napoleon. @r fagte oon il;m: bajj er fefjr feiten l;ingeriffen, nie 
leibenfdjafilid; unb ftets fel)r überlegt in allem fei, mag er fage, um 
benen ju imponieren, bie er unterroerfen rooße. ^inju fügte er: 
, Napoleon ift mürrifd; unb ungefd;liffen, er ift nur lebljaft unb zornig, 
roenn er glaubt, es fein 51t muffen.' @r forbere äußere 2ld;tung oon 
allen 23onapartes, felbft oon feiner Butter. 2tUe erhöben fid; in bem 
Slugenbltd'e, roo er ins ^immer träte, ©er Kronprinz erjagte: ,%d) 
bin öfters 3euge geroefen, baf$ er im Kreife ber $amilie bei feiner 
■Jftutter anfing; er reid;te il;r bie §anb zum Kuffe unb fie füfete bie= 
felbe. 2)as gefdjab, aber nur an £agen, roo er mit i§r gufrieben roar.' 

„©er Kronprinz fpradj oon ber fidjeren Hoffnung, Napoleon aus 
$ranfreid; zu entfernen, oon ber Ermattung fämtlid;er Parteien, oon 
ber Unzufriebenl;eit, bie fid; ztemlidj überall zeige, ©abei äußerte er: ,%d) 
erl;alte barüber fer)r genaue 33erid;te; aber es foftet mid) oiet.' S)ie 
^rinzeffin roar neugierig, meljr zu erfahren, unb fragte: ,2lber, mein 
^err, roen roünfdjen bie $ranzofen? Dljne groeifel roirb man bie 
Sourbonen zurütfberufen.' ,9iein, 5ftabame', erroiberte er mit Sebl;aftig= 
feit, , niemals, man braucht in ^-ranfreid; einen militärifd;en König.' 
@r fagte bies mit einer ^Betonung, bie beroies, bafj nur er Napoleon 
erfetjen fönne. 

,,^m ^3arf fanb eine £ruppenfd;au oor bem Kronprinzen ftatt, 
ber eine ungeheure s JD?enfd;enmenge beirooljnte. 2(m 26. gab meine 
Butter (^ßrirtgeffin ^erbinanb oon ^reufjen) bem Kronprinzen ein 
großes S)iner im Sdjlofs 23elleoue. 2)ie Salons il;res Kaufes in ber 
Stabt roaren für fo oiele 23efud;er unb ein fo §al;(retd;eö ©efolge, roie 
bas bes Prinzen, zu fletn. 2öal;renb bes ©iners intereffierte mid; bie 
fel;r lebhafte Unterl;altung bes Prinzen." 

12. Sluguft (S. 353): „9ftir fd;eint, bafj bie bjefigen ßnglänber 
roenig Zutrauen zum Kronprinzen l;aben. Sie glauben an feinen $a$ gegen 
Napoleon, aber fie meinen, baf$ er if;n nur in bem %aüe angreifen roirb, 
roo man beffen Sd;idfal oon bem #ranfreid;s trennen fann. Sie 
galten fid; audj überzeugt, bajj er im ßinoerftänbniffe mit 9)?oreau an 
bem Sturze Napoleons arbeitet unb bafj beibe Mittel befitjen, bie Sadje 



196 SuliuS ü. 5ßflugf=§arttung [190 

erfolgreich gu "(inbe gu bringen. Man behauptet , bafj ber $ronpring 
in einem {leinen $irtel 311 ©tralfuub, als man etroaä gu oiel geturnten 
l;atte, über ben beuorfteljenben $rieg gefagt Ijabe: ,^d) Ijoffe, bafj ber 
$rieg nidjt guftanbe tommt, benn id) mürbe lein foldjer 9iarr fein, 
meine SanbSleute gu befampfen.' 2)er $ring Ijat eine frangöfifct)e 
©djaufpielertruppe unter Sebedung an ben ©enerul 23anbamme gefanbt, 
roa§ ben 2lrgrooI)n ber (Snglänber erregt Imt. 5Rirf; bünft aber, baf3 
eö nur ein Mittel mar, um mit ben geinben 9iapoleon§ SBerbinbung 
gu fjaben unb ©influjs auf bie frangöftfdjen ©reigniffe gu geroinnen. 
2)er $ring fd;eint biefe 2lrt be§ §anbeln§ einem Kriege uorgugietjen, 
in bem fo »tele Unfdjulbige gugrunbe ge^en roürben." 

21. Sluguft (©. 356): „©eftern Slbenb begaben roir un§ nad) 
©panbau, um ba§ ruffifdje Sager gu befudjen. Sie Gruppen roaren 
fdjon abmarfdjiert , unb roir tonnten nur nod) bie ÜBerroüftungen in 
biefer unglüd'lidjen ©tabt unb bie oon ^uloeregplofionen gerftörten 
Saftionen tonftatieren. 35on bort fuhren roir in ba§ fdjroebifdje Säger. 
Unfere SBagen rourben mit großem @ntl)ufia§mu3 begrübt: Slbenbe 
8 llfjr, beim Sonnenuntergang, beteten bie ©djroeben gemeinfam 311 
dlad)t. 3^ glaube, e§ mar ber , Pater' unb bag , Credo', $roei 
©efänge folgten, meld)? aüe Regimenter fangen. @§ roar Ijerrlid); id; 
rourbe fel)r baburd; beroegt." 

22. 2luguft (ß. 357): „©erbring ift bei Mittenroalbe unb roiil 
morgen frül; angreifen, roie man mir foeben fagt." 

25. 2luguft (©.357): „Sie ©d)Iad;t ift geroonnen.* Saß Äorps 
23üloro l;at nad; einem langen Kampfe ba§ Sorf ©rofcSeljren befe£t. 
Man lobt ben ^ringen allgemein. @r l;at bie ©d;Iad;t mit größter 
tölugl;ett geführt unb roar überall gegenroärtig. ©ein guter Dtame 
braud;te nid;t mel;r gemacht gu roerben, aber er befeftigt il;n ooHfommen 
unb je£t oertraut iljm alle 9Belt. ^d; beflage il;n bennod;. ©r liebt 
fein äkterlanb unb mufjte leiben. @ine§ Xag§ fagte er: ,Sa3 £er§ 
tann brechen, aber man tut feine ^>flid;t.' Sa§ ift ba$ 2Bort einer 
oorneljmen ©eele." 

— ©oroeit bie Mitteilungen ber preufjifcfyen ^ringeffin. ©ie be= 
roeifen folgenbes: 1. bafe Sernabotte nidjt, ober nur im äufjerften Not- 
fälle gegen feine Sanbsleute, bie Jrangofen, tampfen roolltc. Sie§ bedt 
ftd; oollfommen mit feinem tatfädjlidjen 23enet;men; 2. bafj er ftd; uon 
oorn Ijerein Hoffnungen auf Oen frangöfifcfyen £f;ron madjte. 3>a, fein 
giemlid; unverblümtes JjMnroeifen nad; biefer 9iid;tung beutet barauf, 
bafj er gute 2tusfidjten, baf5 er ben fidleren 9tütfl;alt ^aifer Slleranbere 
gu l;aben glaubte, 'üu^ ben genannten beiben Singen erflärt fid) meles. 



197] 3"r 33eurteihmg Scrnabotteö. 1813 197 

£)er C6er6efe^I nerlief) ifjm eine midjtige militärifdje Stellung , bie er 
politifdj ausnutzen tonnte. @r moflte mädjtig unb c^efürctjtet fein, ftdj 
aber beileibe in ^ßariö rticr)t unmöglidj madjen. 

$reilidj, Sernaboite Ijielt nidjt blofe ba§ franjöfifd^e, Jonbern audj 
ba§ fdjroebifdje @ifcn im ^euer. 9iodj Ijatte er in ©djroeben feinen 
[teueren S3oben; e§ tarn baranf an, bitrer) feine Stellung in 2)eutfdjlanb 
über bie Dftfee gu mirfen, bort 511 imponieren, furg, burdj fie möglidjft 
"ftormegen für ©darneben gu gemimten, ©eöfjalb fdjonte er feine fdjmebifdjen 
Xruppen lü§ auf§ 2tufjerfte. @r roollte ftdj in Stotfljolm feine ©egner 
madjen, menn Sanbeöfinber für frembe $mede bluteten, ©ang anberö, 
al§ e§ feine eigenen unb ©djroeben§ ^ntereffen gu oerteibigen galt: 
im Kriege mit SDänemarf mar er plötjlidj entfdjloffen unb griff fierjer 
unb gielberaufet gu. 9Rit allen biefen fingen bangt and) gufammen, 
bafj er fidj in ^Berlin möglidjft feiern liefe, ja, baf? bie s Iftonardjen am 
legten ©djladjttage oon Seipgig eine Getute über bie fdjmebifdjen Gruppen 
abnahmen, gerabe über ben £eil ber oerbünbeten §eere, ber am 
menigften geleiftet Ijatte. ©oldje Seoorgugungen erfjöfjten fein Slnfefjen 
unb mirften auf ©darneben gurtitf. 

Sebenft man bie§ alles, bie fteten «fnntergebanfen, ba§ fortwäljrenbe 
©djielen nad) au§mart§, fo erfdjeint fein $elbljerrntum, feine ^Rolle al§ 
Sunbeöfjeerfüfjrer im traurigften Stdjte : er übernahm bao 2lmt nur für 
feine perfönlidjen $mede, gerabegu in ber 2lbftdjt, bie ^rangofen nidjt 
gu befiegen , unb felber nidjt befiegt gu werben. 2Bar bie3 aber ber 
$aß, fo geigt fidj ba§ 33erbienft SülomS, Xauentjienä unb gittert 
v -ölüd)er§ in um fo glängenberem Sidjte. 

Sßegeidjnenb ift audj, xvaZ bie ^ringeffin am 25. 3(uguft über bie 
©djladjt bei ®ro^33eeren unb ifjre -Jöirfung fagt. Dbmoljl er felber 
eigentlidj nidjtö getan Ijatte, uerftanb Sernabotte fofort, ftdj ftnger= 
fertig bie SSerbienfte anberer gufdjreiben gu laffen unb gar bie 9)ienfd)en 
glauben gu madjen, er fei überall gegenwärtig gemefen. SDem entfpridjt 
ber Sluöfprud): „SDaS öerg fann bredjen, aber man tut feine $flidjt." 
@§ flang nad; „einer vornehmen ©eele" unb mar nidjt§ al§ ©piegel= 
fedjterei, mar reiner ©djrainbel. 

$)ie Regierungen, meldte Sernabotte gefdjidt mit ber preujjifdjen 
ßenfur angefnüpft Ijatte, führten gu einem eigentümlidjen 3ufammen= 
ftojse graifdjen biefer unb bem ©eneral 0. 33ülom. 2ll§ 9Jiann ber 
^eflame fudjte Rernabotte bie militärifdje 23cridjterftattung über bie 
ütorbarmee um fo meljr in bie £janb gu befommen, al§ er redjt raofjl 
raupte, bafj feine gütjrung nidjt banad) angetan fein tonnte, bie 9ln= 



198 3uKu§ ü. ^flugf=£>arttung [198 

crfennung ber preufjtfdjen ©enerale gu gewinnen, ©djon jraei ;£age 
nadj ber Sdjladjt bei ©rojj=53eeren, am 25. 2luguft, fd;ilberte er fie in 
einem offiziellen Bulletin, ba§ alsbalb veröffentlicht rourbe. 9catürlid) 
Ijatte er e§ fo gehalten, ivie er bie <5d)lad)t aufgefaßt rvünfd)te. Dljne 
Kenntnis hiervon fanbte 33üIoiv §iemlid; gleichzeitig einen SBeridjt an 
ba§ s Diilitärgouvernement jtvifd;en ©Ibe nnb Dber, um it)rt ebenfalls 
belannt madjen ju laffen. 2)a§ ©ouvernement übermittelte irjn ben 
3eitungsrebaftionen ; alle§ festen in Drbnung ju fein, al§ bie ftenfut* 
beljörbe einfdjritt unb ben £)rud verljinberte 1 ). 

@§ gefdtjat), tvie ber dt;ef be§ 3enfurivefen§, ^olijeipräfibent Se Goq 
bem ©ouvernement fdjrieb, rveil ber 53eridjt rvie „eine boppelte offt= 
ZicHe Delation über ben gleiten ©egenftanb" erfdjeine, roobei er 
nod) „auffaUenbe Differenzen gegen bie in bem offiziellen Bulletin be§ 
^ronprinjen enthaltenen SDarfteHungen unb Angaben" enthielte. S)as 
©ouvernement tvufjte nicfjtö beffere§ z u Iun / a ^ bie§ SBülorv mitzuteilen 
unb iljm anfjeim zu ftelten, feinen SBeridjt mit bem ^Bulletin be§ Kron= 
Prinzen in Übereinftimmung z u bringen unb bann zur roeiteren S3er= 
anlaffung mieberum mitzuteilen, unb in äfjnltdjer 2lrt fünftig feine 
Delationen gleidjfam als" Kommentare unb ^Ausführungen biefe§ Bulletins 
einzufenben. gugleid) ertjob ba§ ©ouvernement Düdfrage beim %$ox- 
gefetjten Se Goq§, bem (5l;ef ber £öfjeren Polizei, bem dürften 2öittgen= 
ftein, rourbe aber aud) von ifym abgeiviefen, namentlich,, rveil ein 
2Biberfprud; in ben beiben 33erid;ten obtvalte. ©er Kronprinz fage, er 
Ijabe bem ©eneral v. 23ülorv 33efel;I erteilt, ben $einb anzugreifen, 
roogegen nad; bem anbem 23üloiv felber ungefäumt ben @ntfd)luj? fafcte. 
SBittgenftein meint, berartige Hbtveidjungen fönnten ben Kronprinzen 
Zu @mpftnbltd)f eiten reizen , bie fdjrverüd; baju angetan feien , bie fo 
über alles nötige gute (Stimmung zu erhalten. 

33üIorv Ijatte inzrvifdjen aud) bie ©djladjt bei SDenneivifc geivonnen 
unb mar nid;t geivillt, bie glatte Slbmeifung fyinjunefjmen. 9lm 
16. (September fpradj er Se Goq feine grofje Sknvunberung barüber 
au% , bafj biefer als 1 politifdjer 3^nfor fid) für befugt eradjte, 
einen von bem fommanbierenben ©eneral ber preujsifdjen Gruppen ein= 
gefanbten 33erid)t über ein ©efed)t zu unterbrüden, roeld;e§ biefe allein 
beftanben l)ätten. 2(ugenfd;etnlidj fei auf auöbrüdlidje Verfügungen 
einer oorgefetjten 33ebörbe geljanbelt. (£x forbere il)n auf , ba§= 






1) (Sine eingefyenbe ©arftettung über ben Giegenftanb braute mein 2lxtf[a^ 
„33üloro§ 93ertct)t über bie &a)lad)t bei ©vofc=23eeren unb bie »reuüstfd&e 3enfur", 
in ben gorfc^nngen jur branbenb. unb preufe. ©efer). XXIII, <B. 155—179. 



199] 3«i' ^Beurteilung 58ernabotte§. 1813 199 

jenige ber ^nftruftton mttguteilcn , roas ein 5Kecf)t gu bem üBerfaljren 
gebe, unb benjenigen gu nennen, ber fie erteilt Ijabe. (Ss interefftere 
ii)\\, „biejenigen rennen gu lernen, bie iljren Mitbürgern bie genaue 
Kenntnis non bem entgieljen roollen, roas bie öatcrlänbifdjen Gruppen 
für fie getan rjaben, ober bie melleidjt mit tabelneroürbiger 33ereit= 
roilligfeit fidj frethben Befehlen unterwerfen/' Statt biefe ungroedmäf?ige 
Angftlidjfeit 511 rjegen, folle man lieber ungegrünbete unb lächerliche 
9?ad)ridjten verbannen, mit benen bie öffentlichen Blätter überfüllt mürben. 
|yaft roörtlid; ben gleidjen Brief richtete Büloro an SBittgenftein. 

Bon Se Soq erhielt ber uerbiente ©eneral eine fdjroffe Abfertigung. 
@r lönne „bie 2ßal;l ber (Schreibart unmöglid) angemeffen finben". 
3Me genfur f e i t^iit vom Könige unter unmittelbarer Seitung bes 
Staatstanglerö anvertraut morben, iljnen fei er ■ftedjenfdjaft fdjulbig, 
anbermeite ^Rechtfertigung mürbe fompromittierenb unb verfaffung§= 
mibrig fein. Aud; äöittgenftein ftellte fidj auf £e Goqß Seite, als er 
Büloro erroiberte: „Seine Königliche |>ol)eit ber Kronpring von Sdjroeben 
Ijaven midj vor Ausbrud; ber ^einbfeligfeiten bei verfd;iebenen ©elegen= 
Ijetten barüber unterhalten unb felbft aufgeforbert, bajj in ben Jjiefigen 
Leitungen nid;ts aufgenommen roerbe, roas $ljre §ödr)fte $erfon, bie 
Bewegungen ber unter £jl)rem Kommanbo befinblidjen Armeen unb bie 
babei norfaHenbe militärifdjen ©reigntffe betreffe, elje hierüber nidjt bie 
offiziellen 9cacf;ricr)ten von ^fyrer Königlichen §of)eit eingefeuert morben 
mären . . . 9tad;bem Seine 9Jcajeftät ber 5?önig bem Kronprinzen von 
Sdjroeben ein fo bebeutenbes Armeeforps iljrer Gruppen anvertraut 
Ijaben, fo finb biejenigen Befehle, bie Seine Königliche Jpo^eit in allem, 
roas auf biefe Gruppen unb bie iljnen untergebene Armee Begug Imt, 
erläßt, feine fremben Befehle. @s mürbe im ©egenteil ftraffällig fein, 
roenn man ntcfjt alle Bereitroilligfeit geigen rooHte, biefe Befelile aus= 
Juristen." 2öenn Büloro fid; über bie genfur bef lagen motte, fo muffe 
er fid; an bie ()öd)fte Stelle ober an ben Staatsfangier roenben. 

2)a man Büloros Glmrafter unb fein großes Anfeilen fannte, fo 
lag bie Befürchtung nalje, bafj er in ber %at ben angebeuteten 
2öeg einfdjlage. Um bem guvorgufommen, erftattete Söittgenftein am 
19. September bem Könige Bericht unb Se Goq bem Staatsfangier. 
Beibe Briefe tjatte man auf bie ©enfroeife ber (Smpfänger guge= 
fdjnitten ; fie laffen fid; als üSJteifterftücfe biplomatifdjer Umfdjreibung be= 
geid;nen. Se 6oq gerjt gang von ber Anfdjauungsroeife bes Kronpringen 
aus, roeil fid; nur fo „Söiberfprüdje unb Gompromittirungen" oermeiben 
liefen, unb bemgemäjj Ijoffe er, bafj Büloro in bie Sdjranfen feines 
SDtenftoerf)äItniffes gurüdgemiefen roerbe. $ier fpricfjt ber beleibigte 



200 SiUiuö ü. ^f(u«>§arttung [200 

33ureaufrat, ber gefdjidt bie fadjltdje Kränfung überfaf), bte er einem 
ber oerbienftoollften Männer feines 33aterlanbe§ angetan Ijatte, nnb 
fd;lau ba§ Sadjlidje in§ formelle Ijinüber Ienfte. 

©benfo einfeitig roar 2Sittgenftein§ SBeridjt an ben König. (Srft 
Ijeifjt e§ barin, 23üloro§ Mitteilung bürfe nidjt oor benen beS Kron= 
prinjen erfd;einen; barauf etroas bebientenfjaft , man f;abe jene aud) 
nad)r)er nidjt gebracht, roeil fie mit bem ^Bulletin nid;t übereinfttmme. 
2>ann meint Sötttgenftein , es Ijätte 23üloro fompromittieren muffen, 
roenn ber Kronprinz angebe, er fjabe ben entfdjeibenben öefeljl erteilt, 
wogegen ber preujjifdje ©eneral fidj auf bie eigene Xat berufe. <Scr)Iie^= 
Udj oerlautet roieber, ber Kronprinj mürbe gerotfj betroffen fein, roenn 
ber 33ülorofcr)e Seridjt früher erfdjienen märe. @r meint and), e§ bünfe 
iljn raenig roünfdjenSroert, bie Streitigfeiten be§ Hauptquartiers in bie 
treffe §u übertragen, ^ier Ijeijst e§: „@S fdjeint, als roenn man fid) 
bei ber Slrmee beS Kronprinzen bamit befdjäftigtc , ein geroiffeS Mifj= 
trauen gegen bie 2lbfid)ten unb 3roede Seiner Königlid;en §ol)eit ju 
erzeugen, unb bie 3Sermutl)ung aufstellen, bajj ber Kronprinz ein ge = 
IjeimeS abgefonberteS ^ntereffe im Stüdfjalt fjabe. Mehrere an^ 
gefefjene CfficierS fjaben mir hierüber gefdjrieben. Man fdjeint biefeS 
rooljl au§ ben militärifdjen Operationen unb aus ber großen S3orfid;t 
feiner Königlidjen §o§eit fdjliefsen §u rootlen. ^d; fann hierüber nidjt 
urteilen, ba idt) nicr)t Militär hin ; inbeffen fällt eS mir fdjroer, biefem 
(iJebanfen Sftaum gu geben. 9>telleid>t t)at aber biefe Qbee aud) in einer 
geroiffen ©iferfudjt ober barin tljren ©runb, bajs fidt) ber Kronprinz 
nidjt fo leiten läfst, roie man ftd) biefeS gefct;meicr)elt tjat. Seine 
Königliche .£or)eit fcfjeinen rooljl jeben 9lat anjuljören, aber aisbann, 
oljne roeiter ju fragen, iljren ßntfdjlufj gu nehmen, unb, roenn er einmal 
genommen ift, fefjr beftimmt auf bie 31uSfüf)rung gu galten. 23ei ber 
Meljrjafyl ber DfficicrS unb bei ben Solbaten fcfjeinen Seine Königliche 
.'5or)eit ein fer)r grofjeS Vertrauen §u genießen." |jier nimmt ein fyoljer 
preujjtfdjer Beamter, ber felber fagt, er üerftet)e eigentlid; nidjtS oon 
ber Sadje, unter roieberlroltem „eS fdpeint" entfd)ieben Partei für ben 
^remben, gegen „mehrere angefeljene CfficierS" beS preujsifdjen HeereS, 
unb futfjt, ed)t Irofmännifd), perfönlidje ©rünbe, roo bod) feljr fadjlidje 
(Irroägungen in 33etrad)t famen. — £>n ber %at ift eS SGBittgenftein 
gelungen, bem Könige baS ©anje als eine reine Benfurangelegenljeit 
barjuftellen , unb in foldje 3iüilfad)e t)atte natürlid) nidjt ber Militär 
l)inein$ureben. 

^Demgemäß fiel aud; bie (fntfdpeibung beS Königs am 30. September, 
benn er lief} §u ber Eingabe 23ittgenfteinS oermerfen, er Imbe mit 33er= 



201] 3"r Beurteilung SernabotteS. 1813 201 

gnügen beffen Stntroort an SSüIon? gelefcn unb fei üoHfommcn bamit 
einwerftanben. SDie Sac^e werbe nun mofyl auf fid) berufen bleiben, 
ba 33üloir burd) bie grünblidje Erläuterung über ben mafjren 3ufammen= 
Ijang ber Angelegenheit unb ber il)tn nid)t jufteljenben 23efugniS einer 
tSinmifdjung in genfurfadjen belehrt morben fei. 

Sdjon uorfjer, am 21., Ijatte Xöüloro bie gufdjrift 2l*ittgenfteinS 
in einer $orm beantwortet, roeldje beutlid) geigt, roie er fid) in eigenem 
unb in fyöfyerem 5Redf;te oerleftt füllte. Dfyne näljer barauf ein= 
gefjen gu fönnen, führen mir nur an, baf? ber preufjifdje ©eneral fagt, 
er fjabe nidjt für feinen 9?u()tn ober ben feiner Gruppen gefdjrieben, 
benn ber ftelje feft, fonbern für ba§ Volf, gur 2(ufred)terl)altung feines 
OJUtteS unb ißertrauen§. 9kd) feiner ^nftruftion füljle er fid) bered)tigt, 
eine 23e()örbe, roie ben ^oligeipräfibenten oon 23erlin, in SDtenftfadjen 
auf 31t f orbern. 2)em Kronpringen ftünbe blofs bie Verfügung über 
baS Materielle beS preußifdjen KorpS 311; nur ber König fönne im 
^nnern feines Staates 23efanntmad)ungen unterbrüden, bie bem ©emein= 
mof)l guträglid) feien. @r motte fidj nidjt barüber auSlaffen, inwiefern 
ber Kronpring ben preufnfdjen Xruppen in feinen Bulletins ©ered)tig= 
feit unberfaljren laffe, fonbern befdjränfe fid) barauf, bafj g. 33. über 
bie ©d)lad)t bei 2)enneu>i£ feineSmegS ben ^reujgen allein bie @ljre beS 
©tegeS überlaffen merbe, ba nad) bem Bulletin bie gum ©uffurS er= 
fdjeinenbe ruffifdje unb fdnoebifdje Kaoallerie ben #einb auffielt, 
moburd) bie &ad)t ben 2lnfcfjetn gewinne, als wären bie ^preuften im 
9Beidien gewefen. ©er Kronpring Ijabe fid) nidjt perfönlidj oon bem 
aufserorbentlid; brauen Seneljmen ber Truppenteile überzeugt , weil 
„foldje nidjt in £>öd)ftbero ©efidjtsfreife vorfielen", ©ie fennen gu 
lernen, fei aber ber gerechte SBunfd; beS VolfeS. 

SBittgenftein raupte, bafj eS fid) für 53ütow um eine verlorene 
<&ad)e tjanbelte, unb fo oerfdjob er bie Antwort bis auf ben 3. Dftober, 
anf einen ßeitpunft, wo er mit bem Kronprinzen perfönlidje 9tüd= 
fpradje genommen, fid; alfo nod) beffen ©edung in bem ©onberfaße 
oerfidjert fjatte, bie er im allgemeinen fdjon befafj. 5ftenfd)lid) ift baS 
üerftänbltdj ; für einen §o§en preufjifdjen Beamten mar eS aber bodj 
gtcmlid) jämmerlicfj. ©0 erfdjeint bie ^orberung beS Kronprinzen 
nun erroeitert, baf$ aud) nad) feinem ^Bulletin feine Vefanntmadjungen 
erfcfjeinen bürften, bie 31t bemfelben in irgenb einem 2öiberfprud)e 
ftünben. £)aS ftimmte gwar nid)t gu 2öittgenfteinS früheren Angaben, 
liejj fid) aber trefflidj gegen Öülow ausnutzen. SDemgemäfj fjielt er 
feine Antwort aud) fo, bafj er ben ©eneral meljr abfertigte, als er 
bei ber ©acfje, ober gar ftreng hei ber Söaljrljeit blieb. 



202 SuKuä ». $flug!=§arttuttfl [202 

9tad; bem SSoraufgegangenen erroartete 53üloro fdjroerlidj tue! 
anbereS, unb roanbte fidj beSljalb bereits ben 24. an ben 2taatS= 
fanzier. (§r Ijabe nie »erlangt, baß fein 33erid)t r>or bem beS Kron= 
prüfen erteilte, bee>f;alb roäre fadjgemäß geroefen, ilnn bie etroaigen 
polittfdjen 33ebenfen mitzuteilen r roeldje bann burd) einige Säuberungen 
Ijätten befeittgt raerben tonnen, @S erfdjeine ir)m als fdjroere 33e= 
leibigung, bafj man ir)n roie einen unroiffenben ©fribenten beljanbele, unb 
er forbere beSroegen ©emtgtuung. G'rft am 7. Dftober l;at öarbenberg 
geantroortet, zu einer $eit, wo fid) bereits anbere (Sreigniffe uorgebrängt 
fjatten unb SBüloroS 2tnjeige nur nodj geringe 33ebeutung befaß, ©ein 
23rief mar rein biplomatifdj ; aud; er lenfte SüloroS Slnfprudj ah auf 
baS formelle. 

3ieb,en mir baS ©rgebniS : 33ernabotte erreidtjte ooUtommen feinen 
3med. @r öermodjte bie ©djladjt bei ®roß=53eeren, roie bie oon 2)enne= 
roifc fo barpftelten, roie er eS roünfdjte, unb aud) fonft bie treffe in 
feinem Sinne zu beeinftuffen. SDaburd), baß bie preußifdje $enfur bieS 
nidjt bloß ^uließ, fonbern nodj begünftigte, ja, eS gerabegu für richtig 
Ijielt , befamen bie 23eridjte be§ fremben , feineSroegS preußen= 
freunblid) gefonnenen -DianneS, bie Billigung ber preußtfdjen Regierung, 
erfdjienen alfo geroiffermaßen als offiziell preußifdj. S)ie ^olge mußte 
fein , baß bie öffentlidje Meinung in Preußen gugunften 53emabotteS 
gefärbt rourbe. £)ie gegnerifd) = patriotifd) = preußifdjen SRilitärftimmen 
nermodjten nidjts bagegen auszurichten , roeil bie eigene Regierung fte 
unterbrüdte. ©er Irodjoerbiente ©eneral Sßüloro erhielt oon feinen 
SanbSleuten einen groiefadjen Fußtritt: ber Seridjt, roorin er feine unb 
feiner Gruppen üätigfeit fdjilbcrte, rourbe abgeroiefen, unb bie preußifdje 
Sureaufratie bereitete ifjm eine ©djlappe, roie ber franjöfifd^e fteinb 
fte ilnn nidjt beizubringen uermodjte. 

Sie #rage, ob SSittgenftein unb Se Goq ben üBeifungen beS 
Kronprinzen gel;ord;en mußten, erfdjeint bei iljm als bloßem 23unoeS= 
felbfjerm minbeftenS jroeifelb,aft. 9)1 an tonnte fagen, ber Kronprinz 
roäre Cberfommanbeur eines preußtfdjen KorpS unb befi£e bamit baS 
^fiedjt, über alles, roaS biefeS KorpS betraf, audj nadj außen tjin, 
SSeifungen zu erteilen. @S ließ fid) aber ebenfogut 23üloroS ©tanb= 
punft einnehmen : ber Kronprinz *) a & e oen 28efet)l über baS KorpS als 
militärifdje Körperfdjaft, aber über nidjts, roaS außerhalb einer foldjen 
liege, alfo audj nidjt über bie preußifdje .ßenfur. 5Htd)tig bürfte 
erfdjeinen: ber Sdjroebe rjätte überhaupt nidjts bireft madjen, fonbern 
alles burd) ben ©taatsfanzler ober ben König, 6jw. in bereu 9iamen 
ueranlaffen follen. ©ann roäre bie Ijeifle ?yrage einer etroa einseitigen 



203] 3"r Beurteilung BernabotteS. 1813 203 

33ertdjterftattung geprüft unb fdjroerlid; ganj im Sinne be§ fremben 
SSerbünbeten entfdjteben roorben. 2öenn 2e Goq ben 2Mnfd;en be§ ju 
tfjm in feinem 3Menftuerf)ältniffe ftefjenben Kronprinzen nid)t blofj nad;= 
tarn, fonbern fie nod) roeiter ausbaute, fo !;anbeltc er bamit nidjt nad; 
feiner $flid)t, fonbern nad) feinem SBißen, im beften ?yalle unter bem 
£>rude politifdjer 93er£;ältntffe. 2)en eigentlid; preufjifdjen ^ntereffen 
mürbe faum bamit gebient. 

©anj richtig lag e§ nidjt im «Sinne ber rjofyen 5|3oUtif, bie ©egen^ 
fä£e jmifdjen Sernabotte unb 23ülora in bie Öffentlichkeit ju bringen. 
216er ba§ ift audj gar nidjt Süloras 2lbfid;t gemefen, unb als er biefes 
33ebenfen vorgeführt fafj, erflärte er fid) gur Säuberung bereit, hierauf 
ging man ebenforoenig ein, fonbern mad;te il;n für bie Dffentlidjfeit 
überhaupt tot. 

©teilen mir bie fraget roer Ijatte fadjlid) 9iedt)t , ber Kronpring 
ober SBüloro? Söar bie ©d;lad;t auf 33ernabotteö 83efeb,l ober eigene 
fyerrltd) oon 23ülom eingeleitet? 2)ie Slntmort b,at fdjon ^rieberict) in 
feinem ^erbftfelbjuge 1813 ©. 404 burd; ben 33eridr)t 33üloro§ an ben 
ßönig gegeben, roorin e3 Reifst: „£>en 23. biefeS 9Jtonat§ nadmtittagS 
4 Uf)r griff ba§ VII. franjöfifdje 2(rmeeforp§ unter bem ©eneral 
JHegnier unfere Sorpoften in ©roJ3=23eeren an unb belogierte fie. Qdj 
fafjte barauf ungefäumt ben ©ntfdjlufj, ben geinb anzugreifen, unb 
mürbe fjierju nodj befonberö burd; einen nadjträglidjen 33efeI)I be§ 
Kronprinzen, ©rof5=23eeren roieberzuneljmen , beauftragt," SDer $einb 
griff 33ütom an, biefer narjm ben Kampf auf unb melbete bie§ bem 
abraefenben, bei 5Rub,l§borf fteljenben Kronprinzen, ber nun befahl, 
roa§ ber preufjifdje gailjrer fdjon begonnnen Tratte, ©in S3erbienft mar 
ba§ nidjt, benn ba Süloro in uotfem Kampfe ftanb, roa§ fdjon ber 
Ijerüberfdjallenbe ©efedjtslärm uerfünbete, fo tonnte ber Kronprinz nidjt 
anber§ b/xnbeln. ßinem ©egenbefefyle Ijätte 33üIoro ftd;er nia^t ge= 
fyordjt, audj fdjroerlid; gefjordjen fönnen. $reüid) befaf? ber Kronprinz 
nun eine -öanbfjabe für bie 23eb,auptung , bie Sdjladjt fei auf feinen 
33efet)I erfolgt; — unb biefe -öanbfjabe fjat er grünblicbjt ausgenu^t. 
3)ie preufeifdje Sureaulratie geraäfjrte ifjin bafür bie 5)iittel x ). 

SDie 23efe£ung ber Dberfelbljerrnftette ber -ttorbarmee mit Sernabotte 
mar gutentetlö ba§ 9Berf Kaifer 2Uer.anber§, oon beffen geheimen 33rief= 

1) SSegen ber Siteratur ju biefer grage ogl. 9)Jeinetfe, in ^orfdjungen jur 
branbenb. unb preufe. ©efctj. VII, ©. 162 ff. 9JeuerbingS : grieberief), Sie Be= 
freiungSfriege II, ©. 158 ff.; Älaeber, 9Karid)aII Bernabotte, @. 349 ff.; £1). 
SRerjtroifdfj, grei^eitslriege; Ilein=§attingen, Napoleon I.; SB. 2;omufa)at, 5ßreuf;en 
unb Napoleon u. o. a. 



204 Suliuä D. ^fUtgf=öarttun<? [204 

medjfel unb Sljronanbeutungen bie SBelt nidjtö raupte. Seibe roaren 
burd) jene Satfadjen in ein näheres innere! ßinuernerjmen gekommen. 
Soldjen Umftünben entfpredjenb janbte ber 9tuf[e einen feiner beften 
au§länbifd;en unb besljalb nid;t etwa voreingenommenen ^Diplomaten 
als 53eoollmad;tigten in ba! fdjroebifdje Hauptquartier. @§ mar ^3og§o 
bi 23orgo. ©iefer erhielt raol;lroofIenbe Slufträge, berichtete bemgemäjj 
unb urteilte möglichst im Sinne 83ernabotte§. @rft mit ber Sd)lad)t bü 
©enneroifc änberte fid; ba§, al§ er am 7. September bie 9£ad)rict)t r»on 
„einigen l;od;uertraultd;en Vorgängen" an ben Kaifer fanbte 1 ). Gr 
l;abe fid) bisher $ur ^ßfltdjt gemad;t, ba§ militärtfd;e 23ert;alten be§ 
Kronprinzen tro£ einiger 23ebenfen günftig Ijinjuftellen. Slber jetjt 
oerfe£e bie ^>flid;t if;n in bie peinliche 9?otroenbigf eit , bem Kaifer bie 
^nfonfequenjen (ba§ fei ber minbeft Ijarte Stusbrucf) vorzutragen, meiere 
ber ^]rinj fid) geftern l;abe zufdjulben fommen laffen. Unbefannt mit 
ber Starte ber 92orbarmee, fei ein £eer nie in etner abenteuer* 
liieren unb met;r oergroeifelten Sage geroefen , al§ ba§ be§ 9Jcarfdiall 
9?en. 2ll§ ein preufsifdjer Offizier §um erften 5)cale im §auptquar= 
tiere eintraf unb $erid)t feiten! be§ ©eneral! Süloro oon ber Sage 
be! ^einbe! unb bem beginne be! Kampfe! erftattete, Ijabe ber ^rinj 
nur ba§ 33ert;alten jene! ©eneral! in ©egenroart feiner Umgebung 
fritifiert. 3roar 9 a & er -öefelile, il;m §u §ilfe ju fommen, aber in 2Birf= 
lid;teit überließ er bie preußifdje Slrmee ibjrem Sd)itffale. 9)ian fdiien 
bödjften! bereit ju fein , fie aufzunehmen , roenn fie gefdjlagen mürbe. 
$aft ftänbig roeilte ber ^>rinz bei ben fd;raebifd;en Gruppen, burd; bie er 
oerfdjiebene Semegungen madjen lief? unb bie eine 9)iette oon ber (lnt= 
idjeibung met;rmal! aufgehalten mürben. 2tud) bie 53efel;le an ©eneral 
'üBinöingerobe lauteten unbeftimmt; biefer rjabe fid; be§roegen roieber= 
Ijolt bei %h\q beflagt. 

2)er Kampf geftaltete fid; r)efttger, bie Preußen fd;ienen uernidjtet 
,^u merben im 2lnblid oon 40 000 ^ßerbünbeten , bie barauf brannten, 
il;nen gu Reifen. SDod; ber Sßring mar über eine Stunbe oerfdjrounbcn ; 
er mar fortgeritten , um bie Ijinterften fdjmebifdjen Gruppen ju fet)en, 
roeld;e nachfolgten. SDie ©eneräle, bie Offiziere, meld;e 53üloro fanbte, 
felbft be§ ^ringen eigener ©eneralftabsdjef fudjten if»n »ergeben!, 
(rnblidj fam er roieber an, jeber zeigte it;m bie OZotmenbigfeit roeiter zu 
marfd;ieren. ©ine Abteilung ruffifdjer Reiterei rüdte inzroifdjen cor 



1) SSgl. meinen 2luffa§ „33ernabotte im Öerbftfelb3uge 1813" Sa^bud) für 
älrmee unb Marine, 1905, ©. 543. £er betreffenbe Seria)t ift oon SaiUeu bem 
Petersburger <Staat3arcf)it)e entnommen. 



205] 3m- ^Beurteilung 23ernabotteö. 1813 205 

fie unb etroas Infanterie unb 2lrtiHetie , bie ifyx folgten, brad;ten 
bie erfie ^tlfe. 2)ie <3d;lad;t rourbe gewonnen ol;ne Anteilnahme bes 
Dberfelbljerm, unb ber $einb oor nöÜtgem Untergange burd) bie &er= 
■jögerungen in ber Ausführung ber 33efel;le beroarjrt, roetcr)e ber Stxon= 

prinj felbft gegeben l;atte. SDie fd;roebifd;e Armee erreichte bas 2d;lad;t= 
felb erft, als bie $ran§ofen vertrieben maren unb bie fie nerfolgenben 
^reufjen fid; bereits aujjer ©eljroeite befanben. 

2Bie man fielet , füfyrt ^ogjo l;ier lauter ü£atfad;en an , bie 
auf unmittelbarer 33eobad;tung berufen, ^rgenbein ©runb, bafj er- 
fie erfunben ijaben füllte, ift ausgefdjloffen , ba Äaifer Alejanber aud) 
uon feinem eigenen $orpSfül;rer, bem ©eneral üHHn^ingerobe unb 
mol;l aud; nocr) von anberen Muffen 33erid;te erhielt, alfo eine 3Ser= 
unglimpfung bes Hronprinjen fofort bemerft morben märe. 2>u i^ter 
©efamtljeit aber fteßen bie erjäljlten ÜDinge bie benfbar fdjroerfte An= 
Hage bar, bie man einem Dberfelbljerm madjen tonnte. (Statt auf 
bas <5d)lad;tfelb gu eilen, bort mit eigenen Augen ju fef;en, unb uon 
bort aus bie nötigen 9Jlajjnar)men jur 33erftärfung ber angegriffenen 
^reufsen §u treffen, gab er unbeftimmte Anraeifungen , blieb bei 
feinen fd;mebifd;en Gruppen unh lie|3 fie eine Steile oor ber @nt= 
fdjeibung mehrmals l;alt madjen, mie ber 33erid;t burd;blid'en läjßt, ljaupt= 
fäd;lid;, roeil bie fdjroebifdje 3iad;l;ut fid) nod; roeiter gurüd befanb. Um 
biefe l;eranjul)olen, oerliefj Öernabotte feine ^auptarmee auf eine gange 
©tunbe unb uerfd;raanb in einer ©taubroolte nacr) rüd'märts — mo er 
bod) roafjrlid; nid;ts gu fudjen t;atte, wenn man t>or il;m auf Xob unb 
Sieben fämpfte. ©elbft fein eigener ©eneralftabsdjef raupte nid;i, mo 
er meilte, befanb fid; alfo aud) in uötlig Jjilflofer Sage, ©aburd; 
maren alle 33emegungen gelähmt, roesl;atb 2öint$ingerobe feinerfeits 
ruffifdt)e Gruppen oorfdjitfte, roeld;e ben 5ßreujjen bie erfte |jiife brauten, 
ßnbtid) traf ber fel;nlidjft ermartete §eerfül)rer roieber ein; man um= 
brängte iljn unb bemies il;m bie üftotroenbigfett, §u marfdjieren. Aber 
ber ^ronprinj beeilte fid; aud; jetjt nod; nid;t. Dfjne il;n enbete bas 
blutige fingen, unb ber ^yeinb fal; fid; burd; bie jagljafte Ausführung 
ber ©d;luJ3befel)le uor wolligem Untergange bemalet. 

©oroeit ber 23eridjt. ^nmiefern er anberen Angaben ober £atfad;en 
miberfprid;t, ift l;ier nid)t nötig gu unterfudjen. 2ßir bemerken nur, 
bafj ber ©djrwebe es bei ©rofj=23eeren ebenfo mad;te; aud; ba eilte er 
nid;t auf ben $ampfpla£, fonbem blieb bei feiner öauptarmee — freilid; 
in ber ©rrwägung, bafs fie möglidjermeife angegriffen merben fönnte. 
2öie gan§ anbers l;at Dtapoleon bei ©roB=@örfd;en unb bei Bresben 
gel;anbelt ! 



206 3ultu§ ö. ^fhigf-frarttung [206 

N $oggoo Übergeugung urtb bie aller ©eneräle, mit benen er ge= 
fprod;en l;atte, mar, baß" ber ^ring um 3 Uljr mit feinen 40 000 Mann 
anfommen unb bie grangofen oernidjten tonnte. Db ba§ gang richtig 
ift, mödjten mir bei ben räumlichen Entfernungen angraeifeln ; immer= 
f;in l;ätte bie Reiterei unb bie reitenbe Artillerie um jene 3eit auf 
bem ©d)Iad;tfelb fein, unb bie Infanterie fjätte im (Silmarfdje folgen 
tonnen — rooljl gemerft, menn fie gefollt ober geroollt fjätte. Sernabotte 
badete offenbar anber§, er roünfdjte feine .!£muptmadjt möglidjft gefdjloffen 
beifammen gu galten, unb baburd; oergögerte fid; ade§. 

3tun meint $oggo, nad; menfcf)lid;em (Srmeffen mufjte ber allein 
gelaffene Bülom gefd;lagen roerben, nur feine unb feiner Gruppen Un= 
erfd;rodenl;eit bemaljrte bie Serbünbeten oor einem Unglüd. ^Soggo 
felber unterließ nid;t§, um ben ^ringen gu einem anbem 3Sert}aIten gu 
beftimmen. 3)iefer bemerfte ben üblen ßinbrud' auf ben ruffifdjen 
23euollmäd;tigten unb fdjid'te tl;m feinen Abjutanten mit ber SBerfidjerung, 
bafe bie Bergögerung auf ber Säffigfeit unb Unerfaljrenljeit ber ©darneben 
beruhe. 2)emnadj Ijat ber Kronpring alfo bie Bergögerung gugegeben 
unb fudjte fid; auSgureben auf Soften feiner £anb§leute in gerabegu 
unftnniger 2ßeife, benn fie maren gute Gruppen; ber Kronpring mollte 
feine gufünftigen Untertanen nur au§ politifdjen ©rünben nidjt in§ Reiter 
fdjid'en. #reilid; fie felber betrachteten eS nad) ^$oggo3 Angaben al§ 
Demütigung, nid;t gegen ben ^einb geführt gu fein. $oggo fagt bann 
nod): 2)ie ©mpfinbung, mäljrenb ber Sd;ladjt nidjtö getan gu rjaben, 
mas alle üöelt non il;m erroartete, unb ber Jriumplj BüIoroS oeran= 
labten ben Kronprinzen gu motjl uerbienten Sobfprüdjen unb gur Unter= 
ftetlung oon neun fdjioebifdjen Bataillonen unter unmittelbaren Befefjl 
be§ preufctfd;en ©eneralö. 

3um <Sdjluffe t>erfid;ert ber Skooltmädjtigte , baß fein 23erl;alten 
gegenüber bem ^ringen ba§ alte bleiben, unb ber 2)ienft be§ Kaiferö 
nidjt unter ben foeben geäußerten Mitteilungen leiben merbe. 

freilief; bie Auffaffung $oggo3 änberte fid; nidjt. ©d;on am 
14. September lautete fein Bericht: er fei beftimmt, mid;tige unb belifate 
Angelegenheiten mit einem Manne gu oerfjanbeln, ber feinen ©ntfdjluß" 
jeben Augenblid änbere, unb ber am nädjften £age nidjt mefjr bie 
geringfte £>inbeutung auf ^ufagen madje, bie er am Abenb oor^er ge-- 
geben Ijabe. @§ erfdjeine best)aI6 aud; unmöglid; , beffen Operationen 
unb ^läne bargulegen. 25er ©ebanie, fid; ben "Jrangofen als gufünftiger 
Befreier gu geigen, erfaffe ben ^ringen tägtid; mer;r. ©r fd;eine gu 
glauben, baß ber Job Moreaus il;n ofjne Mitbewerber bingeftellt r)abe. 
Alle ©efpräd;e, aü^ Aufrufe, fein gange§ 23enel;men roeife beutlid; auf 



207] 3"* ^Beurteilung «ernabotteS. 1813. 207 

biefeä ^tel. ^n feinem ©rlaffe vom 12. September beflamiere er 
gegen ben $rieg unb madje ^tep (flogen. ^ogjo fei weit entfernt, bem 
^ringen unheilvolle 'jpläne gugufdjreiben. ©erfelbe §tef;e nur immer 
feine perfönltd;en üßünfc^e ber gemeinfamen Sad;e cor. SDie SDfcenge 
oerfd)iebener Stollen, iveld;e er fpiele, beroirfe Ungutrüglid;feiten ; e§ fei 
eben unmögltd;, gugleidj einen guten Ärieg gegen Napoleon gu führen unb 
bie $rangofen gu fd;onen. ©eitbcm bie§ Veftreben fein Urteil beeinfluffe, 
vergifte er auf bie einfad;[te -Oanblung, ioeäl;alb er au§ ben ilnn an= 
vertrauten 9Jiad;tmitteln feinen entfpredjenbeu y )iutjen gtef)e. Sei einer 
2luöeinanberfei)ung über bie Sd;lad;t von SDenneiviij fagte er $oggo : 
ber Staub l;ätte ilm verl;inbert, 6000 ©efangene me§r gu mad;en. 
Std;erlid; fei ber $ring ber einzige getvefen, ben^ber Staub bi§ 51t 
foldjem ©rabe blinb gemad;t fyabe. 3Ran Ijanbele am beften, if)m 
bloß gu raten, um ifjm fdjließlid; mit einer $eftigfeit gu begegnen, bie 
ifyn nötige, feine abenteuerlid;en glätte aufzugeben. £)er $ring fd;etne 
redjt tooljl bie 33eivegungen von Gruppen gu verfielen unb fie in gute, 
fid) gegenfeitig bedenbe Stetlungen gu bringen : feine 'üftafjnalimen feien 
f;ier beftimmt, flar unb ftrategifd; gebadet. 2lber auf bem Sd;lad;tfelbe 
entfprädje er nirgenbS ^ßoggo§ Erwartungen, ba l;alte er tfjn für gu 
unruhig, unentfd)ieben unb über bie Mafjen aufgeregt. 

SMefe weiteren Erörterungen be<5 Vevollmäditigten finb etwas anberer 
2lrt als bie früheren, infofern, al3 jene wefentlid) nur Satfadjen bradjten, 
ivä^renb [)ter ;£atfad;en, Folgerungen unb Meinungen gemifdjt erfdieinen. 
Severe formen natürlid; perfönlid; fein unb befi^en be§l)alb weniger 
©ewidit. ^mmerfjtn bleibt gu bebenfen, bat) fie von einem gefdjulten 
Veobad;ter in verantmortlid;fter Stellung lierrül;ren. £jn feinen 
Äußerungen über bie frangöfifdjen gufunftöpläne 33ernabottes> bedt 
er fid; mit benen ber ^ringeffin ^abgiroill : bie einen ftütjen liier bie 
anberen. ©er ©efanbte fprid;t von itjnen al§ von etwa§ in ber Um= 
gebung be§ ^ringen gang Vefanntem. 2)a3 Urteil über bie $elbt;errn= 
eigenfd;aften 33ernabotte§ geidjnet fid; ourd) Sad;lid;feit au§. 

©enau benfelben SBanbel in ber @infd)äi$ung SernabotteS , ben 
mir bei $oggo bi SBorgo beobachten fonnten, finben toir bei einem 
anberen Manne, ber fid; gwar nid)t in 33ernabotte§ Umgebung befanb, 
aber bie beften Mitteilungen erhielt unb für Ijervorragenb flug galt: 
nämlid; hei tfriebrid; ©en£. 3U§ Vertrauter beö dürften Metternid; 
unb al§ Sireftor unb £enfor ber offigiellen ' „$rager Leitung" fannte 
er alle ©eljeimniffe ber auswärtigen unb inneren s ^olitif DfterreidjS. 
$>en ürieg unb bie politifdjen Vorgänge von 1813 verfolgte er mit 
gefpanntefter 2lufmerffamfeit. @r ftanb in lebhaftem Vrtefmedjfel 



208 Julius d. $ffogfǤatttung [208 

mit feinem „treuen" ^freunbe ^>ilat, bem 9?ebafteur bes „ Öfter reidjtfdien 
33eobad)tere", bttrd; ben bae üfterreid)ifd)e Kabinett, nad) bem Slusfprudje 
iDietternidjä , auf bie Stimmung in Ü)eutfd)lanb unb ßuropa mirfen 
unb ba& t)errfd)enbe Stjftem gegen bie öffentliche Meinung oertreten 
mollte. 2)ie Stellung biefer beiben Scanner nötigte fie gerabezu , ftdj 
miteinanber ajusjufpredjen unb ganz offen gu fein. §l)x $h - ieftoed}fel 
ift oon Karl Sienbelsfoljn^artljolbi) l)erau§gegeben, unter bem Xitel: 
„Briefe oon ^riebrid) o. ©enij an $ilat". 

!yn biefer l)öd)ft midjtigen gleidjzettigen Queue finben fid) nun 
folgenbe 33emerfungen oon ©en£ über Sernabotte: 

©. 58. — $rag, 20. (September 1813. „Sitte SÖelt lobt unb 
preifet bie Bulletins be§ Kronprinzen, unb tjunbertmat am 2;age mufj 
id) Stnfpielungen tjören, bie ben Unfrigen nid)t oorteilljaft ftnb. ^d; 
fann gottlob aud; foldje 23ulletin§ oerfertigen, meint man mir nur ben 
(Stoff baju gibt. 

©. 59. — 21. September, ^d; fd;ide $l)nen ... 200 ©remplare 
oon ber Proklamation be§ Kronprinzen an bie Sadjfen. Sediere Ijätte 
beffer überfeijt merben muffen, ©eine $iecen ftnb aiit oortreffltd) ge= 
fdjrieben. (£3 ift ein b,öd;ft fd;lauer Kerl, ber 33ernabotte. Stet) an» 
juftellen, al3 glaube er ben •üöiarfdjau' 9?et) tobt (ba er ba% ©egenteil 
geroiß oolliominen toufite) — blofj um it)m eine Stanbrebe gu galten 
— bies ift ein ^fiff, in meldjem Gljarafter unb t)ol)er Stil liegt. 
%&enn ba§, roas" ber Kronprinz mit üieler ©ercanbttjeit burd)fe£t, oon 
einem anberen plump ausgeführt mürbe, fo mürbe man tt)n einen ©pii}= 
buben nennen, ©o t)ingegen roerben bie Öulletine tote -£>onig oerfdjludt. 

©. 64. — 26. ©eptember. %d) bitte Sie übrigens inftänbigft, 
mir, foroeit e§ Qtjnen nur möglid) fein mirb, bie DriginalbulletinS bes 
Kronprinzen oon Sdjroeben immer redjt balb zut'ommen ju (äffen. 
S)enn aufjer ben Überfettungen für bie ^rager Leitung mad)e id; baoon 
nod; einen anberen, mir feljr intereffanten ©ebraud;, lefe fie aud;, für 
mein eignet Vergnügen, gar zu gern. 

©. 65. — $)d; glaubte (junbertmal eljer, bafj bie fd)mebifd)en 
^Bulletins oon ©d)legel, al§ bajj fie com Kronprinzen gefdjiieben 
mürben ; letzteres ift ganz unmögltd; ; einen ©djriftfteller oon Scetier 
l)aben fie geroifj z um SSerfaffer. £>d) tarnt aber aud; nid)t glauben, bajj 
fie oon Sd;legel ftnb. !3d) fjabe bereits Grfunbigungen barüber eingezogen. 

©. 71. — 2. Dftober. S)ie fdnoebifd;en Kanonterfdmluppen oor 
2)onen ftnb rafenb langmeilig. SDie 55 000 9Jtann oom pommerfcfyeu 
Sanbfturm eine red;t mibrige ©aöfonabe. 9)cir fällt immer s Diacbetl) 
ein. „2)onor! SDoftor! SSeldje 9U;abarber unb Semteeblätter tonnen 



209] 3"* Beurteilung Bernabottes. 1813. 209 

biefe (Snglänber vertreiben V §abt it)x nidjts von i^nen geljörtV" <2o 
möchte id) fagen: „iföeldje $anonier^Sd)aluppen unb Sanbftürme tonnen 
biefen Sonaparte au§> feiner Stellung auf ber @rbe vertreiben ?" — 
2ltte§ anbere ift ©etväfd;. ©er ßronprinj ift ber erfte 28inbfatf feiner 
$eit. $tvei, bxei foldje Bulletins amüfieren, jroölfe tverben imerträg* 
lid). — Unter anberem ift e§ aud; vom allerfddedjteften ©efdjmad, 
biefen $rieg la guerre du cafe et du sucre 311 nennen. 2)a§ wirb 
givar ben franjöfifdjen ©olbaten in ben üflftunb gelegt , ift aber un= 
gefdjidt unb gemein felbft in bi e f er J-orm. ©0 leidjt nimmt ber 
gemeinfte franjöfifd;e ©olbat biefe $rage roarjrlid; nidjt. ©ieö ift gang 
im Stil ber niebrigften SKomteurnoten. £>d; glaube, jule^t fdjreibt 
Napoleon bie Sdjivebifdjen §BuUetin§. 

S. 90. — 21. üftooem&er. Über ba§ neuefte Bulletin bes $ron= 
prinjen fyahen Sie nod) nie! ju gelinbe gefprodjen 2 ). @§ betveifet aufö 
neue, bafj, ivenn man in einer an fid; fd»led;ten ©attung aud) einen 
ätugenblid (Sffeft §u madjen mei}3 (tvie benn tvirflid; bie frühem 
53uHetin3 au§ biefer Sdjule guraeilen [e(;r pitant untren), juleijt bodj 
immer ber äctjte unb gute ©efdjmad fid) rädjt, unb jene falfdje ©attung 
früher ober fpäter in iljrer 23löf3e erfd;eint. S)as Bulletin von Hannover 
ift nid)tS al§ im recueil de platitudes et d'impertinences." 

©igentltdj nur Slleranber Ijielt an S3ernabotte feft, unb ^roar 
auö politifdjen ©rünben; fonft finben fid; überall ungünftige 2(u^e= 
rungen. 9Jtetternidj fagte, 23ernabotte tjabe nid;t eine ^Untenfugel für 
bie gemeinfdjaftlidje Sadje geopfert. — ^erjog $arl Stuguft von Sßeimar 
fd;rieb am 19. Februar 1814 an Sülotv: „@. ©. befyanbeln mid) tvie 
GljarleS ^ean, vergeffen aber, bap biefe ^öniglidje §o§eit nid;te tljun 
wollte, roäljrenb er viele Gruppen (mite." 2lm 6. 2)e§ember 1813 
aufwerte 23ouen ju £>arbenberg : „%d) Ijalte mid) für verpflichtet, barauf 
aufmerffam §u machen, bafs nad; ben mir bef'annt geworbenen @e= 
finnungen be§ ^ronprinjen von Sdnveben er gu Dffenfivoperationen 
über ben Siljein nod; fdjtoieriger al3 über bie (Slbe ju bringen fein 
mürbe." s 3)iüffling meinte 1814 bejüglid; ber Sdjlefifdjen Slrmee: 
„23ei ber 9iorbarmee möchte e i n $opf §uviel fein, oljne Garl £>oljann 
ftünben unfere Slngelegenfjeiten Ijödjft brillant" 1 ). 2luf bie $ornaus= 
brüd)e 33lüd;er§ unb bie fdjarfen 33emerfungen ©neifenauS brauchen 
mir nid;t eingugel;en. 

1) @^§ raar bao 21. Bulletin Bernabotteö quo ftamiouer batiert; bie Äritif oon 
©en^ ift jutreffenb. 3)ie Hanauer 2lffäre tnirb bartn eine jroeite Berefina genannt. 

2) Sanfon, Giefct). beö gelb3ugä 1314. II, 11, 19, 317. 



gorfd&ungen 3. branb. u. preuft. ©efcö. XXV. l. 14 



2111 211 



VII 

$tc ürittf dien ä^ituttöctt in den pvcufetfrfjen ^votthtsett 
am 9lubcvx^c\n 

@in Beitrag §ur($efd)id)te ber St^einifd^en treffe unter 
ber franjöfifd^en Jfjerrfdjaft 

$on 
®axl b'(£fter 



I. 

3Me preujsifdjen ^rooinjen am 9?ieberrljein bürfen ftdj rühmen, 
längere o^ti bie |jeimatftätte mehrerer, raegen tr)rer politifdjen @igen= 
art roeit oerbreiteter unb oft genannter ^Blätter geroefen ju [ein. 33on 
(Heoe, ber bamals oiel befudjten 33abe[tabt, roanberte jahrelang ber 
„Courier bu 53a § = 9^^ in" : ) bis nad) ben |jauptftäbten @uropa§, 
2Bien, ^ßariö unb tief in bas" ruffifdje 9ietd), unb in SBefel erneuerte 
fid) bas Sdjaufpiel einer journaliftifdjen 23etrie6famfeit, nüe man es 
bereite fyatte beobachten tonnen, als nod) bie Delationen, bie unbeholfenen 
ftammelnben Vorläufer ttnferer heutigen Rettung, unb §al)lreid)e $Iug= 
blätter fid) non bort ins Deidj ergoffen 2 ). Sftan raupte aber bamals 
roie fpäter bie 9iad)barfd)aft bes geroerbereidjen, freibenfenben |Jollanb, 
bes politiftfien ©eroiffens ©uropaS, aus;$unu£en, roo ja audj ber $l)ilo= 
fopt) ©pinoja einft ungeftraft feinen Sßantfjeismus" Ijatte lehren bürfen. 
£>a-$u ftellte bie ÜBerforgung mit ^nferaten burdj bie preuftifdjen 33e= 
()örben ben Herausgeber eines Blattes auf eine fid)ere 23afis, fobafc e£ 
unter ben bamals burd) bie Kriegsgefahr medjfelnben ioirtfd)aftlid;en 
Konjunftitren roemger gu leiben r)atte. 






1) SSgl. meine 2üiffä£e über biefe intereffante 3eitunc? im 25ortmunbifä)en 
aKagajin. I. Saljrg. 6eft 12 unb 13 unb in ber 3eitfdjnft be§ 33erg. ©efct). 
«ereinS. 45. 8b. 3al)rg. 1912, ©. 106—135. 

2) «gl. 3eitfa;r. be§ »erg. &. 33. 33b. 2. ®. 358 ff. 

14* 



212 Marl b'Gfter [212 

$n SSefel beftanb aujserbem eine fran3Öfifd;=ioaüonifdf;e ©emeinbe, 
bie iljren eigenen ^rebiger fyatte unb fidj bes befonberen Sdju^es bes 
Königs erfreute. ©te§ fjat ber Söefeler ^aurnaltftif einen eigenartigen 
freiljeitlid) liberalen (iünfdjlag uerliefjen, ber merfroürbig abftidjt oon 
hen Strengen, monardnfdjen, orttjobojen ©runbfä^en einiger äöefeler 
^Blätter unb ju heftigen kämpfen jroifdjen Drtfyoborie unb ejirernftem 
Siberalismus führte. 

$n ben |"ed;giger ^afyren bes adjtjeljnten ^afyrljunberts mar fyri^ 
^acob 91 ö b e r aus 9Jiülb,eim am 3tljein im 33ergifdjen nad) Üßkfel über= 
geftebelt, Ijatte bort eine ©ruderet unb Sudjbinberei angelegt unb fidj 
am 27. $>uni 1781 für 30 £>ab,re in ^Berlin ein ^rioileg §ur £eraus= 
gäbe einer beutfdjen Leitung erbeten x ). @r begrünbete feinen Eintrag 
bamit, bafs in 6Icoe=3Jiarf feine beutfdje Leitung erjftiere, bajj aber nad) 
ber neuen ^rojefjorbnung alle in $onfurs= unb Siquibationsfadjen er= 
laffenen ©bitte, bie ©ubfyafiationspatente, bie Verfügungen über 216= 
roefenbe, VerfdjoUene, bösraitfig uerlaffene Seeleute unb Vagabunben 
in bie Leitung eingerüdt werben müßten. 

©a bie Regierung §u Berlin einen 9tüdgang in ben ©innafymen 
bes „Courier bu Söaö = 9l^in" befürdjtete, lehnte man 9töbers ©e= 
fud; anfangs ab, al§ aber ber rührige 33ud)brud'er 1793 feine Sitte 
erneuerte, bad;te ber $önig mefyr an ben ibealen ^uijen, ben eine 
beutfdje Leitung burd; Verbreitung patriotifdjen ©inneä geroäfjren fönne, 
als an ben flingenben ©eroinn. Söeil bie Sippftäbter Rettung, ^ie. 
megen iljrer freien 23erid)terftattung nid;t mefjr in ©unft bei ber $3e= 
Ijörbe ftanb, allein oon bem Bürger unb Sanbmann gelefen unb Sftöber 
als gutgefinnter unb angefefyener Untertan bejeid;net mürbe, erhielt er 
am 10. 9louember 1793 bas erhoffte ^riüileg. 9Jlit ber genfur & e= 
traute man ben 33ürgermeifter ©üben gu äöefel. 2lm 16. Diooember 1793 
legte ber Herausgeber in einer infyaltreidjen 2lnfünbigung bas Programm 
feines Blattes nor 2 ). ©iefes enthält ein gut ©tüd von bem politifd;en 
©enfen unb #ül)len eines gebilbeten s Diannes furg nad; ber frangöfifdjen 
•■Reoolution. ©te Ummälgung unb tljre ©rfolge fdjä|t er feljr gering 
ein, „burd; fie ift bie SSürbe ber ^lenfdjfyett mehrere ©tufen gefunfen, 
unb nod) lange, lange mirb bas ^erg ber trblen über ©reuel unb üBer* 
roüftungen bluten, bie bas raufjefte Zeitalter, bie jügellofefte Ver= 
milberung aller ©efüfjle bis jetjt nidjt erzeugt Ratten." @r begrüßt 



1) St. 21. ©üffelborf (Sleue SWarf. innere Sanbesreg. 9k. 5. 3it. ©. 2K. 

2) 2)ie älnlünbtgung ift abgebrucft im 1. 33d. ber Qeitfdjjrift „Unterhaltungen 
für greunbe ber Sugenb unb nüfctidjen Äenntntffe", Öeorg g. .£). 3Beftermann, 
SBefel 1794. 



213] ®ie beutfdfjen Rettungen in ben preufiifdjen ^voDttr^en am 92iebcrrfjcin 213 

e§ freubig, bajs er je$t mit biefer 2(nftd)t nid;t allein ftefje. De« Xraum 
ber $retl)ett wiegt ntdjt meljr bie Vernunft unb bie eblen ©efüljle 
beutfdjer Männer ein x ). 

£>er ©efdjidjtsfdjreiber fann mieber gong nad) ben ©efetjen ber 
9£>ar)rl)eit fdjreiben, er braudjt ntd;t mer)r Stotfadjen 511 uerfdjroeigen 
ober 5U fallen, au§> $urdjt, „ben Sdjminbelgeift jn förbem". 

2llS eine ed;t patrioiifdje Leitung loiü bie neue SSefeler von foldjen 
J?unftftüden feinen ©ebraud) machen, „fie Ijält e§ mit feiner Partei, 
fie liefert ben Stoff §um Urteil — fie felbft urteilt nie." £)er Xon 
ber 2)arftellung foE bie redete Mitte galten jnnfdjen einer nüchternen 
£rocfenr)eit unb 51t großer 2öärme, ba leidjt burdj it)ren 3auber bie 
@inbilbung§fraft Untergängen roerben fönne. BefonberS oorftdjtig roill 
fie in ber Mitteilung ber Beratungen ber Kabinette ju SBerfe ger)en, 
bie fie nidjt oljne Befugnis in ba§ $ublifum roerfen roirb, aber ebenfo 
oeradjtet fie jene übertriebene finbifdje ÜBorfid;:, ©reigniffe, bie bodj im 
2lngefid)te t>on jaljlreidjen $eugen gefdjerjen werben, gu bemänteln, 51t 
oerfälfdjen ober ju üerfdjroetgen, ba fie ja bod) meift burd) anbere 
Journale furj nadjfjer ^u jebermann§ Kenntnis gelangen, ©iefe be= 
fonnenen 2öorte enthalten fdjon eine Slbfage an ba§ bamalS üielfacr) 
in 2)eutfd)lanb r-erbreitete franjöfifrf;e journaliftifdje Softem ; oon folgern 
©eifte mar benn aud) bie Leitung „Slllergnctbigft prioilegierte 
® ö n t g l. ^ßrouin§iaI = 3 e itung oon $ r i e g § = S t a a t § = unb 
gelehrten Sadjen" befeelt, bie feit bem 2. 2lprit 1794 bei $ran£ 
^acob 5Röber in 3Befel roödjentlidj einmal tys Bogen ftarf erfdjien. 

£)ie Stnfünbigung fprad) in milberer $orm ba§ au%, roaö in bem 
^riuileg S^öber gur 9tidjtfd)nur angegeben roar 2 ). @§ mar it)m bort 
$ur ^Pflidjt gemadjt roorben, bajs er ftet§ einen gelehrten unb iool)I= 
geftnnten Mann mit ber Stebaftion betrauen unb nicrjtö aufnehmen folle, 
roa§ ber Religion, ben 9fteid)§= unb SanbeSgefeijen, bem Patriotismus, 
ber BaterlanbSliebe, nodj fonft ben guten (Sitten raiberfpredje. Sßegen 
ber ^Rebaftion fdjlofe SRöber mit bem ^ßrebiger ber frartgöftfcr) = 
mallonifdjen ©emeinbe Maredjaur einen Vertrag ah, ber bi% 2lpril 1795 
lief. 3)amit f)atte er aber feinen guten ©riff getan, benn fo lange 
biefer bie Rettung fdjrieb, famen oft Filterungen oor, bie mit bem 
patriotifdjen Qmed, ben -Röber mit feinem Blatte uerfolgte, burdjauS 
nidjt im ©inflang ftanben. SDer ffiebafteur fudjte burd) eine fritifdje 
Beurteilung ber ©reigniffe unb politifd; ptfante Ü?ad)rid)ten fein Blatt 



1) Slnfünbtgung. 

2) &. ©t. 3t. Berlin R. 34. n. 245 Sit. % 



214 $arl b'Sftcr [214 

intereffant ju geftalten, er tarn beöljalb aber mit bem berliner -Dtinifterium 
in ßonflift. üBegen eine§ 2lrttfel§ über ^olen rourbe if)tn „jebes 
9taiffonnement über politifdje Angelegenheiten fomie ade anftöfjigen 
2lu§brüd'e befonber§ in Anfeljung unfere§ unb ber bamit oerbunbenen 
Höfe" unterfagt 1 ), unb am 23. üDejember 1794 rourbe ber ^rooinjiaU 
jcitung uorgeroorfen, bafj fie fid) burd) eine DJtenge falfdjer unb ar\- 
ftöfjiger "Keuigteiten au§jeid)ne. 2lm Ijödjften fei ber Unfug in 9tr. 148 
oom 17. S)e^ember getrieben, too gemelbet rourbe, baj? ber 50ttnifter 
uon ©truenfee alteröljalber feine ©ntlaffung erhalten t)ahe , bafj in 
$ßari§ ein preujjifdjer Dffijier angekommen unb fogleid) in ben „§eil§= 
auSfdjufj" geführt roorben fei unb in Sonbon ba§ 33oIf im 2lufrur)r 
ben ^rieben ober ben $opf be§ 5D f tinifter§ tyxit »erlangt r)abe, roäljrenb 
bie ioniglidje Familie geflüchtet unb eine oorneljme^erfon §urDppofition§= 
partei übergetreten fei 2 ). 3)a man eine 33efdjroerbe ber fremben -£>öfe 
über biefe unanftänbigen 9tad)rid)ten fürdjtete, erhielt ber $enfor einen 
SerroeiS. 

£>er Herausgeber fatj fid) fdjliejslid) genötigt, felbft oljne 9tüdfid)t 
auf ben pefuniären 23erluft, bem ^rebiger oor Ablauf be§ $af)re3 1795 
gu lünbigen. 50tared)auE, ber nad) feiner freilid) unkontrollierbaren 
Angabe oon feinem ©ehalte feine ^amilie nidjt ernähren tonnte, fab, 
fid) frühzeitig nad) einem @rfa| um unb richtete im S)e3ember 1794 
ein ©efud) an ben ^önig, in bem er bat, eine „Allgemeine 
beutfdje Leitung für^olitif, Sitteratur, fünfte, §anb = 
lung, £u£U§ unb 50t oben" l)erau§geben gu bürfen 3 ). £)a§ Slatt 
foüte in Umfang unb (Schreibart oon anberen äljnlidjen Organen ah= 
meidjen. ^n ba§ CHjaoS ber §al)lreid;en, meift in buntem ©urdjeinanber 
folgenben politifdjen 9tadjridjten raollte er eine Ijiftorifdje Drbnung 
bringen. 2öeil ber Herausgeber feine Abonnenten unter ben gebilbeten 
©tänben fudjte, oerfprad; er ben 38erfud) §u roagen, bie politifcfyen ^yafta 
auf tb,r Söarum, auf ©runb unb Urfadje ,^urüdjufüb,ren, in 3mei= 
beutigen $äHen ober bei ©erüdjten, bie oon (Sinflufj auf bie 9tul)e ber 
Golfer unb ber ^rooingen fein tonnten, bie Söarjrfdjeinlidjfeit mit mög= 
lidjfter Schärfe §u beregnen. 23on ben in allen Leitungen nur j$u 
oft gebotenen üBieberljolungen, oon jebem polttifdjen $latfd), mit bem 
man ben bod; an unb für fid; fpärlidjen 9taum füllte, roollte 5)tared>aur. 
fein Statt freihalten, ftatt beffen Siteratur unb $unft, ^nbuftrie unb 
£anbel meb,r berütffidjtigen. 

1) G. 932. 1. VII. 1794. 

2) M. 

3) 9t. 



215] 2Me beutfdjen Settungen in ben preufnfdjen ^roütnjen am Weberdjein 215 

SDer ^lan be§ frangöfifdjen ^ournaliften war nidjt übet ; aber 
<£>augmtfe Ijielt $eit uno Ort für raenig geeignet gu einem folgen @r.= 
periment, baö leidjt üble folgen fyaben fönne, gumal fdjon eine fran= 
göfifdje unb groei beutle Rettungen in Söefel erfdjienen, unb -Dtaredjaur 
mürbe abgemiefen l ). 

SDodj aud; al§ Sftöber fid; einen neuen 9?ebafteur uerfdjrieben f;atte, 
fam e§ gu äljnlidjen klagen. 2tm 25. ©eptember 1795 befdjroerte fid; 
ber ruffifdje ©efanbte über einen 2trtifel ber ^rouingialgeitung 2 ), ben 
er eine „tirade aussi plate qu' insolente" nannte. @r lautete: 

. . .„SDenn gefdjulte ^olitifer jagen, fflufjlanb, ba§ mit 2lffignaten 
überfdjroemmt ift, mürbe ben legten Sieft feines geringen Vorrates an 
barem ©elbe burd) einen Krieg nerlieren, fein ^anbel mürbe ruiniert, 
feine Sfteffourcen erfdjöpft unb ber ©taat in ba§ gröfjte Unglüd einz% 
gelbarmen unb papierreidjen Sanbe§ geftürgt roerben. 3(ud; Imben bie 
lang bauemben Kriege bie Seöölferung nid)t beförbert. 3)ie 2trt ge= 
roiffer rufftfdjer ©enerale, olme ©djonung ber 9.)tenfd)en Krieg gu führen, 
r)at it)re Armeen non ben Veteranen gereinigt unb unerfahrene ©olbaten 
an i^re ©teile gefetjt. @3 befitjt ungeheure ©rbftretfen, von benen 
aber gange Königreiche gufammengenommen nidjt fo niel raert finb, al§ 
ein mäßiges, gut beoölferteä ^ürftentum in 2)eutfd;lanb, ba§ blüljenbe 
9ftanufafturen unb einen guten Aderbau unb Sieljgudjt l»at, inbeffen 
borten aüe§ roüft unb leer ift, fobalb man e§ gegen biefe§ oergleidjt." 

$>n Berlin mar man Ijödjft aufgebraßt. 

S)iefe ©egenftänbe gehörten ebenfomenig gu ber ©inftdjt be§ 9fte= 
bafteur§, al§ in ein ,3eitung§blatt, bod; lief} man e§ nod) hei ber ge= 
linben ©träfe non 50 9^tr., in bie fid; 23erfaffer unb 3 en for teilen 
follten. Aud) märe e§ unangenehm aufgefallen, bafs ber Aufftanb in 
Berlin (ber unbebeutenbe Stuflauf einiger §anblung§gefellen) gefdjilbert 
roorben fei unb bafj man gang falfd;e -Diadjridjten über ba§ Militär 
gebradjt Ijahe 3 ). 

35er Herausgeber unb aud) ber genfor haten inftänbig um 9kdj= 
lafj ber ©träfe. 9iöber führte an, bafj er fdjon genug gefdjäbigt fei 
burd) ben SSerluft nieler Abonnenten feit ber Sperrung be§ 9U;ein§. 
©eit ber ©ntlaffung SRaredjaur' fei feine Bettung fo cemünftig unb mit 
foldjer SSorfidjt gefdjrieben, bafj — roa§ bei einer Leitung eine ©elten= 
l)eit fei — ber genfor f e j t Januar 1795 nid;t§ geftridjen Ijahe. 
2öäl)renb ber Dtebafteur in feiner $etmat raeilte, beforgte ber 9ieftor 

1) «m 6. IV. 1795 nmrbe bas ©efud& abgelehnt. 

2) di. yix. 89 com 4. Sunt 1795. 

3) 28. VI. 1795. 



216 Äarl b'Gfter [216 

beS ©nmnafiumS in ©efel bie ffiebaftion, ber jene 9?adjrtdjt oon bem 
berliner Kumuli oon einem juöerläffigen 5)iann erhielt unb fie bann 
abfidjtlidj breit unb umftänblidj erjagte, um an einem 23eifpiel %u 
geigen, roie aus fleinen Urfadjen grofje SSirfungen entfielen fönnen, 
unb um ben Schatten, ben [o üiele ©erüdjte auf bie preufjifdje ^ßoltgei 
unb 93iilitarüermaltung geworfen Ratten, 31t tilgen. SDer 3^ n fot be= 
grünbete bieS näfjer. 2)er unfelige ©eift ber 9ier>olutton befeete ja 
üiele 23ölfer unb man Ijabe aud) verbreitet, in Berlin feime ebenfalls 
ber (Same baju. Surd) feine ausführliche 6rjär)lung follte bieS wiber= 
legt unb baS ableljnenbe Behalten beS ^>ublifumS gezeigt werben, 
woraus {jeroorgelje, „bafe in ^reujsen feineSwegs, wie oiele glauben, 
baS $imk bem eigenmächtigen 33erfab,ren ber -JRilitärS unterworfen fei, 
fonbern biefeS üielmeljr alles mögliche 2Renagement beobachte." 

2tud) mit bem Slrtifel über 9}ufslanb oerfolgte man är)nltcr)e 3roede. 
$er 3 en f or berief fiel; auf bas Seifpiel beS „Courier bu 33aS=9tf)in", 
ber i§n aud; gebraut Ijabe. fyretltdt) §u einer anberen geit fjätte er 
ib,n ioof)l aud) nid)t paffieren laffen, aber jeijt fei er ein ^eitbebürfniS 
gewefen. £>m %uni 1795 rief bie 9tad)rid)t oon einem brofjenben Kriege 
mit ffiujjlanb eine Senfation am Diieberrljein ferner, burd) bie Sdjilberung 
ber elenben Sage biefeS Staates", bie iljm einen $rieg unmöglid) madje, 
beruhigte man baS 23olf. 

3lber bie ©träfe blieb beftefjen; man t)telt in Berlin an ber 2ln= 
fidjt feft, bafj eS ber 3wd ber Rettung nur fei, $afta anzeigen, unb 
nachteilige Beurteilungen frember Staaten überhaupt nicr)t in öffentliche 
Schriften hineingeborten 1 ). 

•ISaTjrenb fo bie „2Beftpl)älifd)e ^rooinjialjeitung" ftrenge be= 
auffidjtigt würbe unb ferjr norfidjtig in ber Beridjterftattung fein mufjte, 
l)atte ber frühere 9tebafteur -JRaredjaur ftdfc) einen flugen $lan erfonnen, 
um feine journaliftifdje Xätigfeit in SBefel fortfetjen ju fönnen. SSoju 
Ijatte man benn baS freibenfenbe £>ollanb fo nafje? 

2Jm 1. 9?ooember 1795 fünbigten 3- (L fRöber & Comp, in 
3lmfterbam eine allgemeine jrjodjbeutfdje 3 e l r u n 9 an ' an *> er 
aud; ^ftaredjaur 2lnteil Ijatte, freilieb,, roie roeit er fidj mit ber 5Rebaftion 
befaßte, gefjt aus ben Slften nid;t mit Sidjerfjeit rjeroor 2 ). £aS Blatt 
follte ben fdjroadjen SebenSfunfen eines früheren äfmlicfjen Unternehmens 
wieber anfachen, bas feit 1786 „ben ^reunben unb Berteibigern ber 
^ßrins,=Crr6ftattr)alterifcr}en ©eredjtfame in -öollanb entgegen gearbeitet" 



1) 17. VIII. 1795. 

2) 6. 2». 



217] $>ie beutfdjen Rettungen in ben preuBtfdjen $roDtn$cn am Weberrfjein 217 

fjatte, aber fid; nidjt tjatte galten lönnen. 25 ic neuen £erau§geber 
mottten groet in Stmfterbam glütflid; gufammentreffenbe llmftänbe be» 
nutjen. £>ie Stabt, bie an ber ©renge be3 SDeutfdjen 9ieid)e3, nidjt 
weit von ©nglanb gelegen, gugteid) rege Regierungen 311 #rantreid) 
unterhielt, fjatte einen äufjerft günftigen ^joftenlauf ; taglid; gingen bie 
Soften ah, taglid) famen fie an. Slufjerbem hoffte man au§ ber 3ln= 
mefenr)ett einer frcmgöftfdjen 2lbmiralität ju SBüffingen, bie natürlid) 
iKnlafj eine§ regen $urierroed;fel§ mit ^aris mar, fomie non bem 
Selegrapt) ju Sitte Vorteil ju gießen, um -Ji ( ad;rid;ten fdjneÜer als 
anbere beutfdje Leitungen liefern gu tonnen. SDagu f'am nod; al§ fel;r 
bead;tenraerte§ Moment Ijinju, bajj man in £ottanb frei fd;reiben tonnte ; 
ber Sefer tonnte fidjer fein, bajj bie auSraärtigen 9iad;rid;ten nict)t erft 
burd; bie 3 en f ur befdjnitten morben roaren. 

33efonbere 23ead)tung wollte man bem ^anbelsteil fdjenten, ber 
burd) 2d;iff3nadjrid;ten au§ ben großen ©eeftäbten Hamburg, Bremen, 
Sübed, «Stettin unb Gängig oeroollftänbigt rourbe. 

2)ie ^olitif mar ba§ Jpauptgebiet ber ^>od)beutfdjen Leitung, bie 
eine 3tu§nafjmefteltung in ber großen 3at)I politifdjer ^Blatter be= 
anfprudjte, inbem fie bie 9iadjrid;ten nidjt einfad; aneinanber reifte, 
fonbern fie einer $ritif unterwarf unb befonber§ am ©djluffe eine§ 
JRonats bie roidjtigften ^eitereigniffe in gebunbener, gebrängter Äürje 
gufammenftettte, bie Gräfte ber einzelnen Steile gegen einanber abroog 
unb ben ©eift ber uerfd;iebenen Wolter, bie raedjfelroeife auf bie politifd;en 
od;aubül;nen traten, fo raie e§ fid; nad) ben Umftänben oerroanbelt, 
fd)tlberte. 2(u§brüdlid; betonte man, baf} unter bem Sdjuije ber $re|3= 
freifjeit niemals republitanifdje ^been uerbreitet mürben, bie §erau§= 
geber ertlärten feierlid), baf$ fie alles oermeiben wollten, roa§ bie Wolter 
in it)ren ©runbfatjen roanfenb madjen ober ^Rijstrauen gegen itjre 
Regierungen erregen tonnte, freilief; roerbe ein 3ufammenftol3 mit 
biefem ober jenem «Staatsmann unoermeiblid) fein, ber eS if;nen nid;t 
oergeitjen fönne, bafs fie tiefer blidten unb bie Söinteljüge einer t)inter= 
liftigen ©iplomattt entlaroten. 

Weben ber ^Solitif füllten Siteratur, $unft unb ©eroerbe berüd= 
fidjtigt roerben, befonberö burd; Unterfudjung ber erfdjienenen 23üd;er 
auf if;ren 3htt$en unb £jnt)alteangeigen ber beften nieberlänbifdjen ülöerte. 

25ie erhaltenen Hummern 00m 2. SDejember bis 7. 25e§ember 1795 
geigen biefen $lan ausgeführt; fetjr gafjlreid) finb bie ®orrefponbeng= 
nadjrid;ten 00m 3Rieberrr)etn l ). 

1) @6b. 



218 äarl ^©fter [218 

Sie Äfjnltdjfeit beS Samens ber 6erau5ge6er, bie Angabe, baß 
bie ©rpebition in 35efel fei, unb cor allem ber Umftanb, baß bie 2(n= 
fünbigung ofjne äßiffen 9}öberS mit ber 2Öeftp£;äItfdc)en ^rooinjtaU 
Leitung »erfdjitft tnorben mar, legten natürlich bert 35erbacrjt nafje, baß 
^öber Herausgeber ober Verleger fei. ßr gab baljer in Berlin bie 
feierliche (Srflärung ab , baß ir)n baS 33latt nichts angebe, unb bat, 
ir)n gegen biefe ^onturrenj ju fdjüfcen *). Aber man r)atte aud) in 
Berlin bereits bie ßriftenj beS 33latteS burd) eine Anzeige im Ham= 
burgifdjen Gorrefponbenten erfahren 2 ). Sie berliner Regierung mußte 
nadj bem anonymen 9>erfaffer 9?acr)forfd}ungen aufteilen, roobei man 
9Jlaredjaur als Stebafteur ermittelte. 3Son bem Sanbgericfjt in SBefel 
jur $8erner)mung norgelaben, weigerte er fidj mit Berufung auf bie 
^ßriuilegien ber fran^öfifcrjen Kolonie 311 erfdjemen unb befdjroerte fidj 
in Berlin. 2)urcr) eine 9)tinifteriaberfügung rourbe aud) oon weiteren 
33erfaf)ren gegen ben $rebiger Abftanb genommen, .'oaugroiö bemerfte 
aber auSbrürflidj, baß burd; bie Stüdfidjt auf 9J?ared;aur bie 3eitunge= 
auffielt im allgemeinen nid;t berührt roerbe. 

9Sie jart man ben ^rebiger anfaßte, geljt aus bem ©djreiben beS 
SanbgeridjtS gu 2ßefel rjeroor, fie Ratten iljn, „um ifjn für feine geftrigen 
^rebigten nidjt §u ftören, erft bleute oorlaben bürfen" 3 ). @rft am 
3. ^uni 1796 fanb fidj -äftaredjaur jur $erner)mung ein unb erflärte, 
baß" einer feiner ^reunbe Herausgeber ber betreffenben ßeitung fei, ein 
Sadjfe, unb er niemals Artif'el aus ber Sßefeler (Begenb an baS Amfter= 
bamer Slatt gefanbt rjabe. 

dinige Monate fpäter befdjäftigte ber unermüblidje 3>ournalift 
mieber baS 9Rinifterium. (Sr lub nämlid) im Hamburgifdjen Gorrefponbenten 
(Staats- unb (Mel)rten=3eitung 1796, 3. September, 3lx. 142) jum 
Abonnement auf bie „9ieue 2Seftpb,äli f cr)e 3 eitung" ein, bie er 
5« Anfyolt bei üßkfel IjerauSjugeben beabfidjtigte. 23efonberS bie 9iad)= 
richten über baS preußifdje CbferoationSforpS unb über Hollanb, bie 
bamalS baS meifte ^ntereffe fanben, nerfprad) er nidjt nur früher als 
irgenb eine anbere 3eitung, fonbern aud) unparteilicher als bie Holliinber 
ju liefern. 

2)iefe Sinnige mürbe audj in Berlin gelefen unb gab bort An= 
lafj §u einer Aufforderung an bie 3?tirftKdj Salmfdje Regierung gu 
Anfjolt, ben 2>rutf eines SlatteS ju Ijinbern , baS bei ben bekannten 



1) ®6t>. 

2) 3t. 

3) Sie umfartgsreicfjen 33erl)anMurtQ6aften in d. *))i. 



219] Sie beutfdjen 3ettungen in ben preufsifdjen ^rooinjen am Weberrfjein 219 

©efinnungen ber ^-ranjofen bie 9M)e ber bortigen ©egenben ftöre *). 
3)a§ ©eneralpoftamt oerbot ben preufjifdjen Ämtern, bie in ber 2ln= 
$eige angegeben roaren, ben SDebit. Sie Regierung in (Smmerid) er= 
fjtelt ebenfoldjen 93efd;eib r unb ber ®onful in Hamburg mufcte einfad; 
folgenbe Anzeige in ben £>amburgifd)en (Sorrefponbenten einrüden 
laffen : 

„S)a ber SDebit ber ju 2lnlrolt bei Söefel angefünbigten „ s }?euen 
2Beftpl;älifd)en Rettung" beeren Drt§ inhibiert roorben ift, fo roirb 
foldjeS hiermit befannt gemalt." ^augrottj 

©er $önig mar entrüftet über ba§ 23orgel;en be§ ^3rebtgerö , ber 
auf biefe 2Öeife ber $enfur entgegen 511 tonnen glaubte. £)ie3 roar 
gegen § 10 be§ genfurebifteö , aud) Ia§ man au§ ber Stnfünbigung 
bie 33efürd;tung fjeraug, bajj er fidj nidjt mit ber blofsen 2tn§eige ber 
Gegebenheiten begnügen roerbe. ^rofcbem fid) ber ©tatSminifter £r)ule= 
meier für ifjn in ^Berlin r>erroanbte, erflärte man runbroeg (16. ©ep= 
tember 1796), baf} ba§ «Sdjreiben einer politifdjen Leitung mit feinem 
©taube roenig uerträglid; fei, ganj unfdjidlidj aber fei e§, baj$ er roegen 
biefer Angelegenheit fo oft in frembem ©ebiet uerroeilt Ijabe, ftatt fid; 
feinem Slmte gu roibmen 2 ). 

$n 9tr. 150 (17. September 1796) be§ §amburgifd)en 6orre= 
fponbenten erfdjien aud) bie Mitteilung, bafj ber ©ebit »erboten fei; 
jugleid; madjte 9)tare'd;aur in feiner „9ieuen allgemeinen 20 e f t = 
pfjälifdjen Leitung" (2tnr,olt 3lv. 52, 17. ©eptember 1796) 
folgenbe§ betannt, rooburd) er ba§ Gerbot gefdjidt 51t maöfieren oer= 
fudjte: 

„Samit idj biefeö Glatt burd) bie fdjleuntgfte Mitteilung ber jetjt 
fo roidjtigen 9?eid;§nad;rid;ten meinen Ijiefigen unb auswärtigen Sefern 
intereffanter madjen fönne, fjabe id) midj entfd;(offen, meine 3 e itung§= 
bruderei auf einige $eit oem ^ ur§ Der Soften nüfjer §u bringen. %d) 
fdjmetdjle mir, baf3 biefe für mid; fo toftfpielige ©inridjtung mir bie 
3uroeifung be§ ^ublifumS in bem ©rabe erroerben roirb, tüte meine 
Gemüljungen, fie ju erhalten, roadjfen." 

Um einer Gerroedjflung mit ber „-JEBeftpljälifdjen ^roüingial; 
jeitung" oor§ubeugen, follte bie Bettung künftig „ s JZieberrf)einif d;e 
3eitung" tjeijsen; fie tonnte 00m $öniglid; ^reu^ifd^en Sßoftamt in 
SBefel für 3 9ftr. 36 ©tbr. belogen roerben. %n äl)nlid)em ©inne roar 
eine 2tnlünbigung Maredjaur' im §amburgifd;en @orrefponbenten ge= 



1) 9t. 

2) ®&b. 



220 Aar! b'Gfter [220 

galten , in her and) bie Verlegung ber Leitung wii bem günftigeren 
Saufe ber Soften mottmert mürbe. „2llS id) baS ^ublifunt auf bie 
neue üöeftpfyältftfje Rettung aufmerffam machte, raupte idj nod) ntdjt, 
bajj eS mir in furjem uergönnt fein mürbe, meine ßeitungSbruderet 
an einen Drt oerlegen ju bürfen, roo ber gufammenflufj aller Soften, 
bie oom Unfern Nljeinufer nad; 2Befel fommen, mir erlaubt, bie dlad)= 
ridjten einige «Stunben früher §u erhalten, als \d) fie in Sßefel felbft 
fyaben fönnte." 2lm 22. September 1796 fjatte -iJJiaredjaur. feine 
©ruderei nad; Süberid; jenfettS beS Steins uerlegt. ©ieS mar ge= 
fcr)er)en, meil „bie ©ruderet megen rüdftänbiger ^Soften mit Slrreft be= 
legt" mar. ©od) bie Regierung gu ©mmertdj oerfagte bem $oft= 
bireftor ©eisler in Söefel bie 3Serfenbung beS SlatteS. 2öegen ber 
jenfeitS beS 9?l)etnS nod) immer Ijerrfdjenben ^ranjofen fonnte bte 
ßmmertdjer Regierung ben ©rud jroar nidjt Ijinbern, bod) mar baS 
•Öauptabfaljgebiet nerfperrt. 

9}iared;aur »erlegte ftd) jeijt auf Seüetriftrif unb ^$l)tlofopl)te. @r 
gab am 1. Januar 1798 eine „2Beftf ältf dje SJconatSf d)rif t" 
bei -JRatf). 33eder in 2Befel IjerauS; bodj aud) mit biefer Ijatte er fein 
©lud *). ©iefeS $iaSfo erflärte er mit bem geringen Iiterattfdjen $n= 
tereffe jener ©egenb, ber ©runb mar aber raoljl ber, bafj bie $oft, bte 
er in feinem ^Blatte worfelte, »ielen nidjt nad) bem ©efdjmad mar. 
SBegen ber bort uorgetragenen 3>been fam er in ^onfltft mit bem 
©oangelifd^efonnierten ßonftftortum ju Sßefel. ©iefeS reichte am 
81. 9Jiai 1798 bie uier erften ©lüde ber 2öeftfälifd)en 9JconatSfd)rift 
mit einer umfangreichen $lage gegen ben Herausgeber in ^Berlin ein 
unb proteftierte rjefttg gegen ein berartigeS, ben (Staat, bie Religion 
unb iljre ©iener fdjmäljenbeS ^aSqutfl. 2öir feljen Ijier einen $u= 
fammenftofj beS von replublifanifdjem Nationalismus unb $irdjen= 
feinbfdjaft Befeelten frangöfifdjen ^rebigerS mit ber altpreufjtfdj fonfer= 
oatioen Drtr)oborjte. SRaredjaur. rädjte fidj an feinen Kollegen aus bem 
anberen Sager, bte bei tr)ren ©emeinbemitgliebern alle Romane oer= 
brannten unb and) an feiner 9ftonatSfd)rift fein gutes Haar liefen ; er 
nannte fie „gotteSfürdjtige 9Jtännd;en" unb fudjte ilpten entgegen flu 
arbeiten, inbem er feine gettfdjrift pifant machte unb „ben roeft= 
pljälifdjen ©amen bte rootlüftigften Silber" barin flu bieten oerfprad) 2 ). 

©ie angegriffenen ©eiftltdjen feierten bie 5)ionatSfdjrift unb fieUten 
eine ffieilje anftöjjiger Stellen barauS sufammen. ©er Herausgeber 



1) 6. m. 

2) 66b. 



221] Sie beutfdEjen ßettungen in ben preufHfdjen Sßrooitijen am DMeberrljem 221 

fyabe nid^t einmal 2td;tung cor ber oberften 30Jad;t , bem ©taate, man 
rechnete e§ ir)m jum 2>erbredjen an, bafj er auf bie 9)iängel ber 
monardjifdjen 9tegterungsform £)ingeroiefen fyatU, bte er alö fdjroani'enb, 
non ber 2)enfung§art bes jebeSmaligen Regenten abhängig bezeichnete 
9Kag biefer ^ßunft roofyl aud) befonberö Ijeroorgeljoben roorben fein, um 
bie 23et)örbe gegen ben perfünlidjen ©egncr fd;arf §u madjen, man er= 
fierjt aber aud) barauS, rote feft nod; bie ©fjrfurdjt oor ber s Dionard;ie 
$u Söefel in ben beutfdjen -£>er§en murmelte. 2lud; bafj er e§ geroagt 
Ijaüt, freoelljaft bie «Schere an einen alten preufjifdjen $opf 3 U legen, 
inbem er feiner ^yreube Sluäbrud oertiel; über bie allmähliche 23er= 
jagung be§ ^anjleiftilS unb fid; baburd) an ber froren ^uftig »ergriff, 
rourbe irjm angetreibet. 21I§ Ietjte§, aber rooljl nidjt unroidjtigfteS 3?er= 
bredjen rourbe bann feine 53eleibigung ber reformierten ©eiftüdjfeit 
vorgebracht. 35er $Kattonaltft roollte in ben ^rebigten ber Drtlroboren 
mandjeS gefunben Ijaben, roa§ ifjm albern unb unfdjidlid) fcr)ien, unb 
fdjroang barüber luftig bie ©eijjel ber ©atire. ©o tabelte er, bafj fie 
ba§ SBodjenbett ber Butter be§ §eilanbeö umftänblid; befdjrieben unb 
— fo fügt er mit franjöfifdjem ©arfaSmuS Ijinju — „um fidj felbft 
in ben ©erud) ber ^»eiligfeit §u bringen, bie $ircbe mit ben balfamtfdjen 
3öinbeln be§ menfdjgeroorbenen ©otteö parfümerierten". %a bie 
©eiftltdjfett rourbe ju einem ©efdjledjte geregnet, „ba§ gu ber klaffe 
be§ uernunftlofen 2öefen gehört, bie in ber SOtitte groifdjen ätffen unb 
■Dknfdjen fteljen". 

%lebm biefen perfönlidjen Slttad'en fanben fid; aber aud; Angriffe 
auf bie fird)lid;e 2el;re felbft unb auf ein fo alt e§rroürbige§ Öud;, 
roie ben -öeibelberger $ated)i§mu3. SDie ^rebiger, bie nad; biefem 
unterridjteten, „lehrten ba§ ä>olf, ba^ Unfinn Religion fei, fie legten 
bie Vernunft in Letten". 

©djliejjlid) rourbe nod) ber 33eroei§ erbrad;t, bafj bte 3eitfd;rift 
ben guten ©Uten ben Untergang brofye. 2)a§ britte ©tüd fei ein 
„ßramlaben ber Unjudjt" unb fein $erfaffer muffe bem „@e|"d)led)te 
ber ©tadjelfdjroeine" jugefellt roerben. 9CRan fieljt, in ber gorm ber 
$olemtf' Ijatten fidj beibe Parteien nidjtö oorjuroerfen. 

hinter ber 2lnflage fam gleid) ba§ „ber ^ube roirb oerbrannt". 
%tad) ber SSorfcf)rift be§ allgemeinen preufiifdjen Sanbred;t§ l)abe ber 
anonnme Herausgeber ©efängni§ ober 3"d)tl) a u§ftrafe «erroirft, follte 
er gar ein ©eifilidjer ober (Srjieljer fein, bann muffe er fufpenbiert, 
bie geitfdjrift aber unterbrüd't roerben. SDie Regierung gu (Smmertdj 
roie§ auf biefe S3efd;roerbe f)in ben genfor ®uben an, berartigeä nidjt 
meljr burdjgeljen 31t laffen. 9Jtared;aur. fudjie ftd) ftet§ burd) neue, 



222 Äarl b'®ftet [222 

eigenartige Unternehmen auf bem bornenuollen Jelbe ber i^ournaliftif 
ju behaupten. So fünbigte er 20. 5Rärj 1798 einen „Neueften 
■§ a n b e l § = , $ u n ft = u n b SR o b e n a n 5 e i 9 e r" an *). 2)ie ^anbel§= 
nadjridjten umfaßten Sd;iff§nad;rid;ten unb ^ßrifen, Sanbesnerorbnungen, 
bie von .^nteveffe für öanbel maren, 2öarenr>erbote, @ntfter)ung neuer 
^nbuftriegroeige, Wün^ unb Sßedjfelfurs. 2luf bem ©ebiete ber föunft 
füllten bie neueften Unterfudjungen ber ftunftafabemien mitgeteilt 
merben. 3)urd; eine eigenartige Ginridjtung fucfjte ber s $rebiger ftdj 
einen Sefefreie unter ben ^aufleuten ;u fidlem ; er forberte fie nämlid; 
auf, il;m alle Sinnigen oon neuen ßrfinbungen unb gabrifaten 3ugu= 
fenben, unb erflärte ftdj bereit, eine flehte $robe ber 2öaren auf Rapier 
geflebt ben 3eitung§eremplaren beizufügen; ebenfo tonnten $ünftler 
tt)re Pöbelte befannt machen , inbem fie einen ^olgfdntitt beifügten. 
3)od; aud; eine folcrje fonberbare ^Keflame 30g nidjt, folange bem blatte 
ba§ 5Rarf ber bamaligen Leitungen, bie politifdjen "Diadjridjten, fehlten. 
35 od; ber fdjlaue fyrangofe mußte fidj gu §elfen, er fdjmuggelte biefe 
Äonterbanbe ein, inbem er behauptete, fie Ratten Einfluß auf ben 
.panbel. 211© ber ^enfor il;m einen Strid; burd) bie ^Kedmung machte, 
richtete er ein 33ittgefud) nad) Berlin. Er fannte fel;r genau bie 23e= 
benfen, bie man aud) bort bamal§ gegen feine politifdje 3 e ^tung Ijatte, 
unb fudjte fie fdjon norfyer ju gerftreuen. Srofcbem faft in allen au§= 
lanbifd;en am ;~)H;etn unb fonft in ber 9tät)e Iiegenben Stäbten Leitungen 
gefdjrieben mürben, fo feien biefe bod; barnad;, baß ein ©efdjidter nod) 
immer ©elb in§ Sanb bringen fönne. 3" fein 33latt, ba§ aud; $unft= 
blatt fei, gehörten aud; bie 3cad;rid;ten com <Sd;lad;tfelbe, benn aud; 
ber ^rieg fei eine $unft. 

Jroij all biefe§ 2lufroanbe3 oon Sd;arffinn erreichte 9ftared;au£ 
nidjts mer)r, al§ baß iljm mitgeteilt mürbe, er i)abe }id) aller geit= 
gemäßigen 'Diadjridjten unb Slaifonnements über bie neueften Staate 
Begebenheiten gu enthalten (6. Diooember 1798). 

2öär)renb fo ber franjöfifdje ^3rebiger eine §um roenigften ben 
iRenolutionsibeen nid;t feinblid;e ^olitif trieb, blieb bie „2Beftpl)älifd;e 
^roüinjialgeitung" ftets iljren ©runbfäfcen treu, tr)re üSeoife mar: 
„Verbreitung eineö magren, 00m #reil;eit3fd)minbel gereinigten ^atriotie= 
mus, Erinnerung an bie $fltd;ten gegen bie Cbrigfeit unb an bie 
2Bor)ltaten ber preußifd;en SSerfaffung, Erinnerung gum 9Sol;ltun." 
Nad) ^uftu§ .öasfjagen ift bie 3(nr;ängüd;feit an ba§ alte Regiment in 
feinem Jeile ber 9tt;einpromn.$ fo lebhaft unb fjartnädig gum 2lu§= 

l; ®6b. 23. 



223] ©ie beutfdjen 3eitungen '" b e » preufüfcfjen SProöinjen am s }}ieberrrjein 223 

brud gelangt , mie in ben preufjtfdjen Sßrouingen am s Jtieberr^ein x ). 
Jür biefe ^öef)auptung bietet bie „üfikftpijöltfdje ^rouinjialjeitung" aud; 
in ben (eiber nur fpärlid) erhaltenen heften jaljlreicrje unb beutlidjc 
33elege. Siele jener von bem genannten £tftorifw auf ba§ Sorbringen 
ber frangöftfdjen §errfd;aft fo fjemmenb roirt'enben Momente laffen fid) 
bort nadjroeifen. ^toei Seitmottoe gießen fid) burdj ba§ 23latt ^in= 
burdj: ^arnpf gegen ^ranfreidj mit allen Mitteln, bie einem fdjreib= 
geroanbten 9'tebafteur §u ©ebote fielen , Belebung unb (Srljaltung ber 
y ->lnf)änglid)feit an ^ireufjenä £)errfd)erl)au§. $>n $rofa unb ^ßoefie rourbe 
bie ^ßerfon beö ^önig§, fein milbeö Slnilten gefeiert. 

3>§re größte Slüte erlebte bie „2\kftpl)älifd)e ^rotunjialjeitung" 
unter ber JKebaftion eine§ aud) fonft meljrfadj literarifd) Ijeruorgetretenen, 
tüdjtigen SDlanneS, be§ geiftreidjen $. 2B. ^euberger 2 ). ©r bradjte, 
als er bie Seitung be§ 33latte§ übernahm, ein gut ©tüd ^jraj-ig mit ; 
benn er fjatte bereite in feiner <£> e i mat 9ieuroieb ben unparteiifdjen 
„(Sorrefponbenten am ^ftljein" herausgegeben. Seine 2lnfd)auungen 
unb feine Sinnesart fönnen mir fd;on au§ feinen ^ugenbmerfen er= 
fennen unb uns fo ein 33 üb feines (Hjarafters refonftruieren, unb er 
uerbient e§, f)at er bodj jahrelang mit füfptem Söagemut bie $al)ne 
be§ £)eutftfjtum3 unter fdjraierigen Serljältniffen t)od;get}alten r ba§ Ijeilige 
$euer patriotifdjer, preujgifdjer Segeifterung roie ein geroiffenljafter 
Sempelmärter oor bem (Srlöfdjen beroaljrt. ©d)on in feinen ^ugenb^ 
jähren, bie er auf bem ©djloffe ber $ürftin oon 2öieb jubradjte, bie 
fid; beö früt) oermaiften Knaben angenommen fjatte, fonnte er ben ©runb 
^u feiner fpäteren, frangofenfeinbltdjen 2lnfd)auung legen, ©ort f)errfd)te 
bamal§ ja, roie mir au§ ben „©efprädjen im d\e'xä)c ber £oten" beutlid; 
erfennen fönnen, ein ftarf antireoolutionärer ©etft. %ud) bie 3>ugenb= 
werfe ^euberger§ oerraten ben ©influj? biefer Sphäre; aud) er feierte 
s 3ftarie Stntoinette im ©Inftum 3 ) unb fang einen $lagepfalm auf 
Subrcig XVI. 4 ). 2tud) feinem §er§en preßte bie ÜRofjfjeit ber 2Ser= 
fünbiger ber frangöftfcfjen greifjeit bittere klagen ab 5 ). 2öa§ er bamal§ 
empfunben, ba§ fjat fpäter bei ifjm nadjgennrft, unb ber uerfjaltene 
©rimm mag ifjm oft feine franjofenfeinblicfje -Jeber geführt fjaben. 
2tudj über eine gute üDoft§ §umor oerfügte ^euberger; opferte er bod; 



1) £a§ JUjeinlanb u. b. franj. öerrfäaft ©. 109 ff. 

2) ©eine 23iograpf,te bei 3. ©rote, 3ar,rb. f. SBeftpf) I (297—299). 

3) ifleuroieb 1794. 

4) Totenfeier Subrotgä XVI. in Werfen, 9teuroieb 1794. 

5) Klagen eintö 9U)einlanoer3 über ba§ Setragen ber 33erfünbiger ber 
greüjeit. grantfurt a. 3R. 1796. 



224 Äarl b'@fter [224 

1799 ber fomifd;en D3iu[e in einem eigenen Sllmanad; (9Jteine Saunen, 
ein Safdjenbud; für greunbe bes föomifdjen, Seipgig 1799). ©iefer 
§umor mit fatirifd;em @infd;lag tarn ü;m fet;r ju ftotten; iljm fyatte 
er es ju verbauten, bajj fid; feine Rettung üorteilljaft unterfdjteb oon 
nielen anberen trodenen s Jteporterblättern. Vieles lieft man Ijeute nod; 
mit Vergnügen; es l;at feine ■Jrifd;e beroafyrt, roenn au<fy ber (Sbelroft 
einer l;unbertjär)rigen Vergangenheit barauf ru(;t. §eu6erger führte 
eine uornel;me, r>on farfaftifd;en Vemerfungen belebte Sprache, bilber= 
reid;, bod) jiemlicr) frei oon erbrüdenbem Sdnoulft. 3ur Gfyarafterifierung 
biefes Stils möge eine $robe bienen, bie gitgleid; eine $arapl)rafe ber 
beiben Seitmotiue bes Blattes barftellt: $ampf gegen ^ranfreid) unb 
2lnf;änglid;fett an ^reujjen. 

„^ortuna ift ein ^yrauengimmer unb r;at folglid; it)re Saunen. 
Sänge, lange t)at fie es mit Jranfretd; gehalten, b,at ber Sfapublif if>re 
©unft mit ootlen ^änben jugefpenbet, aber feit einigen -Dionaten läcfjelt 
fie nid)t mel;r, fonbern raenbet bas ©efid;t." @s folgt bann eine 
betaillierte 2tufjär)lung aller Dtieberlagen auf bem $riegsfd»aupla£ unb 
in ber ^Diplomatie : „2ßaf;rlid;, feit einiger $eit ift üt el Unglüd über 
^ranfreid; gefommen. 2)ie ganje ü£ouloner flotte ift ruiniert, bie 
Pforte I;at tfranfreid; ben ßrieg erklärt unb fid; mit -Kufjlanb oer= 
einigt; bie Srefter glotte ift größtenteils gefangen unb folglid; aud) 
biefe ©jrpebition gegen iyrlanb mieber oereitelt; Vrabant ift in 2tuf= 
rufyr, 9)?alta genommen ober in ©efal;r, unb Vonaparte — unb Vona- 
parte — bie Leitungen behaupten menigftens mit aller ©eroalt, er märe 
verloren. 3M;men mir aud) bas $opfabfd)lagen meg unb rebujieren 
bie gräulichen Diieberlagen auf 50 $rojent, fo bleibt feine Sage bod) 
immer äufjerft fritifd), ba iljm, roenn aud; feine 2;ransportflotte ntdjt 
verbrannt roäre, bennodj aller 9tüd§ug abgefdjnitten ift. Vebenft man 
nun nod), ba$ aüe übrigen 9)iäd»te oom guft bis auf ben Sdjeitel ge-- 
roaffnet finb unb bafj e§ mit ber neuen frangöfifd;en Honffription fel;r 
langfam gel;t, fo mufj man finben, baf$ at(erbing§ bie frangöfifd^e 
^Republit in einer bebenflid;en Sage ift. @s läfjt fid; alfo mit ©runb 
uermuten, bajj fie in 9iaftabt einigermajjen nad;geben mirb, um ifyre 
9ftad;t beffer fonjentrieren §u tonnen." SDann Ijeijtf es: 

„SDiit frol;em ©efürjl meilt ber Vlid be§ roal;ren Patrioten auf 
bem ^reufsifdjen Staate unb feinem jungen Vet;errfd;er. @s ift bie 
Äraftfülle eines Weiteren Borgens, alles lebt, alles ift in £ättgfett. 
9Jltt ben einfad;en «Sitten eine§ $rioatmanne§ uerbinbet unfer ^riebrid; 
SBilfjelm ali^ SÖürbe eines grofjen Königs, £)urd; 2Beisl;eit unb Vater- 
güte erroirbt er fid; "ok Siebe feines Voltes, burd; feine Sorgfalt für 






225] ®ie beittfcfjcit Leitungen in ben preufetfdjett 5ßro»>utjen am s Jtiebt'ifI)etn 22"» 

ben Solbaten, ben ßntb/afiasmuö be§ Militärs unb burdj feine Ctonomie 
einen gefüllten Sdjaij, ben SReroenfaft eines Staates. 2Ber wirb e§ 
wagen uns anzugreifen? §d) f a 3 e un Q — benn roenn unfer Honig 
nur roinft, fo marfdjieren mir alle — roa^rr)aftig rein alle, ob er gleidj 
mit fetneu brauen Solbaten fdjon allein fertig werben fann. Unb an 
©elb roirb's ifjm aud) nie fehlen, fo lange mir einen Stüber in ber 
S£afdje behalten. 2)er preitfjifdje Untertan liebte uon jerjer feine Staate 
oerfaffung, allein jettf boppelt" x ). 

2tud) rein äujjerlidj bebeutet bie rebafttonelle ©tnrtdjtung ber 
^rootnjialjeitung unter öeuberger einen gfortfdjritt. 3)ie Sorge bes 
Sftebafteurö mar ftets" barauf geridjtet, ba§ 33latt für raeitere Greife 
nu^bringenb ju geftalten. tiefem 3n>edfe bienten bie SJfnmerfungen 
511 unbefannten Drtönamen. 2Iuö berartigen 33eftrebungen i[t fpäter 
^eubergerö „Üiotmenbiges" Ijanbroörterbudj 511 (irflärung aller in beutfdjen 
Südjern unb Journalen oorfommenbeu fremben SEBörter, ÄunftauSbrücfe 
unb Lebensarten," — alfo ein SBorläufer unferes §enfe — entftanben 2 ). 

Um ben Sefern bie Überfidjten über bie roeit entferntgelegenen, fo 
oft medjfelnben ®rteg§fdjauplä§e ju erleidjtern , mürben and) geo= 
grapljifd;e Harten gratis beigegeben; fo am 4. $uni 1799 bie 3)ar= 
ftellung bes SJiittelmeereö mit ben föafytten 9telfone unb 33onaparte§ 
fomie eine Sefdjreibung ber Sdjladjt bei 2lbufir. 

93on grofjem 3Berte für bae 3lnBa^nen eines politifdjen 93erftänb= 
niffes roaren bie „^Jonatlidjen Überfidjten beffen, ma§ in ber 5ßrooinjtaI= 
geitung geliefert morben ift." Sie ermögltdjten es, bafj man fidj bei 
ber unregelmäßigen 23erid)terftattung unb ber grüße ber ßreigniffe einen 
Überblid »erfdjaffen fonnte über ben ©ang ber §anblung auf ber 2Belt= 
fcüljne, unb liefen bem fubjeftioen Csmpftnben bes LebafteurS meljr 
Spielraum als" bie eigentlichen Horrefponbensnadjridjten. Sie erfdjienen 
anfangs im Format ber Leitung, uom ^uli 1799 ermeiterte fie Jpeu= 
beiger unb lief? fie auf Oftaü bruden, fo baft bie Sefer am «Snbe beS 
^abres in einem f leinen SBänbdjen bie politifdje ©efdjtdjte" bes r>er= 
floffenen ^saljres f)atten. Sie mürben and) gefonbert oljne bie Leitung 
abgegeben 3 ). (S§ märe eine banfbare unb oerlodenbe Aufgabe, bie 
Stellung ber ^rooin^ialäeitung ju ben sal)lreid;en politifdjen Jagest 
fragen ju unterfudjen, ba man es f;ter mit einem ^Blatte ju tun r)at, 
bas einft frei Stellung nehmen burfte, aber leiber fann bauon feine 
SRebe fein, ba nur einzelne 9iummern erhalten finb. @e fann besljalb 

1) SBeftpf). ^ßrou. £tg. 1798. 2. X. 

2) Suisbuvg, 2eip3tg, SBefel 1806/7 ff. 8. 

3) SBeftpf). ^ßroD. 3tg. dfr. 111 (13. Sult 1799). 

Jorlcfiungen 5. 6ranb. u. preuft. ©efd). XXV. 1. 15 



226 D *- ttad b'@fter. [226 

nur cinjclnc§ r)erau§gcgriffen werben; fo fott ir;r $ampf gegen bie 
ftranjofcn, ber in galjlreidjen 33efd;roerben ber ßommiffare feine ©puren 
b,interlaffen r)at, furj gejeicrjnet roerben. 

Sdjon 1797 feijte fie fid; mit ben Gi§rl;enanen au§einanber. 

SBegen tf;rer feinesfatfö günftigen Scripte über bie (5isr(;enantfcf)e 
Partei erteilte if;r ber ©encralauöfdjuf? genannter Jörberation im 
„g-reunb ber ^reifjeit" eine berbe SRüge. 2tße oon Sßefel am in bte 
sßrootngialjeitung eingerücften -Dkdjridjten [eien fabe @rbid)tungen unb 
bo§f;afte Sägen, bie oon fo(d;en „aufredjtgeljenben Sieben" fyertamen, 
bie in ber ganzen SBelt unter bem Hainen ber 33auernfd;inber, |Jof= 
freaturen unb SBolfsbetrüger fattfam befannt feien, unb raie eine ge= 
biffene Sdjlange, nod; oor irjrem ßnbe all ifjr ©ift oon fid; fpeiten 
(SSonn 14. grim. VI. = 26. XI. 1797). 

3(l§ bann bie ^-rangofen mit ber ©inricfjtung ber üßerroaltung auf 
bem linfen SR^etnufer begannen, ba machte irjnen faum eine Leitung 
fo oiel gu fcfjaffen, mie bie 2öefeler ^rooinjialjeitung. Jamale beroie§ 
fid; roirflid; bie treffe al§ eine gefährliche 'üftadjt, unb mit unenblid;em 
©rimm mußten bie Sefyörben tr)r für fie oerberblid;eö 9Sirfen mit= 
anfe§en unb fonnten ifyrem Qaf, nur in ben mutentflammten Siraben 
tf;rer 23ertd;te Suft machen. 

5)iit 2(rgu§augen lafen bie $rangofen jebe 3eüe ber roeitoerbreiteten 
3eitung, mer)rfacr) entging fie mit fnapper 9?ot bem oölligen 33oi;fott 
in #ranfreid;s> -Oiad;tbereid;. 33on 1797 — 1809 rcimmeln bie 23erid)te 
ber ^olijeibefyörben unb ber Äommiffare an bie 3entrale oon ben Ieb= 
haften klagen über ben oerberblidjen @influfj ber SSefeler Leitung auf 
bie Stimmung ber 53eoölferung. 

ülöegen eine§ Slrtifelö au§ $ari§ oom 15. SDegember 1797 über 
bie 2enbung ber Kölner ^Deputation nad) $art§, ben bie ^rooinjial= 
jeitung au§ ber oerbotenen „©ajette Nationale be $rance" übernommen 
blatte, ber in unmürbiger SBeife oon ben Stbgefanbten unb ber Regierung 
fprad), oerbot ber ©eneralinfpeftor ber Soften, Soiff, 51t 2Iad;en am 
25. ©ejember 1797 bie Verteilung ber Leitung auf ben ^ßoftejrpebitionen 
gu $bln unb 2(ad;en, im ^oerbepartement, ben einzigen, bie eine birefte 
Verbinbung mit äöefel (;atten 1 ). 

3>m Wlai 1798 unterfagte ber ^ommiffar Sepine oon SDJeurs oie 
Leitung in feinem Danton, bod) $öber roanbte fid; in einem ebenfo 
furjen roie energifd)en Schreiben an ben ©eneralfommiffar unb berief 
fid; barauf, baf$ bod; and) alle franjöfifdjen geitungen frei ben SRljein 



1) St. 2T. Go6e. $. 21. 745. 



227] Sie beutfdjen ,8eitungen in ben pveufeifcfycn 5ßro»injen am -Wieberrljetn 227 

paffteren bürften. ©er glüljenbfte $einb ber ^rouinjialgeitung, ©orfd), 
Ijattc bie greube, einen (Sntfdjulbigungöbrief an Wöber fd;ret6en ju 
muffen. @§ fei nur ein 33erfer)en, bafs man ba§ SBefeler 33latt mit 
berfelben Strenge beljanbelt fyabe, mic bie „qui fönt la guerre aux 
lumieres et a la philosophie, troublent 1' ordre social qui doit etre 
sacree ä tout ecrivain de meme qu' a tout liomme de bien. Je 
saisis cette occasion pour vous temoigner mon estime particuliere' *). 

©iefer mißlungene ©djred'fdjujs mad)te ^cuberger nur nod) tuljner. 
2lm 28. ÜRouember 1798 muftfe ber Slommtffar beim 5lorreftion§= 
iribunal ju ^refelb, Bremer, beridjten, bafs ber ^Kebaiteur ber ?ProüingiaI= 
geitung fein freoeIr)afteö <5piel breifter all je treibe. 

.,11 se plait de debiter des mensonges qu'il voudrait pouvoir 
r6aliser, et de sa plume, corame d'un barbier il ne sort que 
des calomnies contre tout ce qui a le moindre rapport a notre 
gouvernement. C'est le royaliste le plus intolerant/' beffen 3eitungen 
geeignet feien, bie geheimen #etnbe ber 9ftepu6HI in ifjrer Slinbljeit 
51t beftürfen, bie gurdjt ber kleinmütigen ju uermeljren, ben frieblidjen 
Bürger §u beunruhigen unb ä faire enrager les patriotes" 2 ). 

■Jßenn man bie Rettung fjeute burdjlieft, lann man ben ©roll ber 
$ranjofcn uerfteljen. 2öäf)renb fie überall mit gewaltigem Tamtam 
bie (Siege ber 9iepublif augpofaunen liefen, madjte fid) Jrjeuberger ein 
befonberes Vergnügen barau§, il)re Diteberlagen fdjnell unb auefüljrlid) 
511 melben, ja im Dltober 1798 fonftatierte er fogar, bie grofje 9te= 
puMf gel)e iljrer 2luflöfung entgegen. ©elfjalb bat©orfd) ben 5Regierung§= 
t'ommiffar, bod) nidjt länger 51t geftatten, bafj ba§ ©ift, ba§ bie 
oeitung enthalte, freien Gingang in§ 9?oerbepartement finbe. 3 n 
ljunberten oon @r.emplaren fei fie bort perbreitet, in allen Verbergen 
merbe fie gelefen jur größten $reube aller 2lnl;änger ber alten £>err= 
fd)aft unb ber jal)lreid)en $einbe ^ranfreid)S 3 ). 

Sludj ber ^ommiffar im Danton Söanfum führte JUage, bafj bie 
Söefeler 3 e i Jun Ö au f oem Unfen ^Ijeinufer feljr perbreitet fei unb bie 
33erooljner mit „beaucoup de rumeurs et cabales" überfdjütte 4 ). 

3Bie au% jaljlreidjen 23erid)ten ber Beamten Ijeroorgeljt, erfdjütterte 
bie „3Seftpl)älifd)e $romnj$ial§eitung" burd) it)re Jkmpfelart gang be= 
beutenb ba§ Vertrauen gu ber SBeftänbigfeit unb ^eftigt'eit ber neuen 
Drbnung unb ©efetje. 2lber fie rifj nid)t nur ein, fie baute audj auf. 



1) @6b. 18. 3Keff. VI (30. VII. 1798). 

2) @bb. 

3) @bb. 13. glor VII (2. V. 1799). 

4) <2t. 21. Süffeiborf, 3loer=£ep. Sireftoria^ommtffai- £)orfd) 1. unb 2. 

15* 



228 Dr. ßarr b'Gfter (228 

©urd; ifjre ^aljlreidjen Vertdjte über preußifd; patriotifdje %emn am 
Diieberrljein belebte fte ben SegitimigmuS unb bie Slnljäitglidjieit an ba§ 
.*5errfd)erl)au§. 

gttm ©ebttrtstage bes geliebten Sanbegljerrn gelobt bte banfbare 
©emeinbe im „©efang für adjte ^>reuf}en" x ) ctoige Sreue, „Vaterlanb 
unb $öntg finb be§ treuen ^reujjen Stift!" 

@§ ift ftolj auf feine Verfaffung unb fein .s>er: 

2Bo ift ein Sßolf, fo frei roie roir? 

Söenn's roaljre fyret^ett gibt. 

Sft bas" ©efe£ nitfjt Kar unb gretct) 

g'ür ©ro| unb Ätein unb 2lrm unb 9ieid)V 

©o ftreng unb botf) fo milb? 

ttn§ fcrjü^t bes Sönigs roetfe $ianb 
SDttt 9JJarf;t uor jebem ^einb. 
SBer fyat ein §cer, fo 5rao roie roir? 
2ßer sroingt uns, ^reufcen bleiben mir 
■Jlur immer fo oereint 2 ). 

2Bäb,renb überall bte frattgöfifdjen ^hem auftürmten, Ijielt bie 
^ßroüinjia^eitung ftetö treu jum prcufnfdjen ^önigsljaufe, roie ein un= 
erfdjütterlidjer £yels ftanb fte als Vertreterin be§ Segitimtömus in ben 
branbenben 2Bogett bes Kampfes um @rr)altung be§ 93?onard)ts , mu§ 
unb be§ SDeutfdjtums am 9iteberrr)ein. SDarjer ift bie ©efdjidjte be§ 
33Iatte§ für jeben edjten 2)eutfd;en eine fjeqerquid'enbe Seitüre. Seine 
»erbienftooHen Seiftungen mürben attd) non beut preujjifdjen 9Rinifter 
v. §einitj meljrfad) anerfannt 3 ). 

Seiber entfprad; biefem moralifdjen (Erfolge nidjt immer ber 
materielle ©erahnt. 2tl§ bie ^yranjofen nadj bem 9tljein oorbrangett, 
erlitt ber Herausgeber grofje Verlufte bttrd; bie Ginfül;rung be§ fran- 
jöftfdjen 3eitungsftempels. ©obann rourbe itjm bie Stufna^me ber 
^nferate linf§rl)einifd)er frangöfifcr)er Beamten »erboten. 2ll§ er nam= 
lid) 1796 eine tratn ^oftamt in ©eibern eingefanbte Slngeige eines §oIj= 
uerfaufs" in ben föniglidjen $orften br ad)te, erregte er bamit in 33 erlin 
ozn größten 2tnftof$, „roeil fte von <5e\ten ber fransöfifdjen 33eutel= 
fdmeiber bie größte #red)l)eit unb trau (Seiten beö Verlegers ber 3eitung 
ben r)öd)ften ©rab feiner mit <£>abfudjt nerbttnbenen üDummrjeit gu er= 
fennen gebe" *). 



1) 3. VII. 1799 2Beftp§. ^roo. £tg. 3tv. 12:3. 

2) ßbb. 

S) % 245. 
4) 6. W. 



229] $ie beutfdjen 3eitungen in ben pmifjifcfjen Sßrootnjert am iRieberrljein 229 

2(ucf; im rebaftionctten Seile uuirbe bie oeituNtf burdj 3cnfur= 
«erböte eingeengt. 2lls ein Strttfel an§ Sonbon über bie Meuteret 
englifd^er 9ftatrofen uom 3enfor geftricfjen unb oon ber Regierung gu 
(Smmeridj bei 50 JKtr. bie SBefanntmadjung von v )cad;rid;ten über 3ßolf§= 
unb Solbatenunruljen ein für allemal oerboten würbe, ba fürdjtete 
ber SfJebafteur, bafs man naef) unb nad) and) bie anberen intereffanten 
Äorrefponbenjen über bie 9iet)oIution in beliebig unb Urlaub [treiben 
werbe unb bat ben $önig um 2IufIjeBung jener unbequemen Verfügung. 
&odj es blieb babei *). 

9)iaredjaur behauptete jtoar, bafj 9toeber jn Söeginn be§ ^aljreö 
1798 nod; 300 ßremplare abgefegt fyabe, roogu nodf) bie Ginnafjme von 
ben ^snferaten fomme, fobafe er »on feiner 3 e üung ' nidjt nur anftänbig 
leben fönne, fonbem audj noclj 1000 %lx. jurütflege 2 ). ^-reilid) ift 
biefe Angabe mit 33orfid)t aufzunehmen , benn ?Jiared;aur fpridjt al§ 
Sßartei; e§ lag in beS ^rebigers iyntereffe, ben ©erainn feines ®on= 
furrenien möglidjft grojs barguftetten , um ben $önig 3ur ^Bewilligung 
feines eigenen 33latte§ §u bewegen. Sßieberljolt gelang eö -Koeber, 
brofjcnbe ^onfurrenj aus" bem $elbe ju fc^Iagen. @rft unternahm 
Sfiaredjaur uerfdjiebene 33erfud)e, neben ber ^rouinjialäeitung eine 
politifdje Leitung 51t grünben, unb im %al)xe 1796 richteten ber ?poft= 
bireftor föabex unb ber Unioerfitätsbudjljänbler leimig 311 Duisburg 
ein ©efudfj an ben $önig von Sßreufien, in bem fie mit ber SBegrünbung, 
bajj bie SBefelfdje ß^itung ben G'rwartungen , bie fid; bas ^ßublifum 
gemadjt fwbe, nidjt entfprecfje , baten , irjnen §u erlauben , bie günftige 
Sage ifjrer Stabt für ^oftnerfeljr unb §anbeI§!orrefponbenj jitr §erauö= 
gäbe einer beutferjen politifdjen 3 e i* un 8 «u§nü£en ,31t bürfen. ©ie 
motten „nidjt etwas" ©ewöljnlidjes' liefern, fonbem etwa§ 3dt§gejeidjneteö, 
baä ^Duisburg ©fjre macfjen fott, fie Ijoffen, bafs \l)x Unternehmen and) 
ber Unioerfität nü|lidj merben fönne." Surdf) ben §inroei§ barauf, bafj 
ein 33ud;ljänbler in bem benadjbarten ©üffelborf oor einiger 3ett eine 
3eitungsgrünbung geplant fyabe , aber burdj ben $rieg bis \e%\ baran 
geljinbert morben fei, unb ba e§ bodj vorteilhaft fei, ber an ber 
©renje broljenben ^onfurrenj jutjorjufotnmen, glaubten fie iljrem ©e= 
fudje mefjr 9?adjbrud bei einer Regierung 51t geben , bie e§ ftetS oer= 
ftanb, ben 3eitungsbebit ju einer, menn autf; manchmal etwaZ trüben 
Duette beö Staates 31t madfjen 8 ). £>as ©efuc§ mürbe nid;t genehmigt, 
roeil in ben meftfälifd§en Groningen fdjon jroei beutfcfje unb eine fran= 



1) 6. Wt. 3. VI. 1797. 

2) SR. 

3) «R. 34. 58. 93. 18. 



230 I*. Äarl b'gfter [230 

5Öftfd;e 3eitung erfd;ienen unb man überhaupt ber ißeruielfältigung ber 
inlänbifd;en politischen 3eitungen aus uerfdjitbenen ©rünben, befonberS 
„wegen ber ©d;unerigfeiten einer guten 3'enfuroeranfialtung an fidj ge= 
nommen" nidjt gern fel;e. 

Ignt ^afjre 1802 bat ber Herausgeber ber „2Beftpl;älifdjen ^romngial^ 
geitung", ben il;m burd; Abtretung beS Unten 9U;einuferS entftanbenen 
©djaben burd; Ausbreitung feines ^rioilegS 311 erfefcen , bod; bieS 
mürbe tl;m nid;t bewilligt, roeil bie neuen ^rooingen mit Rettungen 
fdjon verfemen feien , bie aud; bie 23efanntmadntngen brädjten ; man 
lönne nidjt in bie 9ted)te ber Verleger eingreifen x ). 

SDaS ^auptfelb ber ^rooingialgeitung mar hk ^olitif, bod) eS 
fanben ficr) aud) 9cotijen über Siteratur, bie ben guten ©efdjmad beS 
9tebafteur§ erfennen laffen. ©0 fel;r aud; |>euberger mit ^Befriedigung 
mitteilte, baft man in ©nglanb enblid; anfange, beutfdje Siteratur gu 
fdjätjen unb Überfettungen aus bem ©eutfdjen gu lefen, fo beflagte er 
eS, bajj bieS nidjt ber beutfdjen ©elel;rfamfeit unb ben beutfdjen @r= 
finbungen gu »erbauten fei, fonbern $o§cbue. ©ie ?yrüd;te feiner 
literatifdjen ©tubten legte ber eifrige Stebafteur in einer eigenen 3ett= 
fdt)rift uieber, unter bem Xitel: „SD er ©ammler ober 33lütf)e 
berbeutfd;en, f rangöf if d;en unb r)ollänbifd;en Journale", 
bie in monatlidjen -Heften uon 6 — 7 Sogen »on 1803 bis 1805 er= 
fd)ien unb äl;nlid;e 3raetfe »erfolgte, roie in unferen Xagen baS „@d)o". 
S)er 33erfaffer rcoHte baburd) bem ^ublifum bie 9Mf)e beS SDurd)= 
lefenS unb S^erpierenS ber 3. %. ferner gugänglidjen Journale ab- 
neljmen. 

5Die „2ßeftpr)älifdje ^roningialgeitung" beljielt aud; in ben fpäteren 
Sauren, gur Qeit beS $onfulatS unb ©mpireS il;re füljne ©pradje bei. 
2Rit ergötjlidjem ©arfaSmuS »erftanb eS §euberger, bie jämmerlichen 
3uftänbe ber treffe unter ber brafonifdjen ^Klm^mfdjcift ber $ran= 
gofen 31t fd;ilbem. %m ©eptember 1804 fpottet er über bie Seere ber 
meiften 3dtungen, über jene unftdjeren S3erid)te, bie Shtbrifen: „man 
fagt" , „man uerfid;ert" , „man behauptet" , „eS »erlautet" , „ftdjeren 
©erüdjten nad)" , bie fpäter alle nid;t maljr finb. Söenn man bie 
Journale burd;blättere, fönne man nid;t glauben, „in einem 3ätpunft 
gu leben, roo eS l;ier glimmet, bort brennet, bort Iid;terIol) flammet, 
roo ein roirflidjer ßrieg erjftiert, in bem eine r)albe Millionen -äftenfdjen 
bereit finb , il;re öälfe für if)re refpeftioe S>aterlänber gu bred;en." 

1) Sebotf) rourbe tfjm 1802 (4. I.) geftattet, nadj ber „injnnfdjen erfolgten 
näheren Gntroitflung ber polittfdjen S?ert)ältntffe", 2tnjeigen ber linfSrfyetmfdjen 
Beamten aufzunehmen. 3t. 245. 



231] -Sie beutfdjen geitungen in ben preufjtfdjen ^rooinjcn am ÜiieberrOein 231 

Xreffenb d^araftertfierte ber Herausgeber aud) bie 511m Überbrufj iuieber= 
M;renben Senate über bie Steifen Napoleons, bie fid; immer ätjnlidj 
roaren: „Überall toirb ber $aifer mit Sieben empfangen, bie il;m oft 
läftig fallen muffen, teils tuegen ber emigen 2Bieberl;olungen, teils 
wegen ber übertriebenen ©d;meid;elei. 2)ie größten SJuinner älterer 
unb neuerer 3^it werben nur gittert , um ju fagen, bafj Napoleon fie 
alle oerbunfelt!" (30. Dttober 1804). Sin anberer ©teile fpottet er 
über bie erlogenen ©iegeSnad;rid;ten : „9tie raurbe fo uiel gelogen als 
in biefem Kriege. Stile ad)t Sage tjat eine |jauptfd;lad;t ftattgefunben> 
alle 14 Xage rourbe baS Hauptquartier um 100 ©tunben verlegt." 
(3Jcai 1807). 

3n ber Seele oertjafjt roar &euberger ber „ s 3)ioniteur" , beffen 
©efinnungSlofigt'eit er öfter geißelte: „2öer ©elb ba^u t;at unb 9Jienfd;en= 
fcnntniS fammeln toill, ber laufe fid; "öen Boniteur üou Anfang an. 
Söeld; ein großer ^opf mar nidjt nad; biefem Statte Stobefpierre, meld; 
ein fd;armanter Waxmx SJiarat! 23erftef)t fid), bis fie geftürjt rourben l )". 

2)aS nationale #euer ift nie in ben ©palten ber „2Beftpt;älifd;en 
^rooinyalseitung" erlofdjen; aud; 1806 loberte eS nod; einmal in 
I) eilen flammen empor. 2)er SDeutfd;e folle nur eine Partei fennen : 
„1>ie Partei ber 35eutfd)en gegen jeben ÜDrud unb §or)n. Seiber ge= 
fd;ie(;t baS nidjt. 2öaS l;ilft eS, roenn l;ier unb ta einer ruft: „Safjt 
uns 2)eutfd;e fein". Safjt uns bebenfen, bajs bie ©allier fdjon längft 
pon ben Römern unterjod;t roorben roaren, als bie 3)eutfd;en il;nen 
nod; fräftig tniberftanben ! 2öaS l;ilft baS? 2£ir tun eS ja bod; 
nid)t 2 )". 

2)aS befte 3 eu 9 n iö für ben ed)t patriotischen ©eift beS 23latteS 
finb bie ewigen klagen ber franjöftfdjen ^oliseibuUetinS. ©ie tonnen 
uns bie leiber nid;t erhaltenen .ßeitungSbtätter in etma eiferen. %m 
55. Bulletin üom 29. $rim. (2<\ XI) — 2. 3fät>. (23. ftejember) XIV 
mürbe über eine 9Zotig ber ^rooinjialjeitung gef'lagt, bie unter S3erlin 
com 5. ©eptember ben Stbmarfd; ber ©enbarme unb ©renabiere nad) 
©ad;fen melbete unb bagu mit SBegeifterung bemerft: „2)aS alfo ift 
bie Slrmee beS großen ^riebrid; , ber Smed biefeS 3ugeS ift ^ie 6r= 
rettung £)eutfd;lanbS , bie ©rrettung GuropaS pon ber fdnnadwolten 
$ned)tfd;aft 3 )". ^ur^e 3eit barauf folgte bie neue 23efd;werbe, bafj 
bie Üöefeler Leitung nidjt auff;öre, oon ber iDulbfamfeit ber 23et;örben 
Stufen j$iet;e, 2tudj je|t t)atte fie roieber ©iegeSnadjridjten ber $einbe 

1) 3Jlai 1804. 

2) 1. I. 1806. 

3) dl. 2t. %. 7. 8349. 



232 Dr - ÄarI b'@fter [232 

Jranfreidjg verbreitet, fo bie ßinnaljme bc§ $ap§ von SBuenoS Stires 1 
burd) bie (snglänber; audj mußte fie von blutigen kämpfen jtoifc^en 
üEBürtiembergern unb Sapern 311 Berieten megen eines" ©ebietes in 
SSdjivaben, unb am 28. November 1805 teilte fie mit, bafj SJcarjdjatl 
ÜDiortier geftf;lagen fei mit einem üBerlufte von 6000 (befangenen unb 
oielen i£oten. 9J£it einer „affectation marqu6e a veröffentliche fie alle 
3SerIeumbungen , bie barauf ausgingen, ben 9iurjm ber franjöfifdjen 
2trmee 311 oerbunfeln, fo (jabe fie narf; ber „Hamburger Leitung" ver= 
fiebert, „bafj bie gfrangofen in ber ©djladjt bei Slufterüij 13 000 meljr 
als bie 23erbünbeten gehabt rjätten, baß bie ruififäje ©arbe feine %ai)ne 
verloren Ijabe, baß auf öfterretd;i|djer Seite nur 10000 gefallen feien, 
roäfjrenb ber SSerluft hü ben ©egnern viel größer gemefen fei." ©igen* 
artig nimmt fidj nad; biefer ^lage ber ©djluf}fa£ aus: „ces bruits 
snnt si ridicules , qu' il n'y a pas lieti de craindre qu'ils egarent 
l'opinion publique et j'ai la certitude, que les habitants de 111011 
Departement n'accordent aucune confiance aux nouvelles de cette 
feuille"; bod; ftimmt bies fef)r fdjledjt mit anberen 2(ngabeu ber S3ulle= 
tin§, roorauS rjeroorgerjt , meldten gefährlichen ©influfj berartige 9tadj= 
ridjten auf ben ßsprtt public ausübten 1 ). 

2ludj bie fransöfifcr)e treffe be)djäftigte fid; mefjrfad) mit ber 
sßroöinjialgeiiung unb polemifierte gegen fie, bieie Strtifel gingen bann 
in bie rljeimfä;en ^rangofenblätter über. ©0 fpotteten bie ^arifer 
Leitungen über fie, baß fie bem &önig öon Neapel i()re ^roteftion 
verliefen Ijabe 2 ), unb ein ^arifer Journal beflagte fidj fjefttg über ben 
fcfjledjten ©eift ber Sföefeler 3 £ i tun 9 uno glaubte baraus midjtige 
Sdjlüffe für $reujjen§ Sßolitif gießen 51t rönnen. Man fottte fagen, 
ber Minifter von öarbenberg biftiere felbft bie 2(rtifel biefer Leitung, 
baburd) roerbe aber ber öffentlid;en Meinung in einem Sanbe, bas 
feinen Slnteil am Kriege nefjme, eine ganj beftimmte 9nd)tung gegeben, 
unb man muffe annehmen, baß in Preußen gegen ben 2Sillen ber 
Souveräne bie engtifcf)e J-raftion iljr -£>aupt ergebe 3 ). 

•öeuberger nar)m in einer Grroiberung in feinen „Monatlichen 
tlberficrjten" Stellung 31t ben jafjlreidjen 2infdjulbigungen, bie gegen 
feine Leitung erhoben mürben. 2luf bem unten 9tljeinufer glaube 
man, bie ^rooinjialjeitung fei von ßnglanb unb Cfterreid; befolbet, 
ja er fjabe fogar einen fcfjledjt ftilifierten 93rief erhalten, in bem bem 
Verbreiter übler -Jcadjridjten mit ben Oiationalgarben gebroljt mürbe. 



1) Ci-bb. 14. unb 28. Bulletin. 

2) «ej6abü)ter 27. I. 1806. 
:■) ebb. 4. IL 1806. 



233] 3)te beutfdjen 3eitungen in ben rreufeifcfien ^kor-injen am Sftieberrtjein 233 

SDod) burd; all bie§ liefe fiefj ber Sftebafteur nidjt einfdjüdjtern. 2)er 
Srieffdjreiber möge nur alle äßaffen mitBringen. £>ie fßrooingtals 
geitung laffe ftdf; in iljrer Unparteilichkeit nidjt irre machen, ^reilidj 
oerftanb er biefe Unparteilichkeit anber§ als bie ^ranjofen. ©eine 
9tebaftion§grunbfä$e maren anbere al§ bie be§ Boniteur: „$on offi= 
jieüen '-Berieten follten von beiben Seiten gebracht werben, von 5J5rit>at= 
nadn-idjten bürfe ber Sftebafteur ba§ roeglaffen , ma§ er al§ offenbar 
falfdj erfenne, benn fonft fdjreibe er eine Stmmenjeitung mie bie . . . 
unz bie . . . ." l ) 2U§ im Januar 1808 2Be|eI frangöfifet) mürbe, ba 
madjte ftdj ber SBed^fel ber Staat§ange^örtgfeit auef; in ber Leitung 
£euberger§ bemerfbar. 3Cud) ifjm mürbe ein Qaum angelegt, aud) er 
mitjjte ben SDcomteur, ben er früher gern c-erfpottet Ijatte, als Quelle 
für feine Oiacfjridjten benagen. Sei ber ^nftaftation vev Munizipalität 
mürbe ber tüdjtige, geroanbte unb allgemein beliebte 9iebat'teur $um 
Secretair en (JFjef be la s Diairie ernannt, er mürbe feijt uorftdjtiger 2 ). 
Statt ber früheren oft redjt freimütigen politifdjen Ausführungen füllte 
er jetjt feine Spalten mit Sücfenbüjsern. So gibt er bei ©elegenfjeit 
einer in Äonftantinopel auSgebrodjenen ©mpörung bie ©efd;id;te be§ 
£ürfenreid;es> uon ben ältften Reiten, ober jäljlt bei bem ©rfurter $on= 
grejs aüi bort nerfammelten ^ürftlid;feiten in einer langen 9tang= 
lifte auf 3 ). 

@§ mar bie alte ftreitbare ^ror-injialjeitung nidjt meljr, beSljalb 
mar e§ aud) beffer, bajj fie biefen Sitel ablegte. 25a§ SBIatt nannte 
fid) im $uli 1808, „2)er 9tteberrr)cinifd)e Gorrefponbent" unb erfdjien 
bei ben 9ioeberfd;en ©rben. S)ie fpärlidjen tiefte laffen leiber feine 
redjte Beurteilung ,51t. %m ^aljre 1809 erfdjetnt ber Gorrefponbent 
in groei Spradjcn. 2(uS einer Sefdnuerbefdjrift be§ $oIigeimintfter§ 
an ben Sßraferten beS s Jtoerbepartement§ geljt Ijeroor, baf3 ^euberger 
aud; unter ber A-rembfjerrfdjaft feine früheren $rinjipien nidjt oergeffen 
bat 4 ). 25er 9)iinifter munbertc fidj, bafj nod; nidjt gegen bie $ror»ingtaI= 
jeitung vorgegangen fei, ba fie bod; ganfl sous la dictee des ennemis 
gefdjrieben fei unb fortfaljre, bie abfurbeften 9?ad)rid)ten ju uerbreiten. 
@r gab 53efeljl, ben ^tebafteur 311 oerljaften, feine Rapiere ju befd)lag= 
nahmen unb ju unterfudjen, roo er feine 9cad;rid;ten Ijer begießt. §eu= 
berger mürbe auf ber Sßräfeftur ju Sladjen uernommen unb fagte au§, 



1) 1805 Sesem&er. 

2) Gine genaue Sßefdjreibung ber 33efijjergreifung in ben „ÜJtonatltdjen 
Überfielen", gebruar 1808. 

3) Crbb. 

4) 31. 2t. 3f. 7. 3457. 1809. 



234 Dr - ^ ar[ b'gfter [234 

bafj er feine auSlönbifdje Gorrefponben3 unterhalte unb bebauerte, bafj 
mäljrenb feiner 2lbir>cfenr)eit ein Slrtifel über einen Sieg ber öfter« 
rcidjer au3 einer berliner Leitung in [ein Slatt übernommen roorben 
fei. Unter militarifdjer SBemadjung mürbe er nad) 2Sefel 3urütfgefdmfft 
unb bem -Diaire 3ur Dbljut übergeben, ßinmal fei bie geitung im 
ffioerbepartement verboten geroefen, aber ^jeu&erger l;abc fidj beim ©rofj^ 
b,erjog non 33erg unb beim $aifer Diapoleon befdjmert. 2)er Unter» 
präfeft oon 2Öefel uermanbte fiel; für §euberger, ber fiel; allgemeiner 
Sldjtung erfreute. 35er präfeft djarafterifierte ir)n bem SRinifter al§ 
einen „homme tres fiu", ber nod; nütjlid; roerben fönnte. 

Sei ber §au3fud)ung fanben bie ^yranjofen nidjtS 23erbäd)tige3, 
nur einige Stellen au§> einer 9iebe, bie ^peuberger in ber Freimaurer* 
löge gehalten Ijatte, mürben bem DJtinifter mitgeteilt. 2lud) Ijier geigt 
fid) roieber ber bamal§ oft 311 beobadjtenbe 3 u f ammen f) an 9 3n)ifd;en 
Patriotismus unb Freimaurerei. 

Über bie gefdjaftlidjen 2Serl)ältniffe feines 33lattes fagte §euberger 
aus, bie $aljl ^ er Abonnenten fei ridjt groB, ber beanftanbete Strtifel 
fei oon einem gemiffen Mietling am 2Befel eingerüdt. %,ud) biefer 
mürbe uernommen unb er antwortete auf bie #rage, rooljer öeuberger 
ben (Stoff 3U feiner $eitung neljme, er fopiere lebiglid; eine Slngaljl 
frember Journale. 

25a baö 23erfab,ren ntcr)t ba§ ©eringfte 33elaftenbe für ben an= 
gefragten ^Hebafteur ergab, rourbe bie über tf»n nerljängte poligetlidje 
Überroad;ung am 11. Sluguft 1809 mieber aufgehoben. 



235] 235 



bleute SPiitteUtmgett 



3ur ©efcf)irf>te beS ^lofterS (£f)ontt 

33on ©eorg 2ö i l f> e I nt .fioppe 

$)ie folgenben feilen bilben eine ©rgänjung ju ber uor fur^em 
erfdjicnenen ,,©efd)id)te be§ ^lofterS Gljorin" uon ©uftao %bb r ). 23et 
ber faft reftlofen Aufarbeitung be§ Materials, bie eine neue 33el;anblung 
bes %l)e\na% faum roieber notraenbig marfjen nrirb, fdjeint es mir be= 
red)tigt, 'oen Beitrag, ben id; §u geben uermag, ber Dffentlid;feit nid)t 
oorjuentfyalten, um fo rrieljr ba bie mittelalterliche ©efdjid;te ber SDiarf 
SBranbenburg unb nun gar bie $ird;engefd;id;te Slnlafj Ijat, aurf; ben 
fleinften 23auftein anjjunefjmen. 2Benn irf; bie $orm ber @rjä|lung 
roärjle unb nidjt einfad; bie Urfunben naä) ben Originalen im 2(rrf;iu 
ber ©tabt Sanböberg a. 28. mitteile, fo gefd;iel;t e§, roeil fid; ber 
■Eftagiftrat il;re Verausgabe uorbeljielt 2 ). 



1) berliner StJTertatton 1911, aud) al§ ©onberbrud bei DJiartin SBarnecf, 
Berlin, foroie in Wit. 3Rütterä Safjrbua) für 23ranbenburg. tfird)engefd)id)te 7. 
u.S. 3af)rg. (1911), ©. 77—226; td) füge bie ©eiteniabten be3 3al)rbud)3 
bei unb macfje fie burd) ein 3- fenntfic^. — ©inige SBerfefjen, bie id) in 
meiner 2lnseige in ber 3 e itfcr)rift für &ird)engefd)id)te, 58b. 33 (1912), ©. 126 
nid)t errcä^nen tonnte, feien f)ier notiert. 2lbb<§ öemerfung über ben Äreujgang 
©. 48, 3>. @. 124 wäre nadj ber furjüdj oollenbeten 9tenooierung ber Atlofterruine 
baf)in ju berichtigen, bafj ber roeftiidje Zeit in feinen urfprünglidjen guftanb 
gebraut ift. Sgl. bie ÜDtitteilungen S3öttcf)erä in ber „Senfmalpflege" Safjrg. 14 
(1912), Ta: 6 ©. 41—43. — @. 58 31. 4, 3. @. 1:34 (2(bte als 3eugen in mar!* 
gräflichen Urfunben) ift ber venerabilis dominus abbas Chorinensis uom 
11. Suni 1295 (hiebet A 13 ©. 488 9er. 6) übecfefjen. — 53et ben SRemorien* 
ftiftungen ©. 63, $• ©. 139 Ijätten bie ©djenhmgen Soljannö I. (memoriam 
eternalem) unb feineö ©ol)ne3 Konrab (in recordätionem sui, b. i). ber ©attin 
Äonftan3e, testamenti, Giebel A 13 ©. 222: 1281 Oft. 9) erwähnt «erben 
fSnnen, roenn aud} nid)t auSbrüdlid) nom Sefen oon ©eelenmeffen bie 9tebe ift. — 
©. 90, 3- ©• 166 ift für bie Slngaben bes> Sdjofjregiftere! non 1450 unb bei .vuifen* 
gelbregifterS für üa§ Sorf $ötf)en ber 23eleg aufgefallen. Sie ein,uifd)iebenbe 2ln= 
merfung 6 a tjätte ^u lauten: gibtein ©. 295, ©urfdjmann ©. 483. — £ut>nng§ 
b. 21. SReumärf. fianr bu$ (2lbb ©. 91 21. 1, 3- ©. 167) follte nidjt nact) ber 
9iaumerfdjen 2lu§gabe non 1837 gittert roerben, fonbern nad} ber ©ollmertS 
(Sranff. a. a. D. 1862). Sie betreffenbe ©teile finbet fidt) bort ©. 14. Sie 
Setnerfung ©. 105 2t. 6, 3. ©. 181 : „Sie ©eiftlictjcn befafjen baö 3?erfügung«red)t 
über ifi,ren 9?ad)Iaf5" entfpridjt in biefer 2luäbrüdlid)feit ntct)t ben 2;atfad)en. 
®g[. (Surfdjmann, Siö'ijefe Sranbenburg (^eipjig 1906), @. 358 ff. 

2) %üt bie bereitwillige Überfenbung ber Urfunben an ba§ .6iftorifd}e 
©eminar ber Unioerfität Berlin fage id) bem t)oct)Iöblicrjen SRagiftrat aud; t)ier 
meinen beften Sanf. 



236 Kleine SWitteitungen [236 

(£S tjanbelt ficr) um brei befiegelte ©tücEe, bereu erftes (Gljorin 1452 
„tu i"uut()e ;Jol)anneS üub $an>lä bage ber folgen mertelere" = 26. $>uni) 
ein SSrief beS 21bteS SobiaS oon Srjorin au ben 9?at gu $ranffurt a. D. 
ift *). 2)te groeite Urfunbe, ein SSergleidp graifcrjen bemfelben 3C6t unb 
bem 9tat oon „deinen Sancgberg off ber Sarte" (9ieroenangermunbe 1462, 
am tage 2lnbree apoftoli = 30. SRooember) ift oon Jfrirfürft ^riebrid) 2 ) 
unb bie leiste, ein Vertrag mit SanbSberg, oon bem gleiten s 2lbt, bem 
Sßrior SRifoIauS, Unterprior ^ßetruS unb bem Äonoent oon Gfjorin 
(1463, ante l)ilgen funbage ^nuocauit = 27. Februar) auSgeftellt 3 ). 
35ie 9iennung biefer ^jerfonen forbert einige 2lnberungen in ber ^bb'fdjen 
3)iffertation. 3(bt Tobias roar Bisher 1458 gum legten 9)iale urf'unb= 
lief; in feiner 2öürbe befannt, mäfjrenb er J 466 fein 2tmt bereits nieber= 
gelegt r)atte (2166 ©. 51, % ©. 127). SDie beiben frieren finb eine 
Bereicherung unferer Kenntnis ber ^lofterinfaffen (6. 59 f., £5. ©■ 135), 
baS 2tmt eine§ UnterpriorS ift bereits graangig 3at)re früljer oorljanben, 
als eS 2166 (©. 60, %. ©. 136) nadjmeifen tonnte, ©benfo ift baS §Bor= 
Ijanbenfein ber im folgenben merjrfadj gu nennenben beiben 3CRöndf;e tyetev 
Änopdc unb ^of^anneS Sßerner, mie ber in 9fr. 3 unter ben Beugen 
aufgeführten „Sauren^ onbe 33aftian onfe Ijofgcfnnbe" für uns neu. 

2>aS 9fr-. 1 aufgebrüdte Sßapierfiegel entfpridjt bem oon 21bb ©. 57 
befdjriebenen oon 1477. £)ie Segenbe lautet : S. TOBIE ABBA=TIS 
IX COEIN. Bon ben 9fr. 3 mittelft ^ergamentftreifen angefügten 
äöacfjsftegeln ift bem beS 2lbteS baS 53ilb entfallen : eS roar, fdjroadjen 
Spuren gufolge, baS gleidje toie bei 9fr. 1. 33ei bem ß'onoentsfiegel (2tbb. 
2. 57 f.. 2,. ©. 133) finb roenigftenS ber 9)iarienfopf unb oon ber Segenbe 
bie ©djlufibudjftaben be§ ^lofternamenS EIN erhalten. — ^d) fdjilbere 
nun ben Sadjoerljalt, mie er fidj mir aus ben brei Urtunben ergeben r)at. 

31 m 2Karien*9Kagbalenentage beS 2>aljre§ 1451 (22. $uli) liefen 
groet 9Jiöndje ^etruS &nopde, „in onfeme clofter (Frjorin geclebetl), 
l)orfam onb tt)o preftere gfjerongetr)", unb fein „mebegefelle" ^olmniuS 
ferner gur 9frtd)tgeit aus (Jfjorin fort, ijener ging barauf ben 9rat 
oon SanbSberg a. 9B. mit ©driften unb Briefen „omine etlid gelt oan 
gijneS oaberS roegen, eine ÜRente, an. @S ift flar" : ber ^ylüdjtling, bem 
im Clofter ftetS gegeben mar, maS er nötig Tratte, braudjte 93frttel gu 
feinem SebenSunterfjalt. ßr luitte teinen Erfolg, ja ber 9iat betlagte 
fief) fogar bei bem 21bt SobiaS. 2)er 9iat oon granffurt a. D. bagegen 
nuiß bem $eter $nopde einigen 9Uidl)alt geroaljrt l)aben ; gum minbeften 
fjat man eS feitenS ber Grjoriner für möglief) gehalten. SDenn ber 21bt 
melbet am 26. ^urü 1452 baS Behalten ber „ beoben oorlopene monite, 
bie in beme rjogeften banne gnnt" unb bittet, „bat gt) nidjt jio in bn 



1) Rapier, ©tgnatur: Urf. E I 9Jr. 97. ^et)rerrjafte§ SReqeft im 3. Sa&teS- 

beriet beS .v>iftor.=©tatift. Vereins 31t ^ranffurt a. D. (1863) ©. 14 SRr. 50, 
Danaü) in SKärf. gorftt)g. 12 (1868) <B. 202. Ungenau gebrueft bei 3tub. ©efert, 
©efd}. oon Äanböberg 2ßartr;e (!), ©tabt unb Ärei§, Seil 1 Stbfdjmtt 2 @. 54. 

2) Pergament. Signatur: Urf. E I s Jir. 104. Ungenaues Slegeft : 3. 3a$rec* 
berieft ufro. ©. 14 9h\ 56, banaef) Hiärf. Jyorfcfjg. a. a. D. S. 253. 

3) ^eroament. Sianatur: Urf. E I Wv. 105. J-ef)terbafte6 Siegeft a. a. D. 
©. 14 3lr. 57, foiote ©. 254. 



237] steine Mitteilungen 237 

H ilren fetten" 1 ). Qtma nerfprod)ene§ ©eleit folle man ben beiben auf= 
fagen , melmefjr ben 33oten Reifen, ba£ fie bie Stuäreifjer feftnefjmen 
nnb bi§ gur Slnfunft be§ 2(bteS ober ber ©einigen in ©eraafyrfam 
fetjen, „bat im; gue mögen roeber bringen ti)0 creme orben onb erer 
engenen gelen falicljewt , nad; rabe unfcrS uüerften fjeren eem van 
Sennun 2 ) unb anber pretaten onb fyeren tt)o boenbe". 2)em diäte oon 
SonbSberg mürbe von biefem Schreiben an #ranffurt Mitteilung 
gemalt. 2>ie 2(nnab,me, bafj fia) ^eter unb 2;ol)anne3 in $ranffurt 
fclbft aufhielten, wirb baburd) gur ©eroijjfyeit, bafi fpäter ,,.§anö ©djulten 
tb.it -Jranrfenforbe nor bn tfjernnglje, bn erm Sßeter knöpfen uafegnant 
meb fnneme mebclumpan ^olmnneö SBerner bij em gebfjan f;et" ein 
©d;od weniger fünf ©rofdjen gugebiüigt wirb, unb bafj oon „bn 
cgerunge, bn gu ^ranrffurt in beö rat§ famer gefdjeen ift", bie Sftebe 
get)t. 2)cr 2(ufentb/ilt fann, wenn man bie Summe beadjtet, fein 
fur^er geroefen fein. 

3e()n ^a(jre fpater überrafdjt un§ bie 9iad;rid;t, bafj $eter mieber 
„Deä abtä van Gornn conuentS bruber" ift. ^o^anneö wirb nid)t genannt. 
S)er «Streit um ba§ ©elb wäfjrt nodj, nun ift fogar ber 2lbt S£obia§, 
ber Drben3oor|d;rift entfpredjenb, ©adjinalter feinet s Diönd;e3 in ber 
$lage um bas> „lipgebinge", ba§ „jm bn oon Sanijberg folben etlid; jare 
uorfeffen rjaben". ©djlieplid; ooflgiefyt ^riebrid; IL oon Sranbenburg 
„tr)u 9inenangermunbe nn ber proweftnen" einen 53ergleidf(bie Urfunbe 
barüber ift am 30. -ftooember 1462 auggeftelft 3 ), wonad» Sanbsberg 
an Grjorin — natürlidj fällt ba§ ©ut be§ 2Köndje§ bem Softer gu — 
„oon beö genannten er ^eter $nopidjen§ tmb finer bülidjen 4 ) wegen" 
neun ©djocf ©rofcfjen märfifdjer STöiiljrung, adjt Pfennig auf einen 
©rofdjen, gabelt. SDamit finb alle 21nfprüdje abgetan, bie gafjlungöfrift 
bleibt ben Parteien überlaffen. SDie beiberfeitigen Soften merben gegen= 
einanber aufgehoben, nur bie fcr)ort ermähnte 2lu3gabe be§ $eter unb 
$of)anne3 in ^-ranffurt mu|j Sanb§berg, jebo'd; oon obiger Summe, 
begleichen. Stm 27. Februar 1463 roirb oom Softer jene al§ britte 
genannte Urfunbe auSgefteEt, bie bie Beilegung be§ «Streitet feitens 
Gfyorin oerbrieft. 3Sor ben beiben Seilten be§ -fwfgefinbeS ift „Bornas 
©cfjulte, cappelan tfni ber Dhjnftab" b. r). 9Mtftabt=(lber§malbe, geufle 5 ). 



1) 3a) ucrmag ben 2lu<?brud nicrjt 511 erflaren. 33efagt er, tafe granffurt 
bie 3af)(ung an ^eter nia;t MoU.üe&en follte? Se^terer fjätte bann feine gorbe= 
rung gegenüber fianbsberg an ^vianffurt gebiert. 

2) dlaä) SeUo, Sennin (Berlin 1881) 6. 160 mar eg Stbt SRtfofouS II. (1444—56). 

3) 21m 28. «Rowembct urhtnbet g-riebria; in Sempltn (lieber A7S. 164 
3lv. 70). 

4) = bem in 2übben3 DJJnb. ^anbicörterbud) (Sorben unb Seipjtg 1888) 
«S. 60 aufgeführten boleken: ([eibtid)e) @efcf)ioifter. 

5) !Ja) roeife natt)träq[ia) auf stoei non 2tbb überfebene Urff. b.iu. 9tacb 
(Ski). St.=2l. »erlin 2 12, 97* ift ber 2tbt »on ©Ijorin auf Söefef)! Sonifaj' IX 
(10. 13. 1391) in <E>aa)en ber noeb ju ooUsiefjenben (alfo SßoöJ&rücf, Sebu^ 2, 10 
ju beriajtigen) Verlegung beö Si§tum§ Sebuä naa) Jvürftenroalbe tätig. 3n ber 
($iftercienfer=(5l)roniri7 (1905) ©. 131 nennt ein ^rotofoll be§ ©eneralfapitels 
2lbt 3ob,ann 1506/7 ((Srria)tung eineö eifterc. ÄoltegienfyaufeS in 5wnffurt). 



233 kleine äßitteilungen [238 

Über bie 93ermäf)lung ber SÖZarfgräftn Lintia Sßlaria i>on 

^ranbenbnrg mit £ersoö Barnim XII. fcon^omtnern-Stettitt 

(8. Oftober 1581) 

SBon 3(rcf)iorat Dr. Konrab Söutfe in Breslau 

^n ber ©cnealogie beS ©efamtljaufeS .poljengotlern (Serltn 1905) 
geben bie §erau§ge6er biefeS monumentalen 2öerfeS ©. 23 al§ Ser= 
maljlungötag ber 3)tarfgräfxn 2lnna 9Jlaria, Sodjter beS Kurfürften 
^oljann ©eorg oon Sranbenburg, mit ^erjog Sarnim XII. oon 
$ßommem=©tettin den 7. Cftober 1581 an unter gurücfraeifung ber 
oerfdjiebenen Angaben anberer ©enealogen, unter roetdjen Stillfrieb 
als SermäljlungStag ben 8. Cftober angegeben Ijatte. 2)er fritifdje 
Bearbeiter biefeS Teiles ber .^oljenjollernfdjen ©enealogte ftüijte fidj 
bei feiner Segrünbung beS 7. CftoberS als beS allein richtigen 2)atumS 
(2lnm. 431, ©. 245/246) auf bie @b,epaften b. b. Sonntag nadj 
$ranciSci (8. Cft.) 1581, bie oon bem Seilager als oon einer oollenbeten 
Satfadje fprädjen unb fefifeijten, bafj ber Serjidjt am erften borgen 
nad) bem elielidjen Seilager ju erfolgen Ijätte. SDiefer 33er^tcr)t aber, 
in roeldjem Anna SJiaria bereits als ©emaijlin SarnimS XII. aufträte, 
roäre gleichfalls oom 8. Cft. 1581 batiert: 5Ritf;in fönnte nur ber 
7. Dft. 1581 als tfjr -öod^eitStag angenommen merben. 

SBenn bie ßfjepaften, bie bodj fonft getoöfynlid) oor ber Trauung 
unb bem $oll$ug ber @§e auSgeftellt ju werben pflegten, auSbrüdlid) 
feftfetjen , bafj bie Scrjidjterflärung ben erften borgen nad; bem elje= 
lidjen Seilager gu erfolgen fjätte unb biefelbe trägt gleichfalls baS 
Saturn 8. Cftober, fo mujj in einer ber beiben Urfunben ein falfdjeS 
Saturn fteden. Sprechen bie ßljepaften oon bem Seilager als r>on 
einer noUenbeten Tatfadje, bann fonnte nid)t nod; feftgefe^t roerben, 
baj} ber Serjidjt am nädjften borgen nad; bem ooH^ogenen Seilager 
— baS mar bod; bereits gefdjefjen — erfolgen müfjte. Am nädjften 
SJiorgen roäre mithin ber 9. Cftober geroefen. 3>ft anbererfeitS ba§ 
Saturn ber Sergidjterflärung ridjtig, fo Ijätten bie ßfjepaften minbeftenS 
einen Jag oorfjer, alfo am 7. Cftober untergeidmet roerben muffen. 
Alfo trägt eine oon beiben Urfunben ein irrtümliches SDatum. Ser= 
ftänblidj roirb bieS , roenn man annimmt, baj$ bie ©fjepaften unb ber 
Sergidjt bodj fdjon oorljer oerabrebet unb aufgefegt roorben roaren, bafj 
bann alfo plötjlid) eine Anberung in ber Anberaumung beS §od;jeit§= 
tageS eintrat, roie ber nun fotgenbe Srief bartun roirb, roobei bie 
bereits aufgefegten Serträge §roar in Kraft blieben, aber nun l)infid)t= 
lid) beS SDatumS eine Unebenheit oerurfadjten, bie oon ben Kontrahenten 
uielleidjt gar nierjt bemerft roorben ift ober aber als unerrjeblid) burdj= 
ging, benn fonft fjätten bie SReinfdjriften nochmals umgefdfjrieben roerben 
muffen. 

Am 7. Dftober 1581 fdjrieb nämlid) Kurfürft ^joljann ©eorg an 
feinen Sdjroefterfoljn öergog ^oacfiim ^riebrid), <Sofm beS ^erjogS 
©eorg II. oon Srieg unb ber Sarbara geb. SDiarfgräfin oon Sranben= 
bürg, einen ßntfdjutbigungSbrief , bajj er bie nalje oerroanbte unb eng 



239] kleine SKttteilungen 239 

befreunbete Srieger ^ergogäfamilie gur .$od)jeit feiner £od)ter 2lnna 
?CRana roegen ^ürge ber 3eit nidjt metjr Ijabe einlaben tonnen , ba 
„bie etjelidje üortrauung uub beifegung . . . nf morgen fontagö 
nad; bato angeftellet unb gehalten werben folle". SDer 7. Oftober 
a. St. mar aber ein Sonnabenb nnb folglich, ift „morgen fontags" 
ber 8. Dftober. 9Bir muffen baljer biefem Briefe , in roeldjem Slnna 
"Diaria nodj Jränlein genannt roirb nnb ber unmittelbar nor ber 
Öodfjgeit gefd;ricben roorben ift, mit ber fixeren ülngabe, baf? am nädjften 
Sage, einem Sonntage, bie öodjgeit erfolgen folle, eine größere 23eroeiö= 
traft jufd^reiben, als ben Angaben in ben ©fjepaften unb bem 23ergtd)t. 

Stillfrieb tjatte alfo SKecfjt, menn er in feiner „Stammtafel beo 
©efamtljaufeö £)oh,engollern" al§ üBermäljtungStag ben 8. Dftober angab. 

$)a ber $nr)alt jenes Sdjreiben§ be§ Äurfürften IJoljann $eorg 
r>on 33ranbenburg an ben Joergog IJoadnm #riebrid) non 33rieg and; 
fonft hjnfidjtlid) ber Umftanbe, unter roeldjen bie 3Sermä§Iung fo fdjleunig 
erfolgte, intereffant genug ift, möge feine SBiebergabe an biefer Stelle 
gerechtfertigt erfdjeinen. 

„Unfer freunblidj bienft unb roa§ mir mrjer liebe§ unb guets uor= 
mügen juoorn. ^odjgebomer furft, freunblidjer lieber otjeim, fdjroager 
nnb fofni. 2öir motten @. 2. in freunblidjem oortraroen nidjt bergen, 
baS unlengft tjiebeoor ber fjodjgeborne furft, unfer freunblidjer lieber 
oljeim unb fdjroager, tjerr ^Barnim fjergogf 31t Stettin=$ommem etc., 
bei un§ umb unfere unbegebene eltifte todjter freulein Stnna SRaria 
geborene -Ukrggräfin gu SBranbenburgf etc. freunblid) gemorben unb 
biefelbe ju ber ^eiligen ec)e begeret. 2(uf roeldje d)rtftUdt)e unb freunb= 
lidje fuedjung, meil mir e§ bafur gehalten, ba§ e§ eine befonbere r>or= 
feijung unb fdjidung be§ almedjtigen gotte§ fei, mir Sr. S. befffal§ 
uortröftlidje erclerung gu trjuen, freunbttdj nidjt unterlaffen fönnen. 
^Darauf bann eroolget, ba§ S. S. neben berfetben geliebten brubern 
Ijergogf ^ob,anö ^rieberidjen gu Stettin, Sommern etc. ben negftt>or= 
fdjienen anbern DctobriS bei un§ alfjier in unferm tjoftager glutflidj 
ankommen unb folcr)e fudjung ferner in ber perfon getfjan unb roie 
gebrcudjlidj bie gufage unb uerlöbniS eroolget, bargu atlentljalben ber 
barmfjergige gott meiter feinen fegen unb gnabe oorleiljen motte. 

2öie rool mir gang gemeint geraefen, bie eljlidje oortraroung unb 
beifegung gebadeter unfer geliebten todjter gu unfer gelegenrjeit alfo 
gu ttjuen unb angrofteften, ba§ mir unfere negft oerroanbte fjerrn unb 
freunbe babei fetten fjaben mügen, fo tjaben bod; tljre beiberfeit§ SS. 
bie Ijergogen unangefeljen unfer eingeroanbten entfdjülbigung ber fo 
furgen geit unb anberer ungelegenljeit, aud; iljrer SS. felbft eingefallenen 
tramung tjalben , ba§ berfelben geliebte fdjroefter bie Ijergogin gu 
Sadjfen 1 ) etc. erft für meinigf tagen mit tobe abgangen, fo freunblid) 
unb inftenbigf hei un§ angehalten, bas igo alfo fort bie eljelidje r>or= 
trarorung unb beifegung gefdjefjen möge, ba§ roir§ leglidj, roie ungelegen 
eS un§ bieffmab,l furgefalten, $5. SS. fuglid; nidjt abfragen fönneu 



1) 3D?argaret^e, ©ema^lin be£ . , öer l ^og§ ^tans II. non @atf)fett*2auenburg. 
Sie ftarb am 8. September 1581 nah) SOoißter=Co|n, 3Taf- 147. 



240 ftleine Mitteilungen [240 

unb freunblid; geroilltgt fjaben, ba§ fold;eS uf morgen fernlag© nad) 
bato angefteÜet unb gehalten werben folle. 

Cb roir nun rool juforberft @. 2. unb berfelben F;er§Iiebe gemafjl 
jufambt bero geliebten eitern unb gefdjroiftern §u foldjer unferer 
geliebten toller l;od;§eitlid;en el)ren unb freuben btllid; fetten freunblid) 
uorbitten unb einlaben füllen, fo l;aben bod; Cr. S. au© ober,$elter 
gelegen(;eit freunblid; abjunetjmen, baS es ber fo unuorfel;enlid;en eil 
unb furjen geil falben md;t gefd;el)en tonnen. üDerroegen roir uns 
freunblid; uorfel;en unb barutnb 511m freunblid;ften roollen gebeten 
t;aben, @. 2. roerben unb roollen uns aus angegeigten urfadjen freund 
lief; entfd;ulbigt nehmen unb galten unb ie foldjeS non uns nid;t un= 
freunblid; nod; anberff benn au^> gemelten urfadjen ber Ijerjogen fo 
embflgeS unb inftenbigeS anl;altenS gefdjeljen fein, oormerfen. Unb 
l;aben bieS alfo @. 2. als unferm befonbern freunbe etc. unb for)rt 
freunblid;er guter roolmeinung nict)t unuormelbet laffen roollen unb 
feinbt berfelben $u allen freunblidjen bienften erbottigf. 2>atum Goln 
an ber ©prero ben 7. Dctob. 21°. etc. 81. 

Drig.--$ar>. mit aufgebrueftem ©efret im 23re$lauer Äönigl. Staate 
arefpu Rep. 20 LBW (§au3arcljir> ber ptafttfcfjert öenogslinie 2iegnitj= 
93rteg«fflo§Iau) I 168 a. 



^reufeen im £tcf)te eine£ 5)urcf)reifenben t>or bem feiten 
6d)leftfcf)en Kriege 

23on 2Ubred;i $l;tlipp 

SDem preufjifctjen «Staate ift melfad; eine ungünftige ^rognofe ge= 
ftellt roorben, rool;l nie fo oft roie in ber 3eit $riebnd)§ beS ©rofjen 
unb ba roieber am l)äufigften na et) ben Erfolgen im erften Kriege gegen 
3)laria £f;erefia, als eS galt, baS neuerroorbene Sdjlefien 511 behaupten. 
Siele red;neten bamalS auf einen Verfaß *> eö preujsifdjen (Staates bei 
ber näctjften ©elegenljeit. ^Diplomatie unb öffentliche Meinung unter= 
fd;ätjten bie 2eiftungSfät)igfeit ber roerbenben ©rofpnadjt. 2)ie ÜRac$= 
barn ^preufjenS, bie am ef;eften beffen roatjre &raft erfennen fonnten, 
aber r»on s Jead)eburft erfüllt roaren, fud;ten ben großen ©egner mit 
äffen 5)citteln gu ueifleinern. 2lm ©reSbener §of namentlid; rcurben 
alle 3iad;ridjten, bie einen JHüd'fall ber preuf3tfd;en 50iadt)t befct)leunigen 
fonnten, gern gehört unb bei atterl)anb politifd;en ^alfulationen berüd= 
fidjtigt. 9Senn jemanb 8rür)I gefallen wollte, braud;te er nur un= 
günftige Satfadjen über ben ^uftanb ber preufpfdjen -Bionardpe gu be= 
ridjten; bann roar er fid;er, ein geneigtes Dt;r bei bem fädjfifctjen 
9Jcinifter 311 finben. ©in gutes 53eifpiel tjierfür bietet ber -Jteujar)r§= 
rounfet) eine© fonft faum betannten dlod) ^abtonoinsfi J ) an $3rür;l. 2tm 
24. 3)egember fdvrieb biefer am SDanjig 2 ) : 



1) 2(u§ einer üfiebenünie bc§ öaufeS f^bfonoiuGfi, ntctjt ber befamtte 1743 
in ben Stetdjsfürftenftanb erhobene ^ofepf; ?J?ar v. 3., ber ©riinber ber ^urftt. 



241] Äteine Mitteilungen 241 

Monseigneur ! 
Mon zele respectueux m'engage de prendre occasion du nouvel 
an pour faire ma eour ä Votre Excellence par nies tres kurables 
voeux et congratulations ä ce sujet. Je Vous les fais, Mon- 
seigneur, avec un coeur, qui ne tire que de son tond les sou- 
haits intimes qu'il me fait faire pour la parfaite saute et pro- 
sperite de Votre Excellence dans le cours de cette annee, apres 
laquelle Dieu veuille la continuite des faveurs et des benedic- 
tions que je lui demande pour Votre Excelleuce ä toute la suite 
de beaucoup d'autres ä venir. Permettez avec cela, Monseigneur, 
de Vous communiquer quelquesunes de raes observations dans 
un voiage que le soin de me delivrer d'une espece de goute 
sciatique m'avoit fait entreprendre chez un medecin a Hambourg, 
d'ou je ne fais que revenir tout recemment. Aiant pris ma 
route tout en allant qu'eu revenant par Berlin, j'ai passe par 
consequent tout au long par les Etats du Roi de Prusse , dans 
lesquels j'ai eu lieu de remarquer beaucoup de misere parmi 
les habitans , les villes toutes languissantes dans la pauvrete 
faute de commerce, le gemissement des peuples sous un joug 
dur, et un tel mecontentement du gouvernement et du prince, que 
la plupart s'en plaignent ouvertement si tot qu'on les met ä 
parier sur ce chapitre, et que la memoire du predecesseur 
commence a etre plus cherie d'eux qu'elle n'a ete d'abord. On 
presse partout les nouvelles leveez a force , et le pauvre pais 
de Mecklenbourg souffre ä cette occasion les injustices le[s] 
plus criantes de la part des Prussiens, qui s'y comportent tout 
autant comme ils le feroient en tems de guerre dans un pais 
ennemi , mettant des taxes arbitraires sur les gentilsbommes 
et enlevant soit de force ou par la ruse les bommes qui leur con- 
viennent sans respecter aucun etat que se soit, et Ton compte 
que l'on a tire du Mecklenbourg autour de six mii bommes de cette 
fa<jon. II regne aussi parmi les troupes un esprit de meconten- 
tement qui rend meme les plus ancieus Soldats tout las et 
rebutez du Service, et cela a cause des tracasseries sans fin, des 
punitions , et des penibles exercices, dont on les accable main- 
tenant tous les jours au lieu qu'auparavant ces exercices de la 
tactique militäre n'avoient qu'un tems et une saison reglee 
pour eux dans 1' annee. Dans cette disposition des esprits 
l'activite, avec laquelle on fait travailler a l'armement, fai- 
sant presumer un ckacun, qu'on se prepare a executer quelque 
(lessein; le commun soldat se trouve, il est vrai , bien aise de 
cette apparence et soubaite avec beaucoup d'ardeur qu'on le 
laisse marcber en campagne ; mais il declare avec cela fort in- 



S-1"rf)en QiefeUfcfjaft ber äöiffenfdjaften ,u Seip^ig. 2) (5igent>änbtgew Original 
§auptftaatäarct)io £>re§ben. Sorat 3587. ^polontca, Äorrefpoitbenj be§ fflUnifterö 
©r. Srü§l mit üer[d)iebenen s $o^(n. @co|ien unb 2tnbern 1743, 1744 unter bem 
a3uc£)ftaben J. 

^otfcf)ungen j. branb. u. preuü. ®e\i). XXV. 1. 16 



242 Äleine SDUtitüungen [242 

genuement. que ce n'est pas a cause de l'envie de se battre, mais 
afin de pouvoir deserter qu'il le desire. Cette lassitude et de- 
gout du service m'ont parü avoir gague presque generalement 
les troupes desorte que ce seroit la le grand vice et faible de 
l'armee du Roi de Prusse. et meme im tel faible a mon avis, 
que le uombre de toutes ces nouvelles leveez et augmentations 
ne seroit point suffisaut pour en reparer le defaut, car si la 
coujecture est bieu fondee, il est ä presumer que dans le cas 
d'une expeditiou guerriere cette armee si belle et nombreuse 
s'aftbibliroit infiniment en une seule carapagne par la desertiou. 
Ouoique je seilte fort bien, Monseigneur, le ridicule qu'il y a ä 
raoi de faire des semblables ouvertures, j'ai crü neanmoins 
devoir rendre ce compte a Votre Excellence pour lui faire 
connoitre de plus en plus le fond de mon coeur pour le service 
du Maitre et meriter par la l'houneur de Votre protection aiaüt 
celui d'etre tres respectueusement. 
Mouseigneur 

De Votre Excellence le tres humble tres 
obeissant et tres respectueux serviteur 
ß. Jablonowski. 
Örül)l antwortete barauf d. d. ©reiben 1744 Januar 28 ($on= 
jept). @r banft in bem Schreiben für bie 5?euja^r§raünfd)e , bann 
Ijeifct e§ : .,Je Vous rends d'ailleurs aussi graces M r des auis, que 
Vous m'avez donne sur la Situation presente des Etats par les- 
quels Vous avez passe a l'occasion de votre voyage de Hambourg. 
Ils conviennent parfaitement a. ceux que nous en avons presque 
de toute part, et il faudra voir a quoi cela aboutira. En attendant 
les autres puissances devroient en prendre bon exemple, et se 
mettre aussi dans un etat ä ne pas craindre non seulement, mais 
encore a se faire respecter. " 

2ll§ Cueüe für bie «Stimmung in Sßreujjen ift ber 33ertdjt ^ablo= 
noroäft mit 3Sorfid)t gu benutzen. £er Sdjreiber mar antipreuBtfdj ge= 
finnt unb fyat bafjer auf feiner Steife über ben Sdjroädjen bie ^orjüge 
be§ preujjifdjen Snftems" überfein. @r fjat Spezialfälle oeratlgemeinert 
unb ift fo 3U einem oernidjtenben Urteile über Staat unb ^eer $rieb= 
rid)§ gefommen. 9)iand)e 23eobad)tung mag aber immerhin auf SRid^ttg= 
feit beruht fyaben. ©ercifj r)errfd^te in $reujsen nad) bem erften 
Sdj(eftfd)en Kriege oielfad) eine grofje Unjufriebenfyeit, biefe batierte 
aber oom beginn ber Regierung $riebrid)§, als" man einen 23rud) mit 
bem Sijftem ^riebrid; 2Billielm§ erraartet blatte unb fid) enttäufdjt fal). 
2)ie Aushebungen im SRedlenburgifdjen entfpradjen fidjerlid) ben %aU 
fadjen unb b^aben moi)l etroa§ mit baju beigetragen, bie Stimmung 
gegen ^reujjen ju nerfdjledjtem. 3SteI rotdjtiger aber für bie $einbe 
v $reuf$en3 mufcte bie $ritif bes preufjifdjen -Üiilitärs fein. ^lud) fjier 
fjatte ^ablonorosfi nidjt ganj unredjt. 9Jcand)er Solbat feinte fid) nad) 
einem neuen Kriege, um bei erfter Gelegenheit fid; burd) 2)efertion ber 
preujsifdjen -öeeresjudjt ^u entjieljen. QZ fjaben aud) rotrflid; im jroeiten 
Sa;lefifd)en Kriege niele SDefertionen ftattgefunben. £>ie oon ^ablo= 



243] Meine Diitteilungen 243 

nomSii jeboct) erwartete „unenblidje" ©djroädjitng ber preujjiftfjen 2lrmee 
blieb aus. @r unb oiele anberc, bie ebenfo badjten, mürben in iljren 
33eredjnungen enttäufdjt. 

©o roiüfommen 23rüf;l bcr ©timmungSberidjt beS ©ünftlingS mar, 
er fjütete fid) bod;, ben (Srroartungen ^a&lonowsfis jujuftimmen. Db= 
roofjl beffen Mitteilungen uoWommen benen anberer entfpradjen, tnüpfte 
33rüf;l baran feine füfjnen Hoffnungen mie biefer, fonbern riet abzuwarten. 
2(lS praftifdjer Staatsmann erfannte er bie ©efafyr, bie in ben Lüftungen 
^riebridjs lag. @r redjnete in erfter Sinie mit biefen unb nid)t mit ben 
SDefertionSgelüften ber preufjtfdjen Gruppen ; bafjer empfaljl er ©egen= 
rüftungen. ^reilid) blieb eS bei bem guten 9tate. 93rüf;l feibft b,at 
nidjtS getan, um bie 9Set)rfraft ©ad;fenS 511 erfjöfjen. 



3ur $ragc nad) t>cr 9$entabttitäf ber £anbttrirtfd)aff in bcr 

3cit öon °Preuf$en3 Verfall (mit einem 93rief be$ °Profeffor£ 

$♦ 93* <2ßeber an bie Königin ßuifc i>om 12. 3um 1808, 

unb bcr 9lüdanttt>oxt bcr Königin). 

Mitgeteilt oon Dr. ©. ©ommerfelbt in Königsberg i. $r. 

2ßenn man ermägt, mie eS eine 3 e i* allgemeiner ©äljrung unb 
ber Umwertung jaljlreidjer bis baljin gangbarer unb anerkannter ^}rin= 
gipten mar, bie über ^reufjen nad; ber Kataftroplje üou 1806 7 r)erein= 
bracr), fo tann eS aud) nid)t rounberneljmen, bafj bie inSbefonbere burefj 
Sdbrecfjt £fjaer in 2lufnafjme gekommenen Ianbroirtfdjaftttcr)en 9ieform= 
ibeen 1 ) , bie eine uöllige Umgeftaltung auf bem ©ebiet (jeimifdjer 
33obcnfuItur bemirften, gal)lreid;e 2Inl;änger fanben. 

2lud) fyctebrtdt) 23enebift 2öeber, ber uerbienftootte ^rofeffor ber 
Dtationalöfonomie an ber llniuerfität ^ranlfurt a. D., unb 33er f äff er 
beS noefj r)eute mit 9Zu^en 311 gebraudjenben „£anbbudjS ber öJonomifdjen 
Siteratur" 2 ), fjat roofjl unter bem ©influfj Sl)aerS geftanben, als er 
1808 ein ©djriftdjen erfdjetnen Iiejs, baS er betitelte: „Über ben $u= 
ftanb ber Sanbroirtfdjaft in ben preufjifdjen ©taaten unb tt)re Reformen" 3 ). 
Sie hei alter ©ntfdjiebenfjeit ber anempfohlenen Mittel bod) fpegififd? 
tjiftorifdje 2lnfd)auungSroeife SßeberS leuchtet, mie aus bem ^nljalt ber 
©djrift feibft, fo aud) aus bem bisher nidjt närjer befannt geroorbenen 
23egleitfd)reiben Ijeroor, mit bem 2öeber ein @r,emplar beS 2öerfeS 
unterm 12. ^uni 1808 an bie Königin Suife eingefdjid't l)at. SDer 
23rief traf bie Königin in bem Keinen, nod) Ijeute erhaltenen ©arten» 
f)auS auf ben „£ufen" 311 Königsberg-) an, unb fjier mar eS aud), 

1) Sgl. über bie Sebeutung £f)aerc] für bie Sanbtoirtfcfjaft $. SRamrotfj, 
©efdjicfcte ber preu&ifdjen <3taat§6efteuerung, 1806—1816. Seip^ig 1890. ©. 5 ff. 
llrfprünglidj Slrjt in feiner Saterftabt (Seile, ift £l)aer am 26. Dftober 1828 ge* 
ftorben. Seif erat fc in allgemeine beutfct)e Siograpfjie 53b. 37, <B. 636—641. 

2) 6 Sänbe, unb Supplemente. Berlin 1903 ff. 

3) Seipjig, Serlag oon ©raff, 16 ®rofd)en. 

4) ©egenüoer bem ber .^ofoenoaltung unterfteljenben königlichen $arf 
Suifentoafjf. 

16* 



244 Mteine Mitteilungen [244 

roo bie unterm 27. Sunt 1808 an üföeber ergel;enbe ^Küdaniioort auf= 
gefegt nmrbe. — s Diir l;at bie oon ber £anb beS Jpofftaatsfet'retärs 
iöufjler fonstpterte 2lnttoort jjufamtnen mit bem Original be§ 2öeberfd)en 
Briefes oorgelegen bei «Stubien, bie id) oor %al)tm in Berlin aufteilte. 
2)er Srief lautet: 

„©rofmiädjtigfte Königin, allergnabigfte Königin unb $rau ! ©toer 
Jiüniglidje üJtajefiät Ijaben jeber^eit burd; ben oollften, joärmften unb 
innigften 2(nteil an aUem, ioa§ ba§ 2öot)I unb ©lud 2lllerf)öd;ft bero 
3Solfe§ betraf, bie §erjen be§felben mit ber b,öd)ften Siebe, $reube unb 
SDanfbarfeit erfüllt. $üljn glaube id) e§ bafyer roagen sju bürfen, 
XHUerrjödjftbeitenfelben gegenwärtige fleine <5d)rift er)rfurcr)töüolIft 51t 
überreid;en, bie bem midjtigften 3l;eile be§ öffentlichen 2Bol;Ig, bem 
©runbftein alle§ Staatenglüdeä, bem eblen Sanbbau, getoibmet ift. — 
ftxoat l;abe id) von b^m ttjigen guftanb unfrer Sanbioirtfdjaft im 21U= 
gemeinen nicf;t immer bie glänjenbfte Sdjilberung mad;en tonnen; 
£war l)abe id; auf fo mandje $eb,ler unb Mängel, bie ber l;ör)eren 
ßultur unferö SanbbaueS groifdjen im SBege gelege Ijaben, frei;mütl;ig 
aufmerffam madjen muffen; gtoar l;at aud; ber Staub ber Sanbmirtfje 
in ber neueften unglüdlid;en $eit befonberä oiel gelitten, allein bie un= 
mittelbare unb innige Berbinbung feineö ©eroerbeö mit ber etoigen 
unb unueränbcrlid;en Statut fidjert ii)m bie getoiffe unb mädjtige £>ülfe 
berfelben 51t. Unb mit bem fjoffentlid; balb roiebergefeljrten Sonnen= 
fcf)ein unfere§ oormaligen ©lüde§, unter bem milben Scepter ber 
roeifeften Regierung , roirb e§ ber Bereinigung ber r)ülfreid;en |>anb 
ber 9iatur mit ber angeftrengtren Xrjätigfett, ber oermel;rten (Sorgfalt 
unb bem größeren $leifte be§ Sanbtoirtljä geroiß gelingen, benfelben 
nidjt nur oon bem erlittenen Unglüd fid; üollfommen erl;ol)len, fonbern 
aud; aufö 9?eue, unb mefyr al3 jemals, bereitem ju laffen. — 2)en 
Sanbroirtb, l;ierauf ju oerroeifen, ir)m biefen %xo)t ,511 geroül;ren, ift ber 
alleinige ftmed biefer fleinen Sd;rift. @erul;en Sroer &öniglid;e SOtajeftät, 
bemfelben 2lllerl;öd;ftbero fyulbuollen, atlergnäbigften Wenfall nidjt 511 
oerfagen. ©er id; in tieffter Submiffion uerljarre, (£roer $öniglid;en 
93ia|eftät alleruntertljänigfter, treugefjorfamfter SDoctor $riebrid; 33enebict 
2Beber, orbentlidjer ^profeffor ber Sanb= unb Staat3ioirtfd;aft. $ranf= 
fürt an ber Ober, ben 12. 3um; 1808." 

£)ie ©rnnberung Sittfeö , bie burd; ben 2lufentl;alt in ber be= 
fd;aulid;en Stille ber ,,.§ufen" für bie ©inbrüde ber Diatur unb be§ 
Sanblebenö mel;r nod; al§ fonft empfanglid; geworben roar, erfennt ba§ 
2lftueHe unb 93erbienftltdje be§ 3ßeberfd;en 2Berf3 üoUauf an, unb 
fprid;t in formell uerbinblid;er 2Beife ben SDanf ber Königin auZ : 

„?0tein §err ^rofeffor 3Seber! ^d; erfenne mit Vergnügen in 
ber 2lbfid)t, meld;e Sie jur 33eantioortung 1 ) ^l;rer fleinen mir ju= 
geianbten Sd;rift über ben Sanbbau führte, ben mal;ren ^atrioti§mue, 
unb ber nur bemüljt ift, bie in ber ©egemoart fid; oerlierenbe -Beenge 
jux Cirfennung il;rer il;nen gebliebenen §ülf§imttel 51t bringen, unb fo, 
lebenbig oon 9{egfamfeit, an bie «Stelle erbrüdenber 93iutl;Iofigfeit 3U 

1) 3» ber Vorlage roofjl uerfdjrieben ftatt: Bearbeitung. 



245] Ätcine äRiitetlungen 245 

fetjen *) , unb banfe Sfynen bal;er für bie Mitteilung berfelben redjt 
fefjr, fo rote id; £|l;nen gugleid; gern mein Wohlgefallen an bie ©id; 
norgefetjten graetfe gu erfennen gebe, als $l;re rooljlaffectionierte Königin 
Suife. Königsberg, ben 27. Sunt; 1808." 

$ef)ler unb Mängel finb es, bie Weber ber £anbnnrtfd;af t , was 
if)ren betrieb angebt, gum SSorraurf madjt, of;ne barum einem 3kr= 
jagen bas Wort gu reben. (Geeignetere, umftd;ttge ^robulttonsraeife 
foft eintreten unb bie ©d)äben, aud; icenn fie im s ilugenblid unheilbar 
fdjeinen , ausgleidjen. 5Dieö i(t bas fia^t aud; in anberen ber gal;l= 
reiben 33eröffentlid;ungen Webers über bas r)ier intereffierenbe ©ebiet. 
So fagt er in feinen „Süden in bie 3eit in §infid)t auf Rational* 
inbuftrie unb ©taatsunrtfd;aft, mit befonberer 33erüdftd;ttgung 2)eutfd)= 
lanbs unb bes $reufsifd;en Staates" 2 ): it 

„Wornad; es unfere »oUfommene Überzeugung ift, bajj 9cotf> unb 
Urfad;e gur Klage im einzelnen allerbings üiel unb genug rjorl;anben, 
bies jebocr) bas Soos ber Menfdjen gu allen Reiten gemefen, bie jeljige 
£eit aber im allgemeinen unb an fid; feinesroegs fd)led;t, nal;rungslos 
unb bebenflid; gu nennen, unb oon if)V, ber 3^tt felbft, unb oon ber 
überall fidjtbaren ©eneigtl;eit ber Regierungen, bem unoerfdjulbeten, 
mirflid)en Unglüd unb (Slenb abgul;elfen, bie nötige ^ülfe unb Unter* 
ftüijung geroifj ftets gu ermarten ift; baß cor allem aber jebermann 
bie $flid;t obliegt, fid; nid)t nur richtigere unb magrere 2lnfid;ten non 
ben je|igen 2ebens= unb ßetttierljctltmffen gu oerfd;affen als bie ge= 
roör)nlid;en, fonbern aud; mit allen Kräften bal;in gu arbeiten, bafi 
burd) oermefjrte unb oerbefferte Üätigf'eit unb Arbeit, burd; weife @r= 
fparung, burd; 3urüdfel;rung gu ber alten reblidjen, treuen, einfadjen, 
fdjlidjten unb geregelten Sebens= unb ^anbelsmeife, fid;, rco es fer)lt, 
cor allem felbft gu Reifen roiffe, fudje unb ftrebe." 

@s mag oon ^ntereffe fein, für bie ^rooing Cftpreufsen, bie unter 
ben Unbilben bes Kriegsjab,res 1807 ja am meiften gu leiben f;atte, 
bie auf offizielles 33eranftalten wenig fpäter gegebene Überfid;t ber am 
meiften brüdenben Sanbabgaben fennen gu lernen , bie trolj ber im 
©ange befinblid;en Reformen auf ber verarmten, burd; bie Gruppen* 
burd;güge ber legten ^al;re ausgefogenen ^rooing nod; lafteten 3 ): 

„Radjroeifurtg ber in ber $rooing Cftpreufjen gur £eit beftel;enben 
birecten 2lbgaben. 

I. ©runbfteuern. A. %n 2lnfef)ung ber ©runbftüde abelid;er 
Qualität beftel;en folgenbe Slbgaben: 

1. ©eneralfjufenfdjofc. SDiefe in ben gaJEjren 1715 bis 1719 re= 
gulierte ©teuer begreift alle normales auf ben ©ütern gel;afteten ein= 
gelnen 2lbgaben in fid;, 120 426 %l;aler, 77 ©rofd;en, 2 4,. 

2. Riiterbienftgelb. £>iefe ©teuer ift im %af)ve 1713 bei; ber 
©elegenljeit eingeführt raorben, rao bie S3erbinblid;feit, baß bie abelid;eu 



1) ©. i. : bie ©rfennung an bie Stelle ju fefcen. 

2) Berlin 1830. ©eite 554. 

3) %vd)iv be§ königlichen ginon^minifteviumä 31t Berlin, 2Ifta, bie 3Jatur 
unb i>en ©rlrag ber bi'reften (Steuern betreffenb, 1809—1819: ©teuerfad^en, 
Generalia 5Rr. 5, 33ratt 53-58. 



246 kleine SDfitteUungen. [246 

unb cöHmifdjen ©üter 6ex) $rieg§j$ügen berittene unb beraafnete -Diänner 
ftetlen muften, aufgehoben marb. Sie ift in ber 2Trt feftgefefct, bafj 
für jeben fonft nadj bem Umfang ber ©runbftüde gefteHten 3Rann 
jafyrlid) 10 3:r)aler erlegt werben muffen. Sefage ber Ijiftorifdjen Waty 
rid^t tft ber Ertrag biefeä ^itterbienftgelbeä ju 8333 £rjaler 30 ©rofdjen 
preufjifdj angenommen. SDie Dftpreufsifdje Regierung f;at aber unterm 
21. September 1809 *) ben jäljrlidjen 33elauf biefer ©teuer nur an= 
gegeben ju 7503 Strjaler 15 ©rofdjen. 

3. Seb,n§canon ober SlHobififation^inS. 2)iefe Steuer ift in ben 
Safyren 1731—1732 bei) 2lufb,ebung ber Seljnbarfett ber abelidjen 
©üter eingeführt unb auf bie |mfen gelegt roorben. 5Die £ufe 3Icfer= 
lanb ift nad) S3efd;affenb,eit ber Umftänbe mit 10 bi§ 30 ©rofdjen 
preufjifd;, unb bie §ufe 2ßalb mit 6 ©rofdjen augefetjt. Sefage ber 
metyrerrcetynten fyiftorifdjen 9?acr)rid)t mujjte biefe Steuer jäfjrlidj 5736 
Srjaler 74 ©rofdjen 13 /$ leiften. 2)ie zeitige Dftpreujjifdje Regierung 
rjat foldje aber nur angenommen ju 4386 Sfjaler 3 fy. 

B. %n 2lnfel;ung ber Goflmifdjen ©runbftüde befielen nadj= 
benannte Steuern: 

1. ©eneral^ufenfdjojj. SDie Steuer ift uon berfelben Dcatur 
unb 93efct)affertr)ett al§ ber auf ben abelidjen ©runbftüden rjaftenbe 
£ufenfd)o£. 

2. SHitterbienftgelb. SDieö ift ebenfal§ biefelbe Steuer, roeldje 
fdjon oben ben ben abelidjen ©runbftüden norfommt, nur bafj bei) ben 
6öttmifd;en ©ütern ber fonft gefreute SCRann niebriger, unb jraar mit 
6 %i)alexn 60 ©rofdjen angenommen morben. 

3. Serr>iä= ober Speifegelb. Selbigeö ift fdjon im %al)t 1680 
in bie Stelle ber 33eföftigung ber auf bem Sanbe einquartierten GaoaHerie 
eingeführt roorben, unb man fyat ben Satj oon 10 ©rofdjen preuJ3ifdj 
monatlidj pro .ftufe angenommen. 

4. ^ouragegelb. !£>iefe Steuer ift im $arjr 1720 in bie Stelle 
ber -Jcaturaloerpflegung ber Gaoafleriepferbe angeorbnet unb in ber 
2(rt feftgefeijt morben, bafj von jeber §ufe bie ^älfte be§ ©eneratf)ufen= 
fdjofj al§ ^ouragegelb entrichtet roerben fott. 

C. %n 2lnfel)ung ber ©runbftüde ber königlichen 35omainen= 
bauren unb GfyatouHeinfaffen befielen folgenbe Steuern : 

1. 2)er ©eneralrjufenfdjof?. 

2. SDa§ Seroi§= ober Speifegelb. 

3. 3)a§ ^ouragegelb. 

2)iefe Steuern rjaben bie uorbenannten Untertanen normarjlS eoen 
fo raie bie Sefi^er ber abelidjen unb GöHmifdjen ©runbftüde unmittel= 
bar an bie ÄrenScaffen abführen muffen. Meine gur 33ereinfadjung 
ber ©efdjäfte ift feit bem %af)t 1721 bie ßinridjtung getroffen, bajs 
bie 3>mmebiatuniertr)anen unb GrjatouIIner alle irjre Stbgaben, foroorjl 
grunbfjerrltdje als roie audj &rei§präftationen, in eine unb biefelbe Gaffe, 
nemlidj in bie 2Jmt§caffe, jaulen, unb bajj bemnädjft au% ber $)omainen= 



1) 3" 2(nfang be§ ?ya3,MfeI3 im 2trcr)tD be3 gman}minifterium§ Iteqt ber 
Seridjt com 21. September 1809 im 2BortIaut cor. 



247] Äletne SDfitteitungcn 247 

coffe bie Kriegäpräftationen im ©aitjjen an bie &rieg§caffe abgeführt 
roerben muffen. 

II. Sßerfonalfteuern. SDte 5J5erfonaI= ober Kopffteuer ift bei) $He= 
gulierung be3 ©eneralfyufenfdjoffeö angeorbnet roorben. s )3tan fann 
6er> biefer Abgabe ba§ ^ßrincip annehmen, bajs, roer öufenfdrojj be$a (jlt, 
mit ben auf bergletct)en contribuablen -öufen roofynenben fleinen Seuten, 
feine Kopffteuer he^aljkn barf, baf} bagegen berjenige, ber incontribuable 
$ufen befttjt, mit ben auf bergleidjen Sänberepen roofynenben @igen= 
fätljnern, ©ärtnern, ^jnftleuten unb ©efinbe bie&opffteuer entridjten mufr. 
III. 25ief)fteuern. 2)iefe ©teuer roirb gemeinhin £orn= unb &lauen= 
fdrofj genannt . . . 2lHe biefe r)ter üerjeidjneten (Steuern fdjetnen ber 
Siegel nad) in folgenben 8 9)ionatf;en , nemlid; im ^uh) , October, 
9?ouember, SDecember, Januar, g-ebruar, W\.'ix%, 2(prü, alfo in jebem 
biefer 5RonatF;e mit Vs be§ ©anjen, abgeführt roerben ju muffen. 2)ie 
Dftpreufetfcr)e Regierung ift 3U erinnern, ber Sßerorbnung 00m 14. 9?o= 
»emberl809 beö forberfamften 3U genügen. SBerttn, ben 15. 9iooember 
1810." 

SDie Verfügung ber in 93etracr}t fommenben Seftion be§ ^inan^ 
minifteriumS ift in bem uns befdjäftigenben berliner 5a§5tfel unmittel= 
bar norangegangen , 33latt 50 — 52, unb richtet fidj außfdjliefelid) an 
bte oftpreufjifdje Regierung 5U Königsberg, bie norfyer (»gl. oben 
(Seite 240) roegen ber ©rfjebung ber Steuern in Dftpreufsen unterm 
21. September 1809 an bas ^inanjminifterium nad; ^Berlin berietet 
r)atte. 3um 3uftanbefommen ber ©djlujsenquete r>om 15. 9iooember 
1810 t)atte es, roie roir feljen, bes 3^traum§ eines ooHen £>aljres 
beburft. 



249] 249 



$cvtdjie it&cv btc twffcttfrfjaftfidjen Utttcvncljmitttgctt 
hex ftg(» Wafcemic b. *& m »erlitt 

2luSgegeben am 1. gebruav 1912 



^oUtifdje ^orrefponbens $nebrid)g be$ ©rofeen 

33 e r i d) t ber § §. oon S d) m o 1 1 e r unb Äofer 

©er 35. 33anb ber Sammlung ift 6i§ auf baS Sadjregtfter burd) £errn 
Dr. S8 o 1 3 im £>rud fertiggcftellt unb rotrb fomit binnen furjem ausgegeben 
rcerben fönnen. Sie 625 Hummern biefeS SanbeS liegen jrotfdjen bem 1. Januar 
unb 31. Stuguft 1774. 

©aS roidjtigfte SreigniS auf bem ©ebiete ber auswärtigen ^ßolitif roäfjrenb 
biefeS 3eitraum§ war ber triebe oon ßutfd)uf=Äainarbfd)e (21. guli 1774), ber 
2tbfd)tufj beS im 3»ar}re 1768 begonnenen ruffifd)=türf'ifc& / en ÄriegeS , beffen 
Sofalifierung burd) bie äroifdjen SKufjlanb, Dfterretd) unb ^reufsen im Safere 
1772 auf ber 6runb(age allfeitiger Kompenfationen in Sßolen erjielte 33er* 
ftänbigung ermögltcfjt roorben mar. ©ie biplomatifdjen 25erbanb(ungen roegen 
enbgültiger fteftfefcung ber polnifdjen ©renje foroo^f nad) ber preujüfdjen roie 
nad) ber öfterreid)tfd)en Seite nahmen aud) im Safjre 1774 bie pren^ifetje ^olitiE 
noa) in erfter Sinie in 2lnfprud). 



Acta Borussica 

53 e r i d) t ber § &. oon S d) m o 1 1 e r , $ o f e r unb ö i n | e 

Über baS Qaljr 1911 ift fofgenbeS 311 berieten : 

©er 23anb 23ebbrbenorganifatton, ben Dr. 583. Stolse bearbeitet, IV, 2, 
ber bi§ jum £obe $riebrid) aDBiltjelmö I. retdtjt , liegt gebrudt fertig; eS fefjtt 
nur nod) baS Gegiftet-, 31t beffen g-ertigfteü'ung Dr. S 1 1 3 e (Königsberg) bt§r)er 
üerbjnbert mar, naef) 23erlin ju fommen. 

Dr. $reib,err oon Sdjrötter E)at baS britte §eft ber s DJün3befd)reibung, 
bas bie 3)tün3en oon 1786 — 1806 enthält, fertiggeftellt; eS ift ebm oerfenbet 
roorben. ©aS 9Jianuffript ber rjiftorifdEjen ©arftedung beS ÜDJünjroefenS oon 
1769—1806 nebft 2Iften f)at er ber Äommiffion eingereiht, fo bafj 1912 biefer 
Seil unferer ^Sublifation fertig roerben roirb. 



250 Senate Ü6. bie roiffenfd;. Unterneljm. b. Ägl. 2Ifab. b. SB. ju Berlin [250 

93on einem neuen Seil berfelben, ber £anbel§=, BoH» unb Slfätfepolittf, 
liegt ber erfte Seil, ber big 1713 reicht unb von Dr. Siadjel (jergefteUt ift, 
fertig oor; er gelangte ebenfalls in bicfen Sagen 3ur Verteilung. 

Dr. ©talrceit ift nod) mit ber ©etreiber)anbeIäpofitif »on 1756—1786 
befdjäftigt. 

Sm Sobe oon Dr. §af$, ber bie öeljörbenorganifatitm von 1756 — 1786 
in Bearbeitung fyatte, beflagt bie ßommiffton ben Serluft eineä ganj feiten be* 
gabten unb fleißigen Mitarbeiters, cineä ungeroötynlicf» fjoffnunggretdEjen jungen 
4"üftorifer§. (Sin @rfa£ für it)n ift nodj nicfjt gefunben. 

Sn Dr. 6 rief) ^ßaul dl ei mann f)at bie Äommiffion einen neuen 3Diit= 
arbeiter geraonnen. Gr Ijat burd) eine redjt gute ardEjiualifdje 2lrbeit über ba§ 
preufstfdtje Sabaf§monopoI non 1767 — 1796 unfere 2lufmerffamfeit auf ftd) ge* 
lenft. 2ßir Ijaben if)tn bie branbenburgifcfje preufeifdje SBoIIinbuftrie be§ 18. Satyr* 
tjunbertö aI3 2lufgabe gefteltt. Sie 2lrbeit foll eine parallele ju §infce§ 
©eibeninbuftrie roerben. 



251] 251 



Weite dvfdjetmmßett 



I 3eitfd)rtftcnf^au 

1. Dftober 1911 bi§ 31. 5Wär3 1912. 

SrattbcnDurgta. 9)tonat§bIatt ufiu. XIX. ^aljrgang. Berlin 1910. 

©. 305 — 333: |5 ^ teb rt d^ 2Bienetfe, 3roei berliner ©d&ulmänner im 
18. Sabjfjunbert [1. Sodann grtebrieb, §äljn (1710—1789), juerft unter 
©teinmefc in Älofter Serge, bann ^etbprebiger bei ben ©en§barme§ unb 
©rjie^er $riebrid} SBiltjelmö II., <g>ecferö ©efjülfe, ©eneralfuperinten* 
bent ber Slltmarf, 2Ibt be3 ßtofterS Serge, 1770 ali Sßiettft nom 
Äönige abgefegt, 1771 jum ©eneralfupertntenbenten r>on Dftfrieslanb 
ernannt. 2. ^otyann f^riebrtd^ 5Ditd)aen3 (1762 — 1810), ber Segrünber 
etne3 ©eminar3 jur Silbung be3 Se^rerftanbeö]. 

©. 374—376: ftubolf ©dfjmibt, 2)er ftuffengeneral germor in $ranf= 
fürt a. Ober [Gme ©{jrenrettung buref) einen $ranffurter Slrjt]. 

©. 379—380: ©eorg JBiefe, $a3 „^tuema^er" — §au$ [ßtffjartä, ba3 
eJrtebrtcr) SBttfjelm I. für iljn baute — tyeute ba§ £>eim ber föniglidjen 
©eefjanbtung]. 

— XX. S^rgang. Berlin 1911. 

©. 44—45: ßarl SBilfe, SReiferatfajläge um 1740. 
©. 45: ©erfelbe, 9la% ber ^ofttaje oon 1675. 

©. 49—71: griebrtdj Sßien edEe, Sie Segrünbung ber berliner ©djul- 
fommiffion am 1. ©eptember 1811. 

9lrd)U) ber „SBranbenburgia". 13. 23anb. Berlin 1911. 

©. 1—20: @rnft Sorben, 35er U^rmadjer 9Jaunborff, angeblich ftönig 
Subroig XVII. oon granfreidj, in ber 3Jiarf Sranbenburg 1810 5i§ 
1832 [Vortrag]. 

©. 21—160: ©iegfrieb 3Jiaire, S'eiträge jur 33efteblung§gefct)ict)tc beg 
Dberbrudjeä [bie Sefieblungen ber Äoloniftenbörfer Seauregarb, SSeoaiä, 
9teu=5Ranft, ÄarlSborf, 9?eu=SHe3borf unb SroidfjSborf foroie 3?ad&= 
ridjten über (Sid&roerber — fcanjöfifc^e ©djraeijer unb anbere]. 

©. 273—412: SUejanber ©ier£ f, 2Ut=2anb3berg3 SBerbegang, ber 
©eroitenorben unb fein einfüget märfifdjeö Älofter in 2Ut=£anb§berg. 



252 ^ eue ©rfdjetnungen [252 

ötitteihingen bc§ Vereins für bie @ejdji<i)te 23er(in8. XXVin. ^a§r= 
gang. Berlin 1911. 

©. 79—80: Otto SKönd), &>as aus einem fönigüdjen (rrerjierljaus roerben 

fann. [9ttit 2lbbilbung eines folgen.] 
©. 81—83: $aul 2Ufreb 2Kerbad;, Sßor 90 Sauren. Quv ©rinnerung 

an bie Ginroeifjung bes Königlidjen ©dmufpielljaufes in Berlin am 

26. 3Rat 1821. 
©. 122 — 124: £>as ©tubium auf ber berliner Stfabemie im anfange bes 

18. Qal)rl)unberts. 
©. 136—138: Grnft 3iofenfelb, Jrhtminatgeriditsbireftor ©djmtbt. 
©. 138—146: Otto 2Röndj, Sie ÖebenFtafern in Serün. [3ufammen-- 

ftellung berfelben.] 
©. 147—150: 33runo 9flener, Berlin als geiftiger SOtittelpunft [Vortrag]. 

— XXIX. Safjrgang. Berlin 1912. 

©. 4 — 7: Dtto 9Dt ö n cfj , 25as 3M)lfjau§, gegrünbet con Jrtebridj bem 

©rofjen. 
©. 13—15: ©eorg 33 o B/ 35er grofee König unb bie berliner ^orjellan* 

Sftanufactur. 
@. 15—19: ^. £)opp, gortfdirttte im ©efd)ü£u>efen burdj ^yriebrtd^ ben 

©rofjen. 
©. 19—20: Serin guier, griebrid) ber Srofje unb ©oetfje. [Diacr) Q5oetf)es 

Briefen ü6er feinen berliner 2(ufentf)alt 1778.J 
©. 20 — 21: griebrid) ber ©rofje als Äomponift bes geftfpiell II Ee Pastore. 
©. 21: SWoet, griebrid) ber ©rofce als ßronprhr, in Äüftrin 1730. 
©. 21—22: Serfelbe, ^riebrict) ber ®ro|e in ber Sd)[ad)t bei 3ornborf 

am 25. 2Iuguft 1758. 
©. 22 — 25: 3) er f elfte, #riebrid)s bes (SJrofcen Sagest unb Sa^reSeinteilung. 
©. 25—26: Dsfar ©über, griebrid) ber ©rofje über bie Grridjtung neuer 

Käufer. [9Jad) ^otijeiaften. „3b,m fam es nid)t nur auf SSermeljrung 

ber Sinrooljner an, fonbern fie aud) fetftiutgsfäfjig 3U erhalten."] 

9Utyreufcifdje SmonatSjdjrift. 23anb 48 (ber ^roüinjialblätter Sanb 114). 
ßönigS&erg i. $r. 1911. 

©.493 — 527: ^o^anneö ©embrifcfi, üfacfjträge 3ur „Dftpreuf?ifd)en 

Zidjtung 1770— 1800". fl. (Sin literarifdjer 2(ngriff auf bießönigüdje 

£eutfd)e öefellfdjaft }u Königsberg etc.] 
©. 562 — 608: Robert ©d)mibt, ©täbteroefen unb Sürgertum in 9ieuo'"t= 

preufsen. [III. Grfte Ginridjtung bes ©teuerraefens. IV. 2)ie Stäbte* 

ünterfudjung]. 
©. 609—625: Grno %tit, Sie Sd)Iad)i bei ftriebfanb a. 21. am 14. Quni 

1807. 
©. 644—656: 20. ©ab,m, ©djidfafe bes Pfarrers ÜRüIter unb feiner gamilie 

aus AI. ©djönau roäfjrenb unb nad) ber ©d)Iad)t bei grieblanb. [£age= 

budjauf'jeidjnungen üom 13. ^ühi bis 28. %uti 1807.] 



253] ^eue ©rfd) einungen 253 

SUtyreufjifdje »tonatgfdjrift. 33anb 49 (ber «ßrooingiolblätter 93anb 115). 
Königsberg i. $r. 1912. 

©. 1—64 : % e I ig 21 r n b t , 3)ie Dberräte in ^reujjen 1525—1640. [I. Schaffung 
be§ ÄoIlegiutmS ber Dberräte. II. Stellung ber Dberräte naef) Regiments 
notel unö Seftament 2llbrccfjtö.] 

©. 65—120: Sßaltfjer 2tu3länber, Sie ©Ijrenbürger ber ©tobt ÄönigS* 

berg im erften Qafjrfjunbert ber ©täbteorbnung [mit biograpljifdjen 
■Kotigen]. 
©. 121—164: 333. 2K. 3Janteniu§, 2lu8 ben »riefen be3 Majors unb 
glügelabjutanten Henning Sernb greiljerrn o. b. ©olfc an ben ^ringen 
2luguft SBitjjelm non SBreufjen 1756 unb 1757. [Mit einem 2ebens= 
abrifs bes" ©djreibers, bem 17ö7 bei ©rof;mger§borf eine Äanonen* 
fuget ben $opf jerfdjmetterte. ^ortfefcung folgt.] 

Seitförift ber WtertumSgejeÜjdjaft 3nfterburg. £eft 13. ^nfterburg 
1912. 

©.1—26: ©iegfrieb SäRaire, Ser Umfang ber burd) bie gro|e 5peft ber 
3jal)re 1709 — 1710 in bem litauifdjen 2tmte Snfterburg uerurfadjten 
SBüfteneten um ba§ ^afyv 1717. [Mit genauen ftatiftifdjen Slngaben, 
foroie ber S)arfteHung be€ 33erfud)$, biefe Sßüfteneien mieber 311 befe^en, 
3. 33. mit SBalbenfern.] 

©. 77—83: Serfetbe, Sie Diuffennot ber Qnfterburger ©djroeigertolonie 
roäfjrenb be§ fiebenj ab, rigen HriegeS. [9lad) berliner 2lften.] 

©. 83—84: SJerfelbe, Überfielt über ben 23ief)ftanb bes" Snfterburgifdjen 
2tmt3 cor unb nad) ber großen 93eft. 

TOteilmtQen ber Siterarifojen ©ejeüfdjaft ?0tafotjia. 17. #eft (17. 3aljr= 
gang). Sö^en 1912. 

©. 1 — 41: ßrnft 3K a dt) ^ 1 3 , Materialien 3iir ©efd)id»te ber Reformierten 
in 2lttpreufjen unb im ©rmlanbe. 300 3>al)re preufjifdjer Hirtt)en= 
gefd)id)te. — 3um 25. Segember 1913. 

©. 42—73, 121—173: ©mir §ollad", SDaS 3teifetagebud) bes greiljerrn 
©eorg fyriebrict) 31t ©ulenburg. Jyortfekung 2: ©nglanb (25. Dt tober 
biä 13. Segember 1657). gortfe^ung 3: granfreid) (14. Segember 1657 
bi3 2. Februar 1662) unb ©aoooen (3.-6. gebruar 1662). 

©. 74—120: ^einrieb, ©d)ir>etd)ler, 25aä Somänenmefen unter §ergog 
2Ubred)t in «Preu&en (1525—1568). 

©. 174—334: Jtarl ©buarb ©djtnibt, 9?ad)träge 3U 30 3 ab, re am fcofe 
griebridjs - bes" ©rofeen. 2lug ben ^Tagebüchern bes" . . . . t>on 2efjn= 
borff [1769—1775]. 

8ettjä)rift für bie ©ejäjidjte unb QUtertumSfunbe GrmlanbS. XVin. Sanb. 
33raunsberg 1911. 

©. 1—93: Sittrid), 25as ermlänbifdje SSolI§fd)uIraefen 3U ©nbe be§ 
18. 3<d)rl)unbert3. [9iadj einer Darlegung ber ©djulöerfjäitmffe auf 
bem Sanbe bei bem Übergang in preufjifdje 93eiroaltungfd)i[berung 
ber Sföeugrünbungen. 23iS 17781779 in Dfebenbörfern bes" beutfdien 



254 ^ eue ®rfc§eimmgen [254 

XeüS ber Siöjefe 11 neue ©deuten gegrünbet. „Sa§ Dtefuttat ber 
Bemühungen von 1772—1802 mar nitfjt grofe, bebeutete aber immer* 
Inn einen gortfajritt gegen früher." 21(3 2(nf>ang ein Beridjt oon 
■Kicolooiuä oom 20. Juli 1808 über baS lut()erifcf)e £ircb>n= unb 
Sdjuhoefcn im ©rmlanb. 
©. 171—215: 2(botf ^ßofcf)mann, Sie ©ieblungen in ben Greifen 
33raun3berg unb §ei(3berg [gortiefeung]. 

TOteUungen be§ 2Beftpreuf|ifd)en ©eftfjid)tgüereing. ^aljrgang XI. 
Stangig 1912. 
@. 4—12: So^onneä ©embrifcfi, ©raf 2(uguft r>on 2ef)nborff in 9Beft* 

preisen [1771—1820? Sinter ufro.] 
. ©. 12—14: i?r. ©djutfc, Sine achttägige Belagerung be§ ©utö()ofe§ Qenfau 

(29. 2Ipri( bis 6. 9Mai 1594). [Gin gefjbejug ber gfamUie v. Sßerben 

gegen bie o. 33orcfe.] 
©. 23—25: 3War 23 ör, 3 ur <Sefct)id^te be3 ^iefenburger Sanbgeridjiteio. 

[9iad& 9tod&ri#ten auS ber 3eit uon 1557—1610.] 
8. 25—30: Äurt ©dj ottmüüer, ©in Sanjiger Äonflift mit griebrirf) 

bem ©rofeen im ^ai)te 1746. [@in ^ufamenftofe roegen eines bon 

Sandig »erfolgten (gf)ebred)erg , ber in preufjifdje Ärieg3bienfte trat, 

nur um ber 33eftrafung 311 entgegen, unb ber auf Sanjiger ©ebiet 

3urüctgefeb^rt, trojjbem er in Uniform erfdjien, feftgenommen nwrbe. 

Sie $rei(affung erfolgte, ba feine grau für t(jn bat, nic^t auf be§ 

Äönigä Serlangen.] 

§tftori[ci)e 9Jtonat§bIätter. XII. S^rgang. Sßofen 1911. 

©. 107—118: ©. 3!Rtnbe»$ouet unb D. ©ollmann, Überfielt ber @r= 
fdjetnungen auf bem ©ebiete ber 5ßofener ^rooin3ialgefcfjicIjte im 
Safjre 1910 nebft 5Racf)trägen jum Safjre 1909. 

©. 127—138: Ä. ©djottmütler, 2lu§ ber neueren Literatur über SKa* 
poteon I. unb bie ^ßofen. 

©. 168—171: gretfjerr £. non ©tetnäefer, 2ßo ift ba§ £er3 ©neife* 
naus? [2(ugenftt)eintict) nid)t bei ber Seiaje, aber roo fonft?] 

©. 177—184: ftriebridj $0$, ^ßrofeffor Dr. ©riet) ©c^mibt f . [5Na$ruf, 
ber be§ um bie ©efcfiidfitSforfdjung in $ofen (jodjoerbienten Brom* 
berger ©dju(manne3 miffenfcfiafttiajer £ätigfeit gebenft.] 

5lu§ bem ^ofetter Sanbe. 1911. 

griebrid) Äodj, 2(u€ ben 2l!ten be§ Bromberger ©nmnafium? oon 
1817—1867. 

Sdjrtften be8 Vereins für ©ejd)td)te ber Weuinarf. öeft XXVI. 
SonbSberg a. 2ß. 1911. 
©. 1—32: Seins 9Jienbam, Sie 2BoIbenberger Burgtefjen. 
©. 33—60: Berg, Sie (Erfahrungen unb ©djidfale ßüftrinsi in ben Sauren 

1813 — 1814 oom Ä'onreftor ©djraber [beffen £agebudj]. 
©.61—84: 3ftet)mann, ÄriegSfdjulbennöte. ©in neumärfifd)e§ ©teueribntt 
au§ oormär3(id)er 3^tt. 






255] ^ eue (Srfdjetnungcn 255 

©. 85—155: Äarl $of)etttf>al, ß. 303. SDannenbergS „©djitffale unb 33e* 
merfungen roäfjrenb be3 Krieges von 1813 unb 1814". [©aunenberg, 
Seutnant in einem 2anbroef)rregiment be§ 33ülotr>fd)en Äorr>3, mar 
nie als grontofftjier am Äamyfe fetbft beteiligt, otemefjr immer qua» 
ttermadienber Dffijter im ©tabe beS ©eneralö.J 

©. 156—197: 9t ermann, Sie (Snuerbung ber Rittergüter 33reitenioerber 
unb Sidjtenoro im ^riebeberger Greife burd) 23renfenboff. 

Stuften be8 SkreinS für ©efdjidjte ber 9tcumotf. #eft XXVII. 

2anb§berg a. 803. 1911. 

©. 1—30: $aul ©djroars, ©ie Anfänge fokaler $ürforge in ber Reu= 
marf. [©djon üon griebrid) SBiUjetm I. infolge ber unoerfdjämten 
Settetei angeregt, mürbe bie feciale ^ürforge bod) erft [eit 1773 ernftlid) 
in 2lngriff genommen, junädjft feitenS ber Regierung, bann aua) feiten§ 
einselner ©täbte: namentlich ßüüidjau jeidjnete fief; au3; 1796 fd>Iief5* 
lid) aud) r>on ben ©tänben für ba$ Sanb an 2lbl)ilfe gebadjt, 1797 
ein 2lrbeit3f)au§ in Sanbsberg a. 2B. begrünbet, ba§ 1800 inö 2eben 
trat. ©e3 Weiteren roirb bie fojiale $ürforge gegenüber ©eifteö* 
franfen, Sßaifen unb SBitroen, ferner ana) bie ©rridjtung ber 
^euerfojietät uerfolgt.] 

©. 31—106: ©uftac ©djulfc f, (Erinnerungen eine§ alten SanböbergerS. 
[Qntereffe bieten befonberä bie ©d)ilberungen feiner ©rlebniffe 1866 
als Drbonnanj beim ©tabe ber 5. 3nfanterie=2)ir«ifion unb 1870 cor 
©trafjburg unb gegen 23ourbafi=©aribalbt.] 

©. 107—114: £einsMet)bam, gj n peinlicher ^rojefj auä bem ^atjrc 1723 
[gegen einen Mörber, ber jum £obe burd) ba§ Rab »erurteilt mürbe. 
Mitteilung ber Slften unb ^rotofolle]. 

©. 129—131: ©er ©tabtbranb üon ©roffen am 25. 2lpril 1708. [SBieber* 
gäbe einer Sefdjreibung aus> bem $al)xe 1708.] 

©. 131—134: ©efdje, §immelsbrief [etwa um ba§ %a§v 1840 ge= 
fdjrieben]. 

SBaMfdje Stubien. 9Zeue £otge. 33anb XV. «Stettin 1911. 

©. 77—142: ©ritf) Sütoro, ©taat unb ßirdje in ^Sommern im auä= 
getjenben Mittelalter bi§ sur Ginfüfjrung ber Reformation. 2. Seit. 

üttottatSbfätter. herausgegeben von ber ©efettfdjaft für ^ommerfdje 
©efd)td)te unb 2Iltertum§funbe. Stettin 1911. 

©.145—151, 161—168: Riebour, ©ie Vertreter ^ommernS in ber granf* 
furter Rationaloerfammlung. 

Seüfdjrtf t ber ©efeflfdjaft für Sd)legtt>tö=$olfteimfd}e ©efdjtdjte. 41 . S3anb. 
Seipgig 1911. 

©. 1—103: Briefe »on Ä. 28. Rifcfd). £>erau3geg. oon ©eorg oon Selon? 
unb Marie ©d&ulj. [1. Briefe an Reffen (1862—1875). 2. 2luS ben 
Briefen an feine eitern, feinen 93ruber unb feine ©atttn (1854 bi§ 

1875).] 



256 ^ eue ©rfd»einungen [256 

beitrüge unb SttitteUungen be§ beteilig für ©d)Ie&tt)tg--£oiftetnijd)e 
flirQjengcfcfjidjte. Sdjrgang V. 

©. 129—150: Garl SRobenberg, £ird)e unb (Staat im SWittelalter unb 
bie ©lUftefning ber fogenannten £anbe§fird)en be§ 15. 3af)rF)unbert§. 
[Vortrag. DJaaj einem s Md6licf auf ba§ 33erf)ältni3 von (Staat unb 
5Urd)e feit ber 3iömeräeit eine ©fjarafterifttlf ber ftaatlititjen 2lftion gegen 
bie Äirdje, bie ebenforoof)! au3 ftaatlidjen rate au3 religiöfen ©rünben 
erfolgte. @ine „2anbeSfird)e" nmrbe jebod) nidjt gef Raffen, fonbern 
nur eine bem SanbeSfjerrn mefyr ober minber gefyorfame ©eiftlidjfeit.] 

©efdjtdjt&blatter für Stabt unb Sanb »tagbeburg. 46. $ar,rgang. 
1911. Wagbeburg 1911. 

<S. 1—58, 234—262 : £ a r I § e t n r i d> 2 a m p e , 2)te bäuerUd)en 5>c inifterialen 
be§ 14.— 16. 3af)rl)unbert§ im ©rjbiStum 99tagbeburg. [%laä) 2)ar= 
legung iljrer $flid)ten — Skiterbienfte, S3erpflict)tung, 2lmt su über* 
nehmen, "ba$ be3 2lmtmann§ unb gefjntemnefnnerö, — SSergletct) ber 
§alberftäbter mit ben 9)iagbeburger SSerljattniffen. $um ©dilufs ein 
Urfunbenanfjang.] 

S. 59—102: Tl. Ziemer, Sie eoangeltfdjen ©eiftlidtjcn be§ $retfe§ 9ieu= 
rmlben§leben uon ber Sieformation big 3um beginn be§ 19. 3af)r= 
IjunbertS. 

©. 179—233: Dtto dürfen, Äurfad)fen unb ber ©ai3§anbe[ mit öaüe 
unb ©tafsfurt. 

91eue§ 5irdjiö für Sädjftfä)e ©efäjtajte unb 3Wertutn§funbe. XXXII. Sanb. 

Bresben 1911. 

@. 317—349: Hubert Grmifdj, Cbnig ^o^un unb Äaifer SBilfjelm I. 
[3miftt)en ifjnen warb, ifjren uerf ergebenen Naturen entfpredjenb, fein 
fo regelmäßiger unb uertrauter 33riefraect)fe[ gepflogen roie 5n>ifct)ert 
Äönig 3of)ann unb Äönig grtebrid) SBüJjeim IV.] 

©. 357—366: 311fr eb Ärell, 2)ie £ruppeit3af)len in ber Scfjiatfjt bei 
§of)enfriebberg [feftgefteltt mit §üfe Don attenmäfjigen SDJonatsltftm 
ber ©adjfen unb einer ©djladjtorbnung. 3)a§ ©djtadjtfjeer fyriebrid^ö 
be<§ ©rofjen mar runb 4500 SOJann ftärfer al§ ba§ feiner (Segner]. 

3eitfd)rift beS ^arjöereing für ©efdjid^tc. 44. ^djrgang. 1911. 
•üßernigerobe 1911. 

©. 260—284: $. Cloppenburg, Beitrag 3ur ©efdjidjte ber preufjifdjen 
Drgauifatton in ©oStar in ben Sauren 1802—1806. «Rad) 2(ften beS 
©tabtard)io§ 3U ©oslar unb be§ ©tabtardjiüQ 31t £annocer. 

3eitftf)rtft bc8 SBereinS für Sljürtngtfäje ©ejäjitfjte unb 9Utertuut&funbe. 
% %. XX. 33onb. Seno 1911. 

©. 131—180: 3 ot). Srefffc, Slftenmäfjige Delation über bie fyelbsüge 
be£ ©ad)fen=Sßeimar= unb ©ifenadjtfdjen (eidjteu S»fa"terte=23ataiUoml 
in ben 3ar,ren 1806—1811. 



257] 9Jeue (Srfdjeinungen 257 

3cit|c^rtft be§ $iftortfd)en Vereins für 9tieberfad)fen. 76. $aF)rgang. 
1911. ^annooer 1911. 

4. §eft, ©. 102—122: Dtto üafcig, 3uftu3 SWöfer oI8 ^ofitifer [in ber 
2ßed)felroirfung oon £f)eorie unb ^rariS, jene öor allem naef) ben 
$atriotifa)en $f)antafteen gefdjilbert]. 

Scitfajrtft be$ SBergiföjen ©effl)id)t8üerein8. 42. Sonb. ^afjrgang 
1909. ©Iberfelb 1909. 

©. 114—162: 3"ft"3 »on ©runer, Sie 2Ibgrensung beS älmtsbesirteä 
beS Sergifdjen ©eneratgoiiüerneurS gegen baö gioilgoitüernement 3Beft= 
falen. Sin Seitrag jur ©efdjtcfjte betber ©ouoernementS uno ber 
Sätigreit ©teinö al<§ 6r)ef ber 3entralüern>altung. 

— 43. Sanb. ^aljrgang 1910. (gl&erfelb 1910. 

©. 61—87: D. ©djell, Safob Slberä [1768—1825, einer ber füljrenben 
©eifter beS 9>?f)einlanbeS in ber erften Qtit ber preufjifcfjen ^errfd^aft]. 

— 44. 33anb. $a§rgang 1911. ©I&erfelb 1911. 

©. 1 — 26: Äarl b'ßfter, $ur ©efdt>icf)te ber treffe unb ber öffentlichen 
SDietnung im ©rof$f)er3ogtum Serg. 2)tit Senufcung ber 2lften be3 
^arifer 9tatiojxalarct)tD^. 

©. 27—39: D. ©d)ell, SBolff (Srnft v. ©tler, ©eneral im SDienfte beS 
©rofjen Äurfürften [feit 1647 im Sranbenburgifcfjen Sienfte naa> 
meiSbar, unb jnjar auf bem ©parenberg, beffen Äommanbant er 
fdjlie&licf) rourbe. Gr erfdjeint [d^Iie^Iidt) al§ ©eneral, Sanbbroft oon 
^aoenSberg unb ©ouuerneur von SRtnben. t 1680]. 

äBeftfäUfäjeS SKagajin. «Heue $oIge. »anb III. 

Äarl b'@ftcr, fiapitcl av.% ber ©efdjidfjte ber roeftfältiajen treffe von 1813 
hiä ^ur ©egemoart. I. 3m Steige ber ^ßrefefrei^eit. 

^Beiträge aur ©efdjtäjte öon Stabt unb Stift ßffen. §eft 33. ©ffen 
1911. 

2ß. ©reoel, Dr. 2lrnolb Äortum. Seiträge jur ©efdjidjte feineä 2eben3 

unb feine§ 3Btrfen3. II. 
3)erfelbe, 9cifolau3 Äinblinger. Seiträge ju feiner 2eben3gefd£)itf)te unb 

Zeitteilung üon Driginalbriefen. 

2£eftbeutftf)e Settfdtjrift für ©efdjiäjte unb ßunft. Sa&rgang XXX. 
Stier 1911. 

©. 297—408: Sßillj. @b. Sinbner, 2)a3 Sollgefefc oon 1818 unb Sanöel 
unb 3'ibuftrie am 9iieberrf)etn. [(Einleitung: Sage, Se^ugä^ unb 2lbfa£= 
gebiete von 2>nbuftrie unb §anbel am 9iieberrt)ein ju ©nbe beä 
18. ^a^ljunbertS. I. Kapitel: S)ie Qo\i= unb ©teueroerljältniffe am 
■Jiieberrtjein cor 1818 unb itjre SBirlung auf £anbel unb Qnbuftrie 
(^ranäofenjeit, prouiforifdje Serraaltung 1814 — 1815 unb bie erften 
3>af)re ber preufnfdfjen Jperrfdmft bi<3 1818): S)er Srud) mit ber fron* 

«Ortungen j. Branb. u. preufe. ©ef<$. XXV. 1. 17 



258 ^eue @rfd)emungen [258 

3öfifdjeu Skrgangenljeit nad) 1814 tft für bie linfsrfjeinifdje Snbuftrtc 
oon geringerer Jkbeutung geroefen alä bie mangelhafte £edmtf, bie 
infolge oc3 Ijofjcn Sdjufceä unentroidelt geblieben roar, unb bie ?5Iö£= 
[id&feit be» SßegfattS be§ Sdui^es. ^ntnterrjin ift ba3 93ilb ber Sffiirt* 
fdjaftstage non 1814 — 1818 beffer, at3 man annahm: nur bie Seinen* 
roeberei unb bie 53aumuioltinbuftrie mufete [eiben. o'" ganzen Reifet 
es Dom 9iieberrfjein nad) 1814, bafj bas 2lufblü^en ber 2Birtfd)aft nad) 
Slbftreifung ber A-rembfjerrfdjaft unb ttjrer roirtfdjaftüdjen ^effeln unb 
bie jiemlid) geringe 33ebeutung be3 „35erluftes" bes bisherigen ^ntanb* 
marftes, unb ferner ber 9tüdfd)lag infolge ber engtifdjen SBirttdjafts* 
frifis, uerftärft burd) bie Neuerung, foroie bie brüdeube 2lbb / ängigfeit 
oon .\>oltanb bei bem überfeeifdjen SSerfefjr bie Signatur biefer 2Birt= 
fd)aft£epotfje bitbeten. II. Äapitel: Ser Sffierbegang ber preufjifcfjen 
©teuer» unb gottn-form unb rfjeimfdjer ©inftuß barauf. III. itapitel: 
2)as 3 oU 9 e f e ^ Dom 26. 50?ai 1818: im £>tnblid auf ben Siieberrfjein 
ergibt ftcf; : 1. in ben ^auptjroeigen ber Sftanufafturroaren mar ber 
eingeführte Sdni£ meift f)öt)er als 20°/o. 2. S)ie Sä|e maren gegen* 
über ben oor 1818 in praxi beftefjenben erfjcblidj £)bf)er (mag auf ben 
Ginflufe ber rtjeinifdjen ^nbuftrie jurüdgefjt). 3)Jan fann bemnad) nidjt 
oon einem Übergang ^reufsens jum fyretE;atxbeI fpredjen; 1818 rourbe 
freier ftanbef, aber nidjt tyreitjanbel geroäljrt. — 3 m übrigen roar baS 
gollfpftem tjier im heften fein .^odjfdjufcäoUfnftem, botf) erfolgte mit 
ber 3eit eine automatifdjc @rb,ö£)ung ber 3ötle. IV. Kapitel: Sie Stuf* 
nafjme bes 3ottgefe^e§ bei ben rfjeinifdjen Sintereffenten. V. Äapitel: 
Sie Sßirfung bes 3 0U 'g e f e ^3 au f &attbel unb ^jnbuftrie am lieber* 
rtjein. @ine fdjledjte Sßirfung: bie tedmifdje 2?erbefferung ber 3"- 
buftrie rourbe uerlangfamt. ^,m ganjen übte bas 3°Ö9 e f e ^ ()ier nicr)t 
ben großen ßinflufe roie im Cften aus, benn nictjt bie 3ottfrage, fonbern 
bie 5 ra 9 e oer Befreiung bes JVtfjeinö roar fjier bie roicfjtigfte fyrage. 
2Intagen: 33er3eidmi3 3um ^anbel^oertrag mit Setgien d. a. 1814, 
©ntrourf ju einem 3oUtarif für ba§ oereinte Seutfdjtanb. 5 ran ^ s 
fürt a. 3R. 1848, ^^«"äfttttiftifctje Angaben jum Steuerauffommen ber 
JifjeinproDinj nad) 1818.] 

3eitfdjrift beS 3Berein§ für Ijefftfdje ©efd)idite unb SanbeSfunbe. SDer 
gangen «ftei^c 45. 23anb. W. %. 35. 33anb. Gaffel 1911. 

S. 218—274: ». ©enfo, 35as Äorpä bes ^ringen Sodann Äafimir ju 

2)fenburg»Sirftein unter befonberer Serüdfidjtigung bes> ©efedjtg bei 

Sanbersfjaufen am 23. Quü 1758. ßriegsgefdjidjtlidje Stubie mit 
1 5ßlan unb 3 Iartenffi3jen. 

3ettjttjrift für Ofteuropätidje ©eföjtdjte. Sanb II. Berlin 1911. 

<B. 65—85: 3Kanfreb 2 au b ext, Sine Senffdjrift beö 2Kajorg o. 9ioner* 
SuetmeS über Stufetanb unb ^olen 1817. [Siofor ü. 3f{.=S., lange ^af)te 
im 5»offtaat ber ^ßrinjen öemnd) unb gerbinanb, roar feit 1814 2lb* 
jutant be§ Stattfjalterä oon $ofen, be§ 5" r f ien Stnton StabjtroiH, in 
roetdjer Stellung er Seridjte über ^Sofen an §arbenberg, S3onen unb 
@neifenau abftattete unb 1817 ben Statthalter naa) Petersburg be* 






259] "J^ue ©rfdjeinungen 259 

gleitete. Sie Dpn Üaubert befproa)ene unb tetlroeis abgebrudte Senf* 
fdjrift mar für §arbenberg beftimmt unb äußerte ftd^ oft in non aßen 
übrigen ^Beobachtern obroeidjenber 2öeife über bau Serljältniä ber 
Sßrinseffin ©fmrlotte 311 ben Muffen, über bie politifdjeu ^ejiefjungen 
SftufelanbS unb ^renfeen?, ba3 ftd; bem SBerben JtufjlanbS ju roiber* 
ruillig entzog, unb beren ©efaljren, foiuie über bie innere ruffifdje 
^olttif. 3m 2lnfdr)(uj5 baran nod) ein roeitereä ©djreiben an §arben= 
berg (1818), ebenfalls über ba3 Serb.äitniö ber ©rofsfürftin 3U ben 
Muffen.] 

SWtteUungen bc8 3nftitut§ für b'ftcrreidjijdje ©efdjtdjtgforjdjung. 
XXXII. Sanb. 3nn*6vud 1911. 

©. 561 — 575: § er mann SBopfner, Sanbesfjo^cit unb ianbest)errlid;e 3Ser= 
rcaltung in löranbenburg unb öfterreid). [3m 2(nfdjluf5 an (Spangen* 
bergs Rud) ein Ssergteid) ber beiben SSerroaltungen. 2)ie (Sigenfdjaft 
beö Territoriums 23ranbenburg atS 9J?arfgraffd)aft fjat nid)t gefjinbert, 
bafj bie £anbesI)of)ett fyier jurüdbtieb „gegenüber ber mnbe3[)err[id)en 
9JJad)tftelIung felbft fötaler fübbeutfdjer Territorien, bereu Sanbesrjofyeit 
aus ben einfachen ©rafenredjten erroadjfen mar". 5)afj bie marfgräflidje 
üffiürbe ifyrem Qnrmber roeitergerjenbe ftobeitSredS) tc übertrug, atS fie 
einfadjen ©rafen juftanben, roirb bejroeifelt. %n ber 93erfct)iebenr)eit 
be§ (SniioidtungSgangeS non rfterreid) unb ber äJiarf „tritt baS perfön= 
Iia;e Moment in feiner Sebeutfamfeit aud) für bie innere ©efd)id)te 
ber Territorien ftar 3ittage."] 

— XXXIII. Sanb. 3nn§6rucf 1912. 

©. 87 — 119: ©rid) ^oadjim, König ©igiSmunb unb ber Seutfdje 9ittter= 
orben in Ungarn 1429—1432. 3Ritteiiungen auS bem ©taatöard^ip ju 
Königsberg. [9ftit 2lbbrud oerfd)iebener SBerictjte.] 

©. 127—129: ©. ©uglia, 9tanfe unb Qafob ©rimm. [SinweiS auf bie 
2(nftd)t, bie fid) bei beiben finbet, in ät)nlicr)er gorm, bafs jeber (Spodie 
35}crt gar nidjt auf bem beruht, roaS an% ifjr rjeroorgebt, fonbern in 
it)rer ©giftenj felbft, in ib,rem eigenen ©etbft.] 

&iftortfdje äeitfdjrift. 35er ganzen gleite 107. 33anb. 3. ftolge. 
XL 23anb. 3Jtfind&en= Setiin 1911. 

©.496 — 539: ©unnar 9ie£ius\ ©tubien jur Staatslehre ber tjiftorifdjen 
©d}ule. 

©. 540—579: #einrtd) g^iebjung, Surft %&£ ©djroarjenberg unb 
©raf 2Ubred)t Sernftorff. [I. Sie ©inigung über bie beutfdje Central* 
betiörbe 1849 — non 33ernftorff al§ ©rfolg geniertet, ba Öfterretdj bie 
©Ieid)bered)tigung ^reuf&en£ am 33unbe anerfannte, roäbrenb fie ge= 
meffen an 9taboroi§' 2lbfid)teu tatfädjlid) ein gurüdroeidjen bebeutete. 
II. Sernftorff roeiter im ©egenfafc ju 3iaboroi£, al£ Cfterreid; gegen 
^ßreufjen mobil gemadjt t)atte, unb obroobj ifyn baö Vorgeben Öfterreicfjä 
nerie^te, an bem ©ebanfen einer SSerftänbigung ätöifcfjen 'Jßreufjen unb 
Dfterreid) arbeitenb. III. Sei ben Serfjanblungen über bie 33er= 
längerung ber SSoümadjten ber $ranffurter 23unbe3fommif fion , too 

17* 



260 9 ' eue Erlernungen. [230 

Dfterreicb, mit .£u!fe etne§ ©ruppenfuftemg im 3 en * ra ^'' : eftonum ben 
Einflufe Sßteujjenä abgraben wollte, erfter heftiger gufammenftofj ^roifc^en 
©tfuDarjenberg unb öernftcrff. IV. 2US im 3uli 1850 ©cfjroarjenberg 
33orfd)läge machte, bie 93ernftorffö ©ebanfen mefyr entfpradjen, tro^bem 
neue unb je^t unheilbare SJerroicflung, ba S3ernftorff groifdjenträgern, 
wie bem oon ib,m fclbft at3 fotdjen geseidjneten Saron öeederen, 
glaubte unb ©djroarjenberg mit feinem ©Fjrenroort an $reufsen entgegen* 
fommenbe 23orfd)Iäge gebunben erachtete, uor allem an ba3 gallenlaffen 
ber 2tuflöfung ber Union ; al3 fid) ba3 alle3 alS Segenbe ^erau^ftetlte, 
33ernftorff erfranft, Urtaub. V. ©eitbem oon Sernftorff baä büfterfte 
33ilb oon Öfterreid) gejeidmet, namentlich uon ber Regierung. S3ernftorff 
null je^t lieber einen SBaffengang at3 bie Demütigung. ©leidjrootjl 
erreicht er burd) ba§ Verlangen, bafj erft in Dlmüfc über bie Räumung 
»on Äaffel »erfjanbelt tuerbe, bafj ber Rieben gewahrt bleibt. 23ernftorff§ 
©tellung in SBien aber feitbem unmöglich — 3um ©djtufe ein ©djreiben 
©djroarjenbergg an ^rofefd) »om 3. ©eptember 1850 mitgeteilt.] 

§iftorifd)e 3ettjd)rift. 25er gcmjert «Retye 108. 93anb. 3. $otge. 
XII. 33anb. 3JMind&en?$BerIin 1911. 

©. 77—96: SDJar, Senj: fyrei^eit unb 9Ji adjt im Sidjte ber ©ntroiätung ber 
Uniuerfität Berlin. 9iebe 3um Slntritt be§ 3ieftorate3 ber üöniglidjen 
fjrtebvicr) 2Bi[§eim§=Uni»erfität ju Berlin, gehalten in ber Sluta am 
15. Dftober 1911. [3n 2Infnüpfung an bie 2(ntrittSrebe beg erfreu 
SieftorS ^Mlie un b ben ©egenfa£ jnufdjen $id)te unb ©djletermadjer.] 

©. 295—324: £ ermann U. Äantororoicj, SßoIBgeift unb Ijiftorifdie 
$Red)t3fd>ule. [9Jiet)r eine fritifd)e 33efpred)ung ber jarjireidien barüber 
jüngft erfcfjienenen 9Monograpfjien af§ eine Seljanblung be§ Xr)ema§ 
ex professo. ^erauSgefjoben uor allem Segriff unb 9iome SJolfögeift 
bei ben 2tufflärern unb 9tomantifern, ferner ba3 SBerfjältniS ber 
SBolflgeiftlefyre $u ben ©nftemen ber ÄuttmpIjilofopJjen (SDtonteSquteu, 
Berber), ©pracfjforfdjer (SB. ». £>umboIbt, %atob ©rimm) unb 9Jieta= 
ptynfifer (©djelüng unb £egel).] 

©. 333—336. Woä) ein «rief SRanfeS an ©enfc. SWitgeteilt »on Ernft ©atjer 
[d. 17. Dftober 1828 au<§ SSenebig. 2)anf für bie 2tufnatjme, bie ©en£ 
ifjrn juteit roerben liefe, namentlich für bie Unterrebungen, bie er iljm 
geroäfjrte, unb bie ifmi Einblitf in ba3 „Seben ber ©efdjäfte" geftatteten, 
unb S8ericr)t über 33enebtg£ 2(rd)i»alien mit 23ttte um Erlaubnis, fie 
fämtlict) benutzen 3U bürfen]. 

§tfiorifd)e «tcrtelja^djrift. XIV. 3at>rgang 1911. Seidig 1911. 
©. 514—551: ©ruft ©aläer, Otat)[ unb Stotenljan. 2jriefe be§ erften 
an ben jroetten. [Briefe bi§ 1850. g-ür bie ^af}re banad) finb feine 
erhalten. 1858 «Roten&an f.] 
©. 564 — 570: 3- »• $f lugf = §arttung, kleine iUitteitungen aug ben 3af)fen 
1806 unb 1814. [2lu§ bem 3^acf;rafe be§ ©enerarfetbmarfcfiaßg Äleift 
»on 5foIfenborf. — ©cfjreiben beö furfjcffifdjen Dberftleutnant§ oon 
Dcl)ö au3 bem grüfjjafjr 1806 über bie 3"ftänbe in S)eutfcf;tanb unb 
bie bat;erifd)e bem franjöfifd;en nacb.gebitbete Einrichtung beg ^eer= 



I 



261] 92eue ©rfdjeinungett 261 

raefenS — unb ein Schreiben be<a preufjifd)en 3iittmeifterö v. £n3jfa über 
DaS öfterreidjifdje Militär 1814.1 

§tftortjd)e $iertelial)rfdjrift. XV. Sa^rgang 1912. Seipjig 1912. 

S. 13—33: Dtto § er r mann, 35er ft-elbjugäplan $riebrtdj3 be3 ©rofeen 
im ^afjre 1758. [9?ad) bem ©eneralftaböroerf , beffen fef)r gelungene 
2luSfüf)rungen $. raürbigt unb burdj eine bon il)m neu erfdjloffene 
Duelle, bie Seridjte be§ englifdjen ©efanbten 9)orcfe, beftätigt finbet. 
Sie ^laube^&oferfdje 2lnnaf)me einer grunbf äfclidjen Seoorjugung 
ber Dffenfbe burdj 2JtäI)ren beim Könige erfcrjeint banad) abgefeimt, 
oielmefjr ber ©ebanfe angenommen, bajj fidt> $riebrid) auf bem ®e« 
biete ber Strategie, aud) ber Dffcnftoe in erfter Sinie burd) bie äugen* 
bltdlidje Sage beftimmen tieft. Sei ber Dffenfioe nad) 9J?äl)reu 1758 
fpradjen anbere ©rünbe mit al3 feine Vorliebe für ©ioerfionen unb 
33ebrof)ung SBtenS. „9iid)t ein fefter, unabänberlidjer mtlitärifdjer 
©runbfafc, fonbern oielmeljr grabe ber fanget an Snftematif bejeid)net 
baS SBefen ber Strategie 5riebrtd)3 beS ©rofjen." 35er 23erid)t SJorcfeg 
über beä Könige it)m felbft mitgeteilte kleine roirb üeröffentlid)t.| 

S. 34 — 55: Siidjarb fefter, 9?eue Seiträge sur ©efd)id)te ber Ipoljen* 
joUernfdjen £l)roncanbibatur in (Spanien. [9?adj bem Wüte ber 70er 
3af)re erfd)ienenen 33ud)e be§ Spaniers gernanbej be loa 9tto3, 2Ri 
ÜDiiffion en Portugal roirb junädjft bie Äanbibatur ber iberifdjen 
Union befianbelt, als beren 2lbleger bie be§ ©rbprinjen erfctjeint 
35enn nur bie Äanbibatur feinet Sd)n>iegerDater<!> $erbinanb non $or= 
tugal entfprad) ben 2ßünfd)en SßrimS, um ibre 33erroir!lid)ung bemühte 
er fid) nod) im %Rai 1870, raobei er Napoleon III. sunt unerbetenen 
Reifer blatte, unb ebenfo nad) bem 9. %uü; aud) rjier mar Napoleon 
ber fpanifdje Serbünbete, jefct au§ ber Sorge oor ben ©efatjren einer 
Sepubüf Spanien für granfreid). Sie Äanbibatur SeopoIbS, immer 
nur eine SerlegenfjeitSfanbibatur ganj roeniger fpanifdjer ^ßolitifer, 
tarn nod) einmal im Dftober 1870 in ^rage, ein 23en>eie> bafür, bafj 
©ramontS ©arantieforberung in @m§ fad)lid) nid)t gans abfurb mar. 
Sm Sln^ang nier Sriefe be3 fpanifdjen ©efanbten in Siffabon an bei 
3tio§ mitgeteilt über baS erfte auftreten ber Äanbibatur ^ofyenjottern 
331ärä unb 2lpril 1869; BefonberS intereffant babei, bafj fid) ber ita* 
lienifcrjc ©efanbte in Portugal um bie Seförberung biefer Äanbtbatur 
hinter bem 3lüden Napoleons üerroanbte.] 

Revue historique. 37. Ann6e. Tome CIX. Paris 1912. 

P. 56 — 74, 241 — 271: P. Devinat, Le mouvement constitutionnel en 
Prusse de 1840 ä 1847. [III. Le probleme social. L'agitation 
religieuse. L'opposition politique. IV. Le roi et son project 
de Constitution. La commission de Constitution. Les ordonnances 
du 3 fevrier 1847. Les ordonnances et 1' opinion. — Appendice : 
fein Memoire sur l'etat actuel de la Prusse et sur les conse- 
quences d'une Constitution prussienne von Dr. Charles Weil in 
(Stuttgart, b. 6. Quni 1845, ferner jtoei Schreiben au3 Serltn unb 
Stuttgart au§ ben Sauren 1845 unb 1847.] 



262 9?eue Grfcfieinungen [262 

Feuilles d'Histoire du XTII e au XX^ siecle. Paris 1911. 

A. Chuquet, Gallifet, g6n6ral de brigade ä S6dan. 

I. des Riezes, Blücher ä Knesebeck. 

P. Lebautcourt, La preparation en 1870 d' apres M. Emile Ollivier. 

Revue d'Histoire uioderne et contemporaine. 1911. 

P. Muret, La politique francaise dans l'affaire des Duches et les 
premiers essais d'intervention europeenne jusqu'ä l'invasion du 
Slesvig I. 

H. Hesselba rth, Deux documents sur la caudidature Hohenzollern. 

The english historical revievr. Volume XXVII. London 1912. 
P. 52—77: I. F. Chance, The treaty of Charlottenburg. [SSom 

10. Dftober 1723.] 
P. 117 — 123: I. H. Rose, Documents relating to the rupture vrith 
France in 1793. 

Aiuiual report of the american historical association for 1909. 
Washington 1911. 

P. 125 — 139: Guy Stanton Ford, Bismarck as Historiographer. 

American Historical Review vol. XVTI, No. 1. (October 1911.) 
p. 44—50. 

9$ i c& a r b H r a u e l : Prince Henry of Prussia and the regency of the 
United States, 1786. [2)er befannte Äenner ber Sebenegefcfiicfite be§ 
5ßrin3en §etnricfi befprtd^t fiter einen fcöon burcfi 9lufu3 Hing 1824 
erroätjnten s ^Ian, nacfi bcm ^rins öeinricfi 1786 aufgeforbert roorben 
mar, nacfi 2(merifa ju fommen um bort Honig 3U werben im SRafimen 
einer ber englifcfien nacöqebilbeten SSerfaffung. @in Don bem SSerfaffcr 
ouä bem Gfiarlottenburger £>au§arcfiio publizierter örief bes> Sßrinjen 
an ©teuben unterftüfct biefe Überlieferung, roenn er aucfi feinen ganj 
Haren Söetoeiö liefert. @s roäre ttritnfcfiengroert, bafj ba» Material, 
auf raelcfies 3iufus Hing ficfi geftü^t tjatte, fjauptfäcfilicfi roofil ein Sörief 
Don 91atfianiel ©orfiam an ben ^ßrinjen, roieber aufge'funben unb oer* 
öffentlicfit mürbe.] 

Sßreufetjt&e ^aörbütficr. 33anb 146. Serlin 1911. 

©.107—140: §ermannDncfeii, SiSmarcf, 2affalle unb bie Dftronierung 
bes gleicfien unb bireften SBafilrecfitä in ^reufjen roäfjrenb be3 Skr* 
faffung§fonffifte§. [£)en (Sebanfen be3 gleicfien unb bireften 93>afilrec6t§ 
verfolgte 23i§marcf niefit nur au€ beutfefien SRotioen fierauS, im Hampfe 
mit bem 2lbgeorbnetenfiau3 ber Honfliftgjeit baefite er aucfi an feine 
unmittelbare 2lnro«nbung auf ^ßreufjen; ifir galten bie Unterrebungen 
mit Saffalle. blieben biefe Sßläne aucfi ©ntrcürfe, fo reiefien fie boefi 
über ba§ rein 33i§marcf=biograpfiifcfie Sntereffe fiinauS. 3Wit §ilfe 
oon oereinjelten Slusfagen, oon »erfcfiollenen 3eitunge>artifeln (ber 
©räfin öa^felb auS ben Qabren 1865 unb 1869) unb jerftreuten 



263] 3 Je "e ©rfdjeinungen. 263 

Siotijen roirb nun feftgeftellt, baft SBiemartf einen Dftrot)ierung3:plan, 
ber ber bemofratifdjen Sluffaffung von ber Segalität be3 SBaljlgefefceio 
wom 30. ÜHai 1849 entfr-rad), mit Sa ff alle biö inä ©injelne burdjging, 
bafj man baoon bereite in be» Äreifen ber ©ingemeiljten 1864 fpradj; 
bamalö tarn ber Ärieg bajinifajen, unb e3 mar überhaupt fraglia), ob 
ber Äönig feine guftimmung geben rcerbe. SBieber baa^te SiSmard 
1865 baran, in ©d)[e3n>ig=.s>lftein, aber and) in ^reufjen (33e= 
merfungen DtoonS !). — Sllle biefe preufjifdjen ^läne »ertrugen fid) 
aud) mit einer bcutfdjen ^olitif SßreufienS; roenigftenS Saffalle rcollte 
in baS fo entftanbene preufcifdje Parlament a la ^iemont aud) 216= 
georbnete ber anberen beutfdjen Staaten eintreten [äffen. Rum ©djlufj 
33i3mards SRedjnung mit bem gleidjen unb bireften 2Bal)lred;t erörtert.] 

— f&anb 147. Berlin 1912. 

©. 1—12: £an3 ©elbrüd, SBiSmarcfS le|te politifdje 3bee. [©in* 
fd)ränfung beö 9ieid)Stagei»al)hed)ts burd) ein 2lu§nab,megefe| gegen 
notorifdje ©oätalbemofiaten unb ©infüfjrung ber Öffentlid)feit, mittelft 
©emalt.] 

3of)rbud) für ©efe^gebung. SBertooltung unb 3$olf8tt>trtfd)oft tut 2>eutfdjen 
9teid). 36. Soljrgang. Seidig 1912. 

©. 369—378: Dtto oon ©ierfe, Sie ©täbteorbmmg von 1808 unb bie 
©tabt 23erlin. ©ine Sßürbigung. [3m 2lnfd)lujj an bie berliner 
$eftfd)rift.] 

3$iertcljof)rjd)rtft für 80310!- unb äßtrtftfjoftggejdjidjte. Sanb IX. 
Stuttgart 1911. 
©. 589-592: (5. £$aufing, S^ ©ntfteljung ber norboftbeutfdjen ©uiS« 
Ijerrfdjaft. \%m 2lnfd)lufj an ba$ Stubinfdje Sudj.J 

2trdjit> für bie ©ejdjidjte beS So3ioli8niu§ unb ber Arbeiterbewegung. 

2. ^afjrgang. Seipjtg 1912. 

©. 380—422: Briefe SaffaUeö an Dr. Dtto Sammer in Seidig, SSige» 

präfibent beg 2lllgemeinen beutfdjen 2trbeiteroerein3. ^Mitgeteilt unb 

erläutert oon ^ermann Dnrfen. 
©. 440—450: Öuftao äftaner, SBebelä Memoiren. [23efpred)ung , u. a. 

frittfdje 2lu3einanberfefcung mit 23ebel in bejug auf bie SBürbigung 

©djroeijerS.] 

Si^ungg&ertdjte ber ftöniglid) ^reufeifdjen Afabemie ber 2Biffenjdjoften. 

Berlin 1912, 
©. 41 — 55: Steinljolb Äofer, g-eftrebe auf gfriebritfj ben ©rojjen. 

3nternottonole 9Jtonot8fd)rift für 2ßiffenfdjoft , ßunft unb Seojnif. 
Berlin 1911. 
üftovnmber: §. Ulmann, 33ismard3 lefcter ftaatSred)tlid)er ©ebanfe oor 
feiner ©ntlaffung. [Sgl. baju §an§ 2)elbrnd$ 2luffa| in ben ^ßreufji* 
fdjen 3 djrluidjent, Öanb 147]. 



264 s ^ eue örfdjetnuHflen [264 

Jieue 3of)rbüd)cr für bcts flajftiri)c Altertum, ©efajidjte unb bcutictjc 
Siteratur unb für Sßäbagogif. XIV. ^aljrgang 1911. XVII. unb 
XVm. Sanb. Seipjig 1911. 

S. 101 — 119: SDSütjelm Sliüncb,, (Sin um)ergef$lirf)er preufjifdjer Stfjulrat. 
[Sietricb, SBiI$eIm Sanbfermann (1800—1882), oon 1841—1873 Sdjulrat 
in ber StljeinproDinv] 

Seutfäje Wcbisintfttje 2Büdjenfd)rift. 37. ^a^rgang. Berlin 1911. 

S. 2242—2244: ©. Wlamlod, Äönig griebrtdj 2Bilb,erm 1. Briefe an 
ben §aUenfer Ätinifer gnebrid) §offmann. [.ö. ^atte bem Äönig 1734 
geholfen. Sie ßorrefponbenj, bie fidj bann anfcbjofs, bi§ 1738 roirb 
mitgeteilt.] 

Qlrctjiö für ßulturgefdjtäjte. IX. 23anb Seipjig unb Berlin 1912. 

S. 404 — 438: Gurt ©ebauer, duellenftubien jur @efcf)id£)te beö fran= 
äöfifdjen Ginfluffes' auf Seutfdjlanb feit bem 30 jährigen Äriege (1. Sa§ 
2Uamobemefen im Spiegel ber seitgenöffifdjen Satire. 2. Qux ©e= 
fd)icf)te bes SReifenö.] 

S. 439—474: Briefe »on unb an Sofepf) r-on ©örres\ Mitgeteilt von Äart 
2üeranber r>on Müller. [2Ius" ben Seftänben beö ©ef»eimen Staate 
arrf)tD§ in Serlin , roo fie ber ©püreifer ber Semagogenüerfolger ju= 
fammentrug, unb au§ ber Sammlung Soifferee in Äöln. Sie um* 
faffen bie 3af>re 180-5—1842.] 

2MerteIiaf)rfttjrift für äBappen-, «Siegel- unb SamUienfunbe. 39. $aljr= 
gang. Berlin 1911. 

S. 193—111: 2(. SB. Riesling, Sie Stammbücher ber Sibliottjef be§ 
königlichen Äunftgeroerbemufeumg in Serlin. 

3eitfdjrift für SSölf erregt unb SunbeSftaatSreäjt. S3anb VI. 1911. 

Ä. Strupp, Sie preufjifdje Gabinetsorbre r>om 29. ÜRftrj 1837. ©in $8ei= 
trag 3ur £et)re nom Sölferredjt unb 2anbe§red)t. 

Scntralblatt für SMbltotljef&ttefen. ^afjrgang 28. Seipjig 1911. 

S. 487^95: grifc Sandmann, bie jurifttfdtje Sibliot^ef bes @eorgiu§ 
SabinuS. [Sie er 1533 naa) Italien mitnahm. ©3 fjanbelte fidt) um 
bie juriftifdEjen öüdjer bes <v™ n iisfanerflofters ber 2Ütftabt Sranben* 
bürg, bie ftd) Sabinus lieb. Seren Sßerjeidjniä nadj einer gleidj» 
3eitigen 2Ibfd)rift mitgeteilt.] 

3eitfdjrift für fransöftjdje Spradje unb Siteratur. Öanb 38. Gljemni§ 
unb Setpjtg 1912. 

S. 274—275: 28. Mangolb, ftriebrid)3 bes ©rofcen erfte frai^öfifaje 
3leimüerfucbe. [2lus ben Sauren 1728 ober 1729. Sie maren bisher 
unbefannt.] 



265] v ^eue Srftfietnungen 265 

$ie neueren Söradjen. 3eitfd)rtft für ben neufprad)lid)en Unterricht. 
Harburg in Reffen. 

©. 1 — 12: SDerfelbe, 5 r ' e brid)3 bes ©rofjen Cbe Le renouvellement 
de l'acadömie des sciences. [®efd)irf)te unb Sefpredmttg biefer 
1747 niebergefdjriebenen Dbe]. 

$er beutjöje $erolb. 3eitfd)rijt für ÜBoppen=, 3iegel= unb ^amilien= 
funbe. £rSg&. nom herein £erolb in Berlin. 42. ^arjrgang. 
»erlitt 1911. 

9ir. 11: &. 21. d. 2)?., 3Jamen*änberungen non ben Äurfürficu von 33ianbeu* 
bürg unb ben Äönigen von ^reu&en cor bem ^ai)xe 1740 ^obtlitierter. 

— 43. 3af;rgang. 1912. 

■fix. 2 : © t e p f) a n Äefule v. ©trabontfc, Sebeutenbe 2If;nfrauen 
griebritf)3 b. ©r. 

$te ©rena&oten. 3eit[d)rift für $o!itit\ Siteratur unb ßunft. -örsgb. 
oon ©eorge Gletnoro. 70. ^afyrgang. Serlin 1911. 
Dir. 40: 23. §aenbvfe, Äaifer SBiUjelm I. unb bie Äunft feiner 3eit. 
3lx. 41: $. ©auer, 2Bilf)eIm o. §umbotbt al3 Organisator be3 preufetidjen 

23Ubung§roe|en3. 
3?r. 51: §. ®. ©räf, 3(u3 23. K. 2Ibefen§ 3to<$ta&. 

— 71. Sarjrgang. 1912. 

>Rr. 4: @. Äalff djmibt, 2>er Äönig. Sin ©ebenfblatt an griebridj b. @r. 

•Kr. 6: 3i. SBuftmann, Äöntg SofJanmS 23riefroed)fel mit ^riebrid) 333 Ü« 

fjelm IV. unb 3ßilf)eim I. [3m 2tnfd)iujj an bte neu erschienene ©bttion.] 

Aonferuattöe SRonat8fdjrift. 69. ^afjrgang. Berlin 1911/12. 

£>eft 1: gr. teufet, Unneröffentüdite Briefe unb Sortimente jur ©efd)td)te 

Subrotgä con ber 3Jiaeroi|i [2tu3 bem bemnädjft er[d)etnenben 2. 93anbe 

von äReufelg 2Karn)i^=!8eröffentltd)ungen.] 
Jpeft 2—5: 2Uej. %xf)x. v. @Ieirf)en = 9?uBtt>urm, Sie $rau int 18. Safjr* 

Ijunbert. ©in Settrag jur ©efd)id)te ber ©runblagen moberner ftxauen* 

beroegung. 
öeft 2: (5. ©als er, @in 33rief »unfenS an ©taf)[. [9luS bem Safere 1840. 

Grfte 2(nfnüpfung ber 33ejiefjungen 23unfen3 ju ©taf)I.] 

333. Matt), Äfeift unb ba$ 33aterlanb. £um 100. 2obeStage be§ 

SidjterS. 
£eft 4: Ser gro^e Äönig. 

S. Ar teile, Sas polüifd&e 2eftament griebrtdjs b. @r. »on 1768. 

[Sßerfucr) einer 9iefonftruftion rjauptfäcfjltcf) auf ©runb non 9tetmann.J 
3Ba(ter ©dpnibt, 33om grojjen griebrid) unb ber Grneuerung 

bes beutfdjen ©eiftesIebenS. 
§ef* 4/5: 3B. dtatl), lönig ftriebrid) unb bie Solbatettüeber. 
§eft 6: iU. §etn, Äönig griebrtd) 3Bilf)e[m IV. unb Soljann oon ©adjfen 

in ifjrcm 23rieftred)fe{. [Stnfnüpfenb an bie iüngft erfd)ienene ©bition.] 



266 Wwe Erlernungen [266 

2öeftermannS WtonatSljefte. £r§g. r-on %. ©fifel. 56. ^afjrgang. 
33raunfd)roeig 1911/12. 

$eft 5: 3. o. $flug!*§arttung, SluS bem Äabinett fjriebrid&g b. ©r. 
§eft 6: @. SBarburg, 2)a§ Sanssouci Don Heinsberg. 

$altifdje 5)tonot8j^ttft. 54. Sa&rgang. Stiga 1912. 

§eft 2/3: gfr. ftftfen, 9?orbbeutfd)e Stabtoerfaffungen im 19. Safyrfjunbert. 
$eft 2: Ä. o. 2 Orot 3 of lenar, Son 9tiga bis Sanjig 1812—1813. 

[2tu§ bem Sagebucb, be§ rufjtfdjen ©eneraüeutnants fyrtebrict) v. Sorot! 

roäfyrenb ber $eit com 2Iu3brud) beS Krieges 1812 bis" 3ur Belagerung 

üon Sanjig burdj ben £agebud)fd)reiber.] 

$eutjäje ftunbjajau. £r§gb. öon 3uliu8 gtobenberg. 38. 3at)rg. 
Berlin 1911/12. 

£eft 1: S. SRafdjbau, %üx}t Bismard als Setter ber politifdjen 2Ibteilung. 

2Iu§ bem fdjriftlicfjen 9Zadt}laJ3 bes Unterftaatsfef retard Dr. 23ufdj. 

[2luf3eid)nungen 23ujcb/3 über feine Sätigfeit im 2lu3roärtigen 2lmte 

187475 über bie bort f)errfd)enbe 2(rbeitsroetfe unb bie 2lrt BtsmardS, 

bie ©efdjäfte 311 führen.] 
§eft 3: öismard unb bie Äonferuatinen. Briefe au3 Xrteglaff. §rgb. pon 

>>. SBitte. [^Briefe SLJi a r i e v. £f)abbens an ifjren Sßater, ben 

^attcnfet fünften Äorl SBitte 1863—1873.] 
§eft 5: £>. o. Sßeteröborff, 3"nt ®ebäcf)tni§ griebrid)§ b. ©r. 

©. n. 93i e I f e r , griebrid) b. @r. als ©efd)id)tsfdr)reiber be3 7jär)rigen 

ÄriegeS. 

$eutjd)e Dtebue. ©ine s 3Jlonatfc^rift. örsgb. üon Üiictjarb gteifdjer. 
36. Satirgang. Stuttgart 1911. 

Dftober — 2)e3ember: Ä. £f). ginget er, Briefe be3 dürften Äarl 2lnton 
»on £>of)en3olIern an bie Äaiferin 2lugu|ta. [Jortf. 1877 — 1884.] 

Dftober — -ftooember: 6. v. ©0 f$I er, Sie fran3öftfdje Äaoalferie am 15. unb 
16. 2luguft 1870 6ei 9Jie£ unb it)re %üf>xer. 

Diooember — 2)e3ember: £>. Dnden, Briefe 2affaUe§ an 2Ibo(f ©taf)r unb 
gannu 2eroalb=3ta()r. 1858. [©elebrten unb audj po!itifdr)en 3>nlja[ts.] 
21. SBafjI, 2lus ber Äorrefponben3 Subroig e. SD3ol3ogens. [5ieue 
SSriefe fytiebrid) 2BUf)eIm§ IV. , SBilfjehns L, .'oarbenbergs, 23onens\ 
©neifenauä, ßarl 2(ugufts u. a. 20., 3u(e§t preufsifdjer ©enerat, mar 
aud) in roürttembergifdjen unb rufftfdjen iiJilitärbienften geroefen unb 
fjatte niele 33e3iefjungen 3U füfyrenben ^3erfönlicr)fetten angefnüpft. ©in 
3afjr lang gab er ben preufeifdjen ^rinjen Unterricht in ber £riegsfunft.] 

— 37. Sa^rgang. 1912. 

Januar — 2Jcär3 : 2(u§ ben ungebrucften Memoiren JtangabeS [bes gried)i|dt)en 
©efanbten in $aris. Sefmnbelt bie Safere 1869 unb 1870. jHeicfje 
SRemini)3en[en an füfjrenbe ^erfönlidjfeiten]. 

Januar — gebruar: gf. D - Gaprioi, Sie reformatori|d)e Betätigung oteinl 
unb öarbenbergö. [iturse ©ürbigung, otjne roefentlid) 9ieue^ 3U bringen.] 






267] 3Jeue Grfdjcinungen 267 

Januar: Ä. £§. gtngeter, 2)aS fürftlidje £au3 ^»o^enjollern unb bie 
fpanifcfye $§ronfanbibatur. [Morreftur bei Snbelfdjen 2luffaffung übet 
bie Stellung be3 ^ofjensoUevnfdjen #ürftenf}aufesi 3ur fpanifdjen £f)ron= 
fanbibatur.] 

$ebruar— 9)lärs : Briefe be3 Sßrinjen ^yviebrid^ Marl oon "ißreu&en au3 feiner 
Sonner ©tubentenjeit 1846 bi§ 1848. 

Februar: SBrünnert, SebenSgefafyren g-riebridjä b. ©r. in ben fdjlefifd^eit 
Äriegen. 

(L r>. ©ofjler, Napoleon III. unb feine ©enerale. 

SSelljagen & ßlaftngS ^Jtonat&ljefte. .^regb. oon §. o. 3obeItt£. 
26. Sa^rgang. SBielefelb 1911/12. 

Jpeft 3: @. SDl a r df S , SBettiner unb £oljenjoIlern. 3« einem Q3rtefiuetf)fe[ 

auS bem 19. Saljrfjunbert. 
Jpeft 4: §an§ 9Had:oro3fi), ©anöfouci. 

©. Stcffjutfj, griebria) b. ©t. a(3 $elbt)err. 

SSocferabt, griebrid) b. 0r. unb feine ^orträttften. 

9teue Jhtnbfdjau. 23. ^aljrgang. Berlin 1912. 

£eft 2: Gritf) 9)iard;g, Sie Uladjroirfung griebridjs be3 ©rofsen. 

2>er Xfirmer. 9Honat§fd|juft für ©emüt unb ©etfr. £r§g. o. $rt)r. 
3. @. o. ©rott^ujj. 14. ^aljrgang. Stuttgart 1911/12. 

fceft 1: 21. 9)1 ü Her, Sie §otjenjottern unb bie 3$oIf3fd)ule. 
ßeft 4: §. d. 93eter§borff, griebricb. b. ©r. 

Jt. ©torcf, griebridj b. ©r. unb bie Stuft!. 
§eft 6: £>. t). Bieter Sborff, $riebrid) ©enfe. 

Ä. ©torcf, griebritt) b. ©r. in ber Ahmft. 

§od)lanb. 5Ronat§fd)rift für alle ©ebtete bes 2Biffen§, ber Stteratur 

unb ßunft. §rSg. oon ß. 9ftut&. 9. ^aljrgang. ÜJtünc&en 1911/12. 

Öeft 1: §. gtnfe, 2Iu3 bem 23riefroed)fel £>iepenbrocf§ mit J-riebricJj 

SBUfjefm IV. [8i§£)er nott) unt>eröffentlid)te Briefe, uornefmilid) 2)'§., 

mef>r perforieren a[§ politifdjen l^hljaftS.] 

£eft 3: ©. grtjr. o. §ertting, Sßiltjehn (Smmanuel grfjr. r>. bettelet. 

3um ©äfulartage feiner ©eburt. 

ßunfttoelt. SJtonatSfdjrift für bie bilbenbe ßunft ber ©egenioart. 
Berlin 1912. 

Januar: ©onberfjeft „griebrid) b. @r. unb bie ßunft" mit ja^treicfien 2lb= 
bübungen unb 2luffä£en oon ©eorg S3ofs, „^riebrid) b. ©r. unb bie 
bilbenbe Äunft", Äarl <y r - 9ion>af „grtebrid), ber Äunftfaufmann", 
Otto 9)1 ard), „^riebrictj b. ©r. im ©töbtebau". 

Revue des deux niondes. 81. 3arn;gang. *pari§ 1911. 

1. unb 15. 2lug.: §. ^ouffane, La journee d'J6na. [@ine ©djüberung 
ber ©cFjIadjt bei &na unb 2Uierftäbt, bie aber nicfjt mefentlict) yie\ie$ 
bringt.] 



268 v ^e" e ©rfdjeinungen [268 

1. ceptember: ©. Saubet, Alexandre de Humboldt et la police royale. 
Lettres inMites (1816-1820). [33rtefioecf>feI 21. o. £umboIbt§ au§ 
ber 3eit feineä ^Barifer 2tufeutb,alt3. darunter roertoolle 33riefe ber 
beiben 93rüber unb ftarbenbergö, aucb, politifdjen ^nfjaltS.] 

^onntagg&eUage jur SBofftfc^cn 3ctt«ng. Berlin 1911. 

Dtr. 41: ©. 3toloff, 2)er beutfdje Drben unb bie §o^enäoßem. 
Dtr. 44: 5p. £olj Raufen, 2)ie beutfcfje gürftenbioifion im §elbjug oon 1812. 
Sir. 46: 58. ©djerer, 8a*i eor >tf) I- von D^reufeen als Äunftfammler. 
Dtr. 47: $. SB Ute, Napoleon I. unb 2nejanber I. cor ljunbert Sauren. 
Dtr. 49: $r. 33ioIet, DJMt Napoleon in Dtufctanb. 

3t. Äurfc, SBeimar 1813/14. 
DJr. 50: 21. $icfebufdj, 35ie märfifdje SßorgefdHdjtSforfdjung. 
3^r. 52: 3t. Steig, treffe unb £age<§literatur cor fjunbert Sagten. 

— 1912. 

Dtr. 3: Dßb,. 2tronftein, ejriebrid) b. @r. im Urteile ber ©nglänber. [Sie 

englifd^e Siteratur über ft-riebrid) b. ©r. bi§ ©arltjle, beffen 23ud) ein» 

gefjenb geioürbigt rairb.] 

D. 5ßnioraer, ©eorg grtebrid) ©djmibt unb $riebrid) b. ©r. 

[£er §offupferfted)er ©djmibt, ber Stfuftrator ber JBerfe grtebricfjS b. ©r.] 
Dtr. 4: fr. 3)renf)au§, DtiebufjrS ^ugenb. 
Dtr. 7: DJt. fr ein, 23om jungen Sismard. [2lnfnüpfenb an SÖ'§. 53riefe an 

©ajarfad).] 
Dtr. 8: 3t. ©alinger, ©in ©efdjidjtsrätfel. [@t. ©ermain.] 
Dir. 10: 30t. Sßfjilioof on, 2)ie ©mancipation ber Quben in ^reufcen. ©ine 

^afjrfjunbertfeier jnm 11. SOtärj 1812. 
Dtr. 11: $r. o. Dppetn = 23roniforo3ti, üDtacfjiaueü unb 2(ntimadjiaoeu'. 
Dtr. 12: & geudjttoanger, 2)er ßampf unb ©ieg einer beutfd)en Strstin 

3ur $eit Sriebridjö b. ©r. [2)ie ©rjlebin.] 

SHontagSMatt. 2öiffenfd)aftUd)e 2ßod)enoeüage ber 5CRagbe6urgi[d}en 
3eitung. 63. ^atyrgang. 9J?agbeburg 1911. 

3tr. 11/12: $er 2Iufftanb ber «ßarifer Commune am 18. DJtärj 1871 unb 

fpäter. 
Str. 13: o. 21 bei, Sebenöerinnerungen bes ©eneralleutnantä Äarl con SBebel. 

[3m Slnfcrjlufe an bie ^ublifation oon Kroger.] 
Dtr. 19: 2ß. Wartung, 2)ie erfte moralifdje 3Bod)enfa)rift DJiagbeburgS. 

[ w S)cr ftennei", eine moralifdje unb pfjrjfifattfcfje SBodjenfdjrift. 1762.] 
Dtr. 21: ß. JBitte, Seutfdje gürftinnen beä 18. 3a(jr()unbert3. [Sophie 

Gljarfotte con $reu|en. Suife ©orotfjea oon ©adjfen=©otf)a , DJiaria 

Jfjerefia, Caroline oon Reffen.] 
Dtr. 27: 23altf)afar, Quv ©rinnerung an bie beutfdje ©elbreform. (1871 

big 1873). 
Dtr. 29: Ä. Söitte, grantreidj unb ©änemarf im 3af)re 1870. 
Dtr. 30: Serfelbe, 2)a3 berliner unb baä Petersburger Äabinett im öafjre 

1848. 



269] 9ceue ©rfdjeinungen 269 

9?r. 30/31: Sie 2luf§ebung ber Stifter unb ftlöfter im gürftentum balbex- 

ftabt. 
3lx. 31/32: 9){. Könne de, ßtjriafuö ©pangenberg, ber 9)can3felber £b>o(oge 

unb @efdjid)t6forfd)er, fein Seben unb feine ©d&riften. 
Nr. 33: £. ßrteg, 2Iu3 ber ©efdjicfite DloenftebtS um bie 2Nitte beS 

17. 3at)rE)unbertS. 
Nr. 37: SB. 21b, r eng, gürftlidje ©djrtftfteHer. [^riebricr) b. ©r., Sodann 

o. ©adjfen, Sluguft ©mil Seopolb von ©ad)fen=©otf)a, ßubraig I. pon 

23apern.] 
Nr. 37—40: Kupfa, Sie äBtfdje. rjpiftorifdje Seiträge au§ ifjrer SSer= 

gangenfjeü.] 

— 64. Sa^rgang. 1912. 

■Kr. 3/4: ©. £a3forb, Dftpreufjen unb feine Sebeutung oor fjunbert 

Sauren. 
■Kr. 3: @. Neubauer, 9J?agbeburger .£augbefifcer§ Seiben im 16. %al)v= 

Fiunbert. [2luf ©runb fulturgefd)id)tlid) rcertoollen üöiaterialä au£ 

bem 2lrcr)to ber gamilie oon 33e[tljeim.] 
5Jr. 5: v. 21., Kuneröborf. [2>m 2lnfd)hifs an ben neuen 23anb beg ©eneral* 

ftabSraerfeö.] 

£. Krieg, 2lu3 ber ©efd)id)te ©idjenbarlebeng um bie 3eit nad) 

bem 30 jährigen Kriege. (1650—1700.) 
SKr. 9: SB. 2lf)ren3, Sag Suell aJianteuffer^rocften unb 9Jtonteuffeß 

geftunggfjaft in 2J?agbeburg. [infolge ber gegen bag 9)iÜitärfabtnett 

gerichteten 2tngrtfföfct)rtft %.'$ „2Bag un§ nodj retten fann 1 ?"] 
9fo. 14: St. SBitte, Sigmare! unb Sofm 2otb>rp Motten. [3m Slnfd&Iujj 

an bag fürjltdj erfdjienene Sud) J. L. M. and his family.] 

§. Kinje, ©nabauer Krieggerlebniffe im Dftober 1806. [Nad) 

einem äeitgenöfftfdjen Seridite.] 
9lr. 15: K. mitte, 2Ilfreb 2luftin unb ber beutfdj=fran3Öfifrfje Krieg, fönt 

2tnfd)lufs an bie für^lid) erfdjienene 2Iutobiograpf)te.] 
9Gr. 15/16: ©. Neubauer, Überfall3r>erfud)e auf DJJagbeburg 1807 unb 

1809. 

Unterhaltungsbeilage bet £äa,Uöjen SRunbjdjau. Berlin 1911. 

•Kr. 243: 2Ing ^rioatbriefen (Srnft v. Sergmanttg uom Krankenlager Kaifer 
grtebrid)g. [Ser 23tograpf)ie 53.g oon 2trenb 23ud)f)olfc entnommen.] 

!Kr. 275/276: ^m £aufe Sigmardg. (2Iug ben Sebengerinnerungen beg 
©efjeimrateg ©rnft ©djroentnger.) 

— 1912. 

9Jr. 15: 3. N. £aarljaug, grtebrtdjg b. ©r. Sebeutung für bag beutfdje 

$retmaurertum. 
9?r. 19: $. Sailleu, griebrid) b. ©r. unb ber Seutfdje gürftenbunb. 
3Jr. 19/20: Ulrid) SOBädjtler, SBom Sßefen unb Söerben grtebridjg b. ©r. 

§. 2ttüller = 33of)n, [yriebridj b. ©r. alg «olfgerjie^er. 
3er. 44/46: 2) tedmann, Sie innere Äolonifation unter ben -gjofyenäottern. 



270 9ieue ©rfdjeinungen [270 

9tr. 52 56: 9iaffon>, ©in beutfdjer 9)Jann. Ungebrudte 33 riefe oon ©. 2R. 

2lmbt an Dr. 2rriniu3 in St. Petersburg. [17 3. %. feb,r roertootte 

33riefe aus ben Sauren 1813—18.] 
9ir. 66 68: §. attüller = 33of)n, ©neifenau unb bie preuBtfd^franjöfifd^e 

2lllian3 im %atye 1812. Sine $?unbertjaf)r=©rinnerung. 

»tUitMßocljenblatt. 1911. 

5Rr. 123, 149, 156, 158, 159: d. ©11» er no i) , ftortf. oon „33or 150 Sauren". 
[25ie Überrumpelung oon Sdjioeibnifc burd) Soubon in ber 9tad)t jum 
1. Dftober 1761. 25er 2lnfd)lag bes 33arons Sßarfotfd) gegen Äönig 
^riebrirf). Sie Belagerungen Äolbergs unb beffen ©iunaljme burd) 
bie SRuffen am 16. ©ejember 1761.] 

9?r. 129, 130, 140, 142: 0. ©örfc, geitgeroinn unb 3eitoerIuft im Kriege. 

9lx. 130: o. &., $uv 3aE)rf)unbertfeter ber 33efretungsfrtege. [Seljr an* 
erfennenbe 33efpredjung be§ fürjeren 33ud)es' oon griebridj über ben 
^erbftfelbjug ton 1813.] S djioertfeger, Sie f^amttte 0. Otoeber in ben 
33eireiungsfriegen. 

9k. 144: ü. 3n"fon, S8iöt)er unbefannte Urteile Sßiüiam ^ßittö über 
$riebrid) ben ©rofcen. [2(us jroei Briefen $itts an feine Sdjroefter 
2Inna o. %al)ve 1758, bem SBerfe Sorb SRofeberns Chatham, his early 
life and connections entnommen.] 

9k. 146, 147: (Strategie. [Über bie 3. Stuflage bes gleichnamigen üßerfeS 
oon 33 turne.] 

9?r. 151 : 3floltfes Selbjugsplan 1870. [Über ben unten ernennten Sluffafc 
in ber Revue d'histoire.] p. 25 u o e r n t) , ©ine ©efd)id)te bes Sieben« 
jäljrigen Krieges. [33b. 2 be§ o. b. 33oecffcf)en SammetroerfeS , oer= 
fafjt oon t>. £oen unb o. 33remen.] 

9fr. 153— 155: Sdjtoerifeger, SNoltf es Strategie oom 14. biä 18. Stuguft 
1870 nad) ber 2luffaffung bes fratt3Öfifd)en ßeneratftabes. 

9Jr. 155, 156: p. galfenfjaufen, Starfe Stellungen [roarnt mit bejug 
auf Spidjern oor ber Überfettung fold»er Stettungen, bie es lpofjf 
„an ftcö", aber nid)t im 9tabmen ber ©efamtfriegslage gebe.] 

9ir. 157: p. 33lume, Äriegöpr)iIofopt)tfcr)e§. [Über bas 33ud) oon ©reu* 
3inger, §egel3 ©influfj auf ©lauferoifc.] 

— 1912. 

9?r. 3: p. 3>anfo"r 25as ©eneralftabsnjerf über ben Siebenjährigen Ärieg. 

[33efprect)ung bes 10. 33anbes: Äunersborf.] 
9lr. 6: o. #rer)tag = 2oringr)ooen, ©ine neue 2Beltgefd)idjte bes Äriegeä 

[33b. 9 be3 t». 2tltenfd)en .'öanbbudjes' für £eer unb Jtotte.] 
9er. 8/9: p. ©örfc, &mbst)ut— Smolensf. 
9ir. 11: p. 25upernon, 3 um jroeib^unbertjäb.rigen ©eburtstage griebrid)3 

bes ©rofsen. 
9er. 13: SS., ©in SBerf bes ©eneralfelbmarfdjalls ©rafen §aefeler. [33b. 2 

non: Qefyn 3ai)re im Stabe bes ^rinjen griebrid) Äarl, ben Scijlufj 

oon 1864 entfjaltenb.] 
9er. 16: §ende, 3um ©efed)t bei 9Jamberoitters. [3lm 9. Dftober 1870; 

9J?itteilungen eines Stugenjeugen, roonad) St. nicfjt, raie franjöftfc^erfeitö 



2711 -)leue ©rfdjeinungen 271 

Behauptet tourbe, oon regulären Gruppen üevteibicjt unb autf) nidjt, 
natf) ber ©roberung, barbarifcb, befyanbelt worben ift.] 
* «Rr. 20: d. Qanfon, ÜRoltfeä ÄriegSIeijren. [3. Seil: Sie ©cbjadjt, ber, 
rote o. S- tyeroorljebt, eine bisher ntdjt gebrückte „Delation" ÜÜRoltfeS 
übet - Alöntggräfc enthält.] 

9tr. 23 24: o. ©örfc, gfelbjugSpläne cor 100 Safcren. 

3lv. 30/31: o. 9Jienge3, Sie Bewaffnung ber preufjifdjen 5 u ^ l ' u PP e " 
mit ©eioefjren (Surfen) von 1809 6tö jur ©egenroart. 

■Kr. 31 — 33: Immanuel, 333a r Sagaine roirflid) ein 93erräter? [9iitf)t 
böfer 333itle, fonbern (5I)arafterfd)ioäcfje fjaben feine 9iieberfage gerbet« 
geführt. 23gt. baju 9lr. 36: 33a5aine ober (Janrobert'? Sefcterer tjätte 
bie ©acf>e oictfeidjt blutiger, aber aud) nidjt bcffer gcmndjt.] 

SBci^cftc sunt 9ttUitär=2Botl)en&latt. 1911. 

§eft 11: o. ©ommerfetb, Sie franjöfifdje 2Iuffiärung oor ber Äapitufation 

oon Sßrenälau. 
§eft 12: |>in£e, Sie 333irtfd)aft3politif {yriebridjS be<§ örofeen. [©ie toar 

abhängig oon bem Streben nacfr, militärtfü>poItttfcfjer 3)?adjtentfaltung.] 

o. 33ernljarbi, Gfauferoifc über Singriff unb Serteibigung. 33erfudi 

einer 333ibertegung. 

— 1912. 

£eft 2 u. 3: o. gtentag*2oringljot>en, ßönig griebrid) ai§ ÄriegSljerr 
unb £eerfüf)rer. [Sie Sluffaffung be3 ÄönigS oon ber ^otroenbigfeit 
be§ fdjrägen 2lngriff£ fei burd) bie @rfab,rung oon §of)enfriebberg 
unb nod) meb,r burd) oa\ Verlauf ber ©cbjadjt bei Soor „offenbar 
beeinflußt" raorben.] 

33ctl)fe, griebrid) ber ©rofje in ber Äataftroplje feiner jfclbsüge. 

Seutelmofer: 3Son 9JJoIIioi£ bis Seutb.en. [ftält bie £et)re oon ber @r= 
mattungäfirategie für „ungereimt".] 

SHerteljaljrgfjefte für Xruwenfüfjrung unb &eere&funbe. 1911. 

§eft 4: ©raf ©djlieffen, gortf. oon „Sannae". [Ser ge^ug 1870/71. 
Ser Bormarfcb, ber Seutfd)en über bie 3Mofe(. Sie ©d)tad)ten oon 
©olomben=5Jouillt) unb 9ttars> ta £our.] 

353enninger, Über ba§ @ntfteb,en oon ^ütjrerentfdjlüffen. 

— 1912. 

£eft 1: 2lu3 ben Senfnmrbtgfetten unb militärifdjen Sßerfen be3 ©eneral* 
felbmarfd&aHS ©rafen o. 2ÄoItfe. [3W. aß „^elbljerr unb (Staatsmann" 
unb al§ „getbfierr unb 5ßf)ttofopb/'.] 

o. galfenljaufen, ©oeben. ©ein SBerbegang jum gelbtjerrn. 

SBenninger, Über baö ©niftefjen oon güljrerentfdjlüffen. 

Bubbede, Sie 33ibiiotb,ef beS ©rofjen ©eneralftabeS. [§iftorifd)e 
©ntioidlung unb iefcige ütteuorbnung.] 

3<tf)rbüdjer für bie beutfd)e 3lrutee unb Warme, (Mettet bon 
ßeim. 1912. 
§eft 486: o. ßeller, 3Kottfe at§ ©räteljer bes Seutfdjen $eere3. 



272 3kue ©rfdjeinungen [272 

9teue SRttttfrtföe SBIättcr. ©eleitet oon SRoeber. 1911. 

9?r. 16—18, 20—22: g. SRoeber, SDie 21rmeeabteilung o. b. Sann b/i 
Orleans. 

— 1912. 

9k. 4—6: ^5. Greujinger, 25er gelbfjerr als Äünftler. [Über griebrtdjs 
„ibealiftifdje", Napoleons „realiftifaje" $unft.] 

2Karine«9iunbjd)au. 1911. 

11. £eft: ©. Sßislicenus, 3" m fjunbertften ©eburtstage bes ^rinjen 
SIbalbert oon ^reufcen. [@eb. 29. Dftober 1811.] 

— 1912. 

2. £>eft: d. ©tfjarfenort, Slusfprüdje griebridjs b e§ ©rofjen. 

2>ann, griebrid) *> er ©rofee als $elbb,err. 

d. Qanfon (©eneralleutnant), £as Dffisterforps ^riebridjs bes 
©rofjen. 

©lafcel, 2>er Siebenjährige Ärieg 3U ßanbe unb 311 Söaffer. [®ibt 
311, bafj bie englifdjen 5)ioerftonsunternel)mungen gegen bie frangöftfc^c 
Äüfte (1757, 1758 unb 1761) in Serbinbung mit ben Operationen 
ber englifdj^armoDerfdjen 2Irmee bie Äriegsfütjrung griebrtdjis bes 
©rofeen „nnrffam" unterftü^t tjaben, betampft aber bie 2luffaffung 
englifdjer £>iftorifer, roeldje in ber preuftifdt) = öfterreid^ifd^en 2Ius* 
emanberfetjung nur eine „9Jebenoperation" ber roeltpolttifcr) bebeut= 
fameten enqlifcr)=fran3öfifcr)en Äräfteabmeffung fefjen.] 

Äün^el, $um ©ebädjtnis $riebrid)S bes ©rofeen. [betont ben 
„prjiIofopt)ifcr)=Iogifcr)=ft;ftcmatifcr)en" @runb3ug in griebridjs ©Ijarafter 
unb fud)t ilm in feiner auswärtigen ^olitif unb öeereslettung genauer 
nacftjuroeifen.] 

d. 3anf on (Äapitänleutnant), ^friebrict) ber ©rofce unb bie Marine 
ber ©egenraart. 

Streffleurä Öfterreidjifdje attilitärifdje ßeitjtfjrift. 1912. 

2. §eft: ©d)äf er, 9J?oltfes Slätigfett als Gfjef bes ©eneralftabes im ^rieben. 
[2Beift einleitenb barauf fiin, baß bie betr. ^ublifationen bes preufeifajen 
©eneralftabes erflärlictjertüeife „nur jene Materien umfaffen unb jenen 
3eiträumen entnommen finb, aus benen feine ©djlüffe auf beftefjenbe 
fonfrete Äriegsoorbereitungen bes beutfcfjen Steiges gesogen roerben 
fönnen".] 

Reyue d'histoire, rödigöe a l'Etat- Major de l'Armöe. XIIP Annöe. 
44. vol. 1911. 

©. 27—49, 208—236, 404—428 : gortf. unb ©djlufc oon Des marches dans 
les armees de Napoleon [1812 — 1815J. 

<B. 50—79, 262—292: Napoleon et les places fortes en 1814. 

<3. 112—143: Note sur le plan de Moltke. [Sudjt nad>3uroetfen , bafj 
9JJoltfe ben 5ßlan, bie franjöfifdje 2(rmee nad) Sorben ab3iibrängen, 
nie uor betn Ärtegsausörurf) (bamals etjer bas Slbbrängen nad) ©üben) 



273] Meue @rfd)etmmgen 273 

unb aud) nidjt ju öeginn bes ftriegeö, fonbern erft am 16. 2(uguft 

1870 in§ 2(uge gefaxt fjabe.] 
©. 144—168, 323—349, 484—509: gortf. oon La guerre de 187071. 

[La I« artnee de la Loire.] 
©. 237—261, 429—457 : fyortf. von La campagne de 1813. [Le eommande* 

ment du prince Eugene.] 

— XI1P Annöe. 45. vol. 1912. 

©. 91—116, 264—295: Jortf. oon La campagne de 1813. [ttücfjug be€ 

^rit^en (Sugen oon 'pofen nad) Berlin.] 
©. 117—139, 296-317: Les deux Hourrahs de Laon et d'Athies. [Sie 

Mattangriffe ber $ran3ofen unb $reuf$en am 8. unb 9. 3Mr3 1814.] 
6. 140—168, 318—340, 454—482: gortf. oon La guerre de 1870/71. 

[La Ire armee de la Loire.] 
©. 483 — 510: Ouvrages militaires de Moltke. [La preparation tactique 

de la bataille.] 

Journal des scieiices militaires. 87 e Annee. 1911. 

Mr. 94 — 96: 5 a ore, Etüde sur la manoeuvre de Bautzen. 
Mr. 95: Saubin, Les journees du Bourget. [28.— 30 Dftober 1870; 
nad) einem 6i€t)er nidjt oeröffentlidjten Memoire £rod)u3.] 

— 88e Annee. 1912. 

Mr. 98 unb 100: goorc, Etüde etc. RJortf. unb ©d&Iujj.] 

Le spectateur militaire. 1911. 

Dftober bi§ Sejember: 9}?auguin unb Sadjouque, La bataille de 
Coulmiers. [tfortf. unb ©d>(uf$.] 



II @tf)utyrocp;cmtme unb Unit) ctfität§f Stiften 

19101911 

SB. 93abilt5ft, Sie Äolomfation be§ heutigen SBeftpreufjen unter ber iperrfdjaft 

be§ Seutfdjen MitterorbenS. TOündjener Siff. 1910 (127 ©. 8°). 
(S. SBccfer, Sie ^ßolitif $urföln§ ju beginn bes> 7 jährigen ÄriegeS unb feine 

Vorbereitungen jum Meitf)3frieg. (Aap. 1. 2.) Sonner Siff. 1910 (87 ©. 8°). 

[Meft foll in geitfdjviften erfcfjeinen.] 
d. §. SB. S3el)l, Sie Drganifation ber Äirdjengemeinben ber eoangelifdjen £anbes= 

ftrdjen ^preufjens im Vergleidj mit ber Drganifation ber poIitifcJjen ©emeinben. 

Moftocfer Siff. Berlin 1911 (130 ©. 1 331. 8°). 
$. Skttöljv, Sie potttifdje Sichtung au3 unb für ©d)le3ung=öolftein in ben 

Sauren 1840—1864. SWünfteroner Siff. ©djleätoig 1911 (153 ©. 8°). 
SB. 33cntal5fn, Sa§ Sorf ©udjofofjna bei ©rop^Strefjli^ unb bie Flurnamen 

feiner ©emarfnng. oa§re3beritf)t oe^ Äönigl. Önmnafiums ju ©ro^Streb.üfc 

über ba§ ©diutjafir 1910/11. ©. 3—18. 4°. 

gorjd&ungen 5. feranb. u. preufs. ©e?d). XXV. l. 18 



274 ^ eue ßrfcfjeinungen [274 

91. SBöDcttJiß, Saljnftein in ben Ärieg5=(Sreigniffen be§ 18. ^a^bunbertS. I. 

^Beilage 311m Programm beS Ömnnaf. u. 9ReaIprogt)mn. in Dber=2aljnftetn. 

Dftern 1911 (48 ©. 8°). 
9ft. Trauer, 5prinj 2llbert non ©nglanb unb bie beutfdje ©inrjeitäfrage in ben 

Sa&ren 1845—1851. Seipjiger Siff. 1910 (VII, 125 ©. 8°). 
£. Sörcttfnt, 25a§ Stecht ber ^roüin3iafoerbänbe in Sßreufjen. Sonner Sifj. 1911 

(105 ©. 8°). 
& JBütoro, Sie (Stellung be3 Stiftet ©antin 3um ^erjogtum Sommern im auS= 

gefjenben Mittelalter. §eibelberger Siff. Stettin 1910 (66 ©. 1 331. 8°). 
ffi. (Slemcn, Sie ^inangroirtfdtjaft ber Heineren preujjifdjen ©täbte unb tE»re 6nt= 

roicflung feit 1871 , tjornefjmliclj bargeftetlt an ben ©tobten Sorgau unb 

(Söllebatn %i)üt. §arienfer Siff. 1911 (XVIII ©. u. S. 256—348. 1 33t. 8°). 

[33otlftänbig ift bie 2Irbeit erfdjienen in: Sammlung nationatöfonom. unb 

fiaatSnnffenfdj. Slbfjanbhmgen be§ ftaatsiuiffenfct). ©eminarä 3U £alle a. @. 

33b. 64.] 
X>. (Sjcrroinsfi , Sie Befreiung ber 33auem auf ben oft* unb röeftr>reufjStfci}en 

Domänen. ßönigäberger Siff. 1910 (57 S. 1 331. 8°). 
9H. Scilmamt, Sa§ 93erfaffung<§recf)t ber enangelifajen Sanbesfirdje in 2tlt* 

preufeen. 2Bür3burger Siff. 1911 (129 6. 8°). 
£tetf, fyeftrebe am 27. Januar 1911 über gidjteä Sieben an bie beutfdje Nation. 

Beilage jum ^ß^esberid&te über ba$ Äönigl. Somgnmnafium 3U 33erben. 

Dftern 1911 (6 &. 8°). 
3t. Söfjrinß, Über bie frerfnnft ber ÜWafuren. 2Rit befonberer 93erüdfftcr)ttgutxg 

ber ttreife Dfterobe unb DMbenburg. Gin Seitrag gur 33efiebe(ung3gefd)id)te 

be§ CrbenSIanbeS ^reufcen. Seipäiger Siff. 1910 (147 ©. 1 93t. 8°). [dt* 

fdjeint gleichseitig in ben @efd)id)t#blättern bc3 Dberlänbifdjen ©efa)id)ts= 

pereinS 3U Dfterobe, 6eft 13 (33b. 3, £>eft 3), unb al§ felbftänbige ©djrift 

im ^8ucr)r)anber.] 
.?>. £rot)fcn f griebridjS be3 ©rofcen literarifdjer 9?ad)Iaf3. SBiffenfdmftlidie 33ei= 

tage 3um 3<d;)re3bertdjt beä Äönigftäbtifdjen ©nmnajtutng 31t Berlin. Dftern 

1911 (38 ©. 4°). 
9M. £umont, Sie SßoIfSbictjte unb bie ©iebelungen be£ ÄreifeS 2iltenftein unb 

bie fie Ijauptfädjlidj bebingenben geograpbjfdien ^-aftoren. 992it einer Äarte 

unb Säbelten, ßönigsberger Siff. 2(üenftein 1911 (80 ©. 1 331. ßarte 8°). 
ffl. (Snunclmamt, Sie 33e3ief)ungen be§ beutfdjen Drbenä su ßbnig ^obann nou 

33öt)meu unb Äarl IV. ftallenfer Siff. 1910 (VIII, 100 ©. 8°). 
Jv. (Sttßelbrrdjt, Sa§ Sergogtum Sommern unb feine ©rrcerbung burdj ben 

Seutfdjorben 1309. ßönigsberger Siff. «Potsbam 1911 (83 S. 2 Saf. 8°). 
s is>. li'rlcr, Sie fd)lefifd)e 35olfsftimmung in ben SaEjren ber inneren SQieber« 

geburt «Preußens. 1807—1813. «eipjiger Siff. 1910 (220 ©. 1 33t. 8°). 
•t». (Sincr, 33ranben6urg* s ißreut5en unb ißolen con 1660—63. Seit 1. 33eilage 

3um ^al)ve$bevia)t beö Hönigf. ©pmnaftumS 31t ^o^enfafja. 1911 (36. ©. 8°). 
ty. %cit, grauen be§ §errfd)erf)aufe$i. 3 rce i ©dmlreben. (Äaifertn 2tugufta= 

93iftoria, Königin i'uife.) 146. Programm be§ Äönigt. 5riebria>©t)mnafium3 

3U 33restau für baö ©a)uljaf;r 191011. Seil 1. (11 ©. 4°). 



275] fteue ©rfdjeinungen 275 

g. $raf)m, StSmartfS Stellung 51t ftranrreitf bis 3um 4. guli 1866. Vieler 
2>iff. 1911 (74 e. 1 331. 8°). 

SD. (Süöltrf), Sie ©djladjt bei Äolin 18. Sunt 1757 mit 2 Äarienffi}jem berliner 
3>iff. 1911 (83 ©. 8°). [Grfajeint aucf, im 33uc^f)anbel. | 

©. (Srofc, Beiträge jur 23erwaltungSgefcf)icf)te tum 2llt= unb OJeuftabt 33ranben= 
bürg im 17. unb 18. ^afjrfjunbert. 33ranbenburg a. §. 1911. ÄöntgSberger 
Siff. 1911 (104 ©. 8°). 

<S>. ®ün$ci, Öfterreic^tfdje unb preufetfäje ©täbteuerroaltung in ©ctjlefien roärjrenb 
ber Qät von 1648—1809, bnrgeftellt am Söeifpiet bei* ©tabt ©triegau. Seit 1. 
33re3lauer Siff. 1911 (38 ©. 1 331. 8°). [Grfdjeint r-ollftanbig als 33b. 14 
ber SDarftettungen unb Duellen jur ©cf)leftfct)en ©efcl)icf)te.] 

G. ftnariö, Ser ©eban=gelb3ug 1870. Gin Beitrag jur $rieg3gefct)icE)te. 93eü 
läge 511m 3afji"eäbericl)t beö $erjogl. ©nmnafiumS 51t 233olfenbüttel. 1911 

(28 ©. 8°). 

SS. Öamarf)CV, Sie 3teidj§ftabt Äöln unb ber fiebenjäfjrige Ärieg. 33onner Siff. 
1911 (XV, 139 ©. 8°). 

@. ipartlüta,, Ser ©runbfafc ber 3nfompatibtlität im Softem ber ^reu&ifdjen 
SanbeS* unb ©elbftoerroaltung. ©reifSroalber Siff. 1911 (VIII, 43 ©. 8°). 

£. Öeufcr, Sie recf^tlicfje 92atur ber ftäbtifajen ©elbftuermaltung in ^reufjen, 
unter »erütf'ficfjtigung ifjrer gefcfjict)tlid)en GntraicrTung, bargeftellt auf ©runb 
ber allgemeimrecfjtlicfjen 33egriffe: 2lnftatt unb Äörperfdfjaft. Sßürjburger 
Siff. ©öttingen 1911 (169 ©. 8°). 

G. .fwffmaun, Sait3ig3 »erljälimS jum beutfdjen Steter) in ben Saferen 1466 bis 

1526. SaUenfer SDiff. 1910 (50 ©. 8°). [@rfcfjetnt öollftänbig in: Bettfd^vtft 

be3 SBeftpreufjifcfjen ©efctjicfjtgüereinä. fteft 53.J 
fli. Öolftcn, SÖofjer flammt bie aßetjacfertracfjt? Sin Beitrag 3ur rjeimatlicfjen 

»olfsfunbe. Seilage 3um Programm bes Äönigl. 33iSmarcr=©t)mnafium3 3U 

»ijrifc. Dftern 1911 (19 65. 4°). 
38. C>Üttermatttt, »arteipolitifcf)e<§ Seben in SBeftfalen nom 33eginn ber 9J?är3= 

bemegung im Safjre 1848 bi§ jum Ginfe^en ber 9teaftion im %afyve 1849. 

äßünfteraner Siff. 1910 (134 6. 1 831. 8°). 
£. Ö. $t)mmcn, #ur G>e[ct)icr)te be3 beutfcf)en DfJationalgefüfjlö. ^Biffettfct)aftlicr;e 

33eilage 311m Sa^eSbericfjt be§ Seffinggnmnafiums 3U »erlin. Dftern 1911 

(18 ©. 4°). 
©. 3oftn, Sie Gtjrenredjte be3 preufetfcfjeu Äönigä. ftedjtöfjiftorifcf) unb rectjts* 

bogmatifd) beleuchtet. ©reifSroalber Siff. 1911 (80 6. 8°). 
©. SoptJ, Sie geograptjifdjen »esiefjungen $önig i oberg§ nacb, Sage unb geo= 

grapfjifdjem .^interlanb. Gin »eitrag 3ttr ©eograptjie beutfcfjer ©eeftäbte. 

ßönigöberger Siff. 1911 (X, 84 ©. 1. 33t. 8°). 
®. Staat?, Sie ftaat§retf)tlidje Stellung be3 beutfdjen 3teicb / 5fan5terg. 33reSlauer 

Siff. 1911 (VII, 48 ©. 8°). 
ft\ Stapftafnt, Sie unrtfdmftfidjen folgen bei 30 jährigen Krieges für bie 2Ut= 

marf. i'eip3iger ffiiff. ©otb.a 1911 (VIII, 105 ©. 8°). [(Srfdjeint gleichzeitig 

al§: ©efcl)ic6,tlict)e Stubien f)er€g. 0. 21. Sitte, 33b. 2, £eft 1.] 

18* 



276 f^eue ©rfdjeinungen [276 

93. Siebter, Sai ^uftanbefornmen ber Drtiftatuten nad) ben preufjifdjen ©täbte= 
orbnungen. SRarburger Siff. 1911 (VIII, 40 ©. 1 »I. 8°). 

93. föcttclcr, 3" lüeldjem Sinne finb in 5preufeen bie ßirdjenbeamten öffentliche 
Beamten? 9Bünfteraner Siff. 33onn 1910 (74 @. 1 331. 8°). 

95. $ifff, Sie Skrlanbung bei ©runeroalbfeei. Beilage 3um 3a^ve^6erid)t beä 
SRealgnmnaftumi in ©djmargenborf. Dftern 1911. 2Rit 15 Safetn (40 ©. 8°). 

£>. ßtöjc, Sie Muffen uor i?oI6erg. $ur ©rinnerung an bie 33etagerung ber 
©tabt oor 150 Satiren (1760). 9Kit einer Äorte. S3eitage jum Sa£)reibericf,t 
bei Äönigl. Som= unb 9tealgt)mnafiumi ju ßoIÖerg. Dftern 1911 (71 ©. 8°). 

C. Hühner, Sai Sanbratiamt in ©Rieften 1740—1806. Seil 2: Sie £u= 
fammenfefcung bei SanbratSamtS. 33reitauer Siff. 1911 (VI, 48 ©. 1 931. 8°). 
[©efrönte 5ßreiifd)rift ber 2trnolb §irt=©tiftung. Sie ganje Strbett erfdjeint 
fpäter im 33ud)t)anbel.] 

Sappe, Sie SBefjrüerfajfung ber ©tabt Sünen. Seitage jum Programm bei 
©täbtifdjen ^rognmnaftumi ju Sünen a. b. Sippe. 1911. 

9R. Seitj, Siebe 3ur Satjr^unbertfeier ber Äönigl. grtebricfj=2Bitt)eImisUmDerfität 
ju 33erltn. ©ehalten am 12. Dftober 1910. berliner Un».*9tebe jur Saljr* 
fyunbertfeier 1910. 

SR. b. Scttotü SJorbecf, 3"^ ©efdjidjte bei ^reufsifdjen Gorrefponbenten oon 
1813—14 (Aap. 4). «Berliner Siff. 1911 (XIII, 94 ©. 8°). [ßrftfieint ooH= 
ftänbig in: §>iftor. ©tubien.] 

8-, 9Rager, ^erjog 6'rnft II. unb bie ©d)Ieirotg=|>olfteinifd)e grage 1836— 1866. 
©ine t)iftoriograp!jtfd)e ©tubie. ©retfircalber Siff. 1910 (78 ©. 1 331. 8°). 

$. ÜRcns, Staxl 9tob6ertuS«3agefeon> aß fßoltttfer in ben Sagten 1848 unb 1849. 

©reifiroatber SDiff. 1911 (119 ©. 1 331. 8°). 
§1. 9Re$TOtfj, SDöoburd) unterfetjeibet ftd) bai burd) 9ieid)igeje£ nom 17. 9Rärj 

1878 betreffenb bie ©teltüertretung bei 9?eid)ifanäleri gefdjaffene 33er£)ältnii 

Don bem in 5ßreufsen beftetjenben ©gftem ber 9)iinifterien? SBürjburger Siff. 

1911 (61 ©. 1 33t. 8°). 
81. 9Ret)nen, Sie ftaatired)tlid)e ©tettung bei preufjtfdjen Äriegimmifteri. 

£eibetberger Stff. 33restau 1910 (VI, 38 ©. 1 33t. 8°). 
59t. 3f. SRitfjel, Sie ©inoerteibung ^ranffurti in ben preufeifd&en Staat, ali ein 

galt oon ©taatenfufjeffion. (Gine üölferredjtlidje ©tubie.) 9JIarburger Siff. 

1911 (109 @. 8°). 
£>. Dieufelb, Sie friebericianiferje 3ufti3reform bü sum Safjre 1780. ©öttinger 

Siff. 1910 (80 ©. 8°). 
SR. ÜReumamt, Sie beutfdje Äriegsbiditung »on 187071. 9Ründ)ener Siff. 

33restau 1911 (138 ©. 1 331. 8°). [ßrfdjeint gleichzeitig unneränbert im 

33ud)f)anbet im 33erlage »on ^>reufs & jünger, 33reilau 1911.J 
93. Wimmert, San^igi S3erf)ältnii 3u ^oten in ben 3af)ren 1468—1492. £attenfer 

Siff. 1911 (39 ©. 8°). [ßrfdjeint »ollftänbig in: Seitfajrift bei SBeftpreufeifdjen 

©efdjidjtsnereini. §eft 53.J 
6. flktetfen, Über ben ßurmärfifdjen Stbet im 17. Saljrfjunbert. (Se^nrcefen, 

©efd)tec^terüerfaffung, ©rjiefyung unb 33itbung.) Ray. 1. Sai £et)nroefen. 



277] 9fe«e ©rfdjetnungen 27 7 

berliner Siff. 1911 (94 ©. 8°). [@rfcf)eint ooEftänbig in: 3afjres6eric$t be3 

Ülltmärf. Vereins für oaterlänbifcfje ©efcf)icf)te. 38.] 

?s. "JJctrt), äfofjeidfjnungen be$ icegen Anfertigung t>on ^aSquillen gegen ben 
Äurpringen ©eorg SBÜfjelm »crbäcfjticjtert unb oon nieberlänbifcfjen Sruppcn 
gefangenen ©oajer Bürgert Sßeter @jfcn au8 bem Qa^re 1615. 9Biffenfd&af> 
lidje Setlage jum Safyre^bericfjte be§ ©tobt. ^rognmnafiumS }U Balingen. 
Dftern 1911 (16 ©. 4°). 

8t, 9iittcr, Über bie 3n*>erläffigfeit ber DrtS», ftatjU unb 3eitnnga6en in ben 
friegögefcfjicf)tlidjen äBerfen griebridjS be§ ©rofeen. Berliner Siff. 2öemige= 
robe 1911 (98 ©. 8°). 

fc ffloicngortf), Sie Beteiligung von £5ft=> unb SBcftpreufeen an ber beutfcfjen @eifte3= 
fultur. Seilage jum Beriet über ba3 Äönigl. ©nmnaftum in 9?euftabt 
i. SGßpr. Dftern 1911 (16 ©. 4°). 

%. ©anvbourg, Sie ©tellung be6 Äaifers jur ©efe|gebung im neuen unb im 
alten beutfcfjen Dieicf). SBürjburger Siff. 1911 (68 ©. 8°). 

GJ. 2rfiappcr, Sie |>oforbnung oon 1470 unb bie Sof= unb 3entrafüerroaltung 
ber Warf Branbenburg jur 3eit Äurfürft 2llbrecf)t3. Aap. 5. Berliner Siff. 
Seipjig 1911 (XIV, 78 ©. 8°). [Grfd&etnt »ollftänbig in ben Beröffent* 
liefjungen be§ Berein§ für ©efcfjicfjte ber Warf Branbenburg.] 

$. ©djlcifing , 25ie neueren Beränberungen in ber ©runbbefitjoerteilung in ber 

«RiebertanfttJ. (Einteilung unb £aupttetl 1—3.) Berliner Siff. 1911 (70 ©.8°). 

[Crrfdjemt oollftänbig als fteft 42 ber 9ied)t3= unb ©taatSnnff. ©tubien.] 
St. ©djmibt, Sie Sätigfeit ber preufjifcfjen greibatailttme in ben beiben erften 

genügen be3 fiebenjäfjngen ÄriegeS (1757—58). Berliner Siff. Seipjtg 1911 

(87 ©. 8°). 

^. ©rfjtttilj, Sie (Sntftefjung ber ^reufsifdjen Äreiöorbnung com 13. Sejember 
1872. Berliner Siff. 1910 (76 ©. 8°). 

ft. ©djöttlattf, Sa§ ÄriegSrecfjt in ben beutfdjen Befreiungsfriegen 1813—1815. 
3ioftocfer Siff. Berlin 1910 (92 ©. 8°). 

©. ©cf)Ufs, Bi§marcf§ (Sinffufs auf bie beutfcfje treffe (Suli 1870). §allenfer 
Siff. 1910 (108 ©. 2 Bf. 8°). 

f). 2d)»etd|ler, Sa§ Somänenroefen unter ^erjog 2flbrecfjt in ^ßreufsen (1525 
biä 1568). fönigSberger Siff. Söfcen 1911 (51 ©. 8°). 

®. ©tf|tt)ettfe, griebrief) ber ©rofee unb ber »bei. Berliner Siff. 1911 (70 ©. 8°). 

ß. ©tritt, Sie ftrategifcfje Bebeutung ber ©cfjfacfjt bei SreSben. Berliner Siff. 
1911 (68 ©. 8°). 

St. ©toffcre, SaS öocfjftift ^aberborn jur &it be3 fiebenjäfjrigen ÄriegeS. 
SKünfteraner Siff. 1910 (90 ©. 1 Bf. 8°). [ßrfcfjeint oolfftänbig in: Seit* 
fcfjrift für »aterlänbifcfje ©efcfjtcfjte unb 2(Itertuinsfunbe SBeftfafenS, Slbteifuug 
?Paberborn.] 

9t. ©tvcitf), Sie finanzielle ©ntiotdlung be3 BiStumS Breslau oon 1795—1810 
Dom Snbe feiner jrceiten ©equeftration biä jur ©äfularifation. Breöfauer 
Siff. 1911 (X, 84 ©. 8°). 



278 9?eue Grfdjeinungen [278 

&. Xl)üma, SEBeftfalenä 2Inteil an bei' Sichtung ber 33efreiungsfrtege. -Dtünfteraner 

Siff. fünfter 1909 (159 @. 8°). 
2ß. Ulbridjt, 33unfen unb bie beutfdje Gtnfyeitiberoegung. Setpjtger 2)iff. 1910 

(XI, 146 ©. 1 «l. 8°). [Grfdjeint gleicfoeittg ali £eft 20 ber Seipjiger 

Ijiftorifdjen 2lb!janblungen.] 
S. Ufec, Ser (Snnflufs ber franjöftfd&en 33erfaffungen auf bie beutfdjen 33er= 

faffung§ur!utiben ber 3aljre 1806—1820. ©reifiroatber Siff. 1910 (161 6. 8°). 
$. ätoiflt, ©efdjidjte unb Gntuudhing bei 933aljlred)ti jum preufjtfdjen 2(bge= 

orbnetenljaufe. ©reifiroalber Siff. 1910 (39 ©. 8°). 
£. StolSburg, £ateinfdjulen in ben Säubern ber ^o^enjoUern (1412—1713). 

Gin Seitrag jur ©efdjidjte bei fjötjeren ©djulroefenö in 33ranbenburg4ßreuji$en. 

33eilage jum 3ar)re§berict)tc bei Königin £uife=©nmnafiumi ju gaborje 

CS. Dftern 1911 (35 ©. 4°). 
ß. Söaflncr, Sai branbenburgifdje ßanslei* unb Urfunbenroefeu jur $eit bei 

Äurfürften 2Ubredjt Stritte« (1470—86). Gtnl. unb Gjfuri 1 u. 2. berliner 

Siff. 1911 (67 ©. 8°). [Grfdjeint ooHftänbig in: Strcfjtü f. Urfunben» 

forfdjuug.] 
33. Söcicfcr, 33 om ©taatenbunb jum 33unbeiftaat. Seil 2. Unterfudjungen jur 

<55efdt)idt)te ber beutfdjen Ginigung. Beilage sunt Programm bei ©tjmnafiumi 

unb ber 9*ealfdjute ju Slfdjerileben. Dftern 1911 (110 ©. 4°). 
SR. SSctgrt, Giitroidlung unb SDßefen bei 2HtKtärljofjeitSredjti in europaifdjen 

33erfaffungen oon 1791—1850. ©reifiroalber Siff. 1911 (109 ©. 1 231. 8°). 
§1. Söcintcidj, S3eüblferungsftatiftifcr)e unb fieblungigeograpfjifdje Beiträge jur 

Äunbe Dft'üDlafureni, oornefjmlidj ber Äreife Dle^fo unb £»cf. Hönigiberger 

Siff. 1911 (145 ©. 1 331. u. 2 Äarten 8°). 
91. Söcller, Sie ©pradje in ben alteften beutfdjen Urfunben bei beutfdjen Drbeno. 

Äömgiberger St ff. 1911 (38 ©. 1 331. 8°). [Grfdjeint ooHftänbig ali §eft 

39 ber ©ermanifttfdjen Slbljanblungen.] 
31. SBirDel, Sie ©pradjfraft 33iimardi. Äönigl. ©tjmnafium ju Söffet. SBiffen* 

fdjafttidje 33eilage jum 33erid)t über bai ©djuljabr 1910/11 (24 ©. 4°). 
20« 8'Pff/ Sie 2lnlei(jen ber beutfdjen 9ieidjipoft unb ber preufnfdjen Gifen* 

batjncn ali 33eifpie(e priuatroirtfdjaftlirfjer Staatianleiljen. 33erliner Siff. 1911 

(58 ©. 8°). 



III Süd) er 

A ^efprectyiutgen 

@efd)i$te ber 9)iarf 23ranbenburg oon Dr. griebrid) -£>ol£e in 
Berlin. [Tübinger ©tubten für ©djtoäbifdje unb beutfdje 9tedjt§* 
gefcfjidjte, f)er§g. o. %. Sfyubidjum, III.S3b v 1. £eft.] Tübingen 
1912, Sauppfdje Sudjfjanblung XI u. 193 ©., 4 Wd. im 9lbonne= 
ment, 5 3Hf. im ©injeloerfauf. 

G§> ift banfbar ?u begrüben, bafj ber 33erfaffer ber „©efdjidjte i>e^ 
Äammergertdjti", ber ali einer ber beften Äenner ber märfifdjen ©efdjidjte 



279] s ^eue Grfdjeinungen 279 

befannt ift unb — abgefeiert uort Dielen artberen ^ublifattonen — uor 
üter Safjrert eine furjgefatte ©efd)id)te ber ©tabt 'Setiin herausgegeben 
t)at, bei feinem arbeituollen Siidjteramte nod) 9Jhif>e }u finbett rourjte, in 
äl)nlict) fnappem Üialjmen jet}t aua) bie £anbesgefd)id)te ber 9JJarf 33ranben= 
bürg su befjanbeln. Datürltd) uermag bie3 Südjlein nidit alle 2lnfprüdie 
SU beliebigen, bie ein .fuftorifer etwa nont roirtfdjaftö* unb öcrroaltungS* 
gefdjidjtlidjen ©tanbpuufte au3 an eine £anbe£>gefd)id)te 311 ftcllen geneigt 
fein möd)te; es ift ein junfttfcrjer ^raftifer, ber Ijier bie £yeber füfjrt, unb 
feine an fid) üortrefflidje unb t)öd)ft arterfennensroerte Ijiftorifdie Sifburtg 
ift nod) an öfteren territorialgefdjidjtlidjen 2(uffaffungen unb Vorbilbern 
orientiert, als fie l)eute in ber liiftorifdjen 3unft als marjgebenb erfdjeinen. 
2lber gerabe bafe es" ein Outsider ift, ber bies 93üd)lein gefdirieben f;at, 
ntad)t es befonberö intereffant; benn baß ber 9Jerfaffer ein grünblidier 
Äettner ber Quellen unb ber Siteratur ift, zeigen nidit nur bie einleitenben 
literargefdjidrtlidjen Semerrungen unb bie angehängten 9?oten , in benen 
mandjer fdiätjbare ftinroeis ftedt, namentlid) aud) auf bie Veröffentlichungen 
beS Vereint für ©efdjidjte ber 9)Jart ; Sranbenburg, fonbern jebeS Statt 
biefer furjen, aber üil)altreid)cn £arftelfung legt 3eugnis baoon ab. 
3Benn man uort ber ,,©efd)id)te bes .ttammergeridjtS" fagen barf, bafs fie 
im 3iat)men einer märfifdjen £anbe<§gefd)id)te bargeftellt ift, fo fann man 
biefeö 23üct)[eiit gleidjfam als einen 2tu€jug jenes grorjen nierbänbigen 
SBerfeS betrachten, rcobei bie ©eritfjtsuerfaffung in ftarfer Verfleinerung 
unb ber lanbesgefcfjidjtlidje ©toff in auSfütjrlidjerem 3ufammen£)ange er= 
fdjeint. 2Bie in ber Öefd)ict)te Serlinä fo bilbet aud) in biefer ©efdjtdjte 
ber 30?art öranbenburg bie Stedjtepflege unb bie ©erid)t§oerfaffung bat 
eigentlicfje 9iütfgrat ber Sarftellung, orme bafs man fie aber gerabe3u alS 
eine blofje 9ieditsgefd)id)te beseidEjiten fönnte. 2)enn barin liegt gerabe bie 
fdnttjettsroerte Crigenart bes SerfafferS, bafj er basi 9ted)tsleben immer im 
engften gufammenfiange mit ben politifdjett, religiöfen, roirtfdjaftltdjen 
unb allgemein rulturellen 3nftänben unb SJeränberungen auffaßt unb bem= 
gemäfj feinen ©toff nie fnftematifd), fonbern immer cr)ronologifcr) barftellt, 
ja bafj er mirtlid) er3ät)lt. 93ian t)at ben Crinbrud", bafe er namentlid) 
3uriften fotnel non ber ©efd)id)te ber alten äftarf SBranbenburg unb ber 
neuen Sßroöinj 33ranbenburg oortragen roill, wie nötig ift, um bie ßigen- 
art biefeS SanbeS unb feiner 9iecr)tsgett)or)nr)eiten unb Sefonberfjeitett 3U 
nerfteijen. 

$n oier grorjen 2lbfdinitten roirb biefe 2lufgabe gelöft: ber erfte reidjt 
bis jur Sieformation, ber 3roeite bis 3ur $önigefrönung gnebridiS I., ber 
britte bis 1815, ber oierte, ber e§ mit ber neuen ^Srotmts 53ranbenburg 
3U tun f)at, bis an bie Sdjroelle ber ©egenroart. 2lm roertoollftert erfdt)eint 
mir ber 3tt>eite 2lbfd}ttitt, ber baö 16. unb 17. 3at)rt)unbert befjanbelt, 
wie aua) fdion biefe Partien in ber „©efd}id)te beS Äammergericb.ti" an 
93ebeutung b.erocrragen. ©ie 2;ätigfeit ber Äanjler biefer 3 e 'tf namentlid) 
SBeinlebenS, ber beiben ©iftelmeier, ÄöppenS, Äot}I§, ^rudmannS u. a., 
ift mit bem fixeren Sßerftänbnis bargeftellt, roie e§ nur aus umfaffenben, 
ja faft erfdjöpfenben ard)iualifd)en ©tubien 3U geroinnen ift; non be= 
fonberem JBert finb aud) bie (Erörterungen über bie fird)envecrjtlidt)ett 
SSerljältniffe, bie fidr) aus ber Deformation ergeben, ein ©ebiet, auf bem 



280 ^ eue ©rfdjeinungen [280 

uielfadj fjiftorifcfieö unb juriftifcb^praftifdjes 3"tereffe ftd^ begegnen. 2(udj 
in ben fpäteren Kapiteln, bie ebenfo überall bie güfjlung mit ben Duellen 
»erraten, wirb rittet bloß ber Qurift , fonbern audj ber £>iftorifer manche 
roertoolle Vemerfung finben, 3. V. aud) über bie ftänbifdjen ^nftitutionen, 
über 2(üobtftfation unb bie ftortbauer be§ 5ßafallitätsbegrtff§, über bie 
Ijiftorifdjen ©runblagen ber großen Äommunaloerbänbe. SBeniger ein* 
gefjenb finb bie gutäljerrltcf^bäuerlicben 33err)ättniffe befjanbelt, namentlich 
in ber älteren &tit: ber Verf. f)at nictjt oerfucfjt, ben Mangel ber QueHen 
burcf) rücffcfjliefienbe Äonftruftionen ju erfefeen, aucb, ba3 Problem ber 
$olomfation3gefdE)icE)te rütjrt er faum an; ebenforoenig befafjt er fict) mit 
ben fontrooerfen ©aa^fenfpiegel^ragen ober mit ben problematifcfien VLx- 
fprüngen ber ftänbifdjen Vertretung. 

@§ ift feine preufcifdje, fonbern eine märfifctje Sanbesgefdjidjte, mag 
ber Verf. geben roollte unb gegeben f)at. Sie Seoife ber Monumenta 
Germaniae: Sanctus amor patriae dat animum fönnte audj über biefer 
roie ben übrigen literarifdjen arbeiten bes fjodjoerbienten Verfaffers' ftefjen, 
fjier in ber gefunben, urfprünglidjen, Ianbfdr)aftlicr)eri Vebeutung be§ 
Sportes patria. SPie man oon fteimatfunft mit befonberem SBofylgefallen 
äu fpredjen pflegt, fo mutet uns" audj biefe ljeimatlid)e ©efdjidjtfdjreibung 
als" eine ©rfajeinung an, bie man um fo t)öt)er fcfjä^en mufj, je feftener 
fie in unferer grofjftrtatlidHmperialiftifdjen $eit 5" werben beginnt. SaBei 
b,at man es aber feinesrcegs" mit einem fritiflofen Sobrebner ber Ijeimtfcfjen 
2Crt ju tun: im ©egenteil, ber Verf. oerleugnet feine edtjt märfifdje Statur 
audj in ber nüchternen <3ct)ärfc bes* Urteils über bie eigenen SanbsTeute 
nirfjt, raobei alterbingg bie SPür^e bes" igumovä nicfjt feljlt. SQBir empfehlen 
ba§ Vüd&lein unferen Sefern jugleidj als eine 2Jrt con SBegraeifer burdj 
bie jum Seil entlegene unb oerftreute, feit ftletfe nicfjt nneber gefammelte 
Siteratur unferer märfifdjen ^koüinsialgefdjidjte. 0. H. 

$te 9?eljörbenöerfajjitnQ in aäkftyreujjen jeit ber Orbcngjcit. 23on 
Dr. 9ft a r 93 ä r , @efj. 2(rd)türat, 2(rd)it)birefior in ©angig. ©angig, 
3t. 23. Safemann 1912. 25 Sog., qSretS 10 9Jcf. 

Sas Vud) ift aus ardjioaliftf)en Crbnungsarbeiten enoadjfen, bie ja 
bei bem in ^preufjen jeijt jur (Geltung gebrachten ^roüeniensprinsip eine 
genaue Äenntnis bes Veljörbentuefens in Vergangenheit unb ©egenroart 
jur Voraussetzung fjaben. Gs münbet auö in ein Äapitel, ba$ ben Site! 
füljrt: „Sag Äöniglidie Staatsarajio ^u Sansig unb feine 3?egiftraturen f 
aI3 ein 2lbbilb ber Vefprbenorganifation ber ^ßrooinä." (53 null ebenfo 
fefjr ben Vebürfniffen ber $rarjs roie benen ber 2Biffenfct)aft bienen. @§ 
fütjrt oon ber Crbensjeit an bü ?ur ©egemoart alte Veljörben cor, bie 
in ber Verroattung ber ^roDinj eine Rotte gefpielt tjaben. (Sä null ben= 
jenigeu Veamten , bie ben SDBunfdj fjaben , fidt) über bie oerroaltungs^ 
gefa)id)tlid)e ©ntroicflung ber ^rooins 3U unterrichten, einen Seitfaben 
bieten, unb ei bient bamit natürliti) jugleict) aucfj ben Qvoeden ber 
SHKffenfdjaft. 

Vom miffenfcfjaftlicb.en Geficf)t§punft au§ betrachtet ift am micfjtigften 
bie erfte §älfte bei IV. 3C6f c^nittS , ber bie Ü6erfdt>rift füljrt: „2ßeft= 
preufsen feit 1772." >>ier befjanbelt ber Verf. bie Äriegs^ unb Somänen= 



281] 3^eue Grfdjeinungcn 281 

fammern unb i()re llnterbebörben; bie Öeric&tSoerfaffung bi§ 1808; bte 
2lf3tfe= unb goUbefjörben §{$, 1815; bie ©täbte bi§ 1808; bie (Srrocrbung 
ber ©täbte 2)anjig unb %i)orn unb bie (Einrichtung ifyrer $enoaltung; 
ben greiftaat ©anjig (1807 — 1814), mit einer 2lusfüf)rung über bie ßnt= 
roicf'Iung be§ Territorium^ ber ©tabt 2)anjig unb itjreö fommunalen 
SerroattungsbeprfS (ein 2fyema, über ba£ er fürs äuüor nodf) eingefyenber 
in ber 3eitftf)nft be§ aieftpreufUfdjen Öefd)id)ter>ereinc} gejubelt f)at); 
ferner ba§ ^erjogtum 2Barfd)au; bie Reform ber 33erroa[tung im ^cir)re 
1808; bie 9ieubübung ber ^Srooinj im ^aijve 1815 unb bie (Sinridjtung 
unb Sntroicflung ber 33erroaltungöbef)örbcn ufro. £>ier beruht bie £>ar= 
ftelhtng be3 Sßerf.S faft burdjroeg auf originalen ard)iüalifd)en 3tubien, 
gattj befonbers in ber 3 e *t von m% — 1786, bie ben ©egenftanb einer 
grofeen, cor furjem oon irjm herausgegebenen Slftenpublifation bübet 
[JBeftpretiBen unter ^riebrtet) bem ©rofjen. 2 S8be. r ^ubtifationen auö 
ben SPreufi. ©taat3ard)ir>en 83 u. 84, Seipjig 1909]. Sie in bie ©egen* 
roart auSmünbenbe Überfielt ber 23er)örben, roie fie im 19. ^ßWunbert 
fidt) geftattet fjaben, ift fnapper get)aften unb beruht mefjr auf bem 
©taatSIjanbbud) (beffen Slngaben übrigeng ber 3Serf. in einem ftalle boef) 
forrigieren fann) als auf 2(ftenftücfen. 2(ber aud) bie beiben erften 2lb= 
fctjnitte beS 23uct)e3: „Sßeftpreufeen 3ur Drbenäjeit" unb „2ßeftpreufsen 
unter potnifdjer ^>errfct)aft" roerben inSbefonbere bem Siftortfer roiIl= 
fommen fein. Senn ber SSerf. r>erfte()t e§, ba§ SGßefentlictje für} unb flar 
sufammensufaffen. Seiber fyat er e§ unterlaffen, bie Sitcratur aufäufüfjren, 
auö ber feine ©arfteüung gefdjöpft ift; t)ter roie in anberen Seilen beS 
Sucres begegnen nur fporabifaje §iniueifungen barauf, meift nur bei be= 
fonberem 2lntaf?. 25er Äunbige f)at 3roar gerabe auf bem ©ebiet ber oft« 
unb roefipreufeifdjen (S>efdt)ict)te »ortrcfflidje bibltograpfjifdje £ulf<§mitte[ jur 
Verfügung, aber gerabe bei bem informatoriferjen Gfyarafter be§ SudjeS 
mären reictjtictjere bibüograpfjifdje 2lngaben bodj roorjt ben meiften fetjr 
millfommen geroefen, nict)t blofe benen, bie r>on ber Sßiffenfdjafi, fonbem 
and) folgen , bie dou ber 5ßrarj3 fommen. 23efonberen 2Bert befitjt ber 
2t6fdt)nitt über bie ©erid)t3»erfaffung in ber potmfcfjen geit, roo ber SSerf. 
roieber au3 eigenen duellenftubien fdjöpft; [eiber fyat er aber auef) fjier 
unterlaffen, ftitate fjinsusufügen. 

£a§ Sud; ift fetjr praftifer) unb brauchbar unb, roie mir fdtjeint^ 
audj fet)r 3uoerIäffig gearbeitet. GS märe ju roünfcf)en, bafj mir oon 
anberen Sanbeöteilen är)nttct)e 2(rbeiten Ratten, roa§ ja fjter unb ba aud) 
fdjon burrf) unfere 2(rdjir>beamten geleifiet ober angebahnt ift. 

0. H. 

SSödenljolt, Dr. ftrans: $ur ©ejdjidjte ber fb'ntölicHreufjijdjen ^w* 
ötttjtalöctttjaltunggbcfjörbc ber ehemaligen ©raffojaft Watt ju §amm 
(Sßeftf.). Beiträge §ur ©efct)icr)te ber rjreuf3t[c§en ©taatänerroaltung 
im 18. ^afjrr). [9Jiün(ierfcr)e Seiträge gur ©efc|icr)t§forfcr)ung, f)er§g. 
üon 21 Ion § ^eifter, 5R. %. 27.] fünfter, Umoerfität§6uc§= 
rjanblung, ^ranj Goppenratrj 1912. 

Sie ©raffefjaft 30tarf ift anläfdidj tr)rc§ 3ubiläum§ in lefcter 3eit 
3um öegenftanbe befonberS eifriger Ianbe3gefct)icr)tUa)er ©tubien geroorben, 



282 9?eue Ghfdjeinungen [282 

tei benen Sßrof. 21. SHeifter in fünfter bie 5"§tung übernommen f)at. 
Cnner feiner <£d)üler berßff entließt Ijier einen mit biefert 2lrbeiten sufamtnen» 
Ijängenben uerroaltiuig3gefd)id)tltd)en 33eitracj , ber auf fleißigen 2(rd)io= 
ftubien nnb geroiffenljafter SBenufcung ber norfmnbenen Literatur beruht. 
9Jad) einem füllen Siütfblid auf bie ^er50p,Iicf)=ctei)ifrf)e 9ied)enfammer foroie 
auf bie in ber preufjifdjen 3 e ^t f ur SIeDe unb Warf begrünbeten 35er» 
roaltungebcljörben, bie 2lmt3fammer unb ba£ Äommiffariat, fyanbelt er 
von ber Ärieg3= unb Domänenfammer ju ßleue, bie uon 1723 — 1766 nod) 
als gemeinfdjaftltdje unb ungetrennte $8el)örbe bie beiben Sanbfcfmften 
nennaltete, bann non ber befonberen SRörfifdEjen ilammerbeputation, bie 
1767 511 öamm eingeridjtet mürbe unb 1787 311 einer fetbftänbigen Äriegsi» 
unb Domänenr'ammer au3geftaltet roorben ift. 2ßeiterf)in rcerben bie 
©d)id'fa(e biefer Äammer unb ber SBeftfätifdjen Ärieg3= unb Domänen» 
Jammer nerfolgt, bie 1803 an iljre ©teile trat, insibefonbere bie Um» 
roäljungen ber g-rembljerrfdmft, bie 1808 mit ber 2luflöfung ber Kammer 
. unb ber Ginglieberung be§ Sonbeä in bie franjöfifdje SSerroaltung be3 
©rofet)erjogtum§ 33erg enbete. 

Gin smeiter STeil befdjaftigt fid) mit ben inneren 93ert)ältntffen ber 
Deputation unb ber Kammer non&amm: mit ber gufammenfefcung, Dem 
33erl)ältm§ ber Beamten äueinanber, ber Stellung 3U ben Sanbftänben, 
ber ftammerinftruftion, ben Organen ber Kammer (bie nidjt ganj ju» 
treffenb al§ Unterbefjörben bejeid}net roerben): Hammeriuftt3beputation, 
Collegium medicum et sanitatis, $abrtfenrommiffion ufrc. 2>on be= 
fonberem Sntereffe ift ein 2lbfd)nitt über 3' D ^= u "b äWilitäröerroattung, 
in bem aud) bk SJeränberungen in ber Siegelung ber militärifdjen Dienft» 
pflidjt eingefjenb bargeftellt werben. Dagegen uermifst man eine nähere 
33ef)anblung ber Suriebiftionefonflifte mit ber Regierung, mie benn über» 
Imupt bie roidjtige 'ftxaw ber Hammerjuftis nidjt ganj ^u ifjrem 9tect)te 
gefommen ift. 2luf ben fact)lid)en Qnljolt ber ^nftruftionen unb auf bie 
materielle SBerrcaltungstätigfeit ber Äammer ift ber S3erf. nidjt näfjer ein» 
gegangen. Die SSerfdjiebcnartigfett ber SSerpItniffe im Sßeften unb im 
Dften ber 9)?onard)ie roirb ridjtig angebeutet, bod) fann bie babei jugrunbe 
liegenbe 2luffaffung, al3 ob bie 3uftänöe in 2jßeftfalen fdjledjtroeg eine fort» 
gefdjrittene, f)öf)ere ©ntundlungsftufe barftellten, nur mit ©infdjränfungen 
al§ ridjtig gelten unb ebenfo bie etumS übertriebene, nad) 9Jt. Seemann 
roieberljolte Stnfidjt uon ber geringen 33ebeutung ber raeftlidjen ^rooinäen 
für bie (Staatsregierung, ©in biofies „läftige§ 2(nl)ängfel" raaren fie bod) 
feine^raego in ben 2lugen griebrtdjs be3 ©rofjen. ©r f)at nielmeljr gerabe 
bie SBeftfaleu, infonbertjeit bie Dörfer, befonberö gefdjäfct, raeil non Ijier 
fiel) freiwillig 23auernföt)ne in ben fdjltmmften Reiten beö 7 jährigen Krieges 
ju feinen ft-afjnen geftellt Ijatten. Der Serf. oermutet ganj rid)tig, bafj 
in bem jroeiten potitifdjen Seftament barüber etma€ enthalten fein möge. 

0. H. 

§ofjett}oUerit'3af)r6ud). $orfd)ungen unb 2I6btlbungen jur ©efdjidjte 
ber ^ofyensoüertt in 23ranben&ura,=^reujjen , fyerSg. »on $aul 
©etbel. 15. Safjrg. 1911. ©erlitt unb Setpjtg, ©iefed'e & SDeurient, 
©eb. 21 mt f Srofd). 20 3JH. 



283] 9ceue Erfdjemungen 283 

3)iefer befonbero ftarfe unb mit geroolmter ^rad)t auSgeftattete 
$anb ift im ^inbltdC auf ben 24. Januar 1912 ganj bem 2lnbenfen 
fyriebridjö be§ ©rofjen geroibmet. Er roirb eingeleitet burd) eine Stubie 
bee> Unterjeidjneten: „^riebrid) ber Wrofje — Stein — 23ismarrf", in ber 
bie ©egenfä^e itnb 3ufammenfjänge 3nnfd)en btefen brei (Staatsmännern 
unb ben burd) fie nertretenen 5Hid)tungen erörtert roerben mit einem §in= 
rceiS barauf, roie Dielet nod) in unferem heutigen politifdjen Seben auf 
^ricbrtd) ben ©rojjen jurütfgeljt. — $rof. Seibel befpridjt aisbann bie 
Hinberbilbniffe Jriebridjä b. ©r. unb feiner örübcr, bie in fdjönen Wad)-- 
bilbungen beigefügt finb. Serfelbe beljanbelt in einem fpäter nod) folgenben 
2luffa£ fjriebridj ben ©rojjen als 23auf)errn, roobei namentlid) ber 23au 
be3 Dpernf)aufe§ unb ber oon ©ansfouci, auä) roieber mit nieten bilblidjen 
Erläuterungen, bas ftauptinterefje beanfprudjen. — ©eneralbireftor Hof er 
madjt neue Mitteilungen über bie fef)r gebämpfte gfriebricljefeier uor Ijunbert 
Saferen; im Mittelpunkte fteljt babei eine bebeutfame 5}Jrebtgt Sd)Ieier= 
madjerä aus bem %al)ve 1808, bie ^ropaganba für bie Steiufdien ^been 
mit einer efjrfurdjtSüolten 2lnerfennung beS ©rofsen unb SMetbenben an 
fyriebrid)§ 2Irt unb SSBerf nerbinbet. Derfelbe bat aud) nod) eine fet)r ge= 
lungene Überfefcung 3raeier ©ebid)te g-riebridjs mit einigen Erläuterungen 
beigetragen; bas eine ift bie Dbe über ba3 3?ert)äftniö uon s J>reuJ3en unb 
Dfteireid), bie 1742 balb nad) bem 23res4auer ^rieben uerfafet ift, bas" 
anbere ein fatirtfdjer Sdjerj gegen feine SBtberfadjer am 9teid)tag au§ bem 
3at)re 1757. — Major %anr) gibt unter bem Site!: „Sie gelbfdjfodjt 
in ben «Kriegen griebncr;«? b. ®r." eine fürjere 2lu?einanberfet3img über 
bie 33ebeutung ber Sd)lad)t in bem ftrategifdjen Softem fyriebx-icf)ö, bie 
barauf f)inau3fommt, baf? gfriebridj je nad) ben Umftänben bie Sd)lad)t bem 
Manöoer oorgejogen tmbe, unb eine etroaö längere über 1>a§ 2A>efen unb 
bie Sebeutung ber fdjrägen Sdjladjtorbnung, bie er in ber öauptfadje 
erft in ben Sd)Iad)ten be§ fiebenjäljrigen Hriege§ finben unb teinesroegs" 
als" bie altgemeine taftifdje ©runbibee beS $öntg§ überhaupt gelten taffen 
roilt ; e3 fommt babei rnefmeljr nad) feinen 2Tu§fül)rungen auf £errain= 
nnb ©tärreoerljältniffe an. — Sßrof. SSolg erörtert auf ©runb neuer 
Materialien bie 5 ra fl e ber Sntftef)ungsgeid)td)te ber „Historie de la 
guerre de sept ans". Er fommt 311 bem Ergebnis, bafj ber Sranb im 
©djreibäimmer bes Honigs, ber nad) Gatt unb 2ucd)efini im SWooember 
1763 ba§ bereits" fertige Manuffript bes Honigs ober bod> ben größten 
Seil beSfelben, ternidjtet f)aben foll, tatfädjlid) am 1. Dftober ftattgefunben 
fyat, unb ba{$ if)m nur bie Materialien für bas nod) ungefdjriebene 2ßerf 
jum Opfer gefallen finb, allerbings" fer)r roertoolle, nämlidj bie am ©djlufj 
ber einjelnen Hrtegsjafyre uom Honig felöft oerfafeten Memoiren, bie 
in3ir<ifd)en 3ur 2(ufberoal)rung an baö 2lrd)io beim ausraärtigen Departement 
gegeben roorben maren, fo bafj ber Honig fpäter an 2lu§jügen au$ bem 
Mercure historique, gebrudten Delationen u. bergl. Material fein @e* 
bad)tni§ auffrifdjen mußte. — ©erfelbe Serfaffer fefet aud) in biefem 
S3anbe feine Ausführungen über „fyriebricf» ben (Srofjen unb feine Seute" 
fort unb befianbett in ber 5. fyortfefcung biefer Serie bie Sanbgräfin 
Haroline öon §effen=Sarmftabt, bie uon ©oett)e fogenannte „grofee £anb= 
gräfin", unb ifjren G5emaf)l Subroig IX., ber jeitroeiS in preufsifdjen Dienften 



284 9ceue (5rfd)einungen [284 

[taub, bann nod) ben Cberftallnteifter ©rafen Jrtebrid) 2U6rec^t von 
6d)ioerin, ber öfter jur ßielfdjeibe beg aud) in ben fpäteren Sebengjafjren 
feinegroegg abgeftumpften fomglidjen SBifceg geroorben ift. s HJand)e ber f)ier 
mitgeteilten anefbotifdjen Süge geljen auf ben Äammerbiener ©djöning 
iitrücf, bem ber SSerfnffer in einer befonberen 9JtiscelIe biefeg 33anbe<§ eine 
ftcine quellenfntifdje Erörterung getoibmet bat, bie foroofjl nad) ber Seite 
ber 3 uöcr ^fftgfeit wie ber (Ergebenheit gegen feinen fterrn ju einem fetjr 
günftigen jftefuttat fommt. 3fd) muß geftefjen, bafi mid) bie fpäter einmal er* 
»olgte Berufung öüfdjings auf ben (injroifcfjen oerfiorbenen) Sdjöning bei einer 
©teile feines 23ud)eg, bie id) für bösartigen Älatfd) t)alte, an ber 9iid)tigfeit 
biefeä Urteils bod) etwas bebenflid) madjt. — Dr. aon Gaemmerer, 2lrcb> 
uar am föniglidjen .\>ausard)iü, bebanbelt bag erfte Seftament |yriebricr)ä beg 
©rofjen (nid)t bag politifdje) von 1752, bag and) nad) ber allein nod) nor= 
fjanbcnen eigenljänbigen Äopie beg Äönigg mitgeteilt roirb. ©r roetft auf 
ben großen Unterfcfjieb ber ©taatgauffaffung l)in, ber sroifdjen ^rtebric^ 
b. ©r. unb feinem Vorgänger beftef)t: auf ber einen ©eite ber moberne 
©taatsgebanfe, auf ber aubern eine nod) ganj patrimoniale 2lhffaffung. 
3?ielleid)t ctroag iu ftfiarf Ejebt er ben Äontraft Ijernor, ber fictj in 33e5ug 
auf DJJadfteripeiterungöiüünfdje jroifcfien biefem Seftament r>on 1752 unb 
bem fpäteren uon 1769 geltenb madjt. Spätere 2(uj5erungen aug ben 
60er unb 70er S"()t'en beiweifen, baß im ©runbe bie 2tnfd)auungen 
unb bag Softem bes Äönigg basfelbe geblieben ift, nur ber Jon ift milber, 
weniger impulfto, roenn man null: refignierter, bag ift bod) and) rool)I bie 
äluffoffung oon ©.'3 felbft. — ßine auffdjlußretdje 3ufamroenfaffung lang- 
jähriger ©tubien gibt Sßrof. Dr. $rl)r. d. ©d)roetter in bem 2luffa£ 
über bie aflünjDerroaltung gfrtebridjä b. @r. — ^rof. Dr. £. Sronfen 
bebanbelt bie raenig befannte Sebens* unb £eibenggefd)idjte ber jüngeren 
SdjjDefter 5riebrtd)g, grteber ife, bie mit bem Sftarfgrafen Äarl üon 2tng= 
ba et) in einer fefjr ungtütflidjen GI)e lebte. — 2)er föniglidje £>aug= 
bibliotljefar Dr. it rieger mad)t ausführliche Mitteilungen über bie Seftüre 
unb bie Sibliotbefen griebrtdjS b. ©r. unter ^Beifügung eineg frjftematifcr) 
georbneten ©efamtfatafogs ber in feinem 23efi£ befinbtid)en Söerfe. — 2)er 
fönigtid)e .v>augard)ioar Dr. ©djufter erläutert an ber §<mb mehrerer 
Safein bie SertoanbfdjjaftäDerljctltmffe jroifcfjen ben Käufern £>of)enjollern 
unb 2tsfanien. — 21us bem and) biegmal roieber feljr reid)(id)en SSilbfdjmucf 
Ijcbzn mir bie farbigen 9teprobuftionen ber ^egnefdjen SHlbntffe beg 
Kronprinzen griebrid) unb feiner ©emafjlin unb einige GI)obonnetfifd)e 
Sofenbilber a[g befonbers gelungen f)eroor. 0. H. 

©eorg SSenbt: £ie ©ermaniftcrung ber £anber öftlicO ber Gl&e. 
£eül: 780—1137 91 3.; Seil II: 1137—1181 77 ©. Stegnifc, 
9Het§ner'fdje 8u$(janbtung o. 3. [1911]. 2,85 3Rf. 

3« ben Sauren 1884 unb 1889 fuct)te ©eorg SBenbt bie @ermani= 
fierung ber Sänber Öftltd) ber (Elbe in sroei Siegni^er Programmen ju 
fd)ilbern. £er erfte Seil umfafite bie ^afyrfjunberte Don Äart bem ©rof3en 
big jum Sobe £otb,ar§ Don ©ad)fen, ber jmeite bie golgeseit big jurn 
©turje bes für jene 33eroegung nid)t unmaßgeblichen öeinrid) beg Söroen. 
33on biefen otätjer feb,r fdjroer erreichbaren 3d)ulfct)riften ift cor furjem 



285] 9teue Grfd>etnungen 285 

ein anaftatifdber ■Dfeubrucf erfdnenen , auf ben bie Üefer biefer 3 e ^t= 
fdjrift aufmerffam gemacht roerben mögen. Sie 2lbf)anblungen finb geroifs 
in mandjen fünften überholt, fie rüdten fid) felbft oon t>ornl)erein in "ök 
3roeite Sinie baburd), baf$ fie rcotjl bte cf»ronifa(ifc^en 9{ad)rid)ten, aber 
nidjt bie ber Urfunben in genügenbem 9.Uafte tjeranjogen. 2Beitert)in 
betrachteten fie ben ganzen Vorgang allju ftarf auf feine »olitifdien @r= 
folge bin, roäbrenb ber bie ©ermanifierung üorroiegenb bebingenbe Moni* 
fatorifdje ^aftor feljr jurücftrat. Srot5 aüebem oerbient 2Benbt'3 2lrbeit 
ifjre 2(uferftet)ung. 

W. Hoppe. 

£ans «tfjulje : $ur Wejcinrfite be§ Wiunbbe|il;c-3 be§ SBiStumS Trauben = 
&urg. Seil I, Slbfömtt 1. berliner p^tlofop^tfd^e ©iffertation 1912. 
47 <3. SDrucf üoh @. 33ud)&tnber (§. 2)u3fe), ^eurupptn. 

@3 fonnte giemlic^ ausfid)t§loS erfdjeinen, ben ©runbbefifc bes" 23is>= 
tums 33ranbenburg feftjuftelten, nadjbem ein Äenner ber Skrbältniffe roie 
Gurfdpnann e§ als* „unmöglich" bejeicfinet blatte, „ein aud) nur einiger» 
mafjen genaues* 93ilb uon bem @runbbefi£ be§ 23ifd)ofs unb feinen 9iedt)ten 
311 geroinnen", ©djulse I;at feine 2lufgabe bennod), foroeit ber »orliegenbe 
Xetlbrud feiner 2lbljanblung ernennen läfst, auf bae> 23efte gelöft. Safj 
es* nid)t reftlos gefdjal), baran ift ber gerabeju jämmerliche SBeftanb bes 
3D?ateriaIg fdjulb. ©inb un<3 bodj oon bem btfdjöflidjen 2tvd^io nur roenige 
krümmer erhalten. So galt es\ bie ClueKen müfjfam 3ufammen3ufud)en unb 
ftd; oor ber gerabe in biefem $alle fefjr brofjenben ©efafyr 3U brüten, att= 
3itoieI b^erau§julefen ober beffer ljinein3ulefen. ©djul3e bat ba§ uermieben 
unb ein f)übfd)e§ 33eifpiel geliefert, bafj fid) burdj oerftänbigeä 2lbroägen 
felbft mit folgen Quellen nodj etroas anfangen läftt. — Ser bisher er= 
fdjtenene Seil beljanbelt bie älteften ©üter bes* 23istum§. Gs* erhielt bei 
ber ©rünbung ben tjalben Surgroarb Sranbenburg unb bie Surgroarbe 
^ßri^erbe unb ,3iefar. Sie burd) ben ©laroeneinfall uon 983 uerurfad)te 
ßerftörung 23ranbenburgs sroang 3ur uölligen 2lufgabe bes* jungen 23e- 
ft^es. Seifcfau mit umliegenben Drtfdjaften, Ubrsleben öftlid) £elmftebt, 
bie neben 100 ber Sage nad) unbekannten §ufen in ber |5 ol fl e 3 e ^ t au oa ^ 
Sistum famen, boten geringen Grfa£. Sie 2Bteberaufrid)tung im Safere 
1161, nadjbem ber Ort Sranbenburg enbgültig in beutfdje .'öänbe gelangt 
roar, l;at bann ben alten ©rünbungsbeftfc (nur bas oolte 2tnred)t auf ben 
falben 23urgroarb 33ranbenburg Ijat ber SBifd^of offenbar md)t burd)fe£en 
tonnen) Ijerbeigebradjt, beffen roeitere ©ntroiötlung ©cb- umfic^tig »erfolgt. 
Qu ©eite 23 2Inmerfung 2 bemerfe id), bafi bie %af)xe ber 9J?agbeburger 
Grsbifcböfe nid)t me^r nadfj bem Deralteten ©amä 311 jitieren finb, fonbern 
nacb ber roenig befannten ©reif^roalber Siffertation (1908) uon 3ol)anne§ 
©cb,äfer§, über bie „5ßerfonal= unb 2tmt§baten ber 3)Jagbeburger @r3&ifd)öfe". 
Sort finbet fieb aud) auf ©. 74 für ßr3bifd)of 2llbred)t III. ba§ richtige 
2obe§jabr 1371. — Ser roeitere Seil ber 2tbl)anbtung, bie üollftänbig im 
9. ^aijrgange oon gjifolaug 5)tüüerä ,,Sab;rbud) für branbenburgifebe 
^ird)engefd)id)te" erfdjeinen foU, roirb ben neuen Söeft^ bes Si^tumS au.% 
ber 3eit nad) feiner 2Bieberaufrid;tung bis jur 2lufbebung, bie ©tellung 



286 SÄcue ©rfdjeinungcn [286 

ber bifd)öflid)en Sefifcungen sunt üöiarfgebiet unb bie Senkungen bes Som= 
fapitels betrachten. (Sine Harte roirb bem SBemeljmen nad) betgefügt 
roerben. 

W. Hoppe. 

3ofjanne8 9)iei): $ur fttttif ftrnolbS uon Sübctf. Seipgigcr pl)üofop£)ifd)e 
Siffertatton. 1912. 104 ©. 8°. 

Ser 33erfaffer ift 3tt fetner 2lrbeit angeregt burd) 33. ©djmeibler, 
bem mir bie trefftidje neue 2(usgabe forcie bie 33erbeutfd)ung von .!petmo(b3 
Slaoencbronif bauten, unb ber, roie er felbft bie» Stubienfetb nad) rüd= 
tuärts ausbauenb 3ur $eit an ber fet)nlid)ft erroarteten 9}euausgabe 2(bams 
uou 23 remen arbeitet, gleichzeitig einen Sdjüier auf §etmoIbs gortfetjer 
2(rnolb oon Sübed geroiefen fjat. ftehnolb roie 2Jrnotb gehören burd) 
gelegentliche s )?ott3en, bie fie über bie 9)carfgrafen non 23ranbenburg bringen, 
5U ben roidjtigften er3äblenben Duellen für bie märfifdje ©efdjicbte tfjrer 
3ett. 2ßaö midi oerantafjt, bie fleißige Siffertatiott non 2Retj f)ier für, 
attjujeigen, ift bie £atfad)e, bafj burd) feine fyeftftelfitngen an einer fotdjen, 
für bie märfifdje QJefdjidjte befonbers roidrjtigen Stelle ber SBorttaut ber 
Cuellc in ben bisherigen Srudeu ber Monumenta Germaniae nict)t rid)tig 
rciebergegeben nmrbe. Ss fjanbelt ftet) um Sud) VI, Aap. 9 (3. 229 f. 
ber Dctau=2lu5gabe). Sa ift bie SRebe non bem branbenburgifd)=bänifcbeti 
Ärteg bes $abres 1198. SDJarfgraf Dtto II. oon Sranbenburg uuterroarf 
nad) 2lrnolbs 23erid)t fid) geroiffe Stauenftämme, bie ßönig Änut Don 
Sänemarf ju feiner Qntereffenfpfiäre regnete. Sesbatb rüftete ber 31t 
einem ©egcnfdjfage. SBä'brenb ber ttönig felbft auf ber 3"feC SJione (b. i. 
3ßoen fübl. Seelanb) 3urüdbtieb, fuljr feine fyfotte unter bem friegs= 
funbigen 23ifd)of $eter »on 3toesfilbe in bie Dber binetn. 9Ran traf 3U= 
nädjft auf bie -Hügener, ^ßolaben unb Dbobriten, bie ftd) iuat)rfct)einlicf> 
ben Sänen anfd)toffen. Sann erfolgte ber ßufammenftofis mit bem 9)iarf= 
grafen, ber bas jaf)lreid)e, burd) ©looen uerftärfte Aufgebot feiner 
SRinifterialen heranführte 1 ). ©5 fanb eine Sd)(ad)t ftatt, in ber bie 



1) 3d) barf i)iex auf eine fleinc Sdjroierigfeit f)inroeifen. 2Irnolb fagt a. 
a. D. uon bem bas fteftlanb betretenben Sänenbeer: Cui oecurrerunt 
Rugiani sive Rani cum Polabis et Obotritis. Sann , nad) einem rudern 
anberen Sat?: Cumque eis marchio oeenrrisse t in multitudine militum 

et Sclavorurn, . %m jroeiten g-alle btbeutet oecurrere groeifellog eine 

fernbliebe Begegnung, unb an fieb wirb man geneigt fein, bem lüort im erften 
tyall ben gleidjen Sinn unterlegen. Jro|bem b^t man es fyiev ftets aufgefaßt 
als ein frieblicr)es 3ufammentreffen ber genannten Slaoenftämme mit ben Säuen, 
benen fie fieb bann anfcbüefjen. Qdt) glaube aueb meinerfetts, bafj biefe 2(uf= 
faffung richtig ift. Senn non ben SJtedlenburgeru ift befannt, bafe fie febon nor 
1198 bänifd) gefinnt raaren. ^ürft ^atomar non 9tügen fobann, ber aud) auf 
bem geftlanb 23efii$ungen batte, mar bänifetjer 3SafaIt unb mit feinem Sebnsberm 
eng uerbunben; ber branbenburgifebe :Hacbejuge gerabe burd) bas ^aromar ge= 
börige £'aub Sribfees binburd) unb auf 3tügen 31t erttärt ftd) nur, inbem bie 
Jiugianer unb itjr A-ürft 1198 im bänifd)en öeere foctjten. ^n ber ©raffdjaft 



287] 9leue ©rfdjjeinungen 287 

25änen unterIngen; if)r ^füljrer, 33tfd)of ^eter, mußte fid) uermunbet bem 
Sieger ergeben. Qm folgenben SEBinter (fo berietet Aap. 10 mettcr) ging 
ber 95?arfgraf in tatfräftiger 2luonufcung feinet ©rfolgeö jum 2(ngriff über. 
£>er ftrenge SBinter, ber bie ja^lreidjen Klüfte ""*> ©een mit fefter (Sräbede 
überwogen blatte, mar feinem Unternehmen günftig. 3ujammen mit ©raf 
2lbolf uon §o!ftein burcbjog er oermüftenb gan, ©tarnen, fud)te aud) baö 
iianb XribfeeS, bie medlenburgifa>pommerfd)e (Srenjlanbfcrjaft Ijeim; unb 
märe nidjt burd) eintretenbeS Jaumetter [ein weiterer Sßfan 311 Sßaffer 
gercorben, er märe aud) nad) Diügeu übergegangen. 

2Ufo ber ganse Ärieg mar ueranlafjt, ba Äönig tfnut fid) perfekt 
gefüllt fjatte, al§ ber SJarfgraf gemiffe ©laoen fid) unterwarf, bie Änui 
3um bänifdjen 9)}ad)tbereid) jät)Ite. Seiber ift nid)t gejagt, mo biefe ©lauen 
raoljnten; man mußte nur ba§ eine: von ber Cber au$ fe£te bie bänifdie 
©egenaftion ein, nad; ber Ober ju nafjm man beSFjalb aud) ben erjten 
branbenburgifdjen 2lngviff an. 2ß. v. ©ommerfelb in feiner ©efd)id)te 
ber ©ermanifierung be§ £>er3ogtum§ Sommern ober ©laoien 97 uermutete, 
e§ fjanbte fidj um bie Sommern; gteidjer 2tnfid)t mar neuerbingö £. SBitte, 
SOtedlenburgifdje @efd)id)te I, 114. ©. ^ßaffom in feinem 2(uffafc über bie 
Dccupation unb Äolonifierung be$ Barnim (gorfdjungen 3. branb. u. preufe. 
©efd). XIV, 11) fief)t bagegen in ber ftrittigen Sanbfdjaft ben Barnim 
unb baut in ber .'oauptfadje auf biefer einen 9Z0Ü3 feine ganse Sfjeorie 
uon ber frühen ©ermanifierung beS Barnim auf. Dfjne mir Sßaffomä 
©djlufjfolgerungen 6ebingung§foä 311 eigen su machen, blatte aud) idj jüngft 
(gorfd). 3. bvano. u. preufs. ©efd). XXIV 33 f.) angenommen, bau n>or;[ 
um Barnim unb Seitom gefämpft morben fei. 2(uffaIIenb mufjte freilid) 
fein, bafj bie Säuen, bie bodj in bie Dbermünbung einfahren, 3iinäd)ft 
auf bie Eigener, bie ^otaben (im Sauenburgifdjen) unb bie Dbobriten 
(im 2ftedlenburgifd)en) treffen, bafc ßönig Änut fid) in 50Joen fo gar roeit 
00m Ärieg§fd)aup[aß fernhält. 

3)iet)6 Unterfud)ung bringt (a. a. D., ©. 19, 23, 45) biefer 9Mtfe( 
Söfung. 3n ben beften Überlieferungen Slrnolb» ftet)t nidjt, bafe bie 
2)änenf[otte bie Odera, fonbern üielmefjr bie Wernowe, b. I). bie SBarnom 
hinaufgefahren fei 1 ); nur bei biefem minber befannten %lu\\e i)at aud) 
2lrnolb3 3 u J n ^ : <I ue in mari descensum habet, ©inu; barüber, bafj 
bie Dber in§ 9)ieer fließt, brauchte ber &erfajjer einer ©[aoendjronif feine 
Sefer roorjl nidjt erft 3U belehren. 2IIfo nad) 33iedtenburg richtete fid) ber 
bänifd)e 2Cr. griff ; je£t ift ot)ne 2jßeitere§ flar, baß ber Äönig, ber fein 
Dieid) nid)t «erlaffen , aber bod) bem Äriegsfd)aup(a| möglid)ft nalje fein 
milt, feine ausfatjvenbe 3-Iotte bis 3)Ioen begleitet; je£t ift nerfiänbtid), 
baj? bie SDänen 3unäd)ft mit ben med'Ienburgifd)en Dbobriten unb ifyren 
9kd)barn im Dften unb SBeften, ben Kügenern unb ben ^olabeu, 3u= 
fammentreffen. Samit aber ift ein§ fidjer: roeber Sommern, nod) aud) 



3ta^eburg enblid), mo bie ^otaben roob^nen, mar bama(§ bie beutfd)e öerrfd)aft 
oielIeid)t ing SBanfen geraten, inbem fjier für ben unmünbigen ©rafen 33ern= 
Ijarb III. feine SUutter bie 9tegentidjaft führte. 

1) %d) banfe aud) fjter §errn Dr. ©d)ineibler beftenö, ber mid; auf bie 
2)iffertation unb namentlid) auf biefe 9?amen3änberung aufmertfam mad)te. 



288 s ^ eue Grfdjeinungen [288 

ber SBornitn fann baä Sanb fein, ba<§ König Knut ben §änben ber 

23ranbenburger entreißen roottte. Sa3 Streitobjekt mufj füblict) ber 

SBarnoro gefudjt roerben; e§ I)anbelt ftd) oermutlidj um STeile ber ^ßrieg= 

ni£. 3?on biefer Sanbfdjaft raupten wir nur, bafj unter 2llbredjt bem 

Söären bie a3fanifcf>e §errfd)aft in ber SBeftpriegnifc gufe fafete 1 ), unb 

bafj um bie Mitte be3 13. ^a^nnbertS bie ganje 5ßriegni| bi§ jur 

mecflenburgif djen ©renje branbenburgifdj roar 2 ). 23ermutlid) alfo ift 

Ctto II. bamal§ an bie 2lu3beb,nung feiner §errfct)aft in ber ^riegni£ 

gegangen. Dladjbem er ben bänifcr)en ©egenangriff gliidEtidt) abgeroetjrt 

Fjatte, burcbjog er im folgenben SBinter nochmals bie fiegreid) behaupteten 

©egenben, oerroüftete roeiter oorbringenb Süboftmecflenburg , roo ftdj bie 

Sänen rooljl gelten; roenigftenS finb fie wenige Sahire fpäter tjier roieber 

bie unbeftrittenen Ferren 3 ). 2)er ©urcbjug gerabe burdj bieg Sanb ber 

Seen unb Sümpfe roar nur möglidj im ftrengen äöinter, ber alles feft 

unb paffterbar madjte; bann ginget, immer in geraber Sinie, nadj Sorben 

roeiter burdj ba§ Sanb SribfeeS, baä bem bänenfreunbltdjen dürften 

Qaromar oon Siügen unterftanb. Unb erft SCauroetter unb Meer geboten 

bem Siegeslauf gegenüber ber ^nfel 9tügen ©infjalt. 

©o bietet alfo bie quellenfrittfdje Uuterfudjung Men§ in biefem 

fünfte burd) bie 3iid)ttgftellung be3 einen g-Iufenamenä ein @rgebni§, bas 

nad) negatiüer roie pofitioer Seite für bie märftfcr)e ©efcfjicrjte roid)tig ift: 

negatiu, inbem ber £u;potl)efe oon ber frühen 33eftebtung be3 Barnim ben 

33oben entjogen roirb 4 ) (ogl. aud) neuerbingS bie Semerfungen oon 

935. §oppe, Si£ung3berid)te be§ 25erein§ für ©efdj. ber Marf 33ranben= 

bürg, Si^ung oom 13. Mär3 1912); pofttio, inbem auf bie ältefte, ganj 

buufle ©efct)tdr)te bie 5ßriegm§ neueö Sidjt fällt. 

Hermann Krabbo. 

äöUfjelm *ötener=Seeborf , ©ejdjidjte ber ©rafen oon 9ialjeburg unb 
$annen&erg. Cfyne ©rfdjetnungöort unb %af)x. 160 ©. 8°, mit 
einer $arte. 

1) Sgl. 28. o. Sommerfelb, Beiträge 5itr 25erfaffung§= unb Stänbegefdjidjte 
ber Marf 33ranbenburg im Mittelalter I, 9. 

2) Sgl. meine Siegeften ber Marfgrafen oon Skanbenburg au§ a3fanifd)em 
£aufe 3lx. 684. §ier ift bie ^riegni^ bi§ äur heutigen medlenburgifdjen ©renje 
in branbenburgifdjem 33eft£. 

3) Sie Mecklenburger madjen 1201 auf 33efef)l König Knut» einen ^elbjug 
gegen bie ©raffdjaft SRa^eburg; 2lrnoIbi chronica VI, 13 (MG. iDctaoauögabe 232). 

4) betreffs ber 33efieblung be3 Barnim ift alfo je|t folgenbeö ju fagen: 
2llbrect)t II. ift ber erfte beutfdje Surft, oon bem roir annehmen bürfen, bafj er bie 
Sefieblung biefer Sanbfdjaft roenigftenö oerfudjt fjat. SDafür fpridjt einmal fein 
befannter $lan jur Grriajtung einer Äollegiattirtfje (5Regeften nr. 547), bafür 
fprio)t roeiter, bafe offenbar er ba£ ^ofpital bei Dberberg gegrünbet ober, fallo 
e§ fdron beftanb, reifer ausgeftattet t;at (cgi. ©. 2166, ©efef). b. Älofter» (Slrorin 
7—9). 2tber 2Ubredjt§ »erfud)e frfjeiterten , al# er im Kampf um bie Sorben; 
fdjaft im Slauenlanb gegen «König SJßalbemar II. non Sänemarf unterlag. Sie 
enbgültige Sefe^ung unb Sefieblung be§ Barnim ift erft ba§ 2Berf oon 2llbrecr)to 
Söhnen Sodann I. unb Otto III. 



289] 9ceue ©rfdjeinungen 289 

2)iefe 2Irbeit eineä Sdjülerä oon Sietrid) ©djäfer Jjat im Safjre 1910 ber 
berliner p^irofop^ifc^ert gafultät al§ SDtffcrtation oorgetegen; fie ift 3um Seil 
a(g foldje gebrurft unb aufcerbem gatu in ben od^rbücf^crn be§ SereinS für 
medlenburgifdje ©efdjidjte unb 2UtertumSfunbe, Sanb 76, erfdjienen. Sie 
gliebert fid) in .yuet Sauptteile, entfprerfjenb ben betben ©rafenfjäufern, 
bie beljanbelt roerben follen. SDaS ©efd)led)t ber ©rafen oon 3ia^eburg 
Jjat ben oftelbifdjen Soben im 12. 3al)rljunbert betreten. ©tammoater 
be§ Kaufes ift Seinrid) oon Sabetoibe; 1138 ift er an bie beutfcr)=ftaoifcr)e 
©renje ge!ommen im ©efolge be§ bamat>J jutn öerjog oon ©ad)fen er= 
fjobenen 2Itbredjt be3 Sären. St b>t fidt) bort im Äampf um SBagrien 
gegen 2lbolf uon ©djauenburg behauptet, aud) al§ 2(lbrcd)t ber 93är 
©adjfen räumen mu&te. 1142 ift ein 2luägleid) gefunben, 2lbolf oon 
©dmuenburg erhielt SBagrien 3urüd, Seinrid) oon Saberoibe rourbe ©raf 
oon 9tafceburg. 2113 fofdjer ift er bis 3U feinem Sobe 1160 ein treuer 
Siener Seumdjs' bes Söroen geroefen. ©ein ©ofjn Sernfjarb I., bis 1195 
im Statt, t)at ben ©turj .t>einrtct)ä be§ Söroen mit ertebt; er r)at fid) bem 
neuen fäd)fifd)cn ^erjog Serntjarb au§ aofanifdjem Saufe redjtjeitig an= 
gefdjloffen unb rourbe fo nid)t in ben ©turj bes' SBelfen oerroidelt. 
Sann ift er aber roie aud; anbere oftelbifdje Örafen balb in Streit mit 
bem madjtlofen neuen Serjog geraten unb ift fdjliefcüd) rcieber v #artei= 
ganger be3 beimgefefyrten alten Söroen geroorben, roäfjrenb fein ©ofjn 
Sernljarb II. bem aSfanifdjen Öerjog treu blieb. Serntjarb I. ftarb 1195, 
23ernb>rb II. folgte bem Sater fdjon 1197 im 5£obe nadj unter Sinter* 
laffung eineS unmünbigen ©ofjnes, Sernfjarbs III.; mit beffen früfjjeittgen 
2tbfd)eiben erlofd) ba$ £au§ SeinridjS uon Saberotbe. 

Sernbarb«? II. SBitroe 2Ibell)eib heiratete in jroeiter ©f)e ben ©rafen 
oon ©affel, ber nunmehr bie ©raffdjaft 9?a£eburg übernahm; er 
bat fie 1203 an Äönig 9_ßalbemar oon Sänemarf oerloren, ber fte jerfdjlug 
unb bie §auptmaffe feinem Neffen, t>em ©rafen 2Ilbredjt oon Drlamünbe, 
oerliefi. 2(13 beffen ©tern mit bem feines 1 föniglidjen Dljeims' erlofd), 
r)at §erjog 2Ubred)t oon ©ad)feu bie ©raffdmft, foroeit fie ber ©raf oon 
Drlamünbe befeffen fyatte, 1226 al§ l)errenlofe£ Sefjen eingesogen: aus 
ir)r ift bas bis" 1689 fortbefteljenbe §er3ogtum ©ad)fen=Sauenburg ent= 
ftanben. 

Sanbelt es fidt) bei ber ©efd)id)te ber Jtatseburger ©rafen um 
beutfd)=ftaoifd)e ©renäbejiebungen öftlidj ber @tbe, fo füt)it ber 3ioeite 
Seil ber 2lrbeit in bie 3unäd)ft roenigftens" nur roeftelbifdje ©raffdjatt 
Sannenberg, bie ber Unterwerfung bes bier (im §annooerfd}en 3ßenblanb) 
roeftlid; ber Slbe anfäffigen flaoifdjen 3Solf§tum§ bienen follte. Sie 
©rafen oon Sannenberg entftammen bem Saufe ber ©blen Pon Sat^ 
roebel; ber erfte ©raf, Solrab, ift alfo nad) feiner 2(bftammung ein 3>n= 
fall 2llbred)t§ be§ 33ären, roäbrenb er alö ©raf oon ©annenberg 2ei)nz-- 
mann Seinridj^ be§ Söroen roar. Sei beffen ©turje rourbe §erjog 
S3ernl)arb oon ©ad)fen Dberlefjnäbetr ber ©raffd)aft, bod) erfjoben audj 
Seinrid)^ be§ Söroen ©öljne fernerbin nad; biefer [Riditung 2lnfprüd)e. 
2)a§ (Ergebnis roar, baß ba§ ©rafenf;au§ fd)fieBlid; in feinen oerfdjiebeneu 
Sefi^ungen brei oerfd)iebene Dberleljenöberreu batte, bie SJJarfgrafen oon 
SSranbenburg, bie Serjöge oon ©adjfen (=Sauenburg), bie Sßelfen. ©amit 

goiic^ungen }. branb. u. prcug. ©efc§. XXV. 1. 19 



290 ^ eue ©rfcfjeimingen [290 

idov, jumal bo bic fpäteren ©rafen von ©annenberg feine energifcfjen 
Ferren roaren, ber .Reim jum Verfall itjrer ©raffrtjaft gelegt; fang= unb 
flangloS Derfcfjroinbet ba§ ©efrfjled^t ju Beginn be3 14. SabrljunbertS 
auö ber ©efcfjicf)te; 2l3fanier unb 2ßelfen r)errfct)en fortab in feinen 
©ebieten. 

2)ie<S in wenigen SBorten ber Qnljalt ber fefjr banfen§roerten unb 
lehrreichen 2lbt)anblung; neben ben Biographen ber einzelnen ©rafen 
(»gl. bie beigegebenen (Stammbäume) wirb entfcfjeibenber SBert aucfj auf 
bie fjiftorifct}=geograpI)ifcf)e Betrachtung ber ©raff haften gelegt; fie roerben 
nad) 9Jcöglid)feit refonftruiert, »gl. namentlid) ben ©sfurS IL (^erseidjniä 
ber urfunblid) genannten Drtfd)aften in ber ©raffd)aft Sannenberg). 

Hermann Krabbo. 

erwarb SBalbemar Santer: 90tarfa,raf SUbredjt Rittes üon ©ranben- 
Burg, ^Burggraf öon Nürnberg. ©in 3^it= unb Seoene&ilb. (Srfter 
Banb. (Duellen unb Unterfudjungen jur ©efd)id)te be§ Kaufes 
•fiofjen^ollern. 3roette Steige : Biographien II.) Berlin, 2tle£. ©unefer 
1911 (XVII, 778 ©.) 20 mt 

3n älterer unb neuerer $eit bat e§ nidjt an Berfud)en gefehlt, bie 
Jäten unb Stf)itffale be3 SDJarfgrafen 2Ubied)i »on Branbenburg t)iftorio= 
grapbifd) ju »eranfdjaulicben , fei e§ im Stafimen allgemeinerer gefd)td)t= 
lieber Sarfiellungen , fei e§ in befonberen, jumeift 'auf Seitabfdjnitte 
feinel Gebens ober einjelne Seiten feiner Sätigfeit unb fernes 2Befen§ 
gerichteten Slrbeiten; e§ genüge l)ier bie tarnen Sronfen unb Stanfe, 
Böljm, Baier, 5priebatfd) unb Äofer, ^ranflin, Giebel, ßotelmann, 
». b. 9iopp 3U nennen. 2lucfj ba3 umfangreiche Cuellenmatenal, ba§ 
über 2llbred)t 2(uffd)luf3 gibt, ift »on £>öfler, Burcffyarbt unb äßimttoli, 
». Sßeecfj, 3tiebel unb namentlid) oon ^iriebatfef) ?u einem erbebltdjen Seite 
»eröffentlidjt raorben. ©{eidjrcoljl erjftierte biSfjer nod) feine gugfeict) um= 
faffenbe unb eingefjenbe, iljren ©egenftanb erfdjöpfenbe £eben3befd)reibung 
biefes dürften, ber feinerjeit ber ©eutfdje 2ld)tll, aber aud) ber 2)eutfd)e 
$ud)S genannt unb in unfern Sagen für ben bebeutenbften unter allen 
älteren §ot)enäollern erflärt, in einzelnen feiner Beftretnutgen unb Untere 
nefjmungen felbft mit griebrid) Dem ©rofien r-erglid)en morben ift. Gine 
berartige Biograpf)ie, bie bei ber roeitgreifenben unb mannigfaltigen 
Sätigfett 2(I6recr)tä tro£ jener älteren 2)arftettungen unb Sßubltfationen 
nod) beute bebeutenbe 2lnforberungen an iljren Bearbeiter fteHt, be= 
abfid)tigt baS in ber Überfdjrift genannte SBerf ju bieten, »on bem biö^er 
ber erfte Banb »orliegt. Sein Berfaffer, anfdjeinenb ein fübbeutfcfjer 
SanbSmann , i)at feit 1903 bereits mehrere Sdjriften au3 bem ©ebiete 
ber fränfifd)=bairifd)en unb ber ungarifd)=bbf)mtfcf)en 3:erritoriaigefd)id)te 
»eröffentlidjt, bie er al§ Vorarbeiten für fein je|ige§ Bud) beseidjnet unb 
in biefem bisroeilen tuörtlid) »en»ertet. 99ian bürfte nid)t bebaupten, bafi 
er feine 2lufgabe leicht genommen babe. 3?id)t weniger aI3 45 2lrcbioe 
unb Bibliotfjefen nennt er im SSorrcort, in benen er , meift mit Srfolg, 
Material für feine 2(rbeit gefudjt fyat, aud) bie won if;m berangejogene 
gebruefte öiteratur ift fefjr umfaffenb. liefern gercidjtigen 2(r>parat ent= 
fpricfjt bie äufeere Stnlage beä SEerfee, beffen fünftigen ©efamtumfang 



291] 9? eiie ©rfdjeinungen 291 

bei - 2lutor freilief) nidjt »errät, jur^eit oielteid)t fetöei- nod) nidjt überfielt, 
beffen 2jßeitfd)id)ttgfeit aber fdjon baraug erhellt, bafj ber gegemoärtigc 
ftarfe 23anb bie ©rjäljuutg nur big 511m 5rüf)jaf)r 1453 füF»rt, alfo jeitlid) 
nidjt uiel mel)r umfaßt alg bie Hälfte oon 2llbredjtg Heben, fadjlid) fogar 
rceit weniger, ba bie Ijiftorifdi bebeutfame Sätigfeit biefeg dürften erft 
im fünften ©ejennium beg 3af)rf)unbertö größeren Umfang gerahmt unb 
über feine Sugenbjeit nur fefjr roenig betannt ift. freilief) ift eg bem 
23erfaffer aud) nid)t nur um eine SBiograpbie im engeren 2Bortuerftanbe 
ju tun; ber Untertitel beg SBerfeg, auf ben er im 23orn>ort nod) be= 
fonberg ^inroeift, behmbet, bafj er äugleid) ein allgemeinereg 23ilb ber 
bamaligen 3 e 't 3 U geben beabftdjtigt. 2)aber bietet nid)t nur bag um* 
fangreid)e einleitenbe Äapitel eine betaillterte ©d)ilberung ber inneren 
3uftänbe Seutfdjtanbg im 15. ^afyrbunbert < ob)ne junäcbft auf 3llbred)tg 
©efdjidite einjugeben, fonbern aueb bie fpäteren 2lbfd)tütte, in benen 
allerbingg bie [entere im SSorbergrunb ftefjt, geben baneben bod) aud) ber 
3eitgefd)id)tlid)en ©arfteltung in auggebebntem ^cafee 9iaum. 3Wan fann 
bieg 3Serfabren in geroiffen ©renjen billigen, eg erleichtert bem mit ben 
3eituerbältniffen roeniger oertrauten Sefer bag ScrftönbniS für bie 2ßed)fel* 
roirfung 3roifd)en if)nen unb ber ^erfönlidjfeit beg gelben unb ermöglicht 
überbieg eine Dotiere, gleidjmäfjiger bal)tnfliefeenbe ©rjäljlunggroeife. 2lber 
freilid) birgt eg aud) bie ©efabr in fieb, bafj bie Erörterung non fingen, 
bie nidjt 311m engeren %t)ema geboren, einen ausbreiten 3taum in ber 
©efamtbarftellung einnimmt, unb biefe ©efafjr Ijat Kanter niebt bin* 
länglicb uermieben. ©eine ©cbjlberung ber allgemeinen 3uftänbe in 3leidj 
unb Äirdje, mefjr nod) bie Darlegung ber inneren 3 ,1:, iftigfeiten im 
2Bettiner unb im SBittelgbadjer £aufe unb bie ©Ijarafterifttf oon ^erfonen, 
bie ?u bem 9flarfgrafeu nur in lofen SBejiefjungen ftanben, roie etrca bie 
$urfürften oon ©ad)fen unb oon ber ^ßfalj, ©eorg ^obiebrab oon 
Söf)inen, ©regor oon |>etmburg u. a. m., bürften roenigfteng in foldjer 
2lugfüf)rlid)feit, wie fie fidt> bier finbet, in einer Sebengbefdjretbung 2llbred)t 
2ld)illg taum am s }3lafce fein. Slllerbingg gefällt unfer 2lutor ftd) aud) 
ba, n)o er feiner eigentlichen 2lufgabe treu bleibt, in einer ^Breite, bie 
oft aufjer 33erf)ältniö ftef)t 3ur 2Bid)tigfeit ber erörterten 2JJaterie; mit 
meld) ermübenber Umftönbltd)feit gibt er 5. 33. bie enblofen bip!omatifd)en 
33erl)anblungeu in 2llbredjtg ©treit mit Nürnberg rcieber, bie grofjenteilg 
bod) ganj ofjne praftifcfje folgen geblieben finb! Man fann ibm ben 
33orrourf nid)t erfparen, bafj er bem begreiflichen , aber teidjt ju roeit 
fül)renben 3)range, einen möglid)ft großen Jeil feiner Vorarbeiten in 
ber SDarftellung unmittelbar ju oertoerten, aßjufetjr nadjgegeben unb ba= 
bureb feinem 23ud)e einen fad)lid) nidjt ju redjtfertigenben Umfang ner= 
lieben h,at; aud) in biefem galle loäre tneniger mebr geroefen. @g ift bag 
um fo meljr ju bebauern, alg bie 2lrbeit im übrigen entfd)iebene 3Sor= 
jüge aufroeift. 2luf ben großen Umfang beg f)erange,5ogenen Quellen* 
materialg tourbe bereits bingeraiefen ; biefen nidjt leidjt ju beioältigenben 
©toff bat Äanter mit felbftänbigem Urteil unb bem ficbtlicben 93eftreben, 
überall böbere ©eficbtgpunfte feftjubalten unb ben inneren 3ufammenb / ang 
ber 33egebenbeiten aufjubeden, ju oerarbeiten gewußt, ift au(i) ber Unter* 
fud)ung ftrittiger (Sinselfragen nid)t ausgeioicben [jum Zeil freilid) roieber 

19* 



292 s ^ eue Gt'fcfjeinungen [292 

foldjer, bie mit 2(lbtedf)ts ©efd^tdjte roenig ju tun Ijaben, rcie etroa bie 23af)l 
Äönig £-riebrtd)s III. (<S. 284 ff.)]. 2)aö Cfjarafterbtlb feines Reiben setdjnet er 
mit lebenbiger £eilnaf)me, bod^ oljne Voreingenommenheit unb apologetifdje 
2:enbeti3en; babei roirb nor allem bie raftlofe Sätigfeit be§ 9J?arfgrafen 
auf Politikern ©ebtete, insbefonbere feine Unterfjanblungähtnft, bem 
£efer einbrucfsoolt jur 2lnfd)auung gebracht, baneben feine ffrupellofe 
©nergie in ber Verfolgung feiner ßiele, natürlich aua) feine ritterliche 
ilampfnatur, mäfjrenb oon feinem abminiftratinen unb finanätellen Sßirfen 
in biefem Vanbe nocf) faum bie Nebe ift. £>er ©djroerpunft ber 2)ar= 
fteltung ruljt auf bem Kriege jroifc^en 2llbre<f)t unb ben Nümbergem in 
ben ^a^ren 1449 un b 1450 unb auf ben hiermit 3ujamment)ängenben, 
ba§ ganje ^aF)rje^nt uon 1443—1453 auSfüllenben biplomatifcfjen SKafj^ 
nahmen unb Verfyanblungen. %n ber Streitfrage, ob biefer Äampf ju» 
rücfjufüljren fei auf territoriale GrroeiterungSbeftrebungen bes SDJarfgrafen, 
ober auf allgemeinere ©egenfätje prinzipieller 2lrt, bie Kanter mit ber 
gormel „^rinjipalität ober ©emofratie" fenn3eid)net , entfctjeibet unfer 
2lutor ftct) für bie lefctere 2luffaffung, menn er audj betont, bafj 2llbrecf)t, 
inbem er fiel) al<§ Vorfämpfer ber ^rinjipalität aufftellte, jugleia) feine 
perfönlicfjen iyntereffen »erfolgt l)abe. Referent mufe gefteljen , fetrte^teil^ 
mit ber SRetjr^a^l ber früheren $orfcf)er ber 2lnficf)t 311 fein, bafj für 
2llbred)ts politifctjes £>anbeln fein brjnaftifctjeö ^ntereffe an erfter, £en= 
ben3en prinjipieller 2lrt erft an 3rceiter (Stelle mafjgebenb raaren; bie 
abroeicfjenbe 2Iuffaffung fianterS läfjt meinet @rad)ten§ bie Sage be§ 3Karf= 
grafen ju beginn be§ ÄriegeS unb bie Veroeggrünbe , bie ifm in ben 
Äampf trieben, ntct)t !lar genug t)eroortreten. (5"benfo fdjeint mir bie 
Meinung be3 2Jerfaffers> , bafj ber Sttarfgraf in biefem Kriege Sieger ge= 
blieben fei, mit bem tatfäcfjlicfjen ©rgebniffe be3 3-rtebensfct)Iuffe^ uom 
Stpril 1453 faum in (SinHang ju ftetjen, fyiexnaü) t)at boa) autf) 2llbrecf)t 
uicöt umüefentlictje Seile feiner früheren gorberungen aufgeben muffen, 
©elungen bürfte bagegen ber 3?acf)roei§ fein, bafj Verlauf unb folgen* 
roirfung be3 für bie SJiarfgräflidjen ungünftigen Treffens" oon 5ßillenreutl) 
im 2Jiärj 1450 roefentlidj anbers" ju beurteilen finb, al§ es 1 biör)er auf 
©runb ber ftarf gefärbten Nürnberger ©djlacfjtbericfjte geftfjefjen ift. Ntcfjt 
biefem ©efedjt, nocf) rceniger ber fc^rDäct)ltcr)en unb auf baä biplomatifdje 
©ebiet befcfjränften Unterftüi5ung feitenS ber ifynen oerbünbeten Stäbte, 
fonbern bem Gintreffen ifjrer <3dju)ei3er ©ölbner oerbanften naef) Äanter 
bie Nürnberger im grül)jaf)r 1450 eine entftfjtebene SBenbung im falbe 
ju ifjren ©unften. 

Sie djrono(ogifcf)e 93egren3ung bes Stoffes^ bringt eS mit ftdt) , bafj 
in bem oorliegenben Vanb oon ben 2lngelegenf)eiten ber 9JJarf 33ranben= 
bürg nur oerein3elt bie iRebe ift, boer) gefcfjietit bieö jum Seil in jolcfjer 
SBeife, bat in biefer geitfdjrift e { ne (Stellungnafjme ba?u geboten erfct)etnt. 
Snbem ber Verfaffer (©. 14 ff.) auf bie ©rtoerbung ber 9JJarf buret) Vurg= 
graf griebriclj 3U fprecfjen lommt, nimmt er bie längft befannte, aber non 
2)ionfen unb 3tiebel alä unglaubtoürbig abgelehnte 2lngabe Subrcigs 
0. @x)b, bes fräntifcfjetx 9tate§ griebricfjö unb fpäter 2llbrea)t 2ld)ius, 
roieber auf, bersufolge ber Vurggraf beim Gmpfang ber §auptmannicf;aft 
über bie SJiorf auf eine tljm früher uon Äöntg ©igismunb oerfcfjriebene 



293] v ^ eii e ©rfdjemungen 293 

Summe oon 80000 ©ulben babe Derjid)tcn muffen. Sr iudjt biefe 9iad^= 
rid)t ju ftü^cn burd) eine (unten mitgeteilte) Stelle au3 bei- (Sljronif be$ 
3eitgenöffifdjen s $eter Werfer unb polemtfiert oon biefer ©runblage aus" 
gegen 3iiebel, ber in bem SBudje: 3ef)n 3ctE>re aus ber ©efd)id)te ber 
2lf)nf)errn beö preufeifcijen M'önigsrmufeö (S. 246) bie Übertragung ber 
Warf an gfriebrid) ju Unrecht eine remuneratorifdje ©djenfung genannt 
habe. ^sbre (S'rroerbung burd) ben ^oOenjolleru fei oielmefyr „bas mit 
grofeen pefuniären Opfern burd)gefüf)rte Unternehmen eines tüdjtigen 
gelbfjerrn , geraanbten Diplomaten unb toeitblidenben Kaufmanns" ge=» 
roefen. .&ier;;u ift ju bemerfen, bafs ßubroig o. (Snb, ber feine 2)enf= 
roürbigfeiten erft im fyofyen ©reifenalter natf) 2((bred)ts £obe nieberfdjrieb, 
ben Übergang ber Warf an ben ^Burggrafen fo ungenau unb oerroorren 
barfteltt, bafs feine 2(ngaben gegrünbetent 3 loe if^ unterliegen, fobalb fie 
fid) nid)t ben 9hid)rid)ten anberer, juoerläffiger Duellen anpaffen [äffen. 
5?on jenen 80000 ©ulben aber, auf bie griebrid) verhaftet l)aben foll, 
fjören mir fonft nirgenbs, aud) nidjt burd) ^Seter Werfer. SDiefer fd)reibt 
in feiner 3erbfter Grjronif (id) folge bem oon Hinbfcfjer beforgten 2lbbrucf 
im erften 93anbe ber Urfunbenfammlung jur ©efdjidjte oon 2lnt)alt r 
©. 20): „De fuloe (König ©igismunb) fante in be marfe ben bord)= 
grauen oan 9iorenberg genant bordigreoe greberif unb gaff beme beibe 
marfen, be albe unbe nie in tu regiren unbe oortuioefen oor eine fumme 
gelbis, alfe oor fjunbert tufenb ungerfd)e ©ulben." Das befagt nid)t 
notioenbig, rote Kanter roill, bafj ©igismunb bie Warf für 100000 ©ulben 
an $riebrid) übergeben l)abe, fonbern läftt fid) ungejtoungen mit hiebet 
bafjin beuten, bafj biefe Summe oon ©igismunb an ^rtebricf) für bie 
Übernahme ber foftfpieligen unb müfjfamen Regierung beS Sanbes gegeben 
ober bod) oerfjeifjen loorben fei; ein Sad)oerl)alt, ber burd) bie and) von 
Kanter gitterte Urfunbe oom 8. %uli 1411, in ber ber König bem 93urg* 
grafen bie &auptmannfd)aft überträgt, als tatfädjlid) oorliegenb ertoiefen 
tuirb. ©ine remuneratorifd)e Sdjenfung nennt SRiebel bas 2lbfommen 
oom 3af)re 1415 — b. f). bie SSerleifjung ber Warf mit ber Kunoürbe 
an griebrid) — t,nad> feiner redjifidjen 9Zatur", unb in biefem Sinne 
läßt bie Definition fid) rool)l oerteibigen unb bebält ifjre ©eltung neben 
ber im mefentlidjen jutreffenben, aber fjeutjutage nid)t mefjr ganj neuen 
(Srflärung Kanters, bie ifjrerfeits bie politifdje unb toirtfd)aftlid)e Seite 
bes SreigniffeS, jebod) fjier nur im ftinblid" auf ben ^Burggrafen be* 
leud)tet. 

3Kit großer Sdtärfe oerurteitt ferner ber 23erfaffer (S. 126 ff.) bie 
(h-bteilung ^riebrtcf)^ I. oon 1437, berjufolge bie Warf 1 ) nad) bes @rb= 
laffers üEobe junädjft an feine beiben gleichnamigen SÖfjne gemeinfam 
übergeben, fpäter aber, falls biefclben nid)t in ungeteilter £errfd)aft »oürben 
oerbleiben roollen, ju gleichen .&ätften unter ibnen geteilt werben, aud) 
bie Kurroürbe anfangs jroar bem älteren 23ruber, nad) beffen 2l6Ieben aber 



1) 9?atürlid) nur, foioeit fie bamais im f)ol)enjollernfd)en Sefi^ roar, alfo 
unter 2luofd)lufe ber nod) bem Deutfdjen Drben 3ugel)örigen ??eumarf. 9?id)t 
biefe, roie Äanter an^unefjmen fcfjeint, fonbern bie jetzige Wittelmarf ift unter bem 
2lusbrud „5ßeroemarde" ber Urfunben (ÜRiebel, Sob. III 1 S. 224) 3U oerftel)en. 



294 92eue ©rfcfjeinungen [294 

nictjt fogleicfj feinem Sofjne, fonbern juerft bem jüngeren trüber 3ufatlen 

follte. Äanter erblicft in biefer, unfer heutiges politifc^eö Gmpfinben 

allerbings frembartig berüfjrenben Serfügung „bie roenigft roeitfidjtige 

9iegierung§I)anbIung be3 Äurfürften, ja faft eine Verleugnung feiner 

galten 9iegterungstätigfeit im SReidje"; fie enthält nacf) feiner Meinung 

eine rücfficfjtslofe Verlegung ber ©olbenen Vulte, roeldtje bie Teilung ber 

Äurfürftentümer »erbot, unb eine fdjroere ©efäljrbung be§ fünftigen 

griebenä innerhalb bes .<>of)en3ollernt)aufes. Später (3. 406 f.) enäfjlt 

er, roie im Safjre 1447 bie Söfjne ^riebrtcf)§ I. jene Grborbnung, bie fie 

al£ nachteilig für &anb unb föerrfcfjaft erfannt, bementfprecfjenb abänberten, 

inbem fie cor allem ben jüngeren grtebricf) (ben ^tten) com Vefi£ ber 

Äurroürbe ausfcfjloffen unb ifjm unb feinen Grben ein etroa3 fleineres 

i'anbgebiet 3ufpracf,en al§ bem älteren Vruber. ^mmerr)in l)ält, roie man 

fief)t, aud) biefc Grborbnung, ber Kanter l)öcf)fte 2(nerfennung sollt, bie 

Sanbesteilung aufrecht, nidjt nur für bie Sebenejeit ber beiben griebridje, 

fonbern auct) für biejenigeu iljrer männlichen iftacfjfommeu: in biefer 33e= 

ftimmung be§ näterlicfjen £eftamente£> fcfjetnen alfo aud) bie Söfjne feine 

©efäfjrbung il)rer ©imgfeit unb feine Verlegung ber ©olbenen 93ulle er* 

blicft 3u fjaben. (Srttrjält bocf) auct) bereits bie dispositio oon 1437 alle 

erbenflicfjen lauteten , um beim 2Iusfterbeu ber einen marfgräflicfjen 

£inie ben übrigen ben öetmfall ber lebig geworbenen ©ebiete 3U fiebern. 

Sanbesteilungen biefer 2lrt, felbft ein Übergang ber Äurwürbe erft auf ben 

Vorüber, bann auf ben @ofm be§ früheren ^n^aber? 1 ), begegnen in jenen 

3eiten audj in anberen roeltlidjen Äurfürftentümern trofc ber ©olbenen 

Vutle, unb es ift fdjroer 3u fagen, ob an Stelle ber politifdjen 9?act)tetle, 

bie mitunter rcofjl aus ifjnen f)err>orgegangen finb, mcfjt anbere unb 

größere Sdjäbigungen eingetreten mären, menn man nerfucfjt t)ätte, bie 

^3rimogeniturerbfolge, bie in ber Jretfjtsanfdjauurtg ber mafsgebenben 

^erfönlidjfeiten offenbar nod) feine rjiinlängltcr) fefte moralifcfje ©runblage 

gefunben t)atte, buret) teftamentarifdje Verfügungen jur GSeltung 311 bringen. 

Öerabe 2llbretf)t 2(d)ill, obroofjl er befannüicfj 1473 in ber Dispositio 

Achillea feine jüngeren Söfyne unb ifjre Grben auf bie fränfiftfjen Sanöe 

angeroiefen, bie äRarl aber ungeteilt bem älteften Sofjne ^oöann unt> 

beffen Grben übertragen tjat (ofjne inbeffen ein Xeilungsuerbot für bie 

teueren 3U ftatuieren), fdjreibt bocf) im £e3ember 1471 an feinen <3d)mieger= 

fofjn öeinrief) d. SJtünfterberg (nidjt an feinen Sofm 3of;ann, roie Äanter 

@. 126 naef) DJHnutoli angibt, »gl. ^riebatftf), ^olit. Äorrefp. I ©. 298 f.): 

„5Ran gelet es unferm Vater feiigen für eine groffe SBeijjfjeit, bas er uns 

oier Vruber bep feinem Seben teplet, unb glauben, roern mir bepeinanber 

ungeteilt bliben, mir netten unä npmer gutlicg mit einanber nertragen." 

3um ©cfjlujj fei nod) auf bie trefflicfje 2(usftattung f)ingett)iefen, 

rueldje bie Verlagsfjanbluug, wie ben früheren Seilen ber „Quellen unb 

Unterfudjungen", fo aud) biefem Vanbe t)at angebeifjen [äffen, namentlid) 

ber Srucf barf muftergültig genannt rcerben. 

W. v. Sommerfeld. 



1) öierauf fjatte öerr Dr. t>. Gaemmerer, 2lr<pit>ar am Ägl. öauSarcpio ju 
Gfjarlottenburg, bie greunDlicfjfeit, miefj rjirtjurrjeifen. 



295] 9teue ßrfd) einungen 295 

äßaltfjer Sdjotte : Siirftentnm unb ©tänbe in ber 5)torf Söranbenbutfi 
unter ber DiegterunQ %oatf)ivtö I. (äSeröffentUdjungen be§ Vereins 
für ©efdt)tct)te ber SOlarl s -öranben6urg.) Setpsig, Wunder & £mmblot 
1911 (VII, 114 ©.)• 

3m ©egenfafc 3ur Regierungsjeit 3o«d)im3 II. ift biejenige feines 
Sßaterg in ber bisherigen fjiftorifdjen Literatur nod) nid)t eingef>enb unb 
unter ^eran^ieljung be3 gesamten einfd)lägigen DueffenmatcrialS auf bas 
^>erfjältniö 3roifd)en dürften unb Stänben fjin unterfudjt roorben. @3 
ift baljer mit Sani ju begrüben, bafe ber Skrfaffer ber oorliegenben 
©djrift, bie neben ben uon SDtgttuS, ü. Sftcmtner, Stiebet publijierten Sitten 
aud) bisset unebierte 2lrd)toalien uerroertet, fid) biefer Aufgabe unterzogen 
t)at. 35a§ ©efamtergebniö feiner Unterfudjung fafjt er in ber ©inlettung 
baljiu 3ufammen, bafs bie Regierung Soadjims" I. nidjt nur unabhängig 
uon ben ©täuben geroefen fei, fonbem felbft t>on einem fingen um bie 
3Wad)t snufdjen {enteren unb bem Äurfürften nidjtiS erfennen (äffe, £>ie 
lanbestjerrlidje 9Kad)t 3eige fid) feft gegrünbet, ber fürfttid)=ftänbifd)e 
Dualismus 1 nod) unentroitfelt, ber „gemeine Rufc" nerbinbe beibe Seite 
miteinanber, benn aud) bie ©tänbe [teilten bas* allgemeine SBofyl uor if)re 
befonberen gntereffen. S"t roeiteren Serlaufe ber ©djrift roirb au& 
geführt, bafe uon mistigeren ftänbifdjen 33efugniffen nur bas" ©teuer» 
beroilligungsred)t unter 3oad}im I. ausbrüdlid) anerfannt geroefen fei, 
roäfyrenb auf bem ©ebiete ber ©efe^gebung, Serroaltung, Rechtspflege unb 
ber auswärtigen ^ßolitif, foroeit [entere nidjt »on ben ©teuerberoiUigungen 
abging, bie Seilnafyme ber ©tänbe nur geiuot>nf)eitSrect)tlict)e ©eltung 
t)atte , roobei bie füljrenbe Rolle ftets" bem £anbe3l)errn nerblieb. ©elbft 
ba3 ^etitionsredjt ber ©täube roar nod) nid)t uoll auägebilbet, roogegen 
roieberum geroiffe SBefugniffe, bie fcljon 2llbred)t 2ld)ill unb Soljaun ben 
©tänben eingeräumt tjatten, fid) unter ^oadjim I. nid)t meljr in Übung 
finben. ©ans abhängig uon ber furfürftlidjen Regierung erfd)einen bie 
©täbte, felbftänbiger unb einflufsreidjer ber 2lbel, beffen non Sreufd) 
v. 23uttlar (in bem 33ud)e: ber Äampf ^oadjimg I. non Sranbenburg 
gegen ben 2lbel feinet £anbe§) behauptete politifdje Dppofttionstenbenjen 
gegen ben Sanbesfjerrn unfer Skrfaffer jebod) entfdjieben in 2lbrebe fteltt. 
©pesiell in ber Sefämpfung beö Raub= unb ge£)beroefens\ bas~ nur dou 
einem fleinen, roirtfdjaftlidj jurüdgebltebenen Seile be£ Slbels au§* 
gegangen fei, t)abt ber ©tanb als ©an3e3 bem ßurfürfien, namentlid) im 
SXnfang feiner Regierung, „mit feltener Sreue, mit ftaatlidjer ©efinnung" 
jur ©eite geftanben. 

Sie ©inselerörterungen, auf benen bie obigen meift ju 2)roi)fen jurüd= 
füfjrenben ©rgebniffe berufen, roirfen größtenteils überäeugenb unb bürfen 
al§ eine roertoolte 23egrünbung, nähere 2lu§fül)rung unb (Srgänjung ber 
2)rot)fenfd)en 2(nfid}t gelten, greilid) in ber, ifjm eigentümlichen, 23e= 
tonung ber uneigennützigen , patriotifdjen Haltung ber ©tänbe unb be= 
fonberS be3 2lbel§ fetjeint ber 2lutor mir bod) etroag ju roeit ju gefyen. 
2)afe aud) in jenen Sagen bie ©tänbe auf bie Verfolgung iljrer befonberen 
ßlaffenintereffen feinesroegS oerjidiiet t)aben, 3eigt fd)on ber, aud) oon 
©d)otte erörterte 2lu3bau ber gutsf)errlid)eu ©eroalt gerabe unter 
3oad)im I., oor allem burd) bie Sanbtagsbefdilüffe oon 1518. Unb roaä 



296 9?eue @rfd)einungen 296 

ba$ <yeb,be= unb 3iaubroefen anlangt, fo ift bei - Berfaffer freiließ im 9tedjt r 
roenn er ben oielfad) ungegrünbeten Beratlgemeinerungen unb anberen 
Irrtümern £reufd) o. Buttlarö mit üftadjbvucf entgegentritt, audj ift iljm 
jujugeben, baß in ben Sanbtaggoertjanblungen unb =6efd^Iüffen jener 3^it 
bie ©tänbe ftd) alö entfctjiebene ©egner jeneö llnroefenä jeigen. 216er ab' 
gefeben baoon, baß it)re Äußerungen, rote fie un3 oorliegen, in ber Siegel 
oon ifjnen inögefamt, nitfjt oom 2lbel allein ausgeben, fo barf man rooljt 
aueb, jmeifeln, ob bie SRatfdjIäge unb ©ntf d) ließungen fetbft ber 2lbet§= 
oertreter auf biefen in ©egenroart unb unter bem betjerrfdjenben ©tnfluß 
be§ Äurfürften unb feiner oertrauten S^äte abgehaltenen Berfammlungen 
oljne roeitere§ at§ fixerer 9JJaßftab gelten fönnen für bie ©efinnung be3 
galten ©tanbeS unb für fein tatfäct)Itct)eö Verbauen außerhalb ber £anb= 
tage. Ratten rootjl bie ge^en unb Zugriffe unter einem £errfdjer rote 
3oarf)im 1. fo lange unb in fo großem Umfange fortgebauert , roenn bie 
griebbredjer nidjt in roeiten Greifen itjrer ©tanbeögenoffen burd) Raufen 
unb £>egen, burdj laje Bcgünftigung ber ©jefutiobeljörben, burd) 5'ürbitte 
beim Äurfürften immer roieber llnterftü^ung gefunben tjätten ? 2)aß ber 
eigenwillige, oon ftaatlidjer ©efinnung roeit entfernte ©etft früherer £age 
unter bem märfifdjen 2lbel ju !3oad)im§ I. 3*it "od? ntct)t entfdjrounben 
roar, bürfte aug ben SanbtagSoerfjanblungen oon 1523 tjintänflticr) beroor= 
gefyen, roobei gegen «Sctjotte (©. 59) ju bemerfen ift, baß bie 9titterfdjaft r 
inbem fie fyier für ib,re 9)?itglieber baä ©inunggredjt in 2tnfprudj nimmt, 
fidj ntct)t etroa oerpflidjten roill, ben Äurfürften oon tfyren Berbünbniffen 
oortjer ju informieren, fonbern nur, biefelben nietjt gegen iljn 3U richten 

(SRaumer ©ob. ©ont. II 231: ,,3botf) 3n allem fein furfürftlicb 

guaben äuoorn nerbalten unb ausgenommen" — ; baS SBort „oerbalten'V 
fonft f. o. ro. „jurücrljaiten, oerbergen" (Sejer), ift t)ter offenbar im Sinne 
oon „fernhalten" gebraust, ftmonnm mit „auonebmen"). 

^m erften Kapitel gibt ber Berfaffer eine überfidjtlidje 3ufammen* 
ftellung ber unter ^oaöpim I. in ben Quellen ermähnten allgemeinen £anb= 
tage, öerrentage, ©täbtetage unb engertn 9iat$DerfammIuugen, roobei er 
bie .derrentage alö Beratungen ber Dberftänbe, bie engeren SRatZ' 
oerfammlungen al§ Äonferenjen ber fürftlidjen §au3räte mit ben 5Jäten 
au6 ben Dberftänbeu tfjarafteriftert. Qene Überfielt bebarf jeboct) einjelner 
©menbationen, roeldje bie oon Üjnt betonte große gafyl ber §errentage 
boct) etrcas oerminbern (baß ber „2lbfd)ieb" oom 25. ^uli 1503 auf einen 
§errentag fjinroeift, ift nidjt fietjer, aud) bie Berfammlung oon 1523 roar 
nidjt ein £>erren=, fonbern ein allgemeiner Sanbtag, ogl. SRoumer II, @. 230, 
231). 35>ict)tiger ift, baß ju ben „.'perrentagen" ber Quellen boct) nidjt 
fetten aud) ©täbteoertreter berufen rourben, fo 1503, 1509, 1527 ober 
1528 (Scbotte, ©. 111 lefcter 2Ibfafc, 6. 8 n. 1, Siiebel ©ob. I 1, 6. 142). 
2lud) bie Behauptung unfrei 2{utor3, gerabe bie roidjtigften SUtgelegen* 
Reiten feien nur auf §errentagen, alfo nacb, feiner 2tuffaffung oljne 3 Us 
3ietjung oon ©iäbieoeriretent, beraten roorben, ift in biefer $orm minbeftenS 
mißoerftänblid); bie auf ben allgemeinen Sanbtagen oon 1518, 1523, 1526 
oerfjanbelten Materien bürfte aud) er ju ben roidjtigften jagten, bie unter 
ooad)im I. jur Beratung gelangten. 3 1De ifclb,aft erfdjeint mir enblid} bie 
D^idjtigfeit ber 2tngabe (©. 14), baß bie Be3eid)nung „Siat, 9iäte" in ben 



297] 3?eue ©rfcfjeinungen 297 

Sanbiagäaften fiel) f)äufig auf bie Sitttctfc^afteinitqliebei- fd)(ed)tl)in, als 
auf bie geborenen Berater bes 2anbe§E)errn, ßcjiefje ; bem roiberfprccfjen 
m. Cr. 2ßenbungen roie „etliche unfrer Prälaten, Räte unb fltitterfd&aft'* 
ober „unfre 9iäte von Prälaten unb SRitterfdjaft" (Spotte ©. 8, 14). 
2)iefe $rage bebarf roofyl nod) einer näljeren Utitevfudnmg. 

Sm 2tnt)ang teilt ber SJerfaffer bie öi^Tjer unebierten Slften ber 
©tanbeoerfjanbtungen oon 1503 in neun ©injelnummetn mit , oon benen 
er bie 9?r. II unb III al§ flüchtige (Srjerpte oon IV unb V bejeidjnet. 
^atfäcfjlidj liegt ba§ SßerFjältniö f o , bafe ÜRr. V eine größere 3<xf){ (17) 
oon ^ropofttionen enthält, oon benen ein Drittel (6) in -Kr. III roteber* 
frolt unb mit 3ioet anbeten oerbimben roerben. 2luf biefe arfjt fünfte er* 
teilt 9cr. IV 23efd)eib, roafjrenb 9h\ II auf act)t roeitere ber in V ent= 
fjattenen s J$ropofitionen antwortet, II unb IV ergänzen fidt) alfo gegen* 
feitig. W. v. Sommerfeld. 

gelij 2trnbt: Sie O&err'äte in ^reufecn 1525—1640. ^öntg§6erger 
£iffertatton, ©Ibing 1911. 62 ©. 

Über ba§ 2Befen unb ben eigenartigen 2(ufbau be§ fürftlirf^ftänbifd^en 
(Staate^ ^reufcen befitjen mir reidt>ticr)e gebrucfte 9}ad)ricfjten: ber ftolje 
5ßrinilegienbanb ber ©tänbe, bie arbeiten £oeppenS über bie Sanbtage 
bieten bequemen ©inblicf, unb in ber ausgeseidjneten (Einleitung Srenfigä 
jum XV. 23anbe ber Urf. u. 2Ift. 3. ©efoj. b. Äurf. ftr. SBilf;., foroie in 
ber 2(rbeit beä Referenten über bie ofipreufj. ©tanbc finb jufammeiu 
faffenbe ©crjilberungen biefer 33erb,ältniffe gegeben. Qmmerrjin finb bie 
Slnfänge bi§ 1542 nocfj menig geflärt , fjier tonnte eine (Sinjelunter* 
fudjung, rcie bie »orltegenbe, gute Dienfte leiften. 2lllein biefe bringt fo 
gut roie nichts, cor allem, raeil SSerf. nictjt beftimmte fragen [teilt, ftdj 
nicfjt bemüht, Süden ber ©rienntnii aufzufüllen, fonbern unbekümmert 
um ben ©tanb ber ^yorfctjung lebiglicfj referiert, 33efannte3 roiebertjolt, 
UnbefannteS im ©unfein läfjt. 

Daf; bie fünf oberften DrbenSämter fdjon oor ber Säfularifation 
nicfjt mefjr befetjt morben finb, roiffen mir oon 5?oigt; t)ier roäre nun 31t 
unterfucfjen geraefen, ob bie oberften 2lmter be€ roeltlitfjen ©taateS — 
§ofmeifter, Kanzler, Burggraf, SJiarfdjalt — nidjt fd>on am §ofe ber 
legten ftodnneifter beftanbeu Fjaben, roie e3 anzunehmen ift. Safe 1525 
ber erfte Dberburggraf, 1531 ber erfte Dbermarfdjall ernannt roorben fei, 
evfcrjeint nid)t roaljrfdieinlidE) ; über ba§ 2lmt be§ Sanbljofmeifierö oor altem 
roären nähere 2Ingaben erroünfd)t, aber gerabe tjier fehlen fie gänjlidö. 
Die ^rotofolle be3 r)ergoglid)en 9iat3 beginnen mit 1526, roarum mad)t 
SScrf. nur bürftige 2lngaben über bie ©egenftänbe ifjrer Beratung unb 
gibt nia)t für bie erfte 3eit eine Überftdd ber teitneljmenben ißerfonen? 
©0 beginnt er bie genauere Darfteüuug erft mit ber Regimentonotel oou 
1542 unb fcfjitbert nun in ungemein trocfener SBeife ben ^pflicfjtenfreiS 
biefer Slmt^perfouen, roie er au£ ber ^rioilegienfammlung befannt ift, mit 
einigen (Ergänzungen au§ 2Iften, bie nid)t§ roiffen3roerte§ bringen. Dabei 
ift nicfjt einmal bie funbamentale 23ebeutung biefer Seljörbenentroidfung 
erfannt ober wirb roenigften<§ nidt)t geroürbigt: roie e§ l)ier ber 2lbel 
meifterfjaft oerftanben fjat, einer fd5roacf;en Sanbeötjerrfctjaft einen naf)e3U 



298 9?eue ©rfdjeinungen [298 

ganj ftänbtfdjen, in ftd) gefd^Ioffenen 9?egierungsapparat auf3unötigen. 
£>afj bann bie branbenburgifcben -ßurfürften ben eigenen (Sinflufj meljr 
burcbjufefcen r>erfud)ten, tritt etrcaS beffer öeruor. 

2lber uon ber SCuffaffung abgelesen läfst aud) bie rein fadr)Iicfte 
23el)anblung 3U rcünfdjen übrig. 3)a3 Verhältnis ber Dberräte sunt £>of= 
geriet bleibt im SDunr'eln, bie 2Ibfpaltung beS |)ofi]erid)t3 uon ber Dber= 
ratftube Ijätte unbebingt unterfudjt rcerben muffen, fie ift nidjt einmal er= 
rcäbnt. 3Bo bleibt überhaupt bie juriebiftionelle Stellung ber Dberräte? 
Von ber mistigen Surisbiftion bei? Dberburggrafen rctrb nict)t meljr 
berietet, als bafj er für Veftrafung dou Gljebrud) unb Unäudjt forgen 
füllte. 9JJit bem 2lmt beS Viäefanjfers roetfj Verf. nidjtS anzufangen, er 
erfennt nid)t, bafc ein bürgerlicher gelehrter Visefanjler auftritt, feitbem 
aucb ber ßanjlerpoften nur aus bem einfjetmifcfjen 2lt>el befe|t rcerben 
burfte. @ef;r feltfam ift ee>, bie Dberräte al§ „Drgane ber Sofaloerroaltung" 
3U bezeichnen, roeil fie mit ifiren ^flidjten für ben §oft)att ju ÄönigS* 
berg auf einer «Stufe mit ben 2lmt3bauptleuten ftänben. 

^m ganjen bebeutet bie Slrbeit in ber 5o r fd)i in 8 feinen gortfdjritt, 
in ber 2luffaffung einen 9tüdfd)ritt. H. Rachel. 

Srti} ®aMaljn, $ie toirt|d)aftlidjett folgen bc8 30ifi1)rigen ßriegcS 
für bie 3Utmarf. ©efcfiirfjtL ©tubten, heräg. uon & r min Stile, 
II, 1. @otl)a, $ertl;e§ 1911. X unb 105 ©. 2,40 «DK. 

2)ie Unterfud)ung folcber rcirtfduiftlicben Scfjrcanfungen rcirb nidjt 
nur burd) ben Mangel an ftatiftifdjem Material erfdjrcert, fonbern meljr 
nocr) baburdj, baft bie Urfacben fid) nid)t ifoliert ernennen lafien. 9Kit 
Stecfjt fjat bafjer ber Verfaffer junäcbft bie Verfjältniffe »or bem Kriege 
äiemltd) ausfüljrlid) unb rceit auefjolenb feftjuftellen »erfudjt, roobet natür= 
Itdt) meift VefannteS roieberbolt roerben mufete: Ser 9itebergang ber ©täbte, 
"ba^ roirtfdjaftlicbe Sluffteigen be§ gut3I)errlid)en 2tbel§ mit feinen 3^9^ 
für ben Vauernftanb — fiier ift ber §tnroei3 beacbtenSrcert, bafj eS »or 
bem Kriege bienftfreie Sauern in red)t guter Vermögenslage gab — , 
ferner bie ftänbifdje Ärebitorganifation, bie 9Münjroirren unb bie fcf)[ed)te 
^inanälage ber <3täbte fcfion ju 2lnfang beS ÄriegeS. 

@S rcerben bann bie ÄriegSfolgen getrennt nad) ©tobten unb plattem 
Sanbe, ber oerfcbiebenartigen rcirtfcbaftlicben Gntroidlung entfpred)enb, 
unterfudjt. 3)aS roidjtigfte SrgebniS ift hierbei bie ©rmittellung beS 33e= 
nölferungSrüdgangS nad) bem üEaufregifter ber 7 ©täbte (2 allerbingS nur 
unficber errechnet) unb »on 9 länblidjen ^ßfarrgemeinben mit 32 ^Dörfern, 
foroie nad) ftatiftifdjen Vefdjreibungen furfürftlidjer 2(mter. ©anacf) ift 
bie ftäbtifdje 33enölferung etrca auf bie §älfte 3urüdgegangen — Ht 
SRüdgangSsiffern fc^roanfen jioifdjen 30 unb 70°/o — , bie länbtidje auf 
etrca s /b (ärcifd}en 11 unb 59% fdjrcanfenb). SSerf. reiß ben 9iüdgang 
fiauptfäd)lid) burd} 2lbroanberung erklären, am roentgften burd) ©ercalt» 
tat unb 3D?orb, baneben roerben Seudjen mit ttjrer burd) ben ^rieg t»er= 
ftäiften SBirfung unb ber nerringerten ©rljolungsfäbigfeit in 9tedmung 
gesogen. @eroi§ fann Verf. bie Vefyauptung beö alten ©ö^e, bie -Jttarf 
fei neröbet, ausgeraubt, aufgebrannt unb auSgemorbet gercefen, al$ über- 
treibenb jurüdroeifen, aber ba ©öfce rcie feber anbere rcu^te, bajj eine 



293] 9ieue ©rfdjeinungen 299 

uöllige SSernidjtung ntd)t ftattfjatte, bafs nod) Söcenfdjen e£tfüertett f fid^ 

näbrten, ja (Steuern jaulten, fo f)at er möglidierrocife felbft nid)t merjr 
al§ eine SHebuftion auf bie £>älfte angenommen. ^ebenfalls" ift aud) biefe3 
©rgebntg furchtbar. 

SMefer 23eüölferung3abgang erflärt audj jum größten Zeii bie 
Smmobiliaroernidjtung: Säufer unb 6öfe, bie oerlaffen maren, nerfielen 
unb rourbeu eingeriffen, 2ld'er blieben meift liegen unb uerrcudjfen. 2)a= 
gegen fyat bie öranbfadfel bes Solbaten weniger jerftört, 3umal in ben 
©tobten ; tänbltdje Crtfcbaften finb jioar oielfad) abgebrannt, mürben aber 
alle raieber aufgebaut, „SBüftungen" follen burd) ben Krieg in biefem 
©ebiete überhaupt nid)t entftonben fein. 

2lm roenigften ^ofitioeS fyat ftdt) naturgemäß über ben 9)JobiIiar- 
uerluft feftftellen laffen. 3)a3 mar baburd) nafieju unmbgltdj, bafj bie 
©elb» unb Krebituerbältniffe ja fdjon Dörfer fcfjroer erfd)üttert maren, unb 
bafj ber Ärieg 3mar einen nöltigen ^ufammenbrudj ber Krebitroirtfdjaft 
mit Vernichtung nieler bürgerlichen unb aud) abiiger Vermögen l)erbei= 
füfjrte, aber hierbei bod) nur a(3 Ie|te tlrfadje roirfte. Über bie Verlufte 
burd) Kontributionen, ^lünberung, 5Raub unb gerftörung fehlen alle 
fidleren 2lngaben, fie laffen fid) nid)t einmal fcfiä^en. Wit Stectjt rairb 
betont, bafc ton ben erpreßten Kontributionen ein Seif im Sanbe r>er3er)rt, 
non geraubten ©ütern »ieteS um ©cfileuberpreife »erlauft mürbe, aber e£ 
ift bod) raof)l juuiet gefagt, bafj ber „Serluft" an rairtfdjaftlidjen ©ütern 
gutenteil<§ nur eine 23eft£üerjd)iebung unter ben Sanbesberoobnern be« 
beutete. 2)af? ©emerbe unb §anbel nod) immer getrieben mürben, bebarf 
nidjt ber immerhin bürftigen 23eläge. 35af$ bie ©arbeleger 33ierpiobuftion 
niemals mebr bie §öf)e roie uor bem Kriege erreichte, bie Stenbater £ud)- 
mad;erei einen bauernben ftarfen Siüdgang erfuhr, ift audj auf überlegene 
auörcärtige Äonfurrenj suvüd'jufüljren. 

33emerfenöraert finb bie Stngaben über bie non ben ©täbten nadj 
bem @nbe ber KriegSteiben geforberten Seiftungen (<S. 62), über bie Sßter)- 
beftänbe nad) bem Kriege (S. 85) unb über bie Kom= unb ©elbeinnaljmen 
beä SlmteS SieSborf (©. 95 ff.) al§ Kennjetdien, bafj eine abfolute Ver- 
armung nid)t eingetreten ift. 

Sie Unterfudjung ift mit Verftänbni<o unb ©efd)id burd)gefüfjrt 
bie f)ier unb ba Ijeroortretenbe Senbenj, abäufdjraärfien, beeinträchtigt nid)t 
ben SBert ber pofttiuen ©rmittlungen. 9catürlid) retdjen biefe 311 einem 
abfdjliefjenben Urteil nod) nid)t au§, basu bebürfte es nod) einer Steige 
berartiger Unterfud)ungen für anbere 33e3trfe. H. Rachel. 

Acta Borussica. 2>enfm'riler ber ^ßreu^ifc^en (StaatSbernmltung im 
18. ^ötjr^unbcrt. §erau§gegeben oon ber königlichen Slfabemie ber 
äöifjenfcbaften. SDie £anbel§=, $ott= unb Stf^tfepolitif 33ranbenburg= 
$reuf}en§ bt§ 1713. S)arfteHung non $ugo 3tadr)el. Berlin, 
$aul ^arew, 1911. 922 ©. mit einer ßarte, geb. 23 9Jif. 

®ie Acta Borussica 3erfallen befanntlid) in jiüei grofje Serien: eine, 
meldje bie 33ef)örbenorganifation unb bie allgemeinen ©runbfäije ber 
Staatguerroaltung bet)anbelt, unb eine anbere, bie e§ mit ben ein3elnen 
SSerroaltungsgebieten 3x1 tun fjat. 3 U biefen leereren, non ber fa;on bie 



300 Sßeue (Srfdjetnungen [300 

Seibeninbuftrie, tetlroeife audj bie -ücünjceripaltung unb bie @etreibe= 
banbelepolitif bearbeitet finb, gebort aud) bas oorliegenbe Sßerf. 6s ftetjt 
gennfiermajjen im 9JUtteIpunfte ber merfantiliftifcr)en ^ßolitif, bie einen 
fo roefentlttfien 3Teil ber altpreufcifd)en Bermaltung ausmachte; benn bie 
2(hife i[t ntd)t blofj eine roidjtige Cuelle bes Staatseinfommens, fonbern 
r>or allem aud) bas roidjtigfte onftntment ber §anbelspolitif, unb bas 
3oIIroefen tjat, namentlich für bie SQBafferftrafsen, eine äfjnlic^e Bebeutung. 
2lber nidjt mit beut QoÜ- unb Slf^iferaefen unb ber barauf begrünbeten 
»anbelspolitif allein fjat es bas oorliegenbe Sßerf 3U tun, fonbern 5u= 
gleich aud) mit ben ^agen, bie bas Berfebrsrcefen, Straften unb Kanäle, 
5luf3fct)iffa[)rt u. bergt, betreffen, ferner mit ber ©eruerbepoliäei unb bem 
ganjen Stäbteroefen nad) feiner roirtfdjaftlidjen Bebeutung, aud) mit ben 
3ufammenf)ängen smifdjen ber allgemeinen unb ber .'oanbelspolitif. 

!J)ie Acta Borussica roollen ja in ber .öauptfadje nur bie preufjifdje 
Staatsoermaltung im 18. lyatjrbunbert barfteften. £ier erroies eS fia> 
aber als unmöglidj, etroa erft mit ber Regierung fyriebiict) 2BUt)elmS I. ein« 
3ufefcen, beim bie Wrunblagen be§ 2lf3ifemefens roaren fdjon cor i£)tn ge= 
legt, unb überhaupt t)at bie SanbelSpolttif namentlich in ber Qdt Don 
1640 bis 111H eine fo grofce Bebeutung, bafj fie nidjt furj in etnlettenben 
Betrachtungen abgetan werben tonnte, jumal aud) in ber großen Sammlung 
ber „Urfunben unb 2tftenftüde sur (Siefdtjicr)te bes ©rofjen ßurfürften" 
für biefen Öegenftanb eine ^ublifation nidjt porgefetjen mar, audj in ben 
Stammen biefer ^öcfjftens bis 1697 fortjufüf)renben Sammlung nidjt gut 
bineinpaffen mürbe. So ergab ftdj bie 9cotroenbigfeit, ein breites §unba= 
ment für bie Sßublifation ber 2(ften be3 18. %at) rbunberts' 3U fdjaffen, 
unb 3mar tonnte bas nur in einer jufamment)ängenbeu SarfteUung ge= 
fdjefjen, mte fie fjier aus ber geber oon Dr. ftadjel auf 808 Seiten por= 
liegt. 9cur einige menige Slftenftütfe unb eine 2(njar)I imn Beilagen meift 
ftatiftifdjen Snljaftä finb hinzugefügt iporben. -Benn biefe Beilagen mit 
Dir. 9 beginnen, fo liegt bas baran, bajj bie DJummern 1—8, roetdie bie 
3olttarife entgolten, für ben jmeiten Banb 3urücfgefteltt morben finb, 
teils um biefen 31t entlaften, (jauptfädjltdj aber, um im 3roeiten Banbe 
biefe Materialien 311 bequemerer Bergleicbung bei einanber 3U t)aben. 
Sefjr banfensmert ift bie Beigabe einer SiraBen= unb QoUtatti be§ 
mittleren (Staatsgebiets, bie pon Dr. 9tadjel entroorfeit ift unb bie bei 
ber Seftüre ber betreffenben 2(bfd>nitte mit grofjem 9?ufcen gebraucht 
merben mirb. 

2öie bei anberen Seilen ber Acta Borussica fo Ijaben aud; tjier 
umfangreiche SDcaterialfammlungen Don Sdjmolter norgelegen, ber roofjl 
früher baran gebadet f)at, bies Öebiet für bie ^ublitation felbft ju be= 
arbeiten, rcie benn 2(nfänge üü3U oorltegtn in ben „Stubien 3ur 2JBirr= 
febaftspolittt", bie im Banb VIII — X feines „Safjrbudjs" abgebrueft finb. 
3iad)bem biefer Blan aufgegeben mar, ift bann Dr. 3tad)el, ber junädjft 
pon Sdjmolter 3U feiner Unterftütjung 3uge3ogen mar, felbft mitber2Ius* 
fübjung ber 2trbeit betraut morben. „3n ber ftauptfadje" — fagt bie 
Borrebe — „ift biefer Banb nad) 2tnlage unb 2(usfüb,rung gans ein i v Jerf 
3tacr>elö. 25ie Borarbeiten Sdjmoüers be3ogen fict) bodj nur auf ben 
tleinercn Seil bes 3nt) aIt s» t)anptfäcf)lict) aui bie 3e"tralpropiii3en, itjre 



301] ^feue ©rfdjeinungen 301 

<yluß= unb <3rf)iffaf)rt§po(itif (eingetjenber mar nur ba§ fterjogtum 20iagbe= 
bürg bef)anbelt); unb biefe Vorarbeiten nmrben nun burcfj bie uiel um* 
fangretdjeren nicfjt bloS ergäbt, 'fiüv bie ganzen öftlidjen unb iuefttict)en 
^Prooinjen, für bie ganje ältere golluerfaiiung unb für bie (Sntftefyung ber 
2lF3ifeoerfaffung fjat 9iadjel bie arctjiDaltfcfje Raffung allein geliefert. Sie 
Sarftellung be§ ganjen 23anbeS flammt au§ feiner $eber." 

Sie Sarfteltung, bie auf einer naljeju erfdjöpfenben $orfd)ung in alten 
in 33etrad)t fommenben 2lrd)iuen beruht, baut ftdt) in brei 33üd)ern teil3 
djronologifd) teil3 fijftematifd) auf. Sa3 erfte 23udj befjanbelt bao 3»n* 
roefen unb bie £>anbe!3politif in ber War? öranbenburg bi3 1640; f)ier 
ift u. a. audj uon ben großen Äonfliften im DberDerfeljr ausfüfjrlitf) bie 
Siebe, bie feit 1571 in einen förmlichen ftanbelSfrieg mit Stettin au§- 
münbeten, roorüber in ber Siteratur fdjon mefjrfad) u. a. tum ©demolier 
unb oan tieften gefjanbett roorben ift. $n bem jrceiten Sud) ift bie 
,3oH= unb £>anbel§politit für bie oerfditebenen branbenburgifdjen Territorien 
oon 1640—1713 bargefteüt, 3unäd)ft für bao mittlere Staatsgebiet (53ranben= 
bürg, Wagbeburg, Sommern); ^ier fpielt bie 5'örberung be3 Surdjfuljr* 
tjanbelsi oon <3d)lefien nad) Hamburg über 33erlin eine 5RoIle, für bie ber 
e5riebrirf)=2Bitt)elmötanal, ber fog. „neue ©raben", beftimmt mar; ferner 
ba3 2?ert>ältni§ oon Wagbeburg unb Hamburg, bie ©Ibfdjtffabrtäfonferenjen, 
ba<3 magbeburgifdje $oü= unb ©traßemoefen, bie öanbelspolitif an ber 
unteren Ober, ftür biefe 33erl)ältniffe boten bie oben angeführten 2luf= 
fä|e ©d)molter3, roenigftenä für bie magbeburgifd)en fragen, eine fiebere 
güf)rung. &an^ neu bagegen finb bie 2luffd)Iüffe, bie 9tad)el über Dft* 
preußen unb bie roeftfälifdjen Sanbe gibt; bie ftolU unb £anbel3gefd)id)te 
biefer ©ebiete, benen e§ feine§roeg3 an 33ebeutung unb 3'itereffc fe£)lt, 
ift burdj ifjn gleid)fam neu entbedt rcorben. Saö britte Sudfj befjanbelt, 
ebenfalls für bie ßpodje b'x§ 1713, bie Elemente unb 2lnfänge gefamt* 
ftaattidier 2ßirtfcr>aftöpofitif. @3 finb namentlid; groei große Crrfdjeinungen, 
bie I)ier gemürbigt roerben: bie 2tfjife unb bie ÜJanufafturen. Sie @in= 
fütjrung ber Slfyife in Sranbenburg unb ben uerfdjiebenen anberen $ro* 
oinjen, roorüber mandjerlei ©ingelrjeiten fdjon vorlagen, rotrb rjier roobl 
erfd)öpfenb unb abfdrjtiefeenb bargeftellt; baran fd) ließt ftdt) eine einge^enbe 
23efd)reibung be§ ©nftemS biefer romptijierten (Steuerart. 93ei ber Sar= 
ftellung ber Wanufafturpolittf ift eä meljr auf beren ßufammentjang mit 
ber Sltjife unb auf bie allgemeinen ©runbfä^e unb äßivhmgen, al<3 auf 
bie ©efd)id)te ber einjelnen ©eroerbe abgefeljen; immerbin aber roerben 
Ianbeöt)errlicf)e 9tegal= unb £anbel3betriebe, roie bie ©las*, @tfen=, Äupfer*, 
Weffingfabrifation, bas ©alpeterregat, ba* ©aljroefen, ber Somänen* unb 
unb ber 9)iül)lfteinrmnbel, einjeln betrachtet, ferner aud) bie Maßregeln 
für einsetne s -ikiüatinbuftrien , b>uptfäd)ttd) bie SBolIgeroerbe, ba3 3Ser= 
fahren bei Slnlage unb $rioilegierung neuer ÜDJanufafturen, namenttid) 
bei ben SRefugirten. Ser britte %t'ü unb bamit ber ganje Sanb rairb ab* 
gefdjtoffen burd) 33etratt)tungen über bie innere unb äußere ^mnbelSpolitif 
im ganjen; e^ ift b.ter uon ben äuftänbigen 93eb^öröen (Kammern, $om= 
miffariaten, Äommerjientollegien) bie 3tebe, ferner oon öanbeläoerträgen 
unb fonftigen S8ejiet)ungen 311m Sluslanbe, oom Ajanbel im Äriege ufro. 

Überalt bei ben SHuSfüljrungen be§ 33fS. b^at man ben ©inbrud einer 



302 OZeue ©rfdjeinungen [302 

gebiegeneu ©rünblidjfcit. Sie SubjeFtioität beä Urteilt ift, roie es für 
eine aFabemifdje Publikation fid) uon felbft oerftefjt, in enge ©renken ge= 
bannt; e§ Farn barauf an, bie £atfacf)en felbft reben ju laffen. Sag 
Streben nad) 33ollftänbigFeit, ba§ ebenfalls burd» bie -ftatur ber 2lufgabe 
bebingt mar, ift ber £>arftellimg in 53ejug auf leiste SesbarFeit unb 2)ura> 
ficfjtigfcit nid)t gerabe ju gute geFonunen ; botf) ift bcfonbers [jerüorjufjeben, 
bafs aud) bas 3Cuf3erIicr)e ber Sprache, bes" Sa^baues, bes Stils überhaupt 
mit Sorgfalt unb ©efdjmatf befjanbeü ift. ©§ ift alteö in altem eine 
fjeruorragenbe Veiftung, bie bem SBf. jur @t)re gereicht unb bie einen feften 
©runb für bie ©efcfjidjte ber preufeifdien £>anbeIopolitiF gelegt b,at. £>er 
Berfaffer t)at aud) bereite bie Materialien für bie Regierung f5 r iebrict) 
3Bilf)elms I. gefammelt unb ift mit ber 2lusarbeitung eines" jroeiten 33anbe§ 
befdjäftigt, ber bis 1740 reiben foll. 0. H. 

^rcufecn unb bie rötntjdje ßurie. $tn auftrage be§ Äönigl. sßreujjtfdjjen 
^tftorifd^en ^jnftttutS nad) ben römifdjen Eliten bearbeitet oon $f)Utpp 
£ütebranbt. 33anb I: $)te üorfribertgianifd^e Seit (1625—1740). 
Berlin 1910, Verlag oon 8t. Satt; (XIV u. 444 ©. 8°). 

(Sine ber neueften größeren ^Publikationen bes Jptfiortfdjen QnftitutS 
in 9iom »erbanFt iljre Anregung bem oerftorbenen aJlinifterialbireFtor 
griebrid) 2lttljoff; fie ift Mar. Seng geroibmet, beffen 33erbienfte um 
ba§ |>iftorifd)e ^nftitut feit feiner ©rünbung im Sßorroort banFbar fjeruor* 
gehoben rcerben, unb Don einem feiner Schüler, $l)ilipp §iltebranbt, 
bearbeitet. 

Sie 9Jcgiertmg§äeit ©eorg 3BiIr)eImö, be§ ©rofjen Äurfürften, J-rieb= 
rict}ö I. unb g-riebrid) Sßtltjelms I. betjanbelnb, legt £>tttebranbt genau 300 
2IFtenftüde nor, bie er in fünfjähriger SammeltätigFeit in 3tom, oornetjmlid) 
aus bem Slrdjio (Sftuntiaturforrefponbenjen) unb ber SBibliotljeF bes Satifans 
foioie aus bem fonft nidjt fo leidjt jugänglid)en 2lrct)ir> ber Propaganda 
Fide, gur ©rgänjung aud) aus anberen 23ibIiotl)eFen unb 2trd)ioen, roie 
5. 23. bem Mündjener, sufammengebradjt, ejaft herausgegeben unb mit 
ben nötigen, in ben Stoff einbringenben Kommentaren oerfeljen Ijat. 

£>tefe burdjaus ad)iensroerte Seiftung roill eine ©rgänjung ju Mag 
Seemanns SBerFe „^preufsen unb bie fatr)olifct)e Kirdje" fein. SBenn ber 
Herausgeber feine 5ßublifation mit bem %al]te 1625, ftatt, roie Seljmann, 
1609 refp. 1618 (b. f). bem Satire ber ©rroerbung Kleoes bsro. Dftpreufjens), 
beginnt, fo ift bas burd) bie grofjen ard)ioalifd)en SdjroierigFeiteu ju er* 
flären, bie gerabe für bie Bearbeitung biefer Qtit itt ber $ülle bes roeit 
oerftreuten unb nod) ungefid)teten Materials liegen. 

SfiJäfjrenb Seemann mit bem 2lFtenftoff aus ben preufjifdjen Staats* 
ardjioen nur bie branbenburgifd)=preuf3ifd)e ^5olitif, unb oornefjmlid) blojj bie 
innere, beljanbelt t)atte, lernen roir bie ©egenjüge ber päpftlidjen 2)ipto= 
matie crft aus ben r)ier oorliegenben 2(Ften fennen. 3m innigen gufammen» 
Ijange bamit roirb uns bie Stellung ^preufsens 3ur Kurie auf bem ©ebiete 
ber europäifdjen ^politiF flar. 2luf biefem Ijat fidj bie Kurie mit allen 
Mitteln ifjrer Diplomatie jeber ©ebietserroeiterung bes Ijäretifdjen Staates, 
ba fie ja meift auf Koften Iatf)olifd)er SDJäctjte oor fid) ging, rotberfefct. 
So trat fie im Cften ben branbenburgifcben 2tbfid)ten auf Grmlanb 



303] -fle ue (Srfdjemungen 303 

(1655—60 SRr. 13—19), auf Sitauen (1681 SRr. 52—54), auf Äurlanb 
(1715 «ffr. 194) unb auf bie polnifdje firone (1664 SRr. 22, 1668 SRr. 24, 
1674 SRr. 34—37) entgegen. %m Sßefien tat fie alleS, um bie ©rraerbung 
3ülitt>33erge (1651/52 SRr. 11, 12), ÄölnS (1705 S»r. 112, 1708—13 SRr. 124 
big 139, 149, 150, 179), Sßerbenä (1713 SRr. 180) burd; Spreu&en ?u uer* 
Ijinbern. ^"^ 33erljütung be3 2lu3fterben3 be£ $aufe§ SReuburg unb be3 
2lnfall<§ 3ütta>33erg3 an Sßreufeen fudjtc fie ben Grsbifdjof von %viev fogar 
jum heiraten unter Sßerjidjt auf feine SBürbe ju »eranlaffen (1718 — 29 
SRr. 213, 257—63). Somit $rcufjen fid) nidjt nacfj @rlöfd)en ber £ednnger 
Sinie in ©übbeutfdjlanb feftfe^e, biSpenfierte ber Spapft ben ©rafen oon 
^o^ensollern, tro£ fernerer SJergeljen gegen bie fircr>Iid;e iDisjiplin, vom 
©ubbiafonat (1705 SRr. 111, 112, 115). 

3>n einer großen 2lnäal)l r>on 53erid)ten fatt)olifcr)ev Öeiftlictjer roäfjrenb 
ber ganjen rjier befjanbelten Speriobe feljrt bie fülle Hoffnung rcieber, 
23ranbenburg, menigften§ uorerft ben £>errfd)er, jur fatl)otifd)en Äirdje 
3urüdfäufüf}ren. Über jeben von biefen dürften ftnb berartige ©ebanfen unb 
2Ibficfjten geäußert tr-orben. ©tetct) ber erfte 33erid)t au$ bem Qaljre 1624 
entwarf einen entfpredjenben Sjßlan; er entftammte aUerbingö ber geber 
eiltet neumärfifdjen 2lbligen, ber felbft jum SIRiffionar beftimmt roerben 
wollte. ©ef)r roertooU ift bie @rfcnntni§ au§ SRr. 6 (33crtctjt Äarbtnal 
Älefelä non 1628), bafj ©djroarsenberg bie §anb ju Sefefjrungär-eifudjen 
bei ©eorg SBilfielm geboten fjat. 2)er ©rofje ^urfürft mar tütebertjolt 
©egenftanb oon SBefeljrungsIjoffnungen. 2lnlafj boten baju feine 93e* 
merbungen um bie polntfdje Äbnigsfrone, crft für fid), bann für feine 
©öljne (SRr. 22, 28, 34—37, 63). (Sine flehte Sefuitenmiffion beftanb 
unter griebricf; 28ilh>lm in Berlin (SRr. 23), bie fidj fctjon Hoffnung auf 
ben 93au einer fatfjotifdjen Äircfje madjte unb in ber ^Berliner ©efeUfdmft 
manchen ©rfolg ju nerjeidjnen tjatte (1665). 

Sie 2lnnal)me, bafj bie Äurie im %at)ve 1700 nacf) einem beftimmten 
gelbjugäplane äur Sefefjrung beS fünftigen ÄönigS fyrtebrict) I. oor= 
gegangen fei, rcirb auf ©runb ber uon §iltebranbt neröffentlictjten 2lften 
Einfältig, ©rft im 3ab,re 1711 t)at ©teffani auf Sjeranlaffung be£ $ur= 
fürften oon ber Sljfalj im ®inoerftänbni§ mit bcm Sßapfte einen 23efeljrung3= 
plan in§ SBerf fe|en vo ollen (SRr. 145 — 156). 2lm raenigften erhoffte man 
in biefer SBejiefjung, tro£ feinet ©ntgegenfommens gegen bie fattjottfcrje 
ßirdje, t>on ftriebrid) Sffiilfjetm I. (SRr. 266, 279, 285). ©ein ©ol)n ^riebrtct) 
galt ali geinb ber fatfjolifdien [Religion (SRr. 268, 285); über beffen fitt* 
lidjen &ebensraanbet urteilte ber Sßiener SRuntiuä Sßaffionei, ben grtebrid) 
fpäter sunt SDJitglieb ber berliner 2lfabemie ernannte, 3iemlid) (jart(SRr. 284). 

SRidjt blofe biefen SBefef;rungsbeftreBungeu, fonbern ber ©tärfung 
unb ©rroeiterung ber STRadjt ber fatl)olifd;en Äird;e im Innern be§ pro= 
teftantifcfjen ©taates biente bie ßrria)tung beö apoftotifd;en 33ifariat3 ber 
norbifdjen SUMffionen in fimnnooer (1668 SRr. 25—28). S5em SBeftfälifdfjen 
^rieben gemäfe mar bie bifcfjöflidie ©eioalt in beu proteftantifd)en 2erri= 
torien fuspenbiert, beanfprudjte ber Äurfürft bie SRecfjte be§ ©umm= 
epiffopatS aud) über feine fatljolifcfjen Untertanen, roeuigftenä in ber SDJarf 
58ranbenburg unb in Spommern. @r fudjte bie Ojertd)t§barfeit fomie ben ©in= 
flu| ait§raärtiger Sifcfjöfe auSjufdjeiben ; in Äteoe unb im §erjogtum Spreu^en 



304 3ic«e (Srfcfjeinungen [304 

mar ben ^atfyolifen 3teftgton§fretf)eii äugeftanben. 3Beil nun jenes 2>ifariat 
fidj audj über ©ebtete bes Äurfürften erftreden, imb roeil l)ier bie fus= 
penbterte bif d^öf Itd^e ©etualt in btefer 2lrt burd) eine bireft com ^apft 
belegierte erfe^t roerben follte, fo fjatte bie $urie bie ©eneigtfjeit bes Äur* 
fürften nnb anberer, in gleicher SBeife beteiligten, proteftantifcfjen dürften 
nötig. 2ln bie ©teile ifjres bis bafjin beobachteten Softrinarismus, bajj 
ber s ^apft mit Ke^ern feinen "}ierfel)r fjaben bürfe, trat nun ein jroar 
fuljles, aber leibtidt) gutes Verhältnis, baS bis 1701 roäfjrte, ot)ne bafj 
eine offizielle biplomatifdje Verbinbung sn>ifdr)en beiben 9liäcr)ten beftanben 
ptte. ©orooljl ber erfte SSiFar , Valerio äRacriotri (9Jr. 28 nnb 30), als 
audj ber Kölner Siuntius Vuonoifi fjatten ©elegenfjett, fid) mit bem £ur= 
fürften b$m. mit beffen ©efanbten in Verbinbung ju fefcen. Silber iEjren 
3roed, in ben §alberftäbter Älöftern burd) auswärtige @eiftlid)e Vifitationen 
»ornetmten laffen 3U bürfen, Imben fie babei bod) ttict)t erreicht (9cr. 43). 
©tärfer raurbe bie 2tnnäf)erung giuifc^ert beiben 9J?ädt)ten , als ber ©rofte 
Äurfürft um bie ©rlaubnis beim ^apfte nadjfuctjte, bnfj feine nadr) bem 
SJJittelmeer gegen bie 23arbaresfen entfanbten Äriegsfdf)tffe in §äfen bes 
Äirdjenftaates fid) aufhalten bürften, unb um bie Vermittlung bei Sosfana 
unb bem 9)?a[tefer Drben roegen entfpredjenber (Erlaubnis für beren §äfeu 
bat (1679 3lx. 46 unb 47). 3nnocen3 XI. benu^te gern bie ©elegenfjeit, 
fid) ben Äurfürften jugunften ber Äattjolifen feines Sanbes" geneigt ju 
machen. $n biefer Derfölmlidjcn ©timmung unterliefe ber ^ßapft 1674 
einen ^ßroteft gegen ben neuburgtfd)=branbenburgifd)en Jieligiongüergleid), 
trofcbem er für bie Kurie noct) ungünftiger als ber SBeftfälifdje ^rieben 
mar, roie ber .Kölner Nuntius ^allauicini bem Äarbinalftaatsfefretär 2lltieri 
auseinanberfe^te (9?r. 38 unb 39). 

Dljne auf bie rceiteren ©ii^elljeiten einjugefjen, meldte bie Veridjte 
für bas günftige Sßerfjältntö jroifdjen Kurie unb Kurfürft liefern, fei t)ier 
barauf bi'igeroiefen , bafj £iltebranbt felbft bie ©rgebniffe feiner btes= 
bejügliajen $orfd)ungen im XI. Vanb ber , Duellen unb gorfdjungen' bes 
§iftorifd)en SnftitutS (1908) @. 319—359 jufammengefafit l)at. 3" jenem 
SCuffa^e, betitelt ,^3reufjeu unb bie römifdje Kurie 1650 — 1701', befjanbelt 
er eingetjenb ben ^roteft ber ßurie gegen bie 2lnnab,me ber Äönigsfrone 
(1701), mit meinem tt)re bisherige, bei aßen geheimen ©egenmadjinationen, 
äufjerlid) entgegenfommenbe ©tellung jum £aufe §of)en3oIlern ein jätjes 
Qnbe gefunben fyat , unb feine Vorgefdfjicfjte, bie anbers als in ben be= 
rannten Sarftellungen uon Seemann, <yriebensburg unb 3ief«rfd) erfdjeint. 
£. fommt ju bem Ergebnis (a. a. D. 339 ff.), bafj bie brei Unterr)änbler 
ber Äurie, 3alusft, $ota unb SBolff, ntct)t nacr) einem fombinierten "^lane, 
fonbern jeber eigenmächtig norgegangen finb. ®ie Äurie felbft, b. i. ber 
Seiter it)rer ^ßolitif, Äarbinal Sllbani, Ijabe eine abroartenbe, neutrale 
Stellung beobachtet, in ber feften Überjeugung, bafe ber Ärönungsplan 
feine 2fusftcf)t auf Söernurflidjung fjabe, ba ber Kaifer ju einer berartigeu 
3tangerf)öf)ung feines übermächtigen Zufallen feine 3uftimmung nicf)t geben 
mürbe. 35iefe Verecfjnung ernnes fid) aber als unrichtig, fobalb ber £ob 
bes legten Habsburgers in ©panien (9tooember 1700) Äaifer Seopofb auf 
bie Unterftü^ung ber branbenburgifdjen Gruppen jum beuorftebenben 
9iiefentampfe nerroies. 2luf bie 9?adjridjt t>on ber nun mit faiferlidjer 



305] Rene Grfdjetnungen 305 

guftimmung erfolgten Ärönung in Königsberg unb nad) ßmpfang ber 
barüber befteüten Delation bes SBiener RuntiuS (Rr. 74, 78, 80, 82, 86, 90) 
jögerte ber neue $apft, berfelbe 2Ubant als (Siemens XL, mit ber 2(6= 
fenbung ber SJJroteftbreoen an bie fatljolifdjen dürften nodj fo fange, bis 
mit bem 2lbmarfdf)e ber faiferticfjen Xruppen ber 2lusbrud) bes Krieges 
unpermeiblirf) erfdjten, ben er burdj feine Vermittlung jrotfdjen £>absburg 
unb granfrcidj fo gern — fdjon aus SHücffidjt für Statten, ben öaupt* 
friegsfdjauptafc, — ganj uerfyinbert fjätte (Rr. 92 unb 102). ©iefer ^roteft 
fjatte mehrere Urfadjen, aber nid)t säfjtte barunter ber Strger über eine 
fef)Igefd)Iagene VeWjrungsfioffnung. 9Jht bem päpftUdjen Sjkoteft mar bas 
leibliche 9Serr)ärtrti§ jipifdjen bem ftotjensolternftaat unb ber Kurie por= 
läufig ju (Snbe. 

£>as Vorgehen ber fatljoiifdjen Regierungen gegen ifjre proteftantifdjen 
Untertanen, befonbers ber Srud) bes Sßeftfälifdjen griebeus burd) bie 
Rrjsnnder Klaufei, führte fogar 3U einem offenen Kampfe 3toifdjen beiben 
SRädjten. ^reufjen beantwortete bie Sebrüdung feiner ©laubensgenoffen 
in ftranfreid) (1685), in Sülidj (170Q unb 1713), ©djlefien unb Ungarn 
(1705), in ber ^fals (1705, 1714, 1719), in Kötn (1708, 1716), in ^o(en 
(1716), in Serben (1715), Kiepe (1726), ©atjburg (1732) mit Steuern unb 
Repreffalten gegen bie eigenen Fatljoiifdjen Untertanen, ja es ging enbtict) 
ba.^u über, f einerseits einen ViFariat in spiritualibus einzurichten unb 
baburd) bem Zapfte bie fterrfdjaft über bie preuf$ifdj=branbenburgifdjen 
KatfjoliFen ftreitig 311 machen. 2)enn ber immer ftraffer fidt) organifiereube 
©taat mar bemüht, fid) aud) bie 9Jiitglieber ber Fatljoiifdjen Kircije ein= 
Sufügen, itjre Immunitäten anjugreifen, gemäfj feinem Vebürfms nad) 
©teuererljöljung unb =erraeiterung fomie gemäfi feinen militärifdjen 3meden. 
S)ie Sßubiifation jeigt, rote befonbers biefer ^tan griebrid) 2BiUjelnu> I. 
an bem SBiberjtanbe ber Kurie fdjeiterte, bie bem ,föniglid)en Vifar', falte 
fid) roirFlid) einmal ein ©eiftlidjer 31t bem 2lmte fanb, bie notroenbigen 
Kompetenzen »erfagte unb artet) fonft (SdjroierigFeiten bereitete, ©er ViFariat 
§empelmanns (1725—27 Rr. 237—256) unb ber bes 2(btes pon Renette 
(1732), ben Seemann (I <B. 433) nodj als einen unermefjlidjen Srfolg für 
(Socceji be3eid)nete, enbeten mit einem eFlatanten 9)ii|3erfotge ber preufjifdjen 
Regierung. £>er ^apft perbot itjm, ben er feinerfeits 3um Vifcfjof unb 
apoftolifdjen SBifar ernannt Ijatte (Rr. 272), fid) bes ungefähr g(eid)3eitig 
empfangenen Patents als ,tönigUd)er ViFar' }u bebienen (Rr. 275, 277). 
Sie Repreffalien mußten meift auf bie pon ber Kurie ueranlafsten 33or= 
ftellungen ber Fatljoiifdjen §öfc 3urüdgenommen roerben, ot)ne bafj uiel 
für bie ^roteftanten erreidjt mar. 

2>ie größere Toleranz, roetdje griebrid) Söilfjelm I. bem Katf)oli3ismus 
gegenüber berotes, tpar nidjt in feinem ed;t religiöfen Gmpfinben allein 
begrünbet. Safj ber preufeifdien 2lrmee babei bas §auptuerbienft gufam, 
ift bereits aus Seemanns SBerF befannt. £>ittebranbt 3eigt nun, raie bie 
Fatljoiifdjen 9Jiiffionare bie Vorliebe bes Königs benutzten, um tt)re SBünfdje 
burd)3ufe^en. Sie Soleranj mar übrigens feit langem norbereitet, fie trat 
fd)on beim 2lbfd)lufi oon ©taatsperträgen, bie bie Stellung ber Hatljolifen 
regelten, 3utage. 33om Vertrage über bas Dberquartter pou ©eibern fagte 
ber päpfüidje Runtiuä gerabeju, bafs bie fatfjolifcfje Äird)e nod; niemals 
gorfdjungen 5. branb. u. preufe. ©efefi. XXV. 1. 20 



306 9teue ©rfcfjeinungen [306 

fo gut mit einem proieftantifcfjen Staate abgesoffen fjabe (1713 9cr. 174). 
SUeift rourbe ben Äatfjofifen mefjr geftattet, at3 itjnen recfjtficf) juftanb: 
fo fonnten, roie ein Sergleict) bec Delation 9)cacctom3 von 1671 (SRr. 31) 
mit anberen bei §iltebranbt abgebrucften von 1696 (>Jlr. 65) unb 1709 
refp. 1710 (3tr. 140 refp. 143) jeigt, bie Softer im ^alberftäbtifcfcen einen 
großen Sluffdjroung nehmen unb if)re ^nfaffen biSroeüen (gegen bie 33e= 
ftimmungen be§ 2Beftfä(ifcf)en ^irebenö) um über ba§ doppelte nermefjren. 
2Jrtebricf) I. empfing bin ^efuiten Sota im ^otsbamer Scfjfofe; im 
$aljre 1711 befcf)ieb er ben apoftolifctjen. Sifar Steffani nacf) Sertin ju 
ficf) unb mar nicf)t abgeneigt, biefen ptipftltcf)en 9tuutiuS am berliner §ofe 
bauernb juäulaffen (9cr. 156). griebricf) 2Biff)elm I. liefe für feine Solbaten 
eine ßircfje erbauen, für it)re ftinber eine (Schule erridjten, roieberfjolt be= 
fucfjte er fatt)otifcr)e £ircf)en, fogar roäljrenb be£ ©otteSbienfte! (iRr. 228, 
265—270, 279, 289, 299). Sein Sofjn, bcr fpätere griebricf) ber ©rofee, 
richtete fogar ein (Schreiben an ben 2Biener 3luntiuä, um beim ^apfte bie 
Srlaubnis 3U erlangen, im Ätrajenftaat ein SBerbebureau aufmachen ju 
laffen (3Jr. 293). 2>ie ÜÖJifftonare finb coli be§ Sobeg über ben ©ofbaten* 
fönig. ©iner uon ifjnen berichtet, bafe bie Äatfjoüfen in v l>reufeen beffer 
ftänben als" in ben Staaten bes fädt)fifdt)ert Äonuertiten (9Jr. 243), ein 
anberer meint, bafe, fomeit es auf ben ßömg anfomme, fie beinahe ben 
^roteftanten gfeicfjgeftellt feien. 2)er ^Potsbamer SOiiffionar ruft fogar ve- 
geiftert über ben Solbatenfonig aus": er null burdjaus', bafe ein jeber nacf) 
ben Sorfcfjrifttn 6otte§ unb feiner Religion lebe, unb mit einem 9Borte 
fage icf): er ift ber 2(poftel mürbig (3tr. 268). £a§ ©ntgegenfommen be3 
Äönig§ bei ben Unterfjanbtungen mit bem apoftolifctjen SSifar Sdjorrer 
mar berartig, bafe jener ficf) fcfion Hoffnungen machte, feine ^««^'onen 
balb uneingefcfjränft, atfo roie ein foniglicfjer 33ifar, ausüben 5u bürfen 
(9cr. 287—291, 296). £ocf) biefe 2lusficfjt fcfjeiterte an ber Sebingung be§ 
ftönigs\ bafe in 3;f)orn ben ^roteftanten bie geraubte Äirdje jurücfgegeben 
roerben follte. ©ine umfangreiche Delation oon Scfjorreri £anb au§ ben 
legten Sebensmonaten bes Äönigä über ben burdjaus nicfjt ungünftigen 
Stanb ber SJJiffionen in 33ranbenburg=$reufeen, fppjieü in 93erlin, ^ßotsbam, 
iDiagbeburg, Stettin, öatfe, ©panbau unb Hönig3berg — ein d)arafterifttfct)e§ 
©egenftücf ju 3lv. 1 — bef et) liefet bie ganje Sammlung. Siele tfjrer Stücfe 
finb fo intereffant, bafe ficf) ein Sfusjug in Überfettung für roeitere Greife, 
bie ber italtenififien Spradje roenigcr mächtig finb, roof)I lohnte. £en 
©aben be§ II. Sanbes, ber bie frtberijiantfcfie 3^it befjanbeln roirb, barf 
man mit grofeen ©rroartungen entgegenfefjen. J. Lulv6s. 

Siegfrieb Watre, Über ttmrttembergijöje 2BalbenferfoIoniften in ben 
3al)ren 1717—1720. ffitffenfdjaftlitfje Seilage bee 2ts!amfd)en 
©nmnaftum§ gu Serlin. 1911. 

2>erfelbe, 2;a§ Sßcrljaltcn bcr SBefjb'rben beS ftantonS S3ern unb bcr 
flüchtigen 2Balbenjer gegen ben ^rcufeiiojen ßönig griebrtöj aStl^clm I. 
t, X 1731. DJeuee Serner ^afdjenouct) auf ba§ ^at)r 1910. 

Serfelbe, Beiträge 3ur S3efieblung§geffljiöjte be§ Cberbruöjeg. 2trct;b 
ber Sranbenburgia 13. 33b. 1910. 



307] 9?eue ©rfdjeinungen 307 

Dbmoljl an biefer ©teile nur ©djriftcn angeseigt ju merben pflegen, 
bie alö felbftänbige Südjer erfdjeinen , fotf es nid)t unterlaffen merben, 
auf biefe Beiträge 3itr ÄofonifationSgefdjidjte bie 2lufmerffamfett ju lenfen. 
SBir rciffen nod) fo menig über bie preufjifdje innere Äolonifation be3 
18. 5af)rt)unberts, bafe jeber Seitrag alö Sauftein für ben fommenben 
•tüftortfer, ber bermaleinft biefe Surfe in unferer r)iftorifcr)en Literatur 
ausfüllen foIX, roitlfommen gereiften merben mufj. 

OTaireS Unterfudjuttgen fufjen fämtlid) auf Sitten beS ©etjeimen 
©taateardjioö unb 3eid)nen ftd) burd) forgfame 2(ftenarbeit aus\ ©ie 
fdjöpfen ben 2lftenftoff fo üollftänbig au3, bajj ber fpätere gorfcfjer bie 
von üjm benutzten 21ften nid)t meljr jur §anb ju nehmen braud)t. 

©ie beiben erften Setträge beljanbeln jiDei mifjglütfte Serfudje 
griebrid) 2Bilf)elmQ I., Stfalbenfer in ^reufeen an3ufiebeln. %m 3at)rc 
1717 uermanbten ftd} 2Ibgefanbte ber roürttemberger 2BaIbenferfolome, bie 
bort erft feit 18 3fat)ren fefe^aft geworben mar, um 2lufnaljme in ^reufjen, 
roeil it)nen in SSürttemberg ber S^aum ju enge raurbe. ©er Äönig gab 
bie 2lnroeifung: „©ollen eraminiren, ob eS feine Settier unb alte Seute 
fein, bie man ^ßenfion geben mufj; benn ^Senfion gebe nit, ba Ijabe id) 
ein grojje ©ib getan; aber ein 5ßriefter roill id) fmlten, ©djulmcifter aud) 
unb ein 9tid)ter aud)." 2113 bie 9lad)vid)tin über bie Sermögenglage ber 
2lnfieblungs(uftigen nid)t ungünftig lauteten, gab er feine 3ufi< inm un3 
unb nad) langen Skrfjanblungen erreichte er e>3, bafs ber £er3og uon 2Bürttem= 
berg ben 2(bjug erlaubte. 2lber ber ©rfolg blieb f)inter ben ©rroartungen 
meit surüd. 1719 mürben ad)t gfatnüten in ocm litauijdjen ©orfe s $rafs= 
laufen angefiebelt. ©3 follte ba3 einjige SBalbenferborf in Sitauen bleiben, 
©in größerer Qua., ber — 74 gamilien ftarf — im nädjften %>a1)te ein* 
roanberte, raurbe Dom Könige mieber fortgefcijirft, roeil e§ ftd) bei feiner 
2lnfunft in Serlin rjerausftellte, bafe e3 lauter „Settelleute" unb „gradier" 
maren, bie auf fönigltdje Soften fjätten angefiebelt raerben muffen. 2)aju 
aber mar ^riebrid) 3ßifb,elm gerabe bamalä nid)t geneigt. Sie 2lb* 
gemiefenen mufeten rco anberS iljr ©lud uerfudjen. 3d) felber, ber id) 
biefe Gpifobe in meinem 2?ud)e über bie oftpreufjtfdje ©omänenuerroaltung 
unb ba3 9?etabltffement Sitattens früher fd)on fur,3 gefd)ilbert fjabe, naljm an, 
bafe bie SBalbenfer fid) nun nad) ©änemarf geraanbt f)ätten. üöiaire be= 
ftreitet ba§, ot)ite inbe§ feinerfeitä eine auöreidjenbe 2lu3funft über ifjren 
Verbleib geben 31t fönnen. 

2Beit roeniger intereffant ift bie Unternehmung, bie bie 3roette Sirbett 
befjanbelt. ©ie betrifft bie ergebniölofe lliiffion be§ ©erid)törat§ b'2l(en9on 
nad) ber ©djmeij, um über bie ©inroanberung üon nertriebenen piemon* 
tefifdjen 35?afbenfern , bie im Äanton Sern 2lufnal)me gefunben Ratten, 
511 unterljanbeln. 

©er le^te roeit umfangreichere unb burd) 3a^lreid)e %abeüen unb 
SXftenbeilagen beretdjerte 2luffa^ fann al3 eine millfommene ©rgänjung 
be§ im 16. Sanbe unferer gorfdjungen erfd)ienenen 2luffa^es non 2)etto, 
,,©ie Sefiebelung beö Dberbrud)eä burd) griebrid) ben ©rofcen", bejeid)net 
merben. ©r äerfällt in gmei Xeife : ©er erfte fdjilbert bie Slnfieblung 
franjöfifdjer ©d)iüeiäer im Dberbrud), unb 3umr öanbelt eö fid) um bie 
beiben ©örfer Secais unb Seauregarb bei 9JBrie3en. ©ie mürben ge= 

20* 



308 9 }eue Grfd; einungen [308 

(jrünbet oon bem ©djtojjljauptmann Öraf ft-riebrid) $aul von Äamefe, ber 

als 2lbjacent an bem burd) bie Melioration geroonnenen 9teulanbe oer» 

pflichtet mar, ßoloniften an^ufiebeln. Sie 2tnfiebler, bie in if)rer 9JleI)r= 

jaf)l auS 9ieud)ätef flammten, b/iben fid) aber feljr balb roieber üerflüd^tigt, 

roeil i£)nen bie 2lnfieblungsbebingungen, rote es ben 2lnfd)ein f)at, nidjt 

red)t genügten. Sie ©teilen roaren »on oornfierein ju flein ausgelegt 

unb ju Ijod) belaftet roorben. Sei ben nier anbern Sörfem, 9}eu=9tanft, 

Äarlsborf, 9ieu=Sliesborf unb Sroid&sborf, beten ©rünbung 9ftaire in 

bem jmeiten Xeüe feiner 2lrbeit fd^itbert, mürben äfjnltdje geiler gemacht. 

63 fyanbelt fidt> bei biefen Äoloniebörfern ebenfalls um Anlagen abeliger 

©runbfjerrn. Sie Söteberftänbe unb ©djroierigfetten, bie auf ben Somtnien 

beö 2lbels ben folonifatorifdjen 2Xbftct)ten griebridjä bes ©rojjen fidj ent= 

gegenftellten , treten beutlidf» in bie @rf Meinung; roenn überhaupt nod) 

etroas 3itftanbe fam, mar es allein bem unabläffigen drängen bes Königs 

3U banfen. 

August Skalweit. 

9lbolf $oriber, $ie (Snttoitflunö be§ 9Mf)Ientoejen§ in ber ehemaligen 
©raffdjaft 9)tarf. ßin Beitrag jur SDomänenpoliti! ber branbenburg= 
preufjifdjen ^errföger im 17. unb 18. 3a^f)unbert. 9Sitten=fRuf)r 
1911. 2(ug. ^3ott. 202 ©. 

Ser Serfaffer, ein ©agitier t>on 21. 992 e ift er in fünfter, f Gilbert 
■ bie ©ntroidlung bes 9Mf)lenroefens, cor allem beS lanbeäfjerrlidjen , in 
ber ©raffdjaft 9)?arf bis jum beginn bes 19. Qafjrljunberts', mobei bas 
17. unb bas 18. 3af)rf)unbert ben größten 3taum einnehmen, ©r ftü^t 
feine llnterfudmng faft ausfd>liefilid) auf 2lftenmaterial, bas in feiner 
£auptmaffe bem berliner ©eljtimen ©taatsard)io entflammt. 9)iit fidlerer 
§anb roirb biefer mistige 3 luet S ^ er älteren Somünenoerroaltung be- 
fdjrieben, unb bamit ein Seitrag jur 33erroaltungsgefd)id)te geliefert, roie 
mir ifjn für biefes ©ebtet, fo grünblid) unb fadjfunbig bargeftellt, bisher 
nod) nidjt befafjen. Gebern ber fid) mit ber ©efdjidjte ber Somänen^ 
nerroaltung befdpftigt, roirb biefe f leine ©tubie unentbehrlich rcerben. 

Skalweit. 

emft Gonfentiu8. 2Ut^erIin. Olnno 1740. 9JUt 10 Ȇbungen unb 
2 Sßlcmblättern. 3^eite oermefyrte Auflage. Berlin 1911, Verlag 
tum ©ebrüber $aetel. (286 ©., $rei§ 5 Wt.) 

Qm 21. Sanbe ber ^orfdjungen ift bie erfte 2luflage biefeS SBerfes 
eingefjenb befprodjen roorben (©. 612 — 614). Safs nadj faum uier S^ren 
eine neue 2luflage besfelben notroenbig gemorben, ift ein Zeugnis für ben 
2Bert beö eigenartigen, fulturgefd)td)tlid) bebeutfamen Sudjes. diejenigen 
2lbfd)nitte, meldte bie baulidje ©ntroitftung Berlins unter fjriebrict) 
2öill)elm I. beb^anbeln, finb in ber neuen 2luflage erljeblitt) auSgeftaltct 
roorben, in nod) l)öf)erem 9)ia^e trifft bieS für bie 2lnmerfungen (ßjrfurfe 
unb 2iteraturanga6en) ju, bie ftatt l J /2 je^t 3 Sogen einnehmen. (Sine 
gan3 befonberS roillfommene Steuerung ift e§, bafe ein auSfüb^rliajeö ^ßer* 
fonen= unb ein feljr forgfältig gearbeitetes ©adjregifter am @dE»luffe bei= 



309] ^TJetie ©rfd&einungen 309 

gefügt finb. 9tamentficl) baS lefctere lä&t erfennen, einen rate reichhaltigen 
©toff ber funbige SScrfaffer feiner für bie Ahtlturgefdjidjtc VerlinS fo 
roid)tigen unb beleljrenben 2(rbeit utgrunbe gelegt f;at. 

Friedrich Holtze. 

^Briefe $riebtiff}8 beS ©rojjcn an Sljieriot. herausgegeben uon (Smil 
^acob§ (Mitteilungen auS ber königlichen Sibliotbef, herausgegeben 
von ber ©eneraluenualtung 1. Berlin, Seibmannfcbe S3ud)f)anblung 
1912). 

£)aS .fmuptftürf biefer Veröffentlichung bilben bie 34 Vriefe ^riebridjS 
beS Srojjen an feinen literarischen Äorrefponbenten in *ßariS, Stlnertot, 
raeldje fid) feit 1894 im Veftfc ber königlichen Vibliotftel ju Berlin be= 
finben, unb n>eldt)c bis auf bret in bie -fttjeutöberger 3^it gehören; ber 
Herr Herausgeber Ijat hinzugefügt, raa§ fonft nod) auS biefem Vriefraedjfel 
bis jutn Sa^re 1745 erhalten ift: eine allgemeine (Sinleitung über bie 
SßerfönlidjJett SljtertotS, feine Vejtefjungen ju grtebrtcf) , fo mie über bie 
Vebeutung biefer Vriefe ift bem budjftabettgetreuen 2lbbrucf ber Briefe 
oorauSgefdndt, furje, fetjr forgfältige 2lnmerfungen ben einzelnen Vriefen 
beigegeben. 

Sfjteriot ift, tote eS fdjetnt, baS ältefte Sßeifpiet eines Itterartfctjert 
Äorrefponbenten eines auswärtigen Jürften in VariS; oon 3>?ooember 1736 
bat er mit Slusnafjme ber ^afyxz 1748 — 1766 bi? sunt feinem SEobe üttoo. 
1772 biefe (Stellung innegehabt, ©eine Aufträge roaren feljr mannigfache: 
Verforgung mit literarifdjen 3Jeuigfeiten, 23efudr)e bei berühmten ©elebrten, 
rate ^ollin unb gontenelle, 3 u f en bung uon Sudlern, getegentltct) freilidj 
aud) üon £äfe, Grlebigung uon -Anfragen j. V. nad) ben Slntifen beS 
Äarbinal Volignac; oon allem aber mar er beut Kronprinzen ^riebridj 
burd) feine Vefanntfdjaft mit Voltaire, mit bem er feit langen 3aljren be* 
freunbet raar, roillfommen: bem ^ronpritt3en , beffen erfte Veraunberung 
für ben göttlidjen Voltaire nod) nirfjt burd) perfönlidje Vefanntfdjaft ge= 
trübt raar, mufj er jufd)iden, roaS er an ©ebrutf'tem unb öanbfd}riftlid)em 
oon Voltaire auftreiben fann, er uernttttelt ben Vriefroed)fel jraifdjen 
beibett unb alö er |>erbft 1738 ju Voltaire nad) Streu reift, beneibet 
if)n ber Äronprinj um biefeS ©lud unb »erlangt ganz genauen SSertdjt: 
soyez le corsaire, fdjreibt er an ifjm, de tous les fragments, de tous 
les bouts de papier oü vous trouverez de l'ecriture de ce digne et 
grand homme. 

2)er größere SDSert biefer Vriefe liegt aber auf einem anberett @e= 
biete. SBie ber Herr Herausgeber mit 3ted)t beruorbebt , erfdjetnen unS 
§riebrid)S ©tubien, feine Seftüre in biefen Vriefen im 9Jieberfd)lag oon 
•Kamen unb Titeln: ^ßtnlofopfjte unb Vf)t)ftf, ©efdjidjtc unb Siteratur, 
s ^oefie unb Vrofa , alte unb moberne. Surd) biefe Vriefe fefjen rcir in 
bie Sntfief)ung ber 3tf)einSberger Vibliotfjef, ber erften, bie fid) grtebrict) 
felbft anlegte unb bie nadjfjer ber (^runbftocf für bie Vtbliotfjef in ©anS= 
fouci raurbe; ber 9cad)raeiS ber in ben Vriefen erroäljnten Vüdjer in ber 
Vtbliotbef in ©anSfouct , ben ber Herr Herausgeber mit Venu^ung uon 
V. Kriegers ©efamtfatalog ber grieberisianifdjen Vibliotfjefen gibt, ift 
eine ebenfo banfensraerte raie forgfältige unb mütjfame Slrbeit. 



310 9Jeue Grfcrjeinungen [310 

Sie ©eneralnertualtung ber Äöniglidjen öibliottjef, bie in bant= 

barer (Erinnerung biefen ©dm£ 3um 24. Januar ber Öffentlidt)feit über* 

geben b,at, barf bee> Sanfes" aller ^>-rtebricf>=fyorfdt)er für btefe fleine, aber 

gehaltreiche unb niertoolle &abe nerficbert fein. 

Hans Droysen. 

^etjog 3o^a«n 5lt>oIf II. bon Sad)fen=3Beif}enfelS aI8 fa^ftf^et 3fclb- 
marjdjQll, mit bcfonbcrcr s Jiiifljid)t auf jcincn Anteil am jtöeiten 
©djleftldjen ßrieg. 38on Sllfreb Ar eil, Dr. phil. 3RU einem 
StlbniS. 2eip§ig, SDietridjfdje SBerlagSbud^anblung 1911 (XIV unb 
189 ©., gel). 4,50 Wlt). 

$n ber bisherigen Siteratur ift be§ §erjogs non @adjfen=3i5eit$en= 
fel§ — bie Sinie »erbanft if)r ©ntftefjen einer burdj ben Äurfürften 
3or)ann ©eorg I. uon Saufen teftamentarifd) nerfügten Teilung ber 
Äurlanbe — nur gan$ »orübergefyenb gebaut roorben. 2ßir finb bafjer 
bem Sßerfaffer ju Sauf t»erpflicr)tet, bafj er e§ unternommen fjat, auf ©runb 
ber nod) gar nidfjt ober nur fragmentarifd) benu^ten einfdjlägigen 2lften 
bes Sresbener 2lrd)ir>s' ein lebensvolles 33ilb uon ber ^erfönltdjfeit be§ 
£>erjog§ unb namentlich »on feinem Sintert am groeiten @ct)tefifdrjen $rieg 
ju entwerfen. 3J?an erftet)t baraus, bafe ber Sperjog ein inarmer Patriot 
mar, unb bafj e§ tljm aud) an politifdjer ßinficfjt feinesmegs fehlte, ©o 
bemühte er ftdt> unabläffig, bie fädt)fifdt>e 2lrmee ftärfer unb letftungs* 
fähiger ju machen, fnctjte aber uor ber ©djladjt bei Äeffelsborf, in richtiger 
©rfenntniS uon ber Übermacht ^reufeenS, ben nom ©egner angebotenen 
^-rieben, leiber r>ergebtid), in bie SBege ju leiten. @r uerfuljr alfo gerabe 
umgefefjrt mie ber fädjfifdje SWinifter S8rüt)I , ber, fid) um §eer unb 
Jyinaujen wenig betümmernb, nur aus perfönlidjem 9 äffe gegen fyriebrid^ 
ftetä energifdje militärifd)e Slftionen, felbft gegen bie preufjifdjen ©rblanbe 
»on il)m nei langte. 2Us 3ol)ann 2lbclf i. 3- 1746 ftarb, fanf ba§ non 
il)tn auf 46000 9Jcann gebrachte öeer unter ber 2tttetnt)errfcr;a f t Srürjls 
in jeljn Saften bis auf 19000 Mann rjeiab. (Sin gelbrjerr roar ber 
§ersog f reitidt) nid)t, roie Ärell felbft unumrounben sugibt, aber bodj ein 
tapferer ©olbat; bas" bemeift namentlich fein Serratien bei ©triegau, reo 
er roeber bie nötigen Sicberungömafcregeln traf nod) bie überrafd)ten 
Gruppen felbft orbnete, fonbern an ber ©pt§e ber ÄanaHerie fid) ben 
nad) ben 33erecfmungen beö ^erfaffers ertjebltct) überlegenen ^keufjen 
entgegenroarf. 0. Herrmann. 

2Jta| Söar, $er 9ibel unb ber abelige ©runbbe^ in f oluifd)«^reufeen 
§ur 3eit ber preufjiidjen SBeft^ergreifung. 9iad) 2(u3§ügen au§ ben 
SSafaUenliften unb ben ©runbbüdjern. Mitteilungen ber Äöntgl. 
$reujjifcr)en Slrd&iDoerroaltung. Jpeft 19. 274 <B. 9 9)if. Seipjig, 
§irjel 1911. 

£as 33ud) enthält @. 1 — 41 2(u§äüge ber 1774 non ben Sanbräten 
freilief) ofjne Prüfung ber 2lbelsberecf)tigung im einselnen gefertigten 
SJafallenliften ber Äreife -Dtarienourg, ©targarb, Äoni^ unb 2)irfcb,au mit 
ben ßrc>än3ungen uon 1775/76 aus" bem ©et). Staatöarc^iD ju Berlin 
unb, ba bie gleidjeu 93er3eidEjniffe für Äutm unb SWidjelau anfdjeinenb 



311] 9ceue (frfd&einungen 311 

öerloren gegangen finb, bie Siften biefer Streife von 1789/90 au§ bem 
3taat3arrf)tD ju 2)anjig, alfo ber bie oormaligen SBoiroobfdjaften 9)iarien= 
bürg, 'JJJomeretlen unb Mulm bilbenben ©ebiete. Sttefe Tabellen geben 
2lusfunft über 9came, 2Uter unb 2Bof)nort ber Safallen, 9iame unb 2Bert 
ifjrer ©üter, iljre 2)ienftoerl)ältniffe, foroie über SRame, 2llter unb Stellung 
iljrer ©öljne unb unoerfjeirateten, unangefeffenen Srüber. 2)ie fpäteren 
^üerjetc^niffe führen aud) bie abiigen Untertanen ofnte (Süterbeft^ auf. 
2)a jebod) erft feit etroa 1778 bie Stften oon ben Sanboogteigertdjten 
nachgeprüft rourben, finb fie roeber üollftänbig nod) unbebingt 3ur>erläffig. 
©ie beburftcn bafjer ber ©rgänjung burd) bie feit 1776 angelegten unb 
bt3 311m beginn bes 19. Qafirljunberts fortgeführten ©runb« unb £>npo= 
ttjefenbüdjer, hii <&. 43/224 im 2tu3jug abgebntcft rourben. 2)iefe führen 
ben 23orbefitser unb Sefifcer jebes ©utes, beffen Titulo possessionis 
unb babei feine näheren Jamilienmttglieber, foroie bie ©Bulben, 3Ser= 
binblidjfeiten unb Saften auf, mit benen bie (Mter behaftet finb. Sfi 
aud) biefe Duelle nicl)t lücfenlos, fo bietet bie Veröffentlichung bodj eine 
%üüe von roidjtigen ACimiliennadjrid)ten, unb 33. be3eidniet fie mit iKecfjt 
gerabeju „als ein 9tad)fcl)lagebucb, 31t einer ber roidjtigften Duellengruppen 
für bie 33efi£= unb jyamiliengefcbicfyte überhaupt, al§ ein Jiegifter nämlicf) 
3U ben teils bei ben 2lmtsgerici)ten, teils im Staatöarc^iue 3U Sansig auf» 
beroaOrten älieften Seilageaften 311 ben ©runb» unb £>npotl)efenbücf;ern". 
@in nortreffltdjes Drt3= unb gamiliennamenuei^eidfjniS, foroie bie 33ei= 
fügung ber heutigen Drtsbe3eicf)nungen erleichtern ben ©ebraudj in 
roünfdjensroerter 2Beife. 

2lber man roürbe ben SBert be3 Sudjes 3U eng begren5en, roenn 
man in if)m nur ein trocfene§ 9cacf)fcblageroerf für groetfe ber Familien» 
forfdjung unb bergl. feljen rooltte. 2IudE) ber £>iftorifer finbet barin, roenn 
er 3ioifdr)en ben geilen 311 lefen oerfter)t, mana)e roidjtige Seiträge 3ur 
2lbelsgefcf)icr)te non ^olnifd^reufsen überhaupt, obrooljt ber 93erf. fein 
3Berf in biefer Äunficfjt leiber gar nicfjt ou§junu|en üerfucrjt fjat. Sei« 
fpielsroetfe fönnte man aus biefen Nabelten 93elege für bie gerabe in ben 
fraglichen teilen Sßolens befonbers grofse gerfplitterung unb 3krfd)ulbung 
ber abiigen ©üter unb tfjren häufigen Übergang aus einer .öanb in bie 
anbere, oftmals aus beutfctjec in polnifdje unb umgefeljrt, für bie 9Jienge 
abiiger ober bas 2lbel5präbirat beanfprudjenber (Sinfaffen ber 3iepublit 
unb bie tiefe öfonomifdje Stellung Dieter 2lngef)öriger biefer Äafte ent= 
nehmen. 9cicb,t feiten ftofjen roir auf ben gufat?: „bient im Sorfe" ober 
bie Setreffenben figurieren lebiglidj als $äd)ter einer £>ufe ober al§ 
©emeine in ber 5riberi3ianifcf)en 2(rmee. 2lufeerorbentlicb / grofj ift bie 
3af)l oon jüngeren ^amMenmitgtiebern, bie fur3 nad) ber ©rroerbung 
SBeftpreufsenS im preufeifcljen £>eeresbienft all Offigiere guflucfjt fud&ten 
ober ftdt> bafür im Äulmer Jntabettenrjaus oorbereiteten, roäljrenb fonft bie 
©acuten in 2)an3ig beoorjugt rourben. 9tict)t roenige ber Safalfen ijaben 
ftct) in ber fädjfifcljen 2lrmee bie Sporen oerbient, aus ber ja aud) einige 
ber bebeutenbften polmfäjen ©eneräle in ^Rapoleonifd^er geit b,eroorgegangen 
finb. 2lnbrerfeitä befleibeten auffallenb niele Sö^ne beutfrfjer gamilien 
tjeroorragenbe Sßürben im polnifcfien §eer, roobei allerbingl 3U berücf= 
fidtjtigen ift, bafj mau b^ier mit Ijoljen Sienftftellen überaus freigiebig 



312 ^ eue Grfcfjeinungen [312 

rcar. 2Me ehemaligen ©eneräle säfjlen natf) Sufcenben unb roer in 
preufeifcfje Sieufte übertrat, mufjte fict) jumeift mit einer um mehrere 
©rabe niebrtgeren ©fjarge begnügen. 2lutf) bei ben Derfjcütniiomäjjig 
wenigen 2(ngeb,brigen eines SiDilberufeS tritt ba§ üppigfte Sitelroefen ju» 
tage. Öfter bienen Brüber teils in ber preufjifdjen, teils in ber polnifdjen 
2(rmee. £as bamalige gefjten nationaler ©egenfätje läfet fidj aud) aus" 
ben häufigen beutfdjen Vornamen polnifdjer ©bedeute unb ber llnjab,! 
ber einen bcutftfjen unb polnifdjen Doppelnamen fütjrenben g am i^ en 
folgern. 9?atürlidj finb aucb, heiraten äroifdjen beutfdjen unb polnifdjen 
<yamilien an ber Sagest rbnung. SMefe 3"ternationalität bes 2(be(§ Der* 
eitelt fetbftrebenb jeben Berfud), bas" SSerr)ältni€ bes" beutfdjen unb potnifdjen 
©lementee - in if)tn ober gar bes* beiberfettigen Befifceö $u beftimmen. 
2dtct> bie enge Berbinbung oom erften unb juietten Stanb läfjt fidj au3 
ben Siften ablefen. 9^tdr)t fetten tragen ^amüienangeljörige bas" Bräbifat : 
Sefuit. ©ru>äb,nen möchte ict) weiter ba3 beutlicr) roaf)rneljmbare @itt» 
bringen Bürgerlicher in ben Ärei§ ber 9itttergutsbefi|er, namenttidj oon 
f)öfjeren Äommunalbeamten , j. B. aus" ©Ibtng. Gnblidj fei nodj auf bie 
Dielen 23afatten üermiefen, bie iljren SBoIjnfik in Bolen, jumeift in SBarfdjau 
Ratten. SfJan begreift ben Gifer, mit bem fyrtebrict) II. biefe ben (Ertrag, 
irjrer nerpadjteten ©üter im 2tustanb üerje^renben sujets mixtes ab' 
Suljalftern nninfdjte. Manfred Laubert. 

ftrtebridj SR. ßirdjeijen, ^tbltogra^^te be§ Dtapoleonifdjen 3*ttalterS. 

H. 23anb, 1. Seil. Berlin 1912. 208 ©. 8 «Kl. 

2Bie fo oft bei beutfdjen ©elefjrten, mufj audj ber üon $irdj= 
eifen nor mehreren ^atjren angefünbigte II. Banb feiner Napoleon* 
bibliograpfjie in jroei Seile serlegt werben. 9tacr) ber Bibliographie über 
bie grofee SQöelt um Napoleon im erften Banbe wirb t)ier eine gufammen* 
fteUung ber Siteratur über bas rein Beriönlidje gegeben: 2lbteilung IV 
„Napoleon unb feine 3'fl" 1 '^ 6 " uno Abteilung V „SKemoiren , Horre« 
fponben^en unb Biographien", (entere allerbings nur bis ju bem tarnen ©arat. 

©in roefentttdjes - 3RerhnaI bes" jraeiten Banbes gegenüber bem erften 
ift, bafj Äirdjeifen bei ber tritifdjen 2Iu§roa[)t t)ier nocf) fcrjärfer oerfa^ren 
ift at§ bort. So Ijabe ict) mandje roiffenfdjaftlidj nur wenig wertcoüe 
SCBerfe — fogenannte ©djutbüdjer — befonberS unter ben Biographien 
9iapoIeon§, nidjt gefunben. %itel }u nennen, ift nodj nidjt am BIa£e, 
ba fie fd)Iief$[idj in bem con Äirctjeifen in 2lu3fid)t gefteHten 9?adjtrage 
nod) fielen fönnten. 

25ie beiben norliegenben Bcinbe fcijliefjen jubem mit ben ©rfdjeinungen 
be3 S^^reä 1905. ©erabe aber in ben ^ab.ren nacfjtjer finb aus 2lnta& 
ber 3«^bunberterinnerungen 3af)[[ofe Schriften erftanben, ja, man fann 
rcob,! behaupten, bafj ber 5RapoIeonfuttu§ neuerbingö raieber fer)r in SJJobe 
gefommen ift. Wit biefer Datfaa^e roirb ftcr) Äirdjeifen niajt nur in 
feiner Bibliographie, meb,r noa) in feiner Biographie Napoleons, non ber 
je^t aud) ber erfte Banb oorliegt, ab^ufinben b,aben. 

Hermann Dreyhaus. 



313] ^eue (Trfdjeinungen 313 

2ßtlf>elm 3uft, Dr. phil., SBcrwaltuiiQ unb 23eiuatfnuug im toeftlidjen 
$>eutfd)lanb nad) ber Seiöjißer Sd)lad)t 1813 unb 1814. ©öttingen 
ÖBanbenfjoecf & ^tuprec^t) 1911. XIV u. 118 6. 3,60 ÜRf. 

SGBie ein SBüdjIein auS ©roBuaterS Seiten mutet bie Heine ©dirift 
3uft§ an. Paragraph, reif>t ftcf) an Sßaragrapf), fäuberlid) finb bie ein« 
jelnen Kapitel Don einanber getrennt. Unb bod) bieten biefc nicfjt aUju= 
oieten SeEtjeilen, bie von ben jat)lreid)en Slnmerfungen faft übenuud)ert 
werben (altes" ift genau rote anno ba^uina!) eine redjt brauchbare, ju= 
fammenf)ängenbe ©arftellung alt ber oerftreuten ©injelljeiten über baS 
SBeroaffnungSroefen nad) ber Seipjiger Sd)lad)t. Qwav ift ber £itel red)t 
attgemeiu gehalten. %n ber §auptfad)e Ijanbelt e§ fxdj nur um bie ©e= 
biete in "iSeftbeutfdjtanb , bie ©rein unmittelbar unterteilt waren: um 
bie ©eneralgouoernementä fjrcmffuri unb Serg. 2)ie übrigen füb- unb 
meftbeutfdjen ©taaten werben naturgemäß nur gelegentlich ber fünfte 
Sanbwetjr unb Sanbfturm berengejogen. 

©eftü^t auf eine meitfd)id)tige Siteratur, bie Suft in fdjöner Drbnung 
ooranftellt, unb einfd)lägige Slrtcn, wirb oerfudjt, ein 23ilb dou bem Slmoö 
nad) Seipjig ju geben, ©auf bem energifd)en 23orger)en Steint unb 
feiner Drgane, bem ^reifjerrn von §ügel unb ^uftuö ©runer, wirb 
langfam überall Drbnung gefctjaffen unb eine 2lusf)ebung für bie Sinien= 
trappen burdjgefefet. Sanbweljr unb Sanbfturm finben in 3iül)le non 
Silienftern einen rüfjrigen Drganifator unb görberer. ©ie erfreuen fidt) 
ber tätigen ©unft be3 33olfe3 unb werben besljalb von feiten ber Regierung 
be§ öfteren üerf)inbert. ^uft fann mandjeS Seifpiet nod) als" ^Iluftration 
ju bem fdjon genugfam befannten Kapitel ber 3?euotutionöfurd)t an ben 
beutfdjen unb anberen .'göfen anführen. Sine jtemlidj eingef)enbe 3)ar* 
ftellung ber Drganifation be§ Sanbfturmä, cor allem aud) ber ©elbft* 
nerwaltung, befd)IieJ5t ba§ 33üd)lein. Hermann Dreyhaus. 

9tuboIf ftriebertd), DBerft unb G^ef ber $rieg§geftf)icb / tlid)en Abteilung II 
be§ ©rofeen ©eneralftctbeS , 2>ie SBefreiunggfriege 1813—1815. 
II. $er £erbftfelbjug 1813. Wxt 15 Silbntffcn unb 19 harten in 
©teinbruef. X unb 426 ©. Berlin 1912, @. ©. Mittler & ©oljn. 
(5 «ölf., geb. 6,50 u. 7,50 9Kf.) 

fDtit bem ^weiten Seit biefeä auf üier 93änbe beregneten, reief) unb 
fd)ön auägeftatteten SBerfcS fommt fyrieberidt) su bem ^erbftfelbjuge 1813, 
ben er t>or wenigen 3«fyren bereit? in einer umfangreichen, auf grünblidjen 
©tubien berufjenben 2lrbeit beljanbelt unb fntifdj beleuchtet Imt. 2)urd) 
bie fürjere gufatnmenfaffung Ijat bie 2>arfteltung an ^yrifcfje unb Seb= 
Ijaftigfeit gewonnen, fie ift überall forgfältig burdjgefeljen, uielfad) Der* 
beffert, t)ier unb ba etwas abgefdjliffen unb feiner fdjattiert. ©o nament= 
lief) in ber Haren 23erg(eicfmng ber beiberfeitigen ©treitfräfte , in ben 
Ausführungen über ben Sradjenberger ÄriegSplan, in ben fefjr fjübfdj 
gefdjriebenen ©d)luPetrad)tungen, bie in einem ^üdblid über ben ganzen 
^erbftfelbäug bie Urfadjen oon Napoleon? 9?ieberlage erläutern, unb in 
ber — fd)on früher gerühmten — Sb^ara!terifierung 23ernabottes\ 3cur 
ift eö nidjt jutreffenb, rcenn ber gefamten „Seutfcb^en ©efd)id)t§fd)m6ung", 
allen Sßerfen über ben ^Befreiungskrieg ob^ne 2luänab^me eine ungerechte, 



314: ^leue ©rfdjeinungen [314 

parteiifdje 33e§anblung Seruabottes oorgetDorfen nurb. grüljer bat man 
if)it aHerbing3 allein nad) ben 3(nfd)auungen ber preufeifdjen Patrioten 
beurteilen roollen. Ser §err 23erfaffer ift aber raeber ber erfte nod) 
ber einige, ber iljm geregt ju roerben , feine .'öanblung^roeife ^u uer= 
ftefyen gefudjt f)at, in ben betben festen ^abrseljnten ift bies" meljrfad) 
unD mit gutem ©rfolg gefdjefjen. 

Sei ber SBefpredjung bes" erften Sanbes (im 23. 23b. ber 5orfd)ungen) 
babe idj t>en Sorrourf erhoben, baß bie SBürbigung ber im Sefreiungs* 
friege befonbers mistigen polttif ctjen unb nationalen Seite nid)t auf Der 
gleiten .'ööfye ftet>e ioie bie Sarfallung unb Selcud)tung ber frtegerifdjen 
Sreigniffe. Sieämal tritt ber nationale Öefiditspunft fräftiger unb Ijers* 
lidjer fyeruor. Paul Goldschmidt." 

3. öon $ßf(uo>§ortuno, , $o§ öreufeijdje §eer unb bie 9torbbeutjdjen 
SunbeStruöficn unter ©enerol öon ßleift 1815. IX unb 275 ©. 
©otfia, #■ %■ $ert&e§ 1911. 5 m. 

Sie rafdje unb uollftänbige ßntfdjeibung bes furjen Jeft^uges oon 
1815 burd) bie kämpfe bei Signa unb 23eUe=2lüiance bat uon jefjer bie 
Slufmerffamfeit in fo bob.em ©rabe auf fid) gebogen , bafe bie norI)er= 
gebenben unb bie nadjfolgenben ©reigniffe barüber su fur$ gefommen, 
non ber fyorfc^urtg roemger beadjtet roorben finb. ©rft cor einigen 
^aljren bat ©eneral non Sofj ben Sdjlufjaft be§ Sramas burd) grünblid)e 
frttifdje Unterfudjuna in allen einjelbetten flar geftellt. $e£t erhalten 
mir eine fet)r eingeljenbe Sarftellung für einen Steil ber Vorbereitungen 
unb ber einleitenben (Schritte. Ser Sßerfaffer tjat feit jroölf fahren für 
bie ©efd)id)te bes" Sa^es" 1815 gefammelt unb beginnt nun mit ber 95er= 
öffentlidjung feiner ßrgebniffe. Sie je£t oorltegenbe (Stubie ftüfct ftdt> 
uornebmlid) auf bisljer nod) nidjt benufcte 2lften bes ÄrtegäardjtDS im 
©rofeen ©eneralftab su Berlin, bes s }$reuf3ifd)en ©ebeimen ©taatsardjios 
unb be§ ©neifenaufd)en gamilienardjioS. 

Sen SJUttelpunft ber Sarftellung bilbet ©eneral oon flleift. @r 
mar im 5rüf)jat)r 1815 Oberbefehlshaber bes preufcifdien leeres" am iHfjein. 
Stuf bie 9?ad)rid)t uon 9?Gpoleon3 3Uict£etjr traf er mit Umftcfjt unb Harem 
23lid bie erforberlidjen SRafsregetn für Äriegsberettfdjaft unb Sormarfd). 
Sann inufste er bas Äommanbo an ben greifen g-elbmarfdjall $9lüd)er 
abtreten unb erhielt bafür ben Sefefjt über ba§ fictj neu bilbenbe §eer 
ber norbbeutfdjen Sunbeltruppen. ©3 follte 35000 9ftann ftarf rcerben, 
aber nur bie öälfte ift sufammengefommen. ©inige ber je^t eben fouöerän 
geroorben 5« r fte" ho^en e$ üor, in ber ftoffnuug auf englifdje Subfibien 
ifyre Truppenteile unter Wellingtons 53efeb,l su ftellen, anbere raollten fid) 
lieber an Cfterreid) al§ an 5Preuf3en anfd)ltef3en. (rin Steil ber Gruppen 
mar in guter Serfaffung, anbere roaxen befto mangelhafter auögebilbet 
unb ausgerüftet. Wit unermübliajem ßifer fud)te Äleift fie friegäfäb.ig 
ju machen, bis bas Übermaß Der 2lrbeit unb bes Ärgers ib,n auf ba§ 
Äranfenlager roarf unb 3um 5Jüdtritt nötigte. 

ftleifts felbftlofer ^Sfliajteifer unb feine uornefjme ©efinnung b,eben 
fid) üorteiltjaft ab con bem unerfreulid)en Silbe fleinftaatltdber @igen= 
fudjt unb Giferfud)t, bas ber SSerf. aus feinen Slften aufbedt. Sie müb,e- 



3l5| ?feue ©rfdjeinungen 315 

ooHe unb forgfältig burdjgefüfjrte Arbeit tft oon fyoljem SBert für ben 
©efd)id)tsforfd)er, fie tft fo flott gefdjrieben, bafj fie aud) bas 3'itereffe 
roetterer Äreife werfen tuirb. Paul Goldschmidt. 

^riebrid) Wltintdt, äßeltbürgertum unb Wattonalftaat. Stubten gur 
©ene[i§ be§ beutfdjen 9cationalftaate3. 3roette, burdjgefefyene 2luf= 
läge. 9Mnd)en u. Berlin, SR. DIbenbouvg 1911 (VIII u. 514 ©.)• 

Sie neue Auflage oon s A)(etnecfeä Sßerf — bas id) bei feinem 
erften ßrfdjeinen an btefer Stelle (93b. XXII, S. 306-318) eingefjenb 
befprod)en Ejabe — lafjt bie ©efamtanlage feiner urfprüngltdjen ©eftalt 
unoeränbert, aber fie legt in manchen ©injeljügen ber 2)urd)fü()rung 
3eugnio bafür ab, mte lebhaft bie Jyorfdjung, üornefjmlid) burd) bie feinen 
Anregungen bes reichen 23ud)es ungetrieben, fid) itn Saufe ber testen 
Saljre mit biefen 3ßioblemen befdjäftigt fjat. Sie SBirfungen bes 33ua)es 
auf bie beutfdje Öefd)id)tsnnffenfd)aft, bie man errcarten burfte, beginnen 
fid) etnjuftellen. 3d) ftimme aus polier Überzeugung ber oon 9)}. in ber 
Sorrebe 5ur jraeiten Auftage ausgefprodjenen Meinung 311, „bafj bie 
beutfdje @efd)id)tsforfd)ung, ofjne auf bie rcertoollen Überlieferungen it)veö 
metf)obtfd)en ^Betriebes 3U Der3tc{)ten, bod) rcieberum 31t freierer Regung unb 
$ül)lung mit ben großen 2)Md)ten bes Staats« nnb Kulturlebens fid) er= 
fjeben muffe, bafj fie fid), oljne Sdjaben 3U nehmen an ibrem eigenften 2ßefen 
unb 3'uede, mutiger baben bürfe in ^ßfjtlof optjie rate in s ^oIitif, ja bafj 
fie erft baburd) itjr eigenftes Sßefen entroirfeln tonne, unioerfal unb national 
3ugleid> 3U fein." (Ss lajjt fid) nid)t leugnen, bafj ein guter Seil ber 
beutfd)en @efd)id)tfd)reibung in ber legten ©eneration üor ber ©efaljr 
einer geroiffen Srod'enleguug burd) bie Überlieferungen bes mett)obifd)en 
Betriebes einerfeits unb burd) eine realpolitifd) fein follenbe 23ebürfntslofig= 
feit nad) oer ibeellen Sphäre bin anbrerfetts ftanb unb barüber bie $üljlung 
mit ben roirffamen Gräften bes Sebens manchmal nerton fo mod)te es 
gefdjeljen, bafj fie in ifjrer normaligen güfjrung im beutfd)en geiftigen 
2ebtn oon anbern SBtffenfdjaften überflügelt rourbe unb bie einftige 
Rarität mit t>en grofjen Seiftungen anberer Wolter nidjt uölltg behauptete. 
3JieIleid)t fann man nou biefem 33ud)e fagen, bafj fein erfrifd)enber Anftofj 
für unfere SBtffenfdjaft eine SRottoenbigfeit mar. 

üffias bie Söeränberungen ber jtoeiten Auflage angebt, fo erftreden 
fie fid) im erften Seite bes 23utf)es auf mefjr gelegentlidie Auseinanber= 
feijungen. So auf bie Gtnfdjtebung von Jriebrid) ©en£ 3tuifd)en Surfe 
unb Abam 50Jüller. Dber auf bie SSerteibigung ber Sfjefe dou bem unioerfa* 
liftifdjen ©ebunbenfetn bes 9?atioualpolitifeis Stein gegen bie non §. UU 
manu (in ber £>iftotifd)en 25ierteljal)rsfd)rift 13, 153 — 167) bagegen er* 
fjobenen ©tnroenbungen. Sßenngteid) l'ieinetfe feine urfprünglidje Auffaffung 
gegenüber biefer Äritif , beren einselne Argumentationen oor feiner ©ialeftif 
nidjt ftanb tjatten, 3U behaupten oermag, fo fjat er es bod) für rid)tig ge- 
halten, fie etroas norftajtiger 3U formulieren unb baburd) 3U nerfeinern. 
^nbem er 31t ber 5 ra 3 e vorbringt, ob „bie Anrufung bes Au§lanbes 
(burd) Stein) nur ein taftifd)es Augenblidsmittel, ober ob fie behaftet 
mar mit ber unioerfaliftifdjen Sdufion einer bauernben Qntereffeu^armonie 
3toifd)en ©eutfd)tanb unb ben angerufenen Auslanbsmäcfjten", beginnt er 



31 g Sßeue ©rfdjeinungen [316 

bas ^>neinaiiberüerroo6ertfeiu bei - beißen SRotioenreifjen m. @. etroas 
realtftifcfjer als früher anjufdjauen. Sobalb man in bie praftifrf>e ^olitif 
fommt, ift ber jerocils oerfrfjieben abgeftufte Grab ber roetfjfetfeitigen 
S)urf$brmgung bei- beiben 3RottDenrei(jen in jebem etnjedten galle oer s 
fdjieben 3U bemeffen. v\rf) fyabe in meiner früheren ^Rejenfion root)l SJebenfcn 
geäufjert gegen eine generell ju toeit getriebene Überfpannung bes ibeolo= 
giften Momentes. 3rf) fjabe mid) aber in einzelnen fällen felbft über= 
3eugt, roie roeit unb roie tief bie eintriebe ber ibealiftifdjen $b,ilofopfjie 
ber |yrüf)3eit felbft in Sagern, in benen man fie faum erroarten fottte, nad)* 
geroirft Ijaben. So finb, roie idj in ber jroetten Auflage meines „Saffalle" 
(S. 159 — 173) 311 seilen oerfudjt fjabe, bie SorfteÜungen gidjtes über ben 
@inf)eitsbrang bes auoerroäl)lten Solfes ber Sbee, ber Seutfdjen, bie fid) 
felbft „mit Seroufjtfein 311 madjen" r)ätten, nod» in bem Saffalle oon 
1860/62 eine fer)r roirffame nnb reale Kraft: ntct)t etroa gelegentlich auf* 
gegriffen, fonbern immer roieber burd)bred)enb, inorjl f)ödt)ft rabifal geroanbt, 
aber fjöcbjt unmarriftifdj gebadjt. Unb bas ift felbft für bie ©egenroart 
nidjt olme öebeutung. Sßenn einmal bie geiftige Slbfperrung ber marriftU 
fd>en @03taIbemofratie oon innen heraus burd)brod)en roerben foll, fo fann 
ifjre internationale Sdjolaftif mir burd) bie*- groifdjenglieber Saffalle — 
gierte roieber einen $ugang 5 U ben öebanfen ber beutfdjen ibealiftifdjen 
^ljilofopf)ie unb ber oon if)r befruchteten nationalen Sßefenljeit geroinnen. 

3n ber 3roeiten §älfte oon SMeinetfes Surf) roerben bie 2Iuseinanber= 
fe^ungen f)äufiger. bas ^uftrömen neuen Materials ift ftärfer, bie nament* 
lirfj oon bem 93urf)e felbft angeregte Debatte ift belebter, unb in einseinen 
(3. 2. aurf) in meiner früheren Siejenfion befjanbelten) fragen bemerft 
man aud) eine ^räsifierung ober eine SBeiterfüfjrung ber urfprünglid) 
gegebenen Söfungsuerfudje. %a) fe^e gati3 baoon ab, fijer bie Sin3elf)eiten 
3U burfjen unb bie Sebatte norf) einmal 311 eröffnen. (Sa bas 33uct) 
gerabe oor mir liegt, fo möchte irf» auf bie ^olemif bjnroeifen, bie ber 
junge Jfyeobor Sötommfen als jRebafteur ber „Sd)leSroig=§olfteinifd)en 
3eitung" gegen bie „£eutfd)e 3 eit ""9" uoet ^ as $$ ausfdjlicfjenbe 93er= 
l)ältnis 3rcifcf)en bem üßefen beö Sunbesftaats unb einem erblichen $aifer* 
tum richtete, ogl. Subo 3R. £artmann, £&,eobor 9ftommfen S. 191 — 200.) 

Ss fdjeint mir oielmeb,r, baf3 es einem 33urfje gegenüber, bas eine 
folrfje (Stellung geroonnen fyat, nidjt in erfter Sinie barauf ankommt, 
nacfijuroeifen, es möchte fid) i)iev ober ba anbers oerljalten. 2ttan erroeift 
ib,m oielleirfit f)öf)ere ©I)re, roenn man es als ben erften (Stritt ju einem 
größeren ©an3en anfpridjt. ©er 2lutor fprirf)t es felbft aus, bafc er oon 
ben beiben ftauptfirömungen bes nationalen unb nationalftaattidjen 35enfens, 
ber liberalen unb ber romantifd^fonferoatioen, oomeljmlid) ber legieren 
nadjgefyt: biefe berouf3te Sefdjränlung roar fein gutes Jledjt. 35a aber 
9ied)te firf) im Ijiftorifdien 2lblauf immer in ^flirfjten oerroanbeln, fo fdjeint 
mir bie 2lnlage biefeo SBctfeS bas nobile officium gerabe3U b^erauS' 
3uforbern, in fpäteren 2luflagen naa) ber anberen Seite bin in gleirf;= 
mäßiger 2luSfül)rung auSgebeb,nt 3U roerben. SDJeinecfe felbft roürbe oer= 
muttirf) ber letzte fein, es 3U begrüben, roenn aus bem oon ifjm geöffneten 
reiben ©arten ber ßrfenntnisoorroiegenb bie parteipolitifcb, füfs fdjmerfenben 
Aiürf;te oon ber einen Seite folften gepflücft roerben. Gine 2(usbe(jmmg feines 



317] 9?eue ©rfdjeinungen 317 

SBudjeS roürbe nid)t nur berartige ©infeitigfeiten oerfjinbern, fonbern and) 

ber ©efamtanlage ein nodj oollenbeteres inneres öleid)geroid)t uerfdmffen 

— unb bie Krönung ber rjiftoriograpfjifdjen Stellung, bie bas 2öerf oerbient. 

£>eibelberg Hermann Oncken. 

Dr. SBernljarb 2£eitfer, $om ©taatenbunb sunt SBunbcSftaat. 2. Seil: 

Unterfudjungen gur ©eftf;id)te ber beutfdjen (Sinigung. ©nmrtaftal» 
Programm. 4° 110 6. 2Tfcr)er§Ieben 1911. 

Seitbem Si;bel bie 9icid)ögrünbung bargeftellt, 23ismarrf felbft mert* 
oollfte 2lufflärungen gegeben fjat, finb von vielen anbereit an ben 93er= 
fyanblungen beteiligten Staatsmännern Briefe, Slufjeidjnungen, (Srinnerungen 
befannt geworben. SBeider b,at fidt) ber bantensraerten, mütjeoollen Arbeit 
unterjogen, alte biefe, nid)t immer miteinanber übereinftimmenben 2(n= 
gaben ju Dergleichen, itjre äum £eil redjt erheblichen, bisroeilen nur fdjein* 
baren SBiberfprüdie aufjuflären unb fo ein flares 23ilb ber (Sntroidlung 
ju geroinnen. 5ür einzelne fünfte ift es ibm gelungen, aus ben Sitten 
bes ausroärtigen 2lmtes weitere 2luffd)lüffe feftjuftellen. 

SSefonbers gut gelungen fdEjeint mir ber 93erfuct), bei ben $riebens= 
uerfjanbtungen mit ben fübbeutfdjen Staaten im Sommer 1866 unb beut 
2tbfd)luf$ bes SdntpünbniffeS ben ©influfj ber fransöftfctjen 2lnfprüd)e 
für ieben einjelnen geitpunft nadjjuroeifen forrjofjl auf bas SJiafj oon 33is= 
mards gorberungen unb feine 9iad)giebtgfeit roie auf bie Söereitroilligfeit 
unb bas 3ögern feiner ©egner. 

©benfo roirb bei ben 2}er£janbtungen oon 1870/71 in ÜDJüncijen unb 
Stuttgart, in Skrfailles unb Serlin gegeicjt, roie oorneljmlidj bie 35er= 
roidlungen ber äußeren ^ßolitit Sismarcf beftimmten, „bem batjerifdjen 
Sonbergefüf)l gugeftänbniffe }u madjen, bie er unter anberen 3Serl)ätt- 
niffen oerurteilt Ijätte". Paul Goldschmidt. 

©efdjtdjte ber ©tabt SßotSbam unter TOroirfung oon 9tiä)arb 
23 o f d) a n , Warte Jp e i n j e , feanZ Lanier unb ^ermann 
SRabemadjer, f)erau§gege6en oon $uliu§ iQääel. 2Rtt einer 
$lanff%e. VII u. 253 ©. $ot§bam, ©roptuSfcfe §ofbud}Fjanbiung, 
1912. 

$ünf SSerfaffer baben fiaj $u biefer t;übfd;en Überfid)t über bie %e~- 
füjid)te oon ^Jotsbam Bereinigt. Sie fiaben baju gebrudte unb ungebrudte 
Schriften aus bem Stabt* unb bem StaatSardjiu benu^t. SBetdjen Duellen 
fie aber im einjelnen itjr Sßiffen oerbanfen, ift ntcfjt ?u erfeljen, ba gar 
feine Slngabe barüber gemadjt roirb. 

3uerft befprtdjt 23ofd)an bie Sage ber Stabt unb it)re (Sntroidlung 
bis jum 2lusgang bes breifttgiäfirtgen Krieges. $or biefem Ijatte 5ßotS* 
bam 198 Käufer, nacrjljer 79, oon benen nur 50 Steuer jaulen tonnten, 
roäf)renb 29 „oerarmt" roaren. ©ann beginnt bie grofje Qe\t ^otsbamö 
oom großen Surfürften bis äum Untergang bes alten Staates, liefen 
als jroeites Kapitel bezeichneten §auptteil bes 33udjeS, ber natürlich and) 
räumlid» ben Söroenanteil beanfprudjt, bat ber Herausgeber übernommen. 
„2)ie neue EReftbenj roar je£t bie §auptiaa;e. £>as Stabilen lehnte 
fid; als unfcfjeinbares Seitoert an bas Sd)loB," lieifjt es oon ber Qeit 



318 ^' euc Grf Meinungen [318 

beö ©rofjen Äurfürften. DJadjfjer roirb ^otSbom Solbatenftabt, für lange 
3eit ift feine ©eid)irf)te überroiegenb 23augefd)id)te. Um bte Solbaten 
nnterjubrtngen unb if)nen jugleid) bürgerliche 91afjrung ju oerfdjaffen, 
ba ber Staat fonft ifjre grofje Qafyl "'<*>* 3 U unterhalten nermag, muffen 
Äoloniften angeftebelt roerben: au§ ber ^ßfalj, aus Sadjfen, öoQanb, 2>äne= 
marf, $-ranfveid). 9iocr) netfdjiebenartiger tft ©erfunft unb Spraye ber 
in aller Ferren i:änbern angeworbenen ©renabiere. hieben bem er>attgeltfd)en 
muß für fte aud) fatfjolifdjer unb islamitifdjer ©ottesbienft eingerichtet 
roerben. 2öeld) babnlomfdje Spradjoerroirrung mag auf ben (Strafjen unb 
in ben $ürgert)äufern gefjerrfdjt baben, beren große ©iebelftube in ber 
Kegel für bie Ginguartierung befitmmt mar. 2lls „orbonnanjmäjjig" galt 
foldje Stube nur, roenn nier Solbaten barin fdjlafen unb an itjren 2Boll= 
fpinnräbern arbeiten fonnten. 3" anfebaulidjer SGBeife roirb gejeigt, rote 
ber £>äuferbau unb bie inbuftrielle Gntroidlung in innerem 3ufammen= 
fmng mit bem militärtfetjen Softem ftefyen. 

©an,? anbers mußten fid) in ber 3 e ^ ber allgemeinen 2ßeb,rpflid)t 
unb ber Selbftnermaltung bie Skrfjältniffe ber Stabt geftalten. 3 unä d)ft 
roar nadj bem Sefreiungsfriege nafjeju ein Sritteil ber Sinrooljner unter- 
ftüfcungsbebürftig. Sie Regierung fudjte Arbeitsgelegenheit ju fdjaffen, 
große fünüleiifdje Sauten rourben aufgeführt, außerbem legte fte ben 
St§ ber furmärfifdjen Regierung unb ber Cberredjenfammer nad) ^$ot£= 
bam. Sie Stabt entroidefte ftd), rote *>a$ con SRabemacljer gefdjriebene 
britte Äapitel barftellt, }iir 23eamten= unb grembenftabt. 

©in eiertet Äapitel betitelt ftd): „Äunftgefdjidjte ber 5Potsbamer 
Sauten." 2>iefe anjiefjenbe Aufgabe fjat Äania allju frjftematifterenb be= 
tjanbelt, bie Äünftler fommen babei in ttyrer Gtgenart ntd)t fo jur ©eltung 
roie bie Saufjerren. 2)as perfönlidje Sertjältnis, in bem grtebrid) ber 
©roße unb griebrid) 2Bil()elm IV. ^ur öaufunft unb ju tfjren ^otsbamer 
Schöpfungen ftetjen, roirb mit fadjfunbigem eingeben befprod)en. 

(rublirf) gibt 3Jtarie föeinse ein Silb »on bem geiftigen unb gefell= 
fdjaftlidjen Seben ^ßotsöams, au$ bem td) bie Semerfung ü6er ben r>on 
©leim auf ßroalb tron Sleift ausgeübten Ginfluß Ijeroorfyeben mödjte. 

Paul Goldschmidt. 

9ftartin Ükfjrmann, ©ejcf)td)te ber Stabt Stettin. Stettin 1911, S6on 
©aunier§ 33ud)ljanbhtng. (XVI u. 548 5.) 

Stabtgef djidjten finb eine literarifdje klaffe, bie feiner fdjneüen 2lb= 
nufcung »erfüllt. Sie fetsen , ebenfo rote übrigens* £errttortalgefd)id)ten, 
bie com allgemeinen Gntroidlungsftrome etroaö abfeits" liegen, ein füllet 
Safein folange fort, bis minbeftens jroeierlei eintritt, nämtid) bie nad)= 
träglidje 2)urd}forfd)ung non Gin3elbingen ein fdjroeres ©erotdjt erlangt 
unb bie breitere üöiffenfdjaft ein entfdjiebenes Sebürfniä nadj anberer, 
reiferer, beroegltdjerer Slustunft au3 ber Sofalgefdjidjte geltenb madjt. 
2öer bisher im ©ange feiner gorfcfmngen bie Stetttner ©efdjidjte berührte, 
fjat ben alten 2b,iebe oon 1849 benu^t unb fennt feine treu fjingebenbe, 
emfige 2lrt, tron ber bod) ein gan; beftimmter Sttleinbrud au^gefit. Soll 
man gröfjere ©ruppen au§ ben ntelfälttgen Seiftungen jufammenftellen, 
bie ieitbem bte Grfenntnis geförbert f)aben, fo roären befonbers bie ein* 



319] -Neue ßrfdjetnungen 319 

Dringenben 2Iuffä£e D. 33lümtfes über mandievlei bürgerliche unb finan= 
Stelle $erf)ältniffe , t)nnfifct)e unb norbifdje 33e3ief)ungen ber Stabt im 
SJHttelalter unb ber alten fürftlidjen ^ervitortaljett, es mären bie befannten 
roirtfcfjaftsgefctjicrjtlid^en ©tubien SdjmoUers unb ber Sdjmollerfdjen Sdjule 
unb bie firdjen» unb frf)ulgefd)id)tlid)en gorfdningen 3JI. 2M)rmanns 3U 
nennen. (5s ift barnad) nun nod) roeit mcf)r als eine lebiglid) jufammen* 
fdjliefjenbe gorni, roas jefct SBefjrmann bem ganjen «Stoffe gegeben fjat. 
2lr)nlicr) inte er oor ^afjren bie ©efdjitfjte ^ommerns für bas £illefd)e 
Sammelroerf Ijerftellte, Ijat er biefe ©efd)id)te ber £>auptftabt auf fort= 
[aufenbe Senu^ung bes mafjgebenben 2lftenmaterials gegrünbet. 3n bem 
2lugenblid, roo er ber Stabt biefe Jrudjt feinet ^let^eö fdjenft, fietjt fie 
ifjn fdjeiben. 2ßet)rmann f)at Dfiern 1912 bie Streftorftelle am ©tjmnaftum 
ju ©reifenberg in Sommern angetreten. 23on bort aus fann er ber 
2Biffenfd)aft nid)t fein, roas er in Stettin mar, roo er in allen ^reiftunben 
ans 2Crct)it» gebannt frfjien. 

3m ©eroebe ber Sarftellung ift ba3 fel6ft @ravbettete in einem 
SMafje norljerrfdjenb, roie es ein nidjt fpe3iel( bafür gerüfteter 33tict faum 
Ijerauserfennen roirb. 2)ic ftäbtifct)en 2lften Ijaben audj £f)iebe oorgetegen. 
2Bet)rmann f)at baju safylreidje anbere Söeftänbe, jumeift bie in (Stettin 
3ugänglid)en, jebod) 3. 33 audj roetjlarifdje ^?ro3e^a!ten nerroertet, »or altem 
fann er bie ganje Dtaterialfülle umfpannen unb fidjten. SJian Ijört alfo 
fompetente Urteile aud) über bie <ScI}ran!en, an benen bie $orfd)ungs= 
möglidjfeit enbet. SDie mittelalterlichen 9iad)rid)ten mufj er als ausnab,ms= 
roeife bürftig bejeicf)nen. Son feiner Gfjronif aus bem 93iittelalter roeifj 
mau, bie Stabtbüdjer, bie 53ürgerliften finb in trümmertjaftem 3 u ft an ^ e 
überliefert ober beginnen fpät. 25ie 23ebeutung ber oerfdjiebcnen $011= 
priuilegien ift nidtjt 3um 2?erftänbnis ju bringen, roeit man nid)t fieljt, rote 
fid) eins ans anbere anfdjliefjt (S. 70). 9ftit ber fortfdjreitenben 9?eid)(id)= 
feit ber 2lften ift bann bas mannigfad)fte 3ur 2(usfüllung ber befannteren 
llmriffe geroonnen. Sßon einer (Srrced'ung tieferen Sebens in ben oft fo 
fpröbe oor uns fteljenben Hergängen , uon einer (Srleudjtung bis auf bie 
innere, urfädjlidje Skrfaferung ift babei bod) nid)t oft ju fpredjen. 2)ie 
Stften roollen über bie Dielen ^ßarteifämpfe in ber ©emeinbe, bie teils in 
einen richtig projeffuaten Verlauf, teils in eine abminiftratine 33efd)cibung 
burd) bie Sanbestjerrfdjaft ausmünben, feiten 2(uffd)lüffe nad) Seite ber 
^Berechtigung roaljrgenoinmener Sebürfniffe, ber Stüigfett ober 2lnmaf$ung, 
ja überhaupt ber ^>ror>ofationo= ober Sefenfioftelluug ^ergeben. 2lus 
foldjen Streitigfeiten beftefjt 311m größten Seil bie politifdje Stabtgefdjidjte 
in ben erften neu3ettlidjeu $al)rl)unbcrten. 2)ie Sanbesfjerrfdjaft fe|t ba= 
bei if)te Strbeit ein , um nod) 3U uolterer 21utorität über bie längft ge= 
bemütigte ©emeinbe ju fteigen. S)er neue ^orfdjungsftoff fommt alfo ber 
politifcfjen ©ntroidlung, fo bebingt roie er eben bafür au$3unu£en ift, 
3ugute , baneben avä) 3af)treid)en futturellen S3erf)ftltniffen, aber betont 
roirb oom S?erfaffer burdjgängig, bafe bie 5inan3=, ^«»^e^ 5 u»o S"^"fti"ie= 
gefdjidjte aud) »on if)m nod) nidjt f»at auf bie geuügenb umfaffenbe 
©runblage geftellt roerben fönnen. @r mad)t im Sejt unb in ben biblio= 
grapfjifdjen 2lnmerfungen Sorfdjläge über bie ©ebiete, bie nod) fruchtbar 
in Eingriff ju nehmen roären; bie fpc3ietlereu finb: eine Verausgabe bes 



320 9ieue ©rfdjeinungen [320 

Stabtbucb/3, eine ©efdudjte bes Banfljaufes £oi£, bann aucf; eine Be= 
tjanblung ber ganjen (Stettiner gra^ofenjeit. 

£rofc ber gefd) [offenen ©ispofition mit itjren djronologifdj fort= 
fd)reitenben neuu3ef)n Kapiteln fdjeint manches, roas anbersroo fdjon gut 
ju lefen ift, abgefdjoben ober nur eben anbeutenb betjanbelt, unb iivav im 
(Sinne ber (Sntlaftung mit »ollem 3ied)t. ©er Stoff geigt an fict) eine 
geroiffe träge ©ebet)ntl)eit , unb bie SDarfteHung t)at bas Beftreben, it)n 
burcf) Knappheit ju bemeiftern. 2>ies ift nid)t überall gleichmäßig ju 
einem günftigen (Srgebniffe geförbert; in ben mittleren Strecken ift etroas 
Dblanb liegen geblieben, roäfjrenb bie Kapitel über bie 2lnfang3jeiten unb 
bie 3al)rl)imberte mittelalterlicher Blüte, roie audf) bie 3ieformations= 
barftellung unb bie gatt3e Sdjilberung ber preufjifd)en $eit ben glücf= 
lid)ften barftellerifdjen ©djroung Ijaben. $u i enet Öfonomie gehört es, 
baß manches, roas Stiebe meitläufig in Urf'unbenrefcraten betjanbelt, ganj 
turä gegeben ift, baß audt) fo oiefe 2lngaben Blümdes über 3« n f ts 
einridjtungen nur bürftig geftreift finb. £>afür fielen £inroeife, aller* 
bings faft immer gan? sufammenfaffenbe, in ben angehängten £iteratur= 
anmerfungen, roelcrje bas einige Stü^roerf Des Wertes bilben. %m SCejte 
ift um fo metjr Siaum geöffnet für bas, roas ber Berfaffer tjingubringen 
formte. Unter anberm wollte er in ber SBiebergabe ber älteren Bürger* 
namen redjt uollftänbig fein, ©er Serleger Saunier t)at unmittelbar bas 
Budj angeregt, unb nimmt man bie eben gemalte Beobachtung mit ber 
Don Unit beigefteuerten überaus reidjen 2lusftattung an bilDnerifdjen Bei= 
lagen, bie gerabeju üollftänbige Belege ber topograpt)ifd)en (SntroidUung 
geben, jufammen, fo fann man t)ier roofjl bie 6uct)[)änbterifd)e 2tbfid)t er= 
bliden, ben Stettinern in bem Sßerfe ben genauften unb babei gebrängten 
2lusroeis über bie eigene Vergangenheit in bie £>anb ju geben. @s ift 
babei populär nur in bem fel)r »ornefymen Sinne, roie es £f)iebe roar; 
benn es folgt literarifd) nöllig ben eigenen, aus bem roiffenfdjaftlidjen 
Qroetf beftimmten Bahnen. %a, für bas Saienoerftänbnis beroegen fid; bie 
Singe öfter niet 311 fef)r tosgelöft »on einem §intergrunbe, ber fie über= 
fidjtlicf; 3ufammenl)ielte. So finb faft in jebem Kapitel jroar bie §anbele* 
erfrfjeinungen, bie für Stettin 3U einer 3eit DOr $$ geljen, gemeinfam 
beljanbelt; aber roenn ein= ober groetmat bas ganse 2lus= unb ©tnfutjr= 
bebürfnis unb bie SBarenoerforgung eines roeiten ©ebiets, etroa ber Dft= 
feefüften mit bem nieberbeutfdHlauifdjen gladjlanbe, in einem Bilbe ent= 
rollt roürbe, roie oiel lebhafter träte bod) bie Bermittlungsfteltung einer 
foldjen Stabt bernor! 

35ie Vereitelung aud) ber uorfommeuben 3cotijen unter fid) ift ein 
geroiffer Übelftanb ber ftrengen Drbnung, roo fapitelsroeife immer roieber 
bie gteidjen Kategorien roie Berroaltung, 2Birtfd)aft, geiftiges Seben ab= 
geljanbelt roerben. ©er 3fJat roirb nad) einer Diotij 1681 t>on 28, mufs 
man annehmen, auf 17 ^erfonen befdjränft (S. 315; bies blieb aud) burd) 
bie gange fdjroebifdje geit, S. 354); allein bie roeiteren Konfequengen finb 
nid)t berührt, unb eine „Umfe^ung" , bie nod) erfolgte (S. 317), lonnte 
bod) ntdjt met)r ben »ollen Begriff einer fold)en (©. 89, 221) barftellen. 
Über bas allgemeine Benehmen bes SRats roirb manchmal nadj ber guten 
unb ber fd)led)ten Seite red)t fd;roer oereinbares gefagt. dlid)t 311m üölligen 



321] 9?eue (Srfdjeinungen :]_>1 

2(uSgleid) gebracht finb aud) Urteile über JpeBung uub Mebergang beS 
©efamtjuftanbeS. 3»" Borbttcf auf baS jroötfte Äapitel fdt)ettit bod) 
(©. 245) für bie $aljre um 1620, wenn bie gfinanjfrife il)re ©d)ärfe oer= 
loren Ijabe, gute Qdt oerfünbct 311 werben, ©. 263 ift gerabe biefe uuu 
berangefommene $eit fetjr traurig. Surdj eiu geringes geilen am 2lus= 
brucf wäre berartigeS oiclleidjt fdjon gcänbert worben. 

Über bie ©ntroicflung im ©rofjen finb natürlid) fefte üKnfidjten ju 
finben, bie aud) burd) baS ©reifbare, baS ber Berfaffer beibringt, feljr 
wof)l beftätigt werben. 2>er 9tat ift niemals patrijifrf) abgefdjloffen, nähert 
firf) aber bod) bem (Sfjaraftcr cineS BatrtsiatS. 3)ie Bürgerfdjaft bat nad)= 
einanber bie oerfdjiebenftcn BertretungSformen bei ber Bermaltung, aber 
nur je nad) politifdjen Kombinationen werben fie wirtlid) oerwenbbare 
9)iad)tmittel in trjrer \>anb. 935eber bie Hinneigung 3U ©djmeben nod) ber 
Spalt in ber ©emeinbe wäfjrenb ber Belagerung oon 1677 wirb als 
prinäipiell bebeutenb eingefd)ä£t. Sic SInt'ettung an ©djweben roirb be= 
ftebenber 2(uffaffung gemäfj als wirtfdjaftlid) nieberbeugenb angefefjen. 
935te man erwarten Fann, wirb in ben meifteu 5ßertoben ber ©unbsott nad) 
ben oeröffentlidjten 9iegiftern 3m- Beranfdjaulidwng beS ©djwanfenS im 
öanbel gebraust, aber eS wirb aud) gerabe nod) flarer IjerauSgefteltt, bajs 
ber Hanbel burd) ben ©unb eine 9?ebenfad)e für Stettin unb ber Dftfee* 
fjanbet in befferen unb fdjlimmeren 3etten feine erfte Befd)äftigung mar. 

2(n f leinen Bcrfetjen, bie weitere Irrtümer oeranloffen tonnten, fei 
angemerft: ©. 257 geraten bie 9täte ^P^ittppö II. burdjeinanber; 9JJat= 
ftalfer War mobl niemals Äat^ler, bagegen mar 9J?artin (Hjemnifc lang* 
jäfjriger Kahler, aber Bog. Bl)if. ©fjemnifc, fein 1605 geborener ©oljn, 
gehört nicf)t t)tert)er. — ©. 365 ftefyt „Hanbel mit ruffifd)en £üd)ern", 
wo bod) £üdjer gemeint finb, weldje bie preufjifdje SKanufaftur für Dtufj* 
lanb liefert. — ©. 495, 3. 12 o. u. bod) jebenfallS „taufen" für „Der* 
taufen". — ©er 9)tarfdjaII Brune, ber ein fef)r ed)ter $rari3ofe mar, ftefjt 
©. 420 atS Brüne, ftegifter als Brunn, ©onft ftedt in biefem 3tegifter, 
baS Drte unb Berfonen umfaßt, eine oor3üglidje ©orgfalr. 

2tu£ser Sertabbtlbungen oon Örtlid) feiten unb Berfonen ift, wie be= 
merft, in eingelegten tafeln bie reid)fte Sammlung son ©tabtanfid)ten 
unb planen beigefügt. 2)ie Srude gerjeit nad) fefjr oerfd)tebenartigen 
Vorlagen unb finb oerfd)ieben gelungen. Bon inf)a(ttid) überragenbem 
2Berte ift roo$I bei ©. 342 ber Btan ber ©runbftüde für bie Äatafter- 
aufnabme oon 1721, ber ade Häufer unb bie auf Säbelten im Blatte 
fetbft eingefügten Bezeichnungen ber Befi^er in müf)famfter Berfteinerung 
entfjätt. 

Be3ügtid) beftimmterer Urteile braudjt bem einjelnen an ber preufjU 
fd)en ©efd)id)te intereffierten nüffenfd)aftlid)en Arbeiter beute nod) nid)t 
oorgegriffen 311 werben, beim „bie" ©efd)idjte oon ©tettin wirb jetjt 
bauernb benufct werben. R. Petsch. 

^uqo 2?onf, ©cfc^tdjtc ber Stabt ^aenftein, im auftrage ber Stabt 
gejdjricbett. Söanb III: UrEunbenbudf; jur G5efdt)td^te StttertftetnS ; 
Seil 1 : 2l((gemetne Urfunben biö 1815. SlKenftein, $ommiffion§= 
»erlag oon K. 3)ane^I, 1912. X u. 852 ©. 

gorftfjuitgen j. 6ranb. u. pteu§. ©efrf). XXV. 1. 21 



322 SJ ' cue ©rfdjemungen [322 

2>er im Df tober 1893 3U Gfjren beS bamaligen 550 jährigen ©tabt* 
Jubiläums veröffentlichten f^eftf cfjrift „Beiträge 3ur ©efctjic^te 2lHeufteins" 
I)at Sßrofeffor 23onf in fünf Sieferungen ben foeben abgefdjloffenen 33anb I 
beS UrfunbenbudjS ber ©tabt 2Ulenfiein folgen [äffen. Sie ganjen älteren 
Urlunben biefeS im ©übjipfel ber Sanbfd)aft Grmlanb gelegenen , feit 
einigen Qafyren infolge rafdjer Gntmidlung 3u einer SRegierungsftabt auf* 
geftiegenen ©emeinroefenS werben I)ier, unter naturgemäßer 2lntel)nung an 
bie umfaffenbere Sammlung beS uom Grmlünbifdjen ©efd)id)te»erein 
herausgegebenen Codex diplomaticus Warmiensis, mit Sßräjifion unb in 
anerfennenSrocrter Sollftänbigfeit gegeben. Gin S3erg[eict) mit bem 1905 
31t Dfterobe (in Dftpreußen) erfdjienenen SBerf „Sarftellungen 3ur ©efdjidjte 
ber ©tabt unb bes 2lmte3 Dfterobe" r>on 3of>anneä 9JcüIIer, ba§ in ber 
2lnlage unb ber 2trt feiner ©rudeinrtdjtung einiget Verroanbte aufroeifr, 
fällt fef)r 3ugunften ber Seröffenttidnmg 23onf3 auS roegen ber ©aa> 
fenntniS, Umfidjt unb ©rünblidjfeit, bie 23onf in ber 2luffpürung unb 
SJerrcertung feiner ÜDiaterialien entfaltet. 2)em gegenwärtigen 23anb com 
Satjre 1912 foll fid) gemäß bem im SBorroort beS UrfunbenbudjS gegebeneu 
Sßlane alSbalb nun 23anb IV beS ganjen SßerfeS anfcrjüegen, ber bie all* 
gemeinen Urfunben ber ©tabtgefd)id)te ber neueften 3eit (f c ft 1815) bar* 
bieten rcirb, unb ferner bie große 3al)[ ber fpesiellen, auf bas Schloß, 
bie 2(mter, ©tänbe ufro. bejügliajen Urlunben, nebft ben 9Jad)trägen unb 
SRegifter. — Ser am fpätcften jur 2lusgabe fommenbe 23anb II beS ganjen 
SQßevfeö ift bagegen beftimmt, bie ausführliche ©arftellung ber ©tabt* 
gefct)icf)te , bie im 93anb I überfidjtsroeife nur gegeben roar, bem Sefe= 
publicum barjubieten, baS Son! für fein (nad) ber 33oIIenbung alfo 
üierbänbiges) SBerf, n>ie in ben eigentlichen ^accjfreifen fo 3iigleid) audj 
außerhalb biefer, finben 311 fönnen glaubt. 2lußer in ben r>on beS SSer= 
fafferS Vorgängern (Örunenberg, Kolberg, SMpler ufro.) Deröffentltdt)ten 
gebrückten Sarftellungen t)at Sonf .s^anbfcfjriftlictjes in reicher fyütte ben 
umfangreichen Folianten be§ 9)iagtftratsard)iu3 ber ©tabt felbft, nebft bem 
23ifd)öflid)en unb bem Somfapitelsardjio in g-rauenburg entnehmen fönnen, 
ferner mehreren 2Ibtetlungen beS Königl. ©taateardjiüS 3U Königsberg. 
2(nctj finben fid) Allensteinensia uon SReidjfjaltigfeit oor im Königl. 0e* 
Ijeitnen ©taatsardjio 3U Berlin unb in ben entfpredjenben 2trdjiüen 511 
£'eip3ig, ^ariS unb ©todljolm. ©er Sieferung 5 be§ Sanb I be§ Urfunben* 
budjS finb 3it»ei ^läne in farbigem Srud nodj beigegeben, bie fidt) auf 
bie Sßieberfjerftellung ber burd) bie granjofen im %ab,re 1807 3um Seil 
uernidjteten Sorftäbte 2lllenfteinö bejiefjen. 

Königsberg i. ^ßr. Dr. G. Sommerfeldt. 

Otto Wünfterberfl, $or bierjig 3öfjren. ©treifgüge in bie ©ntwieftung 

be§ ©angiger .£>anbel§, unter 33enutjung uon (Erinnerungen au§ bei- 
ße^ unb ^ugenbgeit. ©angig 1911. 107 ©. 

Sie 3eit »or 40 Salven bejeidjnet tdoEjI ben tiefften Ginfdmitt in 
ber .v>anbe(3gefcr)icf)te 25an3igS überhaupt: bamalS etroa f;örte infolge beö 
2(usbaueS ber ©diienenroege bie SBetcbJel auf, für 2)an3ig ber ^auptträger 
be§ ©roßoerfefjrS 311 fein. GS folgt bann bi§ 1884 eine Übergangszeit, 
ber)errfcf)t burd; bie fcfjroeren unb langwierigen Kämpfe einmal um ben 



323J s ^eue ©rfajeinungen :!2:3 

StuäBau be3 preu{$ifd)=ruffifcfjen GifenbafjnnefceS (bt§ 1877) unb jwettenä 
um bie Sariffäfce im innerbeutfdjen Serfefjr unb niel mefjr nod) im ruffifd)* 
beutfdjen Skrfefjr, bie ja erft bttrd) ben Sarifnertrag non 1893 unb ben 
(1904 rcieber erneuerten) §anbet§oertrag mit SKujjlanb non 1894 ifjren 
befriebigenben 2lbfcf)luf3 fanben. "Hon ba ab fmt unter ben neuen SJer* 
fjältniffen eine ftetige unb, fotneit roenigftenS bie ©infu^r in $rage fommt, 
aud) nerf)ältni3mäf?ig günftige (Sntiuicflung ftattfinben f'cmnen. SJtandje 
Seränberungen roaren bie ft-ofge biefer Sßnnblungen ber äufeeren 3>er* 
fjältntffe : früher loav bie 2lu§fuhr im ©anjiger £mnbel ftetS ganj be* 
beutenb größer als bie (Sinfu&r; jetjit fefjrte fidj ba§ SSerfjältnig um; 
namentlich, infolge ber großen Zunahme Dcö ©pebition3nerfef)rS in8 polnifdje 
unb ruffifcrje .\>interlanb überwiegt nun bie (Siufufjr err)eblicr). Itnb im 
GEPortljanbel mürben bie alten Sluofufjrprobufte, polnifdjeö ©etreibe unb 
§otj, teitS oon £>an3tg abgeteuft, teils ging if)re gufuhr au3 SHufjlanb 
überhaupt jurüd; allerbingS bot bafür inlänbifcfyeS ©etreibe unb cor 
allem bie oftbeutfdje 91of; ( Hicferprobufttoit fjinreidjenben ©rfai?. 

' £>a3 ift in Äürje ber Stammen, in ben bie norliegenbe redjt banfenä* 
inerte ©djrift 9)Jün[terberg'ö hineingebort. Sie bietet feine toiffcnfdr)aft= 
fidjen ©tubien jur ©e[d)tct)te beS 2>an3iger |mnbelS; eö finb Erinnerungen 
unb (Sfijjen non ben guftänben um 1870 unb ben Seränberungen, bie 
Sanjigö £anbet unb ©efcfjäftäleben fettbem im fteinen unb großen er= 
fafjren Ejat; aber ber 23erf., ber bie ganje ©ntroicflung ja aus> nädjfter 
9iäfje mit burdjlebt Ijat unb bie 3)inge genau fennt, roetfj mandjerlei 3U er* 
3ähten, roa3 man nidjt in \>en 2lften finben mirb unb mag bie ©ntmtdtung 
bod) erft eigentlich" anfcf)anticf) macht unb iljr fyfetfdr) unb $arbe nerleifjt. 
S)ie fchon norljanbenen 311m Seil uom 2>erf. felbft fjerrührenben arbeiten 
3ur ©efct)icr)te be§ ©a^iger $anbel3 in ber siueiten öätfte be3 19. Saljr- 
bunbcrt<o roerben baburd) in mertnoller 2Beife ergäbt. 

£)ie einfdjneibenbfte SSeränberung neben ben genannten mar bie <5r= 
feftung beS ©egelfchiff§ burch. ben Stampfer: e3 finb auch in ~Dait3ig nidjt 
nur bei SReebern unb ©chiffern, fonbern audj bei ben nieten, bie alter 
©eroofjnhett nach il)re Srfparniffe in ©chiff3anteiten anfegten, ungeheure 
Summen baburd) nertoren gegangen. 21(3 1890 bie grofje Sind'fdje 
Sfeeberei aufgelöft nutrbe, er3ielte man für bie nod) norfjanbenen 18 ©chiffe, 
nou benen jebe§ einft 80000 6t3 120000 2JW. gefoftet hatte, einen ©efamt= 
erlös non 80000 9Jlf. 23 i3 heute Ijat ftdr) bie ©anjiger 9teeberei, bie 
fid) nad) ber Ärife um 1820 bi3 1870 hin gut entmidelt fjatte, banon 
nidjt ert)ott; eä ift be3eid)nenb (roie ergän3enb bemerft fei), bafj non if)r feit 
länger als einem ^af)r5el)nt fein Neubau in 2luftrag gegeben ift; freilid) 
geljört ja aud) ein anbereS Kapital ba3ii, um an ©teile ber alten „33ol(* 
fcbiffe" non 800 bi§ 1100 t ©ampfer non mehreren taufenb Xon§ £rag* 
fäl)igfeit laufen 311 laffen. 2(ud) ift bie 3ieeberei längft nicht meb> fo 
lufratio mie früfjer: 1855 öeja^lte man non Sai^ig nad) Sonbon für ba§ 
Öoab fieferne Salfen 25 9JJf. ^racfjt, l)eute etroa 9 Wtt, mobei noch ber 
nerringerte ©elbmert unb bie Ijöljeren ©pefen 3U berüdfidjtigen finb. 
Gntfpredjenb ^aben fid; bie fjunftionen beö 3teeber^ geroanbelt; er fjat 
allmäfjlid), rca§ früher nidjt al§ nornefjm galt, bie Sätigfeit be§ ©chiffä- 
abrech,ner'3, be§ 35Jafferg unb auaj be§ .'öänblerö mit übernommen. — 

21* 



32-t 3Jeue Grf Meinungen [324 

AÜr bie »crfdjiebcnen SdjiffSarten Ratten fid) geiuiffe SReifetnpen gebübet, 
üffier eine größere 3Jeife nidfjt machen fonnte ober roottte, ging an bie Dft= 
füfte ©ngtanbS (ober über bie Siorbfüfte J-ranfreidjs bortbin) unb bann 
mit ßoljlen in bie Dftfee jurücf. ©röfsere jüngere Schiffe gingen an bie 
fran3öfifdje ober englifdje SBejlfüfte unb brauten Sal3 ober töofjten 3urütf ; 
Sdjiffe, bie nad) SBorbeaur gingen, fuhren jumeifi mit pnrenäifdjen ®ruben= 
tjöljern (pitprops) nad) ben Sol)Ienljäfen be3 33riftot=(H)annel. Sine 
anbere beliebte Steife ging uon einem englifdjen itot)Ienr)afen nad) 2(rdjange( 
ober Dnega, non ba mit gefügten ^öljern raieber nad» (inglanb unb 
mieber mit Äofyten in bie Dftfee jurittf. äRittelmeer unb bie tropifdjen 
SKeere fonnten ber 23oh,rmufd)el roegeu nur uon wenigen Sanjiger ©Riffen 
aufgefudjt rcerben; Don amerifanifd)en /päfen befugte man bie ."öotjfiäfen 
$anaba3 unb ber bereinigten Staaten: ferner DJennjorf , um $pe"tro[eum 
ju [;oten; Sübamerifa fam nod) nidjt in S8etrad)t. 92id)t nur bie fahrten, 
fonbern aa<S) bau ©in* unb Stuslaben bauerte fefjr lange; um ein 23oll= 
icfjiff mit £olj 3U belaben, brauchte man 3 — 4 Sßodjen, ba bie Sabung 
nur öon uorn burd) bie Sabepforten ftücfroeife eingenommen rcerben fonnte. 
Sie SJerlabung gefctjalj gumeift im grübjabr „bei erft offenem SBaffer" 
(ein Termin, ber übrigens im Sat^iger ^»oljbanbel fd)on in ben erften 
3af)r3ef)nten beg 15. ^aörtjunberts beliebt mar). 2Jiebr rcie etrca fieben 
ÜJionate ftanben bem Sat^iger Seefjanbel überhaupt nidjt 3ur Verfügung; 
bie legten 2Bod)en nor ©intritt beo SBinters mürben ;u SJerlabungen ftrom* 
auf gebraucht, unb ein 2(ufbred)en beS GifeS im £)afen gefdjah, nur aus= 
nafjmäroeife. — Sie 2lu3fuf)r »on Änodjen unb bie ©infub,r uon Sal3 
(engtifefiem Siebfal3 au§ ©loucefter unb Sioerpool unb fpanifdjem unb 
portugiefifdjem SeefaU auö Sorreoieja unb St. Ubes), bie anfangs ber 
70er ^aijve redjt bebeutenb rcaren, finb au§ bem Sämiger ftanbet t»er- 
fdjrounben ; nur rufftfcbeS Seefa(3 gebt nod» über Sanjig nad} $o!en unb 
Sübrutflanb. 3n ben fiebriger ^atjren mußte alles Sal3 nad) Siufjlanb 
über üorcno geben, ia in 5J3oIen ein ruffifd)e§ Satynonopol beftanb, roas 
natürlid) Königsberg unb SKemel cor Sansig begünftigte. 23on neuen 
£>anbe(j>3roeigen ermähnt SDiünfterberg ben 5ßetroleumI)anbei, ber 1870 nod) 
gans jung mar; bie greife fdjroanften in ben erften ^abmt enorm; man 
ftagte bamalä in Sait3tg fefyr über bie Sd)ioierigfeit unb ©efäfyrlidjfeit 
biefes £>anbels\ Sen etrca§ fpater auffommenben Qüäetfyanbei , ber jetjt 
rcofü im Sanjiger ©rport bie erfte 9iolte fpielt, ermahnt bie Sdjrift nidjt; 
ebenfo roerben bie SSerljättntffe beö ©etreibefjanbetö nidjt näfjer befprodjen. 
Ser |>o(3f)anbet fdjliefjlid), ben ber SSerf. begreiflid;er]üetfe befonbers aus- 
füfjrlid) bel)anbe(t, ift oertjältniämäfsig am ftabilften geblieben; allerbings 
[jaben bie Spe3ialifierung unb bie ueränberten GiufaufSnerfjältniffe aud) 
ib,n fdjroieriger gemacfjt. Sie Stellung alä SDßeÜftapefpIa^ für .$013, bie 
San3ig nod; nor 40 ^abren b,atte, rjat e§ uerloren: roenn ber 3Bert ber 
£tol33ufuf)r in ben legten 40 3«^re" aud) siemtid) ber g(eid)e geblieben 
ift (14,5 äßia. 2Hf. im Surd)fd)nitt ber Zafyve 187074 gegen 14,7 SKiff. 9J?f. 
im Surd)fd)nitt oon 1905/09), fo f)at fid) bod) ber Stnteil Sansigs - an 
ber ruffifd)en ©efamteinfuf)r an §0(3 bei £f)om erf)eblid) oerringert; er 
ift oon 40,5% (1881/84) auf 24,1 °o (1905/09) 3urüdgegangen. Ser S3erfef)r 
nad) einem Seit ber roefttidjen ©rofeftäbte oolläierjt fid) eben in fteigenbem 



325] 9teue ßrfdjeinungen 325 

ättafre birett uoit Sfjoni. 23on ben früheren 2(bnal)melänbern ift 2>anätg 
a\\$ gfran&eic§ feit ben 90er Sauren burd) Sfanbinauien unb 2lmerifa 
oerbrängt; ©ngfanb ift ein großer 2tbnef)iuer geblieben, unb in fteigenbem 
SDiafje finb roeftlidje $BIä|e ^ingugelotnmcn. Sie einzelnen Gräften ba= 
gegen finb jefct, ba feit bem 23au ber s Diarienburg=i>ilau>faer 23ab,n bie 
(^eireibeauftaft roeggefalten ift, crfjeblid) größer; fie galten bie 311 60000 
Aufruf ufj, Ijafren arfo einen Söert bi§ etroa 75000 mi 

Qm gan3en roirb bie Schrift oielleidjt, roa3 ber 33erfaffer roofyt 
taum getoollt frat, bei bem ferner frefrenben Sefer einen etu>a§ ju 
pefftmiftifdjen ©inbrud Don ben 9lu3ju§ten be§ Salziger .\>anbel3 her- 
vorrufen; e§ liegt ba8 baran, bafs im SBergteitf) 3u ben guftänben um 
1870 bie ©djunerigfeiten für ben Sanjiger £anbel ungleid) gröfjer ge= 
loorben finb: er ift ja aud) längft uidjt metjr fo lufratio: bie 3 e ^ en ' n0 
man beim Kaffee nid)t unter einem ©ilbergrofd)en auf bao 5)3funb unb 
beim 3Iei3 nid)t unter einem Imlben Jäter auf ben 3entner SRofjgettünn 
(jattc, finb corüfrer. 3unäd)ft f' n ^ a ^ er bie Umfülle (jeute ertjebltdj größer, 
unb bann ift cor altem bie ©ntnücflung ber ©infufjr Ijinju gefommen, bie 
Sftünfterberg nid)t befpridjt, bie aber, roenn fie aud; 311m grofjen Seile 
©pebition ift, für baä mirtfcfraftlicfre Seben ber ©tabt bod) redt)t bebeutung3= 
Doli ift. ^ebenfalls roirb für ben fünftigen §iftorifer be§ Salziger 
§anbel<§ in neuefter gext bie DJJünfterberg'fdje ©djrift eine mistige Duelle 
bilDen, unb e£ märe fef)r 3U begrüfjen, raenn unfere ©rofefaufleute (läufiger, 
a(3 e3 bisher, foroeit id) fefye, gefdt)et)en ift, it)re ©rinnerungeu unb Kennt* 
niffe uon ber ©tttnndlung gerabe ber testen ^aljrjetjnte in biefer SDöetfe 
niebertegen mödjten. 

£>an3tg. E. Zechlin. 

Pari Sörtnfmann, Sßhiftrau, 2BirtjdjQft8' unb 93erfafjunfi§Qejd)id)te eines 
OranbenourQijdjen Rittergutes. ©taatö= unb fo§tahmffenfd)aftItd)e 
$orftf;ungen, rjer§g. non © u ft a u © d) m 1 1 e r unb 50i a r © e r i n g , 
•deft 155. Shtncfer & £umblot, Seipjig 1911. 163 ©. $ret§ 4 3JW. 

SEBie eö feinerseit fdjon bei ber 2lnfünbigung uon 5ßaf foroS ^ofren* 
finow 1 ) unb KeljrlS ©d)lalad) -) gefdjetjen ift, foll aud) »on biefer branben= 
burgifdjen @ut€* unb Sorf3gefd)id)te eine ausführlichere äßiebergabe feine§ 
3"t)altö gegeben rcerben. Sas mirb oieUeidtjt gerabe in biefem Tratte be= 
fonbers roünfdjetiörcert fein , rocit biefe fonft fo aulgejeidjnete 2trbeit 
leiber 3U fdjrcer gefd)rieben ift, um fetber »iet Sefer finben 3U fönnen. 

Sie früfrefte S3efd)reibung SBuftraus oerbanfen mir bem Sluppinfdien 
2anbbud) oon 1491. Samali mar e§ 48 §ufen grofe, mobon genau bie 
Öälfte ben Sauern unb ber Pfarre gehörte, bie anbete §ä(fte ben Gittern. 
Unb 3roar roaren eä brei Siitterfamilien, bie im Sorfe fa^en, bie ber 
ßieten, ber Sob.eg unb ber ©ütjlenl. ©ie Ratten it)r 2anb im eigenen 
Setriebe fetber unter bem Pfluge. Saneben Ratten fie aber aud) fdjon 



l)©iegfrieb 5ßafforo, ©in märfifd)er SRitterfi^. Gberöraalbe 1907. 
SSgl. 33. XXI (1908), ©. 596 ff. 

2) Äonrab Äc^rl, Sa3 Sorf efyalad). 2eip3tg 1908. 33gL 23. XXII 
(1909), ©. 365 ff. 



326 s ^eue ©rfdjeimmgen [326 

einen großen £eil bcS übrigen SorfeS unter ifjre Dbrigfeit gebracht, bod) 
nidjt baö ganse; brei Sauern jinften an eine Ruppiner 23ürgerfamilie. 

Seit größten SBefi^j Ratten fdtjon bamalS in 2Buftrau bie Rieten inne. 
obre eigne 2ßirtfdt)aft umfaßte 9 .s>ufen, aufjerbem waren fte .'öerren von 
mefjr als ber Hälfte ber 12 Sßuftraucr Sauern unb oon breien ber oier an* 
fdfftgen Soffäten. Sie Sofjeä Ratten ebenfalls 9 £ufen ©igenlanb, aber 
ifjrer ©runbljerrfdjaft unterftanben nur 5ruei Sauern unb ein Äoffäte. 
Sen geringften Sefifc in Jßuftrau Ratten bie ©üljteu mit nur 6 |mfen 
unb einem Sauern. Safür Ijatten fie aber einen auSgebeljnten ©treubefitj, 
ber fid) über 5 Surfer ber Umgegenb erftreefte. ©oldjen ©treubefifc in 
ber Diad)6arfcr)aft fjatten übrigens aud) bie Rieten, inbeS nid)t in fo großem 
Umfange. 

Sae> 16. ^öfjrfjunbert ift bie Seit, lt)0 fiä) D ' e ©ut§t)errfd)aft au3* 
bitbete. Sie bäuerltdjen 2(bgaben unb Sicnfte ftiegen, unb roäfjrettb bie 
Sauern uiclfacr) in bie £änbe oon 2Bud)erern gerieten, Ijoben fict) bie 
Gsinnaijmen ber ©utöfjerreit. SrinFiuaitn beregnet ben 2Bert aller @in= 
fünfte ber 3ieten cor bem 30 jährigen Kriege auf 9200 £aler; baoon fielen 
nur 1300 £aler auf Hebungen aufjerljafb SCuftrauö. 

Ser 30jäf)rige Ärieg führte ben oölligen Serfalt oon Sorf unb 
Rittergütern rjeröet. 1626 tarn ber ©raf von SDJanöfetb auf feinem 9tüd> 
3uge nad) ber Rieberlage bei Roßlau in ba3 Sorf unb quartierte fid) bort 
ein. Einquartierung im 30 jährigen Kriege! Sie Grnten mürben oer= 
nid)tet unb oon bem ftktenföen Anteil ba3 Sorroerf unb bie fämtlidjen 
ftofftellen unb Sßirtfdjaften ber Saitern unb Äoffäten „roüft", b. f). oon 
SNenfdjen unb Sieb, entblößt. 1636, jefm 3ab,re fpäter, fd)lug ber ©eneral 
©allaö bei bem nafjen gefjrbellin ein f^elbfager auf; roenn in Söuftrau 
nod) etroaS 31t uerroüften unb 31t jerfiören mar, bann rourbe ba3 je|t 
nadjgefjott. $ein Sßunber, bafi bie Ritter bis" über bie Dfjren in <Sd)ulben 
gerieten. Sie Sotjeö mufjten bamalä ifjren §of für immer oertaffen. 6r 
ging in bie ipäitbe ber ©laubiger über. Sie 3'eten roaren oon bem gleichen 
Sdjicffal nirf)t roeit entfernt. Rid)t genug, bafj fie it)re auäroärtigen 
Hebungen ueräujjern mußten, aud) oon iljrem Sßuftrauer Sefifc mußten 
fie 2(btretungen mad)en unb eine Ritterbufe, sroet Sauernfjöfe unb einen 
Äoffätenljof an einen Reu=Ruppiner Sürger oerfaufen. Sie 2lrmut ber 
3ieten mar bamalö fo groß, baß Safob oon 3' e ^ en ' a ^ er 1654 feine 
Sdjroefier Sabine an ben Seutnant uon SarSborff oerfjeiratete, bie oer= 
fprodjene 2lusfteuer oon 400 Rtf. nid)t jaulen tonnte. 2113 ©ntfdjäbigung 
mußte er bem gdjrcager eine Ritterljufc unb §roei Satternb,ufen oer= 
pfänben; bamit richtete fict) biefer einen befonberen fleinen ©utsfjof ein, 
fo baß e§ alfo nunmehr oier Rittergüter auf SBuftrau gab. Sod) ge= 
lang e3 1697 ben Steten biefen §of mieber einjulöfen. Se3eid)nenb für 
bie 3(rmltcr)feit unb ©enügfam!eit ber bamaligen 3^it ift eö, bafj at3 
Sßitroenfth ber 'fixau von Sar§borff unb i^rer Softer eine Stube unb 
3ipei Kammern auf bem alten Sauernfjof eingeräumt blieben. 

1675, beim (Sinfall ber Sd)roeben in bie 9)?arf t)atte SBuftrau mieber 
ferner ju leiben. 2lls 1677 %afob III. oon 3'eten ftarb, f)interliefj er 
fooiel Sd)ulben, bafc feine Sßitme bie 2lnnaf)me ber @rbfd)aft oetmetgerte. 
1687 roaren noefj 14 oon ben 22 SBuftrauer ©Öfen roüft. „3m teilen 



327] 9Jeue (Srfdjeinungen 327 

©ctjofjregifter uon 1700 fjeifjt eo bei Sßuftrcut roieber roie nad) bem 30jät)rigen 
Ävtege: dedit nihil." gafoÖ III. fiinterliefs jroei ©öfjne. @3 roar ein 
©lud für 2Buftrau, bafj nid)t beibe auf bem <£>ofe fielen blieben. £>er 
jüngere nahm Mriegobienfte. „Der erfte Jall in ber ©efcfjidrjte ber 
SBuftrauer gieren, bafs bie neue SBerufSmbgliajfeit ber ftet)enben §eere 
ben 9)2itgliebern einer perfdjrounbenen MriegSuerfaffung ju -fcilfc tarn." 
Der ältere ©ol)n, Soact)im 9Jiatf)ias\ übernahm ba§ ©ut unb rourbe 
alleiniger (Eigentümer, atä 1697 ber 33ruber ot)ne 9?act)fommen ftarb. ©r 
fjeiralete eine root)llmbenbe grau. Hub nun ging e3 mit ben 3ie^n§ 
mieber aufwärts. Die bürftige 2Bot)nung in einem ehemaligen Hoffäten* 
fyaufe mürbe ju eng unb ber 23au eines* neuen f»errfdjaft[idt)en Kaufes" 
begonnen. 3oact)tin 9JJatl)tas mar ein tüct)tiger unb fparfamer SBirt, il)m 
gelang e§ bie SBirtfdjaft in bie £öt)e ju bringen. Gr mar ber SSater bes größten 
bes @efd)leci)ts, bes £>ufarengenerals. 2113 er 1720 ftarb, ftanb ber ©oljn aI3 
greiforporal in 9Jeu=Ruppin. .'öans ^oaajim mar ber einige ©ot)n, er 
trat bie (SrbfdEjafi r>on SBuftrau an; bie brei ©dnoeftern unb bie ÜÖhitter 
mürben abgefunben. Dod) fonnte er bie 233irtfd)aft nid)t felber übernehmen, 
ba er beim JRilitär blieb unb 1726 gar nad) Qnfterburg uerfe^t mürbe. 
Das" ©ut mürbe bal)er oerpadjtet. Querst &iS 1742 fafj ein guter ^ädjter 
auf bem £ofe. Der nädjfte aber taugte nid)t uiel; er Ijatte ein lieber* 
Iid)e§ 2ßeib, „bie bie üble ©erool)nb,ett tjatte als ben Zabat ju raud)en" 
unb „nid)t feiten gän3lid) im 23ranntroein befoffen mar." gieren lief; 
feitbem bas" ©ut abminiftrieren. 1743 mürbe er jum ©eneralmajor er* 
nannt, unb feitbem manbte it)m ber Äönig mandjerlei Sßenftonen, ^ßfrüuben 
unb Dotationen ju; ba er ein guter vmusljalter mar, !am er baburd) in 
bie Sage, in bas" ©ut etroaä tjineinjufteden. Rad) 5?eenbigung be§ 
7jät)ngen Krieges gelang es it)m bann, fid) 3 um alleinigen öerrn in 
aSuftrau 3U madjen. 1763 ftarb bie ft-rau gelbmarfd)al( oon Dojforo, 
bie erft einige Safjre porl)er bie beiben anbern Söuftrauer Rittergüter er* 
rcorben fjatte. Bieten, ber 1764 3um jmeiten 3)M geheiratet unb einen 
©tamme^erben befommen t)atte, benutzte bie @etegenl)eit, ben Dofforofdjen 
Sefifc anzulaufen. ©0 mürben ienn unter it)m 1766 bie brei Ritter 
guter mit einanber oereinigt. Sie anljaltenbe griebensjeit erlaubte 
Rieten bie SBirtfdjaft nun felber 311 übernehmen unb j« jetgerx , bafe 
er ben ^flua. ebenfo gut rote ben ©äbet 311 führen oerftanb. @s 
roar gerabe bie geit , roo bie ©rofjgutsroirtfdfjaft in Dftöeutfd)lanb 
jenen großen 2luffd)roung 3U net)men begann, ber fie 3U tt)rer fpätern 
§öt)e führen foltte. Die Ileinen Rttterl)öfe üerfd)roauben, um bem lanb= 
roirtfdjaftlidjen ©rofeunternetjmen ^latj 31t mad)en. Dafür ift SBuftrau 
ein ti;pifd)es 33eifptef. Roct) beute ift in bem SEuftrauer ©utsparf ein 
älteres RittergutebauS 311 fetjen, baä üon bem jetzigen ©utsl)errn als 
33aubenfmal forgfam erf)alten roirb. @3 ift ein fd;lict)ter 3-ad)rocrfbau, 
nict)t größer alä beute ein 23auernl)au3. ©er Setrad)ter befommt eine 
beutlidje Sorftellung uon ber befcfjeibenen mirtfd)aftlict)en unb fojialen 
©tellung ber früheren branbenburgifd)en Rittergutsbefit^er. ©er erfte 
©utStjerr im mobernen ©inne auf SBuftrau ift feanZ 3oact)tm non 3'eten 
geroefen. 

Unter it)m oolljog fiel) and) infofern eine roidjtige SSeränberung, aU$ 



;-_>8 ^cue (Srfcfjeinungen [328 

ba§ Rittergut auS ber überlieferten %luv unb 2Birtfdjaft§r«erfaffung 
IjerauSgelöft rourbe. Surd) bie Separation oon 1771 rourbe bie ©ut3* 
roirtfdjaft ber ©emeinfdjaft mit ben bäuerlichen 25orfgenoffen entjogen 
unb if)r baburd) erft bie 2)Jöglidjfeit 3ur ©infüljrung eineä rationellen 
BetrieböfnftemS gegeben. 

Sie 2tufroärtsberoegung, bie bie ©ut§f)errfd)aft nad) einer langen 
3eit be§ 5Riebergang§ ju einer porljer nie erreichten §öf)e geführt r)atte r 
fjaben bie 2Buftrauer Sauern nidjt mitgemadjt. ߧ rourbe fdjon ermähnt, 
roie ftarf fie im 16. Safyrfyunbert unter bem Srutfe neu auferlegter Saften 
uerfdjulbeten ; tatfäcf;ltdf) haben benn audj non ben alten Bauemfamilien, 
bie bao Sanbbud) oon 1491 aufführt, nur jroei ba3 16. ^aWunfrert über* 
bauert. £odj würben bie erlebigten §öfe meift immer roieber befe^t, 
ein beroufcteS Bauernlegen feitenS ber ©utör)errfct)aft fanb, roie e§ fdjeint, 
nidjt ftatt. 2(ucb, al§ ber 30jäb,rige $rteg bie gefamte £orfbeoö!ferung 
oernidEitet fmtte, erfolgte eine SBieberbefieblung be§ 2>orfe3. GsS jeige 
fidj, roie faft alterortö in Dftbeutfdjlanb, bafs bie ©utsljerren an fcer 
SBieberfjerftellung ber Bauernhöfe, bie bie für ben ÖutSbetrieo unentbefjr* 
lidjen unb billigen 3(rbeit§fräfte ftetlten, ein oitateg ^ntereffe Ratten. £a3 
Sanb fudjte ben Bauern, nidjt ber Bauer ba§ Sanb. 

2tud) bie 3ied)t3lage ber Sauern fct)eint fidt) im Bergleidj 3U iljrer 
Stellung im 16. Safjrfjunbert nad) bem 30jäl)rigen Kriege nidjt roefent* 
lid) üerfdjledjiert 3U fjaben. Über bie bäuerlichen Befitjoerfjäliniffe oor 
ber Slgrarreform gibt un§ fidlere 2Iusfunft ba3 SBuftrauer Urbar oon 
1793, ba$, roie Brinfmann treffenb nadjroeift, unter Berroifdjung ber 
bauernfreunblitfjen 2tbfidjten, bie urfprünglid) ^riebrict) ber ®rof?e mit ber 
Slnlage ber llrbarien »erfolgt tmtte, eine ^t^ierung beö Status quo im 
gutsfjerrlidjen 3"tereffe barftellt. ©§ r)errfct)t bd ben Bauern ein be» 
fd)ränft*erblidjer Safcbefifc mit 6igentum§redjten beö ©runbfjerm an £of 
unb ftofroeljr, roie roir iljn in ben älteren teilen Branbenburgö faft aller* 
ort§ finben. 3Me Untertanen* unb groangsgefinbebienfte finb tjolje, aber 
gemeffene. 35er alte grunblegenbe Unterfdjieb jtoifdjeu bem §ufenbauern 
unb bem ßoffäten rjat ftdr) im Saufe ber Qatjrfjunberte meljr unb met)r 
uerroifdji. %m Urbar erfdjeinen bie Äoffäten- burdjroeg als Gtnfjufner, 
nur bie alte, bi3 auf ben heutigen Jag erhaltene Bejeidjnung unb bie 
$orm ber ©ienfte erinnern nodj an bm alten rotrtfdjaftlidjen unb fojialen 
©tanbe3unterfd)ieb. Q3 ift ba3 alfo eine gan3 älmltdje ©ntrotdlung, mie 
fie un§ Äeljrl in ber ©efdjidjte ber 35orfe3 Sdilaladj aufgejeigt Ijat 1 ). 
Unb ebenfo roie bort treten gugleict) mit biefer Gntroidlung neue untere 
Scfjidjten in bie Grfdjetnung. 3n bem JDomänenborf Sdjlaladj finb e§ bie 
unter griebrid) bem ©rofien angefiebelten Bübncr, bie fid) bann im 19. Saljr* 
fjunbert auf Soften aufgeteilter Bauernhöfe ju ftleinbauern entioidelt 
Ijaben, — in bem gutsfjerrlidjen SBuftrau finb e3 ats> Sanbarbeiter angefiebeite 
Jagetö^nerfamilien, oon benen e$ 1767 fdjon 17 auf ben 25offoiofd)en 
©ütern gab. 25ie ©rünbung ber eigentlichen Bübnerfiebelungen fällt in 
Söuftrau erft fpäter, in bie erftc §älfte beö 19. oa^rb.unbertö. 3" einem 
2luffteigen ber Bübner in ben Bauernftanb fonnte e§ inbel in SBufirau 



1) Bgl. B. XXII (1909), 6. 366. 



329] ' ^ eue ©rfdjeinuugen 329 

uidjt rommen, weil bie eingeljenben Sauernfjöfe nidjt rate in bem Somänen* 
borfe üon beu AUeinbefifcern, fonbern von bem Rtttergute aufgefogen mürben. 

Wlit juncljmenber ©tärfe bat ftd) in Sßuftrau ba§ Rittergut auf 
Soften beö SauernlanbeS auögebeljnt. Sei ber Separation von 1771 
rnadjte bie ©xtts^errfd;aft ein gute§ ©efdjäft. Sßieber raurbe bie eigentliche 
2lbfid)t biefev 2lgrarreform ^vriebrid^ö beö ©rofjen ganj untollfommen 
erreicht.' Rur ber ©utöfjerrfdfjaft brachte fie Öeminn, bie Säuern aber 
blieben nadfj raie cor in ber alten Öemeinfcrmft unb raurben obenbrcin 
butd) bie 2lrt, raie bie (Separation beö Rittergutes» burdjgefüfjrt raarb, 
nicfjt unbeträchtlich benachteiligt. $n beu Qaljren 1822 — 1840 ooltjog fidt) 
bie Regulierung. 2Bieber raurbe ber Vorteil be3 ©ut3I)errn ungebüljr* 
tidt) raeit in ben Sorbergrunb gefdjoben. 2>aS an ba3 Rittergut ao- 
3Utretcnbe ©ntfdjäbigungSlanb raurbe für ben Sauern fo ungünftig au3 ber 
2Iderflur ^erausgefrf^nitten, bafj bie bäuerlichen gelber unrairtfdjaftltd) 
raeit com Sorffern 3U liegen famen. ©leidjraotjl brachte bie je£t auü) 
auf ber ©emeinbeflur Donogene (Separation unb gufammenlegung ber 
bäuerlichen aBtrtfdfjaft einige Kräftigung. Sie SBuftrauer Sauern fjaben 
bie Reformjeit ganj gut überftanben unb finb in ooller 3ald in bie jraeite 
Hälfte beä 19. Sa^unbertä f)inübergefommen. @rft feitbem finb 8 uon 
ben 16 Sauern* unb Äoffätentjöfen eingegangen unb in ber §auptfadf)e 
bem Rittergut angefallen. 

<So bilbet benn bie (Uefdf)idt)te 2Buftrau§ roieber einen Seleg bafür, 
raie roir bie Serbrängung beS oftbeutfdjen Sauernftanbe§ nidjt allgemein 
in eine ju frütje 3eit verlegen bürfen. ©erotfj foll nidjt geleugnet rcerben, 
bafc anberroärtg aud) fdjon im 16. unb 17. ^ab^rljunbert Sauern gelegt 
raorben finb. 2lber feine größte ©inbufje — biefe ßrfenntniS befeftigt 
fidj meljr unb meljr — erlitt ber Sauernftanb bod) erft, al<5 feit 2lu§gang 
be§ 18. 3af)rljunbert3 bie grofjen ©üter burdj 2lnroenbung neuer Ianb= 
rairtfdjaftliajer Setrieböformen unb SluSnüfcung einer für fie günftigen 
2lgrargefefcgebung eine grofje Überlegenheit geraanneu. 

^-riebenau August Skalweit. 



B. ©tngefanbtc ^öücfyer (foroeit nod) nidjt befprodjen). 

9Jlar. 5öurf)ncr, ^rioatbojent ber @efd)id)te an ber Uniuerfität SMndjen: Sie 
ßntfteljung ber Srjämter unb itjre Sejieijung jum ÜBerben be§ ßurfollegs, 
mit Seiträgen jur @ntftef)ung3gefd)idjte bei ^airSfollegS in granfreid). 
[(5}öre3=©efeltfdjaft, Sdjft. f. RedjtS* u. ©ojialroiffenfdmft, 10. fceft.J Saber* 
Born, gerb. Scböningb, 1911. 319 ©. 11 Tit. 

^ermann £ncfcn: SaffaHe. fyve'üe burdjgearbeüete 2Xuflage. [^olititer unb 
Rattonalöfonomen. ©ine (Sammlung biograpljifd)er Snftem* unb Gfjarafter* 
fd)ilberungen, herausgegeben v. ©. (Sdjmoller u. D. öinfce, §eft II.] 

(§cfcf)icfjtc Der Köntgl. ^mtßifdjcn Xcdjntfdficn Deputation für ®ctt>cröc oon 
Sonrab 9ttntid)Of$. [Sonberabbrucf au3: „Seiträge jur ©efcfjidjte ber Sedjnif 



330 ?leue (Srfdjeinungen 1 330 

unb Sn&uftrie," Ö«f)i"lu'tc^cr be§ Vereins beutfcfjer Ingenieure: herausgegeben 
non (Sonrob Iliatfdjofe 1911. Qultuä Springer, ^Berlin.] 

£cr ^luffticg 9ittnoleoit3, ßrieg unb Diplomatie uom 33rumaire bis Suneoille. 
o,m auftrage beS Hermann <fnifer=33ereinö nerfafjt non Dr. 2Ufreb ."öerr^ 
mann, ^rtoatbojent an bcr Uniuerfität 53onn. Berlin 1912. @. ©. 2)}itt(er 
& ©ofm. 751. ©., 9 (Sfij^en im Xejt u. 2 harten. 

llrfimDenbudi Der Staat ÖüDbcn, I. Sonb: Sie Sübbener 3tabtbüd)er 1382 bis 
1526. 3»t Stuf trage ber ©tänbe beS 9JiarfgraftumS Stieberlaufifc rjerauS* 
gegeben von Sßolbemar Sippert. SeeSben 1911. üZÖÜt)elm it. 93ertt)a 
o. 23aenfcf)=©tiftung. 

(Scöaucr: §erjog g-riebrid) VIII. non ©cr)IeSiöig=£)olftein. ©et). 3 STOI., geb. 
•4 .Ulf. Stuttgart, ^eutfcf)e «erlagSanftalt 1912. 

Raymond (Juyot, Docteur des lettres, Agrege d'Histoire et Geographie: 
Le Directoire et la Paix de l'Europe des traites de Bäle ä la deuxieme 
coalition (1795—1799). Paris, Felex Alcan. [Bibl. d'Histoire contem- 
poraiue.] 1911. 

Stritt), Dr. 9)}icfmel: Sifelotte unb Submig XIV. (£ift. Sibt. 25.) 154 «Seiten. 
9Kit einer ©djufttafet. 3JJüncfjen unb 33ertin 1912. 3t. Cibenbourg. 'ißreiS 
fort. 5 mt 

$a£ 3cuflcnUevt)ör Dc3 f^ranciöcuö De 9)loltatto (1312). Duetten jur ©efcrjtcfjte 
beS Seutfdjen DrbenS. herausgegeben non ber ©efdjellfdjaft für Öefd)id)ie unb 
3(ltertumsfunbe ber Dftfeeprouin^en MujjIanbS , bearbeitet von Sluguft 
3erapf)im. Königsberg i. Sßr., £fjomaS & Dppermanu (gerb. 23etjerS 
Sudjfianbhmg) 1912. «er. 8° XXX u. 229 ©. ^Jr. 10 2Rf. 

Recueil des Instructions doimees aux Ambassadeurs et 3Iinistres de 
France depuis les traites de TVestphalie jusqu' ä la Revolution 
francaise. Tome XVIII. Diete gerrnanique, par Bertrand Auerbach. 
Verl.: Librairie Felix Alcan, Paris. Preis 20 frs. 

s -SIttid)fe, SuliuS: Sie ©efdjidjte b. ©tabt ©togau u. b. ©togauer Sanbeö. 

Siefg. 1 u. 2. $er(. : SJudjrjanblung Weltmann, ©logau. ^ßreiS 60 'pfg. 
$er Äampf um Den SoHuercin swifdjen Djtcvrctd) u. ^reufjeu non 1849—1853. 

58on Dr. 2tlf reb ©aertner. ©trafjburgee Beiträge jur neueren ©efdjidjte. 

herausgegeben v. 5ßrof. Dr. 3)iartin ©pab,n. IV. 93b., 1. u. 2. §eft. 

SSerL: Jerberfdje Sud&fjanblung. ©trafjburg 1911. ^ßreiS 8 Wlt 

DJtittcümtßcn De§ <3efamtarrf)it)3 Der Dcutfdjett SnDeit: herausgegeben non 
Dr. @ugen Säubter. III. ^abrg., 1. §eft. 35erl.: 33ud)(janblung ©uftan 
gotf, ©. m. b. £. Seipjig 1911. 

Tic ©oforDnuttfl nott 1470 unD Der SJcrttjaltung am ^Berliner £ofc jur 3f»t 
ffurfütft 5UÖrcd)t3 non ©ertjarb ©djapper. $eröffenttid)ungen b. Vereins 
f. b. ©efdjidjte ber SUJarf 23ranbenburg. S3er(.: Sünder & §umblor, Seipjig 
1913. qSrei§ 12 mt. 

Le Directoire et la paix de l'Europe. Par. Raymond Guyot. Librairie 
Felix Alcan, Paris 1911. 

2rf)uUc=Xcün,f d) : ©djriften unb Sieben, SBanb I— IV. Berlin, Q. ©uttentag 
1911. SßretS 30 l'if. 



331] 5?eue @rfd)cinungen 331 

StauDfjaft unD treu. Statl von ftoeber unb feine 23riiber in Sßreufcenä kämpfen 
uou 1806—1815. 2Iuf ©runb Ijinterlaffener atufjetcfjnungen. Mit 6 33ilb= 
niffen. Söerlin, ©. ©. 2RitiIee unb @of)n 1912. ^rei« 5,50 Mf., geb. 7 MF. 

llngcr, SB. oon: Senfroürbigfeiten bes ©eneraß 2luguft 5 re 'f) e ^i*n filier 
"oon ©aettringen. Sentit, ®. ©. 3KittIer unb ©ofm 1912. $rei$ 6 3Kf., 
iieb. 7,50 mi 

SBtttc, Dr. §an§: Äultnrbilber uon 2lft«3Wedftenßurg. 3roei 23änbe. Seipjig, 
Otto SBtganb 1911. «preis 4,80 3KT. 

5?cnnigfcn f Sftub. ron: "JJeben, §erau§gege6en oon 5ßrof. Dr. 2Baltf)er 
Sdjultje unb Dr. griebr. J^iinmc I. 23anb mit einem Sübttiä SRubolf 
oon Sennigfenä. $aUe a. b. @ , 93ucf)f;. b. 2Baifen()aufe§ 1911. $rei3 12 Mf. 

Sk'rirfjt üOcr Die jttröltte Scrfammlung Dcutfdjer .vüitorifcr { yt JBraunf^wciQ 

17.-22. 3ttJVU 1911. 2eiv3ig, ©untfer & §\xmblot 1911. $rei3 1,40 MF. 
(£itrj(f)itt(inn, fjrifc: Sie SanbeSeintettung 5ßommern§ im Mittelalter unb bie 

SerroaftungSeinteilung ber üWeujeit. Mtt einer $arte. öreifSroatb, QuIiuS 

2l6el 1911.' ^ret§ 3 MF. 
Driault, Edouard: Austerlitz, La Fin du Saint-Empire 1804—1806. 

(Napoleon et TEurope.) Paris, Felix Alcan 1912. Prix de Napoleon 

et L'Europe. 7 frs. 
£ic 3-nmilicn=8cirf)i(t)tc: ©enaue Slnleitung jur 2Inlegung, Drbnung unb 

Sammlung aller einfdjlägigen UrFunben nebft safjtveicrjeidöeix Vorlagen unb 

^Beiträgen jur Stoppen« unb SlfjnenFunbe bürgerltdjer (^efcrjlecfjter. £>erauö= 

gegeben von ber §eralbifa}=Öenealogifcr)en ©efeflfdjaft m. b. £>. ©üffelborf* 

©erreeljehn. 
iU'itmmcr, Mario: Quellen jur ©efdjidjte ber Seutfajen itönigSmaljl unb beS 

ÄurfürftenfoIlegS. £eft 1 unb II. Seipjig, 33. ©. £eubner 1911. $rei3 

1,80 unb 2,20 MF. 
Scn,}, Mar/, ©efcfjicrjte 33i3marcF3. dritte oerbefferte unb ergänjte 2luflage. 

Seipjig, Suntfer & £umbtot 1911. $rei§ 8 MF., geb. 9,60 MF. 



^retenufflaben Der 9htDenott>=«tiftung. 

I. 2)ie Stellung öeS beutfdjen DitcfjterS 3U bem ©efe£ feit beut 2IuSgang 
beö 18. SafyrfyunbertS. 

@S ift 31t erforfdjen, raie ftd) feit bem ßinfe^en ber ßobififationen bis auf 
bie Qet^eit bie SBiff enf djaft , bie ©efe^gebung unb bie ©ericf)t*pra;riS 311 bem 
Problem gefteltt fjaben , ob ber 3ticf)ter nur 3ur Slnroenbung ber ©efeise ober 
aucr) 3ur ©rgänjung oon ©efetjeSIücfen refp. fogar 3tir 2lbänberung oon ©efetjeS* 
beftimmungen berufen fei. gür bie ©eridjtoprarjS ift 3unäd)ft feststellen, 
tmoieioeit fie im tatfäcrjlidtjen (Sr folge ju ©rgänjungen unb 2lnberungen 
ber ©efeije gelangt ift; beS Weiteren aber and), ob fie foldje recf)t3fd)öpferifcf)e 
Jätigfeit nur unberoufjt (im ©lauben, baS ©efets lebigliaj auS3itlegen) ober auef) 
benntfct geübt, unb toela^e Metb.oben fie babei befolgt tjat. 

2US gorfdjungSgebiet fommen bie 93erl)ältniffe in Seutfdjlanb (unb fpejtell 
in k !ßreu^en) in 3 ra 9 e - 2l^ er 2tuSblicfe auf bie franjöfifdjen unb bie englifd)= 



332 ^euc Gsrfdjeinungen. [332 

ameriranifdjen ßuftänbe werben nötig fein. Ser (Sdjmerpunft ift auf bte @r= 

forfdjung ber .ßtuilredjt^rajiS ju legen. 

II. Sie SBirlfamleU be§ Dberpräfibenten %. 2(. Sa et »on Sommern 
(1816 — 1831) füll mit Oefonberer 33erücffid)tigung ber Drganifation ber 
SSerrcaltung unb ber ©ntnücfctung ber öüf^queflen ber 5ßrooinj quellen* 
mäfjig ergrünbet unb bargefteüt merben. 

III. Sie Uniüerfität ©retfSroalb im 3af)rf)unbert ber 2luff(ärung. 

IV. Sie ftrcfjenpoHtifdjen unb fird)enrecljtltd)en 2Infdr)auungen beö s $etru§ 
Samiani jur 3^t Äöntg ."peinridjs HI. unb IV. foüen in tfjren Söanb* 
hingen au§ feinen ©tfjriften bargetegt roerben. 

Sie 23eroerüung3fdf)riften finb in beutfdjer ©pradje abjufaffen. Sie bürfen 
ben -Kamen beS SSetfafferS nitfjt entsaften, fonbern finb mit einem SSafjlfprudje 
3U uerfefjen. Ser 91ame beS 5ßerfaffer§ ift in einem uerfiegelten $ettel 311 Der* 
3eid)nen, bzr aufjen benfelben Söafylfprud) trägt. 

Sie Sinfenbung ber 33emerbung§f Triften mufj f»äteften§ bi§ gum 1. Sftärj 
1916 an unS gcfd^etjen. Sie .ßucrtennung ber greife erfolgt am 17. Dftober 1916. 

2113 Sßm§ für jebe ber üier 2tufgaben Ijaben mir 1500 9)lavt feftgefefct. 

®reif3roalb, im Sejember 1911. 

Sleftor unb Senat 
Ijieftger königlicher Uniüerfität. 









Jforfdjungen 



m 



Önniiirnliiiriiifriiri! uirit llrniljifdifii (fy fdiiditr. 



Itaie Uolge far „pörhtfdjen lorfaninöcn" htt 9«wln» für CSefttitdjle 
trer pack granöeittnirg. 



3» SScr6iubiing 

mit 
herausgegeben 

t)Ort 



günfunb$u)an§icjfter 23a üb, § weite prüfte. 







Vertag von ©uncfer & jQitmblot. 
üDft'mdjert unb Seipjig 1913. 




114BB30 



21 1 1 e 9i e dj t e ü o r b e F) a 1 1 c it. 



SUtenburg 

^ierevjcf»e .§of&uc5)buicfem 

eteptian GSel&et & 60. 



IM 



3nf)aU$ütv%ziä)n\$. 



Seite 

Stufföfce: 

I. Sie polittfcfjen Xeftamente ber ^ofjenjotfern. SSon ^riuatbojent 

Dr. Wartung, fratte a. © 1—31 

■ II. Sie ©infüfjrung ber Deformation im 9?onnenf(ofter .^eittgen^ 
grabe. (Sin Änlturbilb auQ ber 9ieformation§= unb ©tänöc= 
gefdjtcfyte ber 9JJarf 23ranbenburg.. '-öon $rof. Dr. (Surfdj^ 
mann, ©retfSroalb 33 — 84 

III. £age<§farenber be§ Äronprinjen f^riebv id^ pon l^reufsen vom 
26. gebruar 1732 bis 31. 3Wai 1740. SufammengefteHt uon 

^>rof. Dr. Sronfen, $riebenau b. 23erltu 85—111 

IV. fyriebrirf) unb ba3 9teid£) jraifdjen bem erften unb streiten 
©df)tefifrf)en Kriege. 3Son Sßrof. Dr. Dotoff, ©iejjen .... 113—127 

V. Sie ©laubioürbigfeit ber autobiograpfyif d)en Schriften @. 9JJ. 

2lrnbt3. Son Suftuä oon © runer, Berlin 129—142 

VI. Äöntg fyricbrid^ SßUIjelm IV. unb bie Sonboneu Äonuentton 
Dom 15. 3uü 1840. Sbn ^rioatbojent Dr. §afencf euer, 

Saite a./© 143—158 

VII. Sßernabotte unb 93ü(om »or SLUttenberg. .ftrittfdje ©iubien 3ur 
©djladjt oon Sennennfc. $ott Sßrof. Dr. 9tadjfaljl, Atel. 
(@rfte §älfte) 159—225 

kleine SJiittettungen: 

griebridj ber ©rofje nadj ber ©d)lad)t bei ÄunerSborf. 3?on Sßrof. Dr. 

ajtollroo, ©ötttngen 227—233 

Sie ^ßoefieen gnebrid)3 beö ©rofjen. ©f)ronotogifd} = bib(iograpf)ifdE)e 

Überfielt ber 2tu§gaben uon 1760 unb 1761 unb ifjrec Über* 

fei3ungen. 8>on So^anneS ©embri^fi, Kernel 233—241 

2lbbe be ^ßrabeS unb fein fpäierer Stograpf) 2(nbrea§ be $rand)euille. 

Son SB. 9K. SßantentuS, SKarburg 241—243 

3mei im ^Breufiifcfyen Gorrefponbenten ntdjt erfdjicncne äluffö^e -li te= 

6u!)r§ „33om SBcfcn be3 ßriegeö". Mitgeteilt oon s ^rof. Dr. 

©teig, griebenau b. Berlin 243 — 245 

35er „©ieger" oon Morgan. SSon Oberlehrer Dr. § er r mann, (Sfjar^ 

rottenburg 257—259 

9J e u e © r f d) e i n u n g e n : 

I. 3eitfd&riftenfd&au (1. 2tprü bi§ 30. September 1912) 261-277 

II. ©c^ulprog ramme unb UniöerfitätSfdjriften 1911/1912 277—284 

III. 33üa)er. A. SBefprerfjungcn 285—313 



IV SnljaftSöcrjeidimS. 

Seite 
.Wen er, Qut CSntroicflung ber $au§»erfaffung ber .^ofjenjoirerifctjen 

Burggrafen von Nürnberg unb erften Marfgrafen »on SBranben* 

bürg, (o. Gaemmerer) 285—286 

9} i ebner, Sie Gntnncflung be§ ftäbtiftfjen ^atronatö in ber 5D?arf 

Sranbenburg. (Ärüner) 286—287 

Gurfdjmann, Sie SanbeSetnteUung ^ommernä im Mittelalter unb 

bie SerroattungSeinteUung ber 9?eujeit. (^5etfd>) 287 — 290 

S djröber, Sßommern unb ba§ Interim. O^etfd)) 290 — 291 

Trabant, Sa3 ^eilige Siömifdje Sieid) teutfdjer Nation im Hampf 

mit Tyrtebrtc^i bem ©rofjen. (O. foerrmann) 291 — 293 

Graf d. Schlief fen, <yriebridj ber ©rofje: 3 ur äroeifjunbertjäfjrigen 

2Bteberfef)r beS SageS feiner ©eburt. (D. 6.) 293-294 

». Meier, Sie 3teform ber SerroaltungSorgauifation unter 3tein 

unb öarbenberg. (D. §.) 294—295 

Gsngan, $ux ©efdjidjte ber SEageStiteratur roäljrenb ber tyreifjettö= 

friege. (Sren§au3) 296—297 

oon 2etton) = $orbecf, $ur ©efc^id^te be3 ^reufjifdjen Gorrefpou* 

benten Don 1813 unb 1814. (Srenfjaus) 298-299 

Steffens, £arbenberg unb bie ftänbifdje Dppofition 1810/11. (Teufel) 299—305 
©djulje, ©tanbfyaft unb treu. Äarl »Ott JRoeber unb feine trüber 

in ^reufeenS kämpfen Don 1806—1815. (©ranier) 305—307 

v. Unger, Generalleutnant: Senfroürbigreiten be3 ©eneralö 2Iuguft 

grtjrn. filier v. ©ärtringen, be§ Selben von $rancenoit= 

SeÜealtiance. (©ranier) 307—310 

Senj u. tlnfjolk: Sie ©efdjicf)te be§ 93anfb,aufe§ ©ebrüber (3d)tctler. 

(ftadjel) 310—311 

Skulle u. Stimme: 'Sofyanneä v. Miquele Sieben, I. Stubotf 

v. Sennigfenä Sieben, I. (D. ö.) 311—313 

B. Gingefanbte Süd) er (foroeit nodj nidjt befprodEjen) . . . . 313 — 315 



333] 



I 

$tc twtftifdjett Seftameittc &cv doljettffottent 

Sott 
$ri<$ Wartung 



@§ bebarf üietteid^t einiger 2Borte Der Rechtfertigung, roenn icf) 
€6 oerfudje, bie politiftfjen Jeftamente ber ^o^engoUern 1 ) einer er= 
neuten 53etrad)tung 31t unterjierjen , obroot}! groei oon ben brei un§ 
gang ober größtenteils im Söortlaut bekannten üeftamenten fdjon oon 
ben berufenen Kennern ber Reiten unb ber s ßerfbnlicPeiten 2 ) eingeljenb 
geroürbigt roorben finb. 2lber neben ber 23efprecbung be§ einzelnen 
Xeftamenteö ift, roie icf) glaube, audj eine jufammenfaffenbe 33e£)anblung 
am $pia|e, beim biefe Seftamente begleiten eine einheitliche, in fid) ge= 
fdjloffene ^perioöe ber preufjifdjen <3taat3gefd)icf)te unb §roar gerabe bie 
«ntfdjeibenbe 3^it, in ber au§ bem alten Territorium 33ranbenburg, 
roelcfjeä oljne befonbere inbioibuelle 3üge °en XijpuS beö beutfdjen 
^erritortalftaatö trägt, ber preufjifdje Staat mit feiner gangen @igen= 
art geroorben ift. S)iefe ©ntroitflung toirb aber nidjt genügenb gur 
3(nfd)auung gebraut, roenn, roie e§ bereits gefct)el)en ift 3 ), bie einzelnen 
Seftamente aufgelöft roerben unb roenn ber Reilje naefj bargeftellt roirb, 



1) öeiutßt ift bie 2tu3gabe »on &. Äütt^el unb 9JJ. öafe in ber oon 
<5j. Sranbenburg unb &■ ©eeliger t)erau§gegebenett OueUenfammlung jur 
3)eutfd)en @efa)ia)te, £eip?ig 1911. 

2) Sgl. ©. ©djmoüer, $a$ politiftfje Seftament ^rtebvtd) SBUfjelms' I. oon 
1722 (Deutle 3eitfd)rift für @ef^ia)t^toiffenfcf)aft, 31. %. I (1897, ©. 48 ff.): 
ferner D. fti"^, ®a3 oolüifdje Sieftament grtebridj'o bes (Mrofjen oon 1752 
(3d)molIers 3af)rbud), «Reue golge 8b. 28, 1904, ©. 439—460 unb in ber 
Seutftfjen Süd)erei 33b. 98/99, ©. 1—28) unb SB. SBieganb, 2>as politifctje 2efta= 
ment 5-rtebrtct)§ bes ©rofkit (Strafeburg 1908). 

3) 3n bem 2luffa£ oon 2R. ©rüttbaum, £>rei ^ofien^oltern^eftamente 
{^reufeifcfje 3af>rbüd)er, 23b. 124, 1906, ©. 61 ff.). 

gorfd)utigeii 3. 6vanb. u. preuft. ©efetj. XXV. 2. 1 



2 <vnfc Wartung [334 

roa§ bie uerfdjiebenen §errfdjer über bie nerfdjiebenen 3 ,üe i8 e ^ er 
Staatsoernmltung geäußert Ijaben. 'isielmerjr mufj jebe§ ieftament für 
fid) al§ ©anjee genommen werben ; benn au§ einem jeben Spridjt nidjt 
allein bie ^nbioibualität be§ ^»errfd^erS, bie bod; gerabe bei biejer 
"l'eriobe ber monard;i|d)en 3elbftregierung aud) eine Derfaffungsgefdjidjt- 
lidje Untersuchung nidt)t außer acr)t (äffen barf, fonbern jebe§ repräsentiert 
sugleid) eine befonbere Stufe ber ©taatSentuudlung unb gibt fo 5>er= 
anlaffung , ber tfrage nad) ben ßpodjen ber abfoluten IRonarc^ie nod> 
einmal uäljerjutreten. 

I. 

s Iöenn $urfürft ^yriebrtdt) SSittjelm im ^af)re 1667 au§ üäterlidjer 
Siebe gegen feinen ®ol)n unb ^ufünftigen Sufjeffor einen „2(uffa|" 
üerfajjte, in bem er ifjn in ba§ 2öefen unb bie Aufgaben be§ iljm ber= 
einft jufatlenben Staates einführte, fo ift er bamit nur bem allgemeinen 
^Braudje ber beutfdjen Xerritorialfürften be§ fedjjeljnten unb fiebjefynten 
^aljrljunbertä *) gefolgt, ben mir aud) im Ijofyenjotterifdjen <£>aufe, ob= 
moE)( einzuteilen nur nereingelt, nadjraeifen fönnen 2 ). 3roar unter- 
fdjeibet fidtp biefe 2(uf jeidjnung , bie mir al§ ba§ politifdje Xeftament 
be§ föurfürften §u benennen pflegen, obgleid; ber $urfürft biefen 2lu§= 
brud nicr)t anroenbet, oon bem £«pu§ ber territorialfürftlidjen 2ln= 
meifungen baburd), bajj fie ntdtjt in bao eigentliche Xeftament mit auf^ 
genommen , fonbern al§ unüerbinblidjer 9tatfct)Iag in einem befonberen 
2cr)riftftücf niebergelegt raorben ift. 2Iber auf biefen Unterfdneb ber 
Jyorm mödjte idr) fdjon besroegen wenig ©eroidjt legen, roeil berartige 
oom SEeftament getrennte ^nftruftionen bod) aud) in ben territorial- 
Staaten uorfommen: unb oor allem berechtigt un§ ber 3>nl)ait, biefeä 
politifdje Xeftament be§ föurfürften mit ben territorialfürftlidjen ju= 
fammenguftetten. 2lnflänge in einzelnen $Reberoenbungen — am auf= 
fallenbften ift ber öinroeie auf ^etijxoZ ffiat für 9J?ofes über bie 2lu§- 
roaf)l ber State, ber in gleicher üBeife im ÜEeftament bee $urfürften 
^riebrid; be3 ?3 rommen ÜOn ber^falj 3 ) ermähnt unb roenn aud) oljne 



lj Über bie Jeftamente ber £erritorialfürften fjanbelt mein 2Iuffa§: £er 
beutfdje Serritorialftaat bes 16. unb 17. 3af)rf)unbert>o nad) ben Jeftamenten 
ber dürften (Seuttdje (SefdjicfjtSbtätter, ^afyrgang 1912). 

2) Sgl. bie Mitteilungen £. u. CaemmererS über bas Seftatnent 3o<*d)i)NS H- 
DQtn '^ai)ve 1562 in ben ©ifcungsberiajten be3 Sereins für Öefcfjic^te ber Marf 
33ranbenburg uom 12. 3uni 1912. 

3) herausgegeben von 21. Äludfjofjit in ben 2tbf)anblungen ber baner. 
tffabemie ber 2Mf., ^il.^ift. Älaffe, m. XII, 2lbt. 3 (2Ründjen 1874), ©. 43 ff.; 
»gl. 3. 81. 






335] 2)ie polttifdjen Seftamente ber .£>ofjen3ol[em 3 

ausbrütflidje Nennung ^etljros nod) in mehreren anberen Xeftamenten 
angeführt wirb — erflären fid; ja ol;ne weiteres aus ber gemeinfamen 
Duette, ber 3K5el. 916er and) bie SDiöpofition be§ politifdjen Xeftaments 
ftimmt weithin mit ber ber territorialert Xeftamente überein ; es beginnt mit 
einem furgen Sefenntnis bes eigenen ©laubens, tpenbet fid; bann ben (£r= 
mafjnungen für bas perfönlidtje Seben bes <Sol;nes gu, roobei ber SHefpeft 
gegen bie $rau Butter gang befonbers l;erüorgcl)oben roirb, unb finbet 
mit ber Slnorbnung, bie mal;re Religion nid;t nur perfönlid; gu be= 
fennen, fonbern aud) im Sanbe gu erhalten, ben tupifdjen Übergang 
gu ben 9tatfdjlägen für bie Regierung, ©emeinfam mit bem territorial 
}taat, auf beffen Safis ja and) bie oom $urfürften empfohlene „9tegierung§= 
uerfaffung" 9)Mdjiors non Dffe ftel;t, ift enblid; aud; bas $ürftenibeal, 
bas ber Kurfürft oor 2lugen l;at, gu bem er ben ©ot;n r)erangugiel;en 
fidj beftrebt: es ift baß patriarcf)alifrf;e beutfd;e Äleinfürftentum bes 
16. unb 17. 3 a fy r fyunberts , bas bas eigene 2eben nad; ©ottes 3Bort 
einrichtet unb, roärjrenb feine Xaten megen bes fd;tpad;en $Ietfd)es bem 
manchmal nid;t entfprad;en, bod; in bem ©lauben nid;t oon ber regten 
ßefyre abroid), bas in lanbesoäterlidjer 2öeife bel;agltd; über bie Unter= 
tanen l;errfd)te, bas feine gange Regierung rjtneinftellte in ben SDienft 
©ottes, fie auffaßte als ein pon ©ott anpertrautes 2lmt unb fie 
führte in ©ottes Tanten unb gu ©ottes @l;re, um bereinft am jüngften 
-tage por bem §errn 3f?ecr)enfct;aft ablegen gu können. 

<So ermahnt ber ^urfürft feinen ©orjn, bas alleinfeligmad;enbe 
Söort ©ottes» nidjt blof? für ben eigenen ©lauben unb Sebenswanbel, 
fonbern aud) für bie gefamte Regierung gur „magren 9iid;tfd)nur" gu 
neljmen, benn in ifjm fei „bie redjte ©ott molgefellige Regirungsfunft 
unb l)od)fte politica" begriffen. SDesljalb ift bie oorneljmfte Aufgabe 
ber Regierung bie Sorge für bie reine 2el;re ; fie roirb bafjer aud) an 
erfter ©teile bel;anbelt. Rod; ftel)en mir im Zeitalter bes engfjergigfien 
Äonfefftonalismus, faum gtpangig %afyte finb pergangen feit bem (Snbe 
bes £)reif$igjäf)rigen Krieges, noeb, fiel;t ber Sanbesfjerr feine Aufgabe 
in ber Jörberung unb Verbreitung ber eigenen, b. (;. f)ier ber reformierten 
Religion; in bie leitenben 33eamtenfteüen roerben, foroeit es möglich, 
ift, nur Reformierte berufen. ©ine rairflidje Stolerang gegen bie 
anberen ^onfefftonen liegt bem $urfürften gang fern, roenn er and) 
fdjon barauf pergidjtet, fie burd) groangsmittel für bie redete Sefjre gu 
geroinnen. $)ie ©ulbung, bie er irjnen gemährt, entfpringt nicfjt ber 
Übergeugung be§ -Ipergens, fonbern beruht teils auf ben binbenben 
Vorfdjriften bes Sßeftfälifdjen ?yriebens, teils auf pertragsmäfjigen Ver= 
pflidjtungen, bie ber Äurfürft ober feine Vorgänger bei ber Übernahme 



4 grifc Wartung [336 

ber Regierung in neu crroorbenen Säubern Ijaben eingeben muffen. 
«So fprengt not allem bie 2(uSbel)nung beS fyoljenäollerifdjen 5Rad)t= 
bereits über mehrere Territorien oerfdjiebener ^onfeffion bie alte @nge 
beS fonfeffioneüen Staates, roäljrenb bie £b,eorie nod) an biefer feft= 
Ijält unb ben oon ber ^onfeffion beS SanbeSfyerrn abmeidjenben ^trdjen 
Ülbbrudj §u tun ober jum minbeften enge ©renken ju jtefjen fudjt. 3Me 
eigentümlichen Sdjröierigfeiten , auf bie ber alte ÄonfeffionaliSmuS in 
einem gufammengefe|ten Staatsgebiet ftiefj, fpürt man im Seftament 
beS ^urfürften an bem naioen Verlangen, bafj bie ^atljolifen in dleoe 
ifjn als iljren oberften 93ifd)of anerfennen füllten. 

Sßon ber ürdjlidjen $olttif, 311 ber nad) allgemeiner 2(uffaffung 
aud) baS oom ^urfürften freilid; nur flüdjtig geftreifte Sdjulroefen ge= 
l)ört, gel)t ber ^urfürft über §ur „lieben duftig". 2lud) baS erinnert 
lebljaft an ben territorialen Staat beS 16. $ar)rl)unbertS , ber „nädjft 
bem eblen unb teuern Sdjaije beS göttlichen SBortS fein IjöfjreS ^leinob 
als bie liebe duftig" fannte 1 ). 2ludj bie SXuSübung ber IanbeSfürft= 
ltdjen J-ürforge für bie duftig ftefjt nod) gang auf ber Stufe beS 
SerritorialftaatS. S)ie Redjifpredjung ift grunbfätjlid; ftänbigen ©e= 
ridjten anoertraut, oon benen ber $urfürft nur bie „Rätfje, fo bagu 
befteltet fein", b. (j. raotjl bie „©efjeimen 9täte §u ben 23erl)ören" 2 ) 
nennt. 35ie Aufgabe beS SanbeSljerrn erftred't fidj gunädjft auf bie 
Übermadjung biefer ©eridjte, bamit fie ben 3Jorfd)riften ber 93ibel 
(5. -Biof. 1, 17) gemäfj fdjleunig unb oljne 2lnfel)en ber $erfon 5Red;t 
fpred;en. Slber mir fefyen, baf$ baneben ber ^urfürft gelegentlid) aud; 
perfönlidj in bie 9ted;tfpredjung eingreift, baj? er Parteien, bie ifjre 
RedjtSljänbel an ifjn bringen , „53efdjeibe" erteilt. SDiefe $orm ber 
lanbeSljerrlidjen JKedjtfpredjung gilt ber 3^tt als gang berechtigt; in 
ben meiften Üeftamenten mirb fie nidjt nur als guläffig, fonbern fogar 
als notmenbig begeidjnet; erft baS 18. !3af)rt)unbert Imt fie als 9)iad)t= 
fprud) grunbfäijlidj nerroorfen. 2)ajj aber biefe regellofen, roenn audj 
gutgemeinten Eingriffe in baS orbentlidje 93erfab,ren s 3?ad;teile mit fid) 
bringen fönnten, baS ift im S£eftament beS ^urfürften fdjon beutlid; 
ertannt ; beSljalb roarnt ber ^urfürft baoor, 93efd;etbe gu erteilen, ofme 
bafs bie ©egenpartei gehört roorben fei. 

Seljr oiel ftärter unb feljr oiel regelmäßiger als ber Anteil beS 
Hurfürften an ber Rechtspflege erfdjeint nad) bem Seftament bie 9)iit= 



1) yiaa) ber (Singaße ber märltfdjen ©tönbe oom 6. Sesember 1599 bei 
©. 3)racf)t, 2tänbtfd)e i>erl)anblungen in ber Äurmarl (2)iff. Berlin 1896), ©. 24. 

2) 33gf. 21. ©töljel, 33ranbenburg=^reufeenö SKedjtSDerroaltung unb iHedjts= 
»erfaffung 33b. I flÖ88), 6. 375 f. 



3371 ~' e polttifdjen Jeftamente bei- ^otjenjottern 5 

roirfung be§ ilurfürften an ber allgemeinen SanbeSregierung. <5ie 
roirb geineinfam mit bem 9late geführt; bie ted;nifd;e Sejetc^nung al§ 
©ef;eimer Wat roirb im SCeftament nidjt angeroenbet, tote fie überhaupt 
in ben fürftlid;en Seftamenten auffallenb fpät auffommt. ©ie ©e= 
t)eimrat§orbnung uom ^afyxe 1651 roirb nictjt nur nidjt erroäfynt, fonbern 
ift erfid;tlid; nid;t mel;r in Übung. Bielmeljr befteljt roieber bie alt= 
territoriale 2lrt ber Regierung: bei* $urfürft öffnet felbft alle ein» 
laufenben ©d;reiben, er nerteitt nacf) eigenem ©rmeffen unb ol;ne 2tn= 
beutung einer feften ©epartementoabgrengung bie Arbeit unter bie 
einzelnen 9täte, er nimmt Seil an ben Sitzungen unb (;ört fid; bie 
Bota ber ©injelnen an. ©aneben finben fid; aber aud; fd;on 2tnfäfce 
ber Umgeftaltung auö biefer Regierung im State ju ber Regierung 
au§ bem Kabinett, bie für ba§ ^reufeen be§ 18. $at;rt;unbert§ d;arafte= 
riftifd; ift. ^n roidjtigen unb geheimen 2lngelegent)eiten entfd;etbet ber 
Äurfürft im 9?ate nid)t§, fonbern er nimmt e§ „ju bebenden ant;eimb" 
unb berät fid; mit einzelnen befonber§ oertrauten Späten. @S ift ba§ 
Kabinett, in beffen 2lnfänge roir l;ier l;ineinblitfen ; ber 9Jame roirb groar 
nod) nid;t genannt, aud; l;ier geigt e§ fid;, baf$ bie ©et)etmrat§orbnung r>on 
1651 aufjer Äraft ift, aber bie ©ad;e felbft ift fdjon im @ntfter,en, 
au et) ber ©ecretariuS taud;t fd;on auf. 

©er ©runb für btefe Umbilbung, biefe Emanzipation be§ dürften 
non feinen 9?äten liegt rool;l oor altem in bem ^uftanb be§ Beamten^ 
tumS. ©iefeS trägt in ben roefentlid;en ,3ügen nod; gang ba§ ©e= 
präge ber territorialen 3 e t* im guten unb fct)ledt)ten (Sinne. 93iand; 
einer entfprad; rooljl ben Sfnforberungen, bie bie fürftlid;en Seftamente 
im 2Infd)luf$ an bie ^eilige 6d;rift an bie Beamten ftettten, roar fromm 
unb gotteöfürd;tig, reblid; unb bem ©eige feinb. 316er uiele roaren bod; nur 
Ijeimatlofe $rembe, bie tjeute biefem unb morgen jenem unb am liebften 
mehreren dürften gleid;geitig bienten unb babei oor altem an ben eigenen 
Borteil backten; fie roaren unguuerläffig , unb bem tiefen s !Hif5trauen 
gegen fie t)at ber ^urfürft mit bem 2Borte: je meljr ©iener je metjr 
©iebe, fd;arf 2Ju3brutf r>erltel;en. 2öa§ ber ^urfürft gur Reform be§ 
Beamtentums norfd;lägt, ragt nod; nietjt über ba3 t;inau§, roaö aud) 
in anberen Seftamenten als notroenbtg ober roünfd;en§roert begeicfjnet 
roirb; fo roenn er bie Aufteilung oon Späten, bie gleid;geitig einem 
anberen dürften uerpflid;tet roaren, grunbfätjlid; nerroirft, roenn er niefit 
nur au§reiet;enbe 23egal;lung roäl;renb ber ©ienftgeit, fonbern aud) eine 
BenfionSgaljlung für alte, abgelebte Beamte empfiehlt, ©erabe t)ier 
geigt bie eigentümlid;e Begrünbung, ber £inroei§ auf bas ©nabenbrot, 
ba§ ja aud) alten ^ßferben unb öunben gereift roerbe — analoge 3Ser= 



6 fyrtl3 Wartung [338 

binbungen bes StucjegeljaltS mit bem 2(lmofengeben überhaupt finben 
ftd) aud) in anberen £eftamenten — bie gange Unftdjerfyett ber 93e= 
amtenftellung. s ]Jtand)e biefer Mängel tonnten groar uermieben roerben, 
roenn ftatt ber 2(u3länber, bte. nur be§ ©elbe§ roegen btenten, 2anbe3= 
finber angefteüt rourben, bte eine geroiffe 3Cnf)änglid)fett an ba§ Sanb 
unb ben dürften befafeen. Slber bafür Ratten bie 2anbe§finber anbete 
■Kartelle, jitmal ben ß^rgeij ber großen ©efcrjled^ter , ber leidet ber 
Autorität be§ Sanbeörjernt gefäljrlidj roerben tonnte. ©e§t;alb roarnt 
ber ^urfürft bauor, einer einzigen J-amilie uiele SeamtenfteUen an= 
juuertrauen ober gar einem einzelnen 'DSJJanne bie gesamte 9Jiad)t jtt 
übertragen. 2)iefe s D?a()nung modjte bem ^urfürften befonberS am 
«Öerjen liegen feit ben Erfahrungen, bie er in ben Anfängen feiner 
Regierung mit bem ©rafen ©djroaqenberg gemalt rjatte; aber fie §at 
bod; allgemeinere ©ebeutung, fie geigt, roie bie sßerfönlicbjeit be§ $ur= 
fürften über bie alte 9tegierungsform IjinauSroädjft. 2JC^nIicr)e #riftionen 
roeifen aud) bie Anfänge be§ monardnfdjen 2lbfoluti3mu3 in Spanien 
unb g-ranfreid) auf; fie fjaben itjren ^Biberljail gefunben in ben 2S>ar= 
nungen t>or einem ^ßremierminifter , bie aud) in ben ^nftruftionen 
$arl§ V. für ^ßfyilipp IL, in ber ^nftruttion ^}fjilipp§ II. für feinen 
©orjn ^[jilipp III., in ben Briefen SJkrta Sijereftaö l ) unb in ben 
mit all biefen ^nftruftionen unb politifdjen Xeftameitten freilidt) nidjt 
in jeber Sejieljung nergleidjbaren 9Jiemoiren Subroigs XIV. enthalten 
finb. 3iur ba% ttjpifdje beutfdje^erritorialfürftentum, ba§ in ber ©orge für 
Religion , duftig unb ^ammergut aufging unb barüber b,inau£> roeber 
in ber inneren Sanbesuerroaltung nod) in ber auswärtigen $olitit 
trgenbroeldje ehrgeizigen $\ek uerfolgte, uermodjte mit "Den etnljeimtfdjen 
bitten auejufommen unb empfiehlt be§r)alb in feinen Seftamenten bie 
"-ßerroenbung ber Sanbeäfinber ofnte alle (Sinfdjrantung. Stber gerabe 
au§ ber branbenburgtfdjen ©efdjidjte , am ben (£"reigniffen nadj bem 
Xobe ber ^urfürften ^ofyann ©eorg unb 3oad)im ^riebrid; ift 51t 
feljen, bajj attd) im Jerritorialftaat bie grunbfäfcltdje '-öefe^ung ber 



1) Sgl. &. Sorfdiel, TOaria Sljerefiac^ «Staats^ unb 2ebeiisantd)auung 
(iieip3ic;er 35iffert., ©otb,a 1908), ©. 47. Sott einer reelleren £)ereinäief;ung biefer 
Arbeit, überhaupt uon einer Sergleidjung ber fjofyensoUerifdjen Jeftamente mit 
bem politifdjen £e[tament 9)laxia ^{jereftne, ben „aus mütterlicher ?Bof)üneinung 
ju bei'onberen 9tu$en meiner ^ßofterität »erfaßten Snftruftions=^uncta", bie 
3trnet£) im 47. 23anbe bes 2trd)it>s für öfterreid)ifd)e ©efd)id)te (1871), ©. 284 
bis 326 herausgegeben I)at, fmbe id) 3(bftanb genommen, roeU fie flu einer ben 
3tatmten btefes 2(uffa£es fpreugenben }<ergleid)ung ber preufjifdjen unt> öfter« 
reicbjfdjen Staatsentmicfhing füfjren mürbe. 



339] 35ie politifdjeit Jeftamente ber ^oljenjoffem 7 

roidjtigen RatS= unb Beamten [teilen mit ©infjeimifdjen mef)r im ^ntereffe 
ber Sanbftötibe als in bem ber dürften lag. 

S)a bie Red;tfpred;ung unb bie im Seftament beS fturfürften 
freilid; überhaupt nidjt gufammenljängenb belmnbelte ginangoerwaltung 
r>on bem State fdjon abgetrennt ftnb , ift bie roidjtigfte Aufgabe beS 
Rates bie Leitung ber auswärtigen ^olitif. SDie Richtlinien , bie ber 
ilurfürft hierfür bem Radjfolger gieljt, laufen ganj in ben Sahnen, bie 
bie beutfd;en Hleinftaaten feit ber Glitte beS 16. ^aljrfyunbertS 8 U & e= 
fahren gemeint roaren ; aud) biefer 2lbfdmitt beS furfürftlidjen SefiamentS 
ftimmt roeitfjtn überein mit oen entfpredjenben SBetfungen anberer 
Seftamente. 25er ßurfürft erfennt ben ^aifer als baS Cberfjaupt an, 
er fielet in ben Reid)Sgefet3en bie binbenben formen für bie $olitif 
feines £>aufeS unb «Staates, er oerroenbet bie alten Sdjlagroorte ber 
ReidjSpolitii', bie burdj ben ^aifer gefäfjrbete „^eutfdje Jreiljeit" unb 
baS burdj bie fatljolifdje ©egenreformation bebroljte ©üangelium. @r 
fud;t gegenüber allen biefen ©efafyren bie eigene <&ad)e burd) bie im 9öeft- 
falifdjen ^rieben gugelaffene Slnleljnung an frembe 93täd^te 31t uerteibigen; 
aber rate in alter Qext fpielen in biefeS ©ebiet ber Ijoljen $oIittf bie fon= 
feffionellen ©egenfa^e entfdjeibenb Ijinein. S5ie ©emeinfdjaft ber Religion 
erfcr)eint als bie fidjerfte (Brunblage eines SünbniffeS unb madjt nament= 
lid; ein engeS .gufammengeljen mit £ollanb ratfam. Sie roedjfelnbe 
Gruppierung ber 5Räd;te §um eigenen Vorteil §u benutzen, roirb grunb^ 
fätjlid) abgelehnt ; ber Radjfolger foll ja „burd; appetirung niedrer Sanbe 
nid;t großen neibt unb feinbtfdjaft" auf fid) laben, foll oielmeljr mit 
allen ©tänben beS Reid;eS gute ^reunbfdjaft galten unb nur auf 
„confertmtion" ber Sauber benfen, mit benen ©Ott baS £>auS 23ranben= 
bürg fdjon reidjlid; gefegnet f;abe. ©ans fleinftaatlid; mutet enblid; 
aud) bie Seb,nfud)t nad; ^rieben an, bie in bem ©ebet §u ©Ott tljren 
SluSbrurf finbet, bafj er bem Rad)fola,er „eine langroirige beftenbige 
unb fribtfertige Regirung oerlei^en unb geben roolle, ben ber fribe er= 
neljret, ber frieg aber nerjefyret". 

3lber fo ftarf aud) ber ©eift beS fleinftaatlidjen beutfdjen Sterri^ 
torialfürftentumS im Seftament beS ^urfürften gum 2luSbrud fommt, 
fo enthält er bod) nidjt bie ©umme feiner politifdjen Überzeugungen. 
2öol)l bilbet baS fülle unb gerul)fame %tben in ©ottfeligfeit unb ©b,r= 
barfeit für ben $urfürften ebenfo baS ^beal roie für bie meiften 
beutfdjen dürften, rote für ßrnft ben frommen oon <Sad)fen=@otr)a, 
in beffen Xeftament 1 ), roie für Skit Subroig non ©edenborff, in beffen 



1) »om 31. Sluguft 1654 bei ©eibfe, ©rrtft ber fromme, 23b. III (1810), 
©. 61-109. 



8 Aiifc Wartung [340 

„SCeutfdjem mirftenftaat" ber Xijpus bes £erritorialftaat§ jener Sage 
beutltd) gefd)ilbert roirb ; unb begreiflich bleibt ja aud) jene Set)nfud)t 
nad) Nulje unb ^rieben bei bem ©efdjlecfjt, bas roäfjrenb ber SBirren 
bee" 2>reiJ5igjäb,rigen Krieges groß geroorben mar. 2lber baö unter= 
idjeibet ben Murfürften üon feinen 3 c i t 9 en °ii en > ^ a§ unterfdjeibet feine 
Regierung unb feinen &taat von ber 5Raffe ber beutfdjen Territorien, 
bafs er burd) eigenen Schaben e§ als" unmöglid) erfannt l)at, biefeä 
gbeol in ber von kämpfen erfüllten 2SeIt ju üerroirflidjen. 2)ie s Dciß= 
erfolge feiner erften ^tegierungojafjre l)aben i()n belehrt, baf} nid)t ba& 
Stitlefi|en unb Slbroarten, fonbem ba§ 3n=^oftur=fteljen , baö 33e= 
nufcen ber föonjunfturen nottue, baß gerabe bie tatenlofe Neutralität, 
in ber ber Serritorialftaat feine befte Sidjerfjeit erblidte, bie größten 
(gefahren in ftd; [d&Hefje. Unb biefe £ef)re, beren häufige 2öieber= 
fjolung beroeift, roie ftarf fie bem ^urfürften am ^erjen lag unb rote 
fefjr er fie bem Nachfolger einprägen roollte, fie ift bas Neue, bas in 
bas altterritoriale Stilleben einbringt, bas langfam bie ^olitif unb 
fdjliefjlid) aud) bie Staatäauffaffung be§ ^urfürften umroanbelt; baä 
Streben nad) militärifd;er unb politifdjer 53iac^t , bas ifjm faft roiber 
feinen SSillen aufgejroungen roorben ift, oerbrängt ben ©eift be§ $lein» 
ftaats. 3 U oer 3 e ü> a ^ per Äurfftrft fein politifd)e§ Seftament 
fd;rieb, roar ja 33ranbenburg=$reußen .fdjon burd) bas teure ßleinob 
ber Souoeränität über bie anberen beutfdjen Territorien hinausgehoben. 
Um fie inmitten ber großen -üNädjte, bie über bie ©efdjitfe (ruropas 
beftimmten, gegenüber ben rinalifierenben 9Jiäd)ten Scfyroeben unb s $olen 
$u behaupten, genügt ba§ alte Softem ber friebfertigen Neutralität, 
ber ^ernl)altung ÜOn a &en europäifdjen 23erroidlungen nidjt. %m 
©egenteil, ber Äurfürft muß ju allen s Dtäd)ten in 33e$ieb,ungen treten, 
muß mit möglidjft oielen t>on ifjnen Sfinbniffe fdjließen. SDtefe fönnen 
§roar bei ben ©egenfäfcen, bie unter ben großen Staaten felbft l)errfd)ten, 
einanber rooljl roiberfpredjen , aber fie f ollen ja nidjt ettoa bie ^olitil 
Sranbenburg^reußens nad) ber einen ober ber anberen Nidjtung f)in 
feftlegen , fie f ollen oielmeljr oerljinbem , baß bie großen s 3ftäd)te über 
ben Staat bes ^urfürften fjinroegfdjreiten. SDenn l)öl)ere 3iele fann 
er fid) bei ber ©ertngfügigfeit feiner -Jftadjt nidjt feiert, nod) fel)lt bie 
innere Stärfe, um bie polittfdje Haltung felbftänbig 5U roäljlen unb 
ju behaupten ; er muß fid) befd)eiben, groifdjen ben 93cäd)ten 5U laoieren 
unb müfjfam bie Salance §u galten. 

Slber ber Äurfürft roeiß feb,r rooljl, bafj auf biefeä ganje oiel= 
oerfd)lungene Softem oon SBünbniffen fein rechter Verlaß ift, oa^ nur 
eigene Gräfte roirflid)e 3tcf)err)ett oerleiljen fönnen. 2)iefe Gräfte be= 



341] Sit politifrfjcit Seftamente ber .'öofyensoliern 9 

fielen nor allen Singen in ben 'iyeftungen ; barin roirft bie 2(nfdjauung 
be§ fid) auf bie Sefenfioe befdjränfenben Xerritorialftaatö nod) nad). 
"Daneben aber legt ber ^urfürft fdjon ein großes ©eroidjt auf ein ftcti 
bereites ftet)enbe§ §eer. $ n biefem §eer geroinnt nidjt blof? bie au§= 
roärtige ?Bolitif bas Mittel, ba§ ben Äurfürften „conftberabell" madjt, 
fonbern e§ ift §ugleid) ber |>ebel für bie innere Umgeftaltung be§ 
©taateö ; and) fyier reifet ber Äurfürft bie engen ©djranfen be§ Serri 
torialftaatc-. nieber unb bereitet ben Neubau cor. 2Bir Ijören baoon 
freilid) nidjt attjut uiel. Über bie kämpfe, bie e§ gefoftet f;at , bis 
J-riebrid; 5Bilfjelm bei feinen Sanbftänben ba<6 9ied;t, bauernb Gruppen 
ju galten, burdjgefetjt unb bie nötige ©teuerberoüiigung für ben Unter= 
(jalt beö .peerc§ erlangt §atte, fpridjt ber Äurfürft faum. ^m fommt 
e§ lebiglid) barauf an, bem 9iad)foIger bie Aufgaben für bie gufunft 
§u geigen, unb auf biefem ©ebiete fdjeinen ttjm roettere kämpfe roeber 
nötig nod) jroed'mäfjig 311 fein. Der ©ebanfe, bie Stänbe grunbfät^id; 
anZ ifjrer Stellung ju werfen, liegt ü)tn fern; feine 3Radjt f;ätte baju 
ja audj faum genügt, $ür ifyn t)anbelt e3 fid; uielmefyr barum , ba£ 
©freiste feftgitfjalten unb ben ©täuben feine weiteren s J?ed)te ein= 
Suräumen. Deshalb rät er, burdj fparfame§ §au§§alten mit ben 
eigenen "Dtitteln bie (Einberufung neuer Sanbtage gu oermeiben; „ben 
iemefjr Santage $f)r galtet, iemefyr Stutoritet @udj benommen roirbt, 
mein bie ©tenbe algeitt roa§ fudjen , fo ber -£>erfd)aft af)n %t)xu 
Ijodjeitt nachteilig ift". 

3(ur in einem Sanbe ift ber £ampf um ba§ ^peer unb feinen 
Unterhalt nod) nid;t beenbet, in ^reujjen; Fjier fe^It bem ^urfürften 
ber 5Rüdf)aIt, ben in feinen anberen Territorien bie ben Sanbftänben 
burd;au§ feinblidje ©efetjgebung bes> ^eidje§ gemährte; f)ter bemirt'en im 
(Gegenteil bie polnifdjen 33erf;ättniffe eine SSerftärfung ber ftänbifdjen 
3tnfprüd;e. Deshalb beljanbelt ber ^urfürft bie Singe in ^reufjen 
au©für)rlid)er. ©ein $iel ift aber ba§ gleite roie in feinen ^teidj§= 
lanben; er null bie ftänbifd;e ^erfaffung nidjt etma befeitigen, fonbern 
fie nur foroeit befdjränfen, bafj er bie ifjm al§ Sanbesfjerrn obliegenben 
Aufgaben erfüllen unb befonber§ über ba§ §eer frei oerfügen fann. 
Darum barf fein ftänbifdjer Sanboberft angeftefft roerben ; üielleidjt 
fterjt and) bie ©eringfdjä&ung ber Sanbmüij mit bem Söunfdj nad) 
einem rein furfürftlidjeu §eer im 3ufaminen§ang. &i e Autorität ber 
preufeifdjen Dberräte fott gefdjroädjt roerben, fie foHen in bie Stellung 
ber anberen 9?äte be§ ^urfürften rjerabgebrütft roerben ; unb burd) 
^euorbnung beo $ammerftaat§ fotl enbltcr) and) bie finanzielle 3Ser= 
roaltung oon ben ©täuben unabhängig gemadjt roerben. 



10 Srtfe Wartung [342 

$>n bem §eer erroäd;[t ba§ erfte Organ be3 roerbenben branben= 
6urgifd;=preuf3ifd)en ©efamtftaatS. @3 gehört allein bem Äurfürften, 
e§ bient ifjm in allen Sanben, e§ überroinbet bie altterritoriale 216= 
{jrenjung. SDeöljalb, fo maljnt ber $urfürft, barf ba§ territoriale 23e= 
amtentum feinerlei ©influfj anf ba§ §eer erhalten, bie ^ommanbeure 
be§ ^eereö, bie ©ouoerneure ber $eftungen fotten allein com &ur= 
fürften bepenbieren. |>ier fief)t man, roie bie neuen 2(ufgaben ent= 
[teilen, roie bie üßerbtnbung groifdjen bem §eere unb bem Sanbeöljerrn 
enger roirb , roie fidfj bie Dcotroenbigf eit einer neuen , bem §eere unb 
feinen 23ebürfniffen überall gerecht roerbenben 2serroaltung§organifation 
l;erau§ftettt. 

2)arin befielt, roie mir fdjetnt, überhaupt ba§ eigentümliche üöefen 
tiiefeS Xeftamente§ : e§ jeigi auf allen ©ebieten , roie neue 2lufgaben 
auf ba§ alte Staatäroefen einftürmen, roie bie grofse Umroäljung be= 
ginnt, bie bie einzelnen Territorien be§ föurfürften gufammenfdjroeifct 
jum ©inljeitSftaat. @§ ift faum gutreffenb, roenn JRanle uon bem 
£eftament fagt: „SDer roerbenbe Staat fommt in bem Äurfürften 
gleidjfam jum 23eroufttfein". £jm ©egenteil: roie im Staate bie neue 
Sdjöpfung be§ Jr>eere§ unb beffen fidt) langfam au§bilbenbe SSerroaltung§= 
organifation unoermittelt neben ben altterritorialen unb ftänbifdjen 33e= 
b,örben fteljt, fo ift aud) bie StaatSauffaffung nocb, burdjausi uneinb / eit= 
lid), unb gerabe baö 9?eue ift nid;t mit Seroujjjtfein auögefprodjen. 
2Bid;tige fragen, ba§ 53ert)ältni§ ber ©ingelterritorien jum ©efamt= 
ftaat, ber ^romnjialbeljörben jur gentraloerroaltung roerben gar nicr)t 
berührt. 2fud} bie finanziellen unb roirtfdjaftlidjen fragen roerben nur 
flüchtig geftreift, obrooljl fie in ber 9tegterung§prart§ biefer %at)te fdron 
eine bebeutenbe Siotte fpielen. Unb ba§ , roa§ ber $urfürft barüber 
fagt, flingt roieber gang altoäterifd) unb fleinftaatlid). 53ei ber ^inan$= 
verroaltung fefjlt bem Äurfürften gang ba§ üBerftänbniS für ben grunb= 
fä^lid;en llnterfdjieb groifdjen einem prioaten §auöl)alt, ber bie 2lu§= 
gaben nadj ben ©tnnafymen richten mufj , unb einem «Staate , in bem 
baö unabweisbare S3ebürfni§ ber 9CRad)t ben SRafjftab für bie 33e= 
meffung ber (Sinnaljmen bilben mujj; er Ijält nod; burdwuS baran feft, 
bie 2tu§gabe nad) ben föinfünften gu regulieren , er glaubt nod) burdj 
gute SSerroaltung unb fparfame ^ofljaltung allen 2lnfprüd;en bes Staates 
genügen 511 fönnen. ©benforoenig tragen bie roirtfd)aft3politifd)en 5Hat= 
fdjläge be§ ^urfürften ben 2Xnforberungen ^ttedjnung, bie bie 93iad)t= 
politif be§ Staates ftellte; fie fefjen uielmerjr in ber patriardjalifdjen 
•QBeife bes 5Ueinftaats bie 2lufgabe barin, duften unb 33efte§ ber Unter* 
tanen in billigen fingen lanbeenäterlid; 51t beförbem. 



343] ®ie politifcfjen £eftnmente ber ftotjenjolfern 11 

2lber über aüen biefen heften ber territorialen 2lnfd;auungen fteljt 
flar unb entfdjieben ber ©ebanfe ber s DJad)t; an il>m fyält ber fturfürft 
feft, „e3 mad) aud; foften, roa§ e§ roolle". £>aburd; wirb ba§ polttifdje 
Seftoment be<3 Äurfürften ijerauggeljoben au§ ber Steige ber territorialen 
Seftamente, wirb nad; aufjen roie im Innern bie grofje ßufunft bes 
branbenburgifd)=preuf3ifd)en ©taateS eingeleitet. (§§ ift ber praftifdje 
2(bfolutiSmu3, ber uns in biefem Xeftamcnt entgegentritt. 2öäl)renb bie 
£§eorie ber Regierung nod; im 2Uten befangen bleibt, füt)rt bie $rario 
barüber fjinau§. 2)eutlid;er ab in ben einzelnen .Staublungen be§ $ur= 
fürften werben in biefem Xeftamente bie 23erbinbung§linieii erfennbar, 
bie au§ bem alten Sterritorialftaat (n'nüberleiten gum branbenburgifd)- 
preufjifdjen ©efamtftaat. ($3 ift lein plotjlidjer 2lbbrud) einer @nt= 
roidlung, fonbern ein attmäljlidjer Übergang. 2ßa§ an ben alten 2ln= 
fdjauungen lebenbig unb roertooll geroefen ift, baö roirb in ben neuen 
Staat übernommen, bie fittlid)=religiöfe Skgrünbung be§ gangen ftaat^ 
lidjen Seben§, ba§ ©efütjl ber 3Serantraortung gegen ©ott, ber Segriff 
be3 ^ürftenberufö als eineö 2tmte§. 2lber alles ba§ mirb att§